5. Kapitel 28 bis Ende (S. 302 bis 378)

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Hier könnt Ihr zum Inhalt von Kapitel 28 bis zum Ende schreiben.


    Spoilermarkierungen sind aufgrund der Seitenbeschränkung nicht vorgesehen.

  • Was für ein Finale. Dem Monsignore hätte ich es nicht zugetraut, aber es passt gut zusammen. Nun wird einiges klar, schade nur, dass Alina es nie mehr erfahren wird.


    Die Szene im Kühlhaus stelle ich mir gruselig vor. Wie kam Klara eigentlich aus der Sache heraus? Hatte das Nasenausspülen und Erbrechen wirklich gereicht? Vieles dürfte auch auf ihre Panik zurückzuführen sein ... wie Atemnot, Ohnmacht ...



    Eins finde ich jedoch bedenklich. Die Aufführung in allen Ehren, aber dass Klara fotografiert wurde und in der Presse erscheint, könnte doch ihren Widersacher Perez auf den Plan locken? Dazu wäre die Veröffentlichung eines Krimis nicht notwendig. Zumal ja auch der Journalist einen direkten Vergleich zwischen ihr und der Schauspielerin Franziska Bach angestellt hat.

  • Eins finde ich jedoch bedenklich. Die Aufführung in allen Ehren, aber dass Klara fotografiert wurde und in der Presse erscheint, könnte doch ihren Widersacher Perez auf den Plan locken? Dazu wäre die Veröffentlichung eines Krimis nicht notwendig. Zumal ja auch der Journalist einen direkten Vergleich zwischen ihr und der Schauspielerin Franziska Bach angestellt hat.

    Manchmal kommt es wirklich anders als man denkt. Vielleicht war das ja auch ein Grund, warum Klara am Anfang nicht mit auf der Bühne stehen wollte. Hat sie die Gefahr gespürt? Manchmal wird unser Handeln und Verhalten ja von unserem Unterbewusstsein geleitet.:o

  • Seit es klar war, dass die Kirche Nutznießer von Cynthias Tod ist, hatte ich einen Kirchenmenschen in Verdacht. Allerdings hatte ich Ehrenfried Hassteufel das eigentlich nicht zugetraut. Weder die Morde noch die Vaterschaft! Das ist schon ein starkes Stück! Wie kann ein Gottesmann so schreckliche Dinge tun? Und dann noch so feige sein und sich aus der Verantwortung ziehen. X(


    Der Showdown in Benjamins Keller war wirklich gruselig. Gut, dass Benjamin die Polizei gerufen hat, sonst wäre es bestimmt nicht so glimpflich ausgegangen.


    Thiessen und Hauke hatten also überhaupt nichts mit der Sache zu tun. Erbt denn Hauke jetzt das, was noch übrig ist von Cynthias Reichtum? Das Grundstück dürfte ja wenigstens ein bisschen einbringen.


    Mit ihrem Engagement für die Kulturtour bewirkt Klara ja viel Gutes für das Dorf. Ihren Ruhm in überregionalen Zeitungen finde ich allerdings auch gefährlich. Oder was sie beim plastischen Chirurgen vor ihrem Identitätswechsel?


    Paul hat jedenfalls vorgesorgt für den Fall, dass Perez Klara aufstöbert. Das erklärt seine Abwesenheit an manchen Tagen und die Tatsache, dass ihn irgend etwas beschäftigt hat.


    Paula schließt allmählich Frieden mit Mordsacker. Trotzdem wird es ihr bestimmt nicht langweilig.

  • Ja, die Kirchenmänner sind eben manchmal auch keine Heiligen.:unschuldig: Ob Hauke nun erbt ? Keine Ahnung wie das Gericht in so einem Fall entscheidet.


    Stimmt, Paul hat vorgesorgt, denn er will seine Familie im Ernstfall beschützen.


    Nee, beim plastischen Chirurgen war sie nicht. ;) Es könnte bald gefährlich werden, aber das werde ich hier natürlich nicht verraten.

  • Also doch, der Name Hassteufel war zutreffend. Das Finish war spannend und gespickt mit überraschenden Wendungen. Das Ermittler-Trio wendet alle Tricks an und kommt natürlich prompt in Schwierigkeiten. Gut das Benjamin einen kühlen Kopf bewahrt und Anette einschaltet.


    Die Geschichte hat in allen Belangen ein gutes Ende: Die Morde sind aufgeklärt, Klara und Paul sind wieder versöhnt und Klara fühlt sich endlich wohl im Dorf.


    Und es gibt genügend Ansatzpunkte für eine Fortsetzung, die ich mit Sicherheit lesen werde.


    Fazit: Absolut lesenswert!

  • Nee, beim plastischen Chirurgen war sie nicht. ;) Es könnte bald gefährlich werden, aber das werde ich hier natürlich nicht verraten.

    Es müssten ja alle Drei zum Chirurgen ;).

    Dann harren wir der Dinge, die da kommen. Viel Spaß beim Schreiben!

  • Nee, beim plastischen Chirurgen war sie nicht. ;) Es könnte bald gefährlich werden, aber das werde ich hier natürlich nicht verraten.

    Es müssten ja alle Drei zum Chirurgen ;).

    Dann harren wir der Dinge, die da kommen. Viel Spaß beim Schreiben!

    Den Spaß beim Schreiben habe ich immer, außer es sind 39 Grad wie in den letzten Tagen...<X

  • Genau, ich liebe den Sommer, aber dass ist dann doch ein bisschen viel.

    Mir ist das auch grad definitiv zu viel. Das kühlt ja überhaupt nicht mehr ab. Da kann ich auch in die Wüste ziehen. Ich mag den Sommer nicht wirklich, lieber hab ich Frühjahr und Herbst. Ich frühstücke da auch schon mal bei 8 Grad draußen auf der Terrasse, was mein Mann nicht sehr lustig findet. Er fragt dann immer, ob er einen Pinguin geheiratet hat.

  • Oder was sie beim plastischen Chirurgen vor ihrem Identitätswechsel?

    Pauls Kollegin ist doch Klara auch schon ziemlich auf die Spur gekommen beim Abgleich der Fingerabdrücke. Schon damals bei dem angeblichen Wildunfall, wo die Fingerabdrücke auf der Begrenzung oder was das war, drauf waren. Gab es da keine Bilder in der Datenbank der Polizei dazu, wenn sie die Fingerabdrücke einscannt oder was man da macht? Da müsste doch der ganze Schwindel eigentlich auffliegen, oder? Das man sich gleich im Gesicht rumschnippeln lässt, wenn man untertaucht, glaub ich nicht. Kommt wohl eher im Fernsehen vor...….trotzdem bin ich total gespannt, wie es weitergeht, eine Fortsetzung wird es doch geben, oder?

  • Stimmt, Paul hat vorgesorgt, denn er will seine Familie im Ernstfall beschützen.

    Ich befürchte ja, in einem 3. Buch, sofern es das gibt, werden sie das Versteck auch brauchen. Ich finde es aber sehr überlegt von Paul, dass er Vorkehrungen trifft. Gerade auch, weil der Staatsanwalt nicht ganz koscher ist und ich mir vorstellen kann, dass er eventuell seine dreckigen Finger mit im Spiel hat, sollte Perez Klara ausfindig machen.

  • Seit es klar war, dass die Kirche Nutznießer von Cynthias Tod ist, hatte ich einen Kirchenmenschen in Verdacht. Allerdings hatte ich Ehrenfried Hassteufel das eigentlich nicht zugetraut. Weder die Morde noch die Vaterschaft! Das ist schon ein starkes Stück! Wie kann ein Gottesmann so schreckliche Dinge tun? Und dann noch so feige sein und sich aus der Verantwortung ziehen. X(

    Das ist doch schon immer so in der Geschichte der Kirche gewesen. Was da gelogen, betrogen und was weiß ich noch alles wird unter dem Deckmantel der Kirche, ist auch nicht mehr normal. Und das ist auch leider keiner Fantasie einer Autorin entsprungen. Ich weiß schon, warum ich da einen großen Bogen drum mache.


    Allerdings wäre ich im Buch auch nicht unbedingt auf Hassteufel gekommen ( wie kam er eigentlich zu seinem Namen?). Die Fährte lag einfach bei den anderen und die hatten auch augenscheinlich das stärkere Motiv.

  • Normalerweise habe ich beim Spekulieren eine hohe Trefferquote, dieses Mal musste ich mich anstrengen, sie zu erfüllen.

    Cathrin, du hast mich ganz schön aufs Glatteis geführt!

    Diese hohe Verdächtigungsquote kenne ich eigentlich nur von Agatha Christie her, alle haben was auf dem Kerbholz, jeder hat ein bissl Dreck am Stecken, sodass man für fast jeden eine dementsprechende Geschichte plus Motiv erspinnen kann. Mit Freude würde ich einen 800 Seiten Krimi-Schmöker von dir lesen. Ich schlage es dir natürlich nur vor, ohne, diese Reihe jemals vermissen zu wollen, denn sie hat noch unglaublich viel Potenzial, wer weiß, wieviele unerkannte Morde jedes Jahr auf dem Lande verübt werden und je ländlicher, desto brutaler erscheinen die Selbstmorde, Benzin, Jagd-Flinte oder E-605..

    Den Pfarrer hatte ich ungfähr dann in Verdacht, als Cynthia als Pfarrei-Gehilfin erwähnt wurde..ich bin ja auch auf dem Kaff Kind gewesen und später bekam man solcher Sachen erzählt und war im Nachhinein entsetzt., weil es sich um den eigenen Pfarrer und Schulpfarrer handelte. Sein Sohn (von weit weg) kam zum Begräbnis und seine lebenslange Gehilfin und Gefährtin ist praktisch am gebrochenen Herzen gestorben.

    Kein Wunder, das ich gleich daran dachte. Trotzdem war mir Pfarrer Hassteufel sympatisch, weil ich ihn für einen weiteren Ermittlungskandidaten für Klara hielt.

    Der andere Pfarrer war zu jung, ich hatte ihn aber ein bissl in Verdacht Hassteufel zu schützen, vielleicht sogar aus Verwandtschaft heraus. ;-)

    Aber dann musste ich immer wieder an die Sahnetorte denken, das feine Gedeck..macht man unter alten Land-Damen eigentlich nur für einen Geistlichen.

    Ja, genau, der Eisenhut..auf dem Land gibt es viele solcher "Giftgärten".

    Ich habe schon Fingerhut, Engelstrompete, Goldregen, Schlafmohn, Herbstzeitlose und sogar Tollkirsche gesehn. Echt gruselig!

    Hier um die Ecke wächst auch ein Pfaffenhütchen-Baum (haha) gottseidank ist er ein Opfer der großen Hitze geworden, leider auch der Holunder. Wegen der Hitze gibt es auch so viele Wespen, auch ein Tod den man in einem Roman arrangieren könnte..


    Hassteufel und das Backen..nasowas, was für eine tolle Idee! Schade, das er der Mörder sein muss, ich mochte ihn..ein starker Charakter. Das er aber Klara ans Leder wollte, habe ich ihm nicht so leicht verziehen, ein ganz brutaler Akt..auch wie er der Verhaftung entgeht..genial..Ein Gottesmann, der die Gebote missachtet..und das oft..

    Was für ein Showdown! Ein toller Krimi, bitte mehr davon!


    Liebe Grüße, SABO, es war mir - wie immer - eine Freude!


    P.S. Vielleicht schreibe ich dir mal ein paar Kuriositäten auf und schicke sie dir..das Leben ist eine Dramödie..

  • Den Pfarrer hatte ich ungfähr dann in Verdacht, als Cynthia als Pfarrei-Gehilfin erwähnt wurde..

    Ich hätte auch den Pfarrer in Verdacht, als klar wurde, dass die Kirche von Cynthias Tod profitiert. Aber so richtig geglaubt habe ich es bis zum Schluss nicht.

  • Den Pfarrer hatte ich ungfähr dann in Verdacht, als Cynthia als Pfarrei-Gehilfin erwähnt wurde..

    Ich hätte auch den Pfarrer in Verdacht, als klar wurde, dass die Kirche von Cynthias Tod profitiert. Aber so richtig geglaubt habe ich es bis zum Schluss nicht.

    Eben, wir sind da wohl beide auf dem gleichen Glatteis ausgerutscht.. :spaceinvader:

  • Genau, ich liebe den Sommer, aber dass ist dann doch ein bisschen viel.

    Mir ist das auch grad definitiv zu viel. Das kühlt ja überhaupt nicht mehr ab. Da kann ich auch in die Wüste ziehen. Ich mag den Sommer nicht wirklich, lieber hab ich Frühjahr und Herbst. Ich frühstücke da auch schon mal bei 8 Grad draußen auf der Terrasse, was mein Mann nicht sehr lustig findet. Er fragt dann immer, ob er einen Pinguin geheiratet hat.

    :totlach: Das ist gerade in mein Notizbuch geflossen. Wenn du den Satz später mal in einem meiner Romane findest, weisste, den hab ich von dir, besser von deinem Mann geklaut.

    Bei uns sind durchghend seit 2 Wochen 36- 39 Grad. Mein Hirn zerfliesst zur Zeit und ich bin gerade mitten im ersten Entwurf zum neuen Roman für 2019...

  • Immer her mit den Kuriositäten und Dramödien! :love: Was sich da so alles in der Realität abspielt, übertrifft sowieso jede Fantasie.

    Zum Finale: Das war so nicht von Anfang an geplant. Es hat sich mit der Figur des Pfarrers erst entwickelt und ich fand, dass er keine andere Wahl hatte.

    Entschuldige meine Wortfindungsstörungen, die Hitze kocht mir gerade die Birne weich.:argh: