Leserundenfazit, Rezensionen (ohne Spoiler)

  • Ein wichtiger Punkt der Leserunden sind Eure Rezensionen zum Buch und Meinungen zur Leserunde allgemein – daher legen wir viel Wert darauf, dass Ihr zum Abschluß zeitnah Euer Fazit hier einstellt.


    Zahlreiche Rezensionen hier und die Streuung auf anderen Seiten steigern bei den Verlagen und Autoren die Attraktivität von Leserunden.de: Denkt daran, dass die Rezensionen für die Verlage die "Gegenleistung" für die Freiexemplare sind.


    Wir freuen uns, wenn der/die AutorIn ebenfalls ein Fazit zur Leserunde einstellt.


    Bitte achtet darauf, nichts Wichtiges zu verraten. Diesen Thread lesen evtl. auch Personen, die das Buch noch nicht gelesen haben, aber es noch tun wollen!


  • JanaBabsi

    Hat das Thema freigeschaltet
  • Vielen Dank euch allen für die schöne Runde, besonders auch an Petra. Ich bin froh, dass ich es noch geschafft habe, hier dabeizusein. Es hat sich auf jeden Fall gelohnt, wie immer bei Petra`s Romanen.


    Hier ist mein Fazit:


    Lichterhaven ist eine kleine Stadt an der Nordsee, eine gemütliche, überschaubare Welt, wo sich die Bewohner oft schon seit Generationen kennen. Auch wenn sie fiktiv ist, fühlt es sich an wie Urlaub bei guten Freunden in der wunderschönen Landschaft am Meer. Wer "Körbchen mit Meerblick" gelesen hat, wird auch viele bekannte, sympathische Personen wiedertreffen - das junge Ehepaar Alex und Melanie, die umtriebige Familie Messner und die pragmatische Hundetrainerin Christina, eine Schwester von Alex und nicht zuletzt die liebe Hündin Schoki.

    Der bekannte Bildhauer Ben Brungsdahl will ein paar Monate in Lichterhaven verbringen, um dort zu arbeiten und mit seinem Hund Boss vertrauter zu werden. Für ihn ist es eine neue Erfahrung in einer kleinen Stadt zu sein, aber er hat sich diesen Ort ausgesucht, um zur Ruhe zu kommen und neue Inspirationen für seine Kunstwerke zu sammeln. Außerdem hat er jetzt Boss und der hat in seinem jungen Leben schon viele schlimme Erfahrungen machen müssen. Die beiden sind noch in der Anfangsphase des Kennenlernens und sie müssen noch viel lernen und gegenseitiges Vertrauen aufbauen, was bei einem Hund mit dieser Vorgeschichte seine Zeit braucht. Aber er wird Hilfe und Unterstützung bekommen bei Christina.

    In ihrer Hundeschule lernen beide, eine vertrauensvolle Beziehung zueinander aufzubauen. Es wird noch ein langer Weg sein für Herrchen und Hund, die Signale des anderen richtig zu deuten und einen entspannten Umgang miteinander zu lernen. Ben ist Künstler und sein kreatives Schaffen geht ihm über alles, was ihn oft ungeduldig und schroff werden lässt, wenn er in seiner Arbeit mit den Skulpturen gestört wird. Für Christina ist es nicht immer einfach, sein oft widersprüchliches Verhalten einzuordnen. Letztendlich müssen sie irgendwie miteinander klarkommen, schon wegen Boss, den sie beide ins Herz geschlossen haben. Werden sie einen Weg finden, der ihnen beiden und dem Hund gerecht wird?

    Der Roman bietet beste Unterhaltung mit liebenswerten Charakteren, Romantik, humorvolle Szenen und Spannung bis zum Ende.


    :buchtipp:

  • Kaufen* bei

    Amazon
    Booklooker
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links


    Wieder ein tolles Buch!


    Ein junger Hund will sein Herrchen nicht anerkennen und nicht auf ihn hören…

    Ben Brungsdahl ist nach Lichterhaven gekommen um hier in Ruhe arbeiten zu können. Er ist Künstler und er hat seit kurzer Zeit einen jungen Hund, den er gerettet hat…

    In Lichterhaven erwartet ihn Elke um ihm an Stelle von Melanie die Schlüssel für das Ferienhaus zu überreichen…

    Elke stellt fest, dass der junge Hund, Boss geheißen, in der Hundeschule von Christina sehr viel lernen würde. Und sein Herrchen auch…. Denn Ben hatte noch nie einen Hund…

    Und so kamen sich Christina und Ben sehr viel näher als geplant…Doch geplant war auch, dass diese Sache nicht von Dauer sein sollte…

    Allerdings war da Boss anderer Meinung…

    Wieso wollte der junge Hund kein Herrchen mehr? Warum hörte er nicht auf ihn? Wovor hat Ben den Hund gerettet? Was war mit ihm passiert? Warum war Melanie nicht selbst vor Ort, um Ben den Schlüssel zu geben? Wieso würde Boss in der Hundeschule gut aufgehoben sein? Und sein Herrchen auch? Konnte Ben noch nicht mit einem Hund umgehen? Wie nahe kamen sich Ben und Christina? Was hatten die beiden diesbezüglich ausgemacht? Wieso war Boss da anderer Meinung? Alle diese Fragen – und noch viel mehr – beantwortet dieses Buch.




    Meine Meinung

    Dies ist der zweite Roman von Petra Schier der in Lichterhaven spielt. Dieses Mal geht es um Alex‘ Schwester Christina – und natürlich wieder um einen Hund. Das Buch ließ sich leicht und flüssig lesen, war auch, wie immer, unkompliziert geschrieben. Es gab keine Fragen nach dem Sinn von Worten oder gar ganzen Sätzen. Schnell war ich in der Geschichte drinnen und konnte mich gut in die Protagonisten hineinversetzen. Über die Gedanken von Boss habe ich mich köstlich amüsiert, konnte den Hund auch verstehen. Er konnte ja nicht wissen, dass nicht alle Menschen so übel sind, wie sein erstes Herrchen. Es war schön zu lesen, wie es Christina geschafft hat, aus Boss praktisch einen Hund zu machen, der seinem Herrchen gehorcht. Das Ende fand ich sehr gelungen, und es hat mir super gefallen. Dieses Buch war auch spannend, es hat mich so gefesselt, dass ich es nicht aus der Hand legen mochte. Daher bekommt dieser Roman von Petra Schier von mir eine Lese-/Kaufempfehlung sowie volle Bewertungszahl.


    https://www.amazon.de/review/R…m?ie=UTF8&ASIN=3956497937

    Buecher.de 09.04.18, Titel: Wieder ein tolles Buch!, User: Lerchie https://www.buecher.de/shop/hunde/vier-pfoten-am-strand/schier-petra/products_products/detail/prod_id/49373501/#

    http://wasliestdu.de/rezension/wieder-ein-tolles-buch-6

    https://www.lovelybooks.de/aut…1-w/rezension/1549191838/

    https://www.lesejury.de/petra-…1&tab=reviews&s=2#reviews

    Weltbild 09.04.18, Titel: Wieder ein tolles Buch!, User: Lerchie https://www.weltbild.de/kommen…ggregateRating=1&sterne=5

    https://www.buechereule.de/wbb…-strand-von-petra-schier/

    https://www.buechertreff.de/fo…en-am-strand/#post2215473

    Thalia 09.04.18, Titel: Wieder ein tolles Buch!, User: Lerchie https://www.thalia.de/shop/hom…90422.html?jumpId=4073503

    Leserundenfazit, Rezensionen (ohne Spoiler)

    Literaturschock Hauptseite 09.04.18, Titel: Wieder ein tolles Buch!, User: Lerchie https://literaturschock.de/lit…ier-vier-pfoten-am-strand

    https://literaturschock.de/lit…2Bam%2Bstrand#post1009813

    Liebe Grüße

    Lerchie

    ____________________________________________

    Nur wer aufgibt hat schon verloren

    Einmal editiert, zuletzt von Lerchie ()

  • Vielen Dank an alle Mitleserinnen, besonders aber an Petra für diese unterhaltsame, amüsante Leserunde! Es hat wirklich Spaß gemacht und ich freue mich auf den dritten Teil der Geschichte!

    ————

    Boss ist der Boss


    Inhalt:

    Ben Brungsdahl ist Künstler mit Leib und Seele. Er macht einen dreimonatigen Kreativurlaub in Lichterhaven. Mit dabei ist Boss, ein American Buldog, den er aus schlechter Haltung gerettet hat. Er vertraut sich einer Hundetrainerin an. Christina lebt für ihre Hundeschule, ich würde sie sogar als Hundeflüsterin bezeichnen. Die beiden verlieben sich ineinander, wohl wissend, dass es nur eine Liebe auf Zeit ist. Ben hat große Pläne und möchte nicht den Rest seines Lebens in Lichterhaven verbringen. Oder vielleicht doch?


    Meine Meinung:

    Nach „Körbchen mit Meerblick“ treffen wie hier die Familie Messner wieder. Im ersten Band ging es um Melanie und Alex, in dieser Geschichte ist Christina, Alex‘ Schwester, die Hauptperson. Die Liebesgeschichte zwischen ihr und Ben nimmt einen Hauptteil des Buches ein. Ein weiterer wichtiger Protagonist ist Boss. Er mausert sich vom Rüpel, der seinem Namen alle Ehre macht, zum wohlerzogenen (naja, fast) Lebensbegleiter. Es ist wirklich ein Buch zum Lachen und Weinen! Besonders gefallen hat mir, dass wir immer wieder an Boss‘ Gedanken teilhaben dürfen. Er hat übrigens im Buch sowohl das erste as auch das letzte Wort.

    Wenn Lichterhaven ein Ort wäre, den es wirklich gibt, wäre ich längst dort gewesen. Petra Schier beschreibt die Gegend so anschaulich, dass man wirklich am liebsten die Koffer packen würde.

    Die Charaktere sind - wie in allen Büchern der Autorin - äußerst liebevoll und authentisch gezeichnet. Die Familie Messner ist einfach klasse, sie halten zusammen und meistern alle großen und kleinen Schwierigkeiten. Das Buch ließ sich flüssig lesen, der Schreibstil wie gewohnt locker und flott. Wäre ich nicht durch eine Leserunde „ausgebremst“ worden, hätte ich das Buch sicherlich in einem Rutsch gelesen. Ich freue mich schon auf ein baldiges Wiedersehen in Lichterhaven!


    Fazit:

    Spannung, Romantik und Humor zeichnen dieses Buch aus. Eine absolute Leseempfehlung.

    ————

    Streuliste:

    Bei Amazon war es nicht möglich, eine Rezension einzustellen. Ich hole das natürlich nach, sobald es geht.

    Edit: hat geklappt.


    Amazon

    Literaturschock

    Literaturschock-Forum

    buecher.de

    Leserkanone

    Hugendubel

    Thalia

    Weltbild

  • Ich glaube, Amazon hat momentan etwas dagegen, wenn man rezensiert, obwohl man das Buch dort nicht gekauft hat.

    Man darf in der Woche 5 Rezensionen abgeben, die nicht verifiziert sind.

    Das war aber meine erste seit längerer Zeit.

  • Ich hatte letztens auch Probleme mit zwei Rezis bei Amazon. Ich weiß nicht warum, zumal ich am nächsten Tag - also zwischen den beiden - eine einstellen konnte. Und heute hat es auch geklappt.

    Liebe Grüße

    Lerchie

    ____________________________________________

    Nur wer aufgibt hat schon verloren

  • Ein Künstler und sein Boss


    Ben Brungsdahl sehnt sich nach Ruhe. Er möchte den ständigen Kölner Partys und Empfängen entfliehen, auf die ihn sein Manager in letzter Zeit permanent schleppt. Durch einen Ortswechsel erhofft Ben sich zudem einen Inspirationsschub für seine künstlerische Tätigkeit als Bildhauer. Aus diesem Grund hat er sich im Touristenort Lichterhaven für die nächsten 3 Monate ein Ferienhaus sowie ein leer stehendes Lagerhaus – welches er als Atelier nutzen möchte – gemietet. Mit im Gepäck hat er seinen Hund.


    Es handelt sich um einen 1,5 Jahre alten American Bulldog, der von Ben erst vor kurzer Zeit aus schlechter Haltung übernommen wurde. Er lebte bei einem Animal Horder (Tiersammler) und hat in seinem bisherigen Leben nichts anderes kennengelernt als Misshandlungen durch/mit Strom, Tritte und (Peitschen-)Schläge. Auch wenn er diesem Schicksal jetzt entkommen ist, so heißt das noch lange nicht, dass der junge Rüde seinem neuen Herrchen gegenüber vor Dankbarkeit zerfließt, denn als Leser kann man an seinen Gedanken teilhaben und die sind ziemlich deutlich:


    „Wenn überhaupt, dann bin ich der Chef, das erkennt man schon an meinem Namen. Der lautet nämlich Boss, und damit ist eigentlich auch schon alles gesagt. Ich bestimme, wo es langgeht"


    Schon aus diesen wenigen Gedanken von Boss wird klar, dass es sich nicht um einen leichtführigen Hund handelt und Ben bei der Erziehung ein wenig Unterstützung braucht. Zufällig gibt es in Lichterhaven eine gute Hundeschule.


    Nach „Körbchen mit Meerblick“ findet sich der Leser auch in diesem Buch im fiktiven Nordsee-Touristenort Lichterhaven wieder und trifft auf alte Bekannte, nämlich die Familie Messner. Während es im 1. Band um Melanie und Alexander und ihre Labrador-Hündin „Schoki“ ging, stehen hier Christina mit ihrer Hundeschule, der Jungrüde „Boss“ und sein neues Herrchen Ben im Vordergrund.


    Wenn man die Familie Messner in ihrer Gesamtheit kennenlernen möchte, dann empfiehlt es sich, beide Bücher in der richtigen Reihenfolge zu lesen. Es ist jedoch problemlos möglich in den 2. Band auch ohne Vorkenntnisse einzusteigen.


    Christina geht in ihrer Hundeschule vollkommen auf. Mit Leib und Seele ist sie Trainerin und so wundert es nicht, dass Ben von einer Nachbarin seines Ferienhauses den Tip bekommt, mit Boss die örtliche Hundeschule zu besuchen. Christina hat tatsächlich ein außerordentlich gutes Feingefühl für Hunde, sie zeigt Ben, wie er mit Boss umgehen muss und so öffnet sich dieser und legt seine ablehnende Haltung seinem neuen Herrchen gegenüber in kleinen Schritten ab.


    Ben ist Bildhauer und stellt außergewöhnliche Skulpturen her. Wenn er eine Vision für ein neues Werk hat, dann versinkt er vollkommen in seiner Arbeit und man sollte es tunlichst vermeiden, ihn in einer solchen Phase zu stören. Das muss auch Christina feststellen, als sie von sich aus versucht den Erstkontakt zu ihrem neuen Kunden herzustellen. Schnell stellt sich aber heraus, dass er gar nicht so übel ist, das neue Herrchen von Boss.


    Über das Training mit dem Hund nähern sich auch Christina und Ben einander an. Beide sind sich jedoch von Anfang an darüber einig, dass sie keine tiefgreifende Beziehung wollen. Ein kleiner unverbindlicher Urlaubsflirt und in 3 Monaten, wenn Ben Lichterhaven wieder verlässt, kehrt jeder wieder zu seinem Alltag zurück. Gefühle fragen aber nicht nach einem vordefinierten Zeitrahmen.


    Die komplette Familie Messner wird als sehr familiär und fürsorglich beschrieben. Sie halten in allen Lebenslagen zusammen und kümmern sich umeinander, so wie es sein sollte. Jedes Familienmitglied kann sich jederzeit an ein anderes Familienmitglied wenden – hier wird geholfen!


    Boss – eigentlich nur „der Hund“ in diesem Buch, aber doch irgendwie die Hauptperson. Von der 1. Seite an kann der Leser an seinen Gedanken teilhaben. Nach der Rettung durch Ben sperrt Boss sich zuerst einmal gegen ein neues Leben und ein neues Herrchen. Er ist bockig, will nicht hören und schon gar keine Gefühle zeigen, aber durch die Anleitung von Christina werden Ben und Boss nach und nach ganz langsam doch noch ein Team und es ist einfach schön, dabei von außen zuschauen zu dürfen.

    Ich lehne mich hier mal einen Ausschnitt aus meiner Rezension zu „Körbchen mit Meerblick“ an, denn an diesen Gegebenheiten hat sich nichts geändert.


    Lichterhaven ist ein Ort mit vielen netten Einwohnern, die jedoch für einen Großstädter durchaus eine erschlagende Wirkung haben können. Es scheint, als ob in Lichterhaven jeder von jedem alles weiß und es keine Geheimnisse gibt, noch nicht einmal das Sexualleben bleibt verborgen.


    A pro pos Sexualleben: Es gibt natürlich im Buch auch die eine oder andere heiße Szene, die meiner Meinung nach sehr geschmackvoll und lesenswert beschrieben wurden.


    Durch den angenehmen Schreibstil von Petra Schier lässt sich das Buch gut und flüssig lesen. Die Charaktere sind lebensecht beschrieben und auch die Beschreibungen der Örtlichkeiten lassen vor dem inneren Auge des Lesers ein aussagekräftiges Bild entstehen. Die Skulpturen, die Ben Brungsdahl anfertigt, sind der Fantasie der Autorin entsprungen, sie sind aber so anschaulich beschrieben, dass ich mir das tatsächlich richtig gut vorstellen konnte.


    Nach Aussage der Autorin wird es ein Wiedersehen in Lichterhaven geben und ich freue mich schon auf die nächste Reise an die Nordsee.


    Rezension wurde gestreut auf:


    LeseJury

    Lovelybooks

    Amazon


    (andere Links reiche ich nach)

  • Vie Pfoten am Strand von Petra Schier


    Das Cover ist toll und passt perfekt zur Geschichte.

    Die Autorin schafft es durch ihren leichten Schreibstil und ihren tollen Beschreibungen einen richtig mit nach Lichterhaven zu nehmen. Man lebt mit den Protagonisten mit die allesamt sehr sympathisch sind. Die Entzügensten für mich sind die Großeltern, in die muss man sich verlieben.

    Am besten an den Buch gefiel mir das „Boss“, der liebenswerte Hund aus schwierigen Verhältnissen gerettet, auch des Öfteren zu Wort kommt.

    Toller Nebeneffekt: Ich nehme nun auch meinen Hund anders wahr und frage mich nun auch öfters was er wohl nun sagen würde.

    Das Buch hat mich verzaubert und die Autorin landet auf meiner Favoritenliste.


    Das verspätete Print bekam umgehend meine Mutter mit sofortiger Leseanweisung und auch sie ist sehr begeistert.

  • Sorry für die späte Rezession, ich war glatt der Meinung, sie schon gepostet zu haben. Jetzt aber los:


    Dieses Buch hat richtig Spaß gemacht. Sowohl die Liebesgeschichte rund um Christine und Ben als auch die vielen Nebenschauplätze sind liebevoll beschrieben, es fühlt sich an, als wäre man als Leser mitten im Geschehen.

    Natürlich muss Boss besonders erwähnt werden, der sich vom einsamen Macho zum fröhlichen Familienhund entwickelt hat. Na ja, eigentlich ist es noch ein Liebespaar-Hund, aber was nicht ist kann ja noch werden.

    Solche Bücher sind genau der richtige Sommerbegleiter.

    Vielen Dank auch an Petra für die rege Beteiligung an unseren Spekulationen ;).


    Viele Grüße

    Helga

Anstehende Termine

  1. Freitag, 6. Juli 2018 - Sonntag, 22. Juli 2018

    Dani79

  2. Dienstag, 10. Juli 2018, 21:40 - Dienstag, 24. Juli 2018, 22:40

    odenwaldcollies

  3. Freitag, 13. Juli 2018 - Sonntag, 29. Juli 2018

    Caren

  4. Freitag, 13. Juli 2018 - Sonntag, 22. Juli 2018

    odenwaldcollies