03 - ebook: 9. bis 13. Kapitel (im Print Seite 157-232)

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Also für Caireen empfindet Nico leider nur Freundschaft. Das muss sie erst mal verdauen. Aber ich schätze, dass die beiden tatsächlich Freunde bleiben werden. Caireen ist einfach ein toller Charakter. Sie ist tatsächlich mein LIebling in dieser Geschichte. Nico und Leany sind mir einfach ZU schräg. Es wird Zeit, dass die beiden endlich miteinander über ihre Träume reden. Die Chancen steigen, denn Nico wird endlich selbstbewusster und lässt sich nicht mehr alles gefallen.


    Kein Wunder, dass Nico so große psychische Probleme hat. Er hat ja, seit er vier ist diese "Visionen" und dazu noch Linus und seine Schikanen. Leany und er könnten sich wohl gegenseitig helfen. So ganz habe ich noch nicht kapiert, auf welcher Ebene das ist. Ist das ein Traumreich? Die Vergangenheit? Oder was? Auch wohin das führen sollte, wenn die beiden sich zusammentun, da habe ich keine Ahnung. Hören dann die Visionen auf?


    Ich warte immer noch auf die Fantasy-Elemente. rotwerd

  • Naja, er lag ja wohl wirklich in der Höhle und scheint sie wahrgenommen zu haben, während sie nur geträumt hat. Wie die beiden verbunden sind, ist mir auch noch nicht so ganz klar, aber es wird Zeit, dass die beiden dahinter kommen und Leany sich endlich am Riemen reißt. Dieses Rumgezicke geht mir nämlich langsam ein wenig auf den Keks.


    Cairenn tat mir total leid bei diesem Gespräch aber ich glaube, da ist das letzte Wort noch nicht gesprochen🤔


    Nach dem Vorfall zwischen Leany und Nico wird das volle Ausmaß seiner Erkrankung deutlich. Ich hoffe, cairenn gibt ihm genug Kraft, einen Weg aus diesem Loch zu finden.

    Ein Leben ohne Bücher ist möglich, aber sinnlos

  • Nico ist nachts unterwegs. Wird er wirklich angegriffen, oder passiert das nur in Leanys Traum? Irgendwie ist das gruselig.

    Auch die Stimme, die er immer hört. Linus! Wie ist da die Verbindung? Warum lässt er sich so von ihm beeinflussen?

    Die Sache mit Sirscha finde ich auch heftig. Kann er sich ihre Anwesenheit so einbilden? Er erzählt Cairenn, was er früher alles mit ihr unternommen hat. Alles nur Illusion? Auch gruselig.


    Cairenn ist auch mein Liebling in dieser Geschichte. Sie steht zu Nico, obwohl er sie versetzt. Was wäre wohl passiert, wenn sie ihn nicht aufgesucht hätte? Wäre er alleine aus seinem Loch wieder rausgekommen?


    Ina uns Dennis wissen nichts von seiner Erkrankung? Das müssen sich doch merken! Wenn das schon Grundschulkinder feststellen, muss das doch auch vernünftigen Erwachsenen auffallen. Das will mir nicht so ganz einleuchten.


    Seine Eltern verstehe ich auch nicht. An ihrer Stelle hätte ich mich davon überzeugt, dass Nico wirklich die Zeit auf dem Hof verbringt. Allein zu Hause, das ist doch gefährlich bei seiner Vergangenheit und seiner Krankheit.



    Warum besteht Nico noch immer auf die Reitstunde, obwohl es die „schwärzeste Stunde des Tages“ ist? Vermutlich ist nach dem Vorfall im Stall erst mal Schluss damit.


    Wie schon erwähnt, gefällt mir die bildhafte Sprache sehr gut:


    Zitat von Cairenn

    Aber unsere Freundschaft ist wie Sand. Sie schmilzt zu Glas, wenn du sie verbrennst, flüssiges, glühendes Glas, das uns beide umschließt und versengt. .... Aber vielleicht müssen wir nur abwarten. Bis das Glas abkühlt und fest wird. Bis es uns in einer durchsichtigen Schutzschicht zusammenschließt.

  • Jetzt erfahren wir endlich, was es mit den Armbändern auf sich hat. Nico hat tatsächlich einen Selbstmordversuch hinter sich, sogar nicht nur einen. Aber er hat es geschafft, sich jemanden zu öffnen. Er und Cairenn wären sicher ein schönes Paar. Es war eine traurig und zugleich schöne Szene, als Nico sich alles von der Seele reden konnte. Leider hielt diese Vertrautheit der Beiden nicht lange. Die Gefühle sind einfach viel zu viel und zu übermächtig. Es folgt schnell der nächste Tiefschlag und schon ist die Einsamkeit größer als vorher.


    Wenn ich ehrlich bin, mir gefällt zwar der Erzählstil aber zu der eigentlichen Geschichte habe ich nicht wirklich Zugang. Mir sind die Protagonisten zu jung und zu sehr Teenager. Ich kann mich nicht in sie hineinversetzten und mitfühlen, wie es ihnen geht. Natürlich werde ich weiterlesen, aber vermutlich werde ich etwas hinter euch her laufen.


    So ganz habe ich noch nicht kapiert, auf welcher Ebene das ist. Ist das ein Traumreich? Die Vergangenheit? Oder was? Auch wohin das führen sollte, wenn die beiden sich zusammentun, da habe ich keine Ahnung. Hören dann die Visionen auf?

    Ich blicke da auch überhaupt noch nicht durch. Es können ja nicht nur Albtraumvisionen sein.



    Seine Eltern verstehe ich auch nicht. An ihrer Stelle hätte ich mich davon überzeugt, dass Nico wirklich die Zeit auf dem Hof verbringt. Allein zu Hause, das ist doch gefährlich bei seiner Vergangenheit und seiner Krankheit.

    Das war für mich auch völlig unverständlich und auch nicht nachvollziehbar. Eigentlich hätte ich von den Eltern erwartet, dass sie sich wenigstens davon überzeugen, dass Nico wirklich auf dem Hof gut aufgehoben ist.

  • So ganz habe ich noch nicht kapiert, auf welcher Ebene das ist. Ist das ein Traumreich? Die Vergangenheit? Oder was? Auch wohin das führen sollte, wenn die beiden sich zusammentun, da habe ich keine Ahnung. Hören dann die Visionen auf?

    Ich blicke da auch überhaupt noch nicht durch. Es können ja nicht nur Albtraumvisionen sein.

    Da bin ich ja froh, dass ich nicht alleine bin in meiner Ahnungslosigkeit. Ich kann das auch überhaupt nicht einordnen.

  • Seine Eltern verstehe ich auch nicht. An ihrer Stelle hätte ich mich davon überzeugt, dass Nico wirklich die Zeit auf dem Hof verbringt. Allein zu Hause, das ist doch gefährlich bei seiner Vergangenheit und seiner Krankheit.

    Das war für mich auch völlig unverständlich und auch nicht nachvollziehbar. Eigentlich hätte ich von den Eltern erwartet, dass sie sich wenigstens davon überzeugen, dass Nico wirklich auf dem Hof gut aufgehoben ist.

    Dass die ihn einfach alleine lassen, fände ich ohne Erkrankung schon zweifelhaft, aber in Anbetracht seiner Vergangenheit ist das schlicht fahrlässig.

    Ich glaube, die sind einfach völlig überfordert und verschließen die Augen vor allem


    Sry, mein Handy lässt mich das erste Zitat nicht entfernen 🙈

    Ein Leben ohne Bücher ist möglich, aber sinnlos

  • Dass die ihn einfach alleine lassen, fände ich ohne Erkrankung schon zweifelhaft, aber in Anbetracht seiner Vergangenheit ist das schlicht fahrlässig.

    Man kann den Eltern zu Gute halten, dass ja seit mehreren Jahren keine Zustände mehr gehabt hat bzw. die letzen vor den Eltern ja verheimlicht hat. Keiner kann in einen anderen reinschauen und sie sind ja keine Psychologen sondern "nur" die Eltern. Psychische Erkrankungen lassen sich durchaus vor den anderen verbergen. (EIn trauriges Beispiel sind die vielen Selbstmorde, die auch nahe Angehörige nicht geahnt haben.) Die Eltern hätten sonst nur die Wahl, ihren fast erwachsenen Sohn nie mehr alleine zu lassen und wie ein Kleinkind zu bewachen. Das will Nico ja auch gar nicht.

    Sie hätten allerdings jemanden ins Vertrauen ziehen müssen, der auf Nico achtet. Da stimme ich dir zu. Aber auch Eltern sind nicht perfekt.

  • Dass die ihn einfach alleine lassen, fände ich ohne Erkrankung schon zweifelhaft, aber in Anbetracht seiner Vergangenheit ist das schlicht fahrlässig.

    Man kann den Eltern zu Gute halten, dass ja seit mehreren Jahren keine Zustände mehr gehabt hat bzw. die letzen vor den Eltern ja verheimlicht hat. Keiner kann in einen anderen reinschauen und sie sind ja keine Psychologen sondern "nur" die Eltern. Psychische Erkrankungen lassen sich durchaus vor den anderen verbergen. (EIn trauriges Beispiel sind die vielen Selbstmorde, die auch nahe Angehörige nicht geahnt haben.) Die Eltern hätten sonst nur die Wahl, ihren fast erwachsenen Sohn nie mehr alleine zu lassen und wie ein Kleinkind zu bewachen. Das will Nico ja auch gar nicht.

    Sie hätten allerdings jemanden ins Vertrauen ziehen müssen, der auf Nico achtet. Da stimme ich dir zu. Aber auch Eltern sind nicht perfekt.

    Ja, genau so habe ich es auch gedacht. Die Eltern versuchen verzweifelt, sowas wie Normalität in ihre Beziehung zu Nico zu bringen, und einen gesunden 17-jährigen würde man wohl kaum kontrollieren wie ein Kleinkind. Der Junge wird bald 18 und möchte auch so behandelt werden wie ein beinahe Erwachsener, dass seine Krankheit ihn in der Ansicht seiner Eltern in die Rolle eines Kleinkindes drängt, ist auch das, was ihn am allerallermeisten belastet. Und weil seine Eltern das ebenfalls wissen, bemühen sie sich darum, ihm eben doch mehr zuzutrauen (zumal er es in letzter Zeit ja so hat aussehen lassen, als wäre alles so gut wie nie zuvor). Nico deutet Cairenn gegenüber ja auch an einer Stelle an, dass er "Selbstverantwortung lernen soll", und dass das nur möglich ist, wenn seine Eltern ihm diese Selbstverantwortung lassen. Sie glauben ihm also, dass er auf dem Hof alles geklärt hat, weil er ihnen das so vorspielt, und sie wollen ihn nicht kontrollieren, weil sonst das mühsam aufgebaute Vertrauensverhältnis wieder zerbricht. Nico versteckt ja seine Krankheit vor allem deswegen, weil er es nicht erträgt, von seinen Eltern in Watte gepackt zu werden und ihnen nonstop Kummer zu bereiten.