05 - Seite 321 bis zum Ende (Teil 2 komplett)

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Das hat mich auch überrascht.


    Eine weitere Überraschung für mich ist Lennart - wir haben ihn ja nie in der Romanhandlung persönlich kennengelernt, sondern nur reflektiert in Erinnerungen und Schilderungen dritter Personen und da kam er nie sehr sympathisch rüber. Daher wundert es mich sehr, dass er Jenny geheiratet, finanziell jahrelang unterstützt und das Kind somit anerkannt und zu einem offiziellen Erben gemacht hat. Das passt so gar nicht zu dem Bild des oberflächlichen und verantwortungslosen Lennart, das uns vorher vermittelt wurde - wie gesagt aus zweiter oder dritter Hand.

    Da bin ich auch richtig überrascht gewesen. Also war er doch nicht so ein schlechter Mann und hat durchaus Verantwortung übernommen. Aber was mich noch mehr überraschte war, Edzard hat ebenfalls für sie und das Enkelkind gesorgt, nachdem Lennart als verschollen galt. Aber nach seiner eigenen Erfahrung, hat er hier richtig gehandelt, auch wenn Jenny Verschwiegenheit auferlegt wurde.


    Am Ende habe ich allerdings mit Jennys Erscheinen auf dem Gutshof gerechnet. Wenn Caroline schon ihren Sohn nicht mehr bei sich haben kann, so doch wenigstens sein Kind.


    Ich sag ja, es gebe genug Stoff für einen zweiten Teil.

  • Was für ein Ende! Daß Clemens im Gefängnis landet für etwas, was er gar nicht getan hat, ist wirklich ein starkes Stück. Roland hat sich leider zu früh gefreut. Er bekommt nicht einmal einen Anteil am Kuchen. Geschieht ihm recht! Daß Edzard von Voss von der Heirat und dem Enkelsohn wußte, ist wirklich ein starkes Stück. Wenigstens hat er dafür gesorgt, daß Jenny und das Kind Geld bekamen. Und daß Edzard einen dritten Sohn, Clemens, hatte, damit hatten wir ja schon lange gerechnet, wegen der Ähnlichkeit von Lennart und Clemens. Ob Clemens jetzt wohl mit Ariana glücklich wird?


    Daß das Ende so schnell kommt, daran hätte ich überhaupt nicht geglaubt. Aber es ist sehr gut gelöst worden.

  • Das Ende wurde noch sehr turbulent mit dem Abschied von Clemens und beiden Frauen, die sich in ihn verliebt hatten. Ariana steigt mit ihm in den Zug, habe ich das richtig verstanden? Will sie mit ihm nach Berlin fahren und das Alte Land verlassen? Es gibt auf jeden Fall mehr als genug offene Fragen und lose Handlungsfäden für eine schöne spannende Fortsetzung. Mich würde auch interessieren, wie es mit Finja und Gerrit weitergeht und ob Käthe noch Kontakt aufnimmt zu ihrer Schwester Jenny. Wird Clemens sich von Caroline adoptieren lassen oder will er lieber ein unabhängiges Leben in Berlin?

  • Gerrit platzt mehr oder minder in die Beerdigung seines Vaters und nur mit Mühe kann Caroline eine peinliche Entlarvung ihrer Scharade auf der Beerdigung ihres Mannes umgehen. Ich hätte mir hier lieber einen etwas weniger dramatischen Auftritt gewünscht. Ariana fiel dann auch noch völlig aus dem Rahmen, was ich aber irgendwie noch verstehen konnte, immerhin lag es ihr im Blut eine Seifenoper aus ihrem Leben zu machen und alles viel dramatischer zu sehen, als es ist. ;)

    Ich fand es gut, daß Gerrit zumindest an der Beerdigung seines Vaters teilnehmen konnte. Gut, daß Caroline so schnell geschaltet und ihren Sohn davon abhalten konnte, auf der Beerdigung eine Szene wegen Clemens zu machen.


    Arianas Aktion auf der Hochzeit fand ich nicht so gut. Meiner Meinung nach hätte sie sich lieber etwas zurückhalten sollen.

  • Gerrit platzt mehr oder minder in die Beerdigung seines Vaters und nur mit Mühe kann Caroline eine peinliche Entlarvung ihrer Scharade auf der Beerdigung ihres Mannes umgehen. Ich hätte mir hier lieber einen etwas weniger dramatischen Auftritt gewünscht. Ariana fiel dann auch noch völlig aus dem Rahmen, was ich aber irgendwie noch verstehen konnte, immerhin lag es ihr im Blut eine Seifenoper aus ihrem Leben zu machen und alles viel dramatischer zu sehen, als es ist. ;)

    Ich fand es gut, daß Gerrit zumindest an der Beerdigung seines Vaters teilnehmen konnte. Gut, daß Caroline so schnell geschaltet und ihren Sohn davon abhalten konnte, auf der Beerdigung eine Szene wegen Clemens zu machen.

    Die Vorstellung fand ich ziemlich lustig...so richtig Situationskomik. Das Caroline eingreift, war logisch, denn sonst war ja alles umsonst.

    Hoffentlich wird Ariana sehr glücklich in Berlin und es gefällt ihr so gut, dass sie nie wieder zurück will.

    Liebe Grüße


    Nadine


    " Liest Du ein Buch zum ersten Mal, lernst Du jemanden kennen.

    Liest Du es zum zweiten Mal, begegnet Dir ein Freund."

    (Chin. Weisheit)

  • Emmy, in der Vorgeschichte kannst du Lennart kennenlernen. Und genau genommen ergibt sich aus dem allerletzten Satz eben dieses eBook-only, was Jenny für ihn bedeutet.


    Ja, die Beerdigung zu beschreiben hat mir viel Spaß bereitet. Und am Ende erging es mir ebenso.


    Ist nicht klar, dass Clemens nicht für immer in Berlin bleiben will, sondern in Hannover Musik studieren möchte, um Lehrer zu werden?

    &WCF_AMPERSAND"Sehnsucht nach Sansibar&WCF_AMPERSAND", Goldmann 2012<br />&WCF_AMPERSAND"Die Bucht des blauen Feuers&WCF_AMPERSAND", Goldmann 2012<br />&WCF_AMPERSAND"Das Bild der Erinnerung&WCF_AMPERSAND", Goldmann 2013

  • Das war ja mal ein Paukenschlag! Im letzten Abschnitt gab es nun wirklich ein paar Überraschungen!

    Als erstes muss ich mal sagen, dass mich Carolines Großmut wirklich umgehauen hat. Ich hätte es nie für möglich gehalten, dass die Gute Clemens tatsächlich adoptieren würde - viel mehr habe ich sie bei erschütterten Konventionen gesehen.

    Die zweite große Überraschung ist natürlich, dass Clemens tatsächlich der Sohn Edzards ist! Ich muss gestehen, dass ich das ganz zu Anfang kurz mal überlegt hatte, da es natürlich die plausibelste Erklärung für die enorme Ähnlichkeit zwischen Clemens und Lennart ist. Aber in Anbetracht dessen, dass Clemens aus Berlin stammt, habe ich die Idee sofort wieder verworfen.:)

    Das nächste Ding ist natürlich, dass Lennart mit Jenny verheiratet war! Ich habe ihn dermaßen als Hallodri wahrgenommen, dass ich niemals darauf gekommen wäre, das er sich an eine Frau gebunden hat. Noch besser ist damit dann auch die Erkenntnis, dass der blond gelockte Junge vom Harburger Bahnhof der rechtmäßiger, da eheliche Erbe Edzard von Voss' ist.:totlach:


    Nachdem Clemens glücklicherweise überlebt (Roland Lüdersen ist ein solcher Widerling, unfassbar!<X), finde ich es umso erfreulicher, dass ihm die kleine Drama-Queen Ariana nachreist. Für mich wäre sie nichts, aber ich bin mir sicher, dass Clemens' Gefühle für die Dorfschönheit echt sind. Und für Christine gibt es vielleicht trotzdem ein Happy End: Gerrit scheint die Tochter des Arztes ja ziemlich interessant zu finden, nicht wahr? Für mich eine denkbare Verbindung...


    Rund um die Beerdigung hat sich so einiges überschlagen, aber für mich passte das alles sehr gut. Ich mochte vor allen Dingen auch die Tatsache, dass dem Leben im Alten Land, den zeitlichen Gegebenheiten und der Entwicklung der Charaktere viel Raum gelassen wurde. Besonders die Schilderungen einzelner Szenen wie zum Beispiel Clemens' erster Besuch auf St. Pauli haben bei mir echt das Kopfkino entfacht.

  • Eine total gute Überraschung war, dass Finja ihr Studium aufnehmen kann, ich wünsche ihr, dass sie es packt, sie wird bestimmt eine gute Tierärztin.

    Oh, das habe ich jetzt fast vergessen.rotwerd Dabei ist das wirklich eine super Entwicklung! Nicht, dass ich es einer Frau damals nicht gegönnt hätte, aber ich muss gestehen, dass ich es Finja ganz besonders gönne! Sie hat die Verwaltung der Domäne gut im Griff gehabt, hat sich wirklich auch gut um Clemens gekümmert... wie schon, dass sich nun einer ihrer Träume erfüllt.

  • Das fand ich hingegen sehr aufmerksam und nett. Ich mag unerwartete kleine Aufmerksamkeiten. :)

    ich habe es jetzt nicht mehr auswendig im Kopf, aber hat er da nicht schon gesagt, dass er das geheimhalten muss?

    Ja, mir ging es da ähnlich. Bis zu diesem Geschenk für Clemens war Christine für mich eine komplette Sympathieträgerin, aber dann hatte ich den Eindruck, dass sie sich in etwas verrannt hat. Schon klar, dass sie das absolut nett und aufmunternd gemeint hatte, aber für damalige Zeiten war das vermutlich schon ein wenig übergriffig. Zumal ich durchaus den Eindruck hatte, dass Clemens derart schroff reagiert hat, dass sie etwas mehr Zurückhaltung hätte walten lassen können...

    Aber nun gut, die Zeiten sind für Christine nun auch nicht unbedingt einfach - als Quiddje neu in einer fremden Gegend, der Vater als einziger Vertrauter und dann auch noch eine neue Assistentin, die an ihrer Statt dem Arzt zur Hand geht. Kein Wunder, dass sie sich da vielleicht ein bisschen in angenehmere Vorstellungen verrennt.

  • Der Mord im Chinesenviertel ist eine wahre Geschichte, die sich tatsächlich so abgespielt hat, einschließlich des Irrwegs der Aufklärung, also falsche Verdächtigung usw.

    Oh, wie spannend! Aber ja, auch die Polizeiarbeit ist manchmal ein wenig nachlässig. Wobei im Buch auch anklang, dass Verbrechen im chinesischen Viertel immer schwierig zum Aufklären waren, weil dann doch alle dicht gehalten haben. Von daher waren die Ermittler sicher schon genervt als die Anzeige 'rein ging und von vornherein eher demotiviert .

    Übrigens ist die Schmucke (Schmuckstraße), die Clemens bei seinem ersten Besuch auf St. Pauli von dem kehrenden Wirt empfohlen wird, auch heute noch ein mehr oder weniger zwielichtiges Pflaster. Heute findet sich dort der Transvestiten-Strich der Stadt.

    Wer sich für die Geschichte des ehemaligen Chinesenviertels interessiert: Hamburger Chinesenviertel

    Ich finde es übrigens bemerkenswert, dass sich die dortigen Etablissements auch unter St. Paulianern und Altonaern einiger Beliebtheit erfreut haben. Wenn man bedenkt, wie lange sich das alte Sprichwort "Was der Bauer nicht kennt, frisst er nicht" gehalten hat, waren die damaligen Besucher ganz schön modern.8)

    Dem Ganzen wurde 1944 mit der sogenannten Chinesenaktion ein bitteres Ende gesetzt.