01 - Seite 9 bis Seite 104 (Kapitel "Die Ungarn" bis einschl. Kapitel "Hedwig")

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Leseschnecke.

    Vor allen Dingen, da ich viel parallel lese - da muss ich mich dann selbst ermahnen, endlich mal das Buch weiter zu lesen und nicht ständig in den anderen zu schmökern xDD Also ikch verstehe euch vollkommen xD



    Ich lese meine Bücher immer bis zum Ende, und hoffe bei den langweiligen das es besser wird.

    Oh Nirak, das ist echt tapfer. Aber bei manchen geht es dann doch nicht. Wirklich nicht,. Da ruft dann mein Sub viel zu laut und viel zu sehr.


    Ulf Schiewe Ich geb meinen Büchern schon ein bisschen länger die Gelegenheit, mich zu überzeugen. Aber wenn es mich wirklich nicht überzeugt, brech ich es ab, geb es in die Bibliothek oder verschenke es ...

    Home is people, not a place (Robin Hobb, Live Ship Traders)

  • Ich lese meine Bücher immer bis zum Ende, und hoffe bei den langweiligen das es besser wird.

    Tapfer. Das habe ich früher auch gemacht. Aber da ich viel ausprobiere und dabei auch mal daneben greife, tu ich mir das nicht mehr an. Mein Sub ist dazu einfach schon viel zu groß.

    Aber ich bin doch sooo neugierig und hoffe eben immer, es wird noch gut, was auch in den meisten Fällen zutrifft.


    Mehr als 50 Seiten geben ich einem Buch nicht. Oft sogar noch weniger. Wenn es mich bis dahin nicht fesselt oder wenn mir der Stil nicht gefällt, lege ich es beiseite.

    Dabei fangen die meisten Bücher erst ab Seite 100 an gut zu werden, jeden falls meine Erfahrung

  • Tapfer. Das habe ich früher auch gemacht. Aber da ich viel ausprobiere und dabei auch mal daneben greife, tu ich mir das nicht mehr an. Mein Sub ist dazu einfach schon viel zu groß.

    Aber ich bin doch sooo neugierig und hoffe eben immer, es wird noch gut, was auch in den meisten Fällen zutrifft.


    Mehr als 50 Seiten geben ich einem Buch nicht. Oft sogar noch weniger. Wenn es mich bis dahin nicht fesselt oder wenn mir der Stil nicht gefällt, lege ich es beiseite.

    Dabei fangen die meisten Bücher erst ab Seite 100 an gut zu werden, jeden falls meine Erfahrung

    Ja, ich will auch immer das Ende wissen. Wenn es wirklich richtig schlecht ist, spule ich auch mal bis zum Ende vor ^^

    Echt? Ich kann keinen Unterschied feststellen, entweder mag ich es oder ich mag es nicht.

    Liebe Grüße


    Nadine


    " Liest Du ein Buch zum ersten Mal, lernst Du jemanden kennen.

    Liest Du es zum zweiten Mal, begegnet Dir ein Freund."

    (Chin. Weisheit)

  • Dabei fangen die meisten Bücher erst ab Seite 100 an gut zu werden, jeden falls meine Erfahrung


    Da habe ich ganz andere Erfahrungen. Die wenigsten Bücher werden nach 100 Seiten besser. Mir ist klar, dass die Handlung von Seite zu Seite spannender wird - oder zumindest werden soll. Aber nach 50 Seiten weiß man meist schon, ob einem der Schreibstil und der Handlungsverlauf gefällt, ob man mag wie und was der Autor zu erzählen versucht. Wenn ich ein Buch abbreche, dann interessiert mich tatsächlich auch das Ende meist nicht mehr und ich lese oft nicht mal mehr das.

    Ich will nicht sagen, dass nicht Ausnahmen diese Regeln sprengen können (eines meiner Lieblingsbücher wird erst ab Seite 200 von 1000 spannend, aber zumindest hat mich der Schreibstil so gefesselt, dass ich dran geblieben bin.) aber wie gesagt, wenn Du meine rießen SUB siehst, dann weißt du, warum ich zähe Lektüre verabscheue.

  • Dabei fangen die meisten Bücher erst ab Seite 100 an gut zu werden, jeden falls meine Erfahrung


    Da habe ich ganz andere Erfahrungen. Die wenigsten Bücher werden nach 100 Seiten besser. Mir ist klar, dass die Handlung von Seite zu Seite spannender wird - oder zumindest werden soll. Aber nach 50 Seiten weiß man meist schon, ob einem der Schreibstil und der Handlungsverlauf gefällt, ob man mag wie und was der Autor zu erzählen versucht. Wenn ich ein Buch abbreche, dann interessiert mich tatsächlich auch das Ende meist nicht mehr und ich lese oft nicht mal mehr das.

    Ich will nicht sagen, dass nicht Ausnahmen diese Regeln sprengen können (eines meiner Lieblingsbücher wird erst ab Seite 200 von 1000 spannend, aber zumindest hat mich der Schreibstil so gefesselt, dass ich dran geblieben bin.) aber wie gesagt, wenn Du meine rießen SUB siehst, dann weißt du, warum ich zähe Lektüre verabscheue.

    da kann ich dir nur zustimmen. Wenn mich ein Buch einmal abgeworfen hat, komm ich sehr schlecht wieder aufs Pferd und betrachte Plot und Charakter doppelt so kritisch wie bisher. Und dann geb ich das Buch auch einfach mal auf. Meinen riesen Sub freut es auf jeden Fall

    Home is people, not a place (Robin Hobb, Live Ship Traders)