05: 7. + 8. Stunde der Nacht

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Hui, das Amulett hat ja echt eine durchschlagende Wirkung bei Arilur, allerdings rutscht dabei auch das Gehirn öfters eine Etage tiefer, mal sehen, wie lange das gutgeht. Dass Iotana nur mäßig begeistert war, dass sie sich ihm hingeben soll, wo er eh schon keinen sehr appetitlichen Eindruck macht, kann ich gut nachvollziehen. Aber der Wunsch nach Rache ist so stark in der Tänzerin, dass sie bereit ist, dafür in den sauren Apfel zu beißen. Und sie tut sich dafür auch mit Tynay und Sabea zusammen.


    Sabea ist eine ganz schöne Heulsuse, sonst aber immer so groß tun. Aber selbständig Entscheidungen zu treffen, scheint nicht ihr Ding zu sein, sie ist ja regelrecht froh, dass Tynay die Initiative ergreift.

    Dass Iotana das mit dem Nachtäther mitbekommen hat, kann den beiden Adeptae noch zugute kommen.


    Die Drei kommen allmählich auch immer mehr hinter die Eigenheiten der verborgenen Räume, welche Möglichkeiten sich daraus ergeben, ungesehen an einem Ort aufzutauchen und genauso ungesehen wieder zu verschwinden. Und dass man von innen heraus das Geschehen in den Räumen beobachten kann, ohne dabei gesehen zu werden, ist auch von Vorteil.


    Mal sehen, ob die drei Mädels im Regenbogenpalast noch etwas Nachtäther finden werden - vielleicht ist ja noch etwas von der Melange übrig, die man Tennato verabreicht hat. In jedem Fall wäre das eine wirksame Waffe gegen die Osadroi, wenn es ihren Feinden gelingen würde, an eine größere Menge dieser Substanz zu kommen.

  • Tennato soll ein Gemälde bekommen ganz Märtyrer-like. Iotana zweifelt noch, ob es denn den Menschen ersetzen kann. Zurecht!

    Und Xiviarrs lapidare Aussage, dass Iotana, wenn sie älter ist, schon verstehen wird, was sie in dieser Nacht getan haben, macht es auch nicht besser. Diese überhebliche Art von wegen "ich bin ja so erwachsen und du noch so naiv" könnte ihn noch teuer zu stehen kommen.


    Wirklich überrascht hat mich der Autor allerdings mit der Rettung der beiden Gefangenen, damit hätte ich nie gerechnet.

    Noch ist die Nacht nicht rum :teufel:


    Was denkt Ihr, wie groß sind die Auswirkungen auf die Welt der Schattenherren, wenn der Nachtäther in größeren Mengen in Umlauf gerät?

    Ich denke, das könnte in der Tat eine wirkungsvolle Waffe werden. Aber es braucht dann auch einige Freiwillige, die sich mit Äther gefüllt dem Tod verantworten.


    Gundur gefiel mir mal wieder. Und ich finde es schön, dass er dem Einhorn die Würde zurück geben möchte. Ein kleiner positiver Moment in diesem düsterem Szenario.

    Das stimmt.


    Ich denke die ganze Sache mit dem Orakel ist einfach ein Köder, um die Menschen dorthin zu bringen.

    Dafür könnten auch die bisher immer kryptischen Aussagen des Orakels sprechen, die eh keiner verstanden hat. Auch wenn es in dieser Nacht angeblich mal Klartext sprechen soll.

  • Wenn wir nicht in den Schatten wären, Iotana unnd Tynay (die knabenhafte) wären doch ein schönes Paar.

    Ha, der Wunsch nach Romantik stirbt zuletzt! :)<3


    Einen sexbesessenen Magier hatte ich auch noch nicht

    Der erste Gedanke für die Motivation eines (Schwarz-)Magiers ist bei den Büchern, die ich gelesen habe, der ins wahnhafte gesteigerte Wunsch, Wissen anzusammeln. Der zweite die Suche nach Unsterblichkeit. Ich wollte einen Magier schaffen, der mal durch eine andere Motivation getrieben ist - und das mit dem Treiben ist dann recht wörtlich geworden ...

    Tynay übernimmt wie selbstverständlich die Führung, was auch gut ist. Sie scheint tatsächlich die Einzige zu sein, die die Lage erfasst und nach einer Lösung sucht.

    Aber selbständig Entscheidungen zu treffen, scheint nicht ihr Ding zu sein, sie ist ja regelrecht froh, dass Tynay die Initiative ergreift.

    Ich finde, bei Euren Überlegungen ist ein schöner Aspekt, dass es hier auch um Führungsverantwortung geht. Sicher will Tynay führen - aber sie übernimmt auch Verantwortung für andere. Und am Ende ist es für diese anderen vermutlich auch die beste und aussichtsreichste Entwicklung (im Sinne von: die Nacht überleben), wenn Tynay das Heft in die Hand nimmt.

    Und Xiviarrs lapidare Aussage, dass Iotana, wenn sie älter ist, schon verstehen wird, was sie in dieser Nacht getan haben, macht es auch nicht besser.

    Vielleicht kann man daran erahnen, wie er üblicherweise mit Gûndûr umgeht. Zwar wird er gegenüber einem Halbgott nicht genauso auftreten sollen - aber Xiviarrs Haltung bleibt die eines sehr selbstsicheren Mannes, der anderen ihren Platz zuweist.