01: Anfang - Seite 82 (einschl. Kapitel 7)

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • dieUnkaputtbare Frauen gibts ja abgesehen von den Ermittlerinnen nicht wie Sand am Meer im Buch. Die Kräutertante, die Oberschwester...oder Laura....? Laura....mhm...ich weiss nicht, eher nicht...oder?

    Laura schließe ich aus. Oder?? ....

  • Der/dieIch-Erzähler(in) aus den kursiven Abschnitten, könnte es sich dabeium den Mörder handeln? Im Moment tendiere ich eher zu einerMörderin, da es um die Unterdrückung und Misshandlung der Frauendurch die Männer geht.

    Das fiel mir auch auf und ich bin ebenso von einer Frau ausgegangen, die hier die Patienten um die Ecke bringt.

    Erst letztens gab es doch einen Todesengel, der die Patienten mit Insulin umgebracht hat. Kam auch im Fernsehen. Leider wohl des Öfteren traurige Wahrheit. Ich frage mich nur hier nach dem Motiv. Direkte Sterbehilfe kann es ja nicht sein, wenn die Patienten sich auf dem Weg der Besserung befanden und nicht totgeweiht waren.


    Ich hab den ersten Abschnitt übrigens auch sehr zügig durchgelesen, bis jetzt gefällt es mir sehr gut. Allerdings kenne auch ich den Vorgängerband nicht. Was hat es mit der rothaarigen Frau auf sich von der immer mal die Rede ist?

  • dieUnkaputtbare Frauen gibts ja abgesehen von den Ermittlerinnen nicht wie Sand am Meer im Buch. Die Kräutertante, die Oberschwester...oder Laura....? Laura....mhm...ich weiss nicht, eher nicht...oder?

    Laura schließe ich aus. Oder?? ....

    Nein, nicht komplett...leider..manchmal sind es gerade ja die Personen an die man überhaupt nicht denkt...wer weiss was sie für Gründe hat....

  • Das merkt man schon nur, wenn man auf Reisen ist und sich mit den Iren unterhält. Als wir in Dublin waren, haben wir bei einem Ehepaar um die 50 übernachtet. Ihre grosse Sorge war ihre Tochter, die in wilder Ehe mit einem Mann zusammen lebt. Die Tochter ist 26 Jahre alt! Und das in diesem Jahrhundert....die Dame meinte dann "Zum Glück hat er wenigstens die richtige Religion." Da kann ich schon verstehen, dass ein Anwalt die "richtige" Religion haben muss.

    Ich kenne hier in Deutschland ähnliche Ansichten. Es gibt hier in der Nähe einen Campingplatz, da dürfen unverheiratete Paare nicht zusammen in einem Wohnwagen / Zelt übernachten. :rolleyes:

  • Ich hab den ersten Abschnitt übrigens auch sehr zügig durchgelesen, bis jetzt gefällt es mir sehr gut. Allerdings kenne auch ich den Vorgängerband nicht. Was hat es mit der rothaarigen Frau auf sich von der immer mal die Rede ist?

    Das habe ich mich auch gefragt. Sie hat irgendwas mit einem der Ermordeten zu tun, glaube ich.

  • Leider hat mich das signierte Exemplar nicht erreicht, aber ich habe mir am Wochenende das ebook besorgt und kann nun noch einigermassen pünktlich einsteigen.


    Ganz schnell hatte mich das Buch, wie auch der erste Band im Griff. Anfangs hatte ich Befürchtungen, durch die lange Pause zum ersten Band nicht wieder in die Geschichte hineinzufinden, aber das hat sich nicht bewahrheitet. Durch die kurzen Rückbelnden und Hinweise auf Vergangenes war ich ganz schnell wieder im Film und bei Emma.


    Emmas Problem mit der Medikamentenabhängigkeit ist für mein Gefühl hier eindringlicher beschrieben als im ersten Band und nun steht die ärztliche Untersuchung an. Hoffentlich hat das keine weitreichenden beruflichen Konsequenzen, der Grund für die Einnahme des Schmerzmittels scheint ja beseitigt.


    Schon mies, dass Emma für die Anwaltskosten ihres Ex-Mannes aufkommen muss, aber verständlich, dass sie sich verantwortlich fühlt. Sie hat halt das Wohl ihres Sohnes im Auge. Das Mutter-Sohn-Problem scheint sich etwas reguliert zu haben. Stevie verhält sich ihr gegenüber nicht mehr so abweisend.


    Der Anwalt scheint ja ein kleines Schnuckelchen zu sein. Das trifft mein Romantikzentrum <3, hoffentlich entwickelt sich da etwas zwischen ihm und Emma. Sie hätte es verdient.


    Ein Todesengel im Krankenhaus, eine gruselige Vorstellung, obwohl ich natürlich auch schon von solchen Fällen gelesen habe.


    Vordergründig stehen der indische Arzt und die verhuschte Kräuterfrau als Täter im Fokus, aber das wäre irgendwie zu einfach finde ich.

    Es scheint eine Frau zu sein, die die tödliche Dosis verabreicht und warum auch immer, habe ich bei der Oberschwester ein ungutes Gefühl, begründen kann ich es allerdings nicht.


    Ach ja und dann taucht ja noch die rothaarige Frau mit dem Zopf aus dem ersten Band auf. Ich kann mich noch daran erinnern, dass ich beim Lesen des ersten Bandes überlegt hatte, ob die Entscheidung von Emma, die Frau gehen zu lassen, richtig war und ob wir die Frau eventuell noch einmal wiedersehen. Na mal schauen.

  • Nach wie vor finde ich es sehr interessant, Informationen zum Leben in Irland und speziell in Sligo übermittelt zu bekommen - das hat für mich einen sehr großen Reiz bei der Lektüre dieses Buches

    So etwas finde ich auch immer sehr interessant und Irland hat da ja anscheinend auch einiges zu bieten.


    Ich wusste gar nicht, dass in Irland Schwangerschaftsabbrüche immer noch verboten sind. Hurlingsport kannte ich auch nicht.

    Mir war auch beides nicht bekannt und Hurling musste ich erst einmal googeln.


    Der Ausdruck "Stehrümmchen" gefällt mir übrigens sehr.

    Den Begriff fand ich auch super, da musste ich beim Lesen schmunzeln :)


    Bisher macht AndrewShannon eigentlich einen recht sympathischen Eindruck, ich hoffe, dasbleibt so.

    Ich finde ihn auch sympathisch und Emma wohl auch ;)

    Dass es strategischwichtig ist, welcher Religion der Anwalt angehört, ist für unsziemlich befremdlich. Überhaupt dieses ganze „Religionsgedöns“,da geht es mir wie Emma, das kann ich auch absolut nichtnachvollziehen.

    Befremdlich ist es wirklich. Und dass die Iren so religiös sind, hatte ich auch nicht auf dem Schirm.


    Das ist mal wieder so eine verzwickte Situation wo wir rumrätseln und Barbara sich ins Fäustchen lacht und sich freut das wir nicht drauf kommen. Genau so muss das sein, ich liebe das 8o

    Das Herumrätseln macht in einer Leserunde echt immer total viel Spass. Auch, wenn man im Laufe des Buches von einem Verdächtigen zum nächsten springt.


    Ich würde mich sehr freuen über einen weiteren Band... und da bin ich nicht die Einzige, da bin ich mir ganz sicher..

    Da schliesse ich mich dir an. Vote für weitere Bände :daumen:

  • Das merkt man schon nur, wenn man auf Reisen ist und sich mit den Iren unterhält. Als wir in Dublin waren, haben wir bei einem Ehepaar um die 50 übernachtet. Ihre grosse Sorge war ihre Tochter, die in wilder Ehe mit einem Mann zusammen lebt. Die Tochter ist 26 Jahre alt! Und das in diesem Jahrhundert....die Dame meinte dann "Zum Glück hat er wenigstens die richtige Religion." Da kann ich schon verstehen, dass ein Anwalt die "richtige" Religion haben muss.

    Ich kenne hier in Deutschland ähnliche Ansichten. Es gibt hier in der Nähe einen Campingplatz, da dürfen unverheiratete Paare nicht zusammen in einem Wohnwagen / Zelt übernachten. :rolleyes:

    Du sprichst schon von 2018? ...oder? Das gibt es heutzutage noch? Ich staune!

  • Ich kenne hier in Deutschland ähnliche Ansichten. Es gibt hier in der Nähe einen Campingplatz, da dürfen unverheiratete Paare nicht zusammen in einem Wohnwagen / Zelt übernachten. :rolleyes:

    Im Ernst? Das hätte ich nicht erwartet.

    Von den meisten meiner Freunde weiß ich übrigens nicht mal, welcher Religion sie angehören ...

  • Ich kenne hier in Deutschland ähnliche Ansichten. Es gibt hier in der Nähe einen Campingplatz, da dürfen unverheiratete Paare nicht zusammen in einem Wohnwagen / Zelt übernachten. :rolleyes:

    Du sprichst schon von 2018? ...oder? Das gibt es heutzutage noch? Ich staune!

    Das war zumindest 2016 noch so. Seitdem war ich nicht mehr da.

  • Zum Thema Todesengel: Das Netz ist voller echter Fälle, sie passieren überall auf der Welt. Faszinierenderweise sind das oft Leute, die sehr engagiert als Heiler angetreten sind und dann den Druck nicht ausgehalten haben. Das zumindest habe ich in der Fachliteratur gefunden. Das ist das Thema von viel Bösem in der Welt: Gute Absichten, die dann aus komplett aus dem Ruder laufen und jede Menge Desaster nach sich ziehen.

    Das ist ganz schön traurig und tragisch, wie sich das teilweise entwickelt.

    Das Krankenhaus in Sligo: In der Realität ist das ein Superteam, dass mir ziemlich genau vor einem Jahr das Leben gerettet hat. Ich hatte eine Sepsis im Bauch und extrem hohes Fieber. Es hat Tage gedauert, bis die Docs eine Kombi aus Antibiotika gefunden haben, die wirkte. Aber sie haben sie gefunden und nur das zählt.

    Gottseidank, dass die Ärzte die richtige Kombi finden konnten, das war ja höchstdramatisch. Du hast das ja auch im Buch am Anfang erwähnt, da wollte ich schon mal nachfragen, ob es dir hoffentlich wieder richtig gut geht.

    Aber sind nicht alle interessanten Menschen am Ende auch schwierig? Ich wollte jemanden entwickeln, der eben auch Fehler hat und Probleme. Und Neurosen.

    Eben, das macht Emma auch so spannend und interessant.

    Ich persönlich würde gerne noch einen dritten Band machen.. aber ich greife vor. Wir sind ja noch ganz am Anfang.

    Ich habe zwar erst den ersten Abschnitt gelesen, aber der las sich wieder so gut, dass ich jetzt auch schon für einen dritten Band votiere.

    Direkte Sterbehilfe kann es ja nicht sein, wenn die Patienten sich auf dem Weg der Besserung befanden und nicht totgeweiht waren.

    Nein, direkte Sterbehilfe ist das in keinem Fall.

    Was hat es mit der rothaarigen Frau auf sich von der immer mal die Rede ist?

    Ich glaube, ich spoiler nicht, wenn ich das hier schreibe, sicherlich wird das im Buch auch nochmal aufgegriffen: Emmas letzten Fall, der tote Priester Fitzpatrick, hat sie offiziell nicht aufklären können, weil sie die Tätern Catherine Payman, die rothaarige Frau, seinerzeit hat laufen lassen, nachdem sie ihre Geschichte gehört hat. Allerdings weiß ich diese Geschichte auch nicht mehr im Detail, aber ich denke, das wird bestimmt im Buch nochmals erwähnt werden.

    Ich kenne hier in Deutschland ähnliche Ansichten. Es gibt hier in der Nähe einen Campingplatz, da dürfen unverheiratete Paare nicht zusammen in einem Wohnwagen / Zelt übernachten. :rolleyes:

    Echt jetzt? :o