3. „Wann wird aus dir und mir...“ bis einschl. Kap. 29

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Hier könnt Ihr zum Inhalt von „Wann wird aus dir und mir...“ bis einschließlich Kap. 29 schreiben (im ebook Seite 187).


    Spoilermarkierungen sind aufgrund der Seitenbeschränkung nicht vorgesehen.

  • In diesem Abschnitt passiert sehr viel unter der Oberfläche, vor allem bei Elodie und Helen. Helen entdeckt allmählich ihre Weiblichkeit wieder und achtet mehr auf ihr Äußeres. Die drei Freundinnen geben sich indirekte Impulse und dadurch werden diese Veränderungen und Entwicklungen angeschoben. Das ist wunderschön unaufdringlich erzählt. Spannend ist es auch bei Elodie, die sich immer mehr an Tom gewöhnt und an seine ständige Anwesenheit, wenn sie sich auch noch keinen Reim darauf machen kann, warum er ihr hilft und immer zur Stelle ist, wenn sie ihn braucht. Was sind seine Motive? Ich vermute, er ist extrem vorsichtig und zurückhaltend - entweder weil er mal sehr enttäuscht worden ist oder weil er eine sehr destruktive Beziehung erlebt hat. Auf jeden Fall ist er an Elodie interessiert, weil er sich so enorm anstrengen muss, um es zu verbergen. Dann finden sie auch noch eine Katzenmama mit ihren Jungen unterm Dach - wie toll ist das denn?? Hoffentlich kann Elodie zumindest die Mama behalten - eine Katze hat noch gefehlt in ihrem Cottage, das habe ich witzigerweise von Anfang an gedacht....;)

  • Die drei Freundinnen geben sich indirekte Impulse und dadurch werden diese Veränderungen und Entwicklungen angeschoben.

    Die drei Frauen zusammen sind einfach nur klasse! Den Nachmittag in dem Kiosk haben sie augenscheinlich sehr genossen. Ich musste mehrmals lachen über die Frotzeleien. Helen und Brandy glauben zurecht nicht, dass Elodie „weniger als gar nicht“ an Tom interessiert ist. Die Wortgefechte fand ich zum Piepen! Helen hat ihren lang ersehnten freien Nachmittag in vollen Zügen genossen. Nur zu gut kann ich ihre Enttäuschung und ihren Frust verstehen, als Liam sie so unfreundlich und abweisend behandelt. Sie wollte sich ihm einfach nur ohne Hintergedanken annähern, da reagiert er einfach nur unmöglich. Wie oft habe ich solche Situationen in meiner ersten Ehe erlebt! Das zermürbt einfach nur.


    Man hat den Eindruck, dass Tom sein Café nicht unbedingt aus innerer Überzeugung heraus führt. Er hat anscheinend praktische Probleme mit der Handhabung. Er bietet Kaffee to Go an und hat keine Papptassen? Außerdem ist er unfreundlich gegenüber seinen Kunden. Elodie gibt ihm aber gut contra! „Behalten Sie den Rest und kaufen Sie sich davon ein paar Umgangsformen!“ :)


    Ich finde es immer noch erstaunlich, dass Tom im peek-a-boe so viel hilft. Er nimmt kein Geld dafür. Das spricht ja schon dafür, dass er in irgendeiner Weise an Elodie interessiert ist. ;)


    Elodie gewinnt immer mehr Abstand von Frankfurt und von Per. Nur manchmal kommen Erinnerungen hoch, die sie wieder aus der Bahn werfen, aber das wird bestimmt auch noch weniger. Sie fühlt sich zu Tom hingezogen, auch wenn sie sich das noch nicht so richtig eingestehen mag. Ihr Annäherungsversuch geht ja gründlich schief, aber immerhin duzen sie sich danach.


    Endlich findet der „Gruselausflug“ statt. Ich habe schon befürchtet, dass es jetzt mit Übersinnlichem Kram weitergeht, was so gar nicht mein Ding ist. Das passiert aber zum Glück nicht. Die „maulende Myrte“ ist genauso schnell entlarvt wie die Schritte, sie Elodie nachts gehört hat. Rührend, dass sie sich um die Katzen kümmert und sie nicht einfach ins Tierheim gibt.

  • Dann finden sie auch noch eine Katzenmama mit ihren Jungen unterm Dach - wie toll ist das denn?? Hoffentlich kann Elodie zumindest die Mama behalten - eine Katze hat noch gefehlt in ihrem Cottage, das habe ich witzigerweise von Anfang an gedacht....;)

    Katzen kann man nie genug haben - ich hab auch zwei :)


  • Endlich findet der „Gruselausflug“ statt. Ich habe schon befürchtet, dass es jetzt mit Übersinnlichem Kram weitergeht, was so gar nicht mein Ding ist. Das passiert aber zum Glück nicht. Die „maulende Myrte“ ist genauso schnell entlarvt wie die Schritte, sie Elodie nachts gehört hat. Rührend, dass sie sich um die Katzen kümmert und sie nicht einfach ins Tierheim gibt.


    Haha, wirklich? Ich wäre nicht auf die Idee gekommen, tatsächlich Übersinnliches einzubauen, aber vielleicht wäre das mal ein interessanter Genremix ... :-D

  • Dann finden sie auch noch eine Katzenmama mit ihren Jungen unterm Dach - wie toll ist das denn?? Hoffentlich kann Elodie zumindest die Mama behalten - eine Katze hat noch gefehlt in ihrem Cottage, das habe ich witzigerweise von Anfang an gedacht....;)

    Katzen kann man nie genug haben - ich hab auch zwei :)

    Ein Leben ohne Katzen ist möglich, aber sinnlos - frei nach Loriot ;)

    wir haben neun Katzen und zwei Hunde - alle adoptiert oder zugelaufen :*

  • Endlich findet der „Gruselausflug“ statt. Ich habe schon befürchtet, dass es jetzt mit Übersinnlichem Kram weitergeht, was so gar nicht mein Ding ist. Das passiert aber zum Glück nicht. Die „maulende Myrte“ ist genauso schnell entlarvt wie die Schritte, sie Elodie nachts gehört hat. Rührend, dass sie sich um die Katzen kümmert und sie nicht einfach ins Tierheim gibt.


    Haha, wirklich? Ich wäre nicht auf die Idee gekommen, tatsächlich Übersinnliches einzubauen, aber vielleicht wäre das mal ein interessanter Genremix ... :-D

    Ich war sogar ein wenig enttäuscht von dieser Geisterwanderung, das war eher langweilig - außer dass Elodie und Tom in eine Situation gebracht wurden, die inszeniert war von Brandy. Ich hatte aber schon erwartet, dass Brandy mehr im Köcher hat, als nur diese alten Legenden zu erzählen. Es ist nicht so, dass ich großes Interesse an spiritistischen Phänomenen habe, aber ein wenig gruseliger hätte es schon sein dürfen an diesem mystischen Ort in Cornwall.

  • Haha, wirklich? Ich wäre nicht auf die Idee gekommen, tatsächlich Übersinnliches einzubauen, aber vielleicht wäre das mal ein interessanter Genremix ... :-D

    Ich war sogar ein wenig enttäuscht von dieser Geisterwanderung, das war eher langweilig - außer dass Elodie und Tom in eine Situation gebracht wurden, die inszeniert war von Brandy. Ich hatte aber schon erwartet, dass Brandy mehr im Köcher hat, als nur diese alten Legenden zu erzählen. Es ist nicht so, dass ich großes Interesse an spiritistischen Phänomenen habe, aber ein wenig gruseliger hätte es schon sein dürfen an diesem mystischen Ort in Cornwall.

    Hm. Notiert.

  • Es ist schön zu sehen, daß sich etwas bewegt bei den drei Frauen. Helen kauft sich ein neues Kleid, findet Gefallen an dem Flirt mit dem Australier. Brandy versucht, ihrer Freundin Helen ein wenig zu helfen. Denn sie sieht ja, daß es zwischen Liam und Helen nicht gerade gut steht. Tom tut viel für Elodie. Elodie startet sogar den Versuch, Tom zu küssen. Hat er es nicht bemerkt oder will er es nicht? Die Frage, die ich mir stelle ist: Warum tut er all das für Elodie?


    Die Auszeiten tun Helen gut. Aber sie kommt nicht an Liam heran. Das ist traurig!

  • Es ist schön zu sehen, daß sich etwas bewegt bei den drei Frauen. Helen kauft sich ein neues Kleid, findet Gefallen an dem Flirt mit dem Australier. Brandy versucht, ihrer Freundin Helen ein wenig zu helfen. Denn sie sieht ja, daß es zwischen Liam und Helen nicht gerade gut steht. Tom tut viel für Elodie. Elodie startet sogar den Versuch, Tom zu küssen. Hat er es nicht bemerkt oder will er es nicht? Die Frage, die ich mir stelle ist: Warum tut er all das für Elodie?


    Die Auszeiten tun Helen gut. Aber sie kommt nicht an Liam heran. Das ist traurig!

    Well ... ich warte mal ab und schweige, bevor ich zu viel verrate, gell? :-)

  • Endlich denkt Helen mal wieder an sich. Ich finde das total wichtig. Nur weil man Ehefrau und Mutter ist, sollte man nicht vergessen, dass man in erster Linie Frau ist.

    Das vergessen ganz viele - auch Männer in längeren Beziehungen.


    Ich würde der Tochter ja gern mal ein paat Takte husten. Man kann in der Pubertät sein und trotzdem normal mit seinen Eltern umgehen.


    Es freut mich, dass Elodie im Cottage voran kommt. Irgendwann muss es ja auch mal was einbringen, sonst muss sie ihre Zelte wieder abbrechen.

    Tom... taut langsam auf. Dass er sich direkt ins Grün stürzen muss, um einem Kuss auszuweichen - ts. ;)


    Jetzt ist ja gut das halbe Buch gelesen und noch immer wissen wir nicht mehr über Brandys Vergangenheit.

    In diesem Abschnitt gab es weniger Rückblenden, das hat mir sehr zugesagt.


    Es ist übrigens schön, dass Außenstehenden noch auffällt, dass Helen und Liam etwas verbindet. Ihre Reaktion auf die Frage war allerdings übertrieben. Männer denken nicht so komplex wie Frauen. Für ihn war das vermutlich einfach nur eine Art Feststellung und dann war gut.

  • Haha, wirklich? Ich wäre nicht auf die Idee gekommen, tatsächlich Übersinnliches einzubauen, aber vielleicht wäre das mal ein interessanter Genremix ... :-D

    Ich war sogar ein wenig enttäuscht von dieser Geisterwanderung, das war eher langweilig - außer dass Elodie und Tom in eine Situation gebracht wurden, die inszeniert war von Brandy. Ich hatte aber schon erwartet, dass Brandy mehr im Köcher hat, als nur diese alten Legenden zu erzählen. Es ist nicht so, dass ich großes Interesse an spiritistischen Phänomenen habe, aber ein wenig gruseliger hätte es schon sein dürfen an diesem mystischen Ort in Cornwall.

    *lachs* Ja, ich hab auch irgendwie auf mehr gehofft. Halt irgendwas dann doch Übersinnliches ;)

  • Helen tut mir immer mehr Leid. Sie geht total unter und kommt aber nicht aus der Spur heraus. Ihre Tochter ist sehr aufmüpfig, der Sohn dagegen recht blass. Steckt der nicht in der Pubertät oder schlägt diese bei ihm anders durch?


    Tom, er hilft Elodie, sein Café ... man liest nicht viel darüber, dass er es großartig oder gar mit Leidenschaft betreibt. Vielmehr ist er daran interessiert, Elodie bei der Renovierung des Peek-a-boo zu helfen. Warum nur? Erst so grantig und dann so nett?


    Der Gruselausflug hat mir sehr gefallen. Ich liebe es, alte Sagen und Mythen von einem Ort zu erfahren. Was sich „die Alten“ erzählen und daher wäre so eine Tour mit Brandy genau nach meinem Geschmack. Hast Du noch mehr solcher „Geschichten“ auf Lager, wie die der Frau, die ihr Baby sucht, Anne?


    Die Katzen könnte ich auch nicht hergeben. Niemals.. weder die Mama, noch die Babys.. hach…

  • Der Gruselausflug hat mir sehr gefallen. Ich liebe es, alte Sagen und Mythen von einem Ort zu erfahren. Was sich „die Alten“ erzählen und daher wäre so eine Tour mit Brandy genau nach meinem Geschmack. Hast Du noch mehr solcher „Geschichten“ auf Lager, wie die der Frau, die ihr Baby sucht, Anne?


    Die Katzen könnte ich auch nicht hergeben. Niemals.. weder die Mama, noch die Babys.. hach…

    Ich habe ein paar Geschichten im Internet recherchiert und es gibt ein Buch, Haunted St. Ives, da stehen einige kürzere Episoden drin ...

    Und Katzen, nein, die könnte ich auch nicht weggeben, weder große noch kleine ... :)