01: Erster Teil - Damals & Zweiter Teil - Heute

  • eine ziemlich unangenehme Situation für Bertram. Und wird Martina gar nicht gefallen. Aber er wird ja wohl nicht wieder wegen einer Frauengeschichte seinen Job verlieren? Die Rache einer Frau kann fürchterlich sein

    Ja, die Rache einer Frau wird Bertram zu spüren bekommen ;) Und nicht immer lernen Männer aus ihren Fehlern ...

  • eine ziemlich unangenehme Situation für Bertram. Und wird Martina gar nicht gefallen. Aber er wird ja wohl nicht wieder wegen einer Frauengeschichte seinen Job verlieren? Die Rache einer Frau kann fürchterlich sein

    Ja, die Rache einer Frau wird Bertram zu spüren bekommen ;) Und nicht immer lernen Männer aus ihren Fehlern ...

    Das sind ja tolle Aussichten, wahrscheinlich wird es Martina sein. Kann natürlich wieder ganz falsch liegen.

    Bücher lesen heißt, wandern gehen in ferne Welten, aus den Stuben, über die Sterne“<br />– Jean Paul

  • Das Buch hat eine eindeutige Sogwirkung. Ich wollte nur mal schnell reinschauen und schon war der erste Part (damals) gelesen.


    Heinrich scheint eine schlimme Amnesie zu haben. Der Tod seiner Frau war aber auch schrecklich gewesen. Irgendwie ist es aber wohl auch gut, dass seine Schwippschwägerin ihm hier die Wahrheit sagen konnte. Vielleicht kommt er so gegen die Amnesie an oder kann eine entsprechende Therapie beginnen. Organisch scheint er ja glücklicherweise in Ordnung zu sein.


    Peter Gausling wirft jede Menge Fragen auf. Wo wurde er geschlagen? Warum? Hat er wirklich nach seinen Eltern geforscht oder wieso hatte er sich das Buch ausgeliehen? Spielen seine Recherchen überhaupt eine Rolle oder war das eher Zufall und was hat Ingrid bei all dem für eine Rolle?

    Ach ja, und seine berühmten letzten Worte … ?(

  • Das Wort Schwippschwägerin, und deren Bedeutung, hat meinen Wortschatz bereichert:totlach:, irgendwie kannte ich den noch gar nicht. Keine Ahnung ob es an unserer Region Mecklenburg liegt, hier habe ich das echt noch nie gehört. Auch habe ich es noch nicht gelesen, obwohl es anscheinend öfter verwendet wird.

    Bücher lesen heißt, wandern gehen in ferne Welten, aus den Stuben, über die Sterne“<br />– Jean Paul

  • Also bei uns im Rheinland ist das Wort gang und gebe, bin eher überrascht dass das nicht bekannt ist :boah:

    Words are, in my not-so-humble opinion, our most inexhaustible source of magic. Capable of both inflicting injury, and remedying it - Albus Dumbledore

  • Spät aber doch habe auch ich den ersten Abschnitt bewältigt - und dass ich so lange dafür gebraucht habe, liegt keinesfalls am Buch. Das ist von der ersten Seite weg spannend! Mir ist nur etwas zuviel vom realen Leben dazwischen gekommen.


    Ich kann zwar noch keinen Zusammenhang zwischen den Ereignissen in Griechenland und dem jetzigen Mord finden, aber ich bin mir fast sicher, dass es welche geben wird. Johnny ist doch der heutige Johannes, oder?

    Ach ja... Horrorpolis...wirklich passend!;)


    Beim aktuellen Mord an Peter Gausling tappe ich noch völlig im Dunkeln! Durch einen treffsicheren Schlag ermordet zu werden, ist wahrscheinlich eher selten. Also vielleicht doch eher ein unabsichtlicher Mord?

    Und seine letzten Worte? Für mich bis jetzt ohne jede Bedeutung. Aber er hat sich ja für Genealogie interessiert. Hat er seiner eigenen Herkunft nachgespürt? Wäre ja keinesfalls verwunderlich, da er ja als Baby zum Pflegekind der Gauslings wurde. In welchem Verhältnis stand er dann tatsächlich zu seiner Chefin, Frau Lohmann?

    Denn irgendein familiäres Verhältnis vermute ich da schon. Oder ich halte es zumindest nicht für unmöglich!


    Tenbrink ist zwar noch immer nicht im Dienst, aber er ermittelt im Hintergrund mit. Seine Gedächtnislücken sind jedoch besorgniserregend. Dass sie irgendetwas mit Karins Tod zu tun haben ist klar. Er kann irgendwelche Erinnerungen bzw Erlebnisse nicht zulassen, weil sie zu schlimm für ihn sind. Hat er etwas gemacht? Oder seine Tochter Maria? Was ist wirklich passiert? Aber wenigstens ist es kein Tumor oder keine Demenz.


    Und Maik? Er verzettelt sich mit seinen Frauengeschichten. Na ja...

    Hier wird es Zeit, dass er endlich mal Rückgrat zeigt und die Beziehung beendet, so unwohl, wie er sich damit fühlt. Er hätte sie gar nicht erst anfangen sollen, aber nun ist zu spät zum Jammern.

    So nett er auch ist... mit dem Thema "Rückgrat zeigen in einer Beziehung" hat er es nicht so.... Ich bin neugierig, wie es für ihn ausgehen wird bzw ob er irgendwas lernt. Vielleicht trifft er aber auch die große Liebe, die dann alles andere erleichtert.


    Eines geht mir nicht aus den Kopf. Es mag überhaupt keine Bedeutung haben, aber warum hat Tom das erwähnt. Gertrud hat Tenbrink von dem Unfall mir der Dame erzählt, die den Heimatverein geleitet hat. Dieses junge Mädchen, wer war sie, sogar Peters Freundin Lisa? Ist die Dame tatsächlich einfach auf die Straße gelaufen obwohl sie noch voll bei Sinnen war, oder hat jemand nachgeholfen? Tenbrink meinte es geht nicht immer einfach so.

    Damit hast Du völlig recht - ich hätte glatt auf dieses Todesopfer vergessen, dabei bin ich auch überzeugt, dass das kein einfacher Unfall war.:o


    Ich beeile mich ein wenig, dass ich ein wenig aktueller mitdiskutieren kann...

    Bis bald!

  • Und Maik? Er verzettelt sich mit seinen Frauengeschichten. Na ja...

    So nett er auch ist... mit dem Thema "Rückgrat zeigen in einer Beziehung" hat er es nicht so.... Ich bin neugierig, wie es für ihn ausgehen wird bzw ob er irgendwas lernt. Vielleicht trifft er aber auch die große Liebe, die dann alles andere erleichtert.

    Ich befürchte nur, dass Martina ziemlich hartnäckig ist und sich nicht so leicht abwimmeln lässt.

  • Mir ist aufgefallen, dass der erste Teil - Griechenland - in einem ganz anderen Stil geschrieben ist als der Rest: ironisch aus der Sicht eines Jugendlichen, allerdings nicht in Ich-Form. Dieser Stil wiederholt sich später nicht mehr.

    Der Zusammenhang mit dem Gausling-Mord bleibt lange unklar, na, aber irgendwas wird da schon kommen.

    Tenbrinks Ausfälle sind wirklich dramatisch. Es wundert mich, dass er überhaupt noch Auto fahren kann. Sind sie Auswirkungen seines Schädelbasisbruchs? Allein durch seine Verdrängung, was den Tod seiner Frau betrifft, sind sie für mich nicht erklärbar. Aber ich ich bin ja kein Mediziner, auch kein Therapeut.

    Dass die Oberstaatsanwältin den Bertram sexuell missbraucht - so deutlich darf man das hier wohl sagen -, ist ein origineller Gegensatz zu den ganzen MeToo-Meldungen, wo die Geschlechter-Verhältnisse immer umgekehrt sind. Aber warum soll es das so herum nicht auch geben? Und dass er sich das gefallen lässt? Ich finde das anhand der Beschreibung seiner charakterlichen Schwäche plausibel. Wobei ich mir denke, dass das sexuelle Erlebnis eigentlich für beide Seiten nicht so berauschend sein kann.

    Bisher jedenfalls recht spannend, wobei mich Tenbrinks Rolle aufgrund seiner Ausfälle nicht so ganz überzeugt.

  • Bisher jedenfalls recht spannend, wobei mich Tenbrinks Rolle aufgrund seiner Ausfälle nicht so ganz überzeugt.

    Du hast recht, seine Ausfälle sind wirklich dramatisch! Wenn er „normal“ ist, überzeugt er mich total. Der Arzt hat kein organischen Krnakheiten festgestellt. Ich hoffe, dass er endlich den Tod seiner Frau aufarbeitet und dann wieder im Vollbesitz seiner geistigen Kräfte ist.

    Zitat

    Der Zusammenhang mit dem Gausling-Mord bleibt lange unklar, na, aber irgendwas wird da schon kommen.

    Bestimmt!

  • Bisher jedenfalls recht spannend, wobei mich Tenbrinks Rolle aufgrund seiner Ausfälle nicht so ganz überzeugt.

    Gerade das finde ich spannend, so einen Ermittler kenne ich bislang noch nicht. Und die Ausfälle sind ja auch "erklärbar" bzw Tenbrink macht sich mittlerweile auf die Suche nach einer Erklärung. Ich denke da steckt noch viel Potential

    Words are, in my not-so-humble opinion, our most inexhaustible source of magic. Capable of both inflicting injury, and remedying it - Albus Dumbledore

  • Mir ist aufgefallen, dass der erste Teil - Griechenland - in einem ganz anderen Stil geschrieben ist als der Rest: ironisch aus der Sicht eines Jugendlichen, allerdings nicht in Ich-Form. Dieser Stil wiederholt sich später nicht mehr.

    Jede Szene in dem Roman ist aus der Sicht eines Handelnden erzählt (im Heute: Mona Rensing, Tenbrink oder Bertram), allerdings nicht als Ich-Erzähler, sondern als personale Erzählperspektive. Auch die weiteren Rückblicke ins Damals sind aus der Sicht von den damals Handelnden erzählt (entweder Daniel oder Ingrid Holters). Dass der Erzählstil nicht mehr so ironisch ist, liegt natürlich daran, dass die Vorfälle und Ereignisse eine jugendlich ironische Distanz (anders als zu Beginn) nicht mehr zulassen.

Anstehende Termine

  1. Freitag, 6. Juli 2018 - Sonntag, 22. Juli 2018

    Dani79

  2. Dienstag, 10. Juli 2018, 21:40 - Dienstag, 24. Juli 2018, 22:40

    odenwaldcollies

  3. Freitag, 13. Juli 2018 - Sonntag, 29. Juli 2018

    Caren

  4. Freitag, 13. Juli 2018 - Sonntag, 22. Juli 2018

    odenwaldcollies