02 - Seite 105 bis Seite 218 (Kapitel "Bischof Ulrich" bis Ende Erster Teil)

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • So, der zweite Teil wurde beendet und ich muss sagen, ich bin ein bisschen wehmütig, weil wir nun Arnulf Hedi und Milan verlassen müssen und weil Ulf nicht mehr Zeit (oder Seiten) blieben um sie näher zu beleuchten. Schade eigentlich. Ich glaub, sie hätten noch viel Potential gehabt ;)


    Mhhhhm ... Der Abschnitt war ja eher Kriegerischer Natur und über eine große Schlacht von Otto. Für alle Gable-Leser muss das ja ein besonderer Leckerbissen gewesen sein. Für mich auf jedenfall!! Ich fands auch gut, dass Arnulf ein bisschen im Hintergrund geblieben ist. Er mag zwar ein Naturtalent sein, aber einer richtigen Ausbildung kommt das glaub ich nicht gleich. So hat Ulf die Waage gehalten zwischen anschaulicher Beschreibung und charakterlicher Authentizität.

    Ewald war ja mal eine Granate :lachen::lachen::lachen: - so einen redseligen Kerl hab ich auch noch nicht erlebt. Aber das musste waghrscheinlich so sein, damit der Leser recht schnell an Informationen kommt. Ich fand ihn jedenfalls ziemlich cool - und ich hoffe Arnulf trifft noch mal auf ihn im Norden.


    Das Dreiergespann Milan, Hedi und Arnulf hatten ja einige schöne Jahre. Die Hauptsache ist ja, dass sie glücklich gewesen sind - egal in welcher Konstelation. *schulternheb* und das sie ihre Kinder in Frieden aufziehen konnten. Aber das noch was mit Eberhardt kommen musste, hab ich mir schon beinahe gedacht. Irgendwas musste Arnulf ja dazu bewegen, aus den Bergen fort zu gehen ...


    Ein bisschen schade fand ich es, dass die Sprache nicht noch mal auf das Schicksal von Arnulfs Familie gekommen ist. Das ist irgendwie für mich ein loser Faden, der am Ende dieser Episode ein bisschen in der Luft hängt und im Wind schwankt.

    Home is people, not a place (Robin Hobb, Live Ship Traders)

  • Das finde ich auch, ich hätte jetzt noch gern mehr über die "menage a trois" gelesen. Klein-Arnie hat mir so leid getan, aber vor dem Hintergrund, was Hedi so alles erlebt hat, vor allem die Umstände der Zeugung, war es sogar verständlich. Trotzdem hat es mir fast mein Muddi-Herz gebrochen:( Und es war ja so klar, dass Giselas Bruder nochmal irgendwie auftaucht. Ich muss ja gestehen, ich fand das Ende hat der Typ total verdient:verlegen: Und auch Gisela hat ihre Lüge am Ende nicht geholfen, gut so.:barbar:

    Die Schlacht am Lechfeld war sehr gut beschrieben, auch wenn in der Quelle von Widukind von Corvey das Gewitter nicht auftaucht, wobei es natürlich im August gut möglich war. Aber ob das dann unerwähnt geblieben wäre? So als "Fingerzeig Gottes"

    Das die Ungarn Angst hatten, wenn die Panzereiter kommen, ist absolut logisch. Stellt euch das mal vor: Eine römische ala bestand aus etwa 100-500 Reitern. Stellt euch vor, wie 100 gepanzerte Reiter auf euch zukommen, der Boden bebt, der Schlachtruf der Soldaten.... Ich würde mir vor Angst in die Hose machen! Die Panzerreiter waren ja sowas ähnliches wie unsere Soldaten heute, zumindest was das betrifft, als das beide eine gewisse Ausbildung hatten und sozusagen "Profisoldaten" sind/waren.

    Meine (in zuerst in historischen Romanen angelesenen) Kenntnisse über das Mittelalter hat sogar meine Dozentin beeindruckt. Was bedeutet, die sind wirklich gut recherchiert.^^

    Was man auch gut rauslesen kann, ist das Arnulf Senior zwar gut hinlangen kann, aber dennoch nicht für den Krieg gemacht ist. Auch, dass man mit "den Ungarn" zwar im Krieg war, aber der "kleine Mann" nichts dafür kann.

    Was das Familienleben und die Frauen betrifft, da ist Arnie Senior doch echt eine Seele von Mensch. Was er eigentlich mit den beiden anstellen hätte können, ganz legal. Laut der Bamberger Halsgerichtsordnung hätte Milan seinen Kopf verloren, während Hedi ihre Morgengabe verloren hätte und lebenslang eingesperrt wurde. Die Bambergensis gab es zwar erst in der Neuzeit, aber ob es sich so stark geändert hat, bezweifle ich. Also, da haben beide echt Dusel gehabt, das Arnulf so ein Schaf....äh Seele von Mensch ist.

    Gut, dass sie bei Ewalt noch ein Plätzchen haben. Das Lümbuorg Lüneburg ist, da muss man erst mal draufkommen.:lachen:

    Ich bin gespannt wo wir jetzt landen und vor allem wann...:popcorn:

    Liebe Grüße


    Nadine


    " Liest Du ein Buch zum ersten Mal, lernst Du jemanden kennen.

    Liest Du es zum zweiten Mal, begegnet Dir ein Freund."

    (Chin. Weisheit)

  • Der 10. August 955 war übrigens ein Samstag! ^^

    Liebe Grüße


    Nadine


    " Liest Du ein Buch zum ersten Mal, lernst Du jemanden kennen.

    Liest Du es zum zweiten Mal, begegnet Dir ein Freund."

    (Chin. Weisheit)

  • Was das Familienleben und die Frauen betrifft, da ist Arnie Senior doch echt eine Seele von Mensch. Was er eigentlich mit den beiden anstellen hätte können, ganz legal. Laut der Bamberger Halsgerichtsordnung hätte Milan seinen Kopf verloren, während Hedi ihre Morgengabe verloren hätte und lebenslang eingesperrt wurde. Die Bambergensis gab es zwar erst in der Neuzeit, aber ob es sich so stark geändert hat, bezweifle ich. Also, da haben beide echt Dusel gehabt, das Arnulf so ein Schaf....äh Seele von Mensch ist.

    ja, er ist eine Seele von Mensch, sehr Harmoniebedürftig *hust*


    Hast du Geschichte studiert? Oder Germanistik? =)

    Home is people, not a place (Robin Hobb, Live Ship Traders)

  • Was das Familienleben und die Frauen betrifft, da ist Arnie Senior doch echt eine Seele von Mensch. Was er eigentlich mit den beiden anstellen hätte können, ganz legal. Laut der Bamberger Halsgerichtsordnung hätte Milan seinen Kopf verloren, während Hedi ihre Morgengabe verloren hätte und lebenslang eingesperrt wurde. Die Bambergensis gab es zwar erst in der Neuzeit, aber ob es sich so stark geändert hat, bezweifle ich. Also, da haben beide echt Dusel gehabt, das Arnulf so ein Schaf....äh Seele von Mensch ist.

    ja, er ist eine Seele von Mensch, sehr Harmoniebedürftig *hust*


    Hast du Geschichte studiert? Oder Germanistik? =)

    Studiere Geschichte ^^ Meine Hausarbeit über das Mittelalter hat sich mit der Bamberger Halsgerichtsordnung beschäftigt

    Liebe Grüße


    Nadine


    " Liest Du ein Buch zum ersten Mal, lernst Du jemanden kennen.

    Liest Du es zum zweiten Mal, begegnet Dir ein Freund."

    (Chin. Weisheit)

  • Studiere Geschichte ^^ Meine Hausarbeit über das Mittelalter hat sich mit der Bamberger Halsgerichtsordnung beschäftigt

    ah! Da können wir ja von deinem Wissen profitieren ;)

    ich bin mir sicher, dass andere da Viel mehr wissen. Ich weiß höchstens wo ich was nachlesen kann ^^

    Liebe Grüße


    Nadine


    " Liest Du ein Buch zum ersten Mal, lernst Du jemanden kennen.

    Liest Du es zum zweiten Mal, begegnet Dir ein Freund."

    (Chin. Weisheit)

  • Ich fand diesen Abschnitt sehr spannend. Die Schlacht um Augsburg war doch ziemlich lebendig beschrieben. Das Arnulf nicht zum Krieger gemacht ist, hat er ja immer wieder betont. Der Versuch vielleicht doch mit dem Ritter zu gehen, war ja da. Arnulf als Schmied war da sicher die bessere Wahl.

    Nach diesen schrecklichen Erlebnissen dürfen sich alle drei ein wenig ausruhen. Milan der Ungar hat sich gleich in Hedi verliebt. Es ist so richtig, wie das Leben so spielt. Da Hedi ja wohl auch nicht so die ganz große Liebe von Arnulf war, konnte er gut damit umgehen, dass sie sich nun Milan zugewandt hat. Es war aber schon eine sehr großzügige Geste von ihm, es hinzunehmen.


    Das Hedi zu dem Kind Arnulf keine rechte Beziehung aufbauen konnte und wollte, ist wohl verständlich. Dafür hat Arnulf Senior ihn in sein Herz geschlossen. Es ist eigentlich klar, dass er ihn nun mitnimmt. Für die drei war es einfach Pech, dass ausgerechnet der Vogtsohn in ihrem kleinen Paradies auftauchen mußte und alles kaputt gemacht hat. Ich hoffe für Milan und seine kleine Familie, dass ihm wirklich nicht der Tod angelastet wird und sie in Ruhe dort weiterleben dürfen.



    Mhhhhm ... Der Abschnitt war ja eher Kriegerischer Natur und über eine große Schlacht von Otto. Für alle Gable-Leser muss das ja ein besonderer Leckerbissen gewesen sein.

    Ja, dass war es. Die Schlacht war hier aber auch wirklich gut beschrieben.

    Ein bisschen schade fand ich es, dass die Sprache nicht noch mal auf das Schicksal von Arnulfs Familie gekommen ist. Das ist irgendwie für mich ein loser Faden, der am Ende dieser Episode ein bisschen in der Luft hängt und im Wind schwankt.

    Ich hätte auch gern gehört, was aus ihr geworden ist. Hätte der Vogtsohn nicht noch irgendwie ausplaudern können, wie es ihnen geht?

    Der 10. August 955 war übrigens ein Samstag!

    Wie interessant

  • Ich hätte auch gern gehört, was aus ihr geworden ist. Hätte der Vogtsohn nicht noch irgendwie ausplaudern können, wie es ihnen geht?

    <vielleicht könnte uns auch Ulf die Info geben ;)

    Home is people, not a place (Robin Hobb, Live Ship Traders)

  • Ich hätte auch gern gehört, was aus ihr geworden ist. Hätte der Vogtsohn nicht noch irgendwie ausplaudern können, wie es ihnen geht?

    <vielleicht könnte uns auch Ulf die Info geben ;)

    Auja, das würde mich auch interessieren

    Liebe Grüße


    Nadine


    " Liest Du ein Buch zum ersten Mal, lernst Du jemanden kennen.

    Liest Du es zum zweiten Mal, begegnet Dir ein Freund."

    (Chin. Weisheit)

  • So, ich habe den Abschnitt jetzt auch beendet.

    Spannend, und gut beschrieben. Der Krieg wurde plastisch genug beschrieben, dass man einen Eindruck bekam, aber nicht total breitgetreten, wenn ihr wisst was ich meine.

    Arnulf wird gut aufgebaut als jemand, der kein Kriegsheld werden möchte, und der sich nur ein friedliches Leben in vertrauter Umgebung mit seiner Liebsten wünscht.

    Ich habe mich ja gefragt, warum er Milan mit nimmt, und vor allem, warum Milan nicht in seine Heimat zurück möchte, aber die Antwort haben wir ja bekommen.

    Ich muss sagen, es hat mich doch überrascht, zumal Hedi sich ja um 180° gedreht hat.

    Es erstaunt mich auch, dass sie ihr erstes Kind nicht annehmen kann, aber ein Verhältnis mit einem Ungarn anfangen kann, der ja sehr gut einer der Vergewaltiger hätte sein können wäre er bei dem Überfall dabei gewesen, wohingegen das Kind ja nun wirklich gar nichts dafür kann (OK, Milan kann auch nichts dafür, aber theoretisch).

    Arnulf kommt mir schon fast ein bisschen wie ein Übermensch vor, so gelassen, wie er auf den Treuebruch reagiert. Aber vielleicht ist er auch einfach froh, dass er nicht die ganze Familie aus ihrer gewohnten Umgebung rausreißen muss für eine lange,beschwerliche Reise ins Ungewisse, und ist deshalb so großzügig?


    Der Bischof von Augsburg wurde ja sehr positiv beschrieben -- wenn man sich überlegt, wie besonders die Kirche üblicherweise Frauen behandelte, ist es ungewöhnlich.

    Gut fand ich, dass wir einen Eindruck davon bekommen, wie Kirchenleute früher selbst Mord und Totschlag ausgeübt haben -- natürlich im Namen Gottes...


    So, der zweite Teil wurde beendet und ich muss sagen, ich bin ein bisschen wehmütig, weil wir nun Arnulf Hedi und Milan verlassen müssen und weil Ulf nicht mehr Zeit (oder Seiten) blieben um sie näher zu beleuchten. Schade eigentlich. Ich glaub, sie hätten noch viel Potential gehabt

    Bist du sicher dass wir Arnulf verlassen? Ich dachte, der geht jetzt nach Lümborg,wo er auf die Wenden trifft.

    Eberhart hatte doch erwähnt, dass es dort öfter Scharmützel mit den Wenden gibt.



    Ein bisschen schade fand ich es, dass die Sprache nicht noch mal auf das Schicksal von Arnulfs Familie gekommen ist. Das ist irgendwie für mich ein loser Faden, der am Ende dieser Episode ein bisschen in der Luft hängt und im Wind schwankt.

    Das würde voraussetzen, dass Arnulf noch mal in sein Heimatdorf zurückkehrt, wie sonst sollte er es erfahren? Und natürlich kann er nie wieder dahin zurück, von daher ist es logisch, dass wir es auch nicht erfahren, wie es seiner Familie geht.



    Für die drei war es einfach Pech, dass ausgerechnet der Vogtsohn in ihrem kleinen Paradies auftauchen mußte und alles kaputt gemacht hat.

    Schon, aber irgendetwas musste Arnulf ja veranlassen, nach Lümborg zu gehen. ;-)

  • Wir können nichts weiter über Arnulfs Familie erfahren, weil er dorthin nicht zurückkehren kann. So bleibt die Frage offen und der Fantasie des Lesers überlassen. Man kann darüber nachdenken. Vielleicht beim Einschlafen in der Nacht. :unschuldig:

    Der Bastard von Tolosa (2009), Die Comtessa (2011), Die Hure Babylon (2012), Das Schwert des Normannen (2013), Die Rache des Normannen (2014)<br />www.ulfschiewe.de

  • Wir können nichts weiter über Arnulfs Familie erfahren, weil er dorthin nicht zurückkehren kann. So bleibt die Frage offen und der Fantasie des Lesers überlassen.

    Das war mir schon klar (s.o.). Ich fände es dennoch interessant zu erfahren, ob es damals schon so etwas wie Sippenhaft gab. Hast du da irgendwelche Erkenntnisse?

  • Bist du sicher dass wir Arnulf verlassen? Ich dachte, der geht jetzt nach Lümborg,wo er auf die Wenden trifft.

    Eberhart hatte doch erwähnt, dass es dort öfter Scharmützel mit den Wenden gibt.

    Der nächste Abschnitt spielt 200 Jahre später, diesen kleinen Blick konnte ich mir nicht verkneifen. ;) Es ist mir nämlich auch schwer gefallen, Abschied zu nehmen, jetzt, wo ich in gerade ins Herz geschlossen habe. Ein richtig toller Kerl war dieser Schmied und ich hätte ihn gerne weiter verfolgt. Aber vielleicht erfährt man ja irgend eine Kleinigkeit in einer Art Sicht auf die Vergangenheit. Ich bin gespannt, wie Ulf das macht.



    Der Abschnitt war ja eher Kriegerischer Natur und über eine große Schlacht von Otto. Für alle Gable-Leser muss das ja ein besonderer Leckerbissen gewesen sein. Für mich auf jedenfall!! Ich fands auch gut, dass Arnulf ein bisschen im Hintergrund geblieben ist. Er mag zwar ein Naturtalent sein, aber einer richtigen Ausbildung kommt das glaub ich nicht gleich. So hat Ulf die Waage gehalten zwischen anschaulicher Beschreibung und charakterlicher Authentizität.

    Erinnert stark an die Bücher von Cornwell und ja, Gablé. Ich hatte ganz deutlich das Gefühl, hier ging es schon auch darum, uns diese geschichtsträchtige Zeit, diese wichtige Schlacht historisch genau wiederzubringen. Vielleicht, damit wir auch etwas daraus lernen. Aber zumindest, um unser Wissen zu erweitern. Genau mein Geschmack. Und Arnulf ist ja von Anfang an kein Krieger mit Leib und Seele gewesen und bleibt diesem Charakterzug auch treu. Er ist also auch kein Superheld. Sehr sympathisch. Auch wie er einen seiner Feinde rettet und zum Freund macht, ist ein Zeichen dafür, dass er ein besonderer Kerl war.


    Ein bisschen schade fand ich es, dass die Sprache nicht noch mal auf das Schicksal von Arnulfs Familie gekommen ist. Das ist irgendwie für mich ein loser Faden, der am Ende dieser Episode ein bisschen in der Luft hängt und im Wind schwankt.

    Ich stimme dir zu. Ich hätte mir gewünscht, dass er ihnen einmal einen Brief schreibt und Antwort bekommt. Das hätte mir durchaus gereicht, um meine brennende Neugier zu befriedigen.

  • Ja, im Mittelalter gab es Sippenhaftung, und zwar in Form von Bußgeldern, die einer Sippe für ein Verbrechen auferlegt wurden. Im Fall von Arnulfs Familie könnten das vielleicht Fronarbeiten oder überhaupt unentgeltliche Dienstleistungen gewesen sein. Sicher eine schwere wirtschaftliche Bürde für die Familie, aber keine körperlichen Strafen. Es müsste auch durch ein Gericht beschlossen werden und dazu müsste erst einmal ein neuer Vogt bestellt werden. Der neue Vogt muss nicht automatisch der Sohn gewesen sein. Damals gab es noch kein automatisches Erbrecht für solche Stellungen. Die Folgen für die Familie sind daher etwas unklar. Lassen wir es dabei. :)

    Der Bastard von Tolosa (2009), Die Comtessa (2011), Die Hure Babylon (2012), Das Schwert des Normannen (2013), Die Rache des Normannen (2014)<br />www.ulfschiewe.de

  • Das Dreiergespann Milan, Hedi und Arnulf hatten ja einige schöne Jahre.

    Hedwig hat mich überrascht. Wie sie den Ungarn in ihr Herz lässt, das hätte ich nicht gedacht aber natürlich gilt hier der Spruch, dass niemand sich aussuchen kann, in wen er sich verliebt. Ich hätte Arnulf gewünscht, dass er mit seiner Liebsten zur Ruhe kommt und glücklich wird. Das müssen wir uns jetzt in unserer Phantasie mit einer Unbekannten ausmalen.


    Das Hedi zu dem Kind Arnulf keine rechte Beziehung aufbauen konnte und wollte, ist wohl verständlich.

    Das hat mich schon etwas überrascht. Wenn sie einen Ungarn lieben kann, dann müsste sie doch auch ihr Herz für ein hilfloses Kind öffnen können. Das fand ich traurig für den Sohn. Vor allem, wenn er ihre Liebe zu Geschwisterkindern sieht.

    Arnulf kommt mir schon fast ein bisschen wie ein Übermensch vor, so gelassen, wie er auf den Treuebruch reagiert. Aber vielleicht ist er auch einfach froh, dass er nicht die ganze Familie aus ihrer gewohnten Umgebung rausreißen muss für eine lange,beschwerliche Reise ins Ungewisse, und ist deshalb so großzügig?

    Ich denke, dass da was läuft, hat er schon früher gespürt und vielleicht einfach stillschweigend akzeptiert. Vielleicht war Hedwig nicht seine große Liebe sondern eine liebe Freundin und die Ehe auch eine, die aus kluger Vernunft geschlossen wurde. Muss ja nicht unbedingt immer nachteilig sein, wenn man sich so zusammentut. Aber manchmal kommt einem dann die richtige Liebe doch dazwischen.

  • Ich stimme dir zu. Ich hätte mir gewünscht, dass er ihnen einmal einen Brief schreibt und Antwort bekommt. Das hätte mir durchaus gereicht, um meine brennende Neugier zu befriedigen.


    Leider konnte Arnulf weder lesen noch schreiben. Seine Familie auch nicht. Und es gab auch keine Post.

    Der Bastard von Tolosa (2009), Die Comtessa (2011), Die Hure Babylon (2012), Das Schwert des Normannen (2013), Die Rache des Normannen (2014)<br />www.ulfschiewe.de

  • Ich stimme dir zu. Ich hätte mir gewünscht, dass er ihnen einmal einen Brief schreibt und Antwort bekommt. Das hätte mir durchaus gereicht, um meine brennende Neugier zu befriedigen.


    Leider konnte Arnulf weder lesen noch schreiben. Seine Familie auch nicht. Und es gab auch keine Post.

    Einen Brief hätte er ja vielleicht schreiben lassen können. Aber gut, das mit der Post ist ein Problem, stimmt. :)