02: Seite 83 - Seite 160

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Und wieder lag dieser rote Ordner oder Akte auf seinem Schreibtisch. Was es damit wohl auf sich hat.

    Das würde mich auch echt brennend interessieren, was es mit diesem Ordner bloß auf sich hat.


    Aber könnte die Möglichkeit bestehen, dass Ronja Bleier seine Schwester ist? Einfach zu dumm, dass wir immer nur so kurze Brocken von Zombie bekommen.

    Hui, auf den Gedanken bin ich noch gar nicht gekommen.


    Sie nimmt ihr Leben in die Hand, kauft sich den Roller von Oleg, wobei Mütze sie ordentlich unterstützt hat. Ich sag ja, in diesen Gebieten sind sie hilfbereit und stehen füreinander ein. Jedenfalls musste ich schmunzeln, wie Eddie zum Schluss verhandelt hat.

    Mütze gefällt mir auch ziemlich gut, wie sie Eddie einfach mal so zur Seite steht.


    Irgendwie hatte die Bleier ein Problem. Das ist doch nicht normal, wie die sich nach der Trennung verhalten hat. Dass ist voll gestört, oder was meint ihr.

    Das war echt extrem und ich muss gestehen, damit hätte ich nicht gerechnet. Aber ich könnte mir gut vorstellen, dass es bei ihr so war, wie Rhea es auch vermutet, dass sie endlich auch mal was positives für sich haben wollte. Die Mutter ist ja echt ziemlich furchtbar.

    Auch wenn ihr Alibi wackelt, glaube ich nicht das sie die Mörderin ist.

    Ich glaube auch eher nicht an die Ösing als Mörderin - wenn, dann hätte es ja eher eine Art Notwehr-Affekt sein müssen, denn so, wie die Jobcenter-Mitarbeiterin drauf ist, wird sie schon mit mehreren Kunden Ärger gehabt haben.


    Ach noch was witziges, ich habe es fast geahnt, der kleine Hund ging mit nach Hause zu Eddie und Lotti. Ich fand es schön. Obwohl Eddie genug um die Ohren hat, nimmt sie das auf sich. Könnte ich gewesen sein ^^

    Das fand ich auch so toll von Eddie <3

    Ich hatte wirklich kurz Angst, dass er Lotti mit Gewalt bei sich behält. Bei jemandem wie ihm hätte ich fest damit gerechnet.

    Ich habe in dem Moment auch die Luft angehalten, wie Philipps Reaktion ausfallen wird.


    Aber er kann sich wirklich die besseren Anwälte leisten und davor hätte ich als Frau auch Angst.

    Wobei, er muss auch zusehen, dass er sein Geld zusammenbehält, immerhin hat er genügend Schulden.


    Diese Frau sollte man sofort aus dem Dienst entlassen, von mir aus mit Pension, aber bitte nicht auf Menschen loslassen.

    Ich kann mir ja schon vorstellen, dass man in diesem Job irgendwann auch etwas desillusioniert wird, aber der Spruch, dass sich die Familie Bleier seit Generationen vom Sozialsystem finanzierenlassen würde und eine Hartz IV-Karriere zur Lebensplanung gehören würde, das geht überhaupt nicht! Zumal sich Ronja Bleier seinerzeit auf den Hintern gesetzt hat, um das Abitur zu machen und eine entsprechende Ausbildung durchziehen zu können. So eine Aussage ist einfach unverschämt und eine Ohrfeige in das Gesicht von Ronja Bleier.


    Finde ich auch. Kinder hüten ist ja definitiv nicht die Berufung von Eddies Mutter, und das kann man ja auch nicht voraussetzen. Trotzdem springt sie ein, wenn Not am Mann - bzw. an der Frau - ist. Finde ich toll von ihr, sollte aber nicht überstrapaziert werden.

    Das sehe ich auch so.

  • Mir ist da ein Gedanke gekommen, der ist bestimmt abwägig und weit hergeholt. Aber könnte die Möglichkeit bestehen, dass Ronja Bleier seine Schwester ist? Einfach zu dumm, dass wir immer nur so kurze Brocken von Zombie bekommen. Denn von Trauer um seine Schwester steht da ja nichts, darum ist es wohl unwahrscheinlich.

    Das ist zum Haare raufen

    Der Gedanke ist mir aber auch gekommen. War da nicht auch ein Stiefvater erwähnt, dem die beiden Kinder dankbar sein müssten. Könnten das Ronja und ihr Bruder,eben Zombie,sein?

    Schlimmstenfalls wandeln wir gemeinsam auf Abwegen, Kerstin^^


  • Lucie

    Eines kann ich nach dem zweiten Abschnitt jedenfalls schon mal sagen: mir gefällt das Buch wieder richtig gut. Sowohl hier in der Leserunde als auch vorne im Buch werden zwei weitere Bände angekündigt. Wird die Reihe definitiv auf eine Trilogie beschränkt sein oder ist das noch offen?

    Definitiv wird es genau drei Bände dieser Reihe geben. Die sind nämlich so gut wie fertig :-). Teil 2 "Jenseits von schwarz" ist für Frühjahr 2019 geplant - darüber sprechen wir vermutlich am Ende des Buches noch ;)...

    LG, Lucie

  • Von Eddies Seite scheinen durchaus noch Gefühle da zu sein (zumal sie erkennt, dass Philipp frappierend an Adrian erinnert), aber wenn Adrian nach wie vor kein Kostverächter ist, was Frauen angeht, dann sehe ich eher schwarz für eine Beziehung der beiden. Aber vielleicht hat er sich ja auch inzwischen die Hörner abgestoßen ^^

    ;)

    Zombie ... meine Güte, in seiner Vergangenheit ist ja echt einiges ziemlich schief gelaufen und ich muss sagen, ich habe mit dem Teenager, der Zombie einmal war, echt Mitleid, wie er gemobbt und immer wieder von anderen schikaniert und verprügelt wurde.

    Vielen Dank für die Bereitschaft, sich auf Zombies Gedankenwelt einzulassen - und das trotz der Müsliszene :lachen:. Immerhin schreibe ich ja über Wut und so gestört er auch ist, irgendwo kommt die Wut ja her.

    :* Lucie

  • Ja, ja die Olle Ösing! Mensch Leute, wie die mich an meine Sachbearbeiterin beim Arbeitsamt erinnert hat, möchte ich euch lieber gar nicht erst erzählen. Zumindest hatte ich vor ca. 15 Jahren auch mal das Vergnügen mich durch das Bochumer Jobcenter durch zu wurschteln. 8o


    Wie auch immer, die Ösing ist für mich schon eine Tatverdächtige, zumal ihr Alibi recht zweifelhaft ist. Sie hat sich ja nicht einmal ordentlich bei der Zeit-Erfassung ausgestempelt. Nach so vielen Jahren im Dienst der Agentur für Arbeit einen solchen Fehler??? Wenn das einem ihrer Kunden passiert wäre... Sie hätte ihm doch sofort die Leistungen gekürzt! ^^

    Ne Leute,irgendwie glaube ich der Frau ihre Geschichte nicht. Aber ich kann nicht genau sagen, was mich an dieser Geschichte nun stört. Aber da fehlt mir noch etwas - sie sagte, sie hat erst noch die Wäsche gemacht bevor sie zu ihrer Mutter ins Sauerland gefahren ist....

    Sie hat jedes Wochenende frei, Zeit genug um die Wäsche zu machen. Da ist irgendwas faul. Sehr suspekt die Aussage der Frau!


    Was mir aber sehr positiv in diesem Abschnitt aufgefallen ist, dass ist die tolle Art mit der Lucie unsere unkomplizierte Art des Miteinander und Füreinander eingefangen hat hier in Bochum.

    Besonders Mütze zeigt deutlich, wie hier ohne viele Worte und Fragen aufeinander zugegangen wird. Wir leben hier wirklich mit unheimlich vielen verschiedenen Menschen zusammen und jeder hat so seine Eigenart und Lebensstil, aber irgendwie funktioniert das Miteinander. Man kennt den Namen der Leute nicht, aber oftmals ihre ganze Lebensgeschichte.


    Eddie ist eher so die stille Beobachterin und Mütze wohl auch, deswegen haben die beiden sich auch auf Anhiebt (wenn auch unbewusst) akzeptieren können.

    Als Eddie den Roller gekauft hat, hat Mütze ihr instinktiv einen Tipp gegeben. Als Mütze dann aber Hilfe brauchte, hatte sie längst gesehen, dass Eddie ihr in diesem Punkt helfen kann. Wie es hier so schön heißt: "Eine Hand wäscht die andere und beide das Gesicht!"

    Das hat Philipp dann so richtig zu spüren bekommen - Beide Hände - denn Mütze hat Eddie`s Blick wirklich ganz klar auf die wesentlichen Punkte festgenietet. Sie hat kurz und knapp aufgezählt wo es den Kerlen richtig weh tut, nämlich auf dem Konto.

    Schade das man da kein Bild von Philipps Gesicht sehen konnte, als Eddie ihm kurz und knapp die Fakten an den Kopf gepfeffert hat. Eddie kann Stolz auf sich sein, sie hat in diesem Moment einen großen Schritt hin zu ihrem eigenständigen Leben gemacht. Toll !

    Klar, die Scheidung wird nicht einfach sein und die Briefe von Philipps Anwalt werden Eddie vielleicht noch zurück werfen auf diesem Weg, aber die Liebe zu Lotti wird sie immer wieder antreiben zu kämpfen. Da glaube ich fest dran.


    Aber Adrian.... Puh, was soll ich von diesem Typen halten?

    OK, als Mörder scheidet er für mich aus, aber diese S/M Geschichte macht ihn mir auch nicht unbedingt sympathisch. Andersherum kann das auch nur ein Ausflug in neue Lust-Gefilde gewesen sein. Es stand ja nicht dabei, ob er diese Spiele weiter verfolgte.

    Schließlich hatte Eddie ihn ja auch rund 6 oder 7 Jahre aus den Augen verloren. Mal abwarten was da noch ans Licht kommt.


    Zumindest profitiert Adrian von Eddies Beobachtungsgabe und ihren klaren Schlussfolgerungen, die sie aus ihren Beobachtungen im richtigen Moment in Worte fasst. Ich glaube, das ist ihre Stärke mit der sie sich ihren Platz im Team sichern kann.

    Überhaupt, Eddie scheint viel mehr zu können als sie sich selbst im Moment zutraut. Ihre Schwäche ist eindeutig, dass sie zu kritisch und zu streng mit sich selbst ist.

    Aber das wird sich vielleicht noch ändern, wenn sie ihr Leben noch besser in den Griff bekommt. Es ist jetzt auch verdammt viel auf einmal was sie wuppen muss.


    Diese Verbindung, dass Zombie eventuell der Bruder von Ronja Bleier sein könnte, drängt sich irgendwie auf. Es wurden aber keine Kinder erwähnt als Adrian und Eddy bei Ronjas Mutter waren und dort die Brüder gesehen haben. Was aber nix heißen muss, denn Zombie wird ja wohl mit seiner Ex-Frau in einer eigenen Wohnung gelebt haben.

    Hmmm... *mal weiter den Faden spinnen...*

    Ronja war vielleicht die kleine Schwester, für die er die Prügel vom Stiefvater bekommen hat, weil er sie schützen wollte. Die kleine Schwester die zur Frau wurde und es ihm immer schwerer machte die Kontrolle über seine Gelüste zu behalten? *Spinnmodus Ende*


    Irgendwie ist mir das grade zu Einfach, aber es könnte irgendwie gut zusammen passen. Zumal Ronja offenbar auch einen gewissen psychischen Schaden hatte. Über ihre Mutter reden wir mal besser nicht, obwohl ich ihre Alkoholkrankheit wirklich gut verstehen kann, wenn sie wirklich auch die Mutter von Zombie ist. :(

    Und was ich eben schon im ersten Abschnitt geschrieben habe, Zombie wird durch die Einschübe in diesem Abschnitt, schon fast zu einem interessanten Typen. Auf der einen Art kann er einem wirklich leid tun und ich kann auch nachvollziehen woher die Wut in ihm kommt. Er selbst weiß auch sehr genau woher die Wut kommt. Er ist nicht dumm und er spürt sehr genau, dass er diese Wut bald nicht mehr kontrollieren kann, aber warum zum Teufel zieht er jetzt nicht die Notbremse? Er weiß doch schon sehr genau das er bald wieder in eine Falle läuft!


    Oh jeh, da kommt noch was auf uns zu in dieser Handlung, wenn Zombie wirklich die Kontrolle verliert.

    Aber mal ganz ehrlich, ich wüsste ja nur zuuu gerne was es mit diesem verflixten roten Aktenordner auf Zombies Tastatur auf sich hat und vor allen Dingen wüsste ich gerne, in welchem Büro diese Tastatur steht.

    Er könnte ja genauso gut in einer Bank arbeiten oder im Rathaus oder bei einer Spedition oder, oder, oder....

    Zumindest ist es grade verdammt spannend und das Buch hat mich jetzt fest im Griff. :totlach:

  • Was mir aber sehr positiv in diesem Abschnitt aufgefallen ist, dass ist die tolle Art mit der Lucie unsere unkomplizierte Art des Miteinander und Füreinander eingefangen hat beschrieben

    OK, als Mörder scheidet er für mich aus, aber diese S/M Geschichte macht ihn mir auch nicht unbedingt sympathisch. Andersherum kann das auch nur ein Ausflug in neue Lust-Gefilde gewesen sein. Es stand ja nicht dabei, ob er diese Spiele weiter verfolgte.

    Schließlich hatte Eddie ihn ja auch rund 6 oder 7 Jahre aus den Augen verloren. Mal abwarten was da noch ans Licht kommt.

    Diese Art des Mit- und Füreinander gefàllt mir auch sehr und Lucie hat diese Selbstverstàndlichkeit in der es geschieht sehr schön beschrieben


    Adrianas Ausflug Handschellenszene würde ich auch nicht überbewerten. Ich sehe ihn auch nicht in der S/M Szene. Eher einmal zu oft was von Fifty shades gehört und Mal ausprobieren wollen...

    Das sollte uns nicht den Kopf schwer machen:)

  • Aber nur ein Ausflug kann es nicht gewesen sein. Schließlich ist die Beziehung daran gescheitert, dass sie nicht weiter mitmachen wollte oder konnte und die Handschellen sind ja harmlos, die hat sie, soweit ich das verstanden habe auch noch mitgemacht.
    Aber diese Wut steht im Gegensatz dazu. Wenn er beim Psychiater war würde das in seiner Polizeiakte stehen. Was dafür spricht ist sein etwas übersteigerter Ordnungssinn. Es könnte zwanghaft sein. Aber eigentlich würde er sicher nicht auf dem Posten stehen, wenn er nicht ein ok vom Psychologen hätte. Allerdings wäre das wirklich eine Überraschung.

  • Sie hat sich ja nicht einmal ordentlich bei der Zeit-Erfassung ausgestempelt. Nach so vielen Jahren im Dienst der Agentur für Arbeit einen solchen Fehler??? Wenn das einem ihrer Kunden passiert wäre... Sie hätte ihm doch sofort die Leistungen gekürzt! ^^

    :totlach:



    Was mir aber sehr positiv in diesem Abschnitt aufgefallen ist, dass ist die tolle Art mit der Lucie unsere unkomplizierte Art des Miteinander und Füreinander eingefangen hat hier in Bochum.

    Besonders Mütze zeigt deutlich, wie hier ohne viele Worte und Fragen aufeinander zugegangen wird. Wir leben hier wirklich mit unheimlich vielen verschiedenen Menschen zusammen und jeder hat so seine Eigenart und Lebensstil, aber irgendwie funktioniert das Miteinander...

    Das ist vollkommen richtig. Es ist einfach unglaublich, wie viele Menschen mir in Bochum völlig grundlos bei der Arbeit an meinen Büchern helfen ^^. Und irgendwie passen meine Geschichten da wunderbar rein: Wo sonst sollte sich denn Molles Kneipe befinden? Oder wo sonst könnte Mütze wohnen? Ich glaube, dass meine Geschichten in keiner anderen Stadt spielen können.


    Und was ich eben schon im ersten Abschnitt geschrieben habe, Zombie wird durch die Einschübe in diesem Abschnitt, schon fast zu einem interessanten Typen. Auf der einen Art kann er einem wirklich leid tun und ich kann auch nachvollziehen woher die Wut in ihm kommt. Er selbst weiß auch sehr genau woher die Wut kommt. Er ist nicht dumm und er spürt sehr genau, dass er diese Wut bald nicht mehr kontrollieren kann, aber warum zum Teufel zieht er jetzt nicht die Notbremse? Er weiß doch schon sehr genau das er bald wieder in eine Falle läuft!


    Hammer, dass Du das so wahrnimmst! In Bezug auf Zombies Wirkung beim Lesen der Geschichte war ich mir nämlich sehr unsicher. Am meisten habe ich befürchtet, er könnte so sehr nerven, dass die LeserInnen seine Passagen einfach überblättern. Das Risiko bin ich mit der Figur eingegangen.


    Tatsächlich ist es so wie beschrieben: Zombie registriert in besseren Momenten, dass er in der bekannten Gedankenspirale feststeckt. Trotzdem kommt er aus dem alten Verhaltensmuster nicht raus.

    Ich glaube, dass das auch in Wirklichkeit manchmal vorkommt. Natürlich mögen wir Menschen, die aktiv werden, wenn sie ihre Probleme erkennen, aber das schafft nicht jeder. Und ja, Menschen, die das nicht schaffen, können nerven ...

    Zombie weiß, dass er eigentlich etwas unternehmen müsste, und kriegt es trotzdem nicht hin.

    Obwohl er in dieser Geschichte ja wirklich nicht zu den Guten gehört, finde ich, dass ihn gerade dieses 'Nicht-Hinkriegen' nun wieder sehr menschlich macht ...

    Obwohl so ein Verhalten natürlich in der Realität wie auch fiktiv direkt in die Katastrophe führen kann :o.


    Hm? Ist irgendwie kompliziert ausgedrückt, oder?

    Lucie

  • Auch wenn sich Eddie selber nicht unbedingt für eine gute Polizistin hält, sie hat auf jeden Fall ein gewisses Gespür, eine gute Beobachtungsgabe und stellt die richtigen Fragen.

    Und nach Lottis Entführung zeigt sie gegenüber Philipp auch zum ersten Mal, war wirklich in ihr steckt. Dessen Überraschung war in der Szene richtig greifbar.


    Die Ermittlungen gestalten sich weiterhin äußerst schwierig und zäh, es gibt wenig brauchbare Spuren und noch weniger Zeugen.

    Die Geschichte zwischen dem guten Tobias Otto, seiner Kollegin Kroneberg und dem Mordopfer lassen ihn zwar verdächtig erscheinen, so einfach wird es uns Lucie aber wohl nicht machen. :)


    Die wahre Identität von Zombie liegt auch noch im Dunkeln. Er arbeitet in einem Büro, das könnte natürlich z. B. das Jobcenter sein, vielleicht aber auch die Polizei. Es hätte schon etwas, wenn wir den Täter unter Eddies Kollegen suchen müssten, mit Bussi gäbe es doch sogar schon einen geeigneten Kandidaten mit genügend Aggressionspotential, wie der damalige Schlag auf Eddies Knöchel gezeigt hat.


    Mal schauen, ob uns der 3. Abschnitt mehr Antworten liefern kann.

    "Wer Bücher liest, kennt sogar den Zusammenhang, aus dem Zitate gerissen werden." (unbekannter Autor)

    2 Mal editiert, zuletzt von ech ()

  • Unerwartete Unterstützung erhält sie von ihrer Nachbarin Mütze. Die hat sich zwar zunächst als nicht besonders Vertrauenserwerbende eingeführt, aber ist um einiges lebenstüchtiger und praktisch denkend als Eddie.

    DAS sind die "Denkfallen" in die man hier in Bochum schnell mal reintappen kann. Es ist wirklich nicht immer gut, die Menschen direkt in eine untere Schublade zu stecken, in die sie nach ihrem äußeren Aussehen und Verhalten passen. Häufig versteckt sich hinter so einem Auftreten, wie Mütze es zeigt, ein sensibler, verständnisvoller und klasse Kumpel. Der/die das Wort Freundschaft noch sehr ernst nimmt.


    Phillip erweist sich erwartungsgemäß als Riesena.... Dabei geht es ihm nicht um Frau und Tochter sondern nur darum, den schönen Schein nach außen zu wahren. Nicht zuletzt seinen Eltern gegenüber, die ja offenbar noch nichts von Eddies Auszug wussten.

    Ihr könnt mich prügeln oder auslachen, aber ich habe das verdammte Gefühl beim lesen, dass Phillips Arsch auf Grundeis geht!

    Ich werde das Gefühl nicht los, dass er auch Angst hat, dass seine Eltern ihm den Geldhahn zudrehen, wenn er nun auch noch in Scheidung lebt und seine Frau nicht richtig erziehen konnte.

    Irgendwo in diesem Abschnitt, als Eddie Lotti abholte, hatte sie da die Gedanken das ihre Schwiegermutter sich komplett dieser oberflächlichen Lebensart angepasst hat und sich selbst total aufgegeben hat, nur um ihre Rolle als Frau eines Unternehmers perfekt zu spielen.

    Nach wie vor kann ich Zombie nicht einordnen, aber ich werde den Gedanken nicht los, dass er der Mörder ist. Nur erkenne ich den Zusammenhang und Grund noch nicht.

    Willkommen im Club, ich kann auch noch kein Motiv beziehungsweise eine Verbindung zu Ronja finden. Ganz zu schweigen davon, dass ich auch noch keinen Plan habe, WER sich hinter dem Pseudonym verbirgt.

    Ob er als Mörder ein Kandidat wäre, kann man ja nur herausfinden, wenn man weiß wer er ist. 8o


    Dieser Freddie, dem er eins verpasst hat, bei dem ist er seid seiner Jugend im Boxclub

    Hey gut das du das hier ansprichst!:daumen:

    Das habe ich nämlich noch nicht so richtig kapiert!!!

    Lebt dieser Freddie noch oder hat Zombie ihn getötet? Hat das jemand klar herauslesen können, aus den "Zombie-Einschüben"?

    Ihr Elternhaus trägt mit Schuld daran, nicht freimütig kommunizieren zu können.

    Och SO würde ich das nun aber auch nicht formulieren.

    Es gibt eben Menschen die besser beobachten können, als reden. Diese Menschen sind dabei aber immer aufmerksam ihren Mitmenschen gegenüber und WENN sie was sagen, dann hat das Hand und Fuß.

    Mein Mann ist so ein Typ, aber das hängt bei ihm vielleicht auch mit seinen Friesischen Wurzeln zusammen. :lachen:


    Ottos neue Freundin, vielleicht wegen Eifersucht, glaube ich auch nicht. Dafür steht sie über den Dingen

    Hmmm... Das passt im Moment auch noch nicht so gut, weil Otto ihr ja alles verheimlichen will, was mit Ronja war.

    Andersherum könnte sie natürlich auch ohne Ottos Hilfe herausgefunden haben, was da mit Ronja und Otto war.

    Aber ob sie deswegen Ronja über den Jordan schickt? Hmmm... das ist mir auch etwas zu weit hergeholt.


    Ein Grund, die Bleider zu ermorden hätte auch die Ösing, nach der Aktion mit der Tasse, die Ronja Bleier ihr an den Kopf geworfen hatte.

    Nicht nur wegen der Tasse!

    Ich schätze mal, Ronja wird der Ösing auch ein paar unbequeme Wahrheiten an den Kopf geworfen haben. Das wird der Ösing bestimmt nicht gefallen haben und wer weiß was Ronja über die Ösing alles rausgefunden hat?

    Vielleicht hat Ronja nicht nur hinter Otto her gestalkt!?!?!?

    Ich hatte wirklich kurz Angst, dass er Lotti mit Gewalt bei sich behält. Bei jemandem wie ihm hätte ich fest damit gerechnet. Da hatt Eddie Glück gehabt, dass er ob ihrer Reaktion erst einmal geschockt war.

    Stimmt Reha, die Sorge hat sich mir auch aufgedrängt zumal ich auch ehrlich gesagt nicht damit gerechnet hatte, dass Eddie wirklich so Selbstbewusst auftritt. Was habe ich mich gefreut, dass Eddie Phillip ins "Schach Matt" gestellt hat. :elch:


    Ich finde es ist so demütigend, Menschen, die studiert haben und einen guten Abschluss haben, dann so zu behandeln als wollen sie nicht arbeiten.

    Du wirst es nicht glauben, aber bei der Bochumer Müllabfuhr laufen auch Akademiker hinter dem Müllwagen her, weil sie keine andere Arbeit bekommen in ihrem Beruf und nicht ins Hartz VI abrutschen wollen. Und auch aus der "Arbeitsamtfalle oder Zeitarbeitsfalle" raus wollen. Sie wollen ihre Familie ernähren und der USB bietet ein ordentliches Arbeitsverhältnis.


    Ich glaube, es gibt einfach unterschiedliche Arten zu kommunizieren. Die hat jedeR von uns anders gelernt. Ich hätte allerdings nicht gedacht, dass das irgendjemandem beim Lesen bewusst wird.

    Doch sicher Lucie, fällt das beim lesen auf. Aber damit gibst du ja auch ein Stück der Bochumer Atmosphäre deinen Lesern mit auf den Weg durchs Buch. :daumen:


    Und Philipp ist wieder ganz schön gemein - ich habe den Eindruck, dass er es liebt, anderen - vor allem Eddie - wehzutun, ihn interessiert gar nicht, ob es seiner Tochter gut geht oder nicht, er benutzt sie nur als Mittel zum Zweck. Ebenso wie seine Eltern.

    Du bringst es auf den Punkt. Phillip benutzt andere Menschen nur.

  • Zombie weiß, dass er eigentlich etwas unternehmen müsste, und kriegt es trotzdem nicht hin.


    Obwohl er in dieser Geschichte ja wirklich nicht zu den Guten gehört, finde ich, dass ihn gerade dieses 'Nicht-Hinkriegen' nun wieder sehr menschlich macht ...


    Obwohl so ein Verhalten natürlich in der Realität wie auch fiktiv direkt in die Katastrophe führen kann :o .

    Hm? Ist irgendwie kompliziert ausgedrückt, oder?

    Nein, ich verstehe es gut - und genau diese Gegensätzlichkeit macht ihn so spannend.

  • Ihr könnt mich prügeln oder auslachen, aber ich habe das verdammte Gefühl beim lesen, dass Phillips Arsch auf Grundeis geht!

    Ich werde das Gefühl nicht los, dass er auch Angst hat, dass seine Eltern ihm den Geldhahn zudrehen, wenn er nun auch noch in Scheidung lebt und seine Frau nicht richtig erziehen konn

    NIEMAlS würde ich dich prügeln, Annette. Und von den andren sicher auch niemand:totlach::totlach:

    Mit Sicherheit hat Phillip Schiss, dass seine Eltern von der Trennung erfahren. Wie erklärt er die Abwesenheit der beiden auf Dauer wohl. Ein Kosmetiktermin ist ja schon eine blöde Ausrede. Und wie lange soll der denn dauern??

    Er hat ja offenbar nicht nur im Geschäfts- sondern auch Privatleben versagt. Die Trennung von Eddie lässt die baldige Rückzahlung der Schildern auch nicht gerade wahrscheinlich erscheinen

  • NIEMAlS würde ich dich prügeln, Annette. Und von den andren sicher auch niemand :totlach::totlach:

    Das weiß ich Moni <3Dennoch wundere ich mich ein wenig, dass keiner von Euch dieses Gefühl beim lesen der "Philipp Passagen" hat.

    Manches mal habe ich aber auch seltsame Antennen beim lesen. Das kommt sicher davon, dass ich so langsam und intensiv lese. :rolleyes:


    Mit Sicherheit hat Phillip Schiss, dass seine Eltern von der Trennung erfahren. Wie erklärt er die Abwesenheit der beiden auf Dauer wohl. Ein Kosmetiktermin ist ja schon eine blöde Ausrede. Und wie lange soll der denn dauern??

    Hmmm... ja gut, war wirklich eine blöde Ausrede.

    DAS ist mir aber gar nicht so bewusst aufgefallen, weil ich gar keine Ahnung habe, wie lange Kosmetikerinnen auf Wunsch (betuchter Kundinnen) arbeiten. Kenne mich da nicht so aus. :verlegen:


    Er hat ja offenbar nicht nur im Geschäfts- sondern auch Privatleben versagt. Die Trennung von Eddie lässt die baldige Rückzahlung der Schildern auch nicht gerade wahrscheinlich erscheinen

    Jaaaa Genau Moni, dass trifft es genau, was ich die ganze Zeit in Bezug auf Philipp gemerkt habe, aber nicht das richtige Wort dafür gefunden habe.

    Er IST ein Versager und hat Angst das seine Eltern es merken und somit ihren gesellschaftlichen Status verlieren werden, weil der Sohn ja "Pleite gemacht hat".

    In wieweit die Unterhaltszahlungen ihn belasten werden, auch da habe ich keine Ahnung. Aber wenn er eh schon am Limit segelt mit seinem Konto, dann könnte das schon reichen um ihn in den Ruin zu treiben.

    Die Ämter sind da wohl Gnadenlos, wenn er nicht zahlt und das Amt in Vorkasse gehen muss.

  • Du wirst es nicht glauben, aber bei der Bochumer Müllabfuhr laufen auch Akademiker hinter dem Müllwagen her, weil sie keine andere Arbeit bekommen in ihrem Beruf und nicht ins Hartz VI abrutschen wollen. Und auch aus der "Arbeitsamtfalle oder Zeitarbeitsfalle" raus wollen. Sie wollen ihre Familie ernähren und der USB bietet ein ordentliches Arbeitsverhältnis.

    ist aber eine Schande für die Gesellschaft und nimmt außerdem denen die Arbeit weg, die nicht solange lernen wollten oder können.

  • Du wirst es nicht glauben, aber bei der Bochumer Müllabfuhr laufen auch Akademiker hinter dem Müllwagen her, weil sie keine andere Arbeit bekommen in ihrem Beruf und nicht ins Hartz VI abrutschen wollen. Und auch aus der "Arbeitsamtfalle oder Zeitarbeitsfalle" raus wollen. Sie wollen ihre Familie ernähren und der USB bietet ein ordentliches Arbeitsverhältnis.

    ist aber eine Schande für die Gesellschaft und nimmt außerdem denen die Arbeit weg, die nicht solange lernen wollten oder können.

    Das zeigt eindeutig, in Deutschland lâuft etwas mehr als schlief. Kein Wunder wenn viele Fachkräfte auswandern ( leider)

    Als ich krank wurde und meinen Beruf als Köchin und Küchenleiterin nicht mehr ausüben konnte, wollte ich zum Lebensmittelkontrolleur umgeschult werden und beim Veterinäramt arbeiten. Das hat man mir verweigert, obwohl ich die besten Grundvoraussetzungen hatte. Man hat mir angeboten eine Umschulung zur Bürokauffrau zu machen. Damals war ich 40 Jahre alt. Hallo geht's noch....mit dann 42 ohne Berufserfahrung, wer nimmt einen denn da.

    Nun bin ich leider Frührentnerin, da noch eine andere Krankheit hinzu gekommen ist. Aber ich rege mich immer noch auf, wenn ich sehe was auf dem Arbeitsmarkt los ist und wie in manchen Jobcentern gearbeitet wird.

  • ist aber eine Schande für die Gesellschaft und nimmt außerdem denen die Arbeit weg, die nicht solange lernen wollten oder können.

    Da hast du recht, aber es ist eben auch die traurige Realität.



    Das zeigt eindeutig, in Deutschland lâuft etwas mehr als schlief. Kein Wunder wenn viele Fachkräfte auswandern ( leider)

    Richtig, viele Fachkräfte wandern aus und sie müssen nicht mal weit wandern. Schweiz, Niederlande oder Skandinavien bieten ihnen schon recht interessante Arbeitsbedingungen.

    Aber es gibt eben auch junge Akademiker die gerne hier leben und bei ihrer Familie, Eltern und ihren Freunden bleiben möchten.