03: Seite 146 - Seite 199 (Kap. 13 - einschl. Kap. 16)

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Hallo zusammen,


    der Todesengel ist gefunden, es war also doch die Kräuterfrau Mary Moran. Aber mit ihrem medizinisch-pharmakologischen Halbwissen hätte sie vielleicht erkennen müssen, wann ein Patient auf dem Weg der Besserung ist und keine Sterbehilfe von ihr gewünscht ist. Aber vermutlich ist sie so vernarrt in ihre Idee, den Menschen zu "helfen", dass ihr so etwas überhaupt nicht in den Sinn kommen wird. Dass sie nicht so harmlos ist, wie sie tut, hat man schon daran gemerkt, dass sie mit einer Schrotflinte auf Emma gezielt hat.


    Aber es ist ja noch ein Viertel des Buches übrig, nun geht es wohl weiter um Catherine Payman und den Mord in Newcastle. Da bin ich mal gespannt.


    Michaels seltsame Einkaufsgewohnheiten haben sich auch aufgeklärt, keine Datingseiten, nur Spitzenunterwäsche. Alles ganz harmlos, aber verständlich, dass Emma erst einmal an eine Affäre denkt.


    Und Emma verbringt eine Nacht mit Andrew, dem Anwalt. Das scheint James doch mehr zu treffen, als ich bisher angenommen habe. Ob sich die zwei doch noch finden können?


    Grüße von Annabas :winken:

  • Also mich stört es überhaupt nicht, dass die Kräuterfrau recht früh verdächtig ist und dann auch die Mörderin ist. Mir selbst kommt es oft gar nicht so darauf an, wer letztendlich der Mörder ist, mich interessiert das WARUM am meisten. Ich lese auch gerne Thriller, bei denen der Täter oft schon von Anfang an bekannt ist und es hauptsächlich darum geht, ob und wie die Polizei ihm auf die Schliche kommen wird.


    Besonders gut gefällt mir die enge Verzahnung des vorliegenden Falles mit den Ereignissen aus "Lügenmauer". Aber die mutmaßliche Verdächtige ist schon wieder raus aus der Nummer.

    Das gefällt mir auch, ich hätte nicht erwartet, dass das Thema nochmal so intensiv aufgegriffen wird. Aber das macht es doppelt spannend.


    Wer ist nur der Anrufer bzw. die Anruferin aus Deutschland? Catherine vielleicht mit einer neuen Handynummer?

    An Catherine habe ich auch gedacht, schließlich hat Emma sie sehr oft versucht anzurufen. Aber wenn Catherine in Deutschland ist, kann sie nicht die Mörderin im Altenheim sein.


    Seltsamerweise berührt mich die Story um Emmas Ex weniger.;)

    Oh, wie es mit Paul weitergeht, interessiert mich schon sehr. Vor allem, wie er seine Machenschaften vor Emma geheim halten konnte. Das wäre doch ein spannendes Thema für Band 3? :zwinker:

  • Paddy Sloan ist also der Maulwurf. Da hatte Emma wieder mal eine gute Nase. Dass sie sich aus der Aservatenkammer bedient, geht ja gar nicht! Mir schwant nichts Gutes, was das Ergebnis des Tests angeht.

    Ausgerechnet Paddy Sloan, ja. Aber gut, dass Emma das weiß, damit kann sie Paddy vielleicht noch eine Weile davon abhalten, aufzudecken, dass sie sich ihre Tabletten aus der Asservatenkammer besorgt.

    Manchmal frage ich mich, ob es nicht besser für Emma wäre, wenn über ihren Gesundheitscheck der Tablettenkonsum herauskommt und sie sich endlich helfen lassen muss. So kann es ja nicht ewig weitergehen.

  • Manchmal frage ich mich, ob es nicht besser für Emma wäre, wenn über ihren Gesundheitscheck der Tablettenkonsum herauskommt und sie sich endlich helfen lassen muss. So kann es ja nicht ewig weitergehen.

    Klar, es MUSS etwas passieren und es WIRD auch passieren. Den Test hat sie ja gemacht und das Ergebnis wird ihrem Chef demnächst vorliegen. Schlimmstenfalls verliert sie ihren Job.

  • Ich habe eben gesehen, dass ich vergessen habe, das 16. Kapitel zu lesen, daher schreibe ich jetzt erst mal zu Kapitel 12 bis einschl. Kapitel 15. Den Rest lese ich dann noch später und auch eure Kommentare lese ich erst im Anschluss.


    Emma kann es nicht lassen, da ist ihre Position bei der Garda eh schon am Wackeln und trotzdem zieht sie ihre Alleingänge durch, obwohl sie weiß, dass es Ärger bedeutet. Andererseits: wenn das Ergebnis des Drogentests auf dem Tisch ihres Chefs liegt, könnte es sowieso sehr eng für sie werden und falls Catherine Payman tatsächlich die Mörderin von Walter Payman und dieser Badewannen-Schwester ist, dann läuft Emma die Zeit davon. Es deutet alles auf Catherine als Mörderin hin - wenn sie es tatsächlich ist, dann weiß ich nicht, wie Emma aus dem Dilemma herauskommen will, sie zu stoppen und gleichzeitig zu vermeiden, dass Catherine ausplaudert, welche Rolle die Polizistin im Fitzpatrick-Mord gespielt hat. Eigentlich müsste Emma die rothaarige Frau dafür töten. Tolle Alternative.


    Verwirrt hat mich allerdings der Anruf aus Deutschland - wer war das? Ich habe überlegt, ob es sich dabei um Catherine handelt, auch wenn ich nicht weiß, was es mit den Kühen auf sich hat. Der Gesprächsfetzen "angerufen ... ist los ..." könnte sich auf Emmas Versuche beziehen, die Frau zu erreichen, dass sie fragt, was los ist. Aber müsste dann nicht die Rufnummer übertragen werden, auch wenn das Gespräch aus dem Ausland kommt? Außer, die Rufnummer wurde unterdrückt.


    Wenn sich Catherine tatsächlich in Deutschland aufhalten sollte, ist sie evtl. gar nicht die Mörderin. Aber wer könnte es dann sein?


    Ich hatte ja wer weiß was erwartet, das Michael im Internet bestellt haben soll und musste ehrlich gesagt im ersten Moment lachen, als sich herausstellte, dass er Spitzenunterwäsche in Übergröße bestellt hat. Glücklicherweise gibt es dafür eine einfache Erklärung - und Michael ist Emma auch nicht böse, aber es ist ja auch nicht abwegig, dass sie zuerst an eine Affäre denkt, die ihre Freundin natürlich verletzen könnte. Ich hoffe nur, dass eine offizielle Untersuchung der Online-Shopping-Gewohnheiten vermieden werden kann, damit Michael nicht dem Spott seiner Kollegen ausgesetzt ist.


    Hui, zwischen Andrew und Emma geht es ja jetzt schneller als ich erwartet hatte. Wieso James jetzt so eifersüchtig reagiert, möchte ich auch gerne wissen, er hat doch Aiofe, also kann er seiner Kollegin doch auch etwas Spaß gönnen. Ich war auch froh, dass Emma Stevie gegenüber gleich die Wahrheit gesagt hat. Und sie hat ja recht, sie hat schließlich auch nur ein Mensch und eine Frau.


    Vikram schließe ich weiterhin als Todesengel aus, auch wenn er wieder etwas geerbt hat. Aber dann wäre er schon selten dämlich, denn er muss doch wissen, dass er damit ganz schnell in Visier der Ermittler gerät. Zudem würde das mit unserer Vermutung kollidieren, dass es bei der unterschiedlichen Dosierung bei dem Mörder um einen medizinischen Laien handelt.


    Wenn es sich allerdings tatsächlich um eine Vergiftung durch Digitalis handeln sollte, dann würde das die unterschiedlichen Dosierungen erklären, je nachdem, wieviel Blüten man dafür verwendet. Und damit rückt die "Kräuterhexe" Mary Moran plötzlich wieder in den Fokus. Nun bin ich ja mal gespannt, welche Antwort Emma von ihrem Kollegen aus der Pearse Road erhalten hat.

    Falls es sich wirklich bei Moran um den Todesengel handelt, wo liegt dann ihr Motiv? Handelt es sich dabei vielleicht tatsächlich um projektive Identifikation?


    Als Emma sich mal wieder am Oxy-Vorrat in der Asservatenkammer bedient, hätte ich sie am liebsten geschüttelt. Und dann wird sie auch noch von Sloan erwischt. Immerhin erfährt sie dabei, dass er die undichte Stelle ist, was die Presse angeht.


    Aber mit der Oxy-Abhängigkeit muss sich wirklich etwas tun. Ich wünsche Emma zwar nicht noch mehr Ärger an den Hals, aber irgendwie hoffe ich doch, dass sie genügend Druck bekommt, dass sie sich endlich mit ihrer Abhängigkeit ernsthaft auseinandersetzt und dagegen ankämpft.

  • Das ging ja jetzt schnell, dass Mary Moran als Todesengel überführt wurde. Und dann auch noch quasi auf frischer Tat, jedenfalls bei der Zubereitung der Digitalis-"Medizin". Ihre Begründung, warum sie das getan hat, finde ich schwach und unglaubwürdig, da die Opfer die Möglichkeit hatten, das Krankenhaus wieder zu verlassen. Das sieht mir nach stark verzerrter Realität bei Mary aus.


    Nur gut, dass James im richtigen Moment auf der Bildfläche erschienen ist, er kennt halt seine Kollegin und ihr Anruf hat ihm keine Ruhe gelassen. Er hat 1 und 1 zusammengezählt.


    Die Szene, in der Stevie anschließend seine Mutter tröstet, fand ich sehr rührend. Aber an ihrer Stelle wäre ich eigentlich ziemlich neugierig, um wen es sich bei der ausländischen Nummer handelt, zumal sie doch die ganze Zeit versucht hat, Catherine zu erreichen, da müsste sie doch auf den Gedanken kommen, dass sie es vllt. sein könnte.


    So, der Todesengel-Fall wäre aufgeklärt, aber was es mit Catherine bzw. den kursiven Kapiteln auf sich hat, ist noch offen - es bleibt also weiterhin spannend.

  • Tja, das mit der Kräuterfrau Mary Moran errät man wohl zu schnell. Wollte das noch ändern, weil es kurz vor Drucklegung von ersten Testlesern dieses Feedback gab.

    Mir geht es hier wie Annabas, ich finde das nicht störend. Im Gegenteil, es ist mal etwas anderes, dass der Täter bereits nach einem 3/4 Buch gefasst ist. Und wir haben immer noch die Sache mit Catherine und den ausstehenden Drogentest. Also ich sehe im vierten Abschnitt keine Langeweile aufkommen.

    Crossdresser - da hatte ich auch noch nichts von gehört. Wie Du wohl auf eine solche Idee gekommen bist, liebe Barbara? Klingt ja doch eher exotisch....

    Der Begriff war mir auch völlig neu.

    Und mit etwas sorgen gucke ich auf die 60 Seiten, die übrig bleiben. Ich habe etwas Angst, dass nun vor allem das Liebesleben zwischen dem Anwalt und Emma thematisiert wird.

    Das glaube ich nicht, es sind ja noch einige Themen offen.

    Versöhnlich fand ich das Lob ihres Chefs. „Gute Arbeit, Em.“ Das ist nicht gerade eine Lobeshymne, aber besser als nix. :P

    Bei Murry gilt auch: nicht gemeckert, ist gelobt genug :totlach:

    Manchmal frage ich mich, ob es nicht besser für Emma wäre, wenn über ihren Gesundheitscheck der Tablettenkonsum herauskommt und sie sich endlich helfen lassen muss. So kann es ja nicht ewig weitergehen.

    Genau das denke ich auch immer wieder zwischendurch.

  • Manchmal frage ich mich, ob es nicht besser für Emma wäre, wenn über ihren Gesundheitscheck der Tablettenkonsum herauskommt und sie sich endlich helfen lassen muss. So kann es ja nicht ewig weitergehen.

    Genau das denke ich auch immer wieder zwischendurch.

    Es MUSS etwas passieren. Wenn sie so weitermacht, ist sie ihren Job los. Und alleine schafft sie es nicht, sie muss gezwungen werden.

  • Manchmal frage ich mich, ob es nicht besser für Emma wäre, wenn über ihren Gesundheitscheck der Tablettenkonsum herauskommt und sie sich endlich helfen lassen muss. So kann es ja nicht ewig weitergehen.

    Klar, es MUSS etwas passieren und es WIRD auch passieren. Den Test hat sie ja gemacht und das Ergebnis wird ihrem Chef demnächst vorliegen. Schlimmstenfalls verliert sie ihren Job.

    Da Emma sehr an ihrem Job hängt, ist das wohl das einzige Mittel sie zu überzeugen, dass sie Punkto Tablettenkonsum was ändern muss.

    Ausser Stevie...doch es wird ja niemandem das Sorgerecht entzogen, weil er zu viele Medikamente konsumiert.

  • Klar, es MUSS etwas passieren und es WIRD auch passieren. Den Test hat sie ja gemacht und das Ergebnis wird ihrem Chef demnächst vorliegen. Schlimmstenfalls verliert sie ihren Job.

    Da Emma sehr an ihrem Job hängt, ist das wohl das einzige Mittel sie zu überzeugen, dass sie Punkto Tablettenkonsum was ändern muss.

    Ausser Stevie...doch es wird ja niemandem das Sorgerecht entzogen, weil er zu viele Medikamente konsumiert.

    Zumindest nicht solange man das Kindeswohl nicht gefährdet, und das tut sie ja nun wirklich nicht....

  • @Tochter Alice

    Thema Cross dresser. Also, von denen gibts mehr, als man glaubt. In UK tritt auch der sehr gute und extrem witzige Kabarettist Eddy Izzard in Frauenkleidern auf. Und mit Nagellack und schwarzen Lackstiefeln. Sieht sehr seltsam aus und man erwartet eigentlich, dass er dann auch dazu Comedy macht... tut er aber nicht, Eddy Izzard sieht immer so aus, das ist einfach seine Persönlichkeit. Ich finde das Thema faszinierend, weil es eines der letzten Tabus ist, die es noch gibt. Ausserdem wird das nur bei Männern als seltsam empfunden, wenn wir Mädels im Anzug und mit Boots und Fedora-Hut rumlaufen, findet das keiner auch nur bemerkenswert.

  • odenwaldcollies ... die Szene, in der Stevie seine Mutter tröstet. Untypisch für einen coolen Teenager.

    Also ... so cool sind Jungs in dem Alter gar nicht. Habe zwei Stiefsöhne (inzwischen schon fast erwachsen, Daniel studiert schon, Nicky bereitet sein Abi vor) und zu Hause, innerhalb der Familie, wurde oft klar, wie unsicher Jungs in dem Alter sind und wie sensibel. Will nicht sagen, dass regelmaessig geheult wurde, aber es gab schon Traenen. Aus verschiedenen Gründen ... Tor nicht gehalten beim Fussball, Krach mit dem Bruder, Krach mit dem Vater, Probleme in der Schule. Cool ist wichtig bei den Kumpeln und in der Schule, beim Sport, zu Hause sind die Bengel dann durchaus auch mal komplett daneben und überhaupt nicht cool. Was ich übrigens sehr beruhigend finde.

  • Annabas ... Emmas Drogenkonsum. Ja, das ist ziemlich gefährlich, was sie da macht, das Zeug ist ein Morphium-Produkt. Da muss was passieren und da wird auch was passieren. Emma merkt ja im Grunde selber, dass es so nicht weitergeht. Sollte es Emma III geben, setz ich die Lady auf Entzug. Versprochen!

    Aber auch hier interessiert mich die Heuchelei der Gesellschaft: Murry trinkt seinen Whiskey, das ist ok, James raucht, auch das ist ok. Emmas Schmerzmittel sind nicht ok, obwohl es im Grunde ethisch gesehen so ziemlich egal ist, von WAS man abhängig ist. Sucht ist Sucht. Aber diese Gesellschaft urteilt nicht so, Saufen ist ok, solange es nicht am Steuer eines Autos stattfindet, aber Tabletten sind es nicht. Wirklich konsequent und strukturiert gedacht ist das nicht.

    Will hier Emma nicht entschuldigen, nur darauf hinweisen, wie heuchlerisch die Drogenpolitik in den meisten Ländern gehandhabt wird: Alkohol und Kippen sind schließlich auch Drogen, die rein zahlenmässig auch jede Menge Leute umbringen.

  • odenwaldcollies ... die Szene, in der Stevie seine Mutter tröstet. Untypisch für einen coolen Teenager.

    Also ... so cool sind Jungs in dem Alter gar nicht. Habe zwei Stiefsöhne (inzwischen schon fast erwachsen, Daniel studiert schon, Nicky bereitet sein Abi vor) und zu Hause, innerhalb der Familie, wurde oft klar, wie unsicher Jungs in dem Alter sind und wie sensibel. Will nicht sagen, dass regelmaessig geheult wurde, aber es gab schon Traenen. Aus verschiedenen Gründen ... Tor nicht gehalten beim Fussball, Krach mit dem Bruder, Krach mit dem Vater, Probleme in der Schule. Cool ist wichtig bei den Kumpeln und in der Schule, beim Sport, zu Hause sind die Bengel dann durchaus auch mal komplett daneben und überhaupt nicht cool. Was ich übrigens sehr beruhigend finde.

    Das deckt sich mit meinem Teenager...der ist 16 und kann auch sensibel sein. Für mich ist das ein Zeichen von Vertrauen.

  • Annabas ... Emmas Drogenkonsum. Ja, das ist ziemlich gefährlich, was sie da macht, das Zeug ist ein Morphium-Produkt. Da muss was passieren und da wird auch was passieren. Emma merkt ja im Grunde selber, dass es so nicht weitergeht. Sollte es Emma III geben, setz ich die Lady auf Entzug. Versprochen!

    Aber auch hier interessiert mich die Heuchelei der Gesellschaft: Murry trinkt seinen Whiskey, das ist ok, James raucht, auch das ist ok. Emmas Schmerzmittel sind nicht ok, obwohl es im Grunde ethisch gesehen so ziemlich egal ist, von WAS man abhängig ist. Sucht ist Sucht. Aber diese Gesellschaft urteilt nicht so, Saufen ist ok, solange es nicht am Steuer eines Autos stattfindet, aber Tabletten sind es nicht. Wirklich konsequent und strukturiert gedacht ist das nicht.

    Will hier Emma nicht entschuldigen, nur darauf hinweisen, wie heuchlerisch die Drogenpolitik in den meisten Ländern gehandhabt wird: Alkohol und Kippen sind schließlich auch Drogen, die rein zahlenmässig auch jede Menge Leute umbringen.

    Das stimmt. Und für Zigaretten und Alkohol muss man nur in den nächsten Laden gehen und kann es rezeptfrei kaufen.

  • odenwaldcollies ... die Szene, in der Stevie seine Mutter tröstet. Untypisch für einen coolen Teenager.

    Also ... so cool sind Jungs in dem Alter gar nicht. Habe zwei Stiefsöhne (inzwischen schon fast erwachsen, Daniel studiert schon, Nicky bereitet sein Abi vor) und zu Hause, innerhalb der Familie, wurde oft klar, wie unsicher Jungs in dem Alter sind und wie sensibel. Will nicht sagen, dass regelmaessig geheult wurde, aber es gab schon Traenen. Aus verschiedenen Gründen ... Tor nicht gehalten beim Fussball, Krach mit dem Bruder, Krach mit dem Vater, Probleme in der Schule. Cool ist wichtig bei den Kumpeln und in der Schule, beim Sport, zu Hause sind die Bengel dann durchaus auch mal komplett daneben und überhaupt nicht cool. Was ich übrigens sehr beruhigend finde.

    Das deckt sich mit meinem Teenager...der ist 16 und kann auch sensibel sein. Für mich ist das ein Zeichen von Vertrauen.

    Meine drei Jungs sind inzwischen erwachsen. Da ist es nicht mehr so peinlich, die Mutter in den Arm zu nehmen. Im Teenie-Alter gab es das nur, wenn keiner zugeschaut hat. ^^

  • Dass Emma sich in der Asservatenkammer wiederholt bei den Drogen bedient, geht ja mal gar nicht. So weit ist es mit ihrer Sucht also schon gekommen. Da setzt sie nicht nur ihren Job aufs Spiel, sondern auch ihre gesamte berufliche Zukunft. Ich hätte gedacht, sie würde es nicht so weit kommen lasssen, zumal sie einen Sohn hat, an den sie denken muss. Professionelle Hilfe wäre da angebracht.

    Das zeigt aber auch in welcher Abhängigkeit sich Emma schon befindet.

    Dadurch, dass sie es schon jahrelang nimmt, wirkt es wahrscheinlich schon gar nicht mehr so, wie es sollte. Eigentlich dürfte sie es gar nicht mehr bekommen. Allerdings gehe ich mal davon aus, dass sie sich das Rezept regelmäßig von einem anderen Arzt holt und nicht nur von einem. Ein Medikament der WHO Stufe III ist schon ein Klopper, den gibt man mal nicht einfach so. Klar müssen ihre Schmerzen enorm sein, zumindest am Anfang nach dem Unfall. Jetzt glaube ich, ist es eher die pure Abhängigkeit und sie nimmt die wie andere Lutschbonbons. Mich wundert, dass im Buch kaum Nebenwirkungen beschrieben sind, unter denen sie normalerweise leiden müsste.

    Warum wurde hier eigentlich der richtige Name des Medikamentes verwendet? Das hat mich auch ein wenig gewundert. Ich kenne es in Büchern meist so, dass fiktive Namen genommen werden bei Medikamenten.



    Als Emma sich mal wieder am Oxy-Vorrat in der Asservatenkammer bedient, hätte ich sie am liebsten geschüttelt. Und dann wird sie auch noch von Sloan erwischt. Immerhin erfährt sie dabei, dass er die undichte Stelle ist, was die Presse angeht.

    Das war eigentlich pures Glück. Wissen konnte sie es ja nicht und geahnt hatte sie es auch nicht. Dummfang......


    Zum Piepen fand ich die Dessous von Michael! Ich kann mir vorstellen, dass Emma geschockt war, als sie das im Internet gefunden hat. Sie musste annehmen, dass Michael ihre Freundin hintergeht!

    Das fand ich auch total schräg und zeigt mal wieder, dass auch Ärzte nur Menschen sind und man immer nur vor die Stirn schauen kann oder wie hier.....eben nicht unter den Kittel


    Aber auch die irische Mörderin scheint gefasst zu sein. Die Kräutertante Mary. Eigentlich hätte ich drüber stolpern müssen, ich weiss doch das Digitalis aus Fingerhut gemacht wird. Aber da bin ich nicht drauf gekommen, mir war das zu offensichtlich. Ist es mir eigentlich immer noch, denn das wäre ja ganz klassisch, man begeht Sterbehilfe um Patienten zu erlösen und ist davon überzeugt das Richtige zu tun. Wo bleibt die Überraschung ?

    Hier muss ich leider auch sagen, dass mir das zu schnell und zu glatt ging. Ich hatte das Gefühl, da fehlt noch was und war ebenso gespannt, um was es in den letzten Seiten des Buches denn dann überhaupt noch geht. Dumm, dass der Verlag mehr zu sagen hat als der Autor. Aber verständlich, wenn man noch "frisch" ist in der Branche, dass man da erst mal lieber ruhig ist.

  • Hier muss ich leider auch sagen, dass mir das zu schnell und zu glatt ging. Ich hatte das Gefühl, da fehlt noch was und war ebenso gespannt, um was es in den letzten Seiten des Buches denn dann überhaupt noch geht. Dumm, dass der Verlag mehr zu sagen hat als der Autor. Aber verständlich, wenn man noch "frisch" ist in der Branche, dass man da erst mal lieber ruhig ist.

    Es ist aber schon noch Stoff für den letzten Abschnitt vorhanden! Die Sache mit Paul und der IRA, und Catherine ist ja auch noch da, die Sache muss auch noch geklärt werden.