01 - Teil 1 (bis Seite 110)

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Hallo ihr Lieben,


    hier treffen wir uns ab dem 28. Mai 2018 zur Leserunde zu dem Buch "Palace of Glass" von Christine E. Bernard und ich begrüße alle Teilnehmer*innen und ganz besonders Christine E. Bernard! Wie schön, dass du dir die Zeit nimmst und Lust hast uns bei der Leserunde zu begleiten! :bussi:


    Bitte beachtet auf die allgemeinen Informationen zu Leserunden und die hiesige Nettiquette.

    Postet hier bitte erst, wenn ihr angefangen habt und etwas zu dem Buch zu sagen oder fragen habt. Die Beiträge "Buch liegt bereit, ich fange heute Abend an" ziehen das Ganze zu sehr in die Länge und passen besser in den Buchvorschlag.


    Wenn ihr erst ein paar Tage später in die Leserunde einsteigen könnt, dann wäre es gut, wenn ihr hier oder per PN kurz Bescheid geben würdet.


    Es wäre schön, wenn ihr darauf achtet, nicht einzeln zu sehr vorzupreschen, damit wir größtenteils zusammenbleiben können. Grobe Faustregel ist hierbei, dass bitte pro Tag nicht mehr als ein Abschnitt gelesen und dazu gepostet werden sollte! :winken:



    Zum Abschluss: bitte denkt auch daran, dass ein wichtiger Teil der Leserunden eure abschließenden Rezensionen sind und stellt diese am Ende der Runde zeitnah hier im Forum und auf literaturschock.de direkt ein.


    Hier könnt ihr bis Seite 110 schreiben.

    Spoilermarkierungen sind aufgrund der Seitenbeschränkung nicht vorgesehen.


    Ich wünsche uns allen viel Spaß beim Lesen und Diskutieren!


    Liebe Grüße

    Avila :winken:

  • Liebe Mitleser, bitte nicht böse sein, wenn ich schon anfange, aber am Freitaq startet dann das nächste Buch undich weiß nicht wie ich zum Lesen komme.


    Ich hatte ja die Freude, bei drei Lesungen dabei zu sein und somit den Anfang gründlich zu kennen :).

    Diese ersten Szenen hatten mich sofort gepackt und ich habe das Buch umgehend gekauft. Dann kam es hier zum Leserundenvorschlag und so habe ich es jemandem verborgt von der ich wußte, ihr würde es auch gefallen und ich hatte recht. Sie ist schon ganz hippelig auf den zweiten Teil.

    Die Abschnittseinteilung ist ein wenig groß gewählt. Das kommt sicher denen entgegen, die schnell durch das Buch kommen wollen, aber es ist dann schon schwer, auf alles einzugehen. Die Beiträge in der Leserunde werden dann auch ziemlich lang. Ich hoffe es wird trotzdem schon turbulent hier.


    Die Protagonistin gefällt mir und nicht nur, weil sie Rea heißt:).

    Sie ist mutig und clever und sie ist ein guter Mensch. Vielleicht ein wenig zu gut, aber wir werden sehen. Der Kampf war toll beschrieben, vor allem woher sie ihren Vorteil hat. Ich frage mich nur, wie das ist, wenn sie auf ihresgleichen trifft. Sicher ist sie doch nicht die einzige, die auf diese Idee des kämpfend gekommen ist. Der Kontakt mit einem anderen Geist scheint ja so etwas wie eine Sucht zu sein. Wie lösen das die anderen Magdalenen (einige Lösungen sind ja beschrieben, in dem Weberhof).

    Grausam diese Verfolgung der Magdalenen. Ist ja schlimmer als Hexenverfolgung. Und grausam eine Gesellschaft, in der Berührungen verboten sind. Schließlich ist es ein wichtiger Sinn, unser Tastsinn. Kinder, die ohne Berührungen aufwachsen müssen seelisch verkrüppeln. Wie ist das gelöst? Der Hautkontakt ist doch der beste Trost, auch unter Erwachsene. Ich freue mich immernoch, wenn meine Kinder mich in den Arm nehmen und ich nehme meine Eltern auch gern in die Arme. Das ist doch ein grundlegendes menschliches Bedürfnis. Gruslig!!


    Ganz so einfach ist es allerdings nicht. Wenn ich lese, was Magdalenen können und wie sie es gebrauchen, dann ist es wirklich die Frage, ob ich so ein Risiko eingehen möchte. sie tragen eine unsichtbare Waffe. Ich hätte noch nicht einmal etwas dagegen, wenn sie meine Gedanken lesen könnten, obwohl es sicher nicht immer gut ist. Ich sage zwar meist was ich denke, aber manchmal habe ich auch gelernt, den Mund zu halten (fällt mir schwer), dazu kommt, dass mein Unterbewußtsein nicht von mit gesteuert wird und auf das können sie ja auch zugreifen. Wie also würde ich als Bürger dieser Gesellschaft reagieren, wenn ich wüßte, dass da solche Menschen rumlaufen, denen ich nicht ansehe was sie sind und die mit einer Berührung mir Erinnerungen fälschen können oder mich in den Wahnsinn treiben. Was würden unsere lieben Datenschützer sagen, wenn es so etwas gäbe?


    Es sagt sich leicht, dass man sie in Ruhe lassen sollte. Wie kann man sich aber schützen, wenn sie sich nicht daran halten? Es scheint eine Sucht zu sein, also werden sie immer wieder den Kontakt zu anderen Gehirnen suchen.

    Ich wüßte jetzt keine wirkliche Alternative, sich zu schützen.

    Was meinen die anderen Leser?


    Nun als Leser fiebere ich natürlich mit Rea und ihrem Bruder mit. Diese ständige Gefahr ist kaum auszuhalten. Dann noch dieser Unbekannte. Was will er von ihr?

    Ich dachte natürlich auch, dass sie jetzt gefangen genommen wird, als der Ritter hereinkam. Galahad, der weiße Ritter, der den heiligen Gral erringen durfte, der Name ist sicher nicht zufällig gewählt, obwohl irritierender Weise noch ein weißer Ritter auftaucht das ist mir auch noch unverständlich)


    Dann dachte ich, man braucht sie für die Kampfarena, wegen Wettmanipulation. Aber, dass sie als offizielle Mätresse des Prinzen und als inoffizieller Bodyguard engagiert wird war doch eine Überraschung. ÄNo9ch mehr hat mich die öffentliche Durchsuchung ihrer Person erschüttert. Mutet man dem Prinzen wirklich zu eine Frau zu sich zu nehmen, die in der Öffentlichkeit gedemütigt wurde? Die alle nackt sehen konnten? Hätte man das nicht auch in einem inoffiziellen Kreis machen können? Die Szene ist mir absolut unverständlich. Ich weiß nicht, was der König davon hat, eine solche Demütigung zu veranstalten.


    Die Duchesse schein viel Macht zu haben. Normaler Weise ein Zeichen dafür, dass sie die Mätresse des Königs ist. In dem Fall wäre das nur normal. Seine Frau ist wohl eine Zumutung. Die heilige Maria hatte ja wenigstens einen Mann uns sie hat sich die "göttliche Befruchtung" nicht freiwillig ausgesucht. Sie erinnert mich an eine Szene in 100 Jahre Einsamkeit in der die katholische Ehefrau in der Hochzeitsnacht ein fußlanges Nachthemd anhat, in dem ein Ausschnitt für die Begattung ist. Ich mag diese Königin schon jetzt nicht. Noch weniger als ihren Mann.


    Der Prinz ist für mich ziemlich undurchsichtig. Er scheint seine königliche Geburt nicht zu schätzen, aber das ist ja nicht neu. Ich dachte erst, er sei der Verfolger Reas, aber hätte er dann eine solche SMS geschrieben? Stammt die SMS von dem Verfolger? Wer schreibt sie? Die letzte klingt sehr danach, als ob sich Rea in einem Intrigennetz befindet, in dem sie für den Absender schon ohne Chance auf Befreiung gefangen ist. Mylady de Winter fällt mir da ein mit ihrem Geheimnis.


    Es ist absolut spannend, denn wenn die Duchesse so viel weiß, warum sollte sie nicht wissen, dass Rea eine Magdalene ist? Sie kennt alle Kampfnamen, warum sollte sie nicht auch wissen, wer ihre Eltern sind oder waren? Wenn die Mutter eine Magdalene war und de Großmutter, dann sollte es ziemlich naheliegend sein, dass sie auch eine ist. Ich denke die freie Haut beim ersten Besuch war eine Provokation und ich denke, dass auch die Tasche deshalb von der Duchesse genommen wurde, damit der König sie nicht noch mal kontrollieren kann. Hätte sie die Tasche im Thronsaal noch gehabt, wäre das Buch wohl zuende.


    Wer hat hier welche Geheimnisse außer ihr? Bei der Suche nach Namen habe ich dann den Klappentext gelesen. Ich hoffe, da stimmt was nicht. Rea soll der schlimmste Feind des Prinzen sein? Ich hatte gehofft, dass der Prinz nicht so ist wie seín Vater. Wir werden sehen.


    Schade, dass es kein Personenregister gibt und kein Glossar. Da bin ich jetzt durch Robert Corvus doch schon verwöhnt. Cover und Dicke des Buches gefallen mir.:)

  • Ich habe auch schon losgelegt und bin sehr angetan. Flotter Erzählstil, keine Einstiegsprobleme in diese neue Welt. Also so neu ist sie ja gar nicht, sie ist hat sich nur durch die Mutationen, die vor einiger Zeit ans Licht kamen in eine andere Richtung entwickelt. Das finde ich sehr spannend aber auch sehr frustrierend. Trotz Handy und Auto etc. fühle ich mich zurückversetzt in ein bigottes strenges Mittelalter, in dem vor allem Frauen aber vor allem Berührung, Nähe und Haut zu etwas durch und durch negativem und gefährlichem abgestempelt werden. Nicht nur, dass alle bis oben hin zugeknöpft sind man muss sich sogar die Hände wegstecken in diesen Kummerbund. Und besonders gut ist es, wenn man sie wie in einer Zwangsjacke festbinden lässt. Irre. Die Vorstellung macht mich ganz krank. Wenn man auf einem Bankett vom Kellner mit Häppchen GEFÜTTERT wird. :o Wie krass ist das denn.


    Rea ist eine Magdalena. Eine, die Gefühle und Gedanken durch Hautkontakt fühlt und beeinflussen kann. Eine spannende Sache. Aber das beinhaltet scheinbar auch so eine Art Sucht. Das Tier, dass immer um ihre Füße streicht, ist wohl der Ausdruck dieses übermenschlichen Sehnens. Wobei... finde ich eigentlich ja normal. Wie werden denn da Babys und Kleinkinder aufgezogen? Werden die auch nicht berührt. Da muss ja eine riesige Sehnsucht bei JEDEM entstehen. ´Gibt es denn keine Liebe mehr? Es werden ja sicher nicht alle Kinder mit künstlicher Befruchtung gezeugt.


    Das alles ist sehr unmenschlich. Und die Menschen müssen ja unendlich einsam sein. Auch wenn ich verstehe, dass man mit diesen Fähigkeiten sicherlich auch Schindluder treiben könnte, so denke ich doch, dass die positiven Aspekte, die die Magdalenen in eine aufgeschlossene Gesellschaft bringen könnten, durchaus überwiegen.


    Und dann ist also der Prinz auf Rea aufmerksam geworden. Hmm. Das ist schon ziemlich gefährlich in ihrer Situation. Dass sie ihr Seidenband gerade noch weggebracht hat, bevor sie nackt ausgezogen wurde, das war ja mal ein Glück. Was will der Prinz genau von ihr?

  • Was würden unsere lieben Datenschützer sagen, wenn es so etwas gäbe?

    ^^ Das ist eine lustige Frage. Vor allem, da ja gerade mit dem Datenschutz wieder so ein Zinnober in allen Foren ist. Stimmt schon, so eine Fähigkeit ist auch ein bisschen furchteinflößend. Ich denke mal, das erste, was abgeschafft wurde, war das Händeschütteln zur Begrüßung. Da konnte so eine Magdalena ja gleich ganz genau erfahren, was ich gerade so denke und fühle.

    Apropo. Diese verschiedenen Vorrichtungen, die den Körperkontakt vermeiden sollen, waren gut beschrieben. Also die vorgegebenen Wege auf der Straße oder die Haltestellen am Bahnsteig und in der U-Bahn.



    Es ist absolut spannend, denn wenn die Duchesse so viel weiß, warum sollte sie nicht wissen, dass Rea eine Magdalene ist? Sie kennt alle Kampfnamen, warum sollte sie nicht auch wissen, wer ihre Eltern sind oder waren? Wenn die Mutter eine Magdalene war und de Großmutter, dann sollte es ziemlich naheliegend sein, dass sie auch eine ist. Ich denke die freie Haut beim ersten Besuch war eine Provokation und ich denke, dass auch die Tasche deshalb von der Duchesse genommen wurde, damit der König sie nicht noch mal kontrollieren kann. Hätte sie die Tasche im Thronsaal noch gehabt, wäre das Buch wohl zuende.

    So sind auch meine Gedanken. Die Duchesse nimmt sich ja schon selber so manche Freiheit heraus. Offene Haare, nackte Beine usw. Ich habe mich gefragt, ob sie nicht auch eine Magdalena ist. (Heißt es jetzt Magdalena oder Magdalene? Hab das Buch gerade nicht zur Hand.) Es kam mir auch so vor, als hätte sie die Tasche in Sicherheit gebracht.


    Rea soll der schlimmste Feind des Prinzen sein? Ich hatte gehofft, dass der Prinz nicht so ist wie seín Vater. Wir werden sehen.


    Ich denke mal, damit ist nur gemeint, dass Rea als Magdalena ja eigentlich der schlimmste Feind der Regierung und damit auch des Prinzen sein sollte. Also die Gesellschaft und der König die denken dass. Aber es könnte sich ja dennoch eine Zuneigung entwickeln, so dass der Prinz erkennt, dass dieses ganze System ein Krampf ist.

  • Ich habe auch schon angefangen, weil es mir wie Rhea geht und am Freitag bereits neue Leserunden beginnen.


    Die Abschnittseinteilung ist ein wenig groß gewählt. Das kommt sicher denen entgegen, die schnell durch das Buch kommen wollen, aber es ist dann schon schwer, auf alles einzugehen.

    Das Gefühl hatte ich auch irgendwie, ich hätte auch nach der Hälfte was zu schreiben gewusst. Ich hoffe, es geht nicht soviel dabei verloren.



    Rea gefällt mir als Figur ganz gut. Ihre Angst entdeckt zu werden, ist stets präsent. Überhaupt finde ich das eine ganz fürchterliche und gruselige Lebensart ohne Körperkontakt mit versteckten und sogar festgebundenen Händen. Das ist ja wirklich schlimmer als im Mittelalter.


    Die Vorstellung macht mich ganz krank. Wenn man auf einem Bankett vom Kellner mit Häppchen GEFÜTTERT wird. :o Wie krass ist das denn.

    Das fand ich auch unglaublich deprimierend. Man verliert sämtliche Freiheiten, finde ich. Ich finde ohnehin, dass man da zu extrem vorgeht, aber die Angst der Menschen vor den Magdalenen ist wohl so groß, dass sie diese krassen Maßnahmen einführen. Immerhin nehmen sie sich selbst ja auch die Freiheit der Umarmung, der Berührung, der Zweisamkeit. Sex nur für die Fortpflanzung, wenn ich das richtig verstanden habe. Die Menschen müssen alle unter einem großen Druck leben.


    Auch die Art zu kleiden - nur in schwarz und weiß - finde ich sehr deprimierend. Ich kann verstehen, dass man da zumindest einen kleinen Farbklecks hätte. Dabei fällt mir auf, dass Rea bei dem hellblauen Kummerbunt schon sehr nachlässsig war. Nicht auffallen ist doch wohl der beste Schutz für eine Magdalene, oder?

    Diese verschiedenen Vorrichtungen, die den Körperkontakt vermeiden sollen, waren gut beschrieben. Also die vorgegebenen Wege auf der Straße oder die Haltestellen am Bahnsteig und in der U-Bahn.

    Stimmt, ich habe die Kästen regelrecht vor mir gesehen. Zugegeben, in der Bahn fände ich diese manchmal gar nicht so schlecht. Da möchte man den Zeitgenossen nicht immer so nah kommen :totlach:


    Die Gedanken lesen zu können, finde ich jetzt an den Magdalenen nicht das Schlimmste, viel schlimmer finde ich, dass einige von Ihnen diese manipulieren und verändern können. Das ist das eigentlich Gefährliche daran. Rea nutzt ihre Begabung ja auch, um die Kämpfe zu gewinnen, weil sie immer vorher weiß, was der Gegner vorhat. Ob ihr das im wahren Leben auch so gelingen wird, wage ich zu beweifeln. Sie muss ja Körperkontakt haben, um die Gedanken lesen zu können.


    Mit ihrem Bruder Liam scheint sie eine starke Verbindung zu haben. Was ist mit den Eltern eigentlich passiert? Habe ich das überlesen? So alt können Rea und Liam doch noch nicht sein. Ich habe nur noch behalten, dass die Mutter eher stark und der Vater schwach war. Sind beide tot?


    Fasziniert hat mich diese Kreatur, die Rea immer begleitet. Sie scheint nur in ihrer Phantasie zu existieren und verschwindet, sobald man Hautkontakt hat. Ist das wie das Teufelchen auf der Schulter zu verstehen, dass einen dazu überreden will, doch die Schokolade zu essen, obwohl man das nicht darf? ;)


    Die ersten Kapitel waren eine tolle Einführung in diese Atmosphäre und in die Figuren. Der Schreibstil gefällt mir auch sehr gut.

    Lieben Gruß Pat



    Motto: Leben und leben lassen

  • Dann kommt die Überraschung, Rea wird von einem Mr. Galahad abgeholt und zur Duchesse gebracht, die einen Leibwächter für den Kronprinz sucht. Das war ja mal ein Bewerbungsgespräch der besonderen Art :totlach: Immerhin persönlich vom weißen Ritter geprüft und sogar bestanden. Das ist sicherlich eine Art Auszeichnung für Rea. Allerdings weiß man noch nicht so genau, was genau sie eigentlich machen soll.


    Als der König im TV vehement gegen die Magdalenen gewettert hat, kam mir kurz der Gedanke, dass sein Sohn einer sein könnte. Oft ist es ja so, dass man öffentlich gegen Dinge ankämpft, die eigentlich zu einem gehören, aber nicht wahrhaben will oder sich dafür schämt.


    Den Tanz mit dem Prinzen fand ich sehr erotisch. Er wollte sich sicherlich vorher seine Leibwächterin anschauen. Immerhin betrifft es ihn ja.


    Die Vorstellung im Thronsaal fand ich schon sehr seltsam. Sie wird also nochmals auf Herz und Nieren überprüft. Die Tasche wurde ja schon untersucht. Rea hat wirklich Glück, dass sie ihr Seidentuch noch rechtzeitig nach der Durchsuchung in die Tasche gesteckt hat und diese die Duchesse an sich genommen hat.


    Die Szene ist mir absolut unverständlich. Ich weiß nicht, was der König davon hat, eine solche Demütigung zu veranstalten.

    Das ist mir auch völlig unklar und kann ich auch überhaupt nicht nachvollziehen. Kann man Magdalenen an ihrem Äußeren erkennen?

    Die Duchesse nimmt sich ja schon selber so manche Freiheit heraus. Offene Haare, nackte Beine usw. Ich habe mich gefragt, ob sie nicht auch eine Magdalena ist.

    Der Gedanke kam mir auch sofort. Natürlich hat sie offen provoziert, um vermutlich zu testen, wie willensstark Rea ist. Sie konnte sich ja glücklicherweise beherrschen.


    Ich stelle mir aber immer wieder die Frage, wie sie auf Rea gekommen sind. Die Duchesse weiß sicherlich viel über die Leute, aber sie muss ja irgendwann auf Rea und ihre Familie gekommen sein. Oder kannte sie vielleicht ihre Mutter? Wie alt ist die Duchesse?


    Und wer ist der dunkle Mann, den Rea verfolgt hat? War das einer von den Rittern oder war das der Gegner, vor dem Rea den Prinz beschützen muss?


    Auf jeden Fall ist das eine Geschichte, die ich so bisher noch nicht gelesen habe. Gefällt mir.

    Lieben Gruß Pat



    Motto: Leben und leben lassen

  • Die Gedanken lesen zu können, finde ich jetzt an den Magdalenen nicht das Schlimmste, viel schlimmer finde ich, dass einige von Ihnen diese manipulieren und verändern können. Das ist das eigentlich Gefährliche daran.

    Wobei die Vorstellung Menschen damit zu helfen, die schwere Traumata haben, schon sehr positiv klang. Es gäbe auch hier Möglichkeiten, die Menschen helfen könnten.

  • Fasziniert hat mich diese Kreatur, die Rea immer begleitet. Sie scheint nur in ihrer Phantasie zu existieren und verschwindet, sobald man Hautkontakt hat. Ist das wie das Teufelchen auf der Schulter zu verstehen, dass einen dazu überreden will, doch die Schokolade zu essen, obwohl man das nicht darf?

    Ich habe es mir auch eher imaginär vorgestellt. Wie den inneren Schweinehund z.B. Also nicht so wie in Nevernight, wo es die Schatten ja wirklich gibt und auch andere sie sehen könnten - und sie auch was bewirken können. (Ich entschuldige mich schon mal vorsorglich, weil ich im Augenblick jegliche Fantasy versucht bin mit Nevernight zu vergleichen. ^^)

  • Auf den allerersten Seiten hatte ich kleine Schwierigkeiten, den Überblick zu behalten. Die Welt, in der Rea lebt, ist schon ziemlich anders als unsere. Besonders an die Kleiderregeln musste ich mich zunächst gewöhnen.


    Ein wenig schmunzeln musste ich bei der Vorstellung, dass eine Aufforderung zum Tanzen so aussieht, dass man an der Schleppe der Frau zupft. Ich finde das total lustig :D


    Insgesamt achte ich den ganzen Tag schon darauf, wie oft man automatisch und völlig unbedacht andere Menschen berührt. Wenn man versuchen würde, das zu vermeiden, wäre das ganz schön verkrampft.

    Ich kann ziemlich gut verstehen, dass Magdalenen dieses Suchtgefühl haben, wenn die Berührung wegfällt. Mir würde das wohl ähnlich gehen. Ich musste auch automatisch an dieses grausame Experiment denken, das vor vielen Jahren mal mit Säuglingen durchgeführt wurde. Ihnen wurde körperlicher Kontakt entzogen und sie sind gestorben. Völlig grausam, aber da sieht man mal, wie sehr wir auf Körperkontakt angewiesen sind.

    Ein Leben ohne Bücher ist möglich, aber sinnlos

  • Ich entschuldige mich schon mal vorsorglich, weil ich im Augenblick jegliche Fantasy versucht bin mit Nevernight zu vergleichen. ^^

    Bitte nur nicht zu viel vergleichen. Ich habe es noch nicht gelesen...nicht dass ich gespoilert werde ;)

    Ein Leben ohne Bücher ist möglich, aber sinnlos

  • tIch habe nur noch behalten, dass die Mutter eher stark und der Vater schwach war. Sind beide tot?

    Ich habe es so gelesen, dass die Mutter eine Magdalene ist und verhaftet wurde oder auch umgebracht und der Vater zu feige war um ihr zu helfen. Vielleicht hat er sie verraten oder verlassen, um sich zu schützen und dabei die Kinder gleich mit im Stich gelassen. Vielleicht letzteres auch nachdem die Mutter tot war, weil er Angst hatte wegen seiner Tochter verhaftet zu werden. Schließlich ist jeder in Gefahr, der einer Magdalene hilft.


    Fasziniert hat mich diese Kreatur, die Rea immer begleitet. Sie scheint nur in ihrer Phantasie zu existieren und verschwindet, sobald man Hautkontakt hat


    Ich habe es mir auch eher imaginär vorgestellt. Wie den inneren Schweinehund .


    Für mich ist es die Angst. sie redet ihr immer ein, dass sie verlieren wird, dass man sie enttarnen wird. Je mehr Angst sie hat, umso größer wird dieses Tier. Angst wird ja oft mit einem Tier verglichen, von dem man innerlich aufgefressen wird. Je ungeschützter sie ist und ohne Seide ist sie ja am anfälligsten., umso schneller kommt dieses Tier. Deshalb sagte wohl auch die Mutter, dass es nicht heißt, es sei nicht da, bloß weil es der Einbildung entspringt. Es ist da. Es springt Rea an, schnürt ihr die Luft ab.

    Ein innerer Schweinehung würde versuchen, sie zu verführen, mehr heimliche Hautkontakte zu haben, aber dieses Tier, die Angst macht das Gegenteil.

    Das ist mir auch völlig unklar und kann ich auch überhaupt nicht nachvollziehen. Kann man Magdalenen an ihrem Äußeren erkennen?

    Also, dass er sie nackt haben möchte, kann ich nachvollziehen, sie schauen, ob sie irgendwo Seide versteckt hat (auch im Mund, mich wundert, dass sie nicht auch, wie heute bei einer Leibesvisitation, in den After geschaut haben oder haben sie und ich habe die Andeutung überlesen? Aber Seide würde ich dort auch nicht suchen :) ) Mich wundert, dass er dies in der Öffentlichkeit macht und sie so demütigt. Das verstehe ich nicht.

  • Für mich ist es die Angst. sie redet ihr immer ein, dass sie verlieren wird, dass man sie enttarnen wird. Je mehr Angst sie hat, umso größer wird dieses Tier. Angst wird ja oft mit einem Tier verglichen, von dem man innerlich aufgefressen wird. Je ungeschützter sie ist und ohne Seide ist sie ja am anfälligsten., umso schneller kommt dieses Tier. Deshalb sagte wohl auch die Mutter, dass es nicht heißt, es sei nicht da, bloß weil es der Einbildung entspringt. Es ist da. Es springt Rea an, schnürt ihr die Luft ab.

    Ein innerer Schweinehung würde versuchen, sie zu verführen, mehr heimliche Hautkontakte zu haben, aber dieses Tier, die Angst macht das Gegenteil.

    Ich habe auf Murxis Beispiel vom Teufelchen abgezielt. Ich meinte nicht das Verhalten sondern seine imaginäre Präsenz.

  • Also, dass er sie nackt haben möchte, kann ich nachvollziehen, sie schauen, ob sie irgendwo Seide versteckt hat (auch im Mund, mich wundert, dass sie nicht auch, wie heute bei einer Leibesvisitation, in den After geschaut haben oder haben sie und ich habe die Andeutung überlesen? Aber Seide würde ich dort auch nicht suchen :) ) Mich wundert, dass er dies in der Öffentlichkeit macht und sie so demütigt. Das verstehe ich nicht.

    Nicht der Prinz wollte das Ausziehen sondern der König. Und das mit dem After wäre für mich dann doch zu weit gegangen vor all den Höflingen. Ich denke, dass das sogar dem König und der Königin zu seit ginge. Ob die Seide auch an diesem intimen "Ort" helfen würde, ist aber irgendwie schon eine interessante Frage. :teufel:

  • Hallo ihr Lieben!
    Ich habe auch schon begonnen, denn meine Zeitplanung platzt sonst aus allen Nähten :D

    Okay, wo fange ich am besten an? Ich hoffe, ich vergesse nicht die Hälfte von all meinen Ideen und Gedanken (was bei dem schwülen Wetter durchaus passieren kann, da ich das Gefühl habe, wegzuschmilzen :D). Auch sind die Abschnitte ja recht groß gewählt, was dazu beiträgt, dass ich vermutlich gar nicht auf alles eingehen kann, aber ich gebe mein Bestes! ;)


    Zunächst zum Cover: ich finde dieses rote Band eine coole Idee. Vor allem da ich im Internet gesehen habe, dass es sich wohl über die Buchrücken zieht und ein Gesamtbild ergibt bzw. die Bücher miteinander verbindet.

    Zum Schreibstil: Bisher (wir sind ja noch am Anfang, aber so einen ersten Eindruck wollte ich trozdem schildern) finde ich den Schreibstil und die Sprache sehr gut, da ich das Gefühl habe, dass das Erzähltempo sehr hoch und schnell ist. So kommt es mir beim Lesen so vor, als würde ich geradezu durch die Seiten fliegen, was bei mir irgendwie die Lesefreude nochmals erhöht. Sowieso mag ich es, wenn eine Geschichte rasant erzählt wird.


    Hier finde ich auch die Welt bzw. das Setting sehr ansprechend. Im Klappentext hat man ja schon ein wenig darüber erfahren, aber genaue Vorstellungen hatte ich dennoch nicht so wirklich. Deshalb war ich sehr neugierig und von dem Ausmaß der Mutationen total schockiert. Vor allem die Art und Weise wie die Frauen dargestellt werden, hat mich doch sprachlos gemacht. Ein paar Mal hab ich ein wenig an die Hexenverfolgungen der Vergangenheit denken müssen, wenn die Frauen als gefährlich gelten und das nur weil etwas Haut durchblitzt. Die Art, damit umzugehen, ist auch ganz schön heftig. Ich hab mir so ein dick vermummtes Outfit bei diesem heißen Wetter vorgestellt und nur gedacht, was für eine Qual das sein muss. Was ich auch interessant finde, ist der Mix aus Mittelalter und Technik


    Generell finde ich auch die Idee der Magdalenas sehr interessant. Dieses Beeinflussen von Gedanken und Gefühlen durch die Berührung der Haut ist schon wirklich unheimlich und gefährlich. Da Menschen ja soziale Wesen sind und Berührungen ja zu unserem normalen Leben dazugehören wie die Luft zum Atmen, finde ich das ganze gleich doppelt so schlimm, denn nun sind Berührungen ja etwas, von dem man sich fernhält, um sich selbst zu schützen. Das ist schon eine traurige Entwicklung der GEsellschaft, aber auch nachvollziehbar, denn niemand möchte, dass seine Gedanken und Gefühle beeinflusst werden. Da kann man dann ja auch nicht wissen, ob sie echt sind oder eben nicht. Aber gleichzeitig frage ich mich ja, ob es nicht irgendeine Möglichkeit gibt, sich anderweitig zu schützen oder ob man diese Fähigkeit nicht irgendwie beeinflussen oder austricksen kann. Es kann doch nicht sein, dass man sich gar nicht mehr direkt per Haut berühren kann... Vielleicht können die Magdalenen ja irgendwie kontrollieren, dass sie auch "normale" Berührungen vollziehen können, ohne Beeinflussung..


    Diese illegalen Faustkämpfe fand ich sehr faszinierend, da hierdurch schon einiges an Action in die Geschichte kam. Auch gefällt mir Rea bisher gut. Sie ist ziemlich mutig, an solchen Kämpfen teilzunehmen. Ich hätte mich das nicht getraut. Vor allem ist sie ja auch ziemlich gewitzt, wenn sie ihre Magdalenen Gabe beim Kampf nutzt. Dass Rea dann als Leibwache des Prinzen engagiert wird, hat mich doch überrascht, da ich dachte, man sei darauf gekommen, dass sie ihre Gabe nutzt und so ja theoretisch betrügt bzw. gegen das Gesetz verstößt. Ich musste da ein wenig an das Buch "Black Blade" von Jennifer Estep denken, denn da wird auch ein Mädchen zur Wächterin eines reichen Sohnes (sowas wie einem Prinzen), jedoch fand ich es hier bei Rea ganz schon krass, dass sie sich ausziehen musste und komplett nackt war. Hier geisterte mir die Szene mit Cercei Lannister aus Game of Thrones im Kopf herum, wo sie durch Königsmund geht. Für mich ist sowas einfach nicht verständlich. Was haben Mächtigere davon, eine Frau so zu demütigen? Mal so als Denkanstoß: es könnte ja auch passieren, dass diese Demütigung dazu führt, dass die Frau auf Rache sinnt oder schlimmeres...

    Es gibt mehr Schätze in Büchern als Piratenbeute auf der Schatzinsel... und das Beste ist, du kannst diesen Reichtum jeden Tag deines Lebens genießen. (Walt Disney)<br /><br />http://skyline-of-books.blogspot.de/

  • Trotz Handy und Auto etc. fühle ich mich zurückversetzt in ein bigottes strenges Mittelalter, in dem vor allem Frauen aber vor allem Berührung, Nähe und Haut zu etwas durch und durch negativem und gefährlichem abgestempelt werden. Nicht nur, dass alle bis oben hin zugeknöpft sind man muss sich sogar die Hände wegstecken in diesen Kummerbund. Und besonders gut ist es, wenn man sie wie in einer Zwangsjacke festbinden lässt. Irre. Die Vorstellung macht mich ganz krank. Wenn man auf einem Bankett vom Kellner mit Häppchen GEFÜTTERT wird. :o Wie krass ist das denn.

    Mir gefällt die Kombination aus dieser Moderne (bzw. ja eigentlich das, was für uns normal ist) mit dem doch recht mittelalterlich anmutenden Flair der Geschichte. Das ist, als würden zwei Welten aufeinanderprallen.

    Gott jaaa, das Füttern vom Kellner ist so krass und ich würde mich so unwohl dabei fühlen und dann doch lieber nichts mehr essen.

    Ich stelle mir aber immer wieder die Frage, wie sie auf Rea gekommen sind. Die Duchesse weiß sicherlich viel über die Leute, aber sie muss ja irgendwann auf Rea und ihre Familie gekommen sein. Oder kannte sie vielleicht ihre Mutter? Wie alt ist die Duchesse?

    Die Frage, wie sie auf Rea gekommen sind, hab ich mir auch gestellt und ob es nicht vielleicht einen geheimen/besonderen Grund geben mag. Deine Frage nachdem Alter der Duchesse und eventuellen Beziehungen zu Reas Mutter, finde ich sehr interessant. Vielleicht liegt da ja irgendein Geheimnis verborgen..

    Es gibt mehr Schätze in Büchern als Piratenbeute auf der Schatzinsel... und das Beste ist, du kannst diesen Reichtum jeden Tag deines Lebens genießen. (Walt Disney)<br /><br />http://skyline-of-books.blogspot.de/

  • Mich wundert, dass er dies in der Öffentlichkeit macht und sie so demütigt. Das verstehe ich nicht.

    Das war mir auch ein wenig schleierhaft und ich fand es total grausam. Die einzige Vermutung/Erklärung, die ich mir dafür zurechtlegen konnte, war, dass er so vielleicht ein gewisses Grad an Kontrolle über Rea generieren möchte...sozusagen eine Machtdemonstration..andererseits soll sie aber ja den Prinzen bewachen und wenn sie dann zuvor vor allen so niedergemacht wurde, wirft das nicht auch ein gewisses Licht auf den Prinzen/den König?

    Es gibt mehr Schätze in Büchern als Piratenbeute auf der Schatzinsel... und das Beste ist, du kannst diesen Reichtum jeden Tag deines Lebens genießen. (Walt Disney)<br /><br />http://skyline-of-books.blogspot.de/

  • Wie toll, hier eure Gedanken mitlesen zu dürfen! Damit ich nichts spoilere, versuche ich mal, nur auf die Verständnisfragen zu antworten ... ;-)

    Sex nur für die Fortpflanzung, wenn ich das richtig verstanden habe.

    Genau, es soll in der Welt schon noch Sex geben, aber nur zwischen verheirateten Paaren und nur zum Zwecke der Fortpflanzung.

    Was haben Mächtigere davon, eine Frau so zu demütigen?

    Das frage ich mich bei so vielen Dingen, die ich höre ... Also in der Geschichte und im echten Leben. Oder wenn es darum geht, dass Vergewaltigungen als Kriegswaffe eingesetzt werden. Es ist wirklich schrecklich.

    Stimmt, ich habe die Kästen regelrecht vor mir gesehen. Zugegeben, in der Bahn fände ich diese manchmal gar nicht so schlecht. Da möchte man den Zeitgenossen nicht immer so nah kommen :totlach:

    :D Das freut mich übrigens sehr, weil ich mir erhofft hatte, dass das manche Leser_innen sogar ganz gut finden könnten!

    (Heißt es jetzt Magdalena oder Magdalene? Hab das Buch gerade nicht zur Hand.)

    Die weiblichen heißt Magdalena, der männlichen Magdalene, Plural ist Magdalenen. :)