03 - Seite 219 bis Seite 293 (Kapitel "Die Wenden" bis einschl. Kapitel "Alles aus Asche")

Achtung: Deadline für die Bestätigung von Freiexemplar-Gewinnen ab sofort Montag Abend 19 Uhr (statt wie bisher Dienstag mittag)
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Hier könnt Ihr zum Inhalt von Seite 219 bis Seite 293 (Kapitel "Die Wenden" bis einschl. Kapitel "Alles aus Asche") schreiben.

    :lesen:
    Leserunde: Marlow - Volker Kutscher

    ________

    NSA - Nationales Sicherheits-Amt - Andreas Eschbach







  • gagamaus

    Hat den Titel des Themas von „03 - Seite 219 bis Seite 293 (Kapitel "Die Söldner" bis Kapitel "Alles aus Asche")“ zu „03 - Seite 219 bis Seite 293 (Kapitel "Die Wenden" bis einschl. Kapitel "Alles aus Asche")“ geändert.
  • Im 2. Teil befinden wir uns im mittelalterlichen Lüneburg. Ich fand es etwas schwierig, in die Zeit "umzuswitchen", aber der kurze Prolog war sehr hilfreich, weil man so besser gedanklich anknüpfen konnte. Nach einer oder zwei Seiten war ich dann eh komplett drin. Dadurch, dass die Geschichte sozusagen in der "Familie" bleibt, ist es auch nicht schwierig sich in die Figuren einzufinden. Sind das jetzt die Nachkommen von Arnulf junior? dann sind sie doch eigentlich garnicht mehr mit Arnulf Senior blutsverwandt? O.k., prinzipiell auch Korinthenkackerei ^^

    Das Schmiedehandwerk hat sich jedenfalls über die Zeit weitervererbt. Was ich interessant finde, dass ich in Gero Charaktereigenschaften von Arnulf Senior wiedererkenne. Zumindest das Ruhige, Nachdenkliche haben ja beide.

    Sein Bruder ist ja das krasse Gegenteil, wobei ich ihn trotzdem noch sympathisch finde. Der lässt halt nichts anbrennen. So ein bisschen wie Arnulf Seniors Bruder. Auch die zwei haben ja das Pech an Kerle zu geraten, die ihnen nichts Gutes wollen. Ich glaube nämlich auch wie Gero, dass die Schläger sich an ihnen gerächt haben. Hinterhältige Feiglinge!X(

    Gottseidank gab es keine größeren Verluste, außer Mutter Hedwig. Eine schreckliche Vorstellung, dass sie nicht an der einer Rauchvergiftung gestorben ist. Gottseidank konnte sich der Rest der Familie retten. Schön fand ich auch die Nachbarschaftshilfe.

    Bruni fand ich ziemlich cool, wie sie ihrem Holden die Leviten gelesen hat :lachen: Sie schient genau die richtige Frau für Arnulf zu sein.

    Kann es eigentlich sein, dass die Familie nicht so begeistert war, als Irmhild Erik geheiratet hat? Irgendwie hatte ich das so verstanden, aber vielleicht habe ich es falsch interpretiert. Der Bericht der Seereise fand ich ziemlich eindrücklich. Mich hat es schon beim lesen gefroren und hatte das Gefühl ich höre den Wind heulen und spüre die klamme Kälte vom Meer hoch. Bei den vier Matrosen hatte ich gleich ein ganz mieses Gefühl, ich hoffe sehr, das täuscht mich, aber ich fürchte, da kommt noch was hinterher, vor allem weil es ja mit dem Gewinn nichts wird. Und die Idee, das Warenhaus auszuräumen ist ja selten dämlich. Wenn die vier erwischt werden, reiten die Erik todsicher auch noch mit rein. Was soll dann aus Irmhild werden? Und ihrem Sohn? Ob der dann auch verknackt wird? Vor allem wie soll das werden, wenn ihre Brüder noch Unterschlupf suchen, und die ja auch nichts haben? Sehr schwierige Situation und ziemlich beklemmend.

    Was mich normalerweise immer stört in historischen Romanen ist Umgangssprache wie "quatschen" oder so. Aber hier passte es irgendwie sogar rein, auch wenn es vielleicht etwas anachronistisch ist. Aber wer weiß schon wie die damals geredet haben?

    Liebe Grüße


    Nadine


    " Liest Du ein Buch zum ersten Mal, lernst Du jemanden kennen.

    Liest Du es zum zweiten Mal, begegnet Dir ein Freund."

    (Chin. Weisheit)

  • Ich versuche, in meinen Büchern Modernismen oder modernen Slang zu vermeiden. Davon abgesehen schreibe ich ganz normales Deutsch und lasse meine Figuren auch in ganz normalem Deutsch reden. Denn damals haben sie ja auch nicht "altertümlich" gesprochen, sondern ihr normales Sächsisch oder was auch immer. Diese Altertümelei in historischen Romanen mag ich überhaupt nicht. Das ist so gekünstelt. Quatschen, da du es angemerkt hast, hab ich mal nachgeschaut. Das Wort stammt aus dem 16. Jahrhundert, also nicht besonders modern. Insofern denke ich, ist es okay. :)


    Kann es eigentlich sein, dass die Familie nicht so begeistert war, als Irmhild Erik geheiratet hat? Irgendwie hatte ich das so verstanden, aber vielleicht habe ich es falsch interpretiert.


    Tja, mmmh. Es ist an dieser Stelle nicht so deutlich geworden. Die Mutter spricht von Schande. Später wird es erklärt. Es war ein Fehltritt mit schwangeren Konsequenzen. ^^

    Der Bastard von Tolosa (2009), Die Comtessa (2011), Die Hure Babylon (2012), Das Schwert des Normannen (2013), Die Rache des Normannen (2014)<br />www.ulfschiewe.de

  • So, wir befinden uns jetzt in (fast) heimischen Gefilden, und ich bin schon wahnsinnig gespannt, ob es Eric noch gelingen wird, ein reicher Händler zu werden. Lübeck gewinnt zwar rasch an Bedeutung, aber es dauert noch 12 Jahre, bevor die Lübecker in Wisby auf Gotland die erste deutsche Handelsgesellschaft gegründet wurde, die quasi als Basis für die Hanse betrachtet werden kann. Das ist für Eric sicher zu spät, um was auf die Beine zu stellen.

    Vielleicht bekommt er Unterstützung von Gero, sobald dieser Arnulf geholfen hat, etwas neues aufzubauen.

    Wir haben es jedenfalls mit direkten Nachfahren von Arnulf I zu tun: nicht nur, dass das Schwert immer noch im Familienbesitz ist, auch die Namen wiederholen sich. Soweit ich weiß, war es lange Zeit üblich, den ersten Sohn nach dem Vater zu nennen, und weitere Kinder nach nahen Verwandten, was erklärt, warum wir auch einen Volkmar haben.


    Ich vermute mal, dass Arnulf I noch mal geheiratet hat und weitere Kinder bekam, von denen erdann eines nach seinem Bruder genannt hat -- aber das ist natürlich reine Spekulation. :D

    Was mich normalerweise immer stört in historischen Romanen ist Umgangssprache wie "quatschen" oder so. Aber hier passte es irgendwie sogar rein, auch wenn es vielleicht etwas anachronistisch ist. Aber wer weiß schon wie die damals geredet haben?

    Mir ist Kesselficker aufgefallen. Natürlich habe ich nachgeschaut, und voilà: im Schmiedehandwerk hatte das Wort schon frühzeitig eine Bedeutung, allerdings eine andere als die, die es seit dem 16. JH hat.

  • Jetzt haben wir sozusagen ein neues Kapitel aufgeschlagen. Es sind ca. 200 Jahre vergangen und die Familie hat sich als Schmiedefamilie etabliert. Aber wieder wird ein kleines Paradies zerstört. Ich fand es schon ziemlich hart, aus Rache gleich die ganze Existenz anderer zu zerstören. Sicher, Arnulf hat sich mit dem Trinken nicht im Griff gehabt und wäre ein leichtes Opfer der Diebe geworden, hätte sein Bruder nicht eingegriffen. Hier stellt sich wohl die Frage, was wäre besser gewesen? Lieber bestehlen lassen und dafür am Leben bleiben? Oder so handlen, wie sie gehandlet haben? Wie gut, dass niemand in die Zukunft blicken kann. Die Szenen waren schrecklich, zeigen aber auch, wie schnell alles zerstört werden kann.


    Der zweite Handlungsstrang dieser Familie beginnt in Lübeck. Hier will ein junger Mann Kaufmann werden und macht anscheinend alles falsch, was man nur falsch machen kann. Erik hatte kein glückliches Händchen, weder mit seiner Mannschaft noch mit seiner Ware. Dafür war aber alles sehr gut beschrieben und ich auch hier wieder schnell in der Geschichte. Jetzt wird sich die gesamte Familie wohl zusammen tun und vermutlich geht es jetzt ins Wendenland. Bis jetzt finde ich das Buch spannend.

  • Kann es eigentlich sein, dass die Familie nicht so begeistert war, als Irmhild Erik geheiratet hat? Irgendwie hatte ich das so verstanden, aber vielleicht habe ich es falsch interpretiert.

    Genauso habe ich es aber auch verstanden

    Bei den vier Matrosen hatte ich gleich ein ganz mieses Gefühl, ich hoffe sehr, das täuscht mich, aber ich fürchte, da kommt noch was hinterher, vor allem weil es ja mit dem Gewinn nichts wird. Und die Idee, das Warenhaus auszuräumen ist ja selten dämlich. Wenn die vier erwischt werden, reiten die Erik todsicher auch noch mit rein. Was soll dann aus Irmhild werden? Und ihrem Sohn? Ob der dann auch verknackt wird? Vor allem wie soll das werden, wenn ihre Brüder noch Unterschlupf suchen, und die ja auch nichts haben? Sehr schwierige Situation und ziemlich beklemmend.

    Ja, die vier waren mir auch nicht ganz geheuer und ich vermute da kommt noch mehr. Es ist sicher keine gute Idee, hier den Kaufmann auszuplündern. Bei dem Familienpech zur Zeit kann es nur in einer Katastrophe enden.

  • Auch ich habe den dritten Abschnitt durch - und muss sagen, dass Ulf sich ja schon wieder zwei "gescheiterte Existenzen" heraus gepickt hat *lach* Arnulf und Eric, wobei eigentlich geht es ja mehr um Gerio als um seinen trunksüchtigen Bruder ... Aber wenn man so einen Bruder hat, braucht man keine Feinde mehr ... schon erstaunlich, dass die Menschen im Mittelalter das schon so ganz ohne moderne Analyseverfahren als Krankheit festgestellt und davor gewarnt haben ...

    Aber ich glaube fast, dass es auch nach den schlimmen Ereignissen und dem Verlust seiner Existenz wieder zu einem Rückfall kommen wird ... Dazu ist5 die Sucht einfach zu stark.


    Und Eric? Tja, der hat eine halb meuternde Mannschaft am Hals, eine verdorbene Fracht und ein in aussicht stehendes Verbrechen. Für ihn sieht es auch nicht gerade sehr rosig aus, wenn ich das mal so sagen darf. Ich finde, da hat sein kleiner Sohn ein bisschen mehr Verstand bewiesen ... Irgendwie kann man zwischen ihm und Arnulf aus der letzten Episode im Umgang mit den Söhnen schon einige Parallelen ziehen ;)

    Home is people, not a place (Robin Hobb, Live Ship Traders)

  • Sein Bruder ist ja das krasse Gegenteil, wobei ich ihn trotzdem noch sympathisch finde. Der lässt halt nichts anbrennen. So ein bisschen wie Arnulf Seniors Bruder. Auch die zwei haben ja das Pech an Kerle zu geraten, die ihnen nichts Gutes wollen. Ich glaube nämlich auch wie Gero, dass die Schläger sich an ihnen gerächt haben. Hinterhältige Feiglinge! X(

    Ich find den Kerl gar nicht sympathisch. Den Könnt ich ungespitzt in den Boden rammen xD

    Tja, mmmh. Es ist an dieser Stelle nicht so deutlich geworden. Die Mutter spricht von Schande. Später wird es erklärt. Es war ein Fehltritt mit schwangeren Konsequenzen. ^^

    Tja, das ging früher eben schnell (geht ja heute noch schnell) xD

    Hier stellt sich wohl die Frage, was wäre besser gewesen? Lieber bestehlen lassen und dafür am Leben bleiben? Oder so handlen, wie sie gehandlet haben? Wie gut, dass niemand in die Zukunft blicken kann. Die Szenen waren schrecklich, zeigen aber auch, wie schnell alles zerstört werden kann.

    Ja ... das ist wahr. Die beiden haben gar nicht an Rache gedacht, denke ich. Für sie war das einfach nur eine Wirtshausprügelei - die schlimmen folgen haben sie sich nicht ausgemalt. Generell ist es schon lustig. Arnulf Seniors Familie wurde "verschont" (hoffe ich sehnlich!!) und Arnulf Juniors Existenz wurde niedergebrannt


    Generell frage ich mich, wie Eric auf die Heimatlosen reagieren wird. Aufgrund seines mieserablen Geschäftes wird er sicher nicht allzu erfreut sein ...

    Home is people, not a place (Robin Hobb, Live Ship Traders)

  • Ich versuche, in meinen Büchern Modernismen oder modernen Slang zu vermeiden. Davon abgesehen schreibe ich ganz normales Deutsch und lasse meine Figuren auch in ganz normalem Deutsch reden. Denn damals haben sie ja auch nicht "altertümlich" gesprochen, sondern ihr normales Sächsisch oder was auch immer. Diese Altertümelei in historischen Romanen mag ich überhaupt nicht. Das ist so gekünstelt. Quatschen, da du es angemerkt hast, hab ich mal nachgeschaut. Das Wort stammt aus dem 16. Jahrhundert, also nicht besonders modern. Insofern denke ich, ist es okay. :)


    Kann es eigentlich sein, dass die Familie nicht so begeistert war, als Irmhild Erik geheiratet hat? Irgendwie hatte ich das so verstanden, aber vielleicht habe ich es falsch interpretiert.


    Tja, mmmh. Es ist an dieser Stelle nicht so deutlich geworden. Die Mutter spricht von Schande. Später wird es erklärt. Es war ein Fehltritt mit schwangeren Konsequenzen. ^^

    Das siehste mal, das das Wort schon so "alt" ist hätte ich nicht gedacht.

    Es ist bestimmt schwierig, mit der Wortwahl einen Mittelweg zu finden.

    Naja, da musste man natürlich heiraten :totlach: Aber in der Familie willkommen ist er ja dann noch lange nicht. Wobei man Erik ja zu Gute halten muss, dass er sich wirklich Mühe gibt.

    Liebe Grüße


    Nadine


    " Liest Du ein Buch zum ersten Mal, lernst Du jemanden kennen.

    Liest Du es zum zweiten Mal, begegnet Dir ein Freund."

    (Chin. Weisheit)

  • Kann es eigentlich sein, dass die Familie nicht so begeistert war, als Irmhild Erik geheiratet hat? Irgendwie hatte ich das so verstanden, aber vielleicht habe ich es falsch interpretiert.

    Genauso habe ich es aber auch verstanden

    Bei den vier Matrosen hatte ich gleich ein ganz mieses Gefühl, ich hoffe sehr, das täuscht mich, aber ich fürchte, da kommt noch was hinterher, vor allem weil es ja mit dem Gewinn nichts wird. Und die Idee, das Warenhaus auszuräumen ist ja selten dämlich. Wenn die vier erwischt werden, reiten die Erik todsicher auch noch mit rein. Was soll dann aus Irmhild werden? Und ihrem Sohn? Ob der dann auch verknackt wird? Vor allem wie soll das werden, wenn ihre Brüder noch Unterschlupf suchen, und die ja auch nichts haben? Sehr schwierige Situation und ziemlich beklemmend.

    Ja, die vier waren mir auch nicht ganz geheuer und ich vermute da kommt noch mehr. Es ist sicher keine gute Idee, hier den Kaufmann auszuplündern. Bei dem Familienpech zur Zeit kann es nur in einer Katastrophe enden.

    Ah, dann bin ich nicht allein ^^

    Ja, eben, bisher hatte noch keiner Glück, mit solchen Aktionen. Deshalb wird das jetzt sicher nicht gut gehen *glaub*

    Liebe Grüße


    Nadine


    " Liest Du ein Buch zum ersten Mal, lernst Du jemanden kennen.

    Liest Du es zum zweiten Mal, begegnet Dir ein Freund."

    (Chin. Weisheit)

  • Ich finde Arnulf irgendwie nett, weil er so ein Chaot ist. Aber mit ihm leben möchte ich auch nicht.:angst:

    Wer denkt auch dran, dass man nach einer Prügelei von dem Verlierer das Haus angezündet bekommt? Ich glaube auch nicht, das Erik das so toll findet. Und Irmhild vielleicht auch nicht. Wenn sie bisher den Kontakt abgebrochen haben, und dann auf einmal angekrochen kommen? Zumindest weil Mutter Hedwig ja von Schande spricht. Das hört sich nicht nach engem Kontakt an. Sie wohnen ja auch nicht in der Nähe.

    Liebe Grüße


    Nadine


    " Liest Du ein Buch zum ersten Mal, lernst Du jemanden kennen.

    Liest Du es zum zweiten Mal, begegnet Dir ein Freund."

    (Chin. Weisheit)

  • Und ihrem Sohn? Ob der dann auch verknackt wird?


    Meinst du nicht, dass der Sohn noch viel zu jung ist?

    Ich weiß es nicht. Generell gab es ja nicht so eine Strafmündigkeit. Ich habe mal irgendwo gelesen, dass man die Kinder mit einer Münze und einem Apfel testete. Nahm das Kind die Münze, war es fällig. Aber ich weiß nicht, wie gesichert das ist. Vielleicht würde es dann nicht so hart bestraft.

    Liebe Grüße


    Nadine


    " Liest Du ein Buch zum ersten Mal, lernst Du jemanden kennen.

    Liest Du es zum zweiten Mal, begegnet Dir ein Freund."

    (Chin. Weisheit)

  • Ganz ehrlich, solange er nicht mit im Lager ist, sollte doch so einem 10jährigen strafrechtlich nichts passieren.

    Ich hoffe nicht, mein Mittlerer ist auch 10 und allein die Vorstellung....:angst::wegrenn::ohnmacht:

    Aber ich kann es nicht ausschließen. Und wenn er als einziger übrig bleibt, muss er auch erst mal den Weg heimfinden.

    Liebe Grüße


    Nadine


    " Liest Du ein Buch zum ersten Mal, lernst Du jemanden kennen.

    Liest Du es zum zweiten Mal, begegnet Dir ein Freund."

    (Chin. Weisheit)

Anstehende Termine

  1. Freitag, 9. November 2018, 21:43 - Freitag, 23. November 2018, 22:43

    odenwaldcollies

  2. Freitag, 9. November 2018, 21:43 - Freitag, 23. November 2018, 22:43

    odenwaldcollies

  3. Montag, 12. November 2018, 16:11 - Montag, 26. November 2018, 17:11

    Editing Expertise

  4. Freitag, 16. November 2018, 21:43 - Samstag, 1. Dezember 2018, 22:43

    odenwaldcollies