01 - Kapitel 1 bis Kapitel 6 (bis Seite 81)

  • Hallo ihr Lieben,


    hier treffen wir uns ab dem 08. Juni 2018 zur Leserunde zu dem Buch "Der Weltenfinder" von Bernd Perplies und ich begrüße alle Teilnehmer*innen und ganz besonders Bernd Perplies! Wie schön, dass du dir die Zeit nimmst und Lust hast uns bei der Leserunde zu begleiten! :bussi:


    Bitte beachtet auf die allgemeinen Informationen zu Leserunden und die hiesige Nettiquette.

    Postet hier bitte erst, wenn ihr angefangen habt und etwas zu dem Buch zu sagen oder fragen habt. Die Beiträge "Buch liegt bereit, ich fange heute Abend an" ziehen das Ganze zu sehr in die Länge und passen besser in den Buchvorschlag.


    Wenn ihr erst ein paar Tage später in die Leserunde einsteigen könnt, dann wäre es gut, wenn ihr hier oder per PN mir kurz Bescheid geben würdet.


    Es wäre schön, wenn ihr darauf achtet, nicht einzeln zu sehr vorzupreschen, damit wir größtenteils zusammenbleiben können. Grobe Faustregel ist hierbei, dass bitte pro Tag nicht mehr als ein Abschnitt gelesen und dazu gepostet werden sollte! :winken:



    Zum Abschluss: bitte denkt auch daran, dass ein wichtiger Teil der Leserunden eure abschließenden Rezensionen sind und stellt diese am Ende der Runde zeitnah hier im Forum und auf literaturschock.de direkt ein.


    Hier könnt ihr bis Seite 81 schreiben.

    Spoilermarkierungen sind aufgrund der Seitenbeschränkung nicht vorgesehen.


    Ich wünsche uns allen viel Spaß beim Lesen und Diskutieren!


    Liebe Grüße

    Avila :winken:

  • Hallo zusammen und hallo an Bernd, danke für das Begleiten der Leserunde :-)


    Zeitlich gesehen habe ich das Buch mal mit dem Drachenreiter verglichen - kommt das dann hin, dass der Weltenfinder nur rund 10 Jahre nach den Ereignissen des Drachenreiters spielt? Ich habe jetzt mal den Prolog des Drachenreiters ausgeklammert...


    Da bin ich gleich beim Stichwort, der Prolog des Weltenfinders. Ich denke mal, dass das wieder die ersten zwei Kapitel sind, auch wenn der Zeitsprung auf das dritte Kapitel gar nicht so groß ist (ich habe mir den Leseabschnitt wie bei mir üblich in zwei Hälften geteilt).


    Ja, hatte ein bisschen was von Assassin's Creed das Ganze :-D An Klostermauern herumklettern und dann durch die Anlage schleichen - nur das mit dem entdeckt werden üben wir besser nochmal ;-) Ich hatte wirklich geglaubt, das erste Kapitel kommt völlig ohne direkte Rede aus, aber ein paar Murmeleien von Corren sind dann doch dabei. Und das zweite Kapitel wieder schön actionreich, ich mag das einfach immer wieder auf's neue, wie du solche Szenen beschreibst, Bernd :-)
    So, wie ich Corren aktuell einschätze, haben wir hier wieder einen interessanten und sympathischen Protagonisten bekommen. Er hat auf jeden Fall das Abenteurergen in sich, was ich schon mal sehr begrüße und ja, er geht für seine Ziele und Expeditionen weit, aber offenbar nicht über Leichen, oder zumindest nicht, wenn es sich vermeiden lässt. Ein guter erster Eindruck also bei mir :-)

    Ich schätze auch mal, dass wir von Shur und Samnion noch mehr hören werden. Shur ist momentan einfach nur da und sagt so gut wie nichts, aber ich denke, er hat als Adlatus von Corren sicher noch den ein oder anderen Auftritt. Und auf Samnion bin ich vor allem aufgrund des Endes von Kapitel 3 neugierig, da gibt es einfach zu viele Fragen, vor allem die Beziehung zu Corren und eben die Frage, was Corren wirklich in ThaunasRa vorhat. Vom Rest des Rates könnte höchstens noch Jovaal eine Rolle spielen, dem ich nicht so ganz über den Weg traue, das wäre bei mir aber aktuell eher Bauchgefühl. Der Rest des Rates dürften Statistenrollen spielen ;-)


    Ein spannender Einstieg, ich freu mich auf mehr! :-)

  • kommt das dann hin, dass der Weltenfinder nur rund 10 Jahre nach den Ereignissen des Drachenreiters spielt?

    "Drachenjäger", aber sonst richtig. ;) 


    Ja, hatte ein bisschen was von Assassin's Creed das Ganze

    Ist das so ein Generationending? :) An "Assassin's Creed" habe ich beim Schreiben wirklich keine Minute gedacht. Ich war immer bei "Indiana Jones", aber ich bin wohl auch sehr durch das Kino der 1980er geprägt. ;) 

  • Ja, Drachenjäger heißt das gute Stück, mein Fehler - das war sicher der Hitze geschuldet. Ganz bestimmt :P


    Vermutlich ist es wirklich ein Generationending. Ich bin 1988 geboren, von daher wurde ich durch die 80er kaum geprägt (Wobei ich die Musik der 80er sehr schätze, aber die habe ich mir eher nachträglich erarbeitet - geprägt haben mich leider die 90er. Aber das ist nochmal ein Thema für sich). Mich prägen auch Kino und Film kaum bis gar nicht, ich bin auch kein Serienjunkie. Aber Videospiele haben mich schon als kleines Kind fasziniert und da sind bei mir auch Adventures und RPGs hoch im Kurs. Und so ploppte bei mir wohl sofort das Bild von Assassin's Creed auf ;-)

  • Hallo an alle Mitlesenden & hallo Bernd,


    vielen lieben Dank, Bernd, dass du die Leserunde zum zweiten Band auch wieder begleitest! Ich habe mich riesig auf dieses Buch gefreut und es ist genauso gut geworden wie erwartet (zumindest auf den ersten 81 Seiten bisher). :o


    Nach den ersten 81 Seiten habe ich aber jetzt sowas von Lust auch zu reisen ;) Es ist wirklich unfassbar wie Bernd einen mit seiner Sprache in diese Welt hineinzieht.


    Zum "Generationending" - ich muss gestehen, ich bin ähnlich aufgewachsen wie Doscho, aber dennoch haben mich die ersten Kapitel vom Weltenfinder eher an Indiana Jones erinnert. Da bekomme ich auch immer Fernweh und möchte Abenteurerin werden :D Ich hätte vielleicht doch Archäologie studieren sollen :D :elefant:


    Ja, kennen wir diesen mysteriösen blinden Mann, der Corren die alte Schrift gibt nicht irgendwoher? So etwas ähnliches ist doch auch dem letzten Protagonisten passiert :D Mysteriös, mysteriös!


    Ich muss aber auch gestehen, dass mir Corren in den ersten 2-3 Kapiteln nicht wirklich sympathisch war. Ein Einbruch? Na, hätte es gar keine andere Möglichkeit gegeben? Allerdings waren mir die Mönche auch nicht sympathisch, schon gar nicht dieser grün-leuchtende Übermönch :D Ob man dem nochmal begegnet? Zum Glück wird mir Corren von Kapitel zu Kapitel sympathischer und ich kann die Beweggründe für den Einbruch auch ein bisschen verstehen. Cool fand ich auch die Szene mit den Greifen :D


    Ah, die Bibliothek der Mönche hätte ich super gerne gesehen! Die muss grandios sein!


    Der Sidhari war ja ziemlich gefährlich als er die Karte geklaut hat, aber dann landete er einfach tot in einer Gasse. Was das wohl für ein Gegner gewesen sein muss? Und die Karte ist auch noch bei ihm. Da hat sicher wieder der blinde Alte seine Finger im Spiel. Vermutlich wird sich der ursprüngliche Auftraggeber des Sidhari ziemlich wundern, wo sein Dieb mit der Ware bleibt.


    Wen Corren wohl in Skargakar anheuern wird? :D Werden es alte Bekannte sein? Man darf auf den nächsten Abschnitt gespannt sein.

    "Ich muß dich mit Gewalt ernähren!" sagte Homunkoloss, "Du schläfst nicht mehr. Du wäscht dich nicht. Du stinkst wie ein Schwein." "Ist mir doch egal", sagte ich trotzig, "Hab keine Zeit, muß lesen" (c) Walter Moers, aus "Stadt der träumenden Bücher"

    Einmal editiert, zuletzt von Marada ()

  • Nach den ersten 81 Seiten habe ich aber jetzt sowas von Lust auch zu reisen ;) Es ist wirklich unfassbar wie Bernd einen mit seiner Sprache in diese Welt hineinzieht.

    Vielen Dank. :) Ja, Corren ist wirklich ein Weltreisender, der immer wieder betont, wie sehr ihm das Reisen und Entdecken einfach im Blut liegt. Natürlich verschweigt er dabei so banale Unannehmlichkeiten wie Moskitos, Hitze, Sümpfe, Giftspinnen, menschenfressende Ungeheuer und Magen-Darm-Grippe bei fremdem Essen. ;)


    Ein Einbruch? Na, hätte es gar keine andere Möglichkeit gegeben?

    Er hat es ja anders versucht. ;) Und er ist gerade so mit dem Leben davongekommen. So richtig gastfreundlich sind die Mönche nicht.

  • Im Kapitel 4 kommt dann auch schon der eigentliche Grund für Correns Reise - ein Amulett, das unsterblich machen soll. Nun ja. Das Thema ist jetzt nun auch nicht wirklich neu, aber es passt auch irgendwie zu Correns Forscherdrang ;-) Hier kann ich zum ersten Mal auch verstehen, dass man Corren auch nicht mögen kann, er wirkt schon leicht größenwahnsinnig.

    Orashanos ist dann wohl eine weitere Person, der man nicht über den Weg trauen sollte, allerdings glaube ich nicht, dass er den Sidhari auf Corren angesetzt hat. Das ist auch eine wirklich merkwürdige Szene, wo ich ganz bei Masuun bin - der Sidhari wird umgebracht, aber niemand stiehlt die Karte? Warum? Da bin ich auch bei der Theorie, dass hier jemand Corren helfen wollte. Oder wenigstens so tut als ob - unter dem Gesichtspunkt traue ich das auch Orashanos zu. Ansonsten: An Simnion glaube ich nicht, jetzt gar nicht mal wegen dem Streit, sondern, weil ich ihm als Akademiker nicht zutraue, jemanden umbringen zu lassen, geschweige denn, dass er es selbst tut. Und Shur ist immer noch uneinschätzbar für mich..


    Ich mag die rätselhaften und mysteriösen Einsprengsel, die das Buch hat, die machen das Ganze für mich gerade richtig spannend! :-)

  • Da bekomme ich auch immer Fernweh und möchte Abenteurerin werden :D

    Ja, total :-) Ich mag es, wenn es in Büchern was zu entdecken gibt und man mit dem Protagonisten die Welt erkunden kann. Und die Mischung von Fantasy und Abenteuerroman gefällt mir hier auch sehr gut!

    Ich muss aber auch gestehen, dass mir Corren in den ersten 2-3 Kapiteln nicht wirklich sympathisch war. Ein Einbruch? Na, hätte es gar keine andere Möglichkeit gegeben?

    Naja, es war auch beschrieben, dass die Mönche wohl nicht wirklich mit sich reden lassen. Da ist so ein Einbruch sogar die sanfteste Möglichkeit, die noch geht. Er hätte ja auch sagen können "Gut, dann bring' ich die halt um" und irgendwelche Leute anheuern können, die alles niedermetzeln. Aber ich schätze Corren als einen ein, der nie für die Wissenschaft töten würde. Ja, er ist verrückt und nach Kapitel vier würde ich ihn, wie gesagt, auch als größenwahnsinnig bezeichnen. Aber seine Abenteuerlust und sein Forscherdrang stecken an.


    Der Sidhari war ja ziemlich gefährlich als er die Karte geklaut hat, aber dann landete er einfach tot in einer Gasse. Was das wohl für ein Gegner gewesen sein muss? Und die Karte ist auch noch bei ihm. Da hat sicher wieder der blinde Alte seine Finger im Spiel. Vermutlich wird sich der ursprüngliche Auftraggeber des Sidhari ziemlich wundern, wo sein Dieb mit der Ware bleibt.


    An den blinden Alten hab ich gar nicht gedacht, jetzt, wo du das erwähnst, halte ich das aber für gut möglich.

  • ein Amulett, das unsterblich machen soll

    Ein Amulett ist es höchstens für Riesen. Niemand sonst würde sich einen Schrein (der Ewigkeit) um den Hals binden. ^^


    Ja, kennen wir diesen mysteriösen blinden Mann, der Corren die alte Schrift gibt nicht irgendwoher?

    Hm, das könnte durchaus sein. Welche Bücher von mir kennst du? ;)

  • Ich schreib immer Amulett, wenn ich Artefakt meine :-P Nein, ich kann mich nur entschuldigen, dass ich mal wieder Sachen völlig falsch bezeichne. Schreib einfach ein Buch von einem Drachenreiter mit einem Amulett, Bernd. Dann haben meine Verschreiber vielleicht auch ihren Sinn :-D

  • Nun habe ich den ersten Abschnitt gelesen. Wir lernen Corren von Dask kennen, seinen Adlatus Zamashuras und den Rat der Erzmagier, allen voran Jovaal, der gegen Correns Reise ist, der dieser Sache misstraut. Und seinen Mentor Samnion, der ihn unterstützt, bis er erfährt, was Corren auf dieser Reise noch zu finden hofft. Das gefällt Samnion nicht, aber er legt Corren trotzdem keine Steine in den Weg. Doch nun zu meinem Eindruck des ersten Abschnitts.


    Nur durch den Einfluss seines Mentors hat Corren von Dask erreicht, dass ihm die Suche nach ThaunasRa von den Erzmagistern gefördert wurde. Und da kommt ein Sidhari und hätte es ihm beinahe verdorben, weil er die Karte gestohlen hatte.


    Nun, der Sidhari wurde überfallen und ermordet, aber wieso? Für wen hatte er die Karte gestohlen? Und wieso hat der Dieb sie ihm nicht abgenommen? Seltsam…. Aber ich bin froh, dass Corren sie wieder hat.


    Trotzdem frage ich mich, wer dahintersteckt. Denn Corren stellt ja fest, dass das kein einfacher Straßenräuber gewesen sein kann. Und der Sidhari lag so, dass er gefunden werden musste… Hat ihn jemand umgebracht der wollte, dass, Corren seine Karte wieder bekommt?


    Doch wer steckte hinter dem Diebstahl? Der Erzmagister Orashanos, den Corren verdächtigt hat? Aber warum war dann die Karte noch bei dem Sidhari?


    Irgendwie mag ich Corren, auch wenn er eigentlich ja selbst ein Dieb ist, da er die Karte gestohlen hat. Und ich kann die Bedenken Samnions verstehen, freue mich aber, dass er nicht dazwischen geht. Hätte Corren die Reise dann trotzdem antreten können? Hat er so viel Geld um sie sich leisten zu können? Aber jetzt ist die Frage ja überflüssig, da er von den Erzmagistern unterstützt wird.


    Jetzt bin ich gespannt, wie es weitergeht… :lesen:

    Liebe Grüße

    Lerchie

    ____________________________________________

    Nur wer aufgibt hat schon verloren

  • Ja, auch von mir erst mal noch vielen Dank für die Begleitung der Leserunde lieber Bernd.


    Auch ich habe mich anfangs gefragt, wie mir ein Dieb, der Corren ja ist, sympathisch sein soll. Und trotzdem ist er es geworden. Die Mönche waren mir extrem unsympathisch....

    Und ja, diese Bibliothek hätte ich auch gerne gesehen...


    Dieser Sidhari wollte ja die Karte um jeden Preis, denn Corren musste einer Waffe ausweichen. Dass er so einfach tot in einer Gasse landete, hatte mich auch gewundert, vor allem, dass die Karte eben noch da war. Aber wer ist der ursprüngliche Auftraggeber des Sidhari?


    Einmal ist im Buch der Name der Stadt Aidranon gefallen, was mich an die zwei Bücher über das Imperium der Drachen erinnert...

    Liebe Grüße

    Lerchie

    ____________________________________________

    Nur wer aufgibt hat schon verloren

  • Und Shur ist immer noch uneinschätzbar für mich..


    Ich mag die rätselhaften und mysteriösen Einsprengsel, die das Buch hat, die machen das Ganze für mich gerade richtig spannend! :-)

    Ich weiß auch noch nicht, was ich von Shur halten soll :) Er war ja auch zufällig nicht da, als der Sidhari die Karte gestohlen hat...hmmm.


    Ich auch, alles ist hier sehr mysteriös und rätselhaft :D


    Ich schreib immer Amulett, wenn ich Artefakt meine :-P Nein, ich kann mich nur entschuldigen, dass ich mal wieder Sachen völlig falsch bezeichne. Schreib einfach ein Buch von einem Drachenreiter mit einem Amulett, Bernd. Dann haben meine Verschreiber vielleicht auch ihren Sinn :-D

    :lachen: Alle Artefakte sind ab jetzt Amulette :P

    "Ich muß dich mit Gewalt ernähren!" sagte Homunkoloss, "Du schläfst nicht mehr. Du wäscht dich nicht. Du stinkst wie ein Schwein." "Ist mir doch egal", sagte ich trotzig, "Hab keine Zeit, muß lesen" (c) Walter Moers, aus "Stadt der träumenden Bücher"

  • Ja, kennen wir diesen mysteriösen blinden Mann, der Corren die alte Schrift gibt nicht irgendwoher?

    Hm, das könnte durchaus sein. Welche Bücher von mir kennst du? ;)

    Hm, eigentlich nur den "Drachenjäger", glaube ich. Aber ich war der Meinung, dass da irgendwann auch ein blinder Alter Lian über den Weg läuft! :nachdenk:Aber leider habe ich bei schnellem Durchblättern nichts gefunden. Ich war aber auch der Meinung wir hatten das bei der ersten Leserunde auch kurz thematisiert, ob der Alte noch eine Rolle spielen wird mit der Anspielung, dass es evtl. in anderen Romanen so wäre. :verlegen:

    "Ich muß dich mit Gewalt ernähren!" sagte Homunkoloss, "Du schläfst nicht mehr. Du wäscht dich nicht. Du stinkst wie ein Schwein." "Ist mir doch egal", sagte ich trotzig, "Hab keine Zeit, muß lesen" (c) Walter Moers, aus "Stadt der träumenden Bücher"

  • Irgendwie mag ich Corren, auch wenn er eigentlich ja selbst ein Dieb ist, da er die Karte gestohlen hat. Und ich kann die Bedenken Samnions verstehen, freue mich aber, dass er nicht dazwischen geht. Hätte Corren die Reise dann trotzdem antreten können? Hat er so viel Geld um sie sich leisten zu können? Aber jetzt ist die Frage ja überflüssig, da er von den Erzmagistern unterstützt wird.

    Vermutlich nicht - irgendwann hatte er sich ja darüber Gedanken gemacht, dass er sich auch von irgendwelchen reichen Leuten für seine Expeditionen bezahlen lassen könnte, statt ständig den Rat zu fragen. Aber er kam wieder davon ab, weil er ja die Gegenstände der Allgemeinheit zum Studium (also eigentlich nur der Studiumsallgemeinheit) zur Verfügung stellen wollte und nicht irgendjemanden, der damit Geld macht oder nur zum Anschauen in seinen Gemächern hat. Deswegen verbündet er sich auch nicht mit Orashanos. Der würde ja auch alles teuer verkaufen und dann wäre es verloren.



    Hmmm…. ich bin ja so vergesslich bei Namen :D Da bekomme ich bei der Schwierigkeitsstufe von Namen in dem Buch sicher noch Probleme :rolleyes:

    "Ich muß dich mit Gewalt ernähren!" sagte Homunkoloss, "Du schläfst nicht mehr. Du wäscht dich nicht. Du stinkst wie ein Schwein." "Ist mir doch egal", sagte ich trotzig, "Hab keine Zeit, muß lesen" (c) Walter Moers, aus "Stadt der träumenden Bücher"

  • Aber ich war der Meinung, dass da irgendwann auch ein blinder Alter Lian über den Weg läuft! :nachdenk: Aber leider habe ich bei schnellem Durchblättern nichts gefunden. Ich war aber auch der Meinung wir hatten das bei der ersten Leserunde auch kurz thematisiert, ob der Alte noch eine Rolle spielen wird mit der Anspielung, dass es evtl. in anderen Romanen so wäre. :verlegen:


    Meinst du Questoi? Der war im "Drachenjäger" mal ganz zufällig da und wollte Lian davon abhalten, an Bord der Carryola zu gehen. Ob der jetzt alt und blind ist, weiß ich allerdings nicht ;-)

  • Einmal ist im Buch der Name der Stadt Aidranon gefallen, was mich an die zwei Bücher über das Imperium der Drachen erinnert

    Witzig, dass es erst bei Aidranon Klick gemacht hat bei dir. :) Die Akademie von Geolath, der Innere Ozean, Shur der Quano ist - das sind alles Orte und Elemente aus "Imperium der Drachen". Wer genau wissen will, wie alles geografisch zusammenhängt, mag sich diese Karte anschauen: https://www.bernd-perplies.de/…ndar-karte-wolkenmeer.jpg


    "Der Weltenfinder" spielt - genau wie "Der Drachenjäger" in der gleichen Welt wie "Imperium der Drachen". Nur 1000 Jahre später. Hierzu habe ich auch einen schönen Überblicksartikel bei Tor-Online geschrieben: https://www.tor-online.de/feat…ie-alles-zusammenwaechst/


    Hm, eigentlich nur den "Drachenjäger", glaube ich. Aber ich war der Meinung, dass da irgendwann auch ein blinder Alter Lian über den Weg läuft!

    Und du hast vollkommen recht damit. Am Hafen, kurz bevor Lian mit Canzo an Bord von Adarons Flugschiff geht.

  • Danke für die Hilfe mit Questoi :daumen: Ich wusste es ja - er ist überall :lachen:


    Tim, Bob und Max klingt gut :totlach: Aber eigentlich finde ich deine Namenswahl, lieber Bernd, ganz super, auch wenn es schwierige Namen sind und ich immer naschlagen (oder aus anderen Beiträgen kopieren) muss 8o

    "Ich muß dich mit Gewalt ernähren!" sagte Homunkoloss, "Du schläfst nicht mehr. Du wäscht dich nicht. Du stinkst wie ein Schwein." "Ist mir doch egal", sagte ich trotzig, "Hab keine Zeit, muß lesen" (c) Walter Moers, aus "Stadt der träumenden Bücher"

Anstehende Termine

  1. Freitag, 8. Juni 2018 - Sonntag, 24. Juni 2018

    Dani79

  2. Freitag, 15. Juni 2018 - Sonntag, 1. Juli 2018

    gagamaus

  3. Freitag, 22. Juni 2018 - Freitag, 6. Juli 2018

    odenwaldcollies

  4. Freitag, 22. Juni 2018 - Freitag, 6. Juli 2018

    odenwaldcollies