02: Seite 50 - Seite 91 ("Das ist alles?" bis Ende Prolog)

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Nirkas Mutter

    Das finde ich durchaus faszinierend. Einige Leserinnen scheinen davon ganz extrem berührt. Das kurze Wiedersehen fand ich zwar spontan knisternd, aber es hinterließ ebenso wie das Aussetzen des Kindes keinerlei bleibenden Eindruck bei mir. Vielleicht so ein Mütter-ding?


    Zidaines Pakt

    Ich war eigentlich der Meinung die Autoren wären hier sehr deutlich gewesen. Gibt es irgendetwas, dass für einen optimistischen Hintergrund spricht?

  • Zidaines Pakt

    Ich war eigentlich der Meinung die Autoren wären hier sehr deutlich gewesen. Gibt es irgendetwas, dass für einen optimistischen Hintergrund spricht?

    Da setze ich mich jetzt auf meine Hände, überlasse Euch der Recherche, schmunzele, und denke mir meinen Teil. ;)

  • Ha, jetzt hätte ich beinahe meine Blitzumfrage vergessen: Wer erinnert sich noch an die Gorillapranke, die ich in den Himmelsturm-Prolog einbringen durfte? :lachen:

    Natürlich erinnere ich mich noch an den Cthllanogog. Allerdings ist der bei weitem nicht das erste was mir einfällt, wenn ich an den Prolog denke...


    Zidaines Pakt

    Ich war eigentlich der Meinung die Autoren wären hier sehr deutlich gewesen. Gibt es irgendetwas, dass für einen optimistischen Hintergrund spricht?

    Ich fand es auch sehr deutlich, wie es in Silberflamme präsentiert wurde. Die Szene wo Zidaine nachts allein zu diesem Stein geht, bevor sie dann von Svens Leuten überwältigt wird. Dann wie Praioslob ihren Nachnamen "entschlüsselt" und sie zur Rede stellt. Auch in Die Wölfin gab es schon einige Andeutungen. Für mich steht es außer Frage, dass Zidaine eine Dämonenpaktiererin ist. Sie mag damit selbst inzwischen nicht mehr glücklich sein, aber das ändert den Fakt nicht.

  • "UND was ich nicht wusste: Phileasson hat Beorns Schwester auf dem Gewissen!? :o Ich glaube ich wechsele die Ottjasko8o."


    Herzlich willkommen bei Beorn :-) :-)


    "Da Llanka ja so nah an Maraskan liegt, bietet sich da natürlich eine bessere Option."


    Vor allem bot Llanka einen Drachenführer der im DSA-Universum schon namentlich genannt aber noch nicht mit einer Geschichte versehen war.


    "Ich hoffe ihr macht euer Versprechen auch wirklich wahr und Mactans wird der zentrale "Held" des Prologs."


    Der Mactans ist durchaus noch im Rennen :-)


    Und irgendwie ist in seiner Ottajasko mehr Stimmung und Aktion :boff:


    Ach ... Da geht einem doch das Autorenherz auf :-)


    Der Prolog um Abdul hat mir ebenfalls sehr gut gefallen, wegen der ganzen "südliche" Szenerie (und nein, es lag nicht an der Gorillapranke :totlach:).


    Ufff ... Unendliche Erleichterung.


    Allerdings ist hier deutlich zu merken, dass man uns Beorn schmackhaft machen will :)


    Also das ist nur ein Gerücht .. So eine Unterstellung auch :-) Hüstel ...


    An alle hier: Ein großes Dankeschön für eure Zeilen zum Prolog. Das ist wahrlich Balsam für die Autorenseele. Bin krank aus Leipzig zurückgekommen und beginne Mittwoch eine anstrengende Lesereise.

  • Ha, jetzt hätte ich beinahe meine Blitzumfrage vergessen: Wer erinnert sich noch an die Gorillapranke, die ich in den Himmelsturm-Prolog einbringen durfte? :lachen:

    Wer kann die Gorillapranke vergessen? Da schüttelt es mich heute noch. Ich glaube so langsam muss ich mal Buch führen über die skurilsten und ungewöhnlichsten Szenen aus der Phileasson-Saga. Wir haben ja immerhin noch ein paar Bände vor uns.

    Ist Zidaines Auftauchen (Nordwärts-Prolog) wirklich weitreichender als das Auftauchen von Pardona (Himmelsturm)?

    Hm.... ich glaube nicht, dass man Zidaine mit Pardona vergleichen kann, zumal es da doch ein kleines Ungleichgewicht der Kräfte gibt. Pardona hat sicherlich wesentlich mehr Möglichkeiten, ihr Unwesen zu treiben. Trotzdem hat Zidaine, und dafür mag ich sie eben, alles aus ihren Möglichkeiten gemacht und ist ein nicht zu unterschätzender Faktor.

    Ich bin gespannt, wie sie sich mit Pardona versteht. Ich könnte mir vorstellen, dass Pardona eine starke Persönlichkeit sofort erkennt und sie im Auge behält. Vielleicht versucht sie sogar, sie auf ihre Seite zu ziehen... auf die dunkle Seite.... da wo Zidaine schon hingeschaut hat.

    Wie ist denn da der Stand der Diskussion in der Leserunde? Was denkt Ihr, was ist wirklich damals in der Felshöhle passiert?

    Schwer zu sagen. Ich kann mir kaum vorstellen, dass Zidaine da aus eigener Kraft herausgekommen ist und diverse Szenen sprechen für den Dämon. Ich lasse mich da aber gerne eines Besseren belehren und wäre sogar froh, wenn es eine andere Lösung gäbe (solange es keine Glitzerelfen sind).

    Nirkas Mutter

    Das finde ich durchaus faszinierend. Einige Leserinnen scheinen davon ganz extrem berührt. Das kurze Wiedersehen fand ich zwar spontan knisternd, aber es hinterließ ebenso wie das Aussetzen des Kindes keinerlei bleibenden Eindruck bei mir. Vielleicht so ein Mütter-ding?

    Mir ging es da genauso. Ich fand die Szene durchaus berührend, aber mehr auch nicht. Da kommt mit Sicherheit das Muttergen durch, dass das intensiver erlebt wird.

    An alle hier: Ein großes Dankeschön für eure Zeilen zum Prolog. Das ist wahrlich Balsam für die Autorenseele. Bin krank aus Leipzig zurückgekommen und beginne Mittwoch eine anstrengende Lesereise.

    Oh je, dann schnell gute Besserung. Und schön, dass Du Dir für die Antworten noch Zeit genommen hast.

    Lieben Gruß Pat



    Motto: Leben und leben lassen

  • Ich würde sogar soweit gehen, dass ich mir neben der Hauptserie der Romane durchaus weitere Romane als Nebenserie vorstellen könnte, die einzelne Charaktere mehr beleuchten.

    :klatschen:Fände ich auch super. Müssen ja nicht immer so Backsteine sein. Taschenbücher tun es auch:banane:

  • Wir haben einen Plan für die Prologe bis Band XII. Er kann sich zwar noch ändern (wenn uns etwas Besseres einfällt, opfern wir das Gute), aber in der derzeitigen Fassung sieht er sowohl einen Phileasson-solo-Prolog als auch einen Phileasson-und-Beorn-Duo-Prolog vor.

    Dazu kann ich nur sagen: :banane::karotte::freu::klatschen:

    An alle hier: Ein großes Dankeschön für eure Zeilen zum Prolog. Das ist wahrlich Balsam für die Autorenseele. Bin krank aus Leipzig zurückgekommen und beginne Mittwoch eine anstrengende Lesereise.

    Auch von mir gute Besserung und viel Kraft für die Lesereise.:kochen:

  • An alle hier: Ein großes Dankeschön für eure Zeilen zum Prolog. Das ist wahrlich Balsam für die Autorenseele. Bin krank aus Leipzig zurückgekommen und beginne Mittwoch eine anstrengende Lesereise.

    Auch von mir gute Besserung. Hoffentlich ist es nicht diese bösartige Grippe die überall ihr Unwesen treibt.

    Liebe Grüße Andrea

    "Von seinen Eltern lernt man lieben, lachen und laufen. Doch erst wenn man mit Büchern in Berührung kommt, entdeckt man, dass man Flügel hat. "(Helen Hayes)

  • Der Prolog war insgesamt wirklich SEHR spannend. Mir gefällt er wirklich gut.

    Die Plünderung von Porto Paligan war echt ein ziemlich gewagtes Abenteuer. Aber es hat sich gelohnt. Und nun wissen wir endlich, wie Beorn zum "Blender" wurde.

    Den Trick, wie Leif und Beorn sich noch zwei weitere Schiffe besorgen fand ich sehr gelungen. Doch was wir dann auf dem Sklavenschiff zu sehen bekommen ist wirklich schlimm. Und ich empfinde das wie die anderen hier als besonders schlimm, da dies wirklich ein Teil der Menschheitsgeschichte ist. Beorn hat bei mir in diesem Prolog auch einige Pluspunkte sammeln können. Besonders, als er es lieber riskiert bei der Flucht mit dem Plündergut geschnappt zu werden, als die Leben der Sklaven bei zerstören der Flotte zu riskieren. Da hat er mich schon etwas überrascht. Hut ab auch, dass er sein Wort hält und die Utulus alle wieder in ihre jeweilige Heimat bringen will.

    Zidaine mochte ich schon immer und ich mag sie auch hier in der Rückblende. Ich fand ihr Auftreten bei den Wachen mit dem Ergebnis, dass sich diese freiwillig einkerkern lassen, genial.

    Schade fand ich, dass der Zweikampf zwischen Beorn und Zornbrecht nicht geschildert wird. Da wäre ich gern dabei gewesen.

    Orelio und Dolorita gehen also mit den Thorwalern mit. Das gefällt mir. Die beiden scheinen Zornbrecht gut genug zu kennen, um zu wissen, dass sie bei Beorn besser aufgehoben sind.

    Alles in allem fand ich den Prolog sehr gelungen und ich hätte hier auch durchaus noch länger bei Beorn und seiner Vergangenheit verweilen können.

    Liebe Grüße Andrea

    "Von seinen Eltern lernt man lieben, lachen und laufen. Doch erst wenn man mit Büchern in Berührung kommt, entdeckt man, dass man Flügel hat. "(Helen Hayes)

  • Zu der Frage, welcher Prolog mir am besten gefällt. Das kann ich nicht beantworten. Generell finde ich die Prologe klasse! Ich freue mich immer sehr darauf und bin immer total gespannt, von wem wir etwas mehr erfahren.

    Ich kann aber nicht sagen, dass mir irgendein Prolog besser oder weniger gut gefällt. Sie sind alle sehr unterschiedlich und passen zum jeweiligen Buch. Das macht es für mich schwierig da zu vergleichen. Das ist für mich wie Äpfel mit Birnen zu vergleichen. Sicher hat sich der Prolog von Nordwärts sehr stark eingeprägt, gerade weil er so extreme Gefühle hervorbringt. Aber das macht ihn für mich nicht besser oder schlechter. Die Prologe dienen einfach dazu, die Geschichte bestimmter Personen zu erzählen, damit diese dann für den Leser mehr Tiefe und Profil bekommen. Das finde ich toll.

    Liebe Grüße Andrea

    "Von seinen Eltern lernt man lieben, lachen und laufen. Doch erst wenn man mit Büchern in Berührung kommt, entdeckt man, dass man Flügel hat. "(Helen Hayes)

  • Zidaines Pakt

    Ich war eigentlich der Meinung die Autoren wären hier sehr deutlich gewesen. Gibt es irgendetwas, dass für einen optimistischen Hintergrund spricht?

    Ich fand es auch sehr deutlich, wie es in Silberflamme präsentiert wurde. Die Szene wo Zidaine nachts allein zu diesem Stein geht, bevor sie dann von Svens Leuten überwältigt wird. Dann wie Praioslob ihren Nachnamen "entschlüsselt" und sie zur Rede stellt. Auch in Die Wölfin gab es schon einige Andeutungen. Für mich steht es außer Frage, dass Zidaine eine Dämonenpaktiererin ist. Sie mag damit selbst inzwischen nicht mehr glücklich sein, aber das ändert den Fakt nicht.

    Es gibt aber auch innere Dämonen, die man durchaus besiegen kann ohne zu Tode geläutert zu werden. ICH WILL ZIDAINE AM LEBEN SEHEN, wenn die Krone vergeben wird!

  • Beorns Plan, den Schatz zu erobern, geht auch gut auf, allerdings nicht ganz ohne die Hilfe der Uterus.

    Mir ist gar nicht aufgefallen, dass der Uterus auch eine Rolle bei der Eroberung des Schatzes gespielt hat. :totlach:

    Liebe Grüße Andrea

    "Von seinen Eltern lernt man lieben, lachen und laufen. Doch erst wenn man mit Büchern in Berührung kommt, entdeckt man, dass man Flügel hat. "(Helen Hayes)

  • Ich würde sogar soweit gehen, dass ich mir neben der Hauptserie der Romane durchaus weitere Romane als Nebenserie vorstellen könnte, die einzelne Charaktere mehr beleuchten.

    Die Idee gefällt mir.

    Bin dabei. Die Idee finde ich auch auch klasse.:daumen:

    Liebe Grüße Andrea

    "Von seinen Eltern lernt man lieben, lachen und laufen. Doch erst wenn man mit Büchern in Berührung kommt, entdeckt man, dass man Flügel hat. "(Helen Hayes)

  • Beitrag von anschu74 ()

    Dieser Beitrag wurde vom Autor gelöscht ().
  • Die Frage, wen wir im Hauptteil wiedersehen.

    Ich denke Orelio, Dolorita und Leif.


    Wie Zidaine aus der Höhle entkommen ist? Da würde ich auch sagen, dass sie dämonische Hilfe hatte.

    Liebe Grüße Andrea

    "Von seinen Eltern lernt man lieben, lachen und laufen. Doch erst wenn man mit Büchern in Berührung kommt, entdeckt man, dass man Flügel hat. "(Helen Hayes)

  • So nun bin ich sehr gespannt auf den Hauptteil und freue mich schon wieder darauf, in der Ottajasko vom Foggwulf mitzurudern und mitzufiebern.

    Liebe Grüße Andrea

    "Von seinen Eltern lernt man lieben, lachen und laufen. Doch erst wenn man mit Büchern in Berührung kommt, entdeckt man, dass man Flügel hat. "(Helen Hayes)

  • aber in der derzeitigen Fassung sieht er sowohl einen Phileasson-solo-Prolog als auch einen Phileasson-und-Beorn-Duo-Prolog vor

    Wie cool.

    Das finde ich nun allerdings etwas, äh, beschönigend ausgedrückt. "Flausen austreiben" kenne ich sonst eher im Kontext der Kindererziehung, sehe hier in Köln aber glücklicherweise nur wenige Kinder, denen ihre Eltern die Augen ausgestochen haben, um ihnen die Flausen auszutreiben. :lachen:

    Oh, andere Länder, andere Sitten :totlach:

    Ist Euch da die Parallele zwischen Beorn und Zidaine aufgefallen? Beide sehen den Tod nicht als höchste Strafe für ihre Feinde an ... Der eine straft mit einem Leben in Blindheit, die andere mit einem Leben in Angst.

    Stimmt.

    Bin krank aus Leipzig zurückgekommen

    Du auch? Gute Besserung.

    Wer kann die Gorillapranke vergessen? Da schüttelt es mich heute noch.

    Ich denke, da ist aber auch unsere Leserunde ein wenig schuld daran, dass sie immer noch so präsent ist :totlach:

    Hm.... ich glaube nicht, dass man Zidaine mit Pardona vergleichen kann, zumal es da doch ein kleines Ungleichgewicht der Kräfte gibt. Pardona hat sicherlich wesentlich mehr Möglichkeiten, ihr Unwesen zu treiben. Trotzdem hat Zidaine, und dafür mag ich sie eben, alles aus ihren Möglichkeiten gemacht und ist ein nicht zu unterschätzender Faktor.

    So sehe ich das auch. Und ich muss sagen, mir ist Zidaine "sympatischer" als Pardona, die macht ja vor gar nichts halt, egal, ob Mann, Frau, Kind, Tier usw.

  • Hm.... ich glaube nicht, dass man Zidaine mit Pardona vergleichen kann, zumal es da doch ein kleines Ungleichgewicht der Kräfte gibt. Pardona hat sicherlich wesentlich mehr Möglichkeiten, ihr Unwesen zu treiben.

    So sehe ich das auch. Und ich muss sagen, mir ist Zidaine "sympatischer" als Pardona, die macht ja vor gar nichts halt, egal, ob Mann, Frau, Kind, Tier usw.

    Ich denke auch nicht, dass man die beiden vergleichen kann. Obwohl ich Zidaine absolut als Blakharaz-Paktiererin sehe, hatte sie damals in der Höhle einfach keine andere Möglichkeit mehr. Sie sagt ja, dass sie alle Götter angefleht hat, und als ihr schließlich egal war, wer sie erhören würde, wurde sie gerettet. Für sie war der Dienst am Erzdämon der Rache ihr letzter Ausweg.

    Pardona dagegen ist böse. Ihr sind Konsequenzen ihres Handelns in Bezug auf andere ziemlich egal. Ob sie schon immer böse war oder erst in den letzten paar Jahrhunderten so wurde, sie tut was sie tut aus eigenem Antrieb (immerhin ist sie ja sowieso ein elfischer Halbgott, als Tochter Pyrdacors, warum hat sie es nötig dem Namenlosen zu dienen? Oder ein Gott zu werden? Sie ist ja schon einer. Im direkten Vergleich könnte man sie sogar mit Nandus auf eine Stufe stellen, blöd nur dass die Götter von denen sie abstammt nahezu vergessen sind), ohne wie in Zidaines Fall gezwungen zu sein ihre Opfer zu bringen um eine Schuld zu begleichen. Zidaine kümmert sich um die, die ihr wichtig sind. Pardona war 3 Tage verschwunden und es war ihr egal, wie viele Mitglieder "ihrer" Ottajasko von Apep gefressen werden oder von Dorfbewohnern niedergemetzelt usw...


    Jetzt ist das schon wieder so viel Text geworden, eigentlich wollte ich nur zustimmen rotwerd

  • Es gibt aber auch innere Dämonen, die man durchaus besiegen kann ohne zu Tode geläutert zu werden. ICH WILL ZIDAINE AM LEBEN SEHEN, wenn die Krone vergeben wird!

    Wäre ein Dämonenpakt denn automatisch ein Todesurteil für Zidaine? Was wäre denn, wenn sie ihren Teil des Handels erfüllt? So wie ich es verstanden habe, hat sie dem Dämon ja eine bestimmte Anzahl an Morden versprochen, namentlich alle jene Personen, die sich damals an ihr vergangen haben, plus Tylstyr. Sie wollte Tylstyr ja schon gegen zwei andere Personen eintauschen. Sagen wir mal, der Dämon ließe sich darauf ein, und Zidaine bringt alle noch verbleibenden Personen zur Strecke. Wäre sie danach aus dem Pakt entlassen?

  • An alle hier: Ein großes Dankeschön für eure Zeilen zum Prolog. Das ist wahrlich Balsam für die Autorenseele. Bin krank aus Leipzig zurückgekommen und beginne Mittwoch eine anstrengende Lesereise.

    Auch von mir gute Besserung. Die Erkältungs- und Grippewelle ist momentan besonders fies.