10: Ende Kapitel 5 (ab "Bren Stonner kniete lange ...") - Ende

Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Das wäre tatsächlich eine Perspektive: Wenn sich die Fayé komplett von den Dämonen lossagen und zur Harmonie mit der Natur zurückfinden würden ...

    Nur: Heutzutage ist die Natur stärker von den (Natur-)Gesetzen der Götter geprägt. Bäume lassen sich nicht mehr betören, zu Palästen zu wachsen. So wie früher werden die Fayé also nur dann wieder leben können, wenn die Götter "zurückrudern" und wieder mehr Magie in der Welt zulassen ...

    Gibt es die Götter denn noch oder wurden sie von den Schattenherren besiegt?

    Words are, in my not-so-humble opinion, our most inexhaustible source of magic. Capable of both inflicting injury, and remedying it - Albus Dumbledore

  • Das wäre tatsächlich eine Perspektive: Wenn sich die Fayé komplett von den Dämonen lossagen und zur Harmonie mit der Natur zurückfinden würden ...

    Nur: Heutzutage ist die Natur stärker von den (Natur-)Gesetzen der Götter geprägt. Bäume lassen sich nicht mehr betören, zu Palästen zu wachsen. So wie früher werden die Fayé also nur dann wieder leben können, wenn die Götter "zurückrudern" und wieder mehr Magie in der Welt zulassen ...

    Gibt es die Götter denn noch oder wurden sie von den Schattenherren besiegt?

    Gäbe es die Götter nicht mehr, dann gäbe es keine Schwerkraft mehr, keine Ebbe und Flut, keine wärmende Sonne ...
    Zudem gibt es ja auch Wunder, wie etwa, als Helion sein Schwert geschmiedet hat oder sich die Rüstung seinen Körpermaßen angepasst hat, bei den Heilungen oder als Helion aus dem Tod zurückgeholt wurde. Die Götter geben ihrer Priesterschaft die Kraft für diese Wunder.

  • Das wäre tatsächlich eine Perspektive: Wenn sich die Fayé komplett von den Dämonen lossagen und zur Harmonie mit der Natur zurückfinden würden ...

    Nur: Heutzutage ist die Natur stärker von den (Natur-)Gesetzen der Götter geprägt. Bäume lassen sich nicht mehr betören, zu Palästen zu wachsen. So wie früher werden die Fayé also nur dann wieder leben können, wenn die Götter "zurückrudern" und wieder mehr Magie in der Welt zulassen ...

    Na also wenn die Faye richtig verhandeln sollte das drin sein.

  • Habt Ihr ein bisschen Romantik im Roman gefunden - bei Kiretta und Bren oder bei Lisanne und Helion?

    Die Chaque sind kein Standard-Fantasyvolk - hättet Ihr Euch mit Orks wohler gefühlt?

    Was für eine Stimmung hat für Euch das Leseerlebnis geprägt?

    Welche Wendung hat Euch besonders überrascht?

    Und was haltet Ihr von den Neuerungen - den Anhängen, den neuen Szenen, den Vignetten, den neuen Karten?


    Tatsächlich fand ich die Beziehung zwischen Lisanne und Helion von ihrer Intensität tiefer, bei Kiretta und Bren hätte sich etwas entwickeln können, aber irgenwie war da ein Harken. Sorry für das platte Wortspiel :)


    Sind die Chaque wirklich so untypisch oder bin ich durch Filme wie Starship Troopers zu abgestumpft? Orks haben imho wenig, dass sie noch exotisch macht. Ich fand sie gut, also die Chaque. Auch die Idee eines kollektiven Bewusstseins ist charmant und zweckdienlich gewesen.


    Ich bin mir nicht sicher, ob ich die Stimmung beschreiben könnte. Es war die Hoffnung, dass sich für Bren und Kiretta alles zum positiven wendet, es war das Hoffen auf Helion im nächsten Band, es war das Misstrauen gegenüber den Faye...Es war spannenderweise nie etwas wie abscheu vor dem Dark in der Fantasy. Ich bin mir nicht sicher, was das über mich aussagt, aber ich habe wesentlich bedrückendere Dystopien im Hinterkopf.


    Überrascht hat mich, dass Bren in die Schatten gerufen wurde und dass die Faye ein neues Ziel haben. Damit dürften sie zu einem echten Gegner werden, der Brens gesamtes Können beanspruchen wird. Traurig bin ich etwas, dass ich mit dem Ende von Kiretta recht hatte.


    Mir fehlt leider der Vergleich zu früher, daher habe ich dazu keine Meinung, Bei den beiden alten hatte ich beim ersten Lesen spontan an Narron und Nalaji gedacht. Schauen wir mal.


    Alles in allem ein sehr gutes und spannendes Buch, dass beim Lesen viel Freude gemacht hat. Ich freue mich auf den nächsten Band!

  • Tatsächlich fand ich die Beziehung zwischen Lisanne und Helion von ihrer Intensität tiefer

    Vermutlich ist sie das auch - zumindest von Lisannes Jahre. Sie hat sich ein halbes Jahrhundert mit Helions Seelenleben beschäftigt ...


    Orks haben imho wenig, dass sie noch exotisch macht.

    Seit Tolkien gehören sie zu den Standard-Fantasyvölkern. Sie stehen für barbarische Bösartigkeit.

    Es gibt im angloamerikanischen Raum den Begriff "EDO-Fantasy" für "Elve, Dwarf, Orc", um Fantasy-Romane mit "Standardpersonal" zu bezeichnen.

    Wobei ich bei Orks immer zuerst an gorillaähnliche, schwarzbepelzte Wesen denke. Das kommt von meiner Prägung durch Das schwarze Auge, wo sie so beschrieben sind. In den meisten anderen Settings sind sie grünhäutig.

    Es war spannenderweise nie etwas wie abscheu vor dem Dark in der Fantasy. Ich bin mir nicht sicher, was das über mich aussagt,

    Dass man Dir besser nicht allein im Dunkeln begegnet! :wegrenn:

    :lachen:


    Alles in allem ein sehr gutes und spannendes Buch, dass beim Lesen viel Freude gemacht hat.

    :freu:

  • Meine Prägung ist da auch definitiv eher Aventurisch als Mittelerdisch, Phex sei dank. Wobei ich sagen muss, seit dem ich Warhammer 40k Spiele habe ich bei Orks immer kleine süße grüne Dinge mit putzigen Schrott-Fahrzeugen vor dem Auge :) Genau da finde ich es angenehm, eben nicht dem Mainstream anzugehören. Auch die schlichte Existenz von Elfen und Dunkelelfen als Antagonisten ist eher langweilig. In so fern gerne wieder Insektengegner, bei denen man sich nicht einig ist, wie sie genau aussehen :) Gibt es eigentlich so etwas wie einen Bildermalwettbewerb "Wie stelle ich mir die Charaktere vor?" :)


    Bisher haben es die wenigsten bereit, mich im Dunkeln zu begegnen :) Schließlich ist dies dem Listigen und seinen Anhängern eine sehr wohlgesonnene Zeit :)

Anstehende Termine

  1. Freitag, 12. Oktober 2018 - Freitag, 26. Oktober 2018

    odenwaldcollies

  2. Mittwoch, 17. Oktober 2018, 21:43 - Mittwoch, 31. Oktober 2018, 22:43

    odenwaldcollies

  3. Freitag, 19. Oktober 2018 - Freitag, 2. November 2018

    odenwaldcollies

  4. Freitag, 19. Oktober 2018 - Freitag, 2. November 2018

    odenwaldcollies