Leserundenfazit, Rezensionen etc. (ohne Spoiler)

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Hier ist Platz für Rezensionen zum Buch und Meinungen zur Leserunde allgemein, die ihr nach der Leserunde schreiben wollt.


    Bitte vermeidet Spoiler und komplette Zusammenfassungen des Inhalts in den Rezensionen, da diesen Thread vielleicht auch Leute lesen, die "Die Spionin des Winterkönigs" nicht gelesen haben, es aber noch tun wollen!


    Außerdem wäre es sicherlich für Tereza Vanek schön, wenn ihr eure Rezensionen nicht nur hier, sondern auch auf anderen Internetseiten, Blogs und so weiter einstellen mögt.

    Bitte rezensiert das Buch auch auf unserer Hauptseite Literaturschock.de. Eine extra Anmeldung ist hierzu nicht nötig, Gastrezensionen werden manuell freigeschaltet.

  • Später als beabsichtigt, hier meine Rezension:

    Eine spannende Geschichte in einer sehr dunklen Epoche!

    Die junge Hofdame Fronicka von Odenwald lebt mit ihrer Mutter am Heidelberger Hof und schwärmt als junges Mädchen für den späteren „Winterkönig“ Friedrich von der Pfalz. Sie erlebt seine Hochzeit mit Elizabeth Stuart, was ihre Schwärmerei beendet. Als Hofdame von Elizabeth erlebt sie die Thronbesteigung der beiden als König und Königin von Böhmen. Das luxuriöse und sorglose Leben bei Hofe findet mit der „ Schlacht am weißen Berg“ ein jähes Ende, das Königspaar flieht mit seinem Hofstaat und findet Asyl in Den Haag. Um einer ungewollten Hochzeit zu entkommen, bietet Froni Friedrich an, in Böhmen für die Rückeroberung seiner Krone Unterstützung zu finden. Denn sie ließ in Böhmen nicht nur eine Heimat zurück, sondern auch eine zarte Liebe zu dem jungen Gelehrten Marek. Das Marek zu einer protestantischen Splittergruppe gehört, erhofft sie sich Unterstützung für Friedrich und gleichzeitig einen Ausweg aus der unvermeidlich scheinenden Ehe mit Lorenz von Hohenheim, einem grobschlächtigen, ungebildeten Soldaten.

    Auf dem Rückweg nach Den Haag hat die Reisegruppe mit vielen Hindernissen zu Kämpfen, unter anderem wütet im Deutschen Reich der Dreißigjährige Krieg. Mutig trotzt Froni allen Schwierigkeiten und findet zur Belohnung ihr persönliches Glück.

    Fazit: Toll geschriebenes und recherchiertes Buch über eine turbulente und gefährliche Zeit. Man findet ohne Probleme in die Geschichte hinein und wird von den Ereignissen so in Bann gezogen, dass man fast nicht aufhören kann. Meine bisher spärlichen Kenntnisse über den Winterkönig wurden auf sehr unterhaltsame und lehrreiche Art ergänzt.


    Vielen Dank Tereza für diese tolle und interessante Leserunde! Sehr gerne wieder!


    Liebe Grüße


    Nadine


    " Liest Du ein Buch zum ersten Mal, lernst Du jemanden kennen.

    Liest Du es zum zweiten Mal, begegnet Dir ein Freund."

    (Chin. Weisheit)

  • Ich habe mich sehr darüber gefreut, dass diese Leserunde noch zustande gekommen ist.


    Vielen Dank für deine Begleitung, Tereza :*


    Hier kommt meine Rezension:


    Aus dem Leben einer Hofdame


    Der Heidelberger Kurfürst Friedrich heiratet die englische Königstochter Elisabeth Stuart. Gemeinsam wollen sie sich eine Zukunft aufbauen. Als ihnen dann die Krone Böhmens angeboten wird, greifen sie zu, ohne sich der Folgen bewusst zu sein.

    Fronicka von Odenwald kommt schon als junges Mädchen an den Hof des Kurfürsten. Sie verliebt sich in Friedrich und zunächst scheint es auch so, als wenn diese Liebe auf Gegenseitigkeit bestehen könnte, dann jedoch heiratet er Elisabeth und auch Froni muss einsehen, dass ihre Liebe vielleicht auch nur jugendliche Schwärmerei war. Sie begleitet das Paar nach Prag. Hier trifft sie unerwartet auf einen Mann, der eventuell ihre Gefühle für Friedrich zum Verstummen bringen könnte. Aber der Aufstand im Land, die Unruhen im Reich, lassen sie nicht zur Ruhe kommen.


    Die Geschichte von Froni beginnt im Jahre 1610 und erzählt zunächst ihr Verhältnis zu Friedrich. Diese Szenen sind nur kurz, stellen die Protagonisten vor und erleichtern den Einstieg in die Handlung. Später geht es dann mit der erwachsenen Froni weiter. Sie lebt am Hof des Kurfürsten und dient seiner Frau Elisabeth als Hofdame. Dieses Leben führt sie zunächst nach Prag. Dort regiert Friedrich ein Jahr lang und wird nur der Winterkönig genannt.

    Tereza Vanek hat ihre fiktive Handlung rund um den Prager Fenstersturz und den nachfolgenden Ereignissen entstehen lassen. So ist der Leser dabei, als Friedrich die Krone Böhmens angeboten bekommt und erlebt hautnah die Konsequenzen daraus.


    Da Froni aber ihren ganz eigenen Weg gehen muss, darf der Leser sie bei einigen Abenteuern begleiten, er ist unter anderem dabei, als sie die Liebe trifft. Ihr eigener Kampf für ihre Zukunft spiegelt auch ein wenig den Kampf ihres Jugendfreundes Friedrich.


    Der leicht zu lesende Erzählstil trägt dazu bei, dass die Seiten schnell gelesen waren. Mir hat „die Spionin des Winterkönigs“ gut gefallen. Erzählt die Handlung doch davon, wie Friedrich nicht nur an die Krone kam, sondern auch von den Folgen des Aufstandes für das Volk und die Menschen. Elisabeth und er waren das Glamourpaar ihrer Zeit. Diese Pracht und das Leben hat die Autorin wunderbar wiedergegeben. Historische Fakten hat Vanek gekonnt mit ihrer fiktiven Handlung verwoben und so ein schönes Bild dieser Zeit entstehen lassen. Mir hat die Mischung aus Historie und Fiktion gut gefallen.


    Der Spannungsbogen ist gut aufgebaut. Beginnt die Geschichte zunächst mit dem eher beschaulichen Leben von Froni, steigert es sich mehr und mehr. Am Ende hat Froni nicht nur einige Begleiter mehr, wie zu Beginn, sondern auch einiges an Erfahrung sammeln dürfen. Sie wird sich so nach und nach darüber klar, wie sie ihr Leben wirklich leben möchte. Mit den Möglichkeiten ihrer Zeit, versucht sie ihren eigenen Traum zu leben. War sie am Anfang auch noch naiv zu nennen, wächst sie doch mit ihren Aufgaben. Während sie mir zu Beginn noch zu kindlich war, wurde sie im Laufe der Geschichte immer sympathischer. Man spürt ihre eigene Veränderung, die sie durchmacht.


    Ein Nachwort klärt zum Schluss Fiktion und Wahrheit.


    „Die Spionin des Winterkönigs“ war für mich ein leicht zu lesender, aber durchaus spannender historischer Roman. Das Ende lässt zwar noch die eine oder andere Frage offen, aber gibt somit auch genügend Spielraum für die eigene Fantasie. Vielleicht wird es ja auch irgendwann mal ein Wiedersehen mit Froni und ihren Begleitern geben.


    :buchtipp:


    Forum

    Hauptseite

    Lesejury von Lübbe

    Forum zur Buchrebellin

    Lovelybooks

    Amazon

  • 1610, Froni lebt an der Seite von Elizabeth Stuart, die den Kurfürsten Friedrich heiratet, als Europa in den Dreißigjährigen Krieg schlittert. Während Katholiken und Protestanten über die Herrschaft in Europa kämpfen, kämpft auch Fronis Herz mit ihren Gefühlen, ....


    Durch Fronis Blick erlebt der Leser den Dreißigjährigen Krieg, den ich zwar kenne, aber doch wenige historische Details weiß. So bekam ich direkt eine kleine Geschichtsstunde, doch ist der Krieg so umfangreich, dass in dem Buch natürlich nur ein kleiner Teil thematisiert werden kann. Ziemlich schnell führt die Geschichte Froni nach Prag, so dass ich hier in den Mittelpunkt der Geschichte ansiedeln würden und vor allem die Auswirkungen für Prag geschildert werden.


    Froni ist eine Hofdame ihrer Zeit. In einigen Sichtweisen ist sie durchaus aufgeklärter als die anderen Damen am Hofe. So haben wir also eine zwar abenteuerlustige Protagonistin, die oft aber auch reichlich naiv ist. Fronis Verhalten war mir so durchaus mal fremd, auch wenn es nie unverständlich war. Ich mochte dies in der Gesamtdarstellung aber, da sich hier eine Hauptperson präsentiert, die durchaus Fehler hat, eine Tochter ihrer Zeit ist und keine neumodische Erscheinung mit allzu emanzipierten Ansichten. Auch bemerkt man eine klare Entwicklung, die mir sehr gut gefallen hat. Auch die anderen Personen bieten eine spannende Bandbreite und sind somit eine Bereicherung für den Roman.


    Alles in allem ein schöner, leicht zu lesender Roman, wie man es von Tereza Vanek gewöhnt ist!



    Auch ich fand die Leserunde mit euch sehr schön! Es hat mir doch den ein oder anderen sonst verborgenen Blickwinkel gegeben. Vielen Dank dafür! :-*

  • Vielen Dank euch allen für diese schöne Runde und ganz besonders an Tereza für die aufmerksame Begleitung.:)


    Hier ist mein Fazit:


    Es ist die Zeit vor Ausbruch des 30-jährigen Kriegs, als die junge Fronicka mit ihrer Mutter am Hof in Heidelberg den ebenfalls noch sehr jungen Kurfürsten Friedrich kennenlernt und eine noch fast kindliche Schwärmerei für ihn entwickelt. Ihr persönliches Schicksal wird in den nächsten Jahren untrennbar mit den politischen und religiösen Konflíkten verbunden sein, die so dramatische Folgen nach sich ziehen werden. Noch ahnt sie nichts davon, aber die erste Enttäuschung ihres jungen Lebens ist die Eheschließung zwischen Friedrich und der jungen und sehr schönen englischen Prinzessin Elisabeth Stuart. Obwohl diese Ehe aus politischem Kalkül angebahnt wurde, scheinen die beiden bald sehr verliebt und glücklich zu sein.

    Fronicka wird eine der vielen Hofdamen von Elisabeth und lebt nun in einer hermetischen und privilegierten Welt mit Bällen, Musik, Theater und kostbaren Kleidern, die für sie bald selbstverständlich wird.

    Als Friedrich dazu gedrängt wird, die böhmische Königskrone anzunehmen, zieht Froni mit dem gesamten Hofstaat nach Prag und erlebt dort schöne, intensive Momente, lernt andere Menschen kennen, die nicht zum engen Kreis des Hofes gehören und erweitert dadurch ihren Horizont. In ihr schlummert eine Abenteuerin, sie ist neugierig , geht Risiken ein und gerät in den folgenden Jahren durch die Wirren des Krieges in viele Situationen, die ihren Blick aus die Welt und das Leben für immer verändern werden.Dieser historische Roman von den Anfängen des 30-jährigen Kriegs hat mir sehr gut gefallen, er überzeugt durch die vielen unterschiedlichen Charaktere und ihre ganz persönlichen Geschichten innerhalb der großen Verwerfungen dieser Jahre.


    :buchtipp:

  • Tereza Vanek entführt uns in das beginnende 17. Jh. Die junge Fronicka von Odenwald ist Hofdame am Hof des jungen Kurfürsten von der Pfalz, Friedrich V. Sie kennen sich seit ihrer Kindheit und das Mädchen ist auch ein wenig verliebt in den Kurfürsten. Seine Heirat mit der englischen Prinzessin Elizabeth ist bitter für sie, aber sie bleibt Hofdame und wird somit Zeugin der wichtigen Ereignisse jener Zeit, die den Beginn des Dreißigjährigen Krieges darstellen.


    Der Roman zeichnet sich durch genau recherchierte historische Fakten aus, egal ob sie nun den Krieg betreffen und die verschiedenen politischen Intentionen, die aufeinander trafen oder den Alltag der Protagonisten. Besonders gut haben mir die detaillierten Beschreibungen des opulenten Lebens am Hof und die psychologisch eingehende Charakterisierung von Friedrich und Elizabeth gefallen. Aber zumindest ebenso eindrücklich wurde das Leben der einfachen Menschen geschildert, die Sorgen und Nöte, mit denen sie zu kämpfen hatten.


    Die Autorin versteht es ausgezeichnet, historische Fakten mit persönlichen Schicksalen zu verbinden und Geschichte damit interessant und fassbar zu machen. Denn vor dem historischen Hintergrund des Dreißigjährigen Krieges wird die fiktive Geschichte einer mutigen und tatkräftigen jungen Frau erzählt, die Schwierigkeiten meistern und viel riskieren muss, um ihr Leben nach ihren eigenen Vorstellungen führen zu können.


    Dieser Roman ist also eine gelungen Mischung aus unterhaltsamen Geschichtsunterricht und spannender Liebesgeschichte!


    :blume:Herzlichen Dank an Euch alle für diese schöne und informative Leserunde!:blume:


    LB

    Literaturschock Forum

    Weltbild

    Amazon

    Liebe Grüße!;)
    Miriam

    2 Mal editiert, zuletzt von ysa ()