3. Kapitel 21 bis 29 (S. 193 bis 277)

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Und dann wollte ich noch eine kleine Empfehlung aussprechen, für alle die, die noch mehr über den Hungerwinter in HH lesen möchte. Cay Rademacher hat eine Trilogie um den Oberinspektor Frank Stave geschrieben, die in der Nachkriegszeit nach dem Zweiten Weltkrieg spielt (Der Trümmermörder, Der Schieber, Der Fälscher) und auch den Versorgungsnotstand sehr bildlich mit einbindet. Ich hoffe, das ist ok ... sonst kann ich das auch wieder löschen.

    An das Buch musste ich auch direkt denken, das war bei mir das erste Buch, in dem ich diesen Hungerwinter so ausführlich kennengelernt habe.

    Die Bücher von Cay Rademacher habe ich auch gern gelesen. Aber eine Sache hätte ich ihm um die Ohren hauen mögen: In wirklich jedem der drei Bücher macht er denselben Fehler und redet ständig vom Friedhof Öjendorf anstatt Ohlsdorf. Dabei wurde der Friedhof Öjendorf erst 1961 gegründet und noch heute sind die meisten Hamburger lieber in Ohlsdorf - der ist einfach schöner. Da habe ich echt gedacht, das kann doch nicht sein - durch alle drei Bände so ein Fauxpax. Ansonsten gefielen mir die Bücher aber auch sehr gut, selbst wenn ich Stave gerade im Umgang mit seinem Sohn am liebsten öfter mal geschüttelt hätte ;-).

  • Gleich dieses Abschnitts war ich doch ein bisschen in Sorge um die Zwillinge und ihren Kumpel Horst bei ihren Schwarzmarktgeschäften. Ob das gut gehen konnte? Aber sie hatten ja einen Schutzengel und wie sagt man so schön? "Frechheit siegt." :) Und man sieht ja auch ganz deutlich, dass es ohne eben diese Geschäfte gar nicht geht. Das nackte Überleben ist in Frage gestellt. Es muss furchtbar gewesen sein in diesem Winter mit Minusgraden bis über 20°. Die Leute erfroren und verhungerten. Was der Krieg nicht komplett schaffte, wurde jetzt durch das Wetter gelöst. Da traut man sich gar nicht mehr über unsere andauernde Hitze zu klagen ... rotwerd

    Ich bin gerade wieder im WE an der Ostsee angekommen - heute war ich nur kurz mit den Füßen drinnen - ist furchtbar voll und 23°C warm. So ganz anders als das Ambiente im Buch, nicht wahr?


    Ansonsten freue ich mich sehr, dass dir Fritz Erlebnisse mit Julia und seiner übrigen Verwandtschaft gefallen - seine Mutter ist im Moment noch recht undurchschaubar - aber dass sie an beiden Söhnen - Fritz und Thomas - nicht korrekt gehandelt hat, ist ja schon klar, oder? In späteren Abschnitten, wenn es dann passt, äußere ich mich näher zu dem, was in mir beim Schreiben dazu vorging - jetzt würde das Spoilern ;-)

  • aber dass sie an beiden Söhnen - Fritz und Thomas - nicht korrekt gehandelt hat, ist ja schon klar, oder?

    Absolut - es geht gar nicht, wie die Mutter in dem Brief an Fritz über ihren zweiten Sohn Thomas geschrieben hat.

    Das hat Fritz auch geärgert - er hätte sich als Vater niemals so abfällig über eines seiner Kinder geäußert. Behalte das mal im Hinterkopf für später ;-)

  • Und dann wollte ich noch eine kleine Empfehlung aussprechen, für alle die, die noch mehr über den Hungerwinter in HH lesen möchte. Cay Rademacher hat eine Trilogie um den Oberinspektor Frank Stave geschrieben, die in der Nachkriegszeit nach dem Zweiten Weltkrieg spielt (Der Trümmermörder, Der Schieber, Der Fälscher) und auch den Versorgungsnotstand sehr bildlich mit einbindet. Ich hoffe, das ist ok ... sonst kann ich das auch wieder löschen.

    An das Buch musste ich auch direkt denken, das war bei mir das erste Buch, in dem ich diesen Hungerwinter so ausführlich kennengelernt habe.

    Oh....schon abgespeichert:totlach:, danke für den Tipp.

  • "Veronika Dankeschön" ... wieder was dazu gelernt, davon hatte ich noch nie gehört. Falls es Anderen auch so geht, hier ist ein Link, der den Begriff und noch einiges drumherum gut erklärt: https://www.emma.de/artikel/veronika-dankeschoen-330067.

    Das ist ein interessanter Artikel, vielen Dank für den Link!

  • aber dass sie an beiden Söhnen - Fritz und Thomas - nicht korrekt gehandelt hat, ist ja schon klar, oder?

    Absolut - es geht gar nicht, wie die Mutter in dem Brief an Fritz über ihren zweiten Sohn Thomas geschrieben hat.

    So sehe ich das auch! Obwohl Thomas mir nicht gerade sympathisch ist, tut er mir leid. Wie anders wäre sein Leben verlaufen, wenn er von seiner Mutter Unterstützung und Zuspruch bekommen hätte??

  • Liebe Melanie ... mein Vater (über 80) kam gestern ins KH mit einem Infekt, genaues wissen wir leider noch nicht. Nun muss ich mich intensiv um seine Frau kümmern ... kann sein, dass ich mich nicht so regelmäßig melden kann ... weiß gerade nicht, wo mir der Kopf steht :(

    Dort wo man Bücher verbrennt, verbrennt man auch Menschen ... Heinrich Heine

  • Liebe Melanie ... mein Vater (über 80) kam gestern ins KH mit einem Infekt, genaues wissen wir leider noch nicht. Nun muss ich mich intensiv um seine Frau kümmern ... kann sein, dass ich mich nicht so regelmäßig melden kann ... weiß gerade nicht, wo mir der Kopf steht :(

    Alles Gute für deinen Vater. Das hat natürlich Vorrang. Ich schau aber auch gern noch später in die Leserunde, auch nach der offiziellen Zeit. Und wenn du medizinische Fragen o.t. zu deinem Vater hast, kannst du sie mir auch gern stellen.

  • Liebe Melanie ... mein Vater (über 80) kam gestern ins KH mit einem Infekt, genaues wissen wir leider noch nicht. Nun muss ich mich intensiv um seine Frau kümmern ... kann sein, dass ich mich nicht so regelmäßig melden kann ... weiß gerade nicht, wo mir der Kopf steht :(

    Das tut mir leid, alles Gute für deinen Papa.

    Liebe Grüße Kerstin

  • Liebe Melanie ... mein Vater (über 80) kam gestern ins KH mit einem Infekt, genaues wissen wir leider noch nicht. Nun muss ich mich intensiv um seine Frau kümmern ... kann sein, dass ich mich nicht so regelmäßig melden kann ... weiß gerade nicht, wo mir der Kopf steht :(

    Alles Gute für deinen Vater. Das hat natürlich Vorrang. Ich schau aber auch gern noch später in die Leserunde, auch nach der offiziellen Zeit. Und wenn du medizinische Fragen o.t. zu deinem Vater hast, kannst du sie mir auch gern stellen.

    Danke, liebe Melanie, das ist sehr lieb von dir. Inzwischen ist er wieder zu Hause und "holprig" auf dem Weg der Besserung (wie er sich selbst ausdrückt) ... ich hoffe jetzt, wo es nicht mehr so heiß ist, wird es weiterhin bergauf gehen. Ich habe das Buch inzwischen beendet und nun auch meine Rezension geschrieben. Also andere werde ich gern noch nachlesen. Ist ja echt eine tolle Runde mit interessanten Gesprächspartnern!

    Dort wo man Bücher verbrennt, verbrennt man auch Menschen ... Heinrich Heine

  • Liebe Melanie ... mein Vater (über 80) kam gestern ins KH mit einem Infekt, genaues wissen wir leider noch nicht. Nun muss ich mich intensiv um seine Frau kümmern ... kann sein, dass ich mich nicht so regelmäßig melden kann ... weiß gerade nicht, wo mir der Kopf steht :(

    Das tut mir leid, alles Gute für deinen Papa.

    Liebe Grüße Kerstin

    Ganz lieben Dank!

    Dort wo man Bücher verbrennt, verbrennt man auch Menschen ... Heinrich Heine