03: Seite 146 - Seite 199 (Kap. 13 - einschl. Kap. 16)

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Hier könnt Ihr zum Inhalt von Seite 146 bis Seite 199 (Kapitel 13 - einschl. Kapitel 16) schreiben.


    Spoilermarkierungen sind aufgrund der Seitenbeschränkung nicht vorgesehen.

  • So,versuche mal alles zusammenzufassen. Die Frau aus den Kursiv Kapiteln war Catherine, die in England alte Leute umgebracht hat. Aber auch die irische Mörderin scheint gefasst zu sein. Die Kräutertante Mary. Eigentlich hätte ich drüber stolpern müssen, ich weiss doch das Digitalis aus Fingerhut gemacht wird. Aber da bin ich nicht drauf gekommen, mir war das zu offensichtlich. Ist es mir eigentlich immer noch, denn das wäre ja ganz klassisch, man begeht Sterbehilfe um Patienten zu erlösen und ist davon überzeugt das Richtige zu tun. Wo bleibt die Überraschung ? :kochen:


    Witzig fand ich die Sache mit der Damenunterwäsche, tja da hat der Doktor wohl eine weibliche Seite. Ich war überrascht und fand das total lustig. Jeder wie er mag...


    Und das Emma mit dem Anwalt was am Laufen hat, war irgendwie klar. Die Reaktion von James hat mich dann allerdings geärgert. Er darf mit wem er will aber seine Kollegin nicht ? Boah, Männer :boahnee:


    Frage ist was kommt jetzt noch im letzten Abschnitt ? Geht es da nur noch um die Geschichte mit Paul?


    Ich will weiterlesen....

  • ACHTUNG SPOILER. Wer mit Teil 3 noch nicht durch ist, hier nicht weiterlesen!!!



    Tja, das mit der Kräuterfrau Mary Moran errät man wohl zu schnell. Wollte das noch ändern, weil es kurz vor Drucklegung von ersten Testlesern dieses Feedback gab. Mein Agent jedoch hat abgeraten, weil ich den Verlag verärgern würde. Ein Buch noch mal anzufassen, wenn es schon gesetzt ist, produziert Arbeit und Kosten.

    Er sagte, das Buch sei auch so sehr unterhaltsam und auf das berühmte "Who has done it?" käme es nicht so an. Heute finde ich, ich hätte auf den Änderungen bestehen müssen... aber vergesst nicht, ich bin Anfängerin. Das ist erst mein zweiter Krimi. Bin als Journalistin zwar Berufschreiberin, aber Fakten darzulegen ist was ganz anderes als Geschichtenerzählen. Man lebt und lernt. Fazit: Das nächste Mal muss ich mich durchsetzen. So was fällt mir schwer, lebe Konflikte lieber in Büchern aus, als im richtigen Leben. :)

    Das Buch ist aber hier noch nicht zu Ende. Emma hat ja noch ganz viele Sorgen und offene Fragen. Es wird also durchaus noch einmal spannend. Hoffe also, ihr bleibt mir gewogen und geht mit Emma mit bis ans Ende des Buchs.

  • Liebe Barbara, gar nicht schlimm, es ist ja immerhin schon der 3.Abschnitt wo man es rausbekommt und letzendlich kommt es auch überhaupt nicht nur darauf an, es gibt ja sogar Krimis bzw.Thriller da weiss man es von Beginn an und es geht z.B um das Motiv oder die Vorgeschichte. Ich finde, du hast ein absolut spannendes Buch hinbekommen was sich super lesen lässt. Ich bin jemand der immer die ehrliche Meinung sagt, finde das wichtig. Ich werde es heute Abend zu Ende lesen und es dann bewerten. Auf ein neues Werk freue ich mich. :blume:

  • Ich könnte mir vorstellen, dass das mit der Kräuterlady nur eine falsche Fährte ist - für die Ermittler ebenso wie für die Leser - und dass im 4. Teil noch was gaaanz anderes bei rauskommt.


    Besonders gut gefällt mir die enge Verzahnung des vorliegenden Falles mit den Ereignissen aus "Lügenmauer". Aber die mutmaßliche Verdächtige ist schon wieder raus aus der Nummer.


    Und Emma scheint besonderen Gefallen am Anwalt zu finden, aber durchaus auch noch die Vorzüge von James zu goutieren. Ich bin mal gespannt, wie die Geschichte endet. Ich könnte mir gut vorstellen, dass sich das auch noch durch weitere Fälle zieht, auf die ich mich schon sehr freue!


    So einen Sohn wie Stevie hätte ich auch gern, der hängt ja richtig an seiner Mutter. Ich finde, das ist ein wirklich netter Junge!


    Emma schrammt ja wirklich dauernd knapp an der Illegalität vorbei, aber das tut sie recht gekonnt.


    Crossdresser - da hatte ich auch noch nichts von gehört. Wie Du wohl auf eine solche Idee gekommen bist, liebe Barbara? Klingt ja doch eher exotisch....

  • Das Buch ist aber hier noch nicht zu Ende. Emma hat ja noch ganz viele Sorgen und offene Fragen. Es wird also durchaus noch einmal spannend. Hoffe also, ihr bleibt mir gewogen und geht mit Emma mit bis ans Ende des Buchs.

    Och, ich bin überzeugt, dass da noch einiges kommt - und sehr gespannt darauf!

  • Es war also doch die Kräuterfrau. Das war mir etwas zu offensichtlich. Sie tauchte im ersten Abschnitt schon auf und da hatte ich sie gleich zur Seite geschoben als Verdächtige nach dem Motto "nee das wäre jetzt zu einfach".


    Wer ist nur der Anrufer bzw. die Anruferin aus Deutschland? Catherine vielleicht mit einer neuen Handynummer?


    Und wer ist nun das Herzblatt von Emma, der Anwalt oder der Kollege? Irgendwie hat Emma den Anwalt nicht so recht im Fokus, ich denke das wird nichts mit den Beiden. Und James hat für Emma mehr Gefühle als nur freundschaftliche, das wird deutlich. Ist die junge Kollegin nur ein Zeitvertreib für ihn?


    Dass Emma sich in der Asservatenkammer wiederholt bei den Drogen bedient, geht ja mal gar nicht. So weit ist es mit ihrer Sucht also schon gekommen. Da setzt sie nicht nur ihren Job aufs Spiel, sondern auch ihre gesamte berufliche Zukunft. Ich hätte gedacht, sie würde es nicht so weit kommen lasssen, zumal sie einen Sohn hat, an den sie denken muss. Professionelle Hilfe wäre da angebracht.


    Ich bin gespannt, was wir im letzten Abschnitt noch so alles erfahren.

  • Witzig fand ich die Sache mit der Damenunterwäsche, tja da hat der Doktor wohl eine weibliche Seite. Ich war überrascht und fand das total lustig. Jeder wie er mag...

    Crossdresser - da hatte ich auch noch nichts von gehört. Wie Du wohl auf eine solche Idee gekommen bist, liebe Barbara? Klingt ja doch eher exotisch....

    Ich hatte von so einem Fetisch zwar schon gehört, aber den Begriff "Crossdresser" kannte ich auch noch nicht.


    Ich finde, du hast ein absolut spannendes Buch hinbekommen was sich super lesen lässt.

    Ich könnte mir gut vorstellen, dass sich das auch noch durch weitere Fälle zieht, auf die ich mich schon sehr freue!

    Dem kann ich mich nur anschliessen, ich hoffe sehr auf weitere Fälle!

  • Da ich gestern eine Pause gemacht habe mit lesen ( die olle Arbeit kam dazwischen), hier nun meine Eindrücke zum dritten Leseabschnitt:

    Nun weiss ich, wer die Mörderin ist. Ich denke, es ist die Kräuterlady. Geahnt habe ich es schon länger und meiner Meinung nach hätte noch eine ernst zu nehmende "Konkurrenz " eingebaut werden dürfen. Die Schwester von dem Verstorbenen, Laura und die Oberschwester haben mich als Täterinnen für alle Morde nicht wirklich überzeugen können. Vielleicht eine zusätzliche Schwester, die Dreck am Stecken hatte? Auch, dass es eine Frau ist, war relativ schnell klar.

    Der Brüller ist, was für Waren Doktor Michael im Internet bestellt hat. Schön, steht er dazu!

    Die medizinischen Details, sowie die ganze Kräuterkunde fand ich gut und nachvollziehbar beschrieben. Toll gemacht! Ebenso die Beschreibung von den hecken und der Landschaft, das sehe ich gleich Kopfkino!

    Nun zu der Entschlüsselung "Täterin Mary": Das ging mir eindeutig zu schnell, zu vorhersehbar und glatt über die Bühne. Und mit etwas sorgen gucke ich auf die 60 Seiten, die übrig bleiben. Ich habe etwas Angst, dass nun vor allem das Liebesleben zwischen dem Anwalt und Emma thematisiert wird.

  • Schade, und schon mehr so gehört, hat der Verlag das und nicht die Autorin entschieden. Das Buch ist trotzdem unterhaltsam, das stimmt. Doch in einem Krimi kommt es mir persönlich genau auf das "Who has done it" an...da hat der Verlag unrecht. Ich mag es eigentlich nicht so, wenn ein Fall sehr früh gelöst wird, denn oft ist der Rest dann nur noch Nachklang. Nun bin ich gespannt was die letzten 60 Seiten noch bringen.

  • Und wer ist nun das Herzblatt von Emma, der Anwalt oder der Kollege? Irgendwie hat Emma den Anwalt nicht so recht im Fokus, ich denke das wird nichts mit den Beiden. Und James hat für Emma mehr Gefühle als nur freundschaftliche, das wird deutlich. Ist die junge Kollegin nur ein Zeitvertreib für ihn?

    Ich sehe das ein bisschen anders: ich denke schon, dass es Emma beim Gedanken an den Anwalt ganz anders wird und sie Schmetterlinge im Bauch hat. Bei James zwar auch - aber ich denke, sie wird sich an den Gedanken gewöhnen, dass aus ihnen beiden nichts wird. Und sie werden richtig gute, dicke Freunde, die sich aufeinander verlassen können (wobei ich bei Emma immer ein bisschen befürchte, dass sie mehr Unterstützung von den anderen bekommt als umgekehrt)

  • Es war also doch die Kräuterhexe! Hm, die Tatsache an sich finde ich schon gut, gerade WEIL wir sie wegen „das wäre zu einfach“ ausgeschlossen haben. Wie ich das insgesamt finde, kann ich erst beurteilen, wenn ich den letzten Teil auch noch gelesen habe.

    Dass Fingerhut giftig ist, wusste ich auch. Dass aber Digitalis daraus gemacht werden kann, war mir neu. Ich bin ja auch nicht vom Fach...


    Das Schicksal von Paul interessiert mich eigentlich auch nur am Rande. Ich finde es nur wichtig für Steve, dass er endlich erfährt, was sein Vater getan hat oder nicht.


    Das Treffen mit Andrew war rein privater Natur, über den Stundenlohn hätte ich mir keine Gedanken machen müssen. Ich glaube allerdings nicht, dass das mit den beiden eine feste Kiste wird. Emma ist irgendwie nicht zu 100 % überzeugt. („Ich ruf dich an!“, entgegnete Emma und kam sich dabei schon wieder vor wie eine Lügnerin.) Sie hängt noch zu sehr an James. Was fällt dem Macho eigentlich ein, sie wegen ihrer auswärtigen Nacht zu kritisieren?? Er hat sich doch auch anderweitig vergnügt. X(


    Dr. Vikram ist also unschuldig, die Verblichene hat ihm tatsächlich die Münzen vererbt und er hat nicht nachgeholfen, schneller an sein Erbe zu kommen. Er hat es ja auch vorher gar nicht gewusst.


    Catherine hat mit den Morden auch nichts zu tun. Oder? Sie kann ich noch überhaupt nicht in der ganzen Geschichte unterbringen, da ich den ersten Fall nicht kenne.


    Zum Piepen fand ich die Dessous von Michael! Ich kann mir vorstellen, dass Emma geschockt war, als sie das im Internet gefunden hat. Sie musste annehmen, dass Michael ihre Freundin hintergeht!


    Paddy Sloan ist also der Maulwurf. Da hatte Emma wieder mal eine gute Nase. Dass sie sich aus der Aservatenkammer bedient, geht ja gar nicht! Mir schwant nichts Gutes, was das Ergebnis des Tests angeht.


    Versöhnlich fand ich das Lob ihres Chefs. „Gute Arbeit, Em.“ Das ist nicht gerade eine Lobeshymne, aber besser als nix. :P

  • Und mit etwas sorgen gucke ich auf die 60 Seiten, die übrig bleiben. Ich habe etwas Angst, dass nun vor allem das Liebesleben zwischen dem Anwalt und Emma thematisiert wird.

    Es ist ja auch noch die Folge des Gesundeits - Tests, die zu thematisieren ist. Und irgendwie muss noch klar werden, wie Catherine in die Story passt.

  • Hoffe also, ihr bleibt mir gewogen und geht mit Emma mit bis ans Ende des Buchs.

    Auf jeden Fall! Ich finde Emma sehr interessant. Irgendwie bewegt sie sich am Rande des Abgrunds! Einserseits natürlich wegen der Tabletten, andererseits auch wegen ihrer Alleingänge.

  • Caren Zum Glück bist du nicht vom Fach....:o


    Die Kiste mit dem Anwalt...da denke ich auch nicht, dass das was Festes draus wird.

    Ich denke, es wäre definitiv besser gewesen den ersten Band zuerst zu lesen. So merke ich, dass ich Catherine nicht einordnen und das mit dem Ex nicht so wichtig nehme...

    Momentan bin ich unschlüssig was Catherine für eine Rolle spielt. Dich das geht vielleicht auch den Lesern so, die das erste Buch kennen...?

  • Momentan bin ich unschlüssig was Catherine für eine Rolle spielt. Dich das geht vielleicht auch den Lesern so, die das wrste Buch kennen...?

    Nein, eigentlich nicht - es fügt sich ganz klar an das Ende des vorherigen Falles an. Da ich jedoch davon ausgehe, dass Du den auch lesen möchtest (ist auf jeden Fall sehr zu empfehlen), will ich mich dazu jetzt nicht zu sehr auslassen