02 - Teil 2 (Seite 83 bis 151)

  • Wir lernen noch ein paar interessante Personen kennen. Allen voran Nello und Tahar. Von beiden muss man wohl keine moralischen Glanzleistungen erwarten, trotzdem sind sie mir auf ihre eigene Art und Weise sympathisch. Sie sind zwar Betrüger, machen sich aber auch selbst und auch Giulitta nichts diesbezüglich vor. Amüsant war auch die Beobachtung, wie Giulitta langsam aber sich erkennt, dass sie sich in diesen Taugenichts verliebt hat. Wie der Zufall es dann will, taucht sie genau zu dem Zeitpunkt in Monaco auf, als die Francesco den Felsen einnehmen will. Ja, ihr Leben ist wirklich mit dem der Grimaldis verstrickt. Nun frage ich mich ein wenig, was aus Nello und Tahar wird. Laut dem letzten Kapitel der Rahmenhandlung bleibt Giulitta wohl auf dem Felsen. Aber was passiert dann mit den beiden? Ich fände es schade, wenn wir uns gleich wieder von den beiden verabschieden müssten. Aber mir würde gerade auch nichts einfallen, wo sie sich profilieren könnten. Wobei Tahar immerhin schon ein wenig echtes Wissen über Heilkunde auch zu haben scheint. Immerhin konnte er Loir schon richtige Antworten zu seinen Leiden geben.


    Francesco ist ein undurchsichtiger Charakter. Man weiß nie, was als nächstes kommt. Zuerst befreit er Giulitta aus dem Kloster, um seinem Vetter ein Schnippchen zu schlagen - aber vor allem ist er ein Pirat. Auch nach der erfolgreichen Eroberung der Burg. Mal sehen, was er noch alles für "Abenteuer" erlebt. Kein Wunder auf jeden Fall, dass er mit Nello befreundet ist. Die Beiden sind sich im Wesen doch ziemlich ähnlich.


    Bisher habe ich mir ja etwas völlig anderes von dem Roman erwartet. Etwas mehr Königliches als sowas Raubeiniges wie die Familie Grimaldi sich bisher präsentiert. :D Das liegt vielleicht auch daran, dass man heutzutage ganz andere Sachen im Kopf hat, wenn man an die Familie Grimaldi und Monaco denkt. Ich habe Monaco auch nochmal gegooglet, vor allem um mir den Felsen anzusehen. Wahnsinn, wie dich Monaco bevölkert ist und der Felsen sieht wirklich grandios aus.

  • Bisher habe ich mir ja etwas völlig anderes von dem Roman erwartet. Etwas mehr Königliches als sowas Raubeiniges wie die Familie Grimaldi sich bisher präsentiert. :D Das liegt vielleicht auch daran, dass man heutzutage ganz andere Sachen im Kopf hat, wenn man an die Familie Grimaldi und Monaco denkt. Ich habe Monaco auch nochmal gegooglet, vor allem um mir den Felsen anzusehen. Wahnsinn, wie dich Monaco bevölkert ist und der Felsen sieht wirklich grandios aus.

    Das finde ich interessant. Zu dem vagen Wissen, das viele Leute von den Ursprüngen des Hauses Grimaldi haben, gehört m.E.n. (es wird auch in der Yellow Press häufig erwähnt), dass sie vermeintlich "Piraten" waren. Das trifft die Tatsachen so gut wie gar nicht - ich dachte aber, dass es eher dieses "Image" ist, gegen das ich anschreiben müsste.

  • P.S.: Ohne zu viel spoilern zu wollen: Nello und Tahar gehören zu meinen Lieblingsfiguren, denen ich weit mehr Raum als ein Kapitel zugestanden habe :-)

  • Bis jetzt steht noch keiner der vielen Protagonisten im Vordergrund. Ich dachte, das sich einer oder eine besonders heraus kristallisieren wird.

    Giuditta erzählt zwar die Geschichte, ist für mich aber eher eine Nebenfigur. Die Szene, als Francesco sie aus dem Kloster befreit, war spannend. Ich hatte allerdings gleich meine Bedenken als sie nun mit Nello und Tahar durchs Land ziehen sollte. Auch hatte ich Angst um ihre Sicherheit, oder das sie sogar missbraucht werden würde. Da geht meine Fantasie ziemlich schnell mit mir durch. Zum Glück ist ihr nichts dergleichen wiederfahren.

    Ich habe irgendwie die Vermutung daß Tahar tatsächlich etwas von der Heilkunst versteht und Giuditta von ihm etwas lernen könnte.

    Das sie nun wegen Loic de Cassicio in Monaco landen war purer Zufall. Aber das sie dort auf Francesco treffen hat mich überrascht und gefreut. Francesco hatte Raniero gesagt, dass er Monaco erobern wolle. Aber das er sein Vorhaben so schnell und mit einer List durchführt, hat mich überrascht. Das ging ziemlich schnell und einfach.

    Wie alt ist Giuditta da eigentlich? Sie ist nun überzeugt in Nello verliebt zu sein und den ersten Kuss gab es nun auch schon. Ob sie ein Paar werden?


    Die politische Lage ist weiterhin vertrakt. Dieser Charles von Anjou hält sich alle Optionen offen, er tut mit beiden Parteien gut Freund um so von jedem seine Vorteile zu nutzen.

    Während es den Guelfen nach der Vertreibung untersagt wurde, ihre Waffen mitzunehmen, werden die Ghibellinen mit Sicherheit weiter aufrüsten.

    Auch die Herrschaft von Villefranche fällt an Charles von Anjou, er duldet die Guelfen als Gäste, wird aber einen Ghibellinen als Gefangenen nicht dulden. Das nenne ich verwirrende Politik;)


    Da hab ich wieder eine Frage. Sind die Ghibellinen den Guelfen eigentlich zahlenmäßig sehr hoch an Familienmitgliedern ( Personen und Angehörigen) überlegen gewesen?



    Die Frauen im Haushalt der Grimaldis können in ihren Charakteren unterschiedlicher nicht sein. Auch wenn ich Aurilia nicht mag, tat sie mir ziemlich leid, als die Szene mit Francesco war. Das muss sehr schmerzhaft für sie gewesen sein, so behandelt zu werden. Ich finde sie hätten einen Kompromiss finden sollen, so das jeder respektvoll behandelt wird. Ana,die sich viel um Bedürftige kümmert, ist mir auch nicht unbedingt sympathisch. Sicher, sie wurde gegen ihren Willen verheiratet und sie tat es aus Gehorsam ihren Eltern gegenüber. Aber kann man sich nicht trotzdem ein bisschen mehr in die Familie einbringen? Von Pietra liest man nicht viel, sie sorgt wenigsten dafür das die Familie zu Essen bekommt.



    Es gibt ja bekanntlich Menschen die sich sämtliche Krankheiten einbilden, aber bei Loic hat es mich schon gestört. Jeder Schritt oder jede Handlung hat bei ihm eine neue Krankheit hervor gerufen. Da fand ich es passend, dass Giuditta ihm eine geknallt hat. Wahrscheinlich haben diese eingebildeten Symptome eine Ursache, vielleicht hat er Mal etwas Schlimmes erlebt und ein Trauma davon getragen. Psyche kann viel mit einem machen. Hoffentlich geht es nicht so weiter und er bekommt Linderung oder Heilung. Fakt ist, dass er welche bekommt wenn Giuditta sich um ihn liebevoll mit Zuwendung kümmert.


    Dann noch das abschließende Kapitel in dem Giuditta dem kleinen Raniero ihre Geschichte erzählt, wurde es noch einmal spannend. Ich bin gespannt ob am Ende alles zusammen kommt, habe mit Absicht noch nicht geschaut und lasse mich gerne überraschen. Wer wohl der geheimnisvolle Mann sein wird, der Raniero und seine Mutter retten soll. Oder ist es nur eine Falle?

    Bücher lesen heißt, wandern gehen in ferne Welten, aus den Stuben, über die Sterne“<br />– Jean Paul

  • Hm, okay. Sagen wir so: ich habe kaum eine Ahnung von den ganzen Königshäusern. Notgedrungen schaue ich die ein oder andere Royal Hochzeit, weil ich eine Mädelsclique habe, die daraus ein Event macht. Wenn man aber mit fünf Mädels etwas im Fernsehen schaut, bekommt man nichts vom Moderatorenquatsch mit. ;) Also kenne ich eigentlich nur Monaco als Casinonest und weiß, dass der nicht so schöne Prinz Albert diese hübsche blonde Frau geheiratet hat. Damit hat sich mein Wissen zu den Grimaldis erübrigt. Ein Grund, warum ich das Buch lesen wollte. ;) (Dann kann ich bei der nächsten Royal Hochzeit an Pfingsten vielleicht sogar mit Wissen prahlen. Das werden mir meine Mädels niemals glauben. :D )

  • Da hab ich wieder eine Frage. Sind die Ghibellinen den Guelfen eigentlich zahlenmäßig sehr hoch an Familienmitgliedern ( Personen und Angehörigen) überlegen gewesen?

    Was die Situation in Genua anbelangt, so würde ich sagen, dass das ziemlich ausgeglichen war. Es gab ähnlich viele traditionell Guelfisch wie Ghibellinischen Familien. Was die Sache aber so vertrackt macht: Es gab Familien, die sich mal auf die eine oder andere Seite stellten, je nachdem, wer gerade die mächtigere Partei war. Generell - also auch in den anderen italienischen Stadtstaaten - war es überdies nicht so, dass eine strikte Grenze zwischen den Parteien verlief, sondern auch viel Pragmatismus oder Opportunismus im Spiel waren. Bei Änderung der "großpolitischen Wetterlage" wurde auch von vermeintlich eingefleischten Guelfen/Ghibellinen das Fähnlein gerne mal neu ausgerichtet. Und was es noch komplizierter macht: Die Guelfen/Ghibellinen waren unter sich nicht immer die besten Freunde. Die Spinola und Doria z.B. haben zusammen geholfen, um die Grimaldi zu vertreiben, sich aber später heillos zerstritten (davon wird noch die Rede sein). Letztlich herrschte ein permanenter Machtkampf - und der Guelfen/Ghibellinen-Konflikt lieferte nichts weiter als das Alibi, sich gegenseitig umzubringen oder zu verbannen.

  • Hm, okay. Sagen wir so: ich habe kaum eine Ahnung von den ganzen Königshäusern. Notgedrungen schaue ich die ein oder andere Royal Hochzeit, weil ich eine Mädelsclique habe, die daraus ein Event macht. Wenn man aber mit fünf Mädels etwas im Fernsehen schaut, bekommt man nichts vom Moderatorenquatsch mit. ;) Also kenne ich eigentlich nur Monaco als Casinonest und weiß, dass der nicht so schöne Prinz Albert diese hübsche blonde Frau geheiratet hat. Damit hat sich mein Wissen zu den Grimaldis erübrigt. Ein Grund, warum ich das Buch lesen wollte. ;) (Dann kann ich bei der nächsten Royal Hochzeit an Pfingsten vielleicht sogar mit Wissen prahlen. Das werden mir meine Mädels niemals glauben. :D )

    Ja, gib an!!!

    (Bei diesen Royal-Hochzeiten hänge ich übrigens auch immer vor dem Fernseher, obwohl mich die Geschichte der Häuser meist mehr interessiert als ihre Gegenwart)

  • Hm, okay. Sagen wir so: ich habe kaum eine Ahnung von den ganzen Königshäusern. Notgedrungen schaue ich die ein oder andere Royal Hochzeit, weil ich eine Mädelsclique habe, die daraus ein Event macht. Wenn man aber mit fünf Mädels etwas im Fernsehen schaut, bekommt man nichts vom Moderatorenquatsch mit. ;) Also kenne ich eigentlich nur Monaco als Casinonest und weiß, dass der nicht so schöne Prinz Albert diese hübsche blonde Frau geheiratet hat. Damit hat sich mein Wissen zu den Grimaldis erübrigt. Ein Grund, warum ich das Buch lesen wollte. ;) (Dann kann ich bei der nächsten Royal Hochzeit an Pfingsten vielleicht sogar mit Wissen prahlen. Das werden mir meine Mädels niemals glauben. :D )

    Ja so geht es mir leider auch. Asche auf mein Haupt. Überwiegend lese ich Historisches über England. Wo ich fast der Meinung bin, dass es da nicht so verwirrend ist. Das mag daran liegen das man sämtliche Häuser kennt.

    Aber nichts desto trotz finde ich es sehr spannend und iinteressant und mir gefällt der Schreibstil

    Bücher lesen heißt, wandern gehen in ferne Welten, aus den Stuben, über die Sterne“<br />– Jean Paul

  • Hm, okay. Sagen wir so: ich habe kaum eine Ahnung von den ganzen Königshäusern. Notgedrungen schaue ich die ein oder andere Royal Hochzeit, weil ich eine Mädelsclique habe, die daraus ein Event macht. Wenn man aber mit fünf Mädels etwas im Fernsehen schaut, bekommt man nichts vom Moderatorenquatsch mit. ;) Also kenne ich eigentlich nur Monaco als Casinonest und weiß, dass der nicht so schöne Prinz Albert diese hübsche blonde Frau geheiratet hat. Damit hat sich mein Wissen zu den Grimaldis erübrigt. Ein Grund, warum ich das Buch lesen wollte. ;) (Dann kann ich bei der nächsten Royal Hochzeit an Pfingsten vielleicht sogar mit Wissen prahlen. Das werden mir meine Mädels niemals glauben. :D )

    Ja, gib an!!!

    (Bei diesen Royal-Hochzeiten hänge ich übrigens auch immer vor dem Fernseher, obwohl mich die Geschichte der Häuser meist mehr interessiert als ihre Gegenwart)

    Ja, das hat ja auch etwas märchenhaftes. Als damals Kate und William geheiratet haben, war ich gerade bei der Reha im Trainingsraum auf dem Fahrrad. Und alle, vorwiegend natürlich weibliche, Physiotherapeuten hielten sich in dem Raum auf, weil dort ein riesiger TV an der Wand hing:totlach:.

    Bei Prinz Albert und seiner Frau muss ich automatisch an Raniero un Ana denken. Charlène von Monaco sieht ja immer was unglücklich aus, ganz schrecklich finde ich das.

    Bücher lesen heißt, wandern gehen in ferne Welten, aus den Stuben, über die Sterne“<br />– Jean Paul

  • Francesco ist ein undurchsichtiger Charakter. Man weiß nie, was als nächstes kommt. Zuerst befreit er Giulitta aus dem Kloster, um seinem Vetter ein Schnippchen zu schlagen - aber vor allem ist er ein Pirat. Auch nach der erfolgreichen Eroberung der Burg. Mal sehen, was er noch alles für "Abenteuer" erlebt. Kein Wunder auf jeden Fall, dass er mit Nello befreundet ist. Die Beiden sind sich im Wesen doch ziemlich ähnlich.

    Francesco ist wirklich eine Spezie für sich. Mir kommt es fast so vor als habe er seinen Platz in der Familie noch nicht richtig gefunden. Ich dachte immer, dass sie schon als Kinder darauf vorbereitet werden, was einmal ihre Position sein wird. Aber er macht gerade das wonach es ihm gelüstet, ohne zu fragen.

    Ich dachte er hat Nello mehr zufällig getroffen, dass sie sich kannten hab ich wohl überlesen.

    Bücher lesen heißt, wandern gehen in ferne Welten, aus den Stuben, über die Sterne“<br />– Jean Paul

  • ch hatte allerdings gleich meine Bedenken als sie nun mit Nello und Tahar durchs Land ziehen sollte. Auch hatte ich Angst um ihre Sicherheit, oder das sie sogar missbraucht werden würde. Da geht meine Fantasie ziemlich schnell mit mir durch.

    Das ging mir ähnlich, weil Nello ja auch anfangs ein wenig undurchsichtig ist und vermutlich sind wir alle durch viele andere Romane geschädigt, wo genau sowas doch relativ häufig passiert. ;)



    Ana,die sich viel um Bedürftige kümmert, ist mir auch nicht unbedingt sympathisch. Sicher, sie wurde gegen ihren Willen verheiratet und sie tat es aus Gehorsam ihren Eltern gegenüber. Aber kann man sich nicht trotzdem ein bisschen mehr in die Familie einbringen?

    Ich finde Ana bisher sehr blaß. Sie schien ja auch in Francesco verliebt zu sein und musste nun ihren Bruder heiraten. Wie glücklich ist sie mit der Verbindung wirklich? Von Raniero haben wir auch eigentlich gar nichts mehr gehört. All das kann ich noch überhaupt nicht einordnen...



    Es gibt ja bekanntlich Menschen die sich sämtliche Krankheiten einbilden, aber bei Loic hat es mich schon gestört. Jeder Schritt oder jede Handlung hat bei ihm eine neue Krankheit hervor gerufen.

    Ha, für mich war das wieder einer dieser tragisch-komischen Schilderungen, von denen es in der Geschichte doch einige gibt. Allein dieses "Oh Gott, oh Gott, oh Gott" hat mich herrlich amüsiert. :D



    Überwiegend lese ich Historisches über England. Wo ich fast der Meinung bin, dass es da nicht so verwirrend ist. Das mag daran liegen das man sämtliche Häuser kennt.

    Haha, seltsam, was? Dabei ist die englische Geschichte ja auch alles andere als einfach. Wenn man allein mal an die ganzen Frauen von Henry VIII. denkt. :ohnmacht:

  • Ja, gib an!!!

    (Bei diesen Royal-Hochzeiten hänge ich übrigens auch immer vor dem Fernseher, obwohl mich die Geschichte der Häuser meist mehr interessiert als ihre Gegenwart)

    Ja, das hat ja auch etwas märchenhaftes. Als damals Kate und William geheiratet haben, war ich gerade bei der Reha im Trainingsraum auf dem Fahrrad. Und alle, vorwiegend natürlich weibliche, Physiotherapeuten hielten sich in dem Raum auf, weil dort ein riesiger TV an der Wand hing:totlach:.

    Bei Prinz Albert und seiner Frau muss ich automatisch an Raniero un Ana denken. Charlène von Monaco sieht ja immer was unglücklich aus, ganz schrecklich finde ich das.

    Die Assoziation liegt durchaus nahe - irgendwann hatte Charlene auch mal eine extrem religiöse Phase (vielleicht hält die sogar noch an).

  • Francesco ist ein undurchsichtiger Charakter. Man weiß nie, was als nächstes kommt. Zuerst befreit er Giulitta aus dem Kloster, um seinem Vetter ein Schnippchen zu schlagen - aber vor allem ist er ein Pirat. Auch nach der erfolgreichen Eroberung der Burg. Mal sehen, was er noch alles für "Abenteuer" erlebt. Kein Wunder auf jeden Fall, dass er mit Nello befreundet ist. Die Beiden sind sich im Wesen doch ziemlich ähnlich.

    Francesco ist wirklich eine Spezie für sich. Mir kommt es fast so vor als habe er seinen Platz in der Familie noch nicht richtig gefunden. Ich dachte immer, dass sie schon als Kinder darauf vorbereitet werden, was einmal ihre Position sein wird. Aber er macht gerade das wonach es ihm gelüstet, ohne zu fragen.

    Ich dachte er hat Nello mehr zufällig getroffen, dass sie sich kannten hab ich wohl überlesen.

    Er hat Nello in der Tat zufällig getroffen, ihn nicht länger gekannt.

    Was die Position in der Familie anbelangt, gilt es m.E. zwei Dinge zu bedenken:

    - Während der Alltag mit all seinen Aufgaben/Pflichten in Genua genau geregelt waren, befinden sich die Grimaldi jetzt in einer Art "Selbstfindungssituation". Von der angesehen Familie zu den Outlaws - da gilt es Rollen neu zu finden und besetzen.

    - Francesco war bislang großteils gefügig - er hat ja auch Aurelia geheiratet. Aber die beiden Schicksalsschläge (Verlust von Ana / Verbannung) habe ihn in eine Art Trotzphase befördert.

  • Ich habe jetzt gerade bis zum Sinnabschnitt auf Seite 126 gelesen - und muss sagen, dass ich meine Verwirrtheit langsam klärt, das Buch springt ja gerade nur zwischen zwei Handlungen hin und her :-)


    Giuditta gerät ja quasi vom Regen in die Traufe. Erst das Kloster mit seinen strengen Regeln und nun Nello und Tahar. Ich frage mich, was die beiden letztendlich sind, abgesehen von Scharlatanen. Ich hab ein bisschen Sorge darum, dass Giuditta heil aus der Sache herauskommt...


    Francesco ist ja nur noch von Rache auf Raniero und der Liebe zu Ana getrieben. Aber irgendwie wird es ihm wohl gelingen, Monaco zu erobern, so will es ja auch die Geschichte :-D Überhaupt scheint das ein zentrales Motiv zu sein, auch, wenn man sich den Charakter Aurelias anschaut, die ja gegenüber Ana reichlich Gift sprüht, aber zugleich traurig darüber ist, dass Francesco sie völlig abweist.


    Bisher habe ich mir ja etwas völlig anderes von dem Roman erwartet. Etwas mehr Königliches als sowas Raubeiniges wie die Familie Grimaldi sich bisher präsentiert. :D Das liegt vielleicht auch daran, dass man heutzutage ganz andere Sachen im Kopf hat, wenn man an die Familie Grimaldi und Monaco denkt. Ich habe Monaco auch nochmal gegooglet, vor allem um mir den Felsen anzusehen. Wahnsinn, wie dich Monaco bevölkert ist und der Felsen sieht wirklich grandios aus.


    Das geht mir ähnlich, ich zumindest verbinde Monaco heutzutage eher mit Luxus. Interessant also zu sehen, dass man sich diese Position wohl hart erkämpfen musste.

    Ich hatte allerdings gleich meine Bedenken als sie nun mit Nello und Tahar durchs Land ziehen sollte. Auch hatte ich Angst um ihre Sicherheit, oder das sie sogar missbraucht werden würde.

    Nicht nur du... Umso erstaunlicher, dass sich Giuditta ausgerechnet in Nello verliebt.

  • Giuditta gerät ja quasi vom Regen in die Traufe. Erst das Kloster mit seinen strengen Regeln und nun Nello und Tahar. Ich frage mich, was die beiden letztendlich sind, abgesehen von Scharlatanen. Ich hab ein bisschen Sorge darum, dass Giuditta heil aus der Sache herauskommt...

    Die Sorge kann ich verstehen. Aber erstmal habe ich es schon so empfunden, dass Giuditta glücklicher ist draußen mit den beiden seltsamen Gestalten herumzulaufen, als bei den doch sehr strengen Nonnen zu leben.

  • Ich dachte, bei den Nonnen würde es Giuditta trotz allem gut gehen, aber dort ist es so streng, daß sie nicht einmal nach draußen in die Natur darf. Daß sie dann von Francesco befreit wird, weil er wünscht, daß sie in Freiheit leben kann, ist gut gemeint. Mit Nello und Tahar hat sie aber nicht den großen Fang gemacht, weil sie Betrüger sind.


    Francesco kann ich immer noch nicht richtig einschätzen. Er nimmt seinen alten Erzfeind Odoardo gefangen. Raniero, als Oberhaupt der Familie, will nichts mit Odoardo zu tun haben.


    Wie schlimm muß es für Francesco gewesen sein, seine Ana zu sehen, die schwanger ist!


    Über Loic de Cassicio reift bei Francesco die Idee, Monaco, den Felsen zu erobern. Ausgerechnet Nello rettet ihm das Leben, als der Kastellan ihm den Kopf abschlagen möchte.


    Wie kann sich Giuditta ausgerechnet in Nello verlieben?


    Der junge Raniero lebt gefährlich. In dem Gasthaus, in dem er uns seine Mutter warten, wird er von einem Gast mit einem Messer angegriffen. Bruder Filippo rettet ihn. Wer trachtet ihm nach dem Leben?


    Diesen Abschnitt konnte ich schon einfacher lesen. Man kennt die Familie allmählich!


    Giuditta erzählt zwar die Geschichte, ist für mich aber eher eine Nebenfigur. Die Szene, als Francesco sie aus dem Kloster befreit, war spannend. Ich hatte allerdings gleich meine Bedenken als sie nun mit Nello und Tahar durchs Land ziehen sollte. Auch hatte ich Angst um ihre Sicherheit, oder das sie sogar missbraucht werden würde. Da geht meine Fantasie ziemlich schnell mit mir durch. Zum Glück ist ihr nichts dergleichen wiederfahren.

    Ja, um ihre Sicherheit hatte ich ebenfalls Bedenken!

  • Ana,die sich viel um Bedürftige kümmert, ist mir auch nicht unbedingt sympathisch. Sicher, sie wurde gegen ihren Willen verheiratet und sie tat es aus Gehorsam ihren Eltern gegenüber. Aber kann man sich nicht trotzdem ein bisschen mehr in die Familie einbringen?

    Ana muß man verstehen. Sie hatte immer vorgehabt, ins Kloster zu gehen. Jetzt wird sie verheiratet und versucht trotzdem, Gutes zu tun.

  • Francesco ist ein undurchsichtiger Charakter. Man weiß nie, was als nächstes kommt. Zuerst befreit er Giulitta aus dem Kloster, um seinem Vetter ein Schnippchen zu schlagen - aber vor allem ist er ein Pirat. Auch nach der erfolgreichen Eroberung der Burg. Mal sehen, was er noch alles für "Abenteuer" erlebt. Kein Wunder auf jeden Fall, dass er mit Nello befreundet ist. Die Beiden sind sich im Wesen doch ziemlich ähnlich.

    Francesco ist wirklich eine Spezie für sich. Mir kommt es fast so vor als habe er seinen Platz in der Familie noch nicht richtig gefunden. Ich dachte immer, dass sie schon als Kinder darauf vorbereitet werden, was einmal ihre Position sein wird. Aber er macht gerade das wonach es ihm gelüstet, ohne zu fragen.

    Ich dachte er hat Nello mehr zufällig getroffen, dass sie sich kannten hab ich wohl überlesen.

    Francesco spielt ja nur eine Nebenrolle. Raniero ist das Familenoberhaupt. Er ist der Bestimmer!

Anstehende Termine

  1. Freitag, 6. April 2018 - Sonntag, 22. April 2018

    gagamaus

  2. Freitag, 6. April 2018 - Sonntag, 22. April 2018

    Caren

  3. Freitag, 13. April 2018 - Sonntag, 29. April 2018

    Dani79

  4. Freitag, 13. April 2018, 09:59 - Sonntag, 29. April 2018, 10:59

    Avila