01: Erster Teil - Damals & Zweiter Teil - Heute

  • Hallo Ihr Lieben,


    hier treffen wir uns ab dem 10.07.2018 zur Leserunde zu dem Buch "Totenbauer" und ich begrüße alle TeilnehmerInnen und ganz besonders Tom Finnek, der uns hier begleiten wird. Schön, dass Du, lieber Tom, wieder mit dabei bist! :-*


    Bitte lest Euch kurz vorher nochmal die Informationen zu Leserunden und auch die neuen Ausführungen zur Netiquette durch.

    Postet hier bitte erst, wenn ihr angefangen habt und etwas zu dem Buch zu sagen oder fragen habt. Die Beiträge "Buch liegt bereit, ich fange heute Abend an" ziehen das Ganze zu sehr in die Länge und passen besser in den Buchvorschlag.


    Wenn ihr erst ein paar Tage später in die Leserunde einsteigen könnt, dann wäre es gut, wenn ihr hier oder per PN an den Moderator kurz Bescheid geben würdet.


    Es wäre schön, wenn ihr darauf achtet, nicht einzeln zu sehr vorzupreschen, damit wir größtenteils zusammenbleiben können. Grobe Faustregel ist hierbei, dass bitte pro Tag nicht mehr als ein Abschnitt gelesen und dazu gepostet werden sollte! :winken:


    Für Fragen an den Autor gibt es keinen separaten Thread mehr, sondern ihr könnt eure Fragen in den einzelnen Abschnitten stellen.

    Mehr über Tom Finnek/Mani Beckmann könnt ihr hier erfahren: Webseite des Autors


    Hier könnt Ihr des Ersten Teil (Damals) und des Zweiten Teil (Heute) schreiben.

    Spoilermarkierungen sind aufgrund der Seitenbeschränkung nicht vorgesehen.


    Ich wünsche uns nun allen viel Spaß beim Lesen und Diskutieren!


    Liebe Grüße

    odenwaldcollies :winken:

  • Hallo zusammen,


    ich bin gestern abend gut in das Buch gestartet und habe mich sehr über das Wiedersehen mit Tenbrink und Bertram gefreut. Die beiden harmonieren irgendwie auch richtig gut miteinander und ich habe mich gefreut, dass sich die beiden immer mal wieder treffen, obwohl Tenbrink zur Zeit nicht bei der Arbeit ist. Es gefällt mir auch, dass die beiden über Tenbrinks Gedächtsnisprobleme reden - das Verhältnis zwischen den beiden geht für mich über reine Kollegen hinaus.


    Dann war ich sehr erleichtert, dass Tenbrink kein Alzheimer oder einen Tumor hat, ich hätte meine Hand darauf verwettet, dass es irgend sowas ist. Wobei für den Betroffenen eine dissoziative Amnesie sicherlich ziemlich unheimlich ist, wenn es da eine "Ecke" im Gehirn gibt, auf die man keinen Zugriff mehr hat. Im Moment deutet aber in der Tat alles daraufhin, dass diese Lücken mit Karins Tod zu tun haben könnten. Immer dann, wenn die Sprache auf ihren Tod kommt, wird er ganz fahrig und vergesslich. Nachdem er sich nun aber mit dem Thema auseinandersetzt und Gertrud ihm die nötige Erinnerungsauffrischung verpasst, beginnt er, sich an die ersten Einzelheiten zu erinnern.


    Karin ist also nicht an dem Krebs gestorben, sondern an dem Sturz von der Treppe. Da wir uns in einem Krimi befinden, habe ich mich natürlich direkt gefragt, ob hier jemand nachgeholfen hat :unschuldig: Aber bei ihrem gesundheitlichen Zustand ist es nicht verwunderlich, dass sie die Treppe nicht mehr bewältigen konnte. Die Tochter machte dem Vater dafür Vorwürfe, was vielleicht auch der Grund dafür ist, dass die beiden immer noch recht wenig Kontakt haben. Tenbrink selbst fühlt sich ebenfalls schuldig am Tod seiner Frau.


    Nun aber zu dem toten Peter Gausling: hier tappe ich momentan völlig im Dunkeln, was es mit seinem Tod und seinen letzten Worten zu tun hat. Meint er mit Bauer einen Landwirt? Oder ist Bauer hier als Nachname gemeint? Ich musste auch an den Bauer aus dem Schachspiel denken. Genauso gut können die Worte aber auch aufgrund der Verletzungen überhaupt keinen Sinn ergeben, was ich aber nicht glaube, da der Titel dieses Krimis "Totenbauer" lautet.

    Die Recherchen über Stammbäume und den Heimatverein sowie seine Freundschaft mit Ingrid Holters, die für das Archiv und den Heimatverein aktiv war - haben sie etwas mit seinem Tod zu tun? Eigentlich ist das alles erstmal ziemlich harmlos.


    Völlig verwirrt bin ich über die Episode von damals, von 2012 (ich musste erst nochmal googlen, wann in London die Olympiade war rotwerd), was sie mit den heutigen Ereignissen zu tun haben. Anfangs konnte ich Daniel ja noch ein wenig verstehen, als dieser ganze Touristenzirkus beschrieben wurde, aber das, was er sich bei der betrunkenen Engländerin erlaubt hat, geht überhaupt nicht. Leider hat Johannes' Eingreifen ihn nicht zur Vernunft gebracht und ich bin gespannt, was wir noch weiter über die Geschichte erfahren werden. Irgendwie habe ich die Befürchtung, dass das Mädchen den nächsten Morgen nicht erleben wird.


    Daniel sind wir nicht wieder begegnet, aber Johannes taucht auf als neuer Freund von Lisa, die zuvor mit dem toten Peter zusammen war. Aber was hat das alles mit 2012 zu tun?


    Tenbrink kämpft mit den Gespenstern seiner Vergangenheit und Maik Bertram wird von ihr ebenfalls eingeholt, als diese Michaela plötzlich bei ihm auftaucht. Ich weiß nicht, ob ich es gut finde, dass er sie am Ende doch noch zurückgerufen hat. Ein Vorteil hat es allerdings: so wird nichts mit dem Date mit Martina, um das sich Bertram eh am liebsten gedrückt hätte. Hier wird es Zeit, dass er endlich mal Rückgrat zeigt und die Beziehung beendet, so unwohl, wie er sich damit fühlt. Er hätte sie gar nicht erst anfangen sollen, aber nun ist zu spät zum Jammern.

  • Hallo zusammen,

    ich freu mich sehr, dass es auch zum zweiten Fall von Tenbrink und Bertram eine Leserunde gibt. Vorab schon mal ein paar Anmerkungen aus dem Nähkästchen: den Ort auf Kreta kenne ich aus eigener Urlaubs-Erfahrung, allerdings habe ich verschiedene Dörfer an der Nordwestküste zu einem neuen Ort montiert: Sucht also nicht bei Google nach Horrorpolis! :) Und das ehemalige Krankenhaus, das nun ein Seniorenheim ist, ist mir ebenfalls bekannt: Dort wurde ich geboren. Allerdings ist der Ort Oldenhook eine Erfindung meinerseits ;)

  • Vorab schon mal ein paar Anmerkungen aus dem Nähkästchen: den Ort auf Kreta kenne ich aus eigener Urlaubs-Erfahrung, allerdings habe ich verschiedene Dörfer an der Nordwestküste zu einem neuen Ort montiert: Sucht also nicht bei Google nach Horrorpolis!

    Und das war auch so grauslig wie im Buch beschrieben? :o

    Und das ehemalige Krankenhaus, das nun ein Seniorenheim ist, ist mir ebenfalls bekannt: Dort wurde ich geboren.

    Wie schön!

  • Ich wollte gestern Abend kurz reinlesen in das Buch - und konnte nicht mehr aufhören! Nachdem ich in einer anderen Leserunde gerade nicht besonders begeistert bin und mich mehr oder weniger durch das Buch quäle, hat mich Totenbauer sofort gefesselt.

    Galgenhügel habe ich in vor ein paar Wochen als Hörbuch genossen. Ich stelle aber immer wieder fest, dass das Lesen eines Buches mir wesentlich besser gefällt.


    Aber nun zum Inhalt:

    Gut, dass Heinrich keine schlimme organische Erkrankung hat. Die dissoziative Amnesie geht vielleicht vorbei, wenn er sich mit dem Tod seiner Frau auseinandersetzt und ihn (vielleicht mit einem Therapeuten) endlich richtig verarbeitet. Er ist zwar zur Zeit nicht im Dienst. Dass er seine Schwägerin „zufällig“ besucht, glaubt aber niemand, oder? Sie hilft ihm einerseits, was den Tod seiner Frau anbelangt, andererseits erfährt er durch sie, dass Peter ein Buch zur Geschichte seines Dorfes ausgeliehen hat. Ob das eine Bedeutung hat für seinen Tod?


    Toter Bauer. Das hat Peter noch gesagt, bevor er gestorben ist. Allerdings mit einem Fragezeichen.


    Dass die Heimleiterin eine Beziehung zu Peter hatte oder haben wollte, kann ich mir nicht vorstellen. Mir gefällt eher Bertrams Theorie, dass sie seine leibliche Mutter ist.


    Peter war ja nicht gerade gesellig, eher ein Eigenbrötler. Das war vielleicht auch der Grund, warum seine Beziehung zu Lisa nicht lange gehalten hat. Anscheinend wollte er nicht einsehen, dass es zu Ende ist. Lisas neuer Freund ist die einzige Verbindung zu „damals“. Ich habe auch gegoogelt, wann Olympia in London war. 1908 und 2012. 1908 scheidet ja aus, sonst wäre Johannes nicht mehr so jung und lebendig. ^^ Ich bin mal gespannt, wie das damals und das heute zusammenhängt.


    Tenbrink, das „personifizierte Bauchgefühl“ und Bertram sind mir sehr sympathisch. Sie menscheln und haben Fehler, das macht sie authentisch. Mail hat ja kein so gutes Händchen, was Frauen angeht... Seine Ex aus Magdeburg hat er jetzt wieder an der Backe, da kommt bestimmt nichts Gutes nach. Wie wird Martina das finden? Sicherlich ist sie not amused. Sie hat sich ja an ihn rangeschmissen und wird nicht begeistert sein, wenn sie abserviert wird. Aber das wäre ja über kurz oder lang auch ohne Candy Candice passiert. So oder so ist es für beide unangenehm, zusammen arbeiten zu müssen.



  • Karin ist also nicht an dem Krebs gestorben, sondern an dem Sturz von der Treppe. Da wir uns in einem Krimi befinden, habe ich mich natürlich direkt gefragt, ob hier jemand nachgeholfen hat :unschuldig: Aber bei ihrem gesundheitlichen Zustand ist es nicht verwunderlich, dass sie die Treppe nicht mehr bewältigen konnte. Die Tochter machte dem Vater dafür Vorwürfe, was vielleicht auch der Grund dafür ist, dass die beiden immer noch recht wenig Kontakt haben. Tenbrink selbst fühlt sich ebenfalls schuldig am Tod seiner Frau.

    Ich gehe davon aus, dass ihr Tod ein Unfall war. Klar, dass Heinrich und die Tochter sich selber und gegenseitig Vorwürfe machen. Aber das hilft auch nicht weiter. Es wird Zeit, das Geschehene zu verarbeiten und die Vergangenheit ruhen zu lassen.

    Zitat

    Nun aber zu dem toten Peter Gausling: hier tappe ich momentan völlig im Dunkeln, was es mit seinem Tod und seinen letzten Worten zu tun hat. Meint er mit Bauer einen Landwirt? Oder ist Bauer hier als Nachname gemeint? Ich musste auch an den Bauer aus dem Schachspiel denken. Genauso gut können die Worte aber auch aufgrund der Verletzungen überhaupt keinen Sinn ergeben, was ich aber nicht glaube, da der Titel dieses Krimis "Totenbauer" lautet.

    Seine letzten Worte haben sicherlich eine Bedeutung. Er hat sie als Frage ausgesprochen. Ich tappe aber auch im Dunkeln, was ja wahrscheinlich im Sinne des Autors ist. ^^

    Zitat

    Die Recherchen über Stammbäume und den Heimatverein sowie seine Freundschaft mit Ingrid Holters, die für das Archiv und den Heimatverein aktiv war - haben sie etwas mit seinem Tod zu tun? Eigentlich ist das alles erstmal ziemlich harmlos.

    Harmlos ist meistens gefährlich! :totlach:

    Zitat

    Hier wird es Zeit, dass er endlich mal Rückgrat zeigt und die Beziehung beendet, so unwohl, wie er sich damit fühlt. Er hätte sie gar nicht erst anfangen sollen, aber nun ist zu spät zum Jammern.

    Ganz am Anfang der „Beziehung“ hat er sich noch gebauchpinselt gefühlt. Schnell wurde daraus aber Ernüchterung. Und jetzt hat er nicht genug A... in der Hose, um die Sache zu beenden.

  • Hallo in die Runde und natürlich ein Hallo an dich Tom. Schön das wir uns hier mit dem zweiten Fall von Tenbrink und Bertram wieder lesen.


    Ich bin noch nicht ganz durch mit dem ersten Abschnitt, wollte aber schon kurz meinen ersten Eindruck schreiben.

    So hab ich heute Abend begonnen und freue mich, den bekannten Schreibstil lesen zu können.

    Gleich spannend geht es " Damals" auf Kreta los. Daniel und Johannes langweilen sich im gemeinsamen Urlaub mit den Eltern, da so gar nichts in dieser Gegend los ist. Daniel wollte wenigstens ein Mädel kennenlernen, was allerdings auch nicht gelungen ist. Und da entdecken die beiden Jungs an ihrem letzten Abend auf den Weg zurück ins Hotel, dieses besoffene Mädchen. Ehrlich? Ich war über Daniels Verhalten mehr als entsetzt und ich vermute ganz stark, dass er später noch einmal zurück gegangen ist um sich an dem Mädchen zu vergeben. Johannes hatte noch Anstand und hat , zumindest in dem Moment, schlimmeres verhindert.


    Tenbrink befindet sich also noch in der Reha, ich war aber froh, dass er keine Schäden zurück behalten hat. Der Besuch beim Arzt hat mir gezeigt, er ist fast wieder der Alte mit seinem Sarkasmus. Die Diagnose , dissoziative Amnesie, könnte wirklich zutreffen. Hoffentlich geht er auch zum Psychotherapeuten. Mir schien es schon im ersten Teil so, dass er noch lange nicht den Tod seiner Frau verarbeitet hat, auch wenn er und seine Frau Zeit hatten voneinander Abschied zu nehmen. So hinterlässt sie doch eine große Lücke in seinem Leben.


    Die Joggerin hat zum Glück den Mann, der nun tot ist, wieder erkannt. So konnten Bertram und seine neuer Chef Arno Bremer, der mir mehr als unsympathisch ist, gleich mit den Ermittlungen beginnen. Das liegt mit Sicherheit daran , weil ich Bertram und Tenbrink als Team haben möchte.

    Jedenfalls wissen sie wer der Tote ist, Peter Gausling, wo er gearbeitet und gelebt hat und wer seine Exfreundin gewesen ist. Und dann bin ich stutzig geworden, denn der neue Freund von Lisa ist Johannes Große-Daltrup. ( Sollte der Name noch öfter erwähnt werden, wird es nur Johannes bei mir sein:totlach: was für ein Nachname?) Wenn der Name Daniel als Freund von Lisa ins Spiel gekommen wäre, hätte ich ihn sofort in Verdacht gehabt, aber Johannes? Hier fängt Tom schon an uns zu rätseln und spekulieren anzuregen. Hat Johannes sich nach dem Urlaub so verändert, oder hat er gar nichts damit zu tun und hat Peter nur die Meinung gesagt?


    Die Leiterin des Senioren Wohnparks, Beate Lohmann, war mehr als merkwürdig, die hat doch ein Geheimnis, sie verbirgt etwas.


    Was haben die letzten Worte " toter Bauer zu bedeuten? Als Betram nachts noch Tenbrink Besuch und ihm vom neuen Fall berichtet, schenkt er dieser Aussage noch keine große Bedeutung. Ich dachte das gleich irgendwo ein toter Bauer in einer Scheune oder auf dem Feld gefunden wird. Schön das die beiden noch regen Kontakt haben, ja ich möchte meinen sie sind Freunde.


    So nun werde ich versuchen morgen mit dem Abschnitt fertig zu werden. Auf jeden Fall wird es spannend.

    Zitieren werde ich erst wenn ich den Abschnitt durch habe, darum lese ich eure Beiträge jetzt auch nicht:)

    Bücher lesen heißt, wandern gehen in ferne Welten, aus den Stuben, über die Sterne“<br />– Jean Paul

  • Gut, dass Heinrich keine schlimme organische Erkrankung hat. Die dissoziative Amnesie geht vielleicht vorbei, wenn er sich mit dem Tod seiner Frau auseinandersetzt und ihn (vielleicht mit einem Therapeuten) endlich richtig verarbeitet.

    Darauf setze ich auch meine Hoffnungen, dass er vielleicht wieder geheilt werden kann. Wenn das der Fall wäre, müsste er dann immer noch Innendienst schieben?


    Dass er seine Schwägerin „zufällig“ besucht, glaubt aber niemand, oder?

    Absolut nicht - und Gertrud glaubt das auch nicht, sie ist clever genug, um eins und eins zusammenzuzählen :totlach:


    Ich habe auch gegoogelt, wann Olympia in London war. 1908 und 2012. 1908 scheidet ja aus, sonst wäre Johannes nicht mehr so jung und lebendig. ^^

    DAS ist das Geheimnis mit dem 1908 :totlach:


    Harmlos ist meistens gefährlich! :totlach:

    Da hast du so was von recht :totlach:


    So konnten Bertram und seine neuer Chef Arno Bremer, der mir mehr als unsympathisch ist, gleich mit den Ermittlungen beginnen.

    Ich muss auch immer etwas schadenfreudig grinsen, wenn Maik Bremer auflaufen lässt. Allerdings wird der sich das sicherlich nicht auf Dauer gefallen lassen.


    Sollte der Name noch öfter erwähnt werden, wird es nur Johannes bei mir sein :totlach: was für ein Nachname?

    Bei dem Name muss ich auch jedesmal stutzen. Interessant fand ich aber Johannes' Erklärungen zu den Münsterländer Namen.

  • So konnten Bertram und seine neuer Chef Arno Bremer, der mir mehr als unsympathisch ist, gleich mit den Ermittlungen beginnen. Das liegt mit Sicherheit daran , weil ich Bertram und Tenbrink als Team haben möchte.

    Bertram geht es wie uns, er möchte auch lieber wieder mit Tenbrink zusammenarbeiten. Ich hoffe, er übertreibt es nicht mit den Provokationen Er sollte es sich nicht mit zwei Vorgesetzten verderben.... 8)

  • Gut, dass Heinrich keine schlimme organische Erkrankung hat. Die dissoziative Amnesie geht vielleicht vorbei, wenn er sich mit dem Tod seiner Frau auseinandersetzt und ihn (vielleicht mit einem Therapeuten) endlich richtig verarbeitet.

    Darauf setze ich auch meine Hoffnungen, dass er vielleicht wieder geheilt werden kann. Wenn das der Fall wäre, müsste er dann immer noch Innendienst schieben?

    Wenn er wieder ganz der Alte ist, darf er sicherlich - hoffentlich - wieder in seinem alten Job arbeiten.

  • Hui, ihr legt ja ganz schön los mit euren Vermutungen und Schlussfolgerungen. Wie schön, dass der Text so sehr zum Mitgrübeln und Rätseln verleitet. Und mir macht's ungeheuren Spaß euren Gedankenspielen zu folgen. Bertram und Tenbrink haben diesmal eben nicht nur einen Fall zu lösen, sondern auch noch ihre persönlichen Probleme in den Griff zu bekommen. Das kann durchaus Verwirrung stiften ...

  • Nun bin ich durch.

    Richtige Erfolge können die Kollegen, Bertram und Bremer natürlich noch nicht vorweisen. Aber es gibt reichlich Überlegungen und Vermutungen. Als Peters Bruder berichtet, dass er und auch Peter Adoptivkinder waren, leuchtet zumindest schon mal ein, warum sich Peter so für den Heimatverein interessiert hat. Ob die Heimleiterin tatsächlich die leibliche Mutter ist. Sie wollte ihn auf jeden Fall begünstigen und für den Aufstieg in die Pflegedienst Leitung sorgen. Doch ob Peter das auch wollte wissen wir noch nicht.

    Er scheint sehr labil gewesen zu sein um es mit den Worten von Johannes zu sagen, der war irre. Ich frage mich ob Johannes so weit gehen würde, Peter mit Absicht zu verletzen, mit dem Wissen das es zum Tode führt. Lisa wusste nicht, dass er Peter aufgesucht hat. Mh ....wer weiß.

    Und immer noch weiß niemand ob die letzten Worte .....toter Bauer....etwas zu bedeuten hat.


    Als Tenbrink bei seiner Schwägerin ist, war es wieder sehr eigenartig mit ihm. Schon wieder hat er einen Aussetzer gehabt, fast eine halbe Stunde lang. Aber dann geschieht etwas Unglaubliches. Durch Gertrud kommt mit einem Mal alles zurück. Durch das was sie gesagt hat, wegen Karin und Maria. Nun gibt er sich die Schuld am Tod seiner Frau. Ich stelle es mir schrecklich vor, wenn das Gedächtnis etwas verdrängt hat und es dann mit aller Macht zurück kommt.


    Bertram ist frustriert, immer noch hat er etwas mit der Staatsanwältin Martina Derksen. Naja mehr wiederwillig als lustvoll. Zu sehr hat sie das Regime über ihn genommen, doch er sagt es nicht die Sache zu beenden. Zu sehr fürchtet er die Konsequenzen. Ein gebranntes Kind scheut das Feuer. Ich würde einfach nicht mehr aufmachen, oder hatte sie im ersten Teil schon ein Schlüssel für die Wohnung? Auf jeden Fall muss er etwas unternehmen.

    Dann holt ihn auch noch die Vergangenheit ein und wie aus dem Nichts steht Michaela vor seiner Tür und bittet ihn um Hilfe. Natürlich ist er geschockt und wütend, aber etwas , wohl der Anblick und die Verzweiflung von Michaela, bringt ihn dazu ....warte ....zu rufen.

    Da bin ich gespannt was er unternehmen will und ob Martina davon sind bekommt.

    Bücher lesen heißt, wandern gehen in ferne Welten, aus den Stuben, über die Sterne“<br />– Jean Paul

  • Dass die Heimleiterin eine Beziehung zu Peter hatte oder haben wollte, kann ich mir nicht vorstellen. Mir gefällt eher Bertrams Theorie, dass sie seine leibliche Mutter ist.


    Peter war ja nicht gerade gesellig, eher ein Eigenbrötler. Das war vielleicht auch der Grund, warum seine Beziehung zu Lisa nicht lange gehalten hat. Anscheinend wollte er nicht einsehen, dass es zu Ende ist.


    Tenbrink, das „personifizierte Bauchgefühl“ und Bertram sind mir sehr sympathisch. Sie menscheln und haben Fehler, das macht sie authentisch.

    Wenn die Heimleiterin tatsächlich die Mutter ist, warum hat er Ahnenforschung betrieben? Wusste er es nicht oder hat er etwas geahnt? Sie scheint da mehr gewusst zu haben, schließlich gab sie ihm die Wohnung und hat ihm per Mail ihre Hilfe angeboten. Ach, das ist wieder eine Rätsel Partie.


    Wenn Peter so ein Einbrödler war und sogar mit Drogen zu tun hatte, kann ich mir gut vorstellen zu richtige Beziehungen unfähig zu sein. Und zu wissen, dass er adoptiert würde, macht das ganze auch nicht besser.


    Ich mochte das Ermittlerteam Tenbrink und Bertram schon im ersten Teil. Die beiden haben sich immer irgendwie ergänzt. Und nun lässt auch Bertram ein Bauchgefühl zu, dem er dann auch nachgeht. Da war Tenbrink doch ein guter Lehrer.

    Bücher lesen heißt, wandern gehen in ferne Welten, aus den Stuben, über die Sterne“<br />– Jean Paul

  • Sucht also nicht bei Google nach Horrorpolis! :) ... Allerdings ist der Ort Oldenhook eine Erfindung meinerseits ;)

    Dass Horropolis ein erfundener Name ist, war mir sofort klar! :totlach: Oldenhook dagegen klingt richtig gut und authentisch. :daumen:

    Gut das Tom Bescheid gegeben hat. Wenn ich ehrlich bin, wollte ich schon googeln:totlach:, ist so eine Angewohnheit von mir.

    Bücher lesen heißt, wandern gehen in ferne Welten, aus den Stuben, über die Sterne“<br />– Jean Paul

  • Wenn die Heimleiterin tatsächlich die Mutter ist, warum hat er Ahnenforschung betrieben? Wusste er es nicht oder hat er etwas geahnt? Sie scheint da mehr gewusst zu haben, schließlich gab sie ihm die Wohnung und hat ihm per Mail ihre Hilfe angeboten. Ach, das ist wieder eine Rätsel Partie.

    Falls sie wirklich seine leibliche Mutter ist, gehe ich davon aus, dass er es nicht wusste. Sonst hätte er doch bestimmt mit seiner Freundin darüber gesprochen. Oder Beate Lohmann hätte es den Ermittlern gesagt. Sie macht ein Geheimnis daraus. Warum?

  • Falls sie wirklich seine leibliche Mutter ist, gehe ich davon aus, dass er es nicht wusste. Sonst hätte er doch bestimmt mit seiner Freundin darüber gesprochen. Oder Beate Lohmann hätte es den Ermittlern gesagt. Sie macht ein Geheimnis daraus. Warum?

    Ich bin mir auch nicht sicher, ob er es wusste oder nicht. Aber hätte er sich dann nicht wundern müssen, warum sich Frau Lohmann sich so um ihn bemüht?

  • Eines geht mir nicht aus den Kopf. Es mag überhaupt keine Bedeutung haben, aber warum hat Tom das erwähnt. Gertrud hat Tenbrink von dem Unfall mir der Dame erzählt, die den Heimatverein geleitet hat. Dieses junge Mädchen, wer war sie, sogar Peters Freundin Lisa? Ist die Dame tatsächlich einfach auf die Straße gelaufen obwohl sie noch voll bei Sinnen war, oder hat jemand nachgeholfen? Tenbrink meinte es geht nicht immer einfach so.

    Bücher lesen heißt, wandern gehen in ferne Welten, aus den Stuben, über die Sterne“<br />– Jean Paul

  • Ich bin auch mit dem 1. Abschnitt durch.

    Teil 1 "Galgenhügel" habe ich letztes Jahr auf Empfehlung von Annette B gehört und fand es toll.


    Ich komme vom Niederrhein, arbeite im Münsterland und das alles ist mir so nah, auch die Namen, die Große-Schulte-...brinks etc. Die Ausdrücke, die Sprache, das ist (fast) Heimat. Und ich mochte auch das Niederländisch im Teil 1 und hoffe auch jetzt wieder auf einen netten "Kaaskopp" ;-)


    Tenbrink und Bertram als Ermittlerteam mochte ich in Teil 1 sehr und hoffe hier natürlich auf eine Wiedervereinigung. Wenn Tenbrink, der Dickkopp, sich zu einer Therapie entschließt sollte doch nichts gegen eine Wiederkehr in den aktiven Dienst sprechen. Verdrängungstaktik ist halt auch nicht Alles. Ich hoffe dass er den Tod seiner Frau verarbeiten kann.


    Dass Johnny wieder auftaucht ist natürlich verdächtig. Wobei er mir "damals" als der Nettere der Beiden erschien. Ob Daniel das Mädchen missbraucht hat? Ich denke wir werden es im Laufe des Buches herausfinden. Und wer weiß ob das Mädel von damals überhaupt Engländerin ist oder ob vielleicht Lisa das Mädchen von damals ist und Johannes sie quasi im Nachhinein noch beschützen will?


    Bertram wird von ihr ebenfalls eingeholt, als diese Michaela plötzlich bei ihm auftaucht. Ich weiß nicht, ob ich es gut finde, dass er sie am Ende doch noch zurückgerufen hat. Ein Vorteil hat es allerdings: so wird nichts mit dem Date mit Martina, um das sich Bertram eh am liebsten gedrückt hätte. Hier wird es Zeit, dass er endlich mal Rückgrat zeigt und die Beziehung beendet, so unwohl, wie er sich damit fühlt. Er hätte sie gar nicht erst anfangen sollen, aber nun ist zu spät zum Jammern.

    Das ist natürlich eine ziemlich unangenehme Situation für Bertram. Und wird Martina gar nicht gefallen. Aber er wird ja wohl nicht wieder wegen einer Frauengeschichte seinen Job verlieren? Die Rache einer Frau kann fürchterlich sein

    Words are, in my not-so-humble opinion, our most inexhaustible source of magic. Capable of both inflicting injury, and remedying it - Albus Dumbledore

  • Dieses junge Mädchen, wer war sie, sogar Peters Freundin Lisa? Ist die Dame tatsächlich einfach auf die Straße gelaufen obwohl sie noch voll bei Sinnen war, oder hat jemand nachgeholfen?

    Das hat mich auch stutzig gemacht und mir geht es wie dir, ich glaube ebenfalls, dass es sich dabei nicht nur um einen Unfall handelt.

Anstehende Termine

  1. Freitag, 6. Juli 2018 - Sonntag, 22. Juli 2018

    Dani79

  2. Dienstag, 10. Juli 2018, 21:40 - Dienstag, 24. Juli 2018, 22:40

    odenwaldcollies

  3. Freitag, 13. Juli 2018 - Sonntag, 29. Juli 2018

    Caren

  4. Freitag, 13. Juli 2018 - Sonntag, 22. Juli 2018

    odenwaldcollies