4. Kap. 30 bis einschl. Kap. 39

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Hier könnt Ihr zum Inhalt von Kap. 30 bis einschließlich Kap. 39 schreiben (im ebook Seite 242).


    Spoilermarkierungen sind aufgrund der Seitenbeschränkung nicht vorgesehen.

  • Caren

    Hat den Titel des Themas von „4. Kapitel 30 bis einschl. Kap. 39“ zu „4. Kap. 30 bis einschl. Kap. 39“ geändert.
  • Suse

    Hat das Thema freigeschaltet
  • Das Buch ist so spannend, dass ich mich nicht bremsen kann. Helen tut mir so leid, es scheint momentan alles instabil zu werden und unter dem soliden Fundament ihres Lebens - oder was sie bisher dafür gehalten hat - tun sich Abgründe auf. Sie kämpft und rudert, aber durch alle Bemühungen für eine Klärung, die sie halbherzig versucht, wird die Stimmung in ihrer Familie noch feindseliger - jeder scheint seinen persönlichen Groll zu pflegen, ohne Rücksicht auf Verluste.

    Die Inszenierung von Kayla und ihrem Bruder bei diesem Amateurtheater war schon sehr bizarr und für die Eltern ein böser Affront - aber für mich irgendwie verständlich und auch passend. Wozu haben wir Kunstformen wie Theater, Filme, Musik, Bücher, Malerei etc. entwickelt, wenn nicht aus genau diesen Gründen? Wenn alles Zwischenmenschliche und jede Kommunikation in kalter, sprachloser Gleichgültigkeit erstarrt ist, können wir in einem anderen Medium unsere Gefühle, Ängste und unseren Zorn in sublimierter Form in etwas Greifbares verwandeln, uns anschauen und dann wird uns vielleicht erst bewußt, wie alles miteinander verbunden ist - im Guten wie im Bösen.

    Auch wenn die Aggressionen hinterher noch mehr eskalieren zwischen Kayla, Helen und Liam und sie alle nicht mehr wissen, was jetzt noch kommen soll, wünsche ich ihnen, dass sie einen Ausweg aus dieser Sackgasse finden können.

  • Auch ich bin angetan von dem Buch! Helen tut mir richtig leid! Ihre Ehe ist nicht mehr viel wert, obwohl ich der Meinung bin, dass noch was zu retten wäre. Liam macht ja am Ende des Abschnitts einen Annäherungsversuch, den Helen aber abschmettert.

    Die Inszenierung von Kayla und ihrem Bruder bei diesem Amateurtheater war schon sehr bizarr und für die Eltern ein böser Affront - aber für mich irgendwie verständlich und auch passend. Wozu haben wir Kunstformen wie Theater, Filme, Musik, Bücher, Malerei etc. entwickelt, wenn nicht aus genau diesen Gründen?

    Da gebe ich dir recht! Es war aber für Helen und Liam wirklich schlimm, da sie so etwas nicht im geringsten vorhergesehen haben! Obwohl - wenn sie es gewusst/ geahnt hätten, das hätte die Sache auch nicht besser gemacht.

    Kayla stelle ich mir sehr schwierig vor, die Bezeichnung „unterkühlte Erhabenheit“ passt ziemlich gut. Baggert sie wirklich Tom an?

    Vielleicht wäre es keine so schlechte Idee, ihr ein Kätzchen zu geben. Dann müsste sie Verantwortung übernehmen und sich um das Tier kümmern. Ich bin gespannt, ob Helen und Liam ihrem Wunsch nachgeben.

    Krass die Situation, als Kayla mitten in der Nacht an die Tür klopft, weil die Sperrkette vorgelegt war. Hat Kayden nicht gewusst, dass sie weg ist, oder hat er diese Situation bewusst provoziert? Wäre mal interessant zu wissen. Ihren Auftritt auf dem Fest hat er mit der Bildershow ja auch ein bisschen ins Lächerliche gezogen.


    Elodie und Tom tänzeln umeinander und kommen irgendwie nicht zu Potte. Dass es knistert, ist nicht zu übersehen. Worauf warten sie?? Per hat sie wohl endgültig abgeschrieben, das ist gut so. Er war ja SMS-technisch ziemlich aufdringlich. Erst als sie gefragt hat, wie es seiner Frau geht, war auf einmal Funkstille.

    Schmunzeln muss ich immer über den „Lebensplaner“. Wenn Elodie nicht eine Liste führen kann, dann fehlt ihr etwas. Sie zieht sogar in Erwägung, eine über Toms Signale und deren Bedeutung anzulegen. :totlach: Ihre Einweihungspaty geht natürlich auch nicht ohne Liste. Schön, dass ihr B & B endlich Gestalt annimmt. Der erste Gast wohnt schon da, hoffentlich kommen noch viele zahlende nach.

    Und den versprochenen Meerblick hat sie auch gefunden.


    Auch in diesem Abschnitt habe ich die Freunschaft zwischen den drei Frauen genossen. Sie albern miteinander herum, sind aber auch ernsthaft umeinander besorgt und helfen sich gegenseitig. Brandy ist immer noch einfach spitze.


    Die bildhafte Sprache begeistert mich auch immer wieder!

    Zitat von Kap. 30

    ...zerreißt der Augenblick wie ein zu lange gespanntes Gummi...

    Ich freue mich sehr auf die letzten beiden Abschnitte.

  • Stimmt - über diesen Lebensplaner musste ich auch schon grinsen. Für Elodie ist das Teil megawichtig, als könnte sie so Einfluß nehmen auf Entwicklungen und unübersichtliche Situationen. Er gibt ihr irgendwie Halt im Gefühlschaos und ich bin gespannt, wann sie ihn nicht mehr braucht.;)

    Kayla provoziert ihre Eltern, aber dahinter steht ein enormer Leidensdruck, eine verletzte Seele. Ich habe sogar den Eindruck, dass Kayla die einzige in der Familie ist, die alles ganz nah an sich heranlässt, die nichts verdrängt. Sie sagt, was sie denkt und das ist zumindest ehrlicher, als das ewige Schweigen und Ausweichen. Sie erinnert mich ein wenig an Cécile aus dem Roman "Bonjour tristesse" und an den Text, den Juliette Gréco dort singt: „I’ve lost me, that’s all I know“...

  • Kayla provoziert ihre Eltern, aber dahinter steht ein enormer Leidensdruck, eine verletzte Seele. Ich habe sogar den Eindruck, dass Kayla die einzige in der Familie ist, die alles ganz nah an sich heranlässt, die nichts verdrängt. Sie sagt, was sie denkt und das ist zumindest ehrlicher, als das ewige Schweigen und Ausweichen.

    Da gebe ich dir voll und ganz recht! Als Helen und Liam sich gestritten haben, habe ich das eigentlich als positives Zeichen gesehen. Streiten ist immer besser als alles in sich hineinfressen. Schade, dass Helen dann Liams Annäherung abgelehnt hat.

  • Hallo, ihr Lieben,


    ich lese mit, wollte ich nur betonen - da im Moment aber scheinbar keine offenen Fragen vorliegen, belasse ich es erstmal dabei :-)

    Kaylas Performance war wirklich eine harte Nummer, da gebe ich euch recht.

    Ich habe selbst übrigens keine Kinder - die pubertierende Aufmüpfigkeit fußt auf meinem eigenen Erfahrungsschatz! 8)

    Wobei meine Lektorin mir versichert hat, Kayla sei sehr real dargestellt, in etwas so wie ihre eigene Tochter in dem Alter war ... :o

  • Ich habe gedacht, daß sich etwas ändert, als Liam nach Kaylas Auftritt ihr die Leviten liest und Hausarrest erteilt. Aber der nächtliche Auftritt zeigt nur wie tief beide Seiten sich zurückgezogen haben. Der eine meint, der andere gibt dem anderen die Schuld. Da wäre eine richtige Aussprache sinnvoll und nicht ein weiterer Rückzug. Aber Helen ist den Kampf mit der Tochter so satt.


    Elodie und Tom - die sind schon zwei besondere Typen, immer umeinander rumtänzelnd. Hü und hott, vor und zurück. Keiner traut sich so richtig. Das wird aber hoffentlich noch etwas Richtiges geben!

    Ich habe zwei erwachsene Kinder. Pubertät ist schon ein einzigartiges Alter. Man muß aber immer bedenken, daß man selbst in dem Alter war. Das hilft dann schon. Und reden!

  • Man muß aber immer bedenken, daß man selbst in dem Alter war. Das hilft dann schon. Und reden!

    Reden ist wichtig. Wir hatten nur so einen Kandidaten, der hat wochenlang nicht mit uns gesprochen. Das war echt heftig, er war auch in schlechte Gesellschaft geraten. Zum Glück ist er sitzen geblieben, kam in einen neuen Freundeskreis, hat sich wieder berappelt. Der Gegensatz war der Älteste: mit ihm haben wir STUNDENLANG diskutiert. Das war teilweise sehr nervig, aber besser als Schweigsamkeit.

  • Oh man, will ich wirklich Kinder haben? :o


    Kayla ist wirklich anstrengend. So war ich definitiv nicht ;) Das hat mir meine Ma schon mal bestätigt.


    Helen & Liam hätten jetzt endlich die Chance gehabt mal zu reden, aber irgendwie klappt es wieder nicht. Da ist es schon traurig, dass sie sich schon 10 Jahre zuvor nicht so richtig glücklich vorkam.

    Wenn das schon so lange in ihr schlummert, wundert mich gar nichts.


    Tom & Elodie... oh man. Die zwei umkreisen sich wie die Geier. Wieso rennt er immer wieder weg? Küsst sie so schlecht?


    Sie sollte sich was einfallen lassen für die Katzen. Allergien können fies werden.


    Ich lauer nun darauf, dass Per dort auftaucht. Das fehlt irgendwie noch.

  • Ich hatte etwas in der Art erwartet, was Kayla dann aufgeführt hat. Sie übt Kritik, prangert an, allerdings auf ihre Weise. Klar, dass das den Eltern nicht gefällt und Kayla dafür Schimpfe bekommt. Jedoch hat sie etwas ganz wichtiges gemacht … sie hat ihre Eltern aufgerüttelt. Vielleicht kann sich jetzt etwas in der Beziehung zwischen den beiden ändern und besser werden.


    Ich finde es interessant, dass Elodie so gar kein Heimweh zu haben scheint. Klar, Per … dem muss man nicht hinterher trauern. Aber was ist mit Freunden? Bekannten? Verwandten??(

  • Tanzmaus

    Sie hatte schon gesagt, dass sie ihren Vater vermisst. Aber so allgemein hat sie wenig Kontakt, stimmt schon *grübels*

    Liegt vielleicht auch daran, dass sie bereits Freunde gefunden hat und mit dem Cottage zu viel zu tun hat um jemanden zu vermissen.

  • Tanzmaus

    Sie hatte schon gesagt, dass sie ihren Vater vermisst. Aber so allgemein hat sie wenig Kontakt, stimmt schon *grübels*

    Liegt vielleicht auch daran, dass sie bereits Freunde gefunden hat und mit dem Cottage zu viel zu tun hat um jemanden zu vermissen.


    Ja ja, sie hat es mal "erwähnt", aber gerade in Zeiten, in denen alles irgendwie schief ging, hätte ich nun doch gedacht, dass sie mehr Sehnsucht nach Frankfurt etc. hat. Oder zumindest mal eine alte Freundin anrufen will, um der ihr Leid zu klagen.

  • Man muß aber immer bedenken, daß man selbst in dem Alter war. Das hilft dann schon. Und reden!

    Reden ist wichtig. Wir hatten nur so einen Kandidaten, der hat wochenlang nicht mit uns gesprochen. Das war echt heftig, er war auch in schlechte Gesellschaft geraten. Zum Glück ist er sitzen geblieben, kam in einen neuen Freundeskreis, hat sich wieder berappelt. Der Gegensatz war der Älteste: mit ihm haben wir STUNDENLANG diskutiert. Das war teilweise sehr nervig, aber besser als Schweigsamkeit.

    Hoch interessant! Ich glaube, wenn ich näher an den Themen dran wäre, würde mir noch vieeeel mehr einfallen :-D

  • Tanzmaus

    Sie hatte schon gesagt, dass sie ihren Vater vermisst. Aber so allgemein hat sie wenig Kontakt, stimmt schon *grübels*

    Liegt vielleicht auch daran, dass sie bereits Freunde gefunden hat und mit dem Cottage zu viel zu tun hat um jemanden zu vermissen.


    Ja ja, sie hat es mal "erwähnt", aber gerade in Zeiten, in denen alles irgendwie schief ging, hätte ich nun doch gedacht, dass sie mehr Sehnsucht nach Frankfurt etc. hat. Oder zumindest mal eine alte Freundin anrufen will, um der ihr Leid zu klagen.

    Das mit den Freundinnen ist sicher schwierig für Elodie, weil die ja auch von Per nichts wussten ...