Abschnitt 1: Prolog bis Kapitel 11

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Hallo lieber Martin,

    liebe MitleserInnen,


    hier treffen wir uns zur Leserunde zu dem Buch "Stille Schwester" und ich begrüße alle TeilnehmerInnen und ganz besonders dich, lieber Martin, schön, dass Du unsere Runde begleitest!


    Ihr dürft den Autor duzen!


    Bitte lest Euch kurz vorher nochmal die Informationen zu Leserunden und auch die neuen Ausführungen zur Netikette durch.


    Postet hier bitte erst, wenn ihr angefangen habt und etwas zu dem Buch zu sagen oder fragen habt. Die Beiträge "Buch liegt bereit, ich fange heute Abend an" ziehen das Ganze zu sehr in die Länge und passen besser in den Buchvorschlag.

    Auch ist es nicht nötig, den Inhalt nachzuerzählen, wir lesen ja alle das gleiche Buch

    ;)


    Wenn Ihr erst ein paar Tage später in die Leserunde einsteigen könnt, gebt bitte hier oder per PN an den Moderator kurz Bescheid.


    Es wäre schön, wenn Ihr darauf achtet, nicht zu sehr vorzupreschen, damit wir größtenteils zusammenbleiben können. Grobe Faustregel ist hierbei, dass pro Tag nicht mehr als ein Abschnitt gelesen und dazu gepostet werden sollte!


    Viel Spaß uns allen beim Lesen und Diskutieren!

    :winken:


    Hier könnt Ihr zum Inhalt bis einschl. Kap. 11 schreiben


    Spoilermarkierungen sind aufgrund der Seitenbeschränkung nicht vorgesehen.

  • Lieber Marcel, liebe Mitleser,


    ich habe vorher den ersten Abschnitt gelesen, der viel zu schnell vorüber war, da ich direkt weiterlesen wollte :totlach:


    Der Prolog war ja direkt wieder ein Knaller, vor allem, weil es um Louisas Leben geht. Wie geht das jetzt aus? Wird Louisa überleben?


    Bei den anschließenden Mails (anschließend deshalb, da die erste Mail bzw. ihr Auszug - bisher ist die Uhrzeit in beiden Mails identisch - direkt nach dem Prolog kommt) könnten darauf schließen lassen, dass es Frei doch noch irgendwie gelungen ist, den Typen umzubringen.

    Und dass der Unbekannte das genauso geplant hat. Das würde aber ja bedeuten, dass die Mail eigentlich schon vor dem Tod des Unbekannten geschrieben worden sein musste, aber mit späterer Terminierung für die Zustellung.


    Der Unbekannte wirft Frei vor, dass er den Mord damals hätte verhindern können und fragt ihn, ob ihm die Schuld immer noch zu schaffen machen würde. Ich habe das bis eben nicht kapiert, bis ich in der letzten Leserunde nochmal nach Oskar Marek gesucht habe, weil mir der Name zwar was sagte, aber mir die Hintergrundinformationen entfallen sind. Mareks Tochter Alanna ist seit vielen Jahren spurlos verschwunden und da war doch etwas, dass er und Frei sich einmal im Jahr treffen, auch wenn es von Freis Seite aus eher ein Treffen aus Schuldgefühlen ist. Hat Marek nicht seinerseits jemanden getötet und wurde von Frei gedeckt bzw. dieser hätte den Mord verhindern können, hat es aber nicht, weil der Verdacht bestand, dass der Getötet irgendwas mit Alannas Verschwinden zu tun haben könnte? Was sich nachher aber als Fehlentscheidung herausgestellt hat?

    Sollte das tatsächlich der Mord sein, auf den der Mail-Schreiber hindeutet, dann hat er lange gewartet, bis er seine "Inszenierung" gestartet hat.


    Vor allem interessiert mich aber, woher der Unbekannte von dem Mord damals weiß, in welcher Beziehung er zu den Beteiligten stand. Und warum er seinen eigenen Tod so spektakulär geplant hat? Und was zum Geier hat seine große Schwester Rosie mit all dem zu tun?

    Und falls der Mail-Schreiber identisch mit dem Typen ist, der Louisa überfallen hat, würde mich interessieren, warum er sie sich ausgesucht hat? Weil er Frei aus der Reserve locken wollte? Aber hätte er dann sich nicht besser an Isabell rangemacht?


    Als Louisa wohlbehalten beim dem Verhör gegen Dudzik auftauchte, war ich froh, dass sie überlebt hat, aber allmählich beschlich mit immer mehr der Verdacht, dass der Prolog zeitlich in der Zukunft liegen wird, denn die Grippe beginnt bei Louisa jetzt erst.


    Und was haben Rebecca, Andreas und Käthe mit der ganzen Angelegenheit zu tun? Könnte Andreas der Mail-Schreiber und Einbrecher bei Louisa sein? Ob er eine Schwester hat, wissen wir noch nicht, nur, dass er kein gutes Verhältnis mit seiner Familie hat.


    Ich hatte ja darauf getippt, dass Rebecca schwanger wäre und dachte zuerst, was ist so besonderes an einem Heiratsantrag, bis Käthe rauslässt, dass ihre Freundin eigentlich so vehement gegen das Heiraten war. Allerdings befürchte ich, dass Rebecca noch etwas auf Andreas warten darf, denn das mit dem Unfall dürfte sich noch etwas hinziehen. Ich hatte direkt Andreas im Verdacht, dass er einer der Unfallbeteiligten ist, da von einem kleinen Honda die Rede war.


    Diese Cross-Over, wie sich die Figuren beinahe über den Weg laufen, gefällt mir nach wie vor immer sehr gut.

    Bei Käthes Frustration wegen Rebeccas froher Nachricht war ich zuerst misstrauisch, warum sie so verkrampft reagierte und habe bereits gemutmaßt, ob sie womöglich heimlich was mit Andreas hinter dem Rücken ihrer Freundin hat. Aber jetzt bin ich auch davon überzeugt, dass es einfach daran liegt, dass sie selbst kein Glück mit ihren Beziehungen hat.


    In Berlin herrschen jedenfalls wieder Mord und Totschlag: erst der nervenaufreibende Prolog, dann der Mord an der alten Dame, der so gut wie aufgelöst ist und jetzt noch der kleine Junge, der bei dem fiesen Brandanschlag ums Leben gekommen ist. Und hier kommt Oskar Marek ins Spiel. Ganz so distanziert ist das Verhältnis zwischen Marek und Frei ja eigentlich nicht; ich denke, es kommt demnächst zu einem Treffen zwischen den beiden, da Frei herausfinden will, was Marek tatsächlich mit der Sache zu tun hat. Wird Frei seinem alten "Freund" stecken, dass das LKA ebenfalls an ihm dran ist oder wird er Kunger den Gefallen tun und nichts sagen?


    Freis Marotten, was seinen pedantischen Ordnungssinn angeht, hatte ich irgendwie erfolgreich verdrängt :totlach:


    So, dann bin ich vorher beim Stöbern in der ersten Leserunde noch über den Weinmann-Fall gestolpert, an den hätte ich überhaupt nicht mehr gedacht, dabei war dieser Handlungsstrang noch völlig offen: der bekannte Fernsehprediger, der im Verdacht stand, seine Gattin umgebracht zu haben, der es aber nicht sein konnte, weil doch, ich glaube, es war am Ende des letzten Buches, noch eine weitere Frauenleiche aufgetaucht ist. War da nicht auch irgendwas mit einem Zettel, der bei den Toten gefunden wurde?


    Ich bin in jedem Fall wieder begeistert.

  • Ich bin auch wieder von der der ersten Seite an gefesselt und wollte nach Kapitel 11 gar nicht aufhören zu lesen.


    Der Prolog ist wirklich gruselig, ich hoffe nicht, dass die Szene am Ende der Geschichte spielt und Louisa doch nicht überlebt.

    Hat Louisa im letzten Band ein Kind bekommen? Ich weiß es nicht mehr...

    Die Mail an Frei würde allerdings dafür sprechen, dass der, der Louisa töten wollte, von Frei erschossen wurde.

    Der Briefeschreiber spricht von seiner großen Schwester Rosie, auf die er wohl irgendwie eifersüchtig war. Ist das die „Stille Schwester?“

    Ich liebe diese verschiedenen Handlungsstränge, die früher oder später zusammen führen.


    Der Unfall, den Frei mitbekommt, in den Andreas verwickelt ist, ist doch der gleiche, den Käthe beobachtet, wie sie mit Rebecca telefoniert?! Arme Rebecca, es wird wohl noch etwas dauern, bis Andreas nach Hause kommt. Was er wohl zu ihrem Heiratsantrag sagt? Bricht er in Tränen aus? Oder geht die ganze Geschichte nach hinten los? Wir werden sehen.....


    Käthes Reaktion ist merkwürdig. Freut sie sich nicht für ihre Freundin? Weiß sie irgendetwas, das Beckie nicht weiß? Oder liegt es wirklich nur daran, dass sie selber nix auf die Reihe kriegt?


    Der Brandanschlag. Ist es ein fremdenfeindlicher Anschlag? Oder steckt die Russenmaffia bzw. Marek dahinter? Es sollte wohl niemand zu Schaden kommen, da wäre es naheliegend, dass Herr Erbas davon überzeugt werden sollte, wegzugehen. Dass sein Enkel zu Tode gekommen ist, ist natürlich tragisch.


    Dann ist da noch der Mord an der alten Dame. Dudzik will erst noch nie da gewesen sein, dann beschreibt er genau die Einrichtung von Frau Wiesners Wohnzimmer. Schon komisch..... Aber hat er sie umgebracht? Und wie hängt das mit den anderen Szenen zusammen??


    Frei muss jetzt gut aufpassen, wenn er Marek verhört, der soll ja nicht mitkriegen, dass die Polizei ihm auf der Spur ist wegen seiner Tätigkeit für die Russenmaffia.

  • Freis Marotten, was seinen pedantischen Ordnungssinn angeht, hatte ich irgendwie erfolgreich verdrängt :totlach:

    Da musste ich auch schmunzeln! Die penible Ordnung auf dem Schreibtisch und im Auto (Louisa hat es doch tatsächlich gewagt, etwas in die Mittelkonsole zu legen! Ein No-Go!) und die ständige Feststellung der aktuellen Uhrzeit.

    Zitat von odenwaldcollies

    So, dann bin ich vorher beim Stöbern in der ersten Leserunde noch über den Weinmann-Fall gestolpert, an den hätte ich überhaupt nicht mehr gedacht, dabei war dieser Handlungsstrang noch völlig offen: der bekannte Fernsehprediger, der im Verdacht stand, seine Gattin umgebracht zu haben, der es aber nicht sein konnte, weil doch, ich glaube, es war am Ende des letzten Buches, noch eine weitere Frauenleiche aufgetaucht ist. War da nicht auch irgendwas mit einem Zettel, der bei den Toten gefunden wurde?

    Stimmt, das hatte ich nicht mehr auf dem Schirm. Mal sehen, ob das noch zur Sprache kommt.

  • Der Unbekannte wirft Frei vor, dass er den Mord damals hätte verhindern können und fragt ihn, ob ihm die Schuld immer noch zu schaffen machen würde. Ich habe das bis eben nicht kapiert, bis ich in der letzten Leserunde nochmal nach Oskar Marek gesucht habe, weil mir der Name zwar was sagte, aber mir die Hintergrundinformationen entfallen sind. Mareks Tochter Alanna ist seit vielen Jahren spurlos verschwunden und da war doch etwas, dass er und Frei sich einmal im Jahr treffen, auch wenn es von Freis Seite aus eher ein Treffen aus Schuldgefühlen ist. Hat Marek nicht seinerseits jemanden getötet und wurde von Frei gedeckt bzw. dieser hätte den Mord verhindern können, hat es aber nicht, weil der Verdacht bestand, dass der Getötet irgendwas mit Alannas Verschwinden zu tun haben könnte? Was sich nachher aber als Fehlentscheidung herausgestellt hat?

    Ich hätte besser vorher nochmal den ersten Band gelesen, das war mit total entfallen!! Gut, dass du drauf hingewiesen hat, ich werde mit heute Abend den ersten Band nochmal ein bisschen vornehmen.

  • Der Briefeschreiber spricht von seiner großen Schwester Rosie, auf die er wohl irgendwie eifersüchtig war. Ist das die „Stille Schwester?“

    Im Betreff der Mails wird auch auf die "Stille Schwester" Bezug genommen? Warum ist sie still? Weil sie die "Schinderei" zu Höchstleistungen stillschweigend ertragen hat oder weil sie inzwischen tot ist?


    Ich hätte besser vorher nochmal den ersten Band gelesen, das war mit total entfallen!! Gut, dass du drauf hingewiesen hat, ich werde mit heute Abend den ersten Band nochmal ein bisschen vornehmen.

    Ohne in der vorgen Leserunde nochmal zu spickeln, hätte ich das auch nicht mehr zusammenbekommen. rotwerd

  • Im ersten Prolog geht es ja dramatisch zu, Louisa wird von einem bisher Unbekannten mit dem Messer bedroht und Frei kommt du diesen Geschehen hinzu. Ob Louisa sich befreien kann? Oder können die beiden den Fremden überzeugen von ihr abzulassen? Dem ersten Abschnitt nach zu urteilen, spielen sich die Kapitel vor dem Prolog ab.


    Und wer ist der oder die AbsenderIn der E-Mails? Und warum sollte Frei an ihrem Tod Schuld sein und wie kann sie dann noch die Mails schreiben? Ist sie nur im übertragenen Sinne tot? Oder hat sie die Mails bereits vorgeschrieben und nun werden sie zeitverzögert abgesendet?


    Bisher haben wir es mit zwei Handlungssträngen zu tun, falls ich mich nicht verzählt habe: dem Frei-Albers-Strang und dem Rebecca-Andreas-Käthe-Strang. Beide kreuzten sich bisher aufgrund des Unfalls an dem Kreisverkehr, den einerseits Käthe und andererseits Frei und Albers gesehen haben. Ich vermute, dass Andreas in diesem Unfall verwickelt ist, vom dem Käthe Rebbecca am Telefon berichtete.


    Und es gibt da noch Ruth, Rebeccas ältere Schwester. Ob die beiden es schaffen, sich wieder zu vertragen. Über die Pflege der Eltern kommt es sicher sehr oft zu Streitigkeiten. Zumindest Rebecca wagt einen ersten Schritt.


    Oskar Marek, der Name kommt mir bekannt vor, tauchte er nicht auch schon im ersten Teil auf?


    Mareks Tochter Alanna ist seit vielen Jahren spurlos verschwunden und da war doch etwas, dass er und Frei sich einmal im Jahr treffen, auch wenn es von Freis Seite aus eher ein Treffen aus Schuldgefühlen ist.

    Ach ja, so langsam kommen die Erinnerungen wieder. Ich hatte mir vor dieser Runde die Leserunde zum Vorgänger rausgesucht, bin aber noch nicht dazugekommen, mir die Beiträge nochmals durchzulesen, um die Erinnerungen aufzufrischen.


    Als Louisa wohlbehalten beim dem Verhör gegen Dudzik auftauchte, war ich froh, dass sie überlebt hat, aber allmählich beschlich mit immer mehr der Verdacht, dass der Prolog zeitlich in der Zukunft liegen wird, denn die Grippe beginnt bei Louisa jetzt erst.

    Ja, die beginnende Grippe war auch für mich das Stichwort, dass wir zeitlich auf den Prolog zusteuern. Und es ist gut möglich, wie du sagst, dass der Täter etwas über die Verbindung Frei und Marek weiß und den gedeckten Mord.


    Wird Frei seinem alten "Freund" stecken, dass das LKA ebenfalls an ihm dran ist oder wird er Kunger den Gefallen tun und nichts sagen?

    In dieser Situation steckt er nun bereits in der Zwickmühle, ich bin auch gespannt, wie er reagieren wird.


    Stimmt, das hatte ich nicht mehr auf dem Schirm. Mal sehen, ob das noch zur Sprache kommt.

    Ja, dieser Strang wurde im letzten Band nicht aufgelöst, vielleicht gibt es in diesem Teil ja wieder einen Hinweis um dann im nächsten Band aufgeklärt zu werden. ;)


    Ohne in der vorgen Leserunde nochmal zu spickeln, hätte ich das auch nicht mehr zusammenbekommen. rotwerd


    Der letzte Band liegt eindeutig zu lang zurück. :) Ich glaube, ohne mir die letzte Leserunde bzw. den ersten Teil nochmal vorzunehmen, würden auch mir viele Details fehlen.


    Ein Hoch auf das Leserunden-Archiv.

  • Hallo liebe Mitleser!

    Ich habe es leider noch nicht geschafft, den ersten Band zu lesen. Bitte Spoilern nicht zu viel. Sollte allerdings der zweite Band sowieso auf dem ersten aufbauen und dessen Inhalt hier eine wesentliche Rolle spielen, dann sollte ich lieber aussteigen, denn ich möchte mir den Lesespass nicht verderben. Bitte also um entsprechenden Rat.

    Natürlich ist es wieder super spannend und auch ich möchte eigentlich sofort weiter lesen. Die Gestaltung des Buches gefällt mir sehr. Die Kapiteleinteilung ist schön übersichtlich.


    Ich gehe davon aus, dass der Prolog zeitlich nach dem liegt was wir gerade lesen, allerdings lese ich in den anderen Beiträgen die Frage, wann Louisa ein Kind geboren hat. Entweder war das also zwischen den Bänden oder es müsste sehr viel Zeit vergehen, denn schwanger ist sie ja nicht.

    Die verhörszene fand ich ziemlich ecklig und ich habe schon gedacht, er wird die beiden Kriminalisten anstecken. Warum tun sie nichts dagegen? Wie hat Frei das

    Ausgehalten? Er hat doch einen psychologischen defekt, oder? Einen vererblichen scheinbar, denn sein Sohn reagiert ja auch empfindlich bei Änderungen. Scheinbar hat er das aber so weit im Griff, dass seine Umwelt damit leben kann.

    Die Führung des Verhörs fand ich richtig toll. Die Frage ist, hat dieser Fall mit dem neuen Fall zu tun oder ist es nur eine Einstimmung auf die Persönlichkeiten der beiden Kriminalisten, die in dem Verhör ja gut gezeigt werden.

    Die glückliche Rebecca ist mir zu glücklich, da passiert sicher was und ich befürchte nicht nur eine ruinierend des Abends durch den Unfall.

    So ganz kann ich die Reaktion der Freundin nicht mit dem Neid in Zusammenhang bringen. Irgendwie erscheint mir das als Ausrede. Sichervistbneid dabei, aber ist das alles? Von einem schnattern Chen wie ihr hatte ich bei Neid erwartet, dass sie gleich etwas sagt und vielleicht kurz auch mit einem Gesichtsausdruck reagiert. Aber so wirkt es ernster.

    Der Brandanschlag wirkt ja wirklich wie eine Warnung und der Versuch, den Schneider da raus zu treiben. Es sollte ja niemand verletzt werden. So einfach wird es bei Martins Krimis aber nicht sein!

    Diese Praxis, die Mieter aus den Häusern zu vertreiben um u sanieren ist ja leider gängige Praxis.

    Ich bin gespannt was daraus wird und wer diesen Fall nicht überleben wird.

  • Moin Ihr Lieben,


    der Prolog ist ja schon sehr spannend. Louissa wird bedroht und Frei kommt dazu. Wie wird die Situation wohl ausgegen? Ich hoffe gut für Louisa und Martin. Ich denke, dass der Prolog zeitlich vor dem Folgenden spielt.


    Die Mails finde ich noch etwas verwirrend. An wessen Tod soll Frei Schuld sein? Der Absender ist anscheinend ein Bruder oder eine Schwester. Er oder Sie macht Frei dafür verantwortlich, was geschehen ist.


    Und dann gibt es anschliessend verschiedene Handlungsstränge. Zum einen Martin und Louisa, die den Unfall mitbekommen, in den Andreas verwickelt ist und das Rebecca/Käthe/Andreas-Szenario.

    Als Louisa in Martins Auto kaum dass sie da ist, Chaos verbreitet, war ich sofort wieder im Film. Martin der ordnungsliebende Pedant und Louisa die alleinerziehenden Chaotin :) Der erste Band ist doch schon ziemlich lang her.


    Mich hat die Reaktion von Käthe auf die Hochzeitspläne von Rebecca erstaunt. Warum reagiert sie so? Selbst wenn Käthe im Moment in keiner Partnerschaft ist, hätte ich Anderes von ihr erwartet. Weiss sie etwas von Andreas, was sie Rebecca verschweigt?


    Die Verhörszene war ziemlich eklig mit dem verschnupften Verdächtigen. Louisa hat sich da sicherlich angesteckt. Hat der Überfall auf die alte Damen etwas mit der Hauptgeschichte zu tun oder ging es nur um den Hinweis auf Louisas Erkältung aus dem Prolog?

  • bis ich in der letzten Leserunde nochmal nach Oskar Marek gesucht habe, weil mir der Name zwar was sagte, aber mir die Hintergrundinformationen entfallen sind.

    So, dann bin ich vorher beim Stöbern in der ersten Leserunde noch über den Weinmann-Fall gestolpert, an den hätte ich überhaupt nicht mehr gedacht

    Der letzte Band liegt eindeutig zu lang zurück. :) Ich glaube, ohne mir die letzte Leserunde bzw. den ersten Teil nochmal vorzunehmen, würden auch mir viele Details fehlen.

    Das ging mir genauso. Marek war mir entfallen und auch das eine oder andere Detail. Gut, dass wir gemeinsam alles zusammentragen können.



    Käthes Reaktion ist merkwürdig. Freut sie sich nicht für ihre Freundin? Weiß sie irgendetwas, das Beckie nicht weiß?

    So ganz kann ich die Reaktion der Freundin nicht mit dem Neid in Zusammenhang bringen. Irgendwie erscheint mir das als Ausrede.

    Das ist bestimmt nicht nur Neid. Da steckt mehr dahinter.

    Die glückliche Rebecca ist mir zu glücklich, da passiert sicher was

    Das befürchte ich leider auch.

  • Ich befürchte, der Prolog spielt sich in der Zukunft ab. Wer erinnert sich noch, ob Louisa ein Baby bekommen hat im ersten Band? Ich nicht.

    Die Erkältung könnte ein Hinweis sein, könnte aber auch eine Irreführung sein. Das hat MartinKrist ja gut drauf. 8o

  • Und wer ist der oder die AbsenderIn der E-Mails? Und warum sollte Frei an ihrem Tod Schuld sein und wie kann sie dann noch die Mails schreiben? Ist sie nur im übertragenen Sinne tot? Oder hat sie die Mails bereits vorgeschrieben und nun werden sie zeitverzögert abgesendet?

    Wie kommst du darauf, dass eine Frau die MAils geschrieben hat? Er oder sie hat die Mailas geschrieben und danach provoziert, dass Frei ihn / sie tötet. Er kennt Frei gut, da er auf einen Fall anspielt, auf den auch schon im ersten Band nur angespielt wurde. Frei hat jemanden getötet? Oder nicht verhindert, dass er getötet wird? Hängt das mit Marek und seiner verschwundenen Tochter zusammen?


    Beide Mails sind „heute, 14.30“ abgeschickt. Ich vermute, dass es sich um eine Mail handelt, die wir häppchenweise serviert kriegen.


    Noch was zu Rebecca und ihrem geplanten Heiratsantrag: Ich an ihrer Stelle hätte es nicht erst im gesamten Bekanntenkreis rumposaunt, sondern zuerst Andreas gefragt. Wie peinlich, wenn er ablehnt! Wie steht sie dann da?

  • Wer erinnert sich noch, ob Louisa ein Baby bekommen hat im ersten Band? Ich nicht.

    Ich kann mich auch nicht daran erinnern.


    Ich an ihrer Stelle hätte es nicht erst im gesamten Bekanntenkreis rumposaunt, sondern zuerst Andreas gefragt. Wie peinlich, wenn er ablehnt!

    Genau, die Frage hätte zuerst kommen müssen.

  • Und wer ist der oder die AbsenderIn der E-Mails?

    Warum bin ich jetzt die ganze Zeit von einem männlichen Absender ausgegangen? Du hast recht, es könnte ja auch eine Frau sein. Ich habe gerade den Prolog nochmal durchgelesen: es wird immer nur von einer Stimme geschrieben, wenn der derjenige beschrieben wird, der Louisa in seine oder ihre Gewalt gebracht hat. Also könnte es tatsächlich auch eine Frau sein, auch im Hinblick, dass der/die Mail-Schreiber(in) identisch mit dem Messermann/-frau ist.

    Und ich hatte mir schon so schön Andreas als den Typ mit dem Messer ausgesucht :totlach:


    Ein Hoch auf das Leserunden-Archiv.

    Aber echt!


    Ich habe es leider noch nicht geschafft, den ersten Band zu lesen. Bitte Spoilern nicht zu viel. Sollte allerdings der zweite Band sowieso auf dem ersten aufbauen und dessen Inhalt hier eine wesentliche Rolle spielen, dann sollte ich lieber aussteigen, denn ich möchte mir den Lesespass nicht verderben. Bitte also um entsprechenden Rat.

    Der erste Band beinhaltet einen für sich abgeschlossenen Fall, aber die Details rund um Oskar Marek und seiner seltsamen Freundschaft zu Frei sowie der Weinmann-Fall blieben im ersten Teil offen, wobei ich nicht sagen würde, dass diese beiden Teile eine wichtigere Rollen spielten als der abgeschlossene Fall aus Band 1. Oder was meinen die Anderen?


    Einen vererblichen scheinbar, denn sein Sohn reagiert ja auch empfindlich bei Änderungen.

    Ich überlege die ganze Zeit, komme aber nicht mehr darauf, was der Sohn hatte. Ist er Autist? Oder verwechsle ich das gerade mit einem anderen Buch?


    Wer erinnert sich noch, ob Louisa ein Baby bekommen hat im ersten Band? Ich nicht.

    Ich bin mir nicht sicher, ob sie nicht bereits schon Mutter war? Simon ist 9 Monate alt - wie lange liegen die Ereignisse von Band 1 zurück? War da nicht was, dass sie immer recht unausgeschlafen war und schon damals ständig am Handy hing, weil sie immer mit ihrem Mann wegen dem Baby kommunizierte?

    Kann aber auch echt sein, dass ich das gerade alles völlig verwechsle.


    Noch was zu Rebecca und ihrem geplanten Heiratsantrag: Ich an ihrer Stelle hätte es nicht erst im gesamten Bekanntenkreis rumposaunt, sondern zuerst Andreas gefragt. Wie peinlich, wenn er ablehnt! Wie steht sie dann da?

    DAS habe ich auch gedacht; gerade dann geht so was doch zu gerne in die Hose und dann ist es echt peinlich 8o

  • Einen vererblichen scheinbar, denn sein Sohn reagiert ja auch empfindlich bei Änderungen.

    Ich überlege die ganze Zeit, komme aber nicht mehr darauf, was der Sohn hatte. Ist er Autist? Oder verwechsle ich das gerade mit einem anderen Buch?

    Ich meine mich zu erinnern, dass der Sohn eine Art von Autismus hat. Er lässt irgendwie keinen an sich ran und hat den gleichen „Ordnungstick“ wie der Papa.

  • 🙈 Wer lesen kann, ist klar im Vorteil. Sorry, es war früh VOR dem Kaffee....

    Kein Problem. Wenigstens bin ich nicht der Einzige, dem es manchmal so geht. :)


    Warum bin ich jetzt die ganze Zeit von einem männlichen Absender ausgegangen? Du hast recht, es könnte ja auch eine Frau sein. Ich habe gerade den Prolog nochmal durchgelesen: es wird immer nur von einer Stimme geschrieben, wenn der derjenige beschrieben wird, der Louisa in seine oder ihre Gewalt gebracht hat. Also könnte es tatsächlich auch eine Frau sein, auch im Hinblick, dass der/die Mail-Schreiber(in) identisch mit dem Messermann/-frau ist.

    Und ich hatte mir schon so schön Andreas als den Typ mit dem Messer ausgesucht :totlach:

    Bis jetzt kann es jede/r gewesen sein, aber Andreas hatte ich momentan noch nicht auf dem Schirm.

  • Hallo liebe Mitleser!

    Ich habe es leider noch nicht geschafft, den ersten Band zu lesen. Bitte Spoilern nicht zu viel. Sollte allerdings der zweite Band sowieso auf dem ersten aufbauen und dessen Inhalt hier eine wesentliche Rolle spielen, dann sollte ich lieber aussteigen, denn ich möchte mir den Lesespass nicht verderben. Bitte also um entsprechenden Rat.

    Natürlich ist es wieder super spannend und auch ich möchte eigentlich sofort weiter lesen. Die Gestaltung des Buches gefällt mir sehr. Die Kapiteleinteilung ist schön übersichtlich.

    Geht mir ganz genau so. Auch ich kenne den ersten Band nicht, bin aber davon ausgegangen, dass ich kein Vorwissen brauche, da ich es damals für 'Trieb' auch nicht brauchte.


    So, ohne jetzt viel eure Kommentare zu lesen, hier meine Eindrücke.


    Mein Namensgedächtnis ist katastrophal, den Zusammenhang zwischen den Personen aus dem Prolog und denen die Erbas verhören habe ich gar nicht hergestellt.

    Mein Eindruck war, dass, wer immer da auch Louisa bedroht, getötet werden will. Aus irgendeinem Grund will er Henry dazu zwingen, ihn zu erschießen. Wie es aussieht, tut Henry ihm aber den Gefallen nicht. Merkwürdig, da dieser Mann Henrys Kollegin bedroht.

    Und irgendwas scheint Henry ja auch gewusst zu haben, warum sonst seine Frage ob sie allein sei?


    Momentan liegt für mich noch alles im Nebel, da ich keine der Figuren kenne.


    Merkwürdig fand ich auch Käthes Reaktion auf Rebeccas Ankündigung. Weiß sie etwas? Laut Klappentext ist Andreas wohl nicht der, für den er sich ausgibt. Aber wenn Käthe was weiß, warum sagt sie nichts? Um nicht als eifersüchtig zu erscheinen? Schlechter Grund.


    Momentan frage ich mich, ob Andreas der Mann ist, der die emails schickt.


    Wer auch immer die geschickt hat, ist anscheinend davon ausgegangen dass Frei ihn tötet.

    Ich bin gespannt, wie es weitergeht.


    Bis jetzt wirkt alles sehr 'normal'. Da gibt es viele Dinge, die ich wiedererkenne, sei es der Vater, der seine Versprechen bricht, oder die Standuhr, die an Sonntagnachmittage mit Kakao erinnert.