3) Seite 216 (Kapitel 11) - Ende

  • Ich erlaube mir jetzt einfach mal, hier anzufangen: mein absolutes Highlight in diesem Roman waren Meggies Abschiedsworte zu Filly in Bezug auf Brunos bzw. Bruder Rubens Glauben auf S. 288 (es gibt nur einen, der fehlerlos ist, der ohne Bedingung Liebe verschenken wird), denen sie sich in ihrem Abschied vom irdischen Leben anschließt. Das hat mich wirklich unglaublich berührt und auch gerührt!


    Mir hat auch sehr gefallen, dass Filly trotz der Vorfälle bei Francos Hochzeit auftaucht, wenn auch spät. Langsam begreift sie, dass Mika sie auch liebt, wenn sie nicht alles, was sie sich vornimmt, schafft. Das ist auch menschlich.


    Ein sehr schönes und wieder sehr warmherziges Buch, das ich mit Vergnügen gelesen habe. Ich behalte tief in mir Fillys Farben (je nach Stimmung) zurück, ebenso wie die große Präsenz der Wald-Idylle in Südtirol.


    Sehr gefallen hat mir auch Fillys Rücksichtnahme auf Lucias Bedürfnisse, auf ihre Phobie!


    Das Leben aber nimmt nicht immer Rücksicht auf Filly - ihr Paradies, ihre Zuflucht, ist im Umbruch! Ja, so etwas kommt vor und die Auflösung hier ist zwar sehr klar, erfordert von Filly aber dennoch einen gewissen Sprung - also, jetzt keinen Quantensprung, aber doch einen über den eigenen Schatten, den sie dann ja auch hinbekommt. Ich fand es passend, dass Noa diese Geschichte nicht vereinfacht hat.


    Dennoch hätte ich gerne noch ein kleines bisschen mehr erfahren über Filly und ihr Leben - wo genau sie herkam, wie genau sie zu Bruder Ruben und Meggie kam und noch so einige Punkte. Aber auch so war dies für mich ein wunderschöner, stimmungsvoller und warmherziger Roman, den ich unglaublich gern gelesen habe!

  • Das empfinde ich ganz ähnlich wie du, liebe Alice. Die Geschichte von Filly und Mika berührt uns so zart und sachte wie die Flügel eines Schmetterlings, so wie sich auch Filomena als Schmetterling empfindet, bunt, filigran und doch so stark. Sehr gut gefallen mir die Metaphern und sprachlichen Bilder, sie entsprechen genau den Gefühlen und Wahrnehmungen der Personen, wenn sie so tief empfinden, dass sie dafür keine Worte haben, sondern innere Bilder, die Farben und Melodien der Natur und der Phantasie.

    Auch für Meggie habe ich mich gefreut, dass sie am Ende ihres Lebenswegs so ruhig und mit sich im Reinen Abschied nehmen konnte und noch gute Worte und Wünsche für Filly hatte.

    Auch nach dem Unfall am Berg und der Entfremdung von Mika - worunter beide gelitten haben - findet sie den Weg zurück zu ihm, weil sie gelernt hat, ihrem Herzen zu folgen auf dem Weg der Liebe.

    Auch der kurze Ausblick in ihre gemeinsame Zukunft mit den zwei Töchtern ist so schön und harmonisch, dass wir uns um die beiden keine Sorgen mehr machen müssen.<3

  • Ist das Buch wirklich schon zu Ende? Wie schade!


    Mir gefielen, wie euch auch, die vielen passenden Metaphern und immer wieder die tollen Beschreibungen der Stimmungen mit Farben. Wie Fillys schwarz-weißes Leben sich allmählich mit Farbe füllt - wunderschön!

    Zitat

    Leuchtendes Gelb, feuriges Rot, sanftes Grün und beruhigendes Blau spritzten auf, überdeckten jegliches Grau, Weiß und Schwarz auf ihrem Lebensgemälde. Sie flossen ineinander, verbanden sich zu einem farbenfrohen Mosaik, das die zuvor lückenhafte Skizze vereinnahmte und mit allen Farben des Spektrums füllte.

    Filomena ist sehr mutig, dass sie sich mit Mika in die „böse“ Welt traut! Die Wanderung, auf der sie auch noch von wildfremden Leuten angesprochen wird - das hat sie toll gemeistert! Schon hier wird auch Mika mit seiner Phobie konfrontiert und muss sie überwinden.


    Dass sie aus dem Schuhgeschäft nicht rückwärts wieder rausgelaufen ist, ist sicher Mika zu verdanken. Aber auch die feinfühlige Verkäuferin hat genau richtig gehandelt.


    Margerita beichtet Filly endlich, was sie so belastet. Es hätte ihr bestimmt gut getan, wenn sie das schon früher gemacht hätte! Sie hat Monika wirklich übel mitgespielt. Aber so weit möglich hat sie es wieder gut gemacht. Sie hat sich gewandelt von einer Diva zu einem herzensguten Menschen.

    Dass Monika auf der Beerdigung erschienen ist, zeigt, dass sie Meggie verziehen hat.


    Bruno war also Meggies große Liebe gewesen. Leider war sie einseitig, und so war Andreas sozusagen zweite Wahl. Gut, dass er den Seitensprung verziehen hat und dass sie noch eine harmonische Ehe geführt haben.


    Wie Filly mit Lucia umgeht, macht deutlich, was für ein toller Mesch sie ist. Sie ist nicht (mehr) gefangen in ihrer eigenen Angst, sie sieht die Nöte der anderen. Vielleicht umso deutlicher, da sie sie gut nachvollziehen kann.


    Dana muckt auf, sie gehorcht nicht mehr bedingungslos den Befehlen von Filomena. Ich bin mir aber sicher, dass sie im Falle einer Panikattacke trotzdem vorbildlich gehandelt hätte. Der „Ferrari“ hat sich ja zum Glück noch als nett herausgestellt und Dana muss keine Konsequenzen tragen. Die ganze Aktion hatte doch ihr Gutes, Filly hat die Putzaktion doch gut getan!!


    Filomena „Wildunfall“ hätte auch viel schlimmer ausgehen können. Wenn ich mir vorstelle, dass sie mit ihrer Klaustrophobie und Angst vor Dunkelheit eine Nacht auf einem Felsvorsprung verbringt ohne Aussicht auf Rettung - das ist schon furchtbar. Klar, dass Mika ausflippt und sie SOFORT da oben wegholen will. Es hat mir richtig weh getan, dass das zu einem Bruch der beiden geführt hat. Ich war mir nicht sicher, ob sie wieder zusammen finden.


    Filly war dann wieder mal sehr mutig, alleine auf die Hochzeitsfeier zu gehen. Das ist ja nochmal was anderes als mit Mika zusammen dort aufzukreuzen.


    Der Epilog war auch so schön! Zwei Töchter sind zwar keine Fußballmannschaft, aber Fllly und Mika sind glücklich zusammen.


    Liebe Noa-Elisabeth, dir ist wieder ein wunderschönes Buch gelungen, vielen Dank dafür! ❤️

  • Sehr gut gefallen mir die Metaphern und sprachlichen Bilder, sie entsprechen genau den Gefühlen und Wahrnehmungen der Personen, wenn sie so tief empfinden, dass sie dafür keine Worte haben, sondern innere Bilder, die Farben und Melodien der Natur und der Phantasie.

    Das beschreibst Du sehr schön und ich habe es genauso empfunden! Mir gefällt insbesondere die Bedeutung der Farben, die das gesamte Buch durchdringt!

    Filomena „Wildunfall“ hätte auch viel schlimmer ausgehen können. Wenn ich mir vorstelle, dass sie mit ihrer Klaustrophobie und Angst vor Dunkelheit eine Nacht auf einem Felsvorsprung verbringt ohne Aussicht auf Rettung - das ist schon furchtbar. Klar, dass Mika ausflippt und sie SOFORT da oben wegholen will. Es hat mir richtig weh getan, dass das zu einem Bruch der beiden geführt hat. Ich war mir nicht sicher, ob sie wieder zusammen finden.

    Ich hatte das Gefühl, dass das hier etwas Grundsätzliches war - vielleicht auch eine Probe "von oben", vor die die beiden gestellt wurden. Denn man kann so bereit sein, wie man will, mit dem anderen durchs Leben zu gehen, wenn so etwas passiert, ist man ausgeknockt und alles andere verliert seine Gültigkeit! In Extremsituationen kann man halt nicht raus aus seiner Haut und das mussten Filomena und Mika hier auch erleben.

  • Beitrag von Noa C. Walker ()

    Dieser Beitrag wurde vom Autor gelöscht ().
  • Dennoch hätte ich gerne noch ein kleines bisschen mehr erfahren über Filly und ihr Leben - wo genau sie herkam, wie genau sie zu Bruder Ruben und Meggie kam und noch so einige Punkte. Aber auch so war dies für mich ein wunderschöner, stimmungsvoller und warmherziger Roman, den ich unglaublich gern gelesen habe!

    Es freut mich, dass Dir die kleine Geschichte gefallen hat. Vielen Dank für die Rückmeldung. Auch den obigen Wunsch kann ich nachvollziehen. Leider ist es aber so, dass man sich in so einem Roman auch verzetteln kann. Ich habe versucht, mich wirklich auf das Wesentliche zu konzentrieren, ohne dabei die Nebenfiguren in Unbedeutenheit versinken zu lassen. Noch mehr Nebenfiguren (Eltern) oder Nebenschauplätze (bzw. Vor-Nach-szenen) hätten m. E. den Rahmen gesprengt. Übrigens auch den, der ein "Liebesroman" in diesem Format an Umfang haben "sollte". Bei meinen Gerth Medien Romanen haue ich ja deutlich mehr Seiten rein - was übrigens auch nicht immer unbedingt gern gesehen wird. :)

  • Auch der kurze Ausblick in ihre gemeinsame Zukunft mit den zwei Töchtern ist so schön und harmonisch, dass wir uns um die beiden keine Sorgen mehr machen müssen. <3

    Vielen Dank auch für Deine Rückmeldung zum letzten Abschnitt. Wie immer freut es mich, wenn Stimmungen aufgenommen und mitempfunden werden, ja sogar begrüßt und geliebt werden. :) Danke dafür.

    Meinen Lesern mute ich ja ab und an einige Turbulenzen zu, aber dennoch möchte ich, dass sie ein Buch zufrieden, wenn es geht, sogar glücklich zuklappen. Dafür brauchte es hier, finde ich, diesen kleinen Ausblick.

  • Vielen lieben Dank für Deine ausführliche Zusammenfassung und das Teilhaben lassen an Deinen Gedanken.

    Ist das Buch wirklich schon zu Ende? Wie schade!

    Ja. Ist es. Aber es freut mich, dass Du, und so habe ich das verstanden, auch andere gern noch ein bisschen bei den beiden verweilt hätten. Das ist eine sehr schöne Rückmeldung.

    Dass sie aus dem Schuhgeschäft nicht rückwärts wieder rausgelaufen ist, ist sicher Mika zu verdanken. Aber auch die feinfühlige Verkäuferin hat genau richtig gehandelt.

    Wir bräuchten viel mehr solch aufmerksamke, rücksichtsvolle Menschen! Ich finde ja, wir sind alle "Gehetzte" geworden. Da schließe ich mich mit ein. Zeit für andere, Zeit, anderen Zeit zu lassen, ist so selten geworden, dass sie nahezu kostbar ist.

    Liebe Noa-Elisabeth, dir ist wieder ein wunderschönes Buch gelungen, vielen Dank dafür! ❤️

    Immer diese Doppelnamen. :) Ich bedanke mich herzlich!

  • Ich habe das Buch schon vor ein paar Tagen beendet und bin einfach nicht zum Posten gekommen. Ich hoffe, dass ich noch alles zusammenbekomme.


    Wie ich schon vermutet habe, hat Meggi am Ende keine Kraft mehr. Schön aber, dass sie noch einmal nach Hause konnte. Ihre Familie hat sie so geliebt, dass sie ihre eigenen Wünsche zurückgestellt haben. Aber nun können sie ihren Weg gehen und verlassen den Ort.


    Nun endlich haben wir auch Meggis Dämonen kennengelernt. Sie war vom erfolg geblendet und hat sie nicht nett benommen, aber sie hat auch ihr Leben wieder gedreht und hat sich um ihre Assistentin gekümmert.

    Seitdem Mika in ihr Leben getreten wurde („ist“ wäre ja nicht so ganz richtig), kämpft Filly. Vorher hat sie sich von den Menschen – bis auf wenige Ausnahmen – in die Einsamkeit auf den zurückgezogen. Nun geht sie Stückchen für Stückchen auf andere zu. Natürlich klappt das nicht immer sofort, aber sie gibt nicht auf. Schön fand ich, dass die Verkäuferin im Schuhgeschäft gleich so verständnisvoll reagiert hat.


    Lucia überfällt Filly förmlich. Ich dachte schon, dass Filly jetzt ganz zu macht, aber sie überwindet sich auch da und es wird ein schöner Nachmittag mit Lucia und den Kindern.


    Mika holt Filly immer wieder raus. Er ist geduldig und schafft Anreize und sorgt für das nötige Vertrauen, aber letztendlich muss Filly es doch alleine schaffen. Mir gefällt es, wie sie sich selbst immer wieder einen Stoß gibt.

    Ein sehr schönes Buch, das einen wirklich berührt.

  • Oh ja, es ist wirklich schade das Meggy nun doch gestorben ist. :(

    Die Szene, wie sie von Filly Abschied nimmt, ging ans Herz beim lesen. Andersherum gönne ich Meggy nun ihren Frieden, ohne Schmerzen und Sorgen.

    Das Iris und Stefan nur ihr zuliebe auf dem Hof geblieben sind, muss man schon bewundern. Sie haben Meggy sicher sehr geliebt und darum auf ihre eigenen Träume verzichtet. Obendrein hatten sie auch noch Geldsorgen, weil der Hof sich nicht mehr rentierte. Doch sie wollten Meggy nicht alleine lassen und das muss man ihnen wirklich hoch anrechnen. Ich denke, Meggy wird den beiden auch Geld hinterlassen haben, um in Neuseeland einen ordentlichen Start zu schaffen.

    Meggy wusste ja von den Träumen und hat sicher nicht mehr viel Geld gebraucht von ihrer Rente in den letzten Lebensjahren.


    Das Bruno Meggy nicht geliebt hat, nehme ich ihm nicht ab. Ich denke er musste damals eine Entscheidung treffen, zwischen seinem Gott den er liebte und Meggy. Er hat sich dann gegen Meggy entschieden, aber eine tiefe Liebe zu ihr hat er ja bis zum Schluss in sich getragen.

    Es war aber nicht die Liebe die fuer eine Beziehung gereicht hätte und das hat er wohl rechtzeitig erkannt. Die Beziehung wäre wahrscheinlich an seinem Glauben zerbrochen und jeder wäre seinen eigen Weg gegangen. Meggy den der Diva und er den des Glaubens. Es passten ihre Ziele nicht zusammen, aber ihre Herzen.

    Schön war es zu lesen, warum Meggy so geworden ist, wie sie war.

    Hart zu sich selbst, eigensinnig und zielstrebig. Ich glaube, manche Eltern erreichen mit ihrer Erziehung genau das Gegenteil, von dem was sie wollen, weil in der Erziehung ein sehr wichtiger Bestandteil zu kurz kommt. Die Liebe und das Verständnis.

    Das Mika bei dem Wildunfall so konsequent reagiert hat, konnte ich gut verstehen. Es wundert mich sowieso, dass dort nicht schon eher etwas passiert ist in den 10 Jahren.

    Toll fand ich die Szene, als Mika an dem Hochzeitstag von Lucia und Franco die Seiltänzerin in dem Gemälde von Filly entdeckt und auch den gelben, kleinen Schmetterling.

    Ich schätze mal, wenn Filly nicht zu der Hochzeit gekommen wäre, dann hätte Mika doch noch einmal den Mut gefunden zu ihr zu gehen. Eben weil er diese Hoffnungsträger im Gemälde entdeckt hatte. Das Codewort wäre sicher wieder: Fruechteeistee gewesen. ;)

    >Entschuldigt bitte das -ue- in den Wörtern. Ich tippe grade an meinem steinalten Notebook und da funktionieren einige Tasten nicht mehr richtig, wie grade bemerke.<


    Aber es kommt ja anders. Filly sieht den Steinadler und erinnert sich an die letzten Worte von Meggy. Hab Vertrauen, auch wenn es mal Unstimmigkeiten gibt. Diese Wanderung, die Gedanken und die Liebe zu Mika, geben Filly die Kraft doch noch zur Hochzeit zu gehen.

    Eine weise Entscheidung und der erste Schritt in ein neues Leben, welches sie sich ja auch so sehr erhofft hat.


    Mir hat das Buch gut gefallen, auch wenn es eher ein "unaufgeregter" Roman war, so war es doch ein wunderschönes Leseerlebnis.

    Tiefsinnig und sehr entspannend, in einer viel zu hektischen Zeit. Ein solches Buch sollte man immer im Regal haben, um bei Bedarf dem alltäglichen Stress entgegen zu wirken.

    Vielen Dank Noa, dass du diese Geschichte geschrieben hast. <3

    Ich werde dieses Buch bestimmt einigen Freundinnen empfehlen, die auch gerne mal in eine ruhige und tiefsinnige Welt abtauchen.

  • Dennoch hätte ich gerne noch ein kleines bisschen mehr erfahren über Filly und ihr Leben - wo genau sie herkam, wie genau sie zu Bruder Ruben und Meggie kam und noch so einige Punkte. Aber auch so war dies für mich ein wunderschöner, stimmungsvoller und warmherziger Roman, den ich unglaublich gern gelesen habe!

    Ja, dass hätte ich auch gerne gelesen. Es hätte gereicht, wenn in einem Nebensatz gestanden hätte, dass Filly regelmässig mit ihrer Mutter telefoniert. Denn ich denke, dass die Eltern ihr Kind nicht im Stich lassen und sich sorgen machen. Auch hätte ich gerne gewusst, wie Filly an Meggy ode Pater Ruben gelangt ist. Durch die Stiftung die Meggy ins Leben gerufen hat, weil sie Monika so verletzt hatte *kopfkratz*

  • Auch nach dem Unfall am Berg und der Entfremdung von Mika - worunter beide gelitten haben - findet sie den Weg zurück zu ihm, weil sie gelernt hat, ihrem Herzen zu folgen auf dem Weg der Liebe.

    Genau das hatte Meggy ihr ja so eindringlich ans Herz gelegt. Aber dennoch war es sicher nicht leicht, dieses Wissen in die Tat umzusetzen. Vor allem, weil bei der Hochzeit ja furchtbar viele Leute waren. Filly ahnte wohl, dass sie diesen Weg nur mit Mika zusammen gehen kann.


    Dass sie aus dem Schuhgeschäft nicht rückwärts wieder rausgelaufen ist, ist sicher Mika zu verdanken. Aber auch die feinfühlige Verkäuferin hat genau richtig gehandelt.

    In diesem Moment habe ich echt gedacht: Man glaubt gar nicht, wie viele Menschen mit irgendeiner Phobie oder Angst belastet sind. Lucia, die Schwester der Verkäuferin, Monika, Mika und Filly.... Es wurden immer mehr und das sin nur die Menschen die mit ihrer Angst offen umgehen. Viele Menschen trauen sich aber nicht ihre Ängste anderen zu erzählen, nicht mal ihrem Arzt oder ihren Eltern. Denn auch die Angst vor dem "nicht ernst genommen zu werden" ist sehr verbreitet. Gepaart ist diese Angst oft mit mangendem Vertrauen.


    Filomena „Wildunfall“ hätte auch viel schlimmer ausgehen können. Wenn ich mir vorstelle, dass sie mit ihrer Klaustrophobie und Angst vor Dunkelheit eine Nacht auf einem Felsvorsprung verbringt ohne Aussicht auf Rettung - das ist schon furchtbar. Klar, dass Mika ausflippt und sie SOFORT da oben wegholen will. Es hat mir richtig weh getan, dass das zu einem Bruch der beiden geführt hat. Ich war mir nicht sicher, ob sie wieder zusammen finden.

    Besonders mit Blick in die Zukunft, die Mika schon kannte, hätte ein solcher Unfall tödlich enden können. Das Haus von Iris und Stefan soll ein Ferienhaus werden. Also ist es auch nicht immer bewohnt und Filly wäre da oben total alleine. Keine gute Situation.

    Seitdem Mika in ihr Leben getreten wurde („ist“ wäre ja nichtso ganz richtig), kämpft Filly.

    Das hast du wunderbar auf den Punkt gebracht. Mika wurde in Fillys Leben getreten..... :totlach:



    Noch mehr Nebenfiguren (Eltern) oder Nebenschauplätze (bzw. Vor-Nach-szenen) hätten m. E. den Rahmen gesprengt. Übrigens auch den, der ein "Liebesroman" in diesem Format an Umfang haben "sollte".

    Einen grossen Teil aus Fillys Leben hast du ja erzählt, eben diesen Anschlag und auch von den jungen Mädchen in ihrer Reisegruppe.

    Aber die Eltern sind glaube ich sehr wichtig im Leben eines Menschen und da wäre es schön gewesen, wenigstens in einem Nebensatz von ihrer Liebe und ihrer Sorge um die Tochter, zu lesen. ;)

  • Mika holt Filly immer wieder raus. Er ist geduldig undschafft Anreize und sorgt für das nötige Vertrauen, aber letztendlich mussFilly es doch alleine schaffen. Mir gefällt es, wie sie sich selbst immerwieder einen Stoß gibt.

    Ein sehr schönes Buch, das einen wirklich berührt.

    Doch, Du hast es gut "zusammen bekommen". :)
    Es ist wirklich schön, wenn man sehen kann, dass manche von diesen Menschen tatsächlich den Anreiz haben, weiter zu kämpfen, sich nicht in ihrem sicheren Rückzugsort einrichten und im Prinzig "aufgeben". (Ich sehe beides)

    Es freut mich, dass Dir die kleine Geschichte gefallen und auch berührt hat.

  • Toll fand ich die Szene, als Mika an dem Hochzeitstag von Lucia und Franco die Seiltänzerin in dem Gemälde von Filly entdeckt und auch den gelben, kleinen Schmetterling.

    Ich schätze mal, wenn Filly nicht zu der Hochzeit gekommen wäre, dann hätte Mika doch noch einmal den Mut gefunden zu ihr zu gehen. Eben weil er diese Hoffnungsträger im Gemälde entdeckt hatte. Das Codewort wäre sicher wieder: Fruechteeistee gewesen.

    Bestimmt hätte er das gemacht! (Ich habe die Abkürzung genommen.) :) ;)

    Mir hat das Buch gut gefallen, auch wenn es eher ein "unaufgeregter" Roman war, so war es doch ein wunderschönes Leseerlebnis.

    Tiefsinnig und sehr entspannend, in einer viel zu hektischen Zeit. Ein solches Buch sollte man immer im Regal haben, um bei Bedarf dem alltäglichen Stress entgegen zu wirken.

    Vielen Dank Noa, dass du diese Geschichte geschrieben hast. <3

    Ich werde dieses Buch bestimmt einigen Freundinnen empfehlen, die auch gerne mal in eine ruhige und tiefsinnige Welt abtauchen.

    Vielen lieben Dank für diese Rückmeldung. Ja, im Gegensatz zu meinen Büchle-Romanen (Abenteuer/Spannung) sind die Walker-Geschichten eher die der leisen Töne. Das ist eine ziemliche Umstellung für mich. Und manchmal habe ich Angst, dass sie nicht nur leise sind, sondern langweilig. Einfach auch deshalb, weil ich es liebe "Action"-Szenen zu schreiben - und zu lesen. :)

    Umso mehr freut es mich natürlich, wenn auch diese Geschichten gut angenommen werden. Danke dafür.

  • Ja, dass hätte ich auch gerne gelesen. Es hätte gereicht, wenn in einem Nebensatz gestanden hätte, dass Filly regelmässig mit ihrer Mutter telefoniert. Denn ich denke, dass die Eltern ihr Kind nicht im Stich lassen und sich sorgen machen. Auch hätte ich gerne gewusst, wie Filly an Meggy ode Pater Ruben gelangt ist. Durch die Stiftung die Meggy ins Leben gerufen hat, weil sie Monika so verletzt hatte *kopfkratz*

    Das hört sich doch alles gut an. Nimm es doch einfach so für Dich. Da darf sich der Leser ja gern auch weiterführende Gedanken machen, wenn er das gern möchte. ;)

  • In diesem Moment habe ich echt gedacht: Man glaubt gar nicht, wie viele Menschen mit irgendeiner Phobie oder Angst belastet sind. Lucia, die Schwester der Verkäuferin, Monika, Mika und Filly.... Es wurden immer mehr und das sin nur die Menschen die mit ihrer Angst offen umgehen. Viele Menschen trauen sich aber nicht ihre Ängste anderen zu erzählen, nicht mal ihrem Arzt oder ihren Eltern. Denn auch die Angst vor dem "nicht ernst genommen zu werden" ist sehr verbreitet. Gepaart ist diese Angst oft mit mangendem Vertrauen.

    Ganz ehrlich, es ist erschreckend, wie viele Menschen sich mit einer Angststörung "herumschlagen"!!! Manche gehen offen damit um - auch auf facebook etc., andere verschweigen es, wiederum andere - das erlebe ich auch - können das, was ihnen da das Leben schwer macht, nicht einmal "benennen". Als ich bei einer großen Leserveranstaltung dieses Buch kurz vorgestellt hatte und das Wort in den Mund nahm sind erschreckend viele Köpfe "interessiert" hochgezuckt.

    Einen grossen Teil aus Fillys Leben hast du ja erzählt, eben diesen Anschlag und auch von den jungen Mädchen in ihrer Reisegruppe.

    Aber die Eltern sind glaube ich sehr wichtig im Leben eines Menschen und da wäre es schön gewesen, wenigstens in einem Nebensatz von ihrer Liebe und ihrer Sorge um die Tochter, zu lesen. ;)

    Okay! Ich habe es registriert und merke es mir. ;) (DANKE!!) (Vielleicht liegt es ja auch an meinem Alter. Meine Mutter ist an Krebs gestorben und mein Vater ist noch da, aber er hat nicht wirklich "den" Einfluss mehr auf mich.)

  • Mir hat auch sehr gefallen, dass Filly trotz der Vorfälle bei Francos Hochzeit auftaucht, wenn auch spät.

    Da wird sie wohl einige Kämpfe zuvor ausgefochten haben, aber sie hat sich überwunden und das ist nur gut für sie.

    Dass sie aus dem Schuhgeschäft nicht rückwärts wieder rausgelaufen ist, ist sicher Mika zu verdanken. Aber auch die feinfühlige Verkäuferin hat genau richtig gehandelt.

    Solche Verkäuferinnen müsste es viel häufiger geben.

    Bruno war also Meggies große Liebe gewesen. Leider war sie einseitig, und so war Andreas sozusagen zweite Wahl. Gut, dass er den Seitensprung verziehen hat und dass sie noch eine harmonische Ehe geführt haben.

    Andreas muss ein wunderbarer Mensch gewesen sein und Meggi wirklich sehr geliebt haben.

    Klar, dass Mika ausflippt und sie SOFORT da oben wegholen will. Es hat mir richtig weh getan, dass das zu einem Bruch der beiden geführt hat.

    Er war immer so geduldig. Aber dass er mit dieser Reaktion Filly verschreckt, war ja anzunehmen.

    Das Iris und Stefan nur ihr zuliebe auf dem Hof geblieben sind, muss man schon bewundern.

    Stimmt!!!:daumen:

  • Oh ja, es ist wirklich schade das Meggy nun doch gestorben ist. :(

    Die Szene, wie sie von Filly Abschied nimmt, ging ans Herz beim lesen. Andersherum gönne ich Meggy nun ihren Frieden, ohne Schmerzen und Sorgen.

    Meggie hat es sicher gut getan, dass sie Filly noch „beichten“ konnte. Erst dann konnte sie in Ruhe sterben.

    Zitat

    Mir hat das Buch gut gefallen, auch wenn es eher ein "unaufgeregter" Roman war, so war es doch ein wunderschönes Leseerlebnis.

    Tiefsinnig und sehr entspannend, in einer viel zu hektischen Zeit. Ein solches Buch sollte man immer im Regal haben, um bei Bedarf dem alltäglichen Stress entgegen zu wirken.

    Ich lese eigentlich am liebsten Krimis mit viel Spannung und Action. Aber zwischendurch tut es richtig gut, mal so einen wunderbar ruhigen und gefühlvollen Roman zu lesen.

  • Guten Morgen!


    Ich habe das Buch am Wochenende beendet und ich bin noch immer tief berührt.

    Ja, im Gegensatz zu meinen Büchle-Romanen (Abenteuer/Spannung) sind die Walker-Geschichten eher die der leisen Töne. Das ist eine ziemliche Umstellung für mich. Und manchmal habe ich Angst, dass sie nicht nur leise sind, sondern langweilig.

    Nein, sie sind nicht langweilig - ich finde Deine Walker-Bücher gehen immer sehr tief. Mich berühren sie immer sehr und auch nachhaltig.


    Am schönsten in diesem Abschnitt fand ich, wie Mika Filly hilft ,sich ihren Ängsten zu stellen. Wie liebevoll er mit den Situationen umgeht. Er drängt sie zu nichts, er ist einfach da - der Fels in der Brandung, der beschützt und einfach nur da ist. In manchen Momenten braucht man tatsächlich nichts anderes als jemanden, der einen hält. Der einem zeigt, dass man nicht alleine ist - egal was da gerade passiert. Man kann Situationen totquatschen, man kann aber auch einfach den Mund halten und einfach nur da sein.


    Ich glaube, dass die Szene, in der die Schuhverkäuferin sagt, dass ihre Schwester auch unter Klaustrophobie leidet, so eine Art Schlüsselmoment war. Filly merkt, dass sie nicht dumm angeschaut wird, sie ist gar nicht so "absonderlich", wie sie vielleicht die ganze Zeit dachte. Es war natürlich auch schön, dass die Verkäuferin von den Ängsten ihrer Schwester überhaupt was gesagt hat, denn das Bewusstsein, dass man mit seiner "Macke" nicht alleine ist auf der Welt, ist ein wichtiger Punkt (auch, wenn einem das nicht immer hilft, aber vielleicht doch manchmal).


    Am Geburtstag von Mika dachte ich mir, dass er sicherlich wusste, wie viele Leute im Laufe des Tages bei ihm aufschlagen werden. Wohlweislich hat er FIlly davon nix gesagt. Aber dadurch, dass die Leute nach und nach kamen und gingen, war es gut dosiert und von daher wahrscheinlich gut auszuhalten.


    Lucia empfand ich als sehr distanzlos. Sie umarmt Filly, mehr als 1 x, und irgendwie unterschreitet sie permanent deren Individualdistanz. Dann drückt sie ihr auch noch direkt einen Termin auf's Auge. ... ups... dachte ich da nur. Aber scheinbar ist es diese Vorgehensweise, gepaart mit der Angst vor Wasser (und dem Vorfall am Pool), die sie Filly sympathisch machen. Der Nachmittag am Pool zeigt ja, dass sie sich einiges zu sagen haben, sonst wäre der Tag nicht so entspannt geworden.


    Wie vermutet, überlebt Meggy ihre Krankheit nicht.
    Hier erfährt man noch von dem Verhältnis zwischen Bruno und ihr und irgendwie ist diese Liebe auch sehr tragisch. Ich denke für Meggy war das schwerer zu ertragen als für Bruno. Bruno hatte seinen Glauben, er konnte sich an etwas festhalten, Meggy hatte nur ihre unerfüllte Liebe und musste mit dieser erst mal klar kommen. Ihr Mann war also nur 2. Wahl.

    Es passten ihre Ziele nicht zusammen, aber ihre Herzen.

    Das hast Du wunderschön beschrieben.


    Iris und Stefan können sich nun endlich ihren Traum erfüllen. Dass Sie auf Meggy Rücksicht genommen haben, hat mir gut gefallen. Auch wenn sie viele Jahre auf ihren Traum verzichtet haben, haben sie nun die Chance auf einen Neuanfang.


    Die Nacht auf dem Felsvorsprung ... oh mein Gott ... ich wäre gestorben vor Angst. FIlly hat das irgendwie ziemlich locker mitgenommen. Die Reaktion von Mika war ein klein wenig überzogen, machte aber deutlich, wie viel ihm an Filly liegt und wie wichtig sie ihm ist.


    Dass Filly auf der Hochzeit auftaucht, war mir klar. Aber wann hat sie das Kleid gekauft (ok, das hätte sie im Internet kaufen können) und wann war sie beim Friseur? Sie hat innerhalb kurzer Zeit einen riesengroßen Schub gemacht. Das kam aber trotzdem alles realistisch rüber, denn wenn mal ein Anfang gemacht ist, läuft manches ja von ganz alleine.


    Die Beiden müssen sicherlich noch viele Hürden überwinden und es wird immer Rückschläge geben. Aber sie sind stark genug das zu schaffen und mit den Kindern wird auch Filly wieder ganz ins Leben zurückfinden.


    Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Wieder ein leises Buch, das laut nachklingt. Vielen Dank!


    Seite 267 schrieb:

    "Und manchmal treten wir um uns, treffen andere und meinen aber nur uns selbst?"

    Das erlebe ich - leider - auch sehr oft in letzter Zeit. Ich werde getreten und muss Gewitter abfangen, die eigentlich gar nicht für mich gedacht sind.


    Seite 333 schrieb:

    Meiner Erfahrung nach fliegt ein Schmetterling auch noch, wenn einer seiner Flügel nicht perfekt ist....

    Schmetterlinge können das leider nicht, aber Menschen können sich Flügel ausleihen oder die Flügel der Menschen (mit-)benutzen, die für sie da sind/sein wollen. Ungeachtet der Schwierigkeiten, die da kommen.


    Es gibt Lieder die ausdrücken können, was man selbst nicht sagen kann.


    "And hey, if your wings are broken, please take mine so yours can open too

    ....

    And Love, if your wings are broken, borrow mine so yours can open too"


    Rachel Platten, "Stand by you"

    Meine Rezension kommt umgehend.

Anstehende Termine

  1. Freitag, 6. Juli 2018 - Sonntag, 22. Juli 2018

    Dani79

  2. Dienstag, 10. Juli 2018, 21:40 - Dienstag, 24. Juli 2018, 22:40

    odenwaldcollies

  3. Freitag, 13. Juli 2018 - Sonntag, 29. Juli 2018

    Caren

  4. Freitag, 13. Juli 2018 - Sonntag, 22. Juli 2018

    odenwaldcollies