10 - Seite 815 bis Ende (Kapitel "Die ungehorsame Tochter" bis Ende)

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Was für ein Ende =) und was für ein schönes Ende! Die Barrikadenkämpfe waren so richtig spannend (ich muss zugeben, dass ich erst mal nachlesen musste, weil ich mit den Gegebenheiten des 19. Jahrhunderts nicht so wirklich sattelfest bin. Natürlich sagen mir große Namen wie Otto von Bismark etwas oder die Paulskirche, aber der Geschichtsunterricht hat mir speziell dieses Jahrhundert etwas verleidet, wie ich unumwunden zugeben muss), Nichts desto trotz waren die Ereignisse für mich sehr spannend zu lesen und von Ulf gut aufbereitet, sodass auch nicht geschulte Köpfe die Zusammenhänge verstanden haben (und da nehme ich mich selbst nicht unbedingt aus).


    Die Zusammenarbeit von Hedi und Olga fand ich klasse - und auch, wie sie die Fischers wirtschaftlich in die Knie gezwungen haben. Beeindruckend ;) Sie haben ihre Differenzen und ihre Trauer überwunden - und sind Freunde geworden.


    Zur stürmischen Liebesgeschichte der beiden Protagonisten bleibt mir nicht viel zu sagen. Ich fand sie witzig, mir persönlich ging sie jedoch ein wenig zu schnell.


    Bei mir waren ein paar Seiten nicht vollständig getrennt xD Ich musste also eine buchige Notoperation vornehmen, damit sich mir das Seitenherz offenbart (ein bisschen fühlte ich mich wie ein Bibliomant). Und einen witzigen Fehler habe ich auch entdeckt - Totenstück statt Tortenstück - Bon Appetit xD

    Home is people, not a place (Robin Hobb, Live Ship Traders)

  • Zur stürmischen Liebesgeschichte der beiden Protagonisten bleibt mir nicht viel zu sagen. Ich fand sie witzig, mir persönlich ging sie jedoch ein wenig zu schnell.

    Stürmisch beinhaltet ja fast schon mit hoher Geschwindigkeit. ^^ Ich fand es trotzdem nicht unglaubwürdig. Ist ja nicht gesagt, dass das für ewig hält - auch wenn ich es ihnen wünsche. Ich kann mich noch an die ein oder andere stürmische Liebe in meiner Teenagerzeit erinnern. :totlach:

    Die Zusammenarbeit von Hedi und Olga fand ich klasse - und auch, wie sie die Fischers wirtschaftlich in die Knie gezwungen haben. Beeindruckend ;) Sie haben ihre Differenzen und ihre Trauer überwunden - und sind Freunde geworden.

    Beide Frauen sind gereift und lenken ein. Sehr gut. Das kann ich mir beim weiblichen Geschlecht auch leichter vorstellen als bei den Männern in ähnlicher Situation. Frauen sind ja doch eher die Vermittlerinnen.


    Wie hier die Fischers Federn lassen müssen, das fand ich gut. Das haben sie leider verdient. Mit ihren Methoden durften sie nicht so einfach durchkommen. Und eigentlich sind sie ja noch gut weggekommen. Ohne Strafe vor Gericht und sogar der Name bleibt erhalten.

  • Auch der letzte Abschnitt hat mir gut gefallen. Die Schmitt-Werke werden größer. Olga und Hedwig haben das wirklich gut gemacht. Sie zeigen einmal mehr, wozu Frauenpower fähig ist :unschuldig: Irgendwie haben die zwei logisch gedacht und schnell gemerkt, dass sie zusammen mehr erreichen können als allein. Auch wenn die Fischers im Moment vielleicht schlechter darstehen, aber am Ende eigentlich doch nicht. Mit der Verbindung zwischen Gisela und Ewald bleibt ja nun alles in der Familie und die Familien sind endlich vereint.


    Gut fand ich hier auch, dass man immer wieder die politische Situation mitbekommen hat. Nicht nur die Straßenkämpfe sondern irgendwie ja doch alles, was diese Zeit ausmacht.


    Insgesamt gesehen hat mir das Buch gut gefallen, es war ein spannender Streifzug durch die Geschichte. Meine Rezi folgt dann vermutlich zum kommenden Wochenende.

  • Auch der letzte Abschnitt hat mir gut gefallen. Die Schmitt-Werke werden größer. Olga und Hedwig haben das wirklich gut gemacht. Sie zeigen einmal mehr, wozu Frauenpower fähig ist :unschuldig: Irgendwie haben die zwei logisch gedacht und schnell gemerkt, dass sie zusammen mehr erreichen können als allein. Auch wenn die Fischers im Moment vielleicht schlechter darstehen, aber am Ende eigentlich doch nicht. Mit der Verbindung zwischen Gisela und Ewald bleibt ja nun alles in der Familie und die Familien sind endlich vereint.


    Gut fand ich hier auch, dass man immer wieder die politische Situation mitbekommen hat. Nicht nur die Straßenkämpfe sondern irgendwie ja doch alles, was diese Zeit ausmacht.


    Insgesamt gesehen hat mir das Buch gut gefallen, es war ein spannender Streifzug durch die Geschichte. Meine Rezi folgt dann vermutlich zum kommenden Wochenende.

    Ich bin gespannt!

    Der Bastard von Tolosa (2009), Die Comtessa (2011), Die Hure Babylon (2012), Das Schwert des Normannen (2013), Die Rache des Normannen (2014)<br />www.ulfschiewe.de

  • Tolles Ende -- auch recht versöhnlich, wenn man bedenkt, dass sie Fischer nicht untergehen lassen.

    Und Falkenberg ist komplett ausgebootet. :D


    Auch hier hat Ulf wieder einige meiner Geschichtslücken gefüllt. Ich wusste zwar, dass Protest in der Regel gewaltsam unterdrückt wurde, aber von den Barrikadenkämpfen hatte ich bis dato noch nie was gehört.

    Und auch noch ohne Anlass! (Ich meine die Attacke, nicht die Verteidigung).

    Ein sehr schönes Buch das wirklich tiefe Einblicke in Momente der Zeitgeschichte gibt mit denen ich mich vorher nicht befasst hatte.

  • Ja xD auch bei mir hat Ulf einige geschichtliche Lücken gut gestopft xD diese Reise durch die Jahrhunderte hat mich auch ein bisschen aus meiner komfortzone gelockt ;)

    Home is people, not a place (Robin Hobb, Live Ship Traders)

  • Aha. Und was meinst du damit? Das würde mich interessieren.

    Der Bastard von Tolosa (2009), Die Comtessa (2011), Die Hure Babylon (2012), Das Schwert des Normannen (2013), Die Rache des Normannen (2014)<br />www.ulfschiewe.de

  • Die Zusammenarbeit von Hedi und Olga fand ich klasse - und auch, wie sie die Fischers wirtschaftlich in die Knie gezwungen haben. Beeindruckend ;) Sie haben ihre Differenzen und ihre Trauer überwunden - und sind Freunde geworden.


    Zur stürmischen Liebesgeschichte der beiden Protagonisten bleibt mir nicht viel zu sagen. Ich fand sie witzig, mir persönlich ging sie jedoch ein wenig zu schnell.


    Bei mir waren ein paar Seiten nicht vollständig getrennt xD Ich musste also eine buchige Notoperation vornehmen,

    Das mit den Seiten hatte ich auch, da hab ich dann mit Pinzette und Skalpell nachhelfen müssen.

    Das mit Olga und Hedi war auch super. Da muss man halt einfach mal die Frauen ran lassen ^^ Das Gesicht von dem Schmitt hätte ich zu gern in echt gesehen :unschuldig::jakka:

    Ich fand die Liebesgeschichte garnicht zu schnell oder so.

    Auf jeden Fall war es sehr unterhaltsam, spannend und lehrreich. :)

    Liebe Grüße


    Nadine


    " Liest Du ein Buch zum ersten Mal, lernst Du jemanden kennen.

    Liest Du es zum zweiten Mal, begegnet Dir ein Freund."

    (Chin. Weisheit)

  • bei mir wars ein bisschen rabiater mit Cuttermesser xD

    Home is people, not a place (Robin Hobb, Live Ship Traders)

  • Ja xD auch bei mir hat Ulf einige geschichtliche Lücken gut gestopft xD diese Reise durch die Jahrhunderte hat mich auch ein bisschen aus meiner komfortzone gelockt ;)

    Aha. Und was meinst du damit? Das würde mich interessieren.

    Du meinst wie du mich aus meiner Komfortzone gelockt hast? Tja ... meine Lieblingszeit ist nun mal das Mittelalter und ich such und les eigentlich auch speziell Bücher aus jener Zeit. Geschichten aus dem 19. Jahrhundert oder aus dem 20. steh ich da schon skeptischer gegenüber (Ausnahmen bestätigen natürlich die Regel, aber ich bevorzuge schon das MA.) Auch über den 30. Jährigen Krieg findest du in meinem Bücherschrank recht wenig Bücher. Und du hast mich dazu bewegt, auch mal abseits der üblichen Pfade zu schnuppern und zu lesen ^^

    Home is people, not a place (Robin Hobb, Live Ship Traders)

  • Aha. Und was meinst du damit? Das würde mich interessieren.

    Du meinst wie du mich aus meiner Komfortzone gelockt hast? Tja ... meine Lieblingszeit ist nun mal das Mittelalter und ich such und les eigentlich auch speziell Bücher aus jener Zeit. Geschichten aus dem 19. Jahrhundert oder aus dem 20. steh ich da schon skeptischer gegenüber (Ausnahmen bestätigen natürlich die Regel, aber ich bevorzuge schon das MA.) Auch über den 30. Jährigen Krieg findest du in meinem Bücherschrank recht wenig Bücher. Und du hast mich dazu bewegt, auch mal abseits der üblichen Pfade zu schnuppern und zu lesen ^^

    Na, das ist doch schön! Ich freu mich. :)

    Der Bastard von Tolosa (2009), Die Comtessa (2011), Die Hure Babylon (2012), Das Schwert des Normannen (2013), Die Rache des Normannen (2014)<br />www.ulfschiewe.de

  • Ihr hab schon fast alles erläutert und ich habe es nicht rechtzeitig geschafft mit zu diskutieren:(


    Eberhard hat sich wie ein Ekel benommen. Er meinte einen festen Anspruch auf Gisela zu haben und war sich seiner Sache ziemlich sicher. Doch für Gisela gab es nur einen Weg und der sollte ohne Eberhard sein, denn mit einem Einbrecher wollte sie nicht verheiratet sein. Sie stellt sich gegen ihren Vater seine Entscheidung, egal mit welchem Konsequenzen. Sie sieht ihren Vater nur noch als Tyrannen und miesen Geschäftsmann. Den Mut zu haben, seinen Vater als Scheusal zu bezeichnen, dazu gehörte eine Menge Mut, dafür bewundere ich sie.


    Schwarz -Rot- Gold, daher die Farben unserer national Flagge. Der deutsche Bund hatte die Nationalfarben angenommen.


    In Wien gab es einen Aufstand und im Tiergarten waren zigtausende versammelt um zu demonstrieren. Das Militär hat einfach drauf geschlagen um die Massen auseinander zu treiben. Wenn solche Massen sich versammeln, hätte der König besser daran getan, dem Volk zuzuhören.


    Ewalt hatte Gisela zu einem Tanzfest eingeladen, da sie es sich so gewünscht hatte. Auch noch kurz davor, als Ewalt Zweifel bekommt, bettelt sie mit ihm hinein zu gehen. Im Stillen habe ich mir gedacht.....macht es nicht, geht irgendwo anders hin und macht es euch dort schön....

    Ausgerechnet Eberhard erscheint mit seinen Leuten auf dem Fest. Klar, dass der völlig ungehalten war.


    Es gab einen großen Aufstand ( Revolution), bei dem Gisela förmlich über sich hinaus gewachsen ist. Sie blieb mit Ewalt an den Barrikaden wo sie auf Jokobs Sohn, Aaron, getroffen waren. Mir kam es wie ein Massaker vor, der König ließ sein Volk nieder metzeln. Er hatte sein eigenes Volk verraten.

    Sie hätte sich entschieden, nicht mehr nach Hause zurück zu gehen und hat sich vollends gegen die Entscheidung ihres Vaters gestellt.

    Als Aaron verletzt wurde, hatte ich wirklich Angst, er würde sterben. Doch Ewalt hatte es geschafft ihn in die Charité zu bringen. Und Hedwig ihr Name war auch nützlich um Aaron eine Arzt zu besorgen.


    Hedwig hatte sich ein Herz gefasst, sah keinen anderen Ausweg und suchte Olga auf. Wie schön, alles alte wurde ausgesprochen und sie schlossen Freundschaft. Nicht nur das, sie schmiedeten einen Plan und haben damit Fischer & Söhne in die Knie gezwungen. Hach,wie ich mich darüber gefreut habe.

    Erstaunt bin ich über das enorme Vermögen von Olga gewesen. Und das sie Ewalt sein Geld ( Rente) nicht angerührt hatte und es sich ordentlich vermehrte in all den Jahren.


    Berlin Stettiner Eisenbahngesellschaft, sie hatte tatsächlich Loks bei den Schmitt Werken bestellt. Ewalt gelang es die Lok fertig zu bauen und von da an ging es wieder Berg auf. Ewalt hat von da an die Leitung der zusammen gelegten Firmen übernommen, so wie Hedwig es sich für ihren Kronprinzen gewünscht hatte:totlach:


    Auch der Ungarnsäbel hatte seinen festen Platz im Chefbüro. Unglaublich das er so viele Jahrhunderte überdauert hat.

    Und ein neues Leben sollte geboren werden, Gisela war schwanger. Trude und Aaron sollten Paten werden. Vielleicht das nächste Pärchen wo sich etwas anbahnte.


    Jakob war nun ein häufiger Gast im Hause von Hedwig und Gero. Sie diskutierten über Politik, aber in Hedwig hatte sich etwas verändert. So wie ich es mir gewünscht habe, finden sie am Ende zueinander.


    Ein schönes Ende, ich bin froh das alle die Unruhen und die Revolution lebend überstanden haben und das es für die Schmitt Werke eine gute Zukunft geben wird.

    Mir hat es gefallen, über Generationen hinweg die Familie zu begleiten. Und ich habe einiges an Wissen auffüllen können. Danke lieber Ulf Schiewe für so einen gelungenen historischen Roman.. Ich stelle mir das richtig schwer vor, die deutsche Geschichte über Jahrhunderte in ein tolles Buch niederzuschreiben. Mit all ihren Protagonisten und den vielen Schlachten und Kriegen. Gut gemacht:)

  • Vielen Dank, liebe Kerstin. Ich freue mich, dass das Buch dir gut gefallen hat. Du hast recht, es war schon ein Stück Arbeit, diesen Roman zu schreiben. Vor allem auch die Recherche zu den fünf Epochen unserer Geschichte. :)

    Der Bastard von Tolosa (2009), Die Comtessa (2011), Die Hure Babylon (2012), Das Schwert des Normannen (2013), Die Rache des Normannen (2014)<br />www.ulfschiewe.de

  • Gut fand ich hier auch, dass man immer wieder die politische Situation mitbekommen hat. Nicht nur die Straßenkämpfe sondern irgendwie ja doch alles, was diese Zeit ausmacht.

    Ich bin erschrocken darüber gewesen, wie Menschen, die darauf gewartet haben, dass sich ihr König zeigt, so hinterhältig überfallen wurden. Sein Volk so zu verraten hat für mich etwas mit Schwäche zu tun. Das zeigt nichts von Stärke und Autorität,da muss man sich nicht wundern wenn es dann zum Volksaufstand/ Revolution kommt. Hinzu kommt, dass der König sich mit dieser Aktion unglaubwürdig gemacht hat.