03 - Teil 3 (Seite 217 bis 324)

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Also da ich schon ein wenig älter bin, kann ich mir das durchaus vorstellen <3:love:

    Ich finde das sexy

    ich muss gerade derbe Lachen - so unterschiedlich sind die Vorstellungen. Aber ganz gleich, was nun stimmt. Fest steht, dass nicht erwähnt wird, wie alt Blanc eigentlich ist. Verdächtig. Andererseits steht relativ weit hinten im 3. Abschnitt, dass Robin seine Mutter mit einem Fremden erwischt hat (gut, das muss nichts heißen, sie hatte ja mehrere Partner), aber ich glaube kaum, dass die Duchess Rea mit der Nase drauf gestoßen hätte, wenn sie wüsste, dass Robin Blancs Kind ist ...

    Home is people, not a place (Robin Hobb, Live Ship Traders)

  • Ich vermute durchaus, dass das die Duchesse ist. Sie scheint älter und erfahrener zu sein und Robin sehr zugetan (wenn auch nicht unbedingt in sexueller Hinsicht).

    Sie kann es nicht sein, denn Robin wundert sich, dass sie das Theater kennt.

    DAS fänd ich ja mal richtig genial! Tolle These, würde vieles erklären. Ich finde ihn schon sehr gewagt familiär mit der Familie... eigentlich dürfte sich sowas niemand erlauben

    Ich glaube nicht, dass es Blanc ist, denn der Prinz sucht nach Ähnlichkeiten, die er bei seinem Vater nicht findet und meint ihr er würde dann nicht merken, wenn Blanc ihm ähnlich sehen würde? Außerdem verachtet dieser die Königin.

  • Diese Kreatur stellt mein logisches Denken gerade auf eine harte Probe. Noch habe ich nicht durchschaut, wann sie auftaucht und warum. Irgendwie nervt sie mich auch ein wenig, aber eigentlich will ich nur endlich verstehen, was sie soll

    Für mich wird die Kreatur irgendwie auch sowas wie die "Personifizierung" von Depression oder Angstzuständen/Panikattacken. Eine Bekannte von mir, die Depressionen hat, hat mir auf jeden Fall mal von einem Buch erzählt, wo die Depression als großer schwarzer Hund dargestellt wird.
    Und Depression kann ja auch lähmen und die betroffene Person weiß auch nicht immer, was Auslöser sind...

  • So, hab den Abschnitt nun auch geschafft, lange Wochenenden mit drei kleinen Kindern sind nicht gut für Lesezeit.

    Also ich muss sagen das mich der Abschnitt ob der vielen Berührungen doch überrascht hat, und nicht nur zwischen Rea und Robin.

    Es gibt anscheinend eine komplette gut organisierte Subkultur die für unsere Augen sich sehr normal benimmt.

    Und die keusche Königin ist doch nicht so unschuldig, das überrascht mich nun gar nicht.

    Ich find es irgendwie erstaunlich wie schnell sich die Beziehung zwischen Rea und Robin entwickelt. Aber da es etwas verbotenes ist hat man vielleicht auch nicht so viel Zeit für Geplänkel. Schön finde ich das wir immer "dabei sind" wenn Rea Gedanken auffängt, so frag ich mich nicht ob sie da nachgeholfen hat, sondern merkt das sie da auch etwas von überrollt ist.

    Mir gefällt das der Prinz nicht nur keine Scheu vor Magdalenen hat, sondern sie sogar warnt als Gefahr droht. Allerdings weiss ich nicht wie er es aufnehmen wird wenn er die Wahrheit von/über Rea erfährt. Es ist wohl recht sicher jetzt zu sagen das er selber keiner ist.

    Das Buch hat ein fast süchtig machendes Tempo und hat mich voll gefangen. Und es gibt so viele Spekulationsmöglichkeiten.

    Ich bin mir ziemlich sicher das Liam England nicht verlassen hat. Auch glaube ich das das französische Quartett mit den Anschlägen irgendwie zu tun hat, und ich bin mir relativ sicher das Ninon über Rea Bescheid weiss.

    Ich hin gespannt was der letzte Teil bring.

    Fenlinka

    "...und so zieht sie in die Welt hinaus, ohne Strümpfe ohne Schuh, sie brauch nur ein Buch dazu, ..." (Rolf Zukowski)

  • Ich konnte das Buch einfach nicht aus der Hand legen... meine Güte, jetzt nimmt es aber Fahrt auf. Ich wusste, dass der Prinz und Rea sich nicht voneinander fern halten werden.

    Abgesehen davon, dass es in diesem Abschnitt sehr, sehr viel Knutscherei gab haben sich auf ein paar Fragen meinerseits beantwortet-



    Also... dieser Abschnitt, vor allem natürlich die Razzia, war weiterhin so spannend, dass ich kaum atmen konnte. Das Geflirte und Geknutsche war zwar zum Glück nicht kitschig und auch wirklich sinnlich beschrieben, aber mir war's ein bißchen zu dominant, mir hätten ein oder zwei solcher Szenen auch gereicht. Es driftete ein wenig weg hatte ich den Eindruck und ich hoffe, die Romanze bleibt nicht das alles beherrschende Element. Dafür ist das Drumherum einfach zu spannend.

    Das Liebesgedöns war mir tatsächlich zu viel. Dieses seidenweiche Geschmelze ständig. Mir gefielen die anderen Szenen eindeutig besser. ;) Irgendwie habe ich den Eindruck, dass sich die ganzen Regeln plötzlich allerorten lockern. Wie locker sie jetzt mal eben ihre Handschuhe zum kämpfen ausziehen kann. Berührungen gibt es auch ständig. Sogar Kuesse vor der Königin. :o


    Haben die Franzosen etwas mit den Anschlägen zu tun? Das wäre schon fatal. Mir wäre der Feind im eigenen Land irgendwie lieber. Wegen der Duchesse, aber auch ,weil ich keinen Krieg will.

  • Und die keusche Königin ist doch nicht so unschuldig, das überrascht mich nun gar nicht.


    Mir gefällt das der Prinz nicht nur keine Scheu vor Magdalenen hat, sondern sie sogar warnt als Gefahr droht. Allerdings weiss ich nicht wie er es aufnehmen wird wenn er die Wahrheit erfährt.

    Die Königin ist wirklich ätzend. So was Verlogenes. Selber jede Menge Verfehlungen und dann bei anderen so hart sein. Das kann ich auch nicht damit rechtfertigen, dass sie ihren Sohn schützen möchte.


    Leider fürchte ich, dass der Prinz erst mal nicht so positiv auf die Enthuellung reagieren wird, wie Rea das annimmt . Das ist zu blauäugig von ihr, denn er hat Magdalenen ja sein Leben lang als das Böse und Bedrohliche kennengelernt UND belogen hat Rea ihn ja schon eine ganze Weile und er wird sich fragen, wie echt seine Gefuehle wirklich sind für Sie.

  • Ich habe ja großes Verständnis für alle, die Blanc für sich haben wollen. :D Spaß beiseite: Ich sehe Blanc immer als Mann zwischen 30 und 40 vor mir. Man mache mit dieser Information, was man will. ;-) Ich habe das Alter aber extra nicht explizit genannt, da ich auch nichts dagegen habe, wenn sich jeder seine eigene Vorstellung davon macht.


    Noch zu den Magdalenen: Mensipulatoren können Gedanken lesen und formen; Maltoren können Gefühle lesen und beeinflussen (das wird in Band 2 eine größere Rolle spielen als in Band 1); Memextraktoren haben Zugriff auf Erinnerungen, und Schnüffler sind die einzigen, die bemerken, wenn eine Magdalene in ihren Geist eindringt. Nächstes Mal gibt es vielleicht ein Glossar. :-D

  • Noch zu den Magdalenen: Mensipulatoren können Gedanken lesen und formen; Maltoren können Gefühle lesen und beeinflussen (das wird in Band 2 eine größere Rolle spielen als in Band 1); Memextraktoren haben Zugriff auf Erinnerungen, und Schnüffler sind die einzigen, die bemerken, wenn eine Magdalene in ihren Geist eindringt. Nächstes Mal gibt es vielleicht ein Glossar. :-D

    Das ist einer der ganz großen Vorteile von Prints: Man kann Blättern und noch mal nachschauen, was die Begriffe bedeuten. Das mit den Lesezeichen und Markierungen hab ich auch nach Jahren bei meinem Kindle noch nicht gecheckt:)

    Aber danke für die Zusammenfassung noch mal:)

    Ein Leben ohne Bücher ist möglich, aber sinnlos

  • Noch zu den Magdalenen: Mensipulatoren können Gedanken lesen und formen; Maltoren können Gefühle lesen und beeinflussen (das wird in Band 2 eine größere Rolle spielen als in Band 1); Memextraktoren haben Zugriff auf Erinnerungen, und Schnüffler sind die einzigen, die bemerken, wenn eine Magdalene in ihren Geist eindringt. Nächstes Mal gibt es vielleicht ein Glossar. :-D

    Das ist einer der ganz großen Vorteile von Prints: Man kann Blättern und noch mal nachschauen, was die Begriffe bedeuten. Das mit den Lesezeichen und Markierungen hab ich auch nach Jahren bei meinem Kindle noch nicht gecheckt:)

    Aber danke für die Zusammenfassung noch mal:)

    oh das gefällt mir insbesondere beim Kindle. Da gibts bei vielen Büchern die funktion x-Ray - da kannst du praktisch das Buch auf die Begriffe oder Namen oder sonste was durchleuchten und er Spukt dir dann erklären aus - wenn sowas aktiviert ist, bin ich immer im siebten Himmel.

    Home is people, not a place (Robin Hobb, Live Ship Traders)

  • Ich zitiere biblometasias Gedanken aus dem ersten Abschnitt mal in diesen, wo es um die Triggerwarnung geht, denn erst hier erfahren wir erst so richtig, was Rea in den USA passiert ist, oder? (Ich bin noch nicht ganz mit dem 3. Abschnitt fertig, aber ich meine, dass Genaures erst hier kommt und nicht schon im 2. Teil.)


    Die Szene in dem Abschnitt geht ja auch noch, aber so ab dem, was in Abschnitt 2 passiert...

    Ich weiß jetzt nicht, ob schon über Reas Vergangenheit gesprochen wurde, aber ich finde die Misshandlungen, die schon deutlich ins Sexuelle 'reingehen, auch sehr heftig. Ich gebe dir Recht, dass ich auch denke, dass andere Personen, die ähnliches durchlebt haben, sicherlich daran erinnert werden. Die Szenen werden (so weit ich bin) bisher nur in Fetzen erzählt, aber diese sind wirklich sehr intensiv, dass ich mich auch geschüttelt habe beim Lesen und es wirklich unangenehm fand.

  • Ja und? Man muss die Szenen ja nicht lesen, wenn man nicht will. Da überspringt man den Absatz eben. Ich mag solche Szenen sowieso nicht so besonders und ich lese dann eben quer. Aber muss man die Menschen immer vor allem beschützen? (in England haben wir Milchpackungen gesehen, auf denen gewarnt wurde, dass der Inhalt Milch enthält )

  • In diesem Abschnitt gabe es ja eine Menge Körperkontakt :)


    Mir waren die Knutschereien zwischen Rea und Robin auch etwas zu viel von der Anzahl her. Es war zwar nicht nervig, aber etwas weniger hätte es auch getan.

    Tja und wer ist der leibliche Vater von Robin. Der König weiss denke ich nicht, wer es ist, sonst hätte er Robin im vorherigen Abschnitt nicht so innig umarmt. Zuerst hatte ich Blanc in Verdacht, da er die Königin auch ziemlich anfährt und wenig Zurückhaltung an den Tag legt, aber eine Ähnlichkeit mit Robin wäre doch bestimmt irgend jemandem schon aufgefallen.


    Die Razzia war spannend. Als Rea und Robin im Babylon ankommen, dachte ich, warum kennt Robin das Klopfzeichen. Einem einfachen einmaligen Kunden hätte man das doch bestimmt nicht verraten.


    Die Duchess ist merkwürdigerweise immer da wo etwas los ist und vor allem da wo auch Robin ist.


    Rea will Robin von ihrem Geheimnis erzählen. Ich hoffe sehr, dass er dann noch zu ihr hält und nicht denkt, dass sie seine Gefühle beeinflusst hat.

  • Es driftete ein wenig weg hatte ich den Eindruck und ich hoffe, die Romanze bleibt nicht das alles beherrschende Element.

    Das hoffe ich auch, die Geschichte um die Magdalenen und den Widerstand finde ich echt spannend.

    Eine Romanze (wenn denn) mit Blanc oder auch Mister Galahad hätte ich wesentlich spannender gefunden.

    Die beiden wären auch meine Favoriten um eine Romanze gewesen. Galahad hat sich verguckt in Rea und ist ziemlich galant. Blanc ist cool und verströmt so ein Strahlen <3

    Zwei Vermutungen drängen sich mir auf:

    a) seine Frau ist eine und er fühlt sich von ihr verraten und vielleicht auch zur Hochzeit manipuliert. Deshalb ist sein Geist trainiert und er hat keinerlei Kontakt mit ihr. Aber er kann sich die Blöße nicht geben, dies öffentlich kund zu tun.

    b) Er kennt eine Affäre von ihr und das war ein Magdalene.

    Hmm, beides ist gut möglich. Das mit dem trainierten Geist würde gut passen, denn das ist Rea auch aufgefallen und so ein Hinweis kann doch eigentlich kein Zufall sein.

  • Ja und? Man muss die Szenen ja nicht lesen, wenn man nicht will. Da überspringt man den Absatz eben. Ich mag solche Szenen sowieso nicht so besonders und ich lese dann eben quer. Aber muss man die Menschen immer vor allem beschützen? (in England haben wir Milchpackungen gesehen, auf denen gewarnt wurde, dass der Inhalt Milch enthält )

    ach ich seh die Triggerwarnungen auch eher kritisch. Wenn man danach geht, müsste man jedes Buch auf solche Trigger untersuchen und entsprechende Warnungen voran setzen - und das fände ich schon ein bisschen manipulativ, wenn ich so richtig darüber nachdenke.


    Natürlich - die ansgesprochenen Szenen waren schon sehr überspitzt - doch sie waren gleichzeitig dafür gedacht, dem Leser zu zeigen, wie stark regelementiert und schamhaft Reas Welt eigentlich ist ...

    Home is people, not a place (Robin Hobb, Live Ship Traders)

  • Dann müsste man auch vor jedem Film warnen, vor Nachrichten, vor Zeitungsartikeln und und und. Wo fängt das an, wo hört das auf?

    Menschen mit traumatischen Erlebnissen kann man nicht vor allem bewahren. Leider.

    Lieben Gruß Pat



    Motto: Leben und leben lassen

  • Was ich an dem Buch wirklich mag: Es passiert etwas - und nicht nur vorhersehbare Sachen, sondern schafft es das Buch mich immer wieder zu überraschen. Robin ist immer für eine Überraschung gut und ich mag das Erzähltempo wirklich sehr. Dadurch wird ein toller Lesesog in Gang gesetzt.


    Aber was zum Henker ist mit der Duchesse? Wie schafft die das immer überall wie aus dem Nichts zu erscheinen? Zufall? Kaum. Wäre unlogisch. Irgendwer ist der Maulwurf, um den es im nächsten Abschnitt gehen wird- aber wer?!

    Für mich ist die Duchesse gerade der wichtigste Kandidat, wenn es um den Maulwurf geht. Als Blanc alle Personen aufzählt, die den Prinzen in den Club begleitet haben und denen er vertraut, nennt er nicht die Duchesse. Dann gibt es diesen Siegelring. Rea erinnert sich an das Siegel, kann es aber nicht zu ordnen. Was ist, wenn das Siegel dieser offene Kreis ist, den die Duchesse sowohl als Kette als auch als Tattoo trägt?


    Ich glaube nicht, dass es Blanc ist, denn der Prinz sucht nach Ähnlichkeiten, die er bei seinem Vater nicht findet und meint ihr er würde dann nicht merken, wenn Blanc ihm ähnlich sehen würde? Außerdem verachtet dieser die Königin.

    Die Verachtung könnte auch nach der Zeugung oder gar der Geburt kommen, weil bspw. die Königin dem König sein Kind untergeschoben hat. Es könnte auch die Vertrautheit zwischen den Beiden erklären. Aber ich muss auch gestehen, dass ich auf die Theorie nicht gekommen wäre und mir auch noch keine Vermutung in diese Richtung auch nur ansatzweise kam. ;)


    Also ich muss sagen das mich der Abschnitt ob der vielen Berührungen doch überrascht hat, und nicht nur zwischen Rea und Robin.

    Das ging mir genauso. Am Anfang war alles strikt getrennt und nun wird sich überall berührt. Ich finde es sehr auffällig, dass der Prinz immer wieder Räume, bzw. Gelegenheiten sucht, in denen er Berührungen ausgesetzt ist. Deswegen erhärtet sich die These, dass er selbst ein Magdalene ist (evtl. durch seine Mutter vererbt oder durch den unbekannten Vater?!) für mich immer mehr. Auch scheint er einige Affären gehabt zu haben. Als Prinz ist er da natürlich in einer bequemen Lage, weil sicherlich viele Mädchen von sich als Prinzessin träumen. So könnte er seine Haut- und Geistgier einfach stillen. Außerdem ist es in den geheimen Kreisen, in denen er verkehrt auch ähnlich.


    Das Geflirte und Geknutsche war zwar zum Glück nicht kitschig und auch wirklich sinnlich beschrieben, aber mir war's ein bißchen zu dominant, mir hätten ein oder zwei solcher Szenen auch gereicht.

    Mir nicht. Ich fand die Szenen toll. Es hat bei mir ein Kribbeln im Magen ausgelöst und ich habe so mit den Beiden mitgefiebert, dass ich mich über jeden Kuss freue. Vor allem gefällt mir, dass es kein Hin und Her gibt wie in anderen Büchern, was sich dann unglaublich ziehen kann und langweilt. Das ist hier vollkommen anders! Und die Szenen zwischen den Beiden nehmen ja nicht überhand!


    Wenn die Königin sie aber erwischt ist Rea dran - ich würde das als nicht sehr vorausschauend bezeichnen xD

    Nö, das sicherlich nicht. Aber die Beiden sind verliebt und wollen sich dem jeweiligen anderem hingeben. Da denkt man bestimmt nicht vorausschauend und wenn doch dann sind die Hormone viel zu stark, als dass man sich dagegen wehren könnte. ;) Außerdem geben sie nicht nur ihrer Verliebtheit nach, sondern auch ihrer Geistgier, was wohl nochmal mehr für nicht vorauschauend spricht.


    Die Szene, die mir die meiste Angst macht ist die, als der Prinz überlegt, wann er begonnen hat Rea zu lieben und ob sie ihn vorher schon angefaßt hatte.

    Jap, das empfand ich ähnlich. Da merkt man schon, dass er sich der Gefahr, der er sich aussetzt, durchaus bewusst ist. Außerdem kennt er die heiligen Höfe und die Kapelle und nicht nur von Gerüchten, sondern weil er selbst öfter dort war. Auch kennt er das Magdalenen-Signal, so dass ihm die Gabe der Magdalenen geläufig sein muss. (Vielleicht auch weil er selbst eine ist. ^^ ) Dass er vor der Frage der Journalistin noch nicht darüber nachgedacht hat, ehrt ihn sehr. Dass er nach der Frage darüber nachdenkt, empfinde ich als selbstverständlich. Aber ich hoffe, dass er zu dem Schluss kommt, dass Rea ihn nicht manipuliert hat.


    Ob er das weiß? Wenn ja, macht ihn das verdächtig. Denn dann hätte er ein Motiv, sein Kuckucksei los zu werden.

    Huch, du verdächtigst den König als Attentäter? Nein, das kann ich mir gar nicht vorstellen. Dann wäre all die Liebe gespielt. Das kann und mag ich gar nicht glauben. :unschuldig:


    Die Kindheitserlebnisse von Rea finde ich sehr bedrückend und traurig. Aber wieso gibt sie sich die Schuld an allem? Sie ist doch das Opfer.

    Das habe ich genauso empfunden. Die Szenen werden wahnsinnig intensiv und emotional beschrieben, auch wenn sie immer nur in Fetzen kommen. Vielleicht gerade dadurch. Wieso geben Opfer sich die Schuld? Das ist ja leider meistens so. Deswegen ist eine professionelle Aufarbeitung auch eigentlich so wichtig. Arme Rea, dass sie überhaupt noch so unbeschwert durchs Leben gehen kann. Wie gut, dass sie Liam hat und er sie aus diesem Umfeld herausgeholt hat.

    Apropos Liam... Er stieg zwar in den Zug, schweigt sich aber nun aus. Er wird doch wohl nicht vorher ausgestiegen sein, bevor er Paris erreicht hat? :teufel:

  • Dann müsste man auch vor jedem Film warnen, vor Nachrichten, vor Zeitungsartikeln und und und. Wo fängt das an, wo hört das auf?

    Menschen mit traumatischen Erlebnissen kann man nicht vor allem bewahren. Leider.

    Das ist eine gute Frage. Wenn man selbst weiß, dass man empfindlich darauf reagiert, sollte man sich vielleicht immer gut darüber informieren, was in einem Buch/Film/Serie vorkommt. Es sei denn das Thema Suizid, Missbrauch etc. sind die zentralen Themen in einem Buch. Dann denke ich, ist eine Triggerwarnung sinnvoll.

  • Ist jetzt was anderes, aber ich kann es nicht lesen, wenn Tieren was passiert in Büchern. Das passiert aber fast überall- eine Warnung hätte ich da gerne, aber dann bleibt nicht mehr viel übrig. Ich überlese das dann. Springe über die Absätze. Das können bestimmt auch andere.