03 - Kapitel 5 (S. 109 bis 156)

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Ich habe auch richtig Lust bekommen, nach Island zu fahren. Und meinen Mann habe ich schon damit angesteckt. ;D Er hat diese Seite gefunden, da sind ein paar Videos vom Land zu sehen. Seeehr schön!
    http://www.nordwindreisen.de/Island/Reisen/Islandkarte.htm


    Miramis
    Meine Tochter hat gesagt, sie fährt da nur hin, wenn sie durchs Land reiten kann, aber da wir Eltern ja nicht reiten können, fährt sie da auch nicht hin ;D (an der Landschaft hat sich offensichtlich kein Interesse mit ihren 14 Jahren....)

  • Oh, mir würde Island sicherlich auch sehr gut gefallen. Die faszinierende Natur und auch die Schweigsamkeit der Menschen, gepaart mit Gastfreundlichkeit, das wäre bestimmt nach meinem Geschmack. Ich möchte auf jeden Fall einmal in meinem Leben diese geheimnisvoll schöne Insel besuchen, auch wenn es sicher nicht ganz billig ist. Es müsste ja nicht gleich so einsam gelegen wie auf Gunnarstadir sein. ;)

  • Island dürfte so teuer sein, weil im Prinzip alles auf die Insel geschafft werden muss. Ausnahme Schaffleisch, das bekommt man günstig und davon kann man sich tagelang bestens ernähren.


    Bei uns war Sprit ein Riesenposten: Zum einen werden dort sehr viele amerikanische Spritschlucker vermietet und dann eben der nicht gerade günstige Sprit. Ich war zwei Wochen auf der Straße rund um Island unterwegs mit einem Pickup, auf den eine Camping-Einheit montiert war.


    Gebt mir 10 Minuten und ich lade ein paar Bilder von dem Riesenauto hoch, und zwar hierhin.

  • Oh jaaaa Islandurlaub . Wie schön . Darauf kriegt man ja echt Lust und Laune . ich würde das gerne mit meinem Hund machen . Da gibt es ja auch Angebote. Mal schaun nächstes Jahr , also wenn Max (mein Hund) Grundgehorsam usw. 100 Prozent oder fast kann gibt es kein halten mehr .
    Was mich am Meisten immer mit beeindruckt in Büchern ist , wenn so gut die Natur , das Land -wie es hier ja der Fall ist Einem näher gebracht wird .


    Liebe Grüße Siri

    Wer in der Zukunft lesen will, muß in der Vergangenheit blättern. <br />(André Malraux )


  • Oh jaaaa Islandurlaub . Wie schön . Darauf kriegt man ja echt Lust und Laune . ich würde das gerne mit meinem Hund machen . Da gibt es ja auch Angebote. Mal schaun nächstes Jahr , also wenn Max (mein Hund) Grundgehorsam usw. 100 Prozent oder fast kann gibt es kein halten mehr .


    Ob du deinen Hund überhaupt mitnehmen darfst? Ich weiß nur, dass es für Pferde ein absolutes Einfuhrverbot gibt - die Isländer wollen nicht, dass ihre Pferde mit irgendwelchen anderen Rassen vermischt werden. Wie das wohl bei den Hunden aussieht? Übrigens darf man auch keine gebrauchte Reitkleidung nach Island einführen, nur originalverpackte Neuware oder Kleidung frisch von der Reinigung (mit entsprechendem Nachweis). Ganz schön paranoid, was?


  • Übrigens darf man auch keine gebrauchte Reitkleidung nach Island einführen, nur originalverpackte Neuware oder Kleidung frisch von der Reinigung (mit entsprechendem Nachweis). Ganz schön paranoid, was?


    Waaas? Das mit den Pferden habe ich ja schon mal gehört, kann ich auch nachvollziehen. Aber die gebrauchte Reitkleidung?, bekommen die Pferde davon Fohlen, wenn sie damit in Kontakt kommen? :-\ ;D ;D

  • Guten Abend,


    in diesem Abschnitt wurde ja ein ganz neues Tempo vorgelegt. Der Tierarzt ist mir nun doch um einiges näher gekommen ;)


    So ganz ohne Telefon kann ich mir gut vorstellen wie allein sich Lies in dieser Situation vorgekommen sein muss!
    Ich glaube auch nicht das Elias sich Insulin spritzt. Außerdem scheint er sich auch hauptsächlich von Zuckerzeug zu ernähren, das kann nicht wirklich gutgehen:-(
    Spannend fand ich auch die Andeutungen über sein vergangenes Leben,...ob da wohl noch einmal die ganze Geschichte kommt von Anna, Palli und dem kleinen Sohn?


    Liebe Grüße
    Karin

  • Hallo ;)
    Island ist in der Tat teuer. Keine Reise, die man mal eben so macht. (ich jedenfalls nicht)


    Zu euren Fragen - ja, es gibt ein Moos, aus welchem man Suppe bereitet, leider weiß ich den Namen nicht. Ein Bekannte lebte ein Jahr lang bei sehr armen Züchtern und erzählte mir, was es da zu essen gab. :o Unter anderem eben Moossuppe.
    Ich kann mir vorstellen, daß die viele Vitamine enthält. Isländisch Moos wird als Hustentherapeuticum eingesetzt.


    Über die Art wie ein Schaf getötet wird, hab ich mir auch viele Gedanken gemacht - aber die Leute, die ich befragt habe, sprachen alle von einer Schußwaffe. Sowohl in so einem Fall (krankes Tier) als auch zur Nahrungewinnung. Vielleicht ist es anderswo anders? Auf der Farm wo ich war, wird das Schaf so getötet.
    Pferde werden auch erschossen - und gar nicht mal selten. Ist es krank, oder 'nutzlos' oder nicht reitbar - ab ins Kühlfach. Es wird lange nicht soviel Geschiss um kranke Pferde gemacht wie hier. Und schon gar nicht damit gezüchtet. :o
    Aber die Haltung der Pferde ist eben leider auch zum Teil grottig - ich hab auf meiner Reise bei einem Bekannten meiner Bäuerin zwei Junghengste gesehen, die in einem Stall standen, der sicher einen Meter hoch mit Mist angefüllt war. Beide waren für meinen Blick gaga im Kopf. Warum standen die da? Draußen wären sie über die maroden Zäune und hätten Stuten gedeckt. Man war nicht sicher ob sie zur Körung sollten - also bewahrte man sie mal so auf und fand das vollkommen in Ordnung. Und das ist noch harmlos.
    Ich traf aber auch einen Züchter der seine Pferde auf die Nase küsste. Er hatte sie nur zur Erbauung seiner Seele und liebte jedes einzelne von ihnen
    Man muss aufpassen, daß man die Insel nicht weichzeichnet weil es ein tolles Urlaubsziel ist. Es gibt gute und schlechte Dinge, wie überall auf der Welt.


  • Über die Art wie ein Schaf getötet wird, hab ich mir auch viele Gedanken gemacht - aber die Leute, die ich befragt habe, sprachen alle von einer Schußwaffe. Sowohl in so einem Fall (krankes Tier) als auch zur Nahrungewinnung. Vielleicht ist es anderswo anders? Auf der Farm wo ich war, wird das Schaf so getötet.


    Also die Pistole kommt mir immer noch spanisch vor; zum Schlachten verwendet man doch eigentlich einen Schlachtschussapparat. Damit tötet man das Tier nicht, sondern betäubt es nur, der Tod erfolgt dann durch das Ausbluten. Ich kann mir nicht vorstellen, dass das ausgerechnet auf Island anders sein soll. Das Hantieren mit einer Pistole beim Schlachten stelle ich mir nicht ungefährlich vor, und man verbraucht ja auch Munition. Und falls man das Gehirn verwerten will, steckt eine Kugel drin... ;)

  • Hm - im Schlachthaus werden sie wohl auch mit Bolzenschuß töten - auf der Farm wo ich war, wurde es so gemacht. Ich hab ja auch nachgefragt. Das Schaf, welches Ari tötet, stirbt ja auf andere Weise und kann somit gegessen werden.


    Übrigens hatte ich mich auf schuhsohlenartiges Hammelfleisch eingestellt. Man ißt kein Lamm wie hier -Lämmer müsse erst mal großwerden. aber die Hammel dort waren einfach nur lecker - das sind zum Teil 2 und 3-järige "Schafwallache", die 3 jahre lang ein super Leben haben und in kleinen 'Gangs' rumhängen ;)
    Ich war vor meiner Reise noch weitgehend Vegetarierin und habe das dort aufgegeben. Es schmeckte und es war absolut vertretbar. Besser als dort kann kein Schaf leben. Besser kann kein Schaf schmecken.

  • Hallo !



    Ob du deinen Hund überhaupt mitnehmen darfst? Ich weiß nur, dass es für Pferde ein absolutes Einfuhrverbot gibt - die Isländer wollen nicht, dass ihre Pferde mit irgendwelchen anderen Rassen vermischt werden. Wie das wohl bei den Hunden aussieht? Übrigens darf man auch keine gebrauchte Reitkleidung nach Island einführen, nur originalverpackte Neuware oder Kleidung frisch von der Reinigung (mit entsprechendem Nachweis). Ganz schön paranoid, was?


    Mehr als paranoid . Na ja Schottland ist mit Hund auch nicht so ohne Probleme möglich . Zum Glück gibt es aber noch genug Länder wo dies machbar ist und wo geradezu eine Touritsenquelle sich erschließt indem man gezielt für Hundebesitzer so was anbietet .
    Aber gut das ist ja ein anderes Thema.



    Pferde werden auch erschossen - und gar nicht mal selten. Ist es krank, oder 'nutzlos' oder nicht reitbar - ab ins Kühlfach. Es wird lange nicht soviel Geschiss um kranke Pferde gemacht wie hier. Und schon gar nicht damit gezüchtet. :o
    Aber die Haltung der Pferde ist eben leider auch zum Teil grottig - ich hab auf meiner Reise bei einem Bekannten meiner Bäuerin zwei Junghengste gesehen, die in einem Stall standen, der sicher einen Meter hoch mit Mist angefüllt war. Beide waren für meinen Blick gaga im Kopf. Warum standen die da? Draußen wären sie über die maroden Zäune und hätten Stuten gedeckt. Man war nicht sicher ob sie zur Körung sollten - also bewahrte man sie mal so auf und fand das vollkommen in Ordnung. Und das ist noch harmlos.
    Ich traf aber auch einen Züchter der seine Pferde auf die Nase küsste. Er hatte sie nur zur Erbauung seiner Seele und liebte jedes einzelne von ihnen
    Man muss aufpassen, daß man die Insel nicht weichzeichnet weil es ein tolles Urlaubsziel ist. Es gibt gute und schlechte Dinge, wie überall auf der Welt.



    Ja das ist wohl war und meist sieht man ja diese Bilderbuchidylle wie etwa weidende Pferde usw. und man gerät unweigerlich ins schwärmen . Darüber das die Idylle trügt will man sich da gar keine Gedanken machen bzw tun das Viele nicht .


    Liebe Grüße Siri

    Wer in der Zukunft lesen will, muß in der Vergangenheit blättern. <br />(André Malraux )

  • Ungefähr ab diesem Abschnitt wurde ich langsam warm mit dem Buch. Alles wirkte runder, wärmer und ausgewogener. Lies gefiel mir immer besser, endlich konnte ich sie mir auch vorstellen. Bisher war für mich Elias der stärkste Charakter, der der am meisten ausstrahlte. Aber Dank Lies' Initiative kommt auch sie endlich stärker durch.
    Die Handlung um die Schafe finde ich sehr schön und wundersamerweise langweilten mich die Erlebnisse im Stall nie.
    Vielleicht kam ich ab hier auch mit dem Buch besser zurecht, weil sich Lies' Angst, es könnte etwas passieren und sie niemanden um Hilfe bitten kann, als nicht unbegründet bewahrheitet.
    Ihre Angst konnte ich zwar bisher immer sehr gut nachvollziehen, aber dieses Erlebnis, wo sie lernen musste, sich selbst zu helfen, hat den Eindruck deutlich verstärkt und vor allem ein deutliches Bild gezeichnet.
    Jois Auftauchen war mir hier ein wenig zu konstruiert. Läßt sich wochenlang nicht blicken und dann ausgerechnet an diesem Tag?! Auch sein Auftreten Lies' gegenüber empfand ich als sehr unterkühlt und keineswegs sympathisch.


    Zitat von Jaqui

    Dass Joi dann im richtigen Moment auftaucht, war mir irgendwie zu konstruiert. Ich hätte gern gesehen wie sie allein mit der Situation zurecht kommt. Aber vielleicht kommt sie ja bald in die Verlegenheit selbst richtig aktiv zu werden.


    Zitat von Jaqui

    Auch in diesem Abschnitt bin ich mit Joi nicht wärmer geworden. Irgendetwas stört mich an ihm, ich weiß zwar nicht was, aber ich mag ihn nicht wirklich. Für mich ist er viel zu distanziert.


    Da sind wir wohl wieder einer Meinung. ;D


    Zitat von Karin Schulze

    Ich glaube auch nicht das Elias sich Insulin spritzt. Außerdem scheint er sich auch hauptsächlich von Zuckerzeug zu ernähren, das kann nicht wirklich gutgehen:-(


    Apropos Insulin. Als Ari das erste Mal die Lebensmittel vorbeibringt, brachte er doch auch Insulin mit. da hab ich mich schon gewundert, dass niemand das Zeug in den Kühlschrank legt. Da muss es doch gelagert werden, oder irre ich mich jetzt total?


    LG
    Cait


  • Ungefähr ab diesem Abschnitt wurde ich langsam warm mit dem Buch. Alles wirkte runder, wärmer und ausgewogener. Lies gefiel mir immer besser, endlich konnte ich sie mir auch vorstellen. Bisher war für mich Elias der stärkste Charakter, der der am meisten ausstrahlte. Aber Dank Lies' Initiative kommt auch sie endlich stärker durch.
    Die Handlung um die Schafe finde ich sehr schön und wundersamerweise langweilten mich die Erlebnisse im Stall nie.
    Vielleicht kam ich ab hier auch mit dem Buch besser zurecht, weil sich Lies' Angst, es könnte etwas passieren und sie niemanden um Hilfe bitten kann, als nicht unbegründet bewahrheitet.
    Ihre Angst konnte ich zwar bisher immer sehr gut nachvollziehen, aber dieses Erlebnis, wo sie lernen musste, sich selbst zu helfen, hat den Eindruck deutlich verstärkt und vor allem ein deutliches Bild gezeichnet.


    Aber ist es nicht so, dass Lies erst durch Elias abweisenden Charakter wachsen kann. Stellt euch doch mal einen netten, hilfsbereiten Elias vor, der ständig mit Lies zusammen arbeitet und ihr alles beibringt und sein Leben wirklich mit ihr teilt. Mit so einem Elias wäre der Islandaufenthalt nicht mehr als ein angenehmer Urlaub auf dem Bauernhof.


    Joi ist für mich eine Art Strohhalm für Lies. Wie schon oben Dagmar sagte, wie soll Lies ihn nicht mögen, jung und deutschsprachig. Aber auch ihn braucht Lies mit der Zeit immer weniger, sie kann sich ja immer besser verständigen und auch die Einsamkeit macht ihr ja nicht mehr so viel aus.


    Für mich ist Joi schon fast neutral, abgesehen von seinen schwarzen Haaren und blauen Augen ;), seine Persönlichkeit ist mir bis jetzt zu blass.


    :winken:


    Olima

  • Suse

    Hat das Thema geschlossen