01 - Teil 1 (bis Seite 110)

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Wobei die Vorstellung Menschen damit zu helfen, die schwere Traumata haben, schon sehr positiv klang. Es gäbe auch hier Möglichkeiten, die Menschen helfen könnten.

    Da ist es wieder, das Messer, dass Brot aufschneiden und jemanden töten kann (symbolisch gemeint). Leider werden die positiven Eigenschaften immer wieder von Menschen kaputt gemacht, die eben ihre Vorteile daraus ziehen wollen und das eben nicht zum Wohle des Anderen. Mir wäre es natürlich auch lieber, man könne immer nur das Positive daraus ziehen und diesen Menschen helfen.

    Ich musste auch automatisch an dieses grausame Experiment denken, das vor vielen Jahren mal mit Säuglingen durchgeführt wurde. Ihnen wurde körperlicher Kontakt entzogen und sie sind gestorben.

    Ohja, dieses Experiment kam mir auch sofort in den Sinn und ich hatte direkt Gänsehaut. Ich wundere mich ohnehin, dass die Menschen in diesem System überleben können. Die müssen doch alle hoch depressiv sein? Immerhin benötigt man auch als Erwachsener körperliche Zuwendung.

    Für mich ist es die Angst. sie redet ihr immer ein, dass sie verlieren wird, dass man sie enttarnen wird.

    Die Angst könnte es auch sein, das stimmt. Ich hatte nur ein paar mal den Eindruck, dass diese Kreatur sie auch verführen wollte, deshalb eher der Typ "Schweinehund".

    Also, dass er sie nackt haben möchte, kann ich nachvollziehen, sie schauen, ob sie irgendwo Seide versteckt hat

    Daran hatte ich gar nicht gedacht. Natürlich würde sie ein Fetzen Seide sofort verraten.

    Ob die Seide auch an diesem intimen "Ort" helfen würde, ist aber irgendwie schon eine interessante Frage. :teufel:

    :totlach::totlach::totlach: Das würde mich jetzt auch interessieren....

    Zunächst zum Cover: ich finde dieses rote Band eine coole Idee. Vor allem da ich im Internet gesehen habe, dass es sich wohl über die Buchrücken zieht und ein Gesamtbild ergibt bzw. die Bücher miteinander verbindet.

    Das wäre für mich ein Grund, die gebundene Ausgabe auch noch im Nachgang zu besorgen. Solche Details an Bücher liebe ich.

    Ein paar Mal hab ich ein wenig an die Hexenverfolgungen der Vergangenheit denken müssen, wenn die Frauen als gefährlich gelten und das nur weil etwas Haut durchblitzt.

    Die Hexen kamen mir auch in den Sinn. Letztendlich war auch da mehr Angst als Wissen die Motivation.

    Lieben Gruß Pat



    Motto: Leben und leben lassen

  • Murkxsi ja das mit den Depressionen ging mir auch durch den Kopf. Ich wollte es zwar auch nicht, dass mir einer im Kopf rumwühlt, aber völlig ohne Berührungen leben? Absolut grausam.

    Wie gesagt, ihre Entzugserscheinungen kann ich da nachvollziehen.


    Ich finde es auch spannend, dass Seide diesen Entzug lindern kann. Dabei fühlt sich Seide ja nicht an wie Haut. Leder wäre dem ähnlicher. Bin gespannt, ob das in irgendeiner Form thematisiert wird

    Ein Leben ohne Bücher ist möglich, aber sinnlos

  • Hallihallo! Auch ich habe den ersten Abschnitt durch und habe zudem gut in das Buch hinein gefunden. Ich finde vor allen Dingen das Konzept der Magdalenen spannend - und die Restriktionen, die sie erfahren müssen. Wenn ich mir vorstelle ´, niemanden berühren zu dürfen, keine bloße Haut zu fühlen und kaum Privatsphäre zu haben, wird mir schon ein bisschen anders. Umso besser kann ich Rea verstehen, die sich heimlich Kämpfen stellt, um andere Leute berühren zu können. Sehr interessante Lösung, wie ich finde. Auch das Babylon fand ich ziemlich spannend. Das bekommt sicher nochmal eine größere Rolle in der Geschichte zugewiesen.

    Rea an sich gefällt mir sehr gut - sie ist ausnahmsweise mal keine von Anfang an nervige Protagonistin. Ich empfinde weibliche Hauptfiguren des Öfteren mal ... problematisch. Aber Rea ist cool, und wirkt auch sehr authentisch. Ich bin echt gespannt, wie sich ihr Charakter noch entwickelt. Am liebsten mag ich bisher Liam (ich liebe seinen Namen!!) - seine Musikerseele, sein Lächeln, seine Bereitschaft alles für seine Schwester zu geben und dabei trotzdem seinen eigenen Traum nicht aus den Augen zu verlieren (gehts nur mir allein so, oder habt ihr auch das dumpfe Gefühl, dass die Realisierung des Traumes recht kompliziert wird? *gulp* ach man, Liam tut mir schon jetzt leid!).

    Ich habe übrigens immer beim lesen das Bild vor Augen, von einer weißen Masse, die keine Farbe kennt. Rea sticht da zB durch ihren hellbklauen Kummerbund sehr stark hervor in der einen Szene ... Eine grausame Vorstellung, wenn ihr mich fragt ... keine Farben in der Welt.


    Nur eines will nicht wirklich in meinen Kopf hinein. Wenn es ein moderner Staat ist (zugegeben mit einer ziemlich tradierten Kleiderordnung) mit modernen Gadgets, warum hat niemand Rea vorher entdeckt? Stichwort Überwachung?


    Alles in allem gefällt mir das Buch bis jetzt sehr gut. Es läasst sich wunderbar lesen und wenn da nicht die Leseabschnitte wären, hätte ich sicher weiter gelesen. ;)

    Home is people, not a place (Robin Hobb, Live Ship Traders)

  • Schließlich ist es ein wichtiger Sinn, unser Tastsinn. Kinder, die ohne Berührungen aufwachsen müssen seelisch verkrüppeln. Wie ist das gelöst? Der Hautkontakt ist doch der beste Trost, auch unter Erwachsene. Ich freue mich immernoch, wenn meine Kinder mich in den Arm nehmen und ich nehme meine Eltern auch gern in die Arme. Das ist doch ein grundlegendes menschliches Bedürfnis. Gruslig!!

    ja, das finde ich auch. Extrem gruselig. die Gesellschaft, die aus so einer Kultur erwächst, stelle ich mir sehr gleichgültig und kalt vor. Brrrr.

    Apropo. Diese verschiedenen Vorrichtungen, die den Körperkontakt vermeiden sollen, waren gut beschrieben. Also die vorgegebenen Wege auf der Straße oder die Haltestellen am Bahnsteig und in der U-Bahn.

    Ja, diese totale Umsetzung einer Regel ist fantatisch. Ich frage mich, wer diese Panik eigentklich angezetteltg hat. Der Vergleich mit den Volksgruppen, die wegen Herkunft, Hautfarbe etc ausgegrenzt werden kommt mir hierbei auch in den Sinn.



    Das fand ich auch unglaublich deprimierend. Man verliert sämtliche Freiheiten, finde ich. Ich finde ohnehin, dass man da zu extrem vorgeht, aber die Angst der Menschen vor den Magdalenen ist wohl so groß, dass sie diese krassen Maßnahmen einführen. Immerhin nehmen sie sich selbst ja auch die Freiheit der Umarmung, der Berührung, der Zweisamkeit. Sex nur für die Fortpflanzung, wenn ich das richtig verstanden habe. Die Menschen müssen alle unter einem großen Druck leben.

    Ich fand einiges in dem Buch extrem und erniedrigend. Das ist für mich nicht nur übersteigerte Sittsamkeit, sondern auch Macht, die der König/ die Höhergestellten auf die Menschen ausüben. Da finde ich zB die Duchessa sehr spannend, die sich ja anscheinend viele Freiheiten nimmt und dafür auch nicht zur Rechenschaft gezogen wird ;) Auf ihre Figur bin ich besonders gespannt.

    Die Frage, wie sie auf Rea gekommen sind, hab ich mir auch gestellt und ob es nicht vielleicht einen geheimen/besonderen Grund geben mag. Deine Frage nachdem Alter der Duchesse und eventuellen Beziehungen zu Reas Mutter, finde ich sehr interessant. Vielleicht liegt da ja irgendein Geheimnis verborgen..

    Ich denke eher, dass sie sie beim kämpfen beobachtet haben. Sie meinten ja, sie haben jemanden gesucht, der mit den Händen kämpfen kann. Dass da noch ein tieferer Sinn dahinter steht ist sicher auch möglich ;)

    Home is people, not a place (Robin Hobb, Live Ship Traders)

  • Genau, es soll in der Welt schon noch Sex geben, aber nur zwischen verheirateten Paaren und nur zum Zwecke der Fortpflanzung.

    Die katholische Kirche wäre begeistert!

    Jap, wäre sie ... wie ist das eigentlich mit der Kirche? Das Prinzip der Monarchie scheint ja wieder flächendeckend eingesetzt worden zu sein. Und die Kirche? Spielt sie da auch eine große Rolle? Nach dem Namen Magdalena zu schließen müsste sie es ja eigentlich ;)

    Home is people, not a place (Robin Hobb, Live Ship Traders)

  • Die katholische Kirche wäre begeistert!

    Jap, wäre sie ... wie ist das eigentlich mit der Kirche? Das Prinzip der Monarchie scheint ja wieder flächendeckend eingesetzt worden zu sein. Und die Kirche? Spielt sie da auch eine große Rolle? Nach dem Namen Magdalena zu schließen müsste sie es ja eigentlich ;)

    Ja und Maria ist die größte Königin und ein sehr wichtiger Name. ;)

  • Eine sehr interessante Welt/Zukunft die hier beschrieben wird. Am meisten sticht für mich der Wiederspruch der sichtbaren Welt und Reas Verlangen nach Berührung und Nähe heraus. Ersteres ist sehr kühl, distanziert und offen, letzteres wild, ungezügelt, verborgen und seeehr sinnlich. Die Beschreibungen wie Rea alle Sinneseindrücke wahr nimmt sind fast berauschend. Ein bisschen so wie ich mir Hypersensibilität vorstelle. Dagegen hält ein fast viktorianischer Stil gemischt mit moderner abstrakter glas- und schwarz-weiss Kunst.

    Dieser Kontrast dominiert das Buch bisher für mich und reibt sich in beiden Extremen mit dem wie ich die Welt kenne, so bleibt eine gewisse Anspannung.

    Von der Charakterisierung her gefällt mir Rea sehr gut, die heimlich mutige Kämpferin und die tagsüber etwas ängstliche Schneiderin, mit all den dadurch entstehenden Spannungen und Sorgen. Liam dagegen hat gradlinig eine Sorge, für sie beide zu sorgen und sie zu schützen. Er wirkt hier sehr stark, aber auch verletzlich, das find ich großartig.

    Auf der anderen Seite der abenteuerlustige Prinz, der ebenfalls gerne aus seinem Leben ausbrechen würde und eine Duchess die sich scheinbar alles erlauben darf. Gepaart mit starken männlichen Aufpassern/Lehrern und einem neuen Wohnplatz der für Rea einem Gefängnis gleich kommen muss ist dies eine spannungsgeladene Prämisse für das weitere Buch.

    Aber auch wenn ich es mir wunderbar bildlich vorstellen kann, so wäre diese Welt nichts für mich, ich bin ein sehr taktil veranlagter Mensch, der auch gerne mal über die Rinde eines Baumes streicht nur um sich daran zu freuen wie er sich anfühlt.

    Zum Thema Seide noch kurz, sie ist ein besonderer Stoff mit vielen Eigenschaften dem wenig das Wasser reichen kann. Sie ist extrem leicht, aber unglaublich stark. Sie ist Temperatur regulierend weswegen sie grade im Sommer gerne getragen wird. Dazu kommt die Optik, der glänzende Schimmer bei sehr dünnem Tuch und dadurch unvergleichlichem Fall. (Und ja, da kommt mein textiles Ich zum Vorschein ;))

    Fenlinka

    "...und so zieht sie in die Welt hinaus, ohne Strümpfe ohne Schuh, sie brauch nur ein Buch dazu, ..." (Rolf Zukowski)

  • Genau, es soll in der Welt schon noch Sex geben, aber nur zwischen verheirateten Paaren und nur zum Zwecke der Fortpflanzung.

    Und wie ist das dann mit den Kindern? Wie werden diese aufgezogen, wenn Berührungen tabu sind? Ganz ohne Umarmungen und mal einen liebevollen Kuss? :o

    Die Hexen kamen mir auch in den Sinn. Letztendlich war auch da mehr Angst als Wissen die Motivation.

    Ich denke, dass es in den meisten (grausamen) Fällen oft so ist, dass Angst die größte Rolle spielt als Grund, warum etwas getan wird. Diese Emotion vernebelt oder verschleiert dann meiner Meinung nach auch das rationale Denken und Handeln. Wissen wird dann unwichtig, denn man möchte ja seine Angst bekämpfen, um sich wieder sicher/angstfrei zu fühlen...

    Es gibt mehr Schätze in Büchern als Piratenbeute auf der Schatzinsel... und das Beste ist, du kannst diesen Reichtum jeden Tag deines Lebens genießen. (Walt Disney)<br /><br />http://skyline-of-books.blogspot.de/

  • Ersten Teil auch geschafft. Die Leseabschnitte sind diesmal echt groß.


    Dieses Buch lässt sich gut und schön lesen. Für mich ein schneller Erzählstil.

    Diese Lebensweise ohne Berührungen ist für mich echt befremdlich.

    Wie Skyline schon schrieb, wie ist es in dieser Welt mit Kindern oder mit Tieren? Wäre für mich unvorstellbar wenn man denen auch keine Berührungen schenken dürfte.


    Ansonsten gefällt es mir echt gut bis jetzt und werde gleich weiter lesen. Bin schon gespannt wie es weiter geht. Am meisten interessiert mich bis jetzt warum die Duchess so viele Freiheiten geniest im Gegenzug zu den anderen.

  • Am meisten interessiert mich bis jetzt warum die Duchess so viele Freiheiten geniest im Gegenzug zu den anderen.

    Ja das finde ich auch der Knaller. Ich hab da ja so eine Vermutung, wer sie vielleicht in Wirklichkeit sein könnte🤔

    Ich bin auf jeden Fall gespannt, wie es sich um sie weiterhin entwickelt

    Ein Leben ohne Bücher ist möglich, aber sinnlos

  • Am meisten interessiert mich bis jetzt warum die Duchess so viele Freiheiten geniest im Gegenzug zu den anderen.

    Ja das finde ich auch der Knaller. Ich hab da ja so eine Vermutung, wer sie vielleicht in Wirklichkeit sein könnte🤔

    Ich bin auf jeden Fall gespannt, wie es sich um sie weiterhin entwickelt

    die Duchess ist für mich im Moment auch der spannendste Charakter. - ich Rätsel schon die ganze Zeit, warum der König ihr das durchgehen lässt. Im Grunde macht sie sich ja lustig über die Konventionen xD

    Home is people, not a place (Robin Hobb, Live Ship Traders)

  • Ich finde ja man fliegt nur so durch das Buch...


    Am meisten sticht für mich der Wiederspruch der sichtbaren Welt und Reas Verlangen nach Berührung und Nähe heraus. Ersteres ist sehr kühl, distanziert und offen, letzteres wild, ungezügelt, verborgen und seeehr sinnlich. Die Beschreibungen wie Rea alle Sinneseindrücke wahr nimmt sind fast berauschend.

    Das ist genau die Beschreibung, die mir auch durch den Kopf geht. Die Sucht nach körperlicher Berührung, die schmerzliche Lust bzgl. dessen, die genauen Sinneseindrücke wenn Rea Seide auf dem Körper trägt- das war alles unglaublich intensiv und sinnlich beschrieben. Jeder der weiß wie Seide sich anfühlt weiß, wie besonders dieses Gefühl ist. Eine sehr gute Idee, dieser Bezug. Ebenso hat mir besonders die Einteilung der Magdalenen in Kasten gefallen. Dass sie alle unterschiedliche Fähigkeiten haben, manche eignen sich natürlich eher dazu Mist zu bauen als andere. Wie hier schon erwähnt wurde, Menschen bei Traumata zu unterschützen ist ja erstmal was tolles.


    Rea mag ich bisher sehr, aber momentan türmen sich natürlich bergeweise Fragen vor mir auf. Ist die Duchesse eine Magdalena? Ich könnte es mir vorstellen. Eine unerkannte selbstverständlich, die vielleicht weiß, wenn sie eine andere vor sich hat. Vielleicht hat sie deswegen keine Angst davor Haut zu entblößen- weil sie eine Schnüfflerin ist und es eh merken würde, wenn man in ihr Bewusstsein dringt?

    Die Kreatur, die Rea begleitet empfinde ich als so eine Art Dämon, aber die Frage ist natürlich- haben andere Magdalenen das auch? Ist das typisch oder hat das mehr mit Reas Charakter zu tun? Spannend! Ich hoffe, wir erfahren noch mehr darüber.


    Irgendwas klingelte da übrigens bei mir, als ich 'weißer Ritter aus Frankreich las'- bei Lady Oscar gab es einen schwarzen Ritter, der sozusagen ein Robin Hood für die Armen war. Ich weiß allerdings nicht, ob das eine reale historische Persönlichkeit war oder an eine angelehnt ist. Mal sehen, wo uns das hinführt mit diesem Herrn. Ich denke, der hat auch einiges zu verbergen.


    Insgesamt achte ich den ganzen Tag schon darauf, wie oft man automatisch und völlig unbedacht andere Menschen berührt. Wenn man versuchen würde, das zu vermeiden, wäre das ganz schön verkrampft.

    Das habe ich heute auch getan... ein paar Tage geht das durchaus, denke ich mir. Aber irgendwann würde es körperlich schmerzen jemanden nicht berühren zu dürfen, wenn man ihn mag. Es ist Wahnsinn wieviele beiläufige Berührungen es am Tag so gibt- manche nur aus Versehen, viele sogar. Ohne die entsprechenden äußeren Rahmenbedingungen wie im Buch lässt sich sowas gar nicht vermeiden. Ich denke jeder Mensch kennt dieses Gefühl wie das ist wenn man beispielsweise verliebt ist und den entsprechenden Partner gerade aus welchen Gründen auch immer nicht berühren kann. Das ist ein quälendes Gefühl.

    In diesem Zusammenhang hatte ich auch die innerliche Frage: Wie ist das für eine Magdalena, wenn sie Sex hat? Und hat Rea diese Erfahrung schon gemacht? Hatte es Folgen?


    Soviel, was sich hoffentlich noch vor uns entfalten wird.

  • Da ich derzeit auf Wandertour am Rhein bin, komme ich zum einen etwas langsamer voran und zum anderen habe ich nur mein Handy zum Schreiben zur Verfügung, deswegen wird es mit dem Zitieren schwierig. Aber das kriegen wir schon hin. ;)


    Wie euch allen gefällt mir das Buch sehr. Ich bin von der ganzen Idee absolut angetan und mir gefällt es, dass wir sehr durchdachte Beispiele bekommen, wie bspw. die angesprochene Bahnfahrt. Beim Kummerband habe ich mich die ganze Zeit gefragt, ob die Hände mit einem Band zusammen gebunden werden oder das eher so eine Art Fausthandschuhe sind, wo die Hände rein kommen...


    Rea ist eine tolle Protagonistin! Ich kann ihre Handlungen und Gedankengänge gut nachvollziehen. So gut, dass ich Rheas Fragen und Gedanken zu den Magdalenen so kritisch gar nicht hatte. Aber ja, ich finde deren Fähigkeiten auch sehr bedenklich. Bisher habe ich kein Missbrauchsdenken der Fähigkeiten bei Rea wahr genommen, aber dennoch wird es sicherlich auch andere Leute unter den Magdalenen geben, die dabei weniger Skrupel haben und so gesehen, kann ich die Schutzmaßnahmen schon verstehen. Also versteht mich nicht falsch, ein Leben ohne Berührung ist furchtbar, aber bevor ich Angst haben muss, dass wer meine Gedanken liest oder gar manipuliert, da verzichte ich da wohl auch lieber drauf. Kein einfaches Thema...


    Die Duchesse und der Prinz geben mir auch noch Rätsel auf. Wie kann die Duchesse so viel wissen? Stachelschneckes Vermutung teile ich. Ich kann mir gut vorstellen, dass sie eine Magdalena ist. Es würde viel erklären und passt zu ihrem Auftreten. Ob die anderen das wissen? Auch das könnte ich mir vorstellen. Sie könnte ja in deren Auftrag arbeiten. Sie scheint ja sehr wertvoll zu sein.

    Und der Prinz... Ist er der Verfolger von Rea mit der mysteriösen SMS? Wenn nicht, wer ist es dann?

  • Ich dachte gerade... vielleicht ist die Duchesse auch irgendwie eingeschleust worden aus Frankreich oder sowas... also hat einen tiefergehenden Auftrag? Eine ziemlich clevere Frau, bei ihr könnte ich mir alles vorstellen.



    Beim Kummerbund habe ich mich die ganze Zeit gefragt, ob die Hände mit einem Band zusammen gebunden werden oder das eher so eine Art Fausthandschuhe sind, wo die Hände rein kommen...

    Den Kummerbund gibt es ja in der Realität auch. Das sind diese breiten 'Gürtel', die zu einem Frack gehören. Also sowas, hier in rot- Rea hatte ja einen hellblauen:


    https://upload.wikimedia.org/w…of_Robert_Fraser_FRSL.JPG


    Da werden dann die Hände drunter gesteckt bzw. die Handschuhe dadran festgenäht. Und dann auch noch auf dem Rücken!

  • Genau so stelle ich es mir auch vor. Ist schon allein das, die ganze Zeit die Hände so am Rücken, eine Herausforderung.

    Dann sich dazu auch noch von fremden füttern lassen...

  • Ich dachte gerade... vielleicht ist die Duchesse auch irgendwie eingeschleust worden aus Frankreich oder sowas... also hat einen tiefergehenden Auftrag? Eine ziemlich clevere Frau, bei ihr könnte ich mir alles vorstellen.

    Zumindest klingt der Titel Französisch. Und sie benimmt sich seltsam frivol und keiner scheint etwas dagegen zu haben.