04: Seite 243 - Seite 317 (Zweiter Teil "Jagd" - einschl. Kap. 22)

Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Hier könnt Ihr zum Inhalt von Seite 243 bis Seite 317 (Zweiter Teil "Jagd" - einschl. Kapitel 22) schreiben.


    Spoilermarkierungen sind aufgrund der Seitenbeschränkung nicht vorgesehen.

  • Guten Morgen zusammen


    Weiter geht´s


    Mir gefällt die Einleitung von Teil 2. Ich mag solche imaginären Geschichtsauszüge, erklären sie einem doch die Welt in der man sich aktuell bewegt.

    Und je mehr ich lese, desto überzeugter bin ich es eher mit einer Dystopie als mit Fantasy zu tun zu haben.

    Wir lesen über die Erde in einer fernen Zukunft. Nach dem 1.Dämonenkrieg wurde die Menschen besiegt und in eine andere Welt gezwungen und mussten dort 2000 Jahre unter den Dämonen leben und dann , im 2.Dämonenkrieg haben Magier die Erde wieder bewohnbar gemacht (als Schwebende Reiche) und die Dämonen in ihre Dimension verbannt (na ja, fast). Dafür spricht auch diese Stadt durch die Ryk und Ishan gehen, eindeutig eine ehemalige Großstadt mit Straßenzügen. Wobei, wenn die 2000 Jahre alt ist müsste sie verfallener sein oder ? Ich bin trotzdem von meiner Theorie überzeugt.

    Wobei diese schwebenden Reiche schon auch irgenwie unheimlich sind, vor Allem die "große Leere" dazwischen und die Feuerflüsse. Kann man denn auch in die große Leere stürzen? Und dieser Lichtsturm war auch heftig, diese Kugeln, wie Kugelblitze


    Ishan wird von Ryk richtig "unter die Fittiche genommen" . Wenn er schlau ist wird er vom Dämonenjäger viel lernen können. Er sollte ihn nur nicht reizen, Ryk kann ganz schön zuschlagen *aua*


    Interessant auch die 5 Magie-Zweige: Energetys, Empathica, Medica, Morphosis, Physis. Sogar ohne Latein-Kenntnisse kann ich die Wörter herleiten. Aber nicht jeder Magier beherrscht alle 5 Zweige,das habe ich richtig verstanden oder?


    Catara bringt diesen "Silberauge" um, auch da ist sie wieder nicht zimperlich. Wobei, umbringen lässt sie ihn ja dann durch die Hure. Ganz schön brutale Welt. Und dies hat sie ja nicht für ihren Auftrag getan, sondern nur für ihren Seelenfrieden. Und die Welt ist sicherlich nicht ärmer geworden ohne Silberauge, um den tut es mir nicht leid.


    Und endlich lernen wir Madea kennen. Ob ich ihr trauen kann weiß ich noch immer nicht richtig. Was weiß sie über die Dämonen? Aber sie ist auf jeden Fall ein interessanter Charakter und ich freue mich, sie öfter zu "treffen" . Sie hat auf jeden Fall den Durchblick.


    Und wir lernen einen Anhänger des Kultes der To´Dhana kennen. Die anscheinend mit den Dämonen packtieren. Denen werden wir wohl noch öfter begegnen.

    Ich hatte mit Ishan richtig Mitleid, es hat ihn ja ganz schön mitgenommen, diesen Mann getötet zu haben. Ishan ist doch nicht nur der arrogante Fatzke für den er sich gerne gibt.

    Words are, in my not-so-humble opinion, our most inexhaustible source of magic. Capable of both inflicting injury, and remedying it - Albus Dumbledore

  • Halllöchen :))

    Interessant auch die 5 Magie-Zweige: Energetys, Empathica, Medica, Morphosis, Physis. Sogar ohne Latein-Kenntnisse kann ich die Wörter herleiten. Aber nicht jeder Magier beherrscht alle 5 Zweige,das habe ich richtig verstanden oder?


    Richtig. Die ursprünglichen Magier beherrschten noch alle 5 Zweige der Magie und waren wesentlich mächtiger. Im Laufe der Zeit ist die Magie der Magier schwächer geworden. Die meisten beherrschen heute nur noch ein oder zwei Zweige. Ryk ist mit seinen 5 Zweigen eine Ausnahme unter wenigen. Aber auch seine Kräfte reichen bei weitem nicht mehr an die der früheren Magier heran.

  • Es ist also Begabung UND Ausbildung notwendig? Gibt es auch nicht ausgebildete Magier?

    Words are, in my not-so-humble opinion, our most inexhaustible source of magic. Capable of both inflicting injury, and remedying it - Albus Dumbledore

  • Es ist also Begabung UND Ausbildung notwendig? Gibt es auch nicht ausgebildete Magier?

    Ja, in der Regel ist beides nötig. Zumindest eine Grundausbildung. Im Roman selbst taucht jetzt kein unausgebildeter Magier auf. Manche (Neben-)Figuren besitzen eine gewisse Intuition, die sich auf Magie zurückführen lässt. Es spielt aber in Die Dämonenkriege keine wesentliche Rolle.

  • Ich fantasiere schon wieder von "wilden Magiern, die ihre Fähigkeiten nicht unter Kontrolle haben" , ich lese offensichtlich zu viele Fantasybücher ;-)

    Words are, in my not-so-humble opinion, our most inexhaustible source of magic. Capable of both inflicting injury, and remedying it - Albus Dumbledore

  • Toller spannender Abschnitt. Die Königin wusste also von Anfang an, dass da ein Dämon mitspielt. Deshalb hat sie Ishan auch sofort geglaubt, dass er seinen Vater nicht getötet hat. Nur von welchem Fehler redet sie? Irgendwie wird es da mit Sicherheit noch ein großes Geheimnis geben.


    Es schaut so aus, als ob der 3. Dämonenkrieg kurz bevor steht. Ich hoffe, dass alle Menschen dann zusammen halten und ihre Kräfte bündeln werden. Denn so "einfach" wie beim letzten Mal wird es nicht werden.


    Bin gerade mit dem Zug unterwegs, werde aber später noch was dazu schreiben.

    Lieben Gruß Pat



    Motto: Leben und leben lassen

  • Toller spannender Abschnitt. Die Königin wusste also von Anfang an, dass da ein Dämon mitspielt. Deshalb hat sie Ishan auch sofort geglaubt, dass er seinen Vater nicht getötet hat. Nur von welchem Fehler redet sie? Irgendwie wird es da mit Sicherheit noch ein großes Geheimnis geben.

    Die Königin weiß definitiv mehr als Anderen die wir bis jetzt kennen gelernt haben




    Es schaut so aus, als ob der 3. Dämonenkrieg kurz bevor steht. Ich hoffe, dass alle Menschen dann zusammen halten und ihre Kräfte bündeln werden. Denn so "einfach" wie beim letzten Mal wird es nicht werden.

    Das wäre wohl sehr unwahrscheinlich, sowas können Menschen ja nur ganz schlecht

    Words are, in my not-so-humble opinion, our most inexhaustible source of magic. Capable of both inflicting injury, and remedying it - Albus Dumbledore

  • Jetzt habe ich sage und schreibe 4 Tage für diesen Abschnitt benötigt. Das liegt aber DEFINITIV NICHT am Buch, sondern an meiner nervigen Arbeit diese Woche, die mir so viel Zeit gestohlen hat, dass ich abends nur noch ein paar Seiten lesen konnte - trotz aller Spannung. Jetzt hoffe ich, dass ich alles zusammenbekomme und nichts vergesse.


    Was mit den größen Eindruck bei mir hinterlassen hat, ist die Tatsache, dass die Schwebenden Reiche früher, als sie noch nicht aus Einzelteilen bestanden, verdammt stark an unsere Welt erinnern.

    "Vor dreitausend Jahren fielen die Val'kai zum ersten Mal in unsere Welt ein. Die damaligen Menschen hatten den Dämonen nichts entgegenzusetzen, obwohl sie in Städten voller wundersamer Maschinen lebten und Waffen besaßen, die selbst Stein in Brand setzen konnten."
    Hier bekommt der Roman einen Hauch Science Fiction, wenn man den Zeitraum von 3000 Jahren sieht. Kurz habe ich mich gefragt, ob es sich bei den Dämonen um Außerirdische handelt. Auch das, was Ishan und Ryk in der Ruinenstadt vorfinden, diese verrosteten kutschenartige Wagen könnten doch Autos sein, oder nicht? Und dann dieser sataouanische Himmelsgleiter - mit allem hätte ich gerechnet, aber nicht mit einem Luftschiff. Die Magier von Sataou scheinen wirklich Zugriff auf sehr altes Wissen zu haben, als die Welt noch eins war. Mich würde interessieren, in welcher Form dieses Wissen vorliegt.

    Das alles ist eine Wendung in dem Roman, mit dem ich nicht gerechnet hatte. Und den Auszug aus der Schöpfungsgeschichte werde ich mir nochmal gründlich durchlesen.


    Diese glühenden Risse unter der Ruinenstadt - was könnte das sein? Ich denke, es ist eine Strahlung, die durch die Risse nach außen tritt, die dieses langsame Sterben bei den Menschen hervorruft. Ich musste in dem Moment an radioaktive Strahlung denken. Einerseits würde ich mich freuen, wenn sich Ishan und Ryk noch genauer in den Ruinen umsehen würden, andererseits fürchte ich um ihre Gesundheit.


    Spannend finde ich übrigens auch die Feuerflüsse, die die einzelnen Inseln miteinander verbinden. Wie so etwas funktionieren kann - aber sie und die Schwebenden Reiche wurden seinerzeit ja auch von Magiern erstellt. Braucht es dann auch Magie, um diese Feuerflüsse am Laufen zu halten? Wenn nämlich die Magie in der Welt immer weniger wird (hier hatte ich mit meiner Überlegung, ob die Magie schwinden, eben weil die Barriere so dicht geschlossen wurde, gar nicht so unrecht), dann könnten doch auch die Feuerflüsse irgendwann zum erliegen kommen, oder so was ähnliches. Oder reicht die einmal vorgegebene Fließrichtung aus? Mit ihrer extrem hohen Temperatur erinnern mich die Feuerflüsse an Magmaströme.


    Ishan und Ryk - ich finde, sie raufen sich bisher ganz gut zusammen und Ishan stellt sich gar nicht so blöd an, außer dass er manchmal ein bisschen viel quasselt :totlach:

    Ryk ist also einer der mächtigsten Magier der Schwebenden Reiche, das war mir bisher gar nicht so bewusst gewesen. Liegt hier vielleicht der Grund, warum der Blutlenker ihn verschont hat?


    Dass Veydra Halbdämonen sind, hat mich ebenfalls absolut verblüfft. Jetzt kapiere ich auch, wieoso sich Kela bei ihrer Flucht darüber gewundert hat, dass die Dämonen sie jagen. Denn da sie Dämonen aufgrund ihres Geruches so gut aufspüren können, hätte ich das als Grund genug gesehen, Kela zu verfolgen. Aber so sind das ja irgendwie Verwandte.


    Ich hoffe nur, Ishan bekommt sich noch ein, was Kela angeht. Dass seine erste Reaktion Schock und Abwehr ist, kann ich nachvollziehen, aber nachdem er erfährt, dass sich die Veydra bzw. ihre Mütter ihr Schicksal nicht ausgesucht haben, könnte er ja vielleicht ein wenig bedachter mit seinem Urteil sein. Jetzt bin ich natürlich sehr gespannt, wie Kela auf Ryk reagieren wird und wie sich das Verhältnis Ishan - Kela entwickeln wird.


    Wir Leser wissen nun etwas mehr über Ryks Vergangenheit und seinen brennenden Hass auf die Dämonen, Ishan kann das bisher nur ahnen. In jedem Fall hat Ryk nun den Beweis, dass es diesen Kult der Dämonenanbeter gibt. Ob sie auch daran beteiligt sind, dass die Barriere durchlässiger wird oder profitieren sie einfach nur von dieser Tatsache?


    Sehr gut hat mir übrigens die Stelle gefallen, als Ishan seinen ersten Menschen tötet und es ihm danach so schlecht wird. Das macht Ishan authentischer und menschlicher, wie wenn er cool und abgeklärt das erste Mal getötet hätte.


    Dann lernen wir endlich Madea kennen. Ich muss gestehen, ich kann nicht sagen, wie ich zu ihr stehen soll, ich finde sie schwer einzuschätzen. Sie trägt eine hohe und schwere Verantwortung, solange Ishan nicht in Sharigor zurück ist, aber andererseits gefällt es mir nicht, wie sie von Catara spricht. Wenn jemand für mich angeblich wie eine Tochter ist, dann halte ich diesen doch nicht in einem labilen Zustand, um sich ihn mir loyal zu erhalten. Ich finde das ziemlich fies, dass Catara wieder nur benutzt wird, so wie seinerzeit auch schon von Darval. Ich weiß nicht, wie Catara reagieren wird, wenn sie hinter die Wahrheit kommt - falls sie diese überhaupt sehen möchte.


    Außerdem weiß Madea über den Blutlenker Bescheid: Asmaran heißt also der Berater von Thamaryn. Damit könnte er tatsächlich der Blutlenker sein, mit dem Ryk zusammengeprallt ist. Ich bin gespannt, welche Ziele Madea verfolgt, irgendwie bin ich dabei extrem misstrauisch. Sie weiß ja auch, warum der Fünferbund sich mit seinem Heer nach Kellwyn aufmacht. Welches Geheimnis liegt unter der dortigen Hauptstadt?

    Apropos Asmaran: Ryk erwähnte doch, dass den Blutlenker eine ganz geringe Blut ausreicht, um die Kontrolle über den zugehörigen Menschen zu erlangen; vielleicht ist das auch bei Thamaryn der Fall und er ist tatsächlich nicht mehr als eine Marionette.


    Heftig finde ich auch gerade Cataras emotionales Ungleichgewicht, wie sie von den Erinnerungen Thals heimgesucht und gegen ihren Willen sogar erregt wird. Dass sie Silberauge vermöbelt, um Frust und Dampf abzulassen, war eine gute Idee :totlach: Um ihn ist es auch nicht sehr schade.

  • Interessant auch die 5 Magie-Zweige: Energetys, Empathica, Medica, Morphosis, Physis. Sogar ohne Latein-Kenntnisse kann ich die Wörter herleiten.

    Spannend fand ich auch die Tatsache, dass die Magier richtig professionell ausgebildet werden, so mit Prüfungen usw.


    Wobei diese schwebenden Reiche schon auch irgenwie unheimlich sind, vor Allem die "große Leere" dazwischen und die Feuerflüsse. Kann man denn auch in die große Leere stürzen? Und dieser Lichtsturm war auch heftig, diese Kugeln, wie Kugelblitze

    Ja, diese Leere dazwischen beunruhigt mich auch etwas. Wer oder was sorgt denn dafür, dass die Insel überhaupt schweben und nicht ins Nichts abstürzen? Stimmt, der Lichtsturm war auch ziemlich heftig und gefährlich, in so einen Sturm wollte ich auch nicht kommen.

  • Odenwaldcollies schrieb:

    Ryk ist also einer der mächtigsten Magier der Schwebenden Reiche, das war mir bisher gar nicht so bewusst gewesen. Liegt hier vielleicht der Grund, warum der Blutlenker ihn verschont hat?

    Das könnte durchaus sein. Ich glaube nicht, dass er dachte, er wäre tot.


    Zitat

    Sehr gut hat mir übrigens die Stelle gefallen, als Ishan seinen ersten Menschen tötet und es ihm danach so schlecht wird. Das macht Ishan authentischer und menschlicher, wie wenn er cool und abgeklärt das erste Mal getötet hätte.

    Das hat mir auch gut gefallen. Das zeigt auch, dass er schon ein sehr moralischer Mensch ist.

    Zitat

    Apropos Asmaran: Ryk erwähnte doch, dass den Blutlenker eine ganz geringe Blut ausreicht, um die Kontrolle über den zugehörigen Menschen zu erlangen; vielleicht ist das auch bei Thamaryn der Fall und er ist tatsächlich nicht mehr als eine Marionette.

    Das finde ich sehr gefährlich. Da reicht ja schon eine kleine Verletzung aus. Dann ist Thamaryn eigentlich auch nur ein Opfer.


    Mich würde interessieren, was genau die Dämonen eigentlich wollen, Die alte Zeit zurück?

    Zitat

    Außerdem weiß Madea über den Blutlenker Bescheid: Asmaran heißt also der Berater von Thamaryn. Damit könnte er tatsächlich der Blutlenker sein, mit dem Ryk zusammengeprallt ist.

    Es sei denn, es haben mittlerweile mehrere erste Dämonen den Weg in die Schwebenden Welten geschafft. Ich denke, der Dämon von Ryk ist ein anderer.


    Blöd, dass über Tablet und Handy die Zitierfunktion nicht funktioniert. Aber wir sind ja nicht so viele.

    Lieben Gruß Pat



    Motto: Leben und leben lassen

  • "Spannend fand ich auch die Tatsache, dass die Magier richtig professionell ausgebildet werden, so mit Prüfungen usw."


    Das ist aber nun wirklich nichts Neues. Neu fand ich dabei die Benennung der Fächer, das hatte ich so noch nicht gelesen.


    Ich muss ja zugeben, dass mich die Geschichte immer mehr in ihren Bann zieht.

    Dabei gibt es keine Figur, von der ich mich gern verabschiede um in die Geschichte der nächsten einzutauchen.


    Oha, die Ohrfeige war ja berechtigt, denn der Prinz wird zu langsam erwachsen. Aber doch etwas heftigst. Ich würde denken, da hat einer zu gut gewürfelt^^


    Die Ruinen stelle ich mir wirklich gruslig vor. Unsere Hochhäuser mit leeren Augen und abgebrochenen Mauern. wieder einmal ein fantasyroman, der sich zum sf entwickelt. Bei shadowrun kommt die Magie als eine Art Krankheit in die Welt und hier sind wir wohl in einer Zeit, in der sie wieder verschwindet. Wer oder was sind die Dämonen? Vielleicht verpatzte Experimente wie die Orks bei Tolkien?

    Die hat man dann ausgegrenzt und abgeschoben, bis sie sich zu einem Aufstand zusammengetan haben, den dann die Geschichtsschreibung der Menschen als dämonenkrieg bezeichnet. Könnte ich mir gut vorstellen.

    "Diese glühenden Risse unter der Ruinenstadt - was könnte das sein? Ich denke, es ist eine Strahlung, die durch die Risse nach außen tritt, die dieses langsame Sterben bei den Menschen hervorruft."

    Das würde gut dazu passen.


    Cataract gefällt mir gut in dieser Szene. Sie muss mit den Gelüsten leben solange sie die Rolle spielt, also kanalisiert sie diese in eine sehr gute Richtung!


    Die Königin erwirbt bei mir jetzt Vertrauen. Ja, sie möchte eine cataract haben, die sie liebt und loyal ist. Das sehe ich nicht als schlimm an. Ein assassine, der ohne Gefühl handelt ist vermutlich betreffs seiner Loyalität nicht einzuschätzen.

    Interessant ist allerdings woher sie etwas von dem blutlenker weiß und so selbstverständlich darüber redet. Aber wir wissen ja, dass sie an allen Fürstenhöfen spitzel hat.

    Was ich nicht verstehe: warum darf der Prinz nicht wissen, dass Dämonen seine zieheltern ermordet haben? Was ist daran so schlimm?

    Und die andere Frage ist, woher kennt er die geheimgesellschaft, wenn er jetzt zum ersten (oder zweiten?) Mal einen Menschen mit Runen tätowiert sieht?

    Wie erlagen solche dämonenfans die Möglichkeit in der Nähe von Dämonen zu überleben?

  • Ja, diese Leere dazwischen beunruhigt mich auch etwas. Wer oder was sorgt denn dafür, dass die Insel überhaupt schweben und nicht ins Nichts abstürzen?

    Seinerzeit wurde die Große Leere von den Ersten Magiern erschaffen. Sie gehorcht anderen physikalischen Gesetzen als unsere Welt. Durch die Veränderung dieser physikalischen Gesetze können die Schwebenden Reiche zunächst "endlos" so weiter existieren. Im späteren Verlauf des Romans wird auch deutlicher, warum diese Welt so aussieht wie sie aussieht.

  • Mich würde interessieren, was genau die Dämonen eigentlich wollen, Die alte Zeit zurück?

    Eine gute Frage. Sicher etwas ähnliches wie beiden beiden vorigen Dämonenkriege.


    Das ist aber nun wirklich nichts Neues. Neu fand ich dabei die Benennung der Fächer, das hatte ich so noch nicht gelesen.

    Das meinte ich auch mit professionell, die Benennung der Fächer, das wirkte so "vertraut".


    Im späteren Verlauf des Romans wird auch deutlicher, warum diese Welt so aussieht wie sie aussieht.

    Ich bin schon sehr gespannt.

  • "Vor dreitausend Jahren fielen die Val'kai zum ersten Mal in unsere Welt ein. Die damaligen Menschen hatten den Dämonen nichts entgegenzusetzen, obwohl sie in Städten voller wundersamer Maschinen lebten und Waffen besaßen, die selbst Stein in Brand setzen konnten."
    Hier bekommt der Roman einen Hauch Science Fiction, wenn man den Zeitraum von 3000 Jahren sieht. Kurz habe ich mich gefragt, ob es sich bei den Dämonen um Außerirdische handelt.

    Das wir uns auf der Erde, also in unserer Welt befinde, diesen Verdacht hatte ich ja auch schon

    Auch an Aliens habe ich kurz gedacht, aber da finde ich Dämonen aus irgendwelchen Höllenkreise irgendwie spannender


    Das mit der radioaktiven Strahlung könnte interessant sein

    Vielleicht macht auch diese Strahlung mit Menschen etwas? Entweder macht sie Menschen zu Dämonen oder Menschen zu Magiern??

    Words are, in my not-so-humble opinion, our most inexhaustible source of magic. Capable of both inflicting injury, and remedying it - Albus Dumbledore

  • Das mit der radioaktiven Strahlung könnte interessant sein

    Vielleicht macht auch diese Strahlung mit Menschen etwas? Entweder macht sie Menschen zu Dämonen oder Menschen zu Magiern??

    Daran hatte ich noch gar nicht gedacht, dass die Strahlung mehr sein könnte, als nur eine schädliche Strahlung. Interessanter Gedanke.

  • aber da finde ich Dämonen aus irgendwelchen Höllenkreise irgendwie spannender

    Dämonen als veränderte Menschen ´fände ich noch spannender.

    Stimmt

    Words are, in my not-so-humble opinion, our most inexhaustible source of magic. Capable of both inflicting injury, and remedying it - Albus Dumbledore

Anstehende Termine

  1. Freitag, 5. Oktober 2018 - Freitag, 19. Oktober 2018

    odenwaldcollies

  2. Freitag, 12. Oktober 2018 - Freitag, 26. Oktober 2018

    odenwaldcollies

  3. Mittwoch, 17. Oktober 2018, 21:43 - Mittwoch, 31. Oktober 2018, 22:43

    odenwaldcollies

  4. Freitag, 19. Oktober 2018 - Freitag, 2. November 2018

    odenwaldcollies