08: Ende Kapitel 4 (ab "Nur noch ein paar Stunden bis ...")

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Hier könnt Ihr zum Inhalt von Ende Kapitel 4 (ab "Nur noch ein paar Stunden bis ...") schreiben.


    Spoilermarkierungen sind aufgrund der Seitenbeschränkung nicht vorgesehen.

  • Ups. Ich bekomme gerade eine sehr plastische Vorstellung von "jemandem zusammen falten" .

    So nervig der kleine Bengel , war das schon sehr unschön.

    Lisanne bastelt sich die Welt schon gerne wie sie sie braucht. Sehr beeindruckend was sie mit dem Schiff veranstaltet hat. Blöd halt für die Einwohner von Tamiod, dass einiges an Energie dafür notwendig ist. Aber alle ihre Verehrer hatten genauso ausgedient wie die beiden kleinen Könige.

  • Lisannes Kräfte sind echt erstaunlich, auch wenn ihr Ansatz den Nebel zu umgehen eigentlich sehr naheliegend ist, Respekt. Aber diese Art wie sie mit dem Leben um sie u d mit den Menschen umgeht zeigt deutlich wie lange Lisanne schon aus dieser Existenz raus ist.

    Interessant fand ich wie unspektakulär diese Passage war im Gegensatz zur ersten. Ich bin gespannt was das letzte Kapitel nun bringt. Es scheint ja jetzt Tacheles zu geben und kein rum Gesuche mehr.

    Fenlinka

    "...und so zieht sie in die Welt hinaus, ohne Strümpfe ohne Schuh, sie brauch nur ein Buch dazu, ..." (Rolf Zukowski)

  • Es drängt sich schwer der Verdacht auf, dass Tamiod deutlich schlechter dran ist, wie vor Lisannes Ankunft. Zuerst sah es gar nicht so schlecht aus, dass vielleicht wieder die alte Normalität auf der Insel die Oberhand gewinnt. Aber diese Erdbeben, Lavaausbrüche und die unberechenbaren Chaque und am Ende noch das große Essenzernten lässt tatsächlich nur noch eine Wüste zurück, wie Lisanne es schon vorhergesagt hat. Die Rache der zurückkehrenden Sonne ist enorm.


    Dass die beiden Brüder nicht überleben, dazu gab es wohl keine Alternative; Lisanne konnte es nicht riskieren, zwei „illegal“ Unsterbliche zurückzulassen, auch wenn es im Moment so scheint, als ob die Wahrscheinlichkeit, dass ein Schattenkönig nach Tamiod kommt, eher gering ist. Elutan nimmt sein Schicksal deutlich gefasster entgegen als Goran – immerhin sind eigentlich erst acht Jahre alt, auch wenn sie Unsterbliche sind.


    Velon reagiert ganz schön über, was die Brüder angeht, ihm sind die unsterblichen Kinder ein ziemlicher Dorn im Auge, mehr als Helion, wie es scheint. Bren dachte doch zu einem früheren Zeitpunkt darüber nach, ob Gadior nicht gnädiger sei als Velon, weil er schneller tötet – der Gedanke kam mir an dieser Stelle auch.


    Die Rückkehr durch bzw. unter dem Seelennebel hindurch ging diesmal deutlich problemloser. Aus dem Schiff eine Art U-Boot zu machen, ist einfach genial und sehr effizient. Ist Lisanne beim ersten Mal auch schon unter dem Seelennebel durchgefahren?


    So, nun sind sie demnächst wieder in Ejabon-vor-dem-Nebel. Die Begeisterung der Gildenmeisterinnen wird sich sicherlich in Grenzen halten ^^

  • So nervig der kleine Bengel , war das schon sehr unschön.

    Ja, das war echt keine nette Art zu sterben.


    Lisannes Kräfte sind echt erstaunlich, auch wenn ihr Ansatz den Nebel zu umgehen eigentlich sehr naheliegend ist, Respekt.

    Auf die Idee, unter diesem Nebel durchzufahren, wäre ich auch überhaupt nicht gekommen. Was auch daran liegt, dass man sich in der Romanwelt schwer U-Boote vorstellen kann.

  • Ich bekomme gerade eine sehr plastische Vorstellung von "jemandem zusammen falten" .

    :lachen:

    Von der praktischen Umsetzung bei nächster Gelegenheit rate ich dennoch im Sinne des Betroffenen ab.


    Ich bin gespannt was das letzte Kapitel nun bringt. Es scheint ja jetzt Tacheles zu geben und kein rum Gesuche mehr.

    Ihr habt in dieser Leserunde ja schon ein paarmal diskutiert, wie der Schattenkönig und Lisanne wohl zueinander stehen werden, wenn sie sich wieder begegnen. Jetzt gilt es - wird Helion erweckt? Wird Lisanne verflucht? Bis zum Ende des Romans werdet Ihr es wissen. ;)


    Die Rache der zurückkehrenden Sonne ist enorm.

    Ja, wie bei aufgestautem Wasser, wenn der Damm nachgibt ...


    Elutan nimmt sein Schicksal deutlich gefasster entgegenals Goran

    Die Szene, in der Bren den zweiten König tötet, ist zwar nicht neu, aber erweitert. Da habe ich eine Raffung auserzählt.

  • Ob Tamiod sich wohl von Lisanne erholen wird? Im Moment sieht es schlecht aus um die Natur dort.


    Die beiden Kinderkönige konnten nicht überleben, bzw. weiterexistieren, denn gelebt haben sie ja eh nicht mehr. Sie waren keine Osadroi, wie sie normalerwiese existieren.


    Spannend, wie Lisanne den Seelennebel durchquert. Kiretta ist jetzt wohl eine Kapitänin ohne Schiff. Doe Mordkrake wird wahrscheinlich nicht mehr zur reparieren sein.

    Lisanne zieht eine Spur von Verwüstung und Zerstörung hinter sich her. Dies ist ihr aber egal, um solche Dinge kümmert sie sich nicht.

  • Interessant fand ich wie unspektakulär diese Passage war im Gegensatz zur ersten.

    Stimmt, einfach mal oben zugemacht und drunterweggetaucht.


    Die Begeisterung derGildenmeisterinnen wird sich sicherlich in Grenzen halten

    Auf jeden Fall. Sie haben bestimmt nicht damit gerechnet, Lisanne wiederzusehen.

  • Die Begeisterung derGildenmeisterinnen wird sich sicherlich in Grenzen halten

    Auf jeden Fall. Sie haben bestimmt nicht damit gerechnet, Lisanne wiederzusehen.

    Auf eine erneute Begegnung mit Bren und den Schattenherren hätten sie sicher auf gern verzichtet.

    Wahrscheinlich hatten sie die Hoffnung, dass die ganze Bagage in den Seelennebeln verloren gegangen ist:)

  • Auf eine erneute Begegnung mit Bren und den Schattenherren hätten sie sicher auf gern verzichtet.

    Wahrscheinlich hatten sie die Hoffnung, dass die ganze Bagage in den Seelennebeln verloren gegangen ist :)

    Das denke ich auch :totlach:

  • Die Überfahrt klappte ja wie am Schnürchen. Einfach unter Wasser zu fahren, ist schon eine coole Idee. Auf ein U-Boot hätten wir aber auch mal kommen können :totlach:



    Ups. Ich bekomme gerade eine sehr plastische Vorstellung von "jemandem zusammen falten" .

    :totlach::totlach::totlach:

    Es drängt sichschwer der Verdacht auf, dass Tamiod deutlich schlechter dran ist,wie vor Lisannes Ankunft.

    Das denke ich auch. Vermutlich wird es Jahrzehnte benötigen, bis sich dieses Land davon erholt hat. Lisanne hat einfach "abgeerntet", im wahrsten Sinne des Wortes.

    Dass die beidenBrüder nicht überleben, dazu gab es wohl keine Alternative; Lisannekonnte es nicht riskieren, zwei „illegal“ Unsterblichezurückzulassen, auch wenn es im Moment so scheint, als ob dieWahrscheinlichkeit, dass ein Schattenkönig nach Tamiod kommt, ehergering ist.

    Ich bin mir nicht so sicher, ob sie so darauf erpicht war. Ich hatte das Gefühl, das Velon mehr darauf bestand und Lisanne es dann egal war. Aber richtig war es letztendlich schon.

    So, nun sind siedemnächst wieder in Ejabon-vor-dem-Nebel. Die Begeisterung derGildenmeisterinnen wird sich sicherlich in Grenzen halten ^^

    Auf die Reaktion bin ich schon sehr gespannt. Sie denken vermutlich, dass sie das Schlimmste hinter sich hatten. Wenn sie sich ruhig verhalten, wird diese illustre Reisegruppe auch einfach nur durchreisen. Kann man ihnen eigentlich auch nur empfehlen. :totlach:

    Lieben Gruß Pat



    Motto: Leben und leben lassen

  • Ups. Ich bekomme gerade eine sehr plastische Vorstellung von "jemandem zusammen falten" .

    :totlach:

    Ja, das war sehr bildhaft


    Mich hat mehr der Tod all dieser Menschen entsetzt (auch wenn ich dachte mich überrascht hier nix mehr)

    Ein bisschen hatte ich so ein Atlantis-Feeling ... die Göttin geht, das Land geht unter , nur eben unter Sonne und Sand und nicht unter Wasser



    Die Rückkehr durchbzw. unter dem Seelennebel hindurch ging diesmal deutlichproblemloser. Aus dem Schiff eine Art U-Boot zu machen, ist einfachgenial und sehr effizient. Ist Lisanne beim ersten Mal auch schonunter dem Seelennebel durchgefahren?

    Aber das Schiff überlebt das bestimmt nicht oder



    Auf die Reaktion bin ich schon sehr gespannt. Sie denken vermutlich, dass sie das Schlimmste hinter sich hatten. Wenn sie sich ruhig verhalten, wird diese illustre Reisegruppe auch einfach nur durchreisen. Kann man ihnen eigentlich auch nur empfehlen. :totlach:

    Ich denke mal dass sie da hinzu gelernt haben

    Words are, in my not-so-humble opinion, our most inexhaustible source of magic. Capable of both inflicting injury, and remedying it - Albus Dumbledore

  • Lisannekonnte es nicht riskieren, zwei „illegal“ Unsterblichezurückzulassen, auch wenn es im Moment so scheint, als ob dieWahrscheinlichkeit, dass ein Schattenkönig nach Tamiod kommt, ehergering ist

    Sie hätte die beiden sicher einfach dort gelassen und neugierig irgendwann geschaut, was sie aus der Überlebenschance gemacht haben. Schließlich habe sie nicht viel Macht und sie haben dann wohl auch keine Essenz mehr. Was geschieht, wenn ein Schattenherr keine Essenz mehr zur Verfügung hat? Verhungern kann er ja eigentlich nicht?

    Die Rückkehr durchbzw. unter dem Seelennebel hindurch ging diesmal deutlichproblemloser. Aus dem Schiff eine Art U-Boot zu machen, ist einfachgenial und sehr effizient

    Aber wieso hilft das? 'Sind sie nicht auch von unten angegriffen worden? und der weiße Keil ist doch durch alles gedrungen?

    Elutan nimmt sein Schicksal deutlich gefasster entgegenals Goran –

    Ich habe mich geärgert, dass Bren nicht wenigstens seinen letzten Wunsch erfüllt hat.

    Von der praktischen Umsetzung bei nächster Gelegenheit rate ich dennoch im Sinne des Betroffenen ab

    Die Ratschläge kommen immer sehr spät und ich meine versuchen könnte man es ja immerhin, allerdings sehe ich unter der Lesergemeinde noch keine Osadroi, oder hat sich jemand reingeschmuggelt?

    Auf jeden Fall. Sie haben bestimmt nicht damit gerechnet, Lisanne wiederzusehen.

    Sie haben Lisanne ja nie gesehen. Sicher hätten sie sonst Sehnsucht nach ihr und wären glücklich ihr noch einmal dienen zu dürfen. Diese Erfahrung steht ihnen noch bevor.

  • Doe Mordkrake wird wahrscheinlich nicht mehr zur reparieren sein.

    Ja, das schnellste Schiff auf dem Meer ist jetzt ein Wrack - davon kann man ausgehen ...


    Lisanne zieht eine Spur von Verwüstung und Zerstörung hinter sich her. Dies ist ihr aber egal, um solche Dinge kümmert sie sich nicht.

    Für sie verschwindet Tamiod im Nebel der Jahrhunderte (oder Jahrtausende?), die sie schon hinter sich hat.


    Vermutlich wird es Jahrzehnte benötigen, bis sich dieses Land davon erholt hat.

    Wenn überhaupt ...


    Wenn sie sich ruhig verhalten, wird diese illustre Reisegruppe auch einfach nur durchreisen. Kann man ihnen eigentlich auch nur empfehlen.

    Vielleicht haben sie ja aus dem ersten Mal gelernt, bei dem sie dachten, mit Osadroi gute Geschäfte machen zu können. Dann ducken sie sich jetzt und warten, bis der Spuk weiterzieht.


    Mich hat mehr der Tod all dieser Menschen entsetzt (auch wenn ich dachte mich überrascht hier nix mehr)

    :teufel: Dark Fantasy - da geht immer noch etwas!


    Ein bisschen hatte ich so ein Atlantis-Feeling ... die Göttin geht, das Land geht unter , nur eben unter Sonne und Sand und nicht unter Wasser

    Ein sehr treffender Vergleich!


    Aber wieso hilft das? 'Sind sie nicht auch von unten angegriffen worden? und der weiße Keil ist doch durch alles gedrungen?

    Nebel - und auch der Seelennebel - treibt auf dem Wasser, nicht darunter. Das Schiff wurde angegriffen - aber nicht unbedingt von den Fayégeistern. Wer weiß, welche Seeungeheuer in der Tiefe unterwegs sind ...


    Was geschieht, wenn ein Schattenherr keine Essenz mehr zur Verfügung hat? Verhungern kann er ja eigentlich nicht?

    Er trocknet aus, wie eine Mumie, und liegt dann starr wie bei Tageslicht, bis eine Essenzquelle des Weges kommt ...


    Sie haben Lisanne ja nie gesehen. Sicher hätten sie sonst Sehnsucht nach ihr und wären glücklich ihr noch einmal dienen zu dürfen.

    Ja, manchmal ist Unwissenheit eine Gnade ...

  • Er trocknet aus, wie eine Mumie, und liegt dann starr wie bei Tageslicht, bis eine Essenzquelle des Weges kommt ...

    Und kann er dann die Essenzquelle wittern und sich einverleiben? Oder muss er "gefüttert" werden?

    Words are, in my not-so-humble opinion, our most inexhaustible source of magic. Capable of both inflicting injury, and remedying it - Albus Dumbledore

  • Er trocknet aus, wie eine Mumie, und liegt dann starr wie bei Tageslicht, bis eine Essenzquelle des Weges kommt ...

    Und kann er dann die Essenzquelle wittern und sich einverleiben? Oder muss er "gefüttert" werden?

    Das kommt darauf an, welche Fähigkeiten dieser individuelle Schattenherr hat. Es kann sein, dass er sogar Menschen mit schwachem Willen zu sich rufen und dann ihre Essenz aufnehmen kann.

  • Und kann er dann die Essenzquelle wittern und sich einverleiben? Oder muss er "gefüttert" werden?

    Das kommt darauf an, welche Fähigkeiten dieser individuelle Schattenherr hat. Es kann sein, dass er sogar Menschen mit schwachem Willen zu sich rufen und dann ihre Essenz aufnehmen kann.

    Hmmm ... wird unser Wille beim Lesen dieser Bücher eigentlich gestärkt oder verfallen wir den Schatten nun noch leichter?

    Words are, in my not-so-humble opinion, our most inexhaustible source of magic. Capable of both inflicting injury, and remedying it - Albus Dumbledore

  • Hmmm ... wird unser Wille beim Lesen dieser Bücher eigentlich gestärkt oder verfallen wir den Schatten nun noch leichter?

    Du musst nur schauen, wo unsere Sympathien liegen und dann merkst du, wir sind ihnen längst verfallen:argh: