03 - Kapitel 6 bis 8 (Seite 115 bis 178)

Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Da hilft es auch überhaupt nicht, wenn man als Eltern den Kindern gute Wertvorstellungen beibringen möchte. Wie schnell können sich Kinder dann gegen sie stellen, wenn sie den Worten der Lehrer Glauben schenken!

  • Da hilft es auch überhaupt nicht, wenn man als Eltern den Kindern gute Wertvorstellungen beibringen möchte. Wie schnell können sich Kinder dann gegen sie stellen, wenn sie den Worten der Lehrer Glauben schenken!

    Es sind ja auch nicht nur die Lehrer, sondern auch der Onkel, die Großeltern, ...

  • Da hilft es auch überhaupt nicht, wenn man als Eltern den Kindern gute Wertvorstellungen beibringen möchte. Wie schnell können sich Kinder dann gegen sie stellen, wenn sie den Worten der Lehrer Glauben schenken!

    Und es ist ja oftmals so, dass man gerade von den Nicht-Eltern viel lieber etwas annimmt, als von den eigenen Eltern.

  • Es war mir eine Genugtuung zu lesen, dass Paul und Johanna an den Sonntagen nicht bei den Mahnsteins eingeladen wurden.

    Hihi, das hat mir auch gefallen, vor allem weil sie sich so darüber ärgern. Verständlich, denn viel Gesellschaft haben sie auf ihrem Gutshof ja nicht. Hier erleben wir auch zum ersten Mal ganz deutlich wie stark der Familienzusammenhalt von Hedwigs Familie ist. Das gefällt mir sehr!


    Werner schlägt mir eine gefährliche Entwicklung ein, schon jetzt, mit sechs Jahren, meint er das Mädchen dümmer sind. Der Lehrer trichtert den kleinen Jungs ein, welche Vorstellungen Hitler für Mädchen und Frauen hat. Was soll ich sagen, er kann ja nichts dafür, soll man doch immer dem Lehrer gehorchen. Aber ist das nicht schlimm, wie schon Kinder infiltriert wurden.?

    Wahnsinn, nicht? Ich kann mir das gut vorstellen. Oft erlebe ich bei Kinder bis circa 12 Jahren, wie sie die Gedanken ihrer Eltern einfach nachplappern und für ihre eigenen ausgeben. Erst danach fängt das reflektierte Denken an, weswegen Jugendliche wohl auch so oft rebellieren.

    Das mit dem rebellieren scheint mir logisch und einleuchtend, so habe du es noch gar nicht gesehen. Das hätte ich vorher wissen sollen :totlach:, dann wäre bei unserer Tochter vielleicht einiges anders gelaufen;)


    Das ist wirklich ein guter Gedanke.

  • Da hilft es auch überhaupt nicht, wenn man als Eltern den Kindern gute Wertvorstellungen beibringen möchte. Wie schnell können sich Kinder dann gegen sie stellen, wenn sie den Worten der Lehrer Glauben schenken!

    Und es ist ja oftmals so, dass man gerade von den Nicht-Eltern viel lieber etwas annimmt, als von den eigenen Eltern.

    Die eigenen Eltern erzählen ja auch nur Quatsch :lachen:

    Liebe Grüße


    Nadine


    " Liest Du ein Buch zum ersten Mal, lernst Du jemanden kennen.

    Liest Du es zum zweiten Mal, begegnet Dir ein Freund."

    (Chin. Weisheit)

  • Und es ist ja oftmals so, dass man gerade von den Nicht-Eltern viel lieber etwas annimmt, als von den eigenen Eltern.

    Die eigenen Eltern erzählen ja auch nur Quatsch :lachen:

    Da ist was wahres dran. Wir haben oft den Mund gehalten und waren dann erstaunt, wenn zum Beispiel die Tanten oder Onkel von unseren Kindern etwas zu ihnen sagten ,was sie vielleicht nicht so gut fanden. Dann.....oh Wunder^^, war es doch eine Überlegung wert. Wenn wir etwas gesagt hätten, wäre es nicht so gewesen..... Dann wäre wohl das:ploed: gekommen.

    So scheint es auch bei Werner zu sein, noch versteht er gar nicht, dass Hedwig ihm nur gutes will und die richtigen Werte beibringen möchte.

  • Die eigenen Eltern erzählen ja auch nur Quatsch :lachen:

    Da ist was wahres dran. Wir haben oft den Mund gehalten und waren dann erstaunt, wenn zum Beispiel die Tanten oder Onkel von unseren Kindern etwas zu ihnen sagten ,was sie vielleicht nicht so gut fanden. Dann.....oh Wunder^^, war es doch eine Überlegung wert. Wenn wir etwas gesagt hätten, wäre es nicht so gewesen..... Dann wäre wohl das:ploed: gekommen.

    So scheint es auch bei Werner zu sein, noch versteht er gar nicht, dass Hedwig ihm nur gutes will und die richtigen Werte beibringen möchte.

    Ich weiß, ist bei meinen auch nicht anders. Und haben wir früher auf unsere Eltern gehört? Eher selten, oder?

    Liebe Grüße


    Nadine


    " Liest Du ein Buch zum ersten Mal, lernst Du jemanden kennen.

    Liest Du es zum zweiten Mal, begegnet Dir ein Freund."

    (Chin. Weisheit)

  • Oh nein. Hedi hat ihr erstes Kind verloren. Aber die zwei anderen kamen ja ziemlich flott hintereinander. Der Aufenthalt auf Gut Kahlenwald tut ihr jedenfalls nicht gut. Ich hoffe nur, Johanne entfremdet ihr die Kinder nicht, während Hedi sich den Buckel krumm schuftet in der Fleischerei.


    Der Unfall war hart für Luise. Zum Glück hat sie überlebt, aber sie ist entstellt. Zwar ist es für sie vielleicht gut, dass sie Horst Adomeit nicht geheiratet hat, aber dass sie sich der Liebe nun komplett verschließt …?


    Mit Albert werde ich einfach nicht warm.

  • Und haben wir früher auf unsere Eltern gehört? Eher selten, oder?

    Bei mir war es meine Oma, auf die ich eher gehört habe, als auf meine Mutter ...


    Omas haben immer einen ganz besonderen Stellenwert in der Familie. Das ist bei uns auch nicht anders ... meine beiden Mädels sind aber mehr dem Opa zugetan. Den lieben sie heiß und innig, vor der Oma haben sie eher distanzierten Respekt :totlach:

Anstehende Termine

  1. Freitag, 12. Oktober 2018 - Freitag, 26. Oktober 2018

    odenwaldcollies

  2. Mittwoch, 17. Oktober 2018, 21:43 - Mittwoch, 31. Oktober 2018, 22:43

    odenwaldcollies

  3. Freitag, 19. Oktober 2018 - Freitag, 2. November 2018

    odenwaldcollies

  4. Freitag, 19. Oktober 2018 - Freitag, 2. November 2018

    odenwaldcollies