07: Anfang Kapitel 4 - "Gehen wir." (Pos. 4069)

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Hier könnt Ihr zum Inhalt von Anfang Kapitel 4 bis "Gehen wir." (Pos. 4069) schreiben.


    Spoilermarkierungen sind aufgrund der Seitenbeschränkung nicht vorgesehen.

  • Lisanne ist gefunden, und auch Helion. Das Ziel der Reise ist erreicht, ihr Ende aber noch nicht. Es fühlt sich an als wäre hier irgendwie die Buchmitte.

    Endlich kommt Licht in due Anfänge der Könige, aber ich frage mich wieso sie keinerlei Erinnerungen an ihr Leben vor der Umwandlung haben, liegt das wirklich nur an dem Alter?

    Lisanne war Bren gegenüber erstaunlich offen, aber vielleicht hatte sie auch nicht viel Auswahl. Ich habe irgendwie das Gefühl das er zu ihrem Gefolgsmann werden wird, aber das liegt nur an der Vingette, dir ganz eindeutig das Schild ist, das er hier von Lisanne erhalten hat. Ich bin gespannt wie das weiter geht. Sutors Tod fand ich schade, wen auch nachvollziehbar. Es können halt nicht immer alle heile durch kommen, das würd Geschichten langweilig machen.

    Ich bin gespannt wie es jetzt weiter gehen wird und frage mich ob wir nun erfahren wie Lisanne durch den Nebel kam. Hat ihr Helion aus "dem Inneren des Bebels" vielleicht geholfen?

    Fenlinka

    "...und so zieht sie in die Welt hinaus, ohne Strümpfe ohne Schuh, sie brauch nur ein Buch dazu, ..." (Rolf Zukowski)

  • Nun endlich haben unsere Drei Lisanne gefunden - und Helion. Er befindet sich immer noch in Stasis und Lisanne ist es bisher nicht gelungen, ihn aufzuwecken. Und das soll was heißen, denn auf Tamiod zeigt sich, wie mächtig sie tatsächlich ist.


    Wir erfahren auch den wahren Grund, warum Lisanne damals Ondrien verlassen hat und man ihren Namen nicht mehr in den Mund nehmen durfte: Elien Vitan hat ihr verwehrt, Helion zu erwecken und die Schattenherzogin zusätzlich noch verbannt. Er hatte es ja schon am Ende des letzten Buches angedeutet, dass er auch bereit ist, drastischere Maßnahmen zu ergreifen. Und doch ist ihm nun daran gelegen, dass Lisanne zurückkehrt.


    Liebe hat Lisanne seinerzeit aus Ondrien getrieben und Liebe ist auch der Motor, dorthin zurückzukehren, weil sie sich Hoffnungen darauf macht, dass der Schattenkönig ihr diesmal ihren sehnlichsten Wunsch nicht noch einmal verwehrt.


    Wenn schon Menschen verachtet werden, die zu sehr an Menschen hängen und dadurch unwürdig für die Unsterblichkeit sind, wie furchtbar und unfassbar muss dann Lisannes Liebe zu einem Paladin für die anderen Schattenherren erscheinen?

    Wird Elien Vitan ihrem Wunsch entsprechen? Kann ER sich diese Schwäche erlauben?


    Lisannes Liebe zu Helion bestimmt auch das Leben auf Tamiod. Die Königin zu opfern, dazu ist Lisanne recht schnell bereit. Was ist das nur für eine Kreatur, diese Königin. Meine Trauer um ihr Ableben hält sich in jedem Fall schwer in Grenzen. Sutors Tod macht mir viel mehr aus, auch weil in Moment seines Todes klar wird, wie verbunden Bren und der Hund waren.


    Dann sind wir mal gespannt, wie der Rückweg durch den Seelennebel verlaufen wird, was mit den beiden Brüder und Tamiod geschehen. Und ob bzw. welche Rolle Alenias noch spielen wird.

  • Die Beschreibung des Weges zur Feuerburg war wieder Mal sehr eindrucksvoll. Sie hat ein spektakuläres Blütenmeer aus Feuer und Lava in meiner Vorstellung entstehen lassen.


    Die beiden kleinen Könige wirken auf auf mich leider immer noch wie zwei verzogene Bengel, denen man ein zu großes Spielzeug geschenkt hat, aber Gorans Äußerung, dass sie keine Erinnerung an ihr Leben zuvor haben, sonder einfach "nur sind" schafft es fast, etwas Mitleid zu erwecken.


    Dass Bren, Lisanne ebenso verfällt wie alle anderen war klar, aber ich hätte es mir mehr Standhaftigkeit gewünscht;)
    Lisanne liebt Helion offenbar tatsächlich. Sie ist bereit sogar einen, Recht eiligen Teil, von sich selbst zu opfern - die Insektenkönigin. Auch dieser Kampf wieder sehr mitreißend geschildert, ich muss mir gleich das gelbe Zeug abwaschen was hier überall eingespritzt ist.

    Um Sutor tut es mir leid. Der Einzige auf den Bren sich immer verlassen konnte. Ein Freund der ihm sehr fehlen wird, auch ein Opfer von Lisanne:(

  • Das Ziel der Reise ist erreicht, ihr Ende aber noch nicht.

    Das hast Du sehr schön geschrieben! :klatschen:


    ich frage mich wieso sie keinerlei Erinnerungen an ihr Leben vor der Umwandlung haben

    Bei Osadroi ist es weit verbreitet, dass sie in den Verstand derjenigen greifen, denen sie Essenz entziehen, und ihn verändern können. Lisanne darf man das auf jeden Fall zutrauen, und mit den beiden Königin hat sie sich intensiv beschäftigt ...


    Wird Elien Vitan ihrem Wunsch entsprechen? Kann ER sich diese Schwäche erlauben?

    Eine sehr berechtigte und entscheidende Frage. Was meint die Leserunde?


    Meine Trauer um ihr Ableben hält sich in jedem Fall schwer in Grenzen.

    Liebes Tagebuch,

    in meiner Jugend war man viel empathischer! Da haben wir alle geschluchzt, als das Lied von Karl dem Käfer gesungen wurde, den man nicht gefragt, sondern einfach verjagt hat. Heute hat niemand mehr Mitleid mit vielbeinigen Tierchen! Es ist eine grausame Welt, in der wir leben ...


    Um Sutor tut es mir leid.

    Das ist auch ein immer wieder faszinierendes Phänomen: Mit Tieren hat die Leserschaft generell viel mehr Mitleid als mit menschlichen Opfern ...

  • aber Gorans Äußerung, dass sie keine Erinnerung an ihr Leben zuvor haben, sonder einfach "nur sind" schafft es fast, etwas Mitleid zu erwecken.

    Ja, in dem Moment haben mir die beiden auch leid getan. Wobei, sie müssen einem eigentlich eh leid tun, denn das, was sie heute sind, sind sie ja nicht freiwillig, sondern ein Produkt von Lisanne, die sie genau so haben wollte.


    Liebes Tagebuch,

    in meiner Jugend war man viel empathischer! Da haben wir alle geschluchzt, als das Lied von Karl dem Käfer gesungen wurde, den man nicht gefragt, sondern einfach verjagt hat. Heute hat niemand mehr Mitleid mit vielbeinigen Tierchen! Es ist eine grausame Welt, in der wir leben ...

    rotwerdrotwerd:totlach:

  • An Helions Zustand hat sich also noch nichts geändert. Ich hätte vermutet, dass es Lisanne irgendwie schafft, ihn aufzuwecken.

    Jetzt sieht sie eine Möglichkeit, ihm nahe zu sein, wenn sie dem Ruf des Schattenkönigs folgt. Wobei man natürlich nicht weiss, was sie dort wirklich erwartet. Verzeiht er Lisanne, dass sie sich in einen Menschen verliebt hat. Wenn überhaupt, dann keinesfalls ohne Auflagen. De Schattenkönig könnte Helion zum Osadroi machen und die Beziehung etwas weniger unstatthaft. Vielleicht ist Lisanne auch seine Wahl als Nachfolgerin. Ich bin sehr gespannt, was passiert, wenn Lisanne zurückkehrt.


    Um Sutor tut es mir sehr leid.


    Und Bren verfält Lisanne, er wird ihr bedingungslos folgen und ihre Wünsche erfolgen. Interessant wird es wenn er sich zwischen dem Schattenkönig und Lisanne entscheiden sollte, falls deren Vorstellungen nicht übereinstimmen.

  • Liebe hat Lisanne seinerzeit aus Ondrien getrieben und Liebe ist auch der Motor, dorthin zurückzukehren, weil sie sich Hoffnungen darauf macht, dass der Schattenkönig ihr diesmal ihren sehnlichsten Wunsch nicht noch einmal verwehrt.

    Das hast du sehr schön formuliert :love:


    Was ist das nur für eine Kreatur, diese Königin. Meine Trauer um ihr Ableben hält sich in jedem Fall schwer in Grenzen.

    Meine auch. Total eklig.


    Dass Bren, Lisanne ebenso verfällt wie alle anderen war klar, aber ich hätte es mir mehr Standhaftigkeit gewünscht

    Ich mir auch. Mal schauen, wie Kitarra zu der ganzen Sache steht.

  • Tatsächlich hat sich Lisanne in Helion verguckt. Ich hatte zwar soetwas schon prophezeit, aber das sie tatsächlich die ganzen Jahre über ihn wacht, hätte ich jetzt nicht gedacht. Die Liebe trifft eben auch die dunkelsten Gestalten <3:love:


    Ich frage mich nur, ob der Schattenkönig tatsächlich gesagt hat, dass er Lisanne jeden Wunsch erfüllen würde. Ich zweifel da ein wenig dran und ich glaube, er wird sicherlich nicht amüsiert sein, vor allem wenn sie mit Helion bei ihm auftaucht. Und was passiert, wenn er tatsächlich Helion erweckt? Er kämpft gegen sie, er wird nach dem Aufwachen nicht sofort zur dunklen Seite wechseln. Könnte spannend werden.


    Diese fürchterliche Insektenkönigin, da schauert es mich regelrecht. Ich mochte mir das Gelesenen auch nicht wirklich bildlich vorstellen. Aber unser Bren rockt das natürlich.

    Sutors Tod fand ich schade, wen auch nachvollziehbar. Es können halt nicht immer alle heile durch kommen, das würd Geschichten langweilig machen.

    Das sehe ich genauso und hatte schon die ganze Zeit die Befürchtung, dass Sutor diese Reise nicht überleben wird. Immerhin ist er einen Heldentod gestorben.

    Liebe hat Lisanne seinerzeit aus Ondrien getrieben und Liebe ist auch der Motor, dorthin zurückzukehren, weil sie sich Hoffnungen darauf macht, dass der Schattenkönig ihr diesmal ihren sehnlichsten Wunsch nicht noch einmal verwehrt.

    Das finde ich auch sehr schön formuliert.

    Wird Elien Vitan ihrem Wunsch entsprechen? Kann ER sich diese Schwäche erlauben?

    Das ist die große Frage. Lisanne vertraut ja nun darauf, dass er ihren Wunsch nachgeben wird. Aber er muss ja nicht. Sie ist ja nun vor Ort, mehr wollte er gar nicht, um abdanken zu können. Er kann sie sicherlich festhalten und sie zwingen, zu bleiben. Und Helion töten oder töten lassen. Die Macht hat er sicherlich. Und ich glaube nicht, dass er die romantischen Gefühle von Lisanne nachvollziehen kann. Andererseits ist er ihr anscheinend auch ein wenig verfallen und sie wird sicherlich all ihre Register ziehen. Es könnte wirklich spannend werden.

    Das ist auch ein immer wieder faszinierendes Phänomen: Mit Tieren hat die Leserschaft generell viel mehr Mitleid als mit menschlichen Opfern ...

    Den hat ja auch keiner gefragt :) Er hat nur Bren begleitet

    Genau deshalb. Tiere sind eher hilflos den Menschen ausgeliefert. Deshalb auch das höhere Mitleid.

    Und Bren verfält Lisanne, er wird ihr bedingungslos folgen und ihre Wünsche erfolgen. Interessant wird es wenn er sich zwischen dem Schattenkönig und Lisanne entscheiden sollte, falls deren Vorstellungen nicht übereinstimmen.

    Das ist in der Tat eine interessante Perspektive. Ich kann mir auch gut vorstellen, dass Bren, vielleicht sogar als Osadro, ihr nach diesem Auftrag weiterhin dient. Ich glaube allerdings, dass Brens Loyalität unangefochten dem Schattenkönig gehört.

    Lieben Gruß Pat



    Motto: Leben und leben lassen

  • Liebe hat Lisanne seinerzeit aus Ondrien getrieben und Liebe ist auch der Motor, dorthin zurückzukehren, weil sie sich Hoffnungen darauf macht, dass der Schattenkönig ihr diesmal ihren sehnlichsten Wunsch nicht noch einmal verwehrt


    Die Liebe trifft eben auch die dunkelsten Gestalten <3:love:


    wie furchtbar und unfassbar muss dann Lisannes Liebe zu einem Paladin für die anderen Schattenherren erscheinen?

    Wird Elien Vitan ihrem Wunsch entsprechen? Kann ER sich diese Schwäche erlauben?

    Ich weiß nicht, ob es Liebe ist. Wenn der Schattenkönig klug ist, dann lässt er Helion auferstehen und er wird ihr irgendwann langweilig werden. Jetzt ist er etwas, was sie nicht haben kann. Ich merke immer wieder wie wenig Dinge geschätzt werden, die man ohne Mühe haben kann und Lisanne hat ihre Welt geschaffen, sie konnte hier schalten und walten wie sie wollte nur eines eben nicht und damit wird dieses eine zu einer Herausforderung, die das Gefühl, welches sie von Helion übernommen hat, verstärkt.

    aber ich hätte mir mehr Standhaftigkeit gewünscht

    Er ist ein Mensch, wenn sogar die Osadroi ihr nicht vollständig widerstehen können, wie könnte er das.

    Ich mir auch. Mal schauen, wie Kitarra zu der ganzen Sache steht.

    Das wurde eigentlich schon klar. sie fühlte das Gleiche wie Bren, damit versteht sie wohl auch, dass dies keine sexuelle oder übliche geschlechtliche Emotion ist, sondern Hingabe, etwas, was nicht zur Eifersucht taugt.



    . Meine Trauer um ihr Ableben hält sich in jedem Fall schwer in Grenzen.

    Was kann sie dafür? Sie wurde so geschaffen und hat sich und ihre Familie nur verteidigt. Mir tat sie irgendwie auch leid, sie wird hintergangen von ihrer eigenen Schöpferin, so sind sie die Götter. Schließlich kann sie nichts dafür, dass sie nicht so kuschlig ist wie andere niedliche Haustiere, für deren Tod der Autor bisher immer angemeckert wurde.

    Da haben wir alle geschluchzt, als das Lied von Karl dem Käfer gesungen wurde, den man nicht gefragt, sondern einfach verjagt hat.

    Ja, eben! Und der wurde "nur" verjagt! Nicht abgeschlachtet.


    Um Sutor tut es mir leid. Der Einzige auf den Bren sich immer verlassen konnte. Ein Freund der ihm sehr fehlen wird, auch ein Opfer von Lisanne

    Bei Sutor hat Bren etwas getan, was er sich bei den Menschen mit Absicht versagt hat. Er hat sein Herz an ihn gehängt. Vielleicht besser, dass er ihn so sterben lassen muss, als wenn er ihn vielleicht zum Zeichen seiner Würdigung der Schatten hätte umbringen müssen. Ich denke da an die Hundewelpen, die von den Kindern auch aufgezogen wurden.


    Das könnte spannend werden, wenn es dazu kommen sollte.

    Ja, zumindest, wenn man liest, dass sein Leben sich schon gelohnt hat, nur sie gesehen zu haben....


    Diese Macht hat der Schattenkönig nicht.

    , weil sie sich Hoffnungen darauf macht, dass der Schattenkönig ihr diesmal ihren sehnlichsten Wunsch nicht noch einmal verwehrt

    Hat Velon sich da vielleicht zu weit aus dem Fenster gelehnt aus Angst, sie könnte einfach gehen ohne sie anzuhören?

  • Wobei, sie müssen einem eigentlich eh leid tun, denn das, was sie heute sind, sind sie ja nicht freiwillig, sondern ein Produkt von Lisanne, die sie genau so haben wollte.

    Das ist ein wichtiger Aspekt, finde ich. Lisanne hat Achtjährige genommen und nach ihren Vorstellungen geformt, damit sie die Funktion erfüllen, die Lisanne in Tamiod braucht. Sicher hat sie mit Bedacht Kinder genommen - sie sind besonders formbar. Damit haben sie aber auch wenig Einfluss darauf, was mit ihnen geschieht. Hatten sie jemals eine Wahl - hätten sie zu etwas anderem werden können?

    [Die Königin der Chaque] wurde so geschaffen und hat sich und ihre Familie nur verteidigt. Mir tat sie irgendwie auch leid, sie wird hintergangen von ihrer eigenen Schöpferin, so sind sie die Götter.

    Da stellt sich dieselbe Frage wie bei den kindlichen Königen: Hatte sie eine Wahl?

    Letztlich hat Lisanne Tamiod und seine Einwohner nach ihren Vorstellungen geprägt. Eine Halbgöttin in ihrem Reich ...

    De Schattenkönig könnte Helion zum Osadroi machen und die Beziehung etwas weniger unstatthaft.

    Wenn der Schattenkönig klug ist, dann lässt er Helion auferstehen und er wird ihr irgendwann langweilig werden. Jetzt ist er etwas, was sie nicht haben kann. Ich merke immer wieder wie wenig Dinge geschätzt werden, die man ohne Mühe haben kann und Lisanne hat ihre Welt geschaffen, sie konnte hier schalten und walten wie sie wollte nur eines eben nicht und damit wird dieses eine zu einer Herausforderung, die das Gefühl, welches sie von Helion übernommen hat, verstärkt.

    Das sind schöne Überlegungen dazu, was passieren würde, wenn der Schattenkönig Lisannes Wunsch erfüllen sollte. Vor ihrem Weggang hat er sich ja geweigert - aber wenn Rhea recht hat, würde er vielleicht gerade dadurch, dass er Helion für Lisanne erreichbar macht, seinen Willen bekommen, dass sie von ihm ablässt ...

    Aber unser Bren rockt das natürlich.

    Na klar - er ist doch unser Held! :spaceinvader:


    Es könnte wirklich spannend werden.

    Ich hoffe doch sehr, dass in meinem Roman noch einige spannende Passagen kommen! :barbar:


    Bei Sutor hat Bren etwas getan, was er sich bei den Menschen mit Absicht versagt hat. Er hat sein Herz an ihn gehängt.

    Hervorragend analysiert! Ein Grund, wieso Bren keine Freundschaften schließt, liegt sicher darin, dass man Sterbliche jederzeit verlieren kann. Nur kann das nicht nur mit Menschen passieren, sondern eben auch mit seinem Hund ...

  • Echt jetzt? Sutor stirbt? :argh:

    Ja, ich hasse wenn solche treuen Tiere sterben im Buch

    Das war echt gemein ... X(



    Das ist auch ein immer wieder faszinierendes Phänomen: Mit Tieren hat die Leserschaft generell viel mehr Mitleid als mit menschlichen Opfern ...

    Wenn Du das doch weißt, warum tust Du uns das dann an.

    Opfere Andere und lass den Hund leben ;)



    Liebes Tagebuch,

    in meiner Jugend war man viel empathischer! Da haben wir alle geschluchzt, als das Lied von Karl dem Käfer gesungen wurde, den man nicht gefragt, sondern einfach verjagt hat. Heute hat niemand mehr Mitleid mit vielbeinigen Tierchen! Es ist eine grausame Welt, in der wir leben ...

    Ganz ehrlich ... ich hatte tatsächlich Mitleid mit ihr. Sie hat Lisanne gedient, hat für sie ihre Kinder gegeben. Und dann wird sie schmählich verraten und muss sterben? Ich fand das schon gemein (ja, ekelig fand ich sie auch, aber es geht ja auch um die inneren Werte und nicht um den Ekelfaktor)

    Ich gehöre aber auch zu denen die immer Mitleid mit dem "Alien" Vieh aus dem Filmen haben, denn das will ja auch nur weiterleben und sich reproduzieren.



    Wird Elien Vitan ihrem Wunsch entsprechen? Kann ER sich diese Schwäche erlauben?

    Warum sollte er das tun? Ich kann es mir nicht vorstellen? Ich denke eher dass er sie bestrafen wird. Und Helion töten wird um sie wieder "auf den rechten Weg" zu führen.

    Words are, in my not-so-humble opinion, our most inexhaustible source of magic. Capable of both inflicting injury, and remedying it - Albus Dumbledore

  • äh ... nein, das kann man nicht erklären

    :wegrenn:

    Words are, in my not-so-humble opinion, our most inexhaustible source of magic. Capable of both inflicting injury, and remedying it - Albus Dumbledore

  • Hah! Da ist doch Helion! Die Tatsache, dass er nicht gänzlich aus der Geschichte genommen wurde beruhigt mich, somit bin ich nicht ganz schlecht im erraten von Plots. Ich denke nicht, dass Elan (Darf man ihn eigentlich so einfach nennen?) Lisannes Wunsch nachkommen wird. Ich tippe eher darauf, dass Lisanne sich ihm in Ondrien wiedersetzen wird und es die Gemeinschaft der Schattenherren sprengen wird.


    Ich freue mich darauf, herauszufinden, was diese Erfahrung mit Lisanne noch alles verändert hat.

  • Ich denke nicht, dass Elan (Darf man ihn eigentlich so einfach nennen?) Lisannes Wunsch nachkommen wird

    Nein, das darf man bestimmt nicht :o

    Words are, in my not-so-humble opinion, our most inexhaustible source of magic. Capable of both inflicting injury, and remedying it - Albus Dumbledore