01: Prolog und Anfang Kapitel 1 bis "... aus dem Sattel zu kommen." (Pos. 663)

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Was mir bisher nicht schlüssig erscheint ist die Wahl eines Menschen, um einen so delikaten Auftrag auszuführen. Der Schattenkönig verfügt quasi über uneingeschränkte Macht und bedient sich einen Sterblichen um Lisanne zu finden? Der Hintergrund interessiert mich.

    vielleicht hat es ganz einfach 'logistische" Gründe. Die Schattenherren sind ja nicht gerade sonnenlichttauglich, brauchen also für ein schnelles Vorankommen einen vertrauenswürdigen Menschen der sich tagsüber darum kümmert, dass die Herren lichtdicht untergebracht werden und die Reise trotzdem weitergehen kann.

  • Der Schattenkönig verfügt quasi über uneingeschränkte Macht und bedient sich einen Sterblichen um Lisanne zu finden?

    Wenn die Sonne am Himmel steht, liegen die Osadroi in Starre. Er will aber, dass es schnell geht und sich seine Gesandten auch tagsüber bewegen. Deswegen gibt er Velon einen exzellenten Krieger mit, der auch weiß, wie man sich außerhalb von Ondriens Herrschaftsgebiet bewegt und der den Schattenfürsten schützt, während dieser in seinem Schlitten oder seiner Kutsche ruht.
    Das ist jedenfalls einer der Gründe.;)

    Das war auch meine Vermutung, zusätzlich zu der "Ehrengarde" eines Schattenherzogs. Und dann vielleicht auch noch der Gedanke das Bren vielleicht an manchen Ecken der Welt einfacher an Informationen kommen kann, weil er eben ein Mensch ist. Und wer weiss vielleicht will er ihn auch noch testen...

    Fenlinka

    "...und so zieht sie in die Welt hinaus, ohne Strümpfe ohne Schuh, sie brauch nur ein Buch dazu, ..." (Rolf Zukowski)

  • Zu Lisanne: Ich hege die Hoffnung, dass es Helions Vermächtnis ist, dass Sie aus den Reihen der Schatten hat treten lassen. Vielleicht in ich nicht lernfähig, aber mein Gemüt weigert sich, nicht einen Funken Hoffnung für die Menschen zu sehen

    Ah ein möglicher Romantikfaktor, das gefällt mir :)

  • Leider ein wenig verspätet, die Zeit war wieder gegen mich.


    Der Schattenkönig hat also keine Lust mehr und lässt nun nach Lisanne suchen, um mit allen Schattenherren zusammenkommen und in den Ruhestand gehen zu können. Ich fand das sehr amüsant zu lesen, dass anscheinend auch das Böse mal eine Auszeit braucht. Und ich bin gespannt, wie dieser Wechsel funktioniert. Wird dann eigentlich ein alter König wieder reanimiert oder wird es einen neuen König oder Königin geben?


    Bren scheint einer der guten Bösen zu sein. Er macht, was sein Befehl ist, aber führt keine unnötigen bösartigen Aktionen aus. Das macht ihn natürlich auf gewisse Art und Weise sympathisch. Ich bin gespannt, ob er am Ende des Bandes noch lebt.


    "Bren fühlte sich von ihnen fasziniert und abgestoßen zugleich, so, wie es ihm mit dem gesamten Wesen der Osadroi ging." Genau dieser Gegensatz ist es, der mich auch an Bren fasziniert

    Genau das ist es. Diese Gegensätze, die weder schwarz noch weiß nicht, machen diesen Charakter so facettenreich.

    Was hat Velon mit Mara gemacht, denn gealtert scheint sie nicht zu sein?

    Das habe ich mich auch gefragt. Wenn er Lebensenergie von ihr gezogen hätte, wäre sie doch gealtert, oder?



    Warum ist Lisanne in Ungnade gefallen? Hat das was mit Helion zu tun? Sie war ja durchaus ganz angetan von ihm. Ob wir ihn auch wiedersehen werden?


    Ich bin gespannt, was es mit dem Prolog auf sich hat. War das noch vor der Verbannung von Lisanne? Zuulior war doch ein Vorgänger von Bren, oder?

    In Ondrien gibt es mehrere einflussreiche Organisationen. Natürlich die Osadroi mit ihren Adelsrängen (Schattenherzog, Schattengraf, Schattenbraron, Schattenbaronet), den Kult (Nachtsucher, Dunkelrufer, Seelenbrecher, Adepten), die Garde und eben auch das Schwarze Heer. Innerhalb des Schwarzen Heers hat Bren den höchsten Rang inne; es gibt nur eine Handvoll Krieger, die so weit gekommen sind (General der westlichen Dunkelheit, General der südlichen Dunkelheit, ...).

    Danke für diese Zusammenfassung. Ich hatte kurz mal den Überblick verloren.

    Lieben Gruß Pat



    Motto: Leben und leben lassen

  • mit allen Schattenherren zusammenkommen

    Mit allen Schattenherzögen - das ist der höchste Adelsrang unterhalb des Schattenkönigs.

    Wird dann eigentlich ein alter König wieder reanimiert oder wird es einen neuen König oder Königin geben?

    Es gibt einen bestimmten Kreis von Schattenkönigen (und -königinnen). Einer von denen herrscht, alle anderen ruhen. Wenn der Herrscher sich zur Ruhe begibt, wird einer von den anderen geweckt und übernimmt.

    In ein paar Hundert oder Tausend Jahren wird also auch Elien Vitan wieder herrschen.

    Was es mit diesem Zirkel genau auf sich hat, wird später noch thematisiert.


    Das macht ihn natürlich auf gewisse Art undWeise sympathisch. Ich bin gespannt, ob er am Ende des Bandes noch lebt.

    Liebes Tagebuch,

    mit wird jede Schlechtigkeit unterstellt! ;(

    Dabei bemühe ich mich nur, interessante Geschichten zu erzählen!

    Dabei muss ich doch ab und zu eine einigermaßen sympathiefähige Figur bringen!

    Ja, okay, dann zuckt es mich immer in den Fingern und den anderen Protagonisten in der Schwerthand ... Und diesen anderen Protagonisten muss ich ja auch gerecht werden, sonst wäre ich ja ein sehr unfairer Autor! Und wenn die dann Kapitel für Kapitel darauf warten, endlich mal herzhaft zuschlagen zu dürfen, dann haben sie sich doch gegen Ende auch verdient, dass man sie mal machen lässt.

    So gesehen kann ich eigentlich gar nichts dafür, dass die Guten immer draufgehen! Die sind eben so zerbrechlich, wenn die Bösen mal so richtig mit ihnen spielen ...


    Wenn er Lebensenergie von ihr gezogen hätte, wäre sie doch gealtert, oder?

    Wenn Essenz von jemandem gezogen wird, altert er grundsätzlich. Das Ausmaß dieses Effekts hängt aber davon ab, wie viel und wie brutal sie entzogen wird. Elien Vitans "Püppchen" etwa sah ja nicht wie eine alte Frau aus, obwohl er vermutlich schon oft (maßvoll) von der Frau genommen hat. Als Velon sie dann "ausleert", altert sie rapide.

    Zuulior war doch ein Vorgänger von Bren, oder?

    Er war ein Offizier. Davon gibt es in Ondrien - wegen der Größe des Schwarzen Heers und der Garde - Zehntausende. Zuulior war ein Hauptmann, das ist ein niedriger Offiziersrang - weit von einem General entfernt.

  • Hurra, es lebt noch, das Tagebuch :totlach::freu:

  • Jippi auch ich falle in den Jubel ein, ES LEBT NOCH!!!!

  • Bren scheint einerder guten Bösen zu sein

    Ja, es klappt wieder. Kaum sind wir in der Gesellschaft der Schattenherren gibt es den Helden der nicht ganz so schwarz ist und noch ein paar Prozent "besser" als die anderen. Aber er verehrt natürlich die Schatten und sein Ziel ist das Gleiche wie Liolas. Er hat nur ein paar Jahre in den Schatten ihr voraus. Er ist außedem ein Krieger und nicht Diener des Kults. Wie man an Jittara erkennt und auch an einem Gedanken Bren Stonners (denkt außer mir noch jemand an Bram Stoker?) haben die Kultisten ständig ganz andere Schlachten zu schlagen und müssen demzufolge mehr tun, um der Finsternis genüge zu tun.

    Und er muss in der Vergangenheit richtig gut gewesen sein, denn sonst wäre er als sterblicher Mensch niemals in die Kammer der Unterwerfung gekommen, geschweige denn, hätte er von Elien diesen gewichtigen Auftrag bekommen, nach Lisanne zu suchen

    Naja, als höchster Führer der Schwarzen Amee war er wohl die erste Wahl, wenn ein Menscch gebraucht wurde.

    Aber auch die Schattenherren wirken in diesem Band kontrastreicher: wer hätte gedacht, dass die Unsterblichen so scherzhaft plaudern können (damit meine ich nochmal das Gespräch zwischen Bren und den Wachen vor der Kammer der Unterwerfung)?

    Scherzhaft? Ich hatte das Gefühl, dass es ein mündliches Abtasten war.

    Warum reagiert Velon so zurückhaltend und geradezu rücksichtsvoll seinem Opfer gegenüber, als Elien ihn auffordert, Adurianas komplette Essenz zu entnehmen?

    Weil er sich wohl nicht sicher war, ob ER das ernst meint und vielleicht ist er eher ein Genießer.


    Herz zu durchbohren und sie damit sterben zu lassen, wenn er ihrer überdrüssig wäre

    Kann ein Schattenfürst von etwas überdrüssig werden was nicht da ist? Und dann kann er sie nicht erreichen. Das ist eine Herausforderung. Sie einfach umzubringen würde aber eine Schwäche zeigen. Es hieße, dass man sich vor ihm wirklich verstecken kann. Was ist dann mit Leuten, deren Herze er nicht hat?

  • Kann ein Schattenfürst von etwas überdrüssig werden was nicht da ist? Und dann kann er sie nicht erreichen. Das ist eine Herausforderung. Sie einfach umzubringen würde aber eine Schwäche zeigen. Es hieße, dass man sich vor ihm wirklich verstecken kann. Was ist dann mit Leuten, deren Herze er nicht hat?

    Die Schattenfürste haben ja keinen Zugriff auf die Kammer der Unterwerfung, nur der Schattenkönig - und ich habe es schon so verstanden, dass ALLE Herzen sämtlicher Schattenherzoge, -grafen, -fürste, -barone usw. dort lagern.

    Und in gewisser Weise ist das ja Drohung genug gegenüber den dem Schattenkönig unterstehenden Osadro, den so kann er sich ihrer Gefolgschaft und ihres Gehorsams sicher sein, denn wer nicht pariert, wird zu Herzgulasch verarbeitet.

  • Naja, als höchster Führer der Schwarzen Amee war er wohl die erste Wahl, wenn ein Menscch gebraucht wurde.

    Aber um das zu werden, musste er in der Vergangenheit richtig gut sein, damit er überhaupt so weit kommen konnte und somit in gewissem Rahmen das Vertrauen der Schattenherren genießt. Was natürlich auch sehr schnell kippen kann, wie ihm selber auch klar ist.

  • Hallo zusammen


    Wie angekündigt habe ich mir selber etwas Lesestress verursacht und hinke daher mit dem Lesen etwas hinterher


    Aber den ersten Abschnitt habe ich geschafft


    Ich wollte eigentlich schon im Vorwort aussteigen bzw in der Erklärung zur neuen Version:

    "Fühlen Sie sich bereit, den Schatten zu diesen? Dann treten Sie näher"

    Da war ich schon bereit wieder zu gehen ;-)


    Dieses Ungetüm, die "Königing", was war denn das? Irgendwie klang das nach einem Rieseninsekt .


    Zuuilior fand ich spontan interessant weil er eher sterben wollte als in die Schatten zu gehen. Also gibt es doch Zweifler unter den Gevolksleuten der Schattenherren. Schade dass er uns schon verlassen musste. Nicht dass ich damit nicht gerechnet habe.


    An Bren will ich gerade weder Herz noch Hoffnung hängen. Sympatisch ist er und überraschend menschlich, also so normal geblieben. Auch wenn er wahrscheinlich schon diverse unaussprechliche Taten für die Schattenherren begangen hat.

    Mal sehen wie Lisanne auf ihn reagiert


    Auf jeden Fall ist man schnell wieder in der Welt der Schattenherren drin. Diese 50 Jahre die vergangen sind merke ich noch gar nicht so.

    Ich bin auch sehr gespannt was mit Helion sein wird, ob wir ihm überhaupt noch begegnen und was er mittlerweile ist

    Words are, in my not-so-humble opinion, our most inexhaustible source of magic. Capable of both inflicting injury, and remedying it - Albus Dumbledore

  • Ja, es klappt wieder.

    :jakka:


    und ich habe es schon so verstanden, dass ALLE Herzen sämtlicher Schattenherzoge, -grafen, -fürste, -barone usw. dort lagern.

    Wenn Ihr das Ritual noch einmal anschaut, das Lióla am Ende von Feind durchgemacht hat, wird Euch auffallen, dass sie erst zur Osadra wurde und ihr dann - als sie unsterblich war - das Herz entnommen wurde. Bei vertauschter Reihenfolge hätte das Ritual sie umgebracht.

    Also: Wenn das Ritual so durchgeführt wird, wie der Schattenkönig es angeordnet hat, schließt es mit der Entnahme des Herzens und seiner Überstellung nach Orgait ab. Aber theoretisch könnte ein Osadro sein Herz auch noch besitzen (das ist beispielsweise bei den Schattenkönigen selbst der Fall).

    Dieses Ungetüm, die "Königing", was war denn das? Irgendwie klang das nach einem Rieseninsekt .

    Hm, es könnte wirklich ein Insekt sein - oder was meint die Leserunde?


    Diese 50 Jahre die vergangen sind merke ich noch gar nicht so.

    Wenn Ihr die Weltkarten in Feind und Knecht vergleicht, wird Euch auffallen, dass sich die Herrschaftsgebiete verschoben haben. Die Schatten haben sich ausgedehnt, die anderen Reiche wurden zusammengedrängt.


  • Hm, es könnte wirklich ein Insekt sein - oder was meint die Leserunde?



    Hm. Ich hatte auch so eine Kreuzung aus fetter Kakerlake und Hirschhornkäfer vor Augen

    Haha , gute Beschreibung :totlach:

    Words are, in my not-so-humble opinion, our most inexhaustible source of magic. Capable of both inflicting injury, and remedying it - Albus Dumbledore