Allgemeine Fragen an A. S. Dowidat

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Hallo,


    ich möchte den Thread mal nutzen um auf die Webside hinweisen und gleich mal Annette fragen, was sie sich davon erwartet. Eine Webside zu einem Buch ist doch eher ungewöhnlich oder?


    Was mich dazu noch interessiert. Die "Gespräche mit Herrn Jakob" sind auf der Page immer abgehakt, enden irgendwie abrupt. Gibt es dafür einen Grund?


    Danke

    schokotimmi

  • Herzlichen Dank für den Hinweis auf die Website, schokotimmi!


    Eine eigene Seite zu einem Buch ist wohl tatsächlich eher ungewöhnlich, ich kenne einige Autoren, die das aus Marketingzwecken machen.

    Für mich stand da eher der Spaß an der Sache im Vordergrund, mich mit Herrn Jakob fiktiv unterhalten zu können (wobei ich auch nicht eigentlich der Gesprächspartner von Herrn Jakob bin, sondern das wiederum eine fiktive Erzählstimme sein soll). Und durch diese Unterhaltungen noch einmal andere Seiten von Herrn Jakob außerhalb des Romans zeigen zu können.

    Die Themen, zu denen Herrn Jakob sich dann äußert, sind meist Themen, die mich selbst beim Schreiben gerade beschäftigt haben.

    So regelmäßig wie noch letztes Jahr zum Romanstart komme ich im Augenblick bloß gar nicht dazu, die Seite auch zu pflegen, das ist doch mehr Aufwand, als ich dachte...


    Was mich dazu noch interessiert. Die "Gespräche mit Herrn Jakob" sind auf der Page immer abgehakt, enden irgendwie abrupt. Gibt es dafür einen Grund?

    Ich gestehe, das habe ich gerade nicht so ganz verstanden...

    Wenn man die Seite "Gespräch mit Herrn Jakob" aufruft, werden dort in der Liste immer nur die Überschrift / das Thema des Gesprächs und die ersten Sätze angezeigt, wenn man auf die Überschrift klickt, kann man das ganze Gespräch lesen.


    Wenn es inhaltlich gemeint sein sollte: Das empfinde ich selbst gar nicht so, dass das Gespräch abrupt endet. Bzw. ich wollte das Ende so schreiben, dass ich Herrn Jakob jeweils das letzte Wort lasse und er darin seinen Standpunkt zum Thema ausführt. Aber vielleicht wirkt das für andere ja tatsächlich wie ein Gesprächsabbruch oder wie ein zu abruptes Ende?


    Herzliche Grüße,

    Annette

  • Ich gestehe hier dass ich zu blöd bin...ich habe immer auf die 3 Punkte [...] geklickt und es hat sich nichts getan und da dachte ich es wäre da zuende oder ein Ausschnitt aus dem Buch oder so. Wenn man auf die Übersicht klickt kommt dann doch der ganze Text :wand:


    Ich würde dann erstmal nach und nach die Texte lesen, bevor ich mich inhaltlich dazu nochmal melde.

    Mea culpa.


    Eine eigene Seite zu einem Buch ist wohl tatsächlich eher ungewöhnlich, ich kenne einige Autoren, die das aus Marketingzwecken machen.

    Für mich stand da eher der Spaß an der Sache im Vordergrund, mich mit Herrn Jakob fiktiv unterhalten zu können (wobei ich auch nicht eigentlich der Gesprächspartner von Herrn Jakob bin, sondern das wiederum eine fiktive Erzählstimme sein soll). Und durch diese Unterhaltungen noch einmal andere Seiten von Herrn Jakob außerhalb des Romans zeigen zu können.

    Die Themen, zu denen Herrn Jakob sich dann äußert, sind meist Themen, die mich selbst beim Schreiben gerade beschäftigt haben.

    So regelmäßig wie noch letztes Jahr zum Romanstart komme ich im Augenblick bloß gar nicht dazu, die Seite auch zu pflegen, das ist doch mehr Aufwand, als ich dachte...

    Ich habe eine Webside zum Buch erst einmal gesehen und zwar zu "Unterleuten" von Juli Zeh und da habe ich es eher als Werbung empfunden. Hier ist das etwas anders aufgebaut und ich bin jetzt gespannt auf die kompletten Inhalte und welchen Einfluss sie auf das Buch bzw. das Lesen haben.

    Vllt. beschäftigen Dich jetzt mit der Leserunde auch neue Themen oder/ und es ändert sich Herr Jakobs Blick auf dieses oder jenes ;)


    Viele Grüße

    schokotimmi

  • ich habe immer auf die 3 Punkte [...] geklickt

    Oha, das ist ein wertvoller Hinweis für mich - das hätte mir bei einer anderen Seite bestimmt auch passieren können, bei der eigenen habe ich daran natürlich nicht gedacht!

    Aber vielleicht ging es auch anderen Seitenbesuchern schon so... ich werde mal versuchen, die drei Punkte auch noch so zu verlinken, dass sie zum kompletten Gespräch führen.


    Liebe Grüße,

    Annette

  • Ich gestehe hier dass ich zu blöd bin...ich habe immer auf die 3 Punkte [...] geklickt und es hat sich nichts getan und da dachte ich es wäre da zuende oder ein Ausschnitt aus dem Buch oder so. Wenn man auf die Übersicht klickt kommt dann doch der ganze Text :wand:

    Da warst du aber nicht alleine, ging mir auch so.


    Das Buchcover finde ich recht hübsch und ansprechend, hat aber m.E. gar nichts mit der Geschichte zu tun. Wie seid ihr darauf gekommen?



    Werden wir in nächster Zeit etwas Neues von dir lesen können? Ich hoffe doch sehr.

  • Da warst du aber nicht alleine, ging mir auch so.

    Umso mehr ein Grund, die Verlinkung auf der Website zu ändern... leider geht das offenbar nicht. Es ist eine Voreinstellung im Wordpress-Theme, dass immer 55 Wörter des Beitrages angezeigt werden und am Ende drei Punkte in Klammern gesetzt werden, und das lässt sich im Backend der Seite blöderweise nicht verändern. Vielleicht fällt mir noch eine andere Lösung ein...


    Das Buchcover finde ich recht hübsch und ansprechend, hat aber m.E. gar nichts mit der Geschichte zu tun. Wie seid ihr darauf gekommen?

    Ich habe das Covermotiv bei einem Designer auf der Website gefunden und war davon hin und weg... beim Cover ging es mir vor allem darum, dass es Emotionen transportiert, weniger, dass es auf die Geschichte inhaltlich Bezug nimmt.


    Werden wir in nächster Zeit etwas Neues von dir lesen können? Ich hoffe doch sehr.

    Gerade ist mein nächster Roman (den ich eigentlich als ersten geschrieben habe) bei der Lektorin, danach folgt dann die Produktionsphase mit Cover etc. Allerdings geht der in eine völlig andere Richtung als Herr Jakob, es ist eher eine Dystopie.


    Herzliche Grüße,

    Annette