2. „Warum ich?“ bis einschl. Kap. 18

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Hier könnt Ihr zum Inhalt von „Warum ich?“ bis einschließlich Kap. 18 schreiben (im ebook Seite 121).


    Spoilermarkierungen sind aufgrund der Seitenbeschränkung nicht vorgesehen.

  • Der Roman gefällt mir so gut, ich kann es kaum abwarten, abends weiterzulesen. Sehr schön ist der behutsame Aufbau der Handlung, wir erleben Elodie, Helen und Brandy, deren Freundschaft immer intensiver wird und die auch für die Entwicklung der Charaktere wichtig ist, weil die Beziehungen der drei Frauen untereinander so vielschichtig ist und viel mehr in Bewegung bringt als auf den ersten Blick erkennbar. Die Rückblicke auf Elodie`s Zeit mit Per sind auch aufschlussreich. Im Grunde die klassische Chef - Assistentin - Affäre, aber auch da ist noch viel mehr erkennbar. Per scheint anfangs sehr souverän, zurückhaltend und humorvoll - ein Traumchef eigentlich. Aber unter dieser glatten Oberfläche gibt es Turbulenzen und Unterströmungen, in die Elodie unweigerlich immer mehr hineingeraten ist. Interessant ist auch die Entwicklung mit Tom, dem knurrigen Barista. Elodie lässt sich schnell durch sein sprödes Verhalten provozieren, sie reagiert auf ihn viel direkter und instinktiver als er auf sie. Das ist sehr amüsant zu beobachten.

  • Es ist wirklich toll, daß wir zu den Freundinnen auch entsprechende Hintergrundgeschichten zu den "Männern" bekommen, zu Helens Liam, zu Elodies Ex-Lover Per. Von Brandy werden wir bestimmt auch noch etwas zu ihrem Mann erfahren.


    Zu Elodie und Tom kann ich nur sagen: Was sich liebt, das neckt sich! Obwohl die zwei sich ständig angiften, bietet Tom Hilfe beim Renovieren kann. Das kann er nämlich gut! Elodie wird bestimmt auch noch merken, was sie an Tom hat. Der Architekt Chase hat gar keine Zeit zum Renovieren. Er hat ja schließlich seine Lola.


    Helen und Liam tun mir leid. Der Alltag hat sie derart fest im Griff, daß für Zweisamkeit kein Platz mehr ist. Sie driften immer weiter auseinander. So kann das nicht lange gutgehen!

  • Mir gefällt auch sehr gut, wie sich die Freundschaft zwischen den dreien entwickelt. Und häppchenweise erfahren wir die Geschichte jeder einzelnen.

    Interessant finde ich die Geschichte von Elodie und Per. Sie arbeiten zusammen, essen, flirten, aber zum Äußersten kommt es nicht. Ausgerechnet auf einer Feier, wo auch Pers Ehefrau anwesend ist, kommt es zu Intimitäten. Per (Gustav Arschloch :totlach:) lässt jetzt immer noch nicht locker und will Elodie zurückgewinnen. Man merkt deutlich, wie ihr die Geschichte zu schaffen macht. Aber es wird auch klar, wie sie immer mehr Abstand gewinnt und sich in St. Ives wohlfühlt. Tom flirtet ganz schön. Ich hätte ihm nicht zugetraut, dass er einfach so bei der Renovierug hilft.


    Helen ist schon gefühlt ewig mit Liam zusammen. Sie streiten und vertragen sich. Nach 25 Jahren kommt sie auf die Idee, die Beziehung zu hinterfragen. Ich bin gespannt, wie es mit den beiden weitergeht.

    Das erinnert mich so ein bisschen an mich. Ich habe 20 Jahre mit meinem Mann zusammen gelebt. Oder besser nebeneinander her gelebt. Wir haben drei Kinder groß gezogen. Irgendwann habe ich mich gefragt, was von unserer Ehe noch übrig ist, wenn die Kinder flügge sind. Antwort: Nichts. Und genau so war es. Sicher waren wir beide schuld an der Situation. Man muss an der Beziehung arbeiten, sonst geht sie den Bach runter.

  • Es ist nie einfach, über so viele Jahre eine Ehe mit Leben zu füllen, das beiden Partnern entspricht und wo sich beide aufgehoben fühlen. Irgendetwas geht verloren mit den Jahren - das kenne ich auch von meiner ersten Ehe.

    Bei Helen und Liam ist es vor allem das Schweigen, was sehr destruktiv wirkt. Mir war es immer lieber, sich mal zu streiten und die Meinung zu sagen, als gar nichts mehr zu reden. Das fühlt sich so nach Aufgeben und Gleichgültigkeit an. Verständlich, dass Helen darunter leidet, aber sie findet auch keinen Weg, diesen Stillstand zwischen ihnen zu durchbrechen. Vielleicht sollte sie Liam einfach mal direkt fragen, ob er noch Gefühle für sie hat - am besten, wenn sie alleine sind und ein wenig Ruhe haben.

  • Helen ist schon gefühlt ewig mit Liam zusammen. Sie streiten und vertragen sich. Nach 25 Jahren kommt sie auf die Idee, die Beziehung zu hinterfragen. Ich bin gespannt, wie es mit den beiden weitergeht.

    Das erinnert mich so ein bisschen an mich. Ich habe 20 Jahre mit meinem Mann zusammen gelebt. Oder besser nebeneinander her gelebt. Wir haben drei Kinder groß gezogen. Irgendwann habe ich mich gefragt, was von unserer Ehe noch übrig ist, wenn die Kinder flügge sind. Antwort: Nichts. Und genau so war es. Sicher waren wir beide schuld an der Situation. Man muss an der Beziehung arbeiten, sonst geht sie den Bach runter.

    Ich denke, das ist genau das, was viele empfinden, wenn sie schon so viele Jahre zusammen sind - irgendwann fragt man sich, was ist noch übrig. Und wenn man Glück hat, kommt man drauf.

    Das war auch der Grund, warum ich dieses Buch geschrieben habe - ich wollte die verschiedenen Formen von Beziehungen aufschreiben, also Freundschaft, Affäre, neue Liebe, Betrug, Verrat, Versöhnung, die Beziehung von Eltern zu Kindern und umgekehrt, etc. ... Und eben auch, was passiert, wenn die große Liebe sich auf dem Rückzug befindet ....

  • Der Roman gefällt mir so gut, ich kann es kaum abwarten, abends weiterzulesen. Sehr schön ist der behutsame Aufbau der Handlung, wir erleben Elodie, Helen und Brandy, deren Freundschaft immer intensiver wird und die auch für die Entwicklung der Charaktere wichtig ist, weil die Beziehungen der drei Frauen untereinander so vielschichtig ist und viel mehr in Bewegung bringt als auf den ersten Blick erkennbar. Die Rückblicke auf Elodie`s Zeit mit Per sind auch aufschlussreich. Im Grunde die klassische Chef - Assistentin - Affäre, aber auch da ist noch viel mehr erkennbar. Per scheint anfangs sehr souverän, zurückhaltend und humorvoll - ein Traumchef eigentlich. Aber unter dieser glatten Oberfläche gibt es Turbulenzen und Unterströmungen, in die Elodie unweigerlich immer mehr hineingeraten ist. Interessant ist auch die Entwicklung mit Tom, dem knurrigen Barista. Elodie lässt sich schnell durch sein sprödes Verhalten provozieren, sie reagiert auf ihn viel direkter und instinktiver als er auf sie. Das ist sehr amüsant zu beobachten.

    Das freut mich sehr, dankeschön!

  • Immer mehr Hintergrundinformationen zu Helen und zu Elodie kommen ans Tageslicht. Bei beiden habe ich immer ein deutlicheres Bild vor Augen. Einzig Brandy bliebt mir ein Rätsel. Ich habe keine Ahnung, ob ich sie mag oder ihr von Grund auf nicht traue. Derzeit überwiegt wohl das zweite.


    Wieso sich Elodie ausgerechnet mit Per eingelassen hat, ist mir auch schleierhaft. Sie wusste doch, dass er verheiratet ist, oder? Und als seine Frau plötzlich schwanger ist, haut Elodie ab? Hmmm.

    Tom hat also auch eine nette Seite… wieso war er zuerst so grantig? Ärger, weil er eine Filiale in einem kleinen Dorf aufmachen und betreuen musste? Immerhin scheint er sich jetzt mit Elodie besser zu verstehen und es knistert auch schon ganz zart und leise… :totlach:


    Helen und Liam haben sich wohl auseinander gelebt. Die Frage ist, wie geht es weiter? Beide stehen an einem wichtigen Scheitelpunkt an dem sie entweder klar Schiff machen müssen oder sich trennen. Aber auf Dauer so weitermachen wie derzeit, wird nicht gehen.

  • Wieso sich Elodie ausgerechnet mit Per eingelassen hat, ist mir auch schleierhaft. Sie wusste doch, dass er verheiratet ist, oder? Und als seine Frau plötzlich schwanger ist, haut Elodie ab? Hmmm.

    Sie ist einfach auf Pers Charme reingefallen. Er hat sie umgarnt und sicherlich auch reich beschenkt (materiell). Und wenn er behauptet, seine Ehe ist sowieso am Ende, hat Eoldie sich kein schlechtes Gewissen gemacht.

    Zitat

    Einzig Brandy bliebt mir ein Rätsel. Ich habe keine Ahnung, ob ich sie mag oder ihr von Grund auf nicht traue. Derzeit überwiegt wohl das zweite.

    Brandy strahlt eine Menge Energie und Lebensfreude aus, man kann aber nur vor die Stirn schauen. Was dahinter los ist, weiß nur sie selbst.

  • Dann will ich auch mal was zum Abschnitt sagen.


    Lola ist wieder in der Stadt :love: Toll. Das erklärt auch die wenige Zeit von Chase.

    Auch schön zu wissen, dass die Band nach wie vor auftritt.


    Der gute Tom. Also wer mir gegenüber so gnatschig wäre, würde an mich kein Getränk mehr verkaufen können. Allerdings bin ich eh Teesüffler ;)

    Ich frage mich aber, was ihn dazu gebracht hat, bei Elodie streichen zu wollen *grübels*


    Mal gucken wann wir seine Geschichte erfahren.


    Helen und Liam haben ein ernstes Problem. Sie sollten sich wirklich mal aussprechen. Sie lieben sich vermutlich noch immer, aber die Zweisamkeit fehlt und der Stress im Laden ist auch wenig hilfreich. Hoffentlich traut sie sich bald mal.

    In einer Beziehung muss man immer reden. Und selbst wenn man sich streitet - dann hat man sich ja auch was zu sagen.


    Brandy find ich nach wie vor lustig :belehren:

  • Wieso sich Elodie ausgerechnet mit Per eingelassen hat, ist mir auch schleierhaft. Sie wusste doch, dass er verheiratet ist, oder? Und als seine Frau plötzlich schwanger ist, haut Elodie ab? Hmmm.

    Sie ist einfach auf Pers Charme reingefallen. Er hat sie umgarnt und sicherlich auch reich beschenkt (materiell). Und wenn er behauptet, seine Ehe ist sowieso am Ende, hat Eoldie sich kein schlechtes Gewissen gemacht.

    Sie hat ja angeblich mitbekommen, dass die Ehe nicht funktioniert, aber wie konnte seine Frau dann plötzlich schwanger sein? Wenn er mit ihr nicht geschlafen hätte, müsste diese ebenfalls fremd gegangen sein und dann wäre Per doch wohl derjenige gewesen, der sich getrennt hätte.

  • Das sind alles rhetorische Fragen, oder? ;-)
    Allerdings: Brandy nicht trauen - das hat ehrlich noch niemand gesagt :-O

  • Wieso sich Elodie ausgerechnet mit Per eingelassen hat, ist mir auch schleierhaft. Sie wusste doch, dass er verheiratet ist, oder? Und als seine Frau plötzlich schwanger ist, haut Elodie ab? Hmmm.

    Sie ist einfach auf Pers Charme reingefallen. Er hat sie umgarnt und sicherlich auch reich beschenkt (materiell). Und wenn er behauptet, seine Ehe ist sowieso am Ende, hat Eoldie sich kein schlechtes Gewissen gemacht

    Ich denke schon, dass sie ein schlechtes Gewissen hatte, das hat doch jeder einigermaßen empathische Mensch, oder? Aber die Tatsache, dass sie daran glaubte, dass Pers Ehe ohnehin kaputt ist, hat das vielleicht ein bisschen in den Hintergrund gedrängt ...

  • Sie ist einfach auf Pers Charme reingefallen. Er hat sie umgarnt und sicherlich auch reich beschenkt (materiell). Und wenn er behauptet, seine Ehe ist sowieso am Ende, hat Eoldie sich kein schlechtes Gewissen gemacht.

    Sie hat ja angeblich mitbekommen, dass die Ehe nicht funktioniert, aber wie konnte seine Frau dann plötzlich schwanger sein? Wenn er mit ihr nicht geschlafen hätte, müsste diese ebenfalls fremd gegangen sein und dann wäre Per doch wohl derjenige gewesen, der sich getrennt hätte.

    Äh - ich denke, das Kind ist von Per. Männer.

  • Sie ist einfach auf Pers Charme reingefallen. Er hat sie umgarnt und sicherlich auch reich beschenkt (materiell). Und wenn er behauptet, seine Ehe ist sowieso am Ende, hat Eoldie sich kein schlechtes Gewissen gemacht

    Ich denke schon, dass sie ein schlechtes Gewissen hatte, das hat doch jeder einigermaßen empathische Mensch, oder? Aber die Tatsache, dass sie daran glaubte, dass Pers Ehe ohnehin kaputt ist, hat das vielleicht ein bisschen in den Hintergrund gedrängt ...

    Liebe macht ja bekanntlich blind. Vielleicht auch ein bisschen immun gegen schlechtes Gewissen.