Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Das Buch geht spannend, aber auch nachdenklich weiter.

    Spannend wegen Eric. Er träumt wieder von seinem Tod. Dieser Traum und auch seine anderen lassen in mir das Gefühl aufkommen, dass er vielleicht gar nicht sterben kann in dem Sinn, wie wir es kennen. Er träumt unterschiedliche Tode, kann sich in unterschiedliche Gestalten verwandeln, meint Saja und den Adler wieder zu erkennen, obwohl er sie noch nie gesehen hat. Ich denke, sein Tod ist nur ein Übergang von einer Daseinsform in eine andere, und die Dunkelheit / das Gift in ihm verhindert, dass er sich an alle Formen erinnert. Sehr mysteriös!

    Auch der Adler scheint das gleiche Gift in sich zu haben. Ich finde es eine gute Idee, mit dem Adler noch jemanden hinzuzufügen, der zum Teil wie Eric ist und seine Gefühle nachempfinden kann. Bloß frage ich mich, wer noch auf diese Art manipuliert wurde, womit wir noch nicht rechnen.

    Schade ist nur, dass Eric und Jack immer noch Geheimnisse voreinander haben. Das ist für beide sehr belastend. Beide verbindet doch untereinander eine so große Freundschaft, dass der eine sein Leben für den anderen hergeben würde. Und dann kann man nicht offen miteinander reden? Das ist bitter.

    Nachdenklich hat mich das Treffen mit den Tieren und Milians Aussage über die Gewohnheiten der Menschen gemacht. Leider ist es eine Tatsache, dass die meisten die Natur und ihre Umgebung ausbeuten. Und die wenigen, die anders denken, kommen gegen die Mehrheit nicht an. Auch dass das Artensterben nicht nur eine einzelne Art betrifft sondern Auswirkungen auf die gesamte Ökologie hat wurde sehr schön dargestellt.

  • Interessante Gedanken zu Eric :)


    Geheimnisse: Ja. Es ist nicht einfach. Aber es wird alles noch schwieriger :/ Und solange man keine Ahnung hat, was ein Aussprechen der Geheimnisse bewirken könnte, weil man kaum noch weiß, wen man vor sich hat und was man überhaupt tun soll ... wie du sagst, bitter. Aber natürlich geht es dennoch weiter.

  • Das Buch geht spannend, aber auch nachdenklich weiter...........................................Und die wenigen, die anders denken, kommen gegen die Mehrheit nicht an. Auch dass das Artensterben nicht nur eine einzelne Art betrifft sondern Auswirkungen auf die gesamte Ökologie hat wurde sehr schön dargestellt.


    Ich glaube, es fühlt sich meist nur so an, als hätte man keine Chance. Es gibt sicherlich welche. Es ist nur unglaublich schwierig und entweder mit untragbar drastischen Maßnahmen verbunden oder mit viel Zeit und Geduld, etwas erreichen zu wollen. Oft muss man sich fragen, was man wirklich will. Und solange man es selbst nicht wirklich weiß, ist es natürlich schwer, sein Handeln genau darauf auszurichten und zu tun, was man eben tun muss. Nur nicht unterkriegen lassen :)


    Aber du hast bestimmt Recht, dass die Mehrheit zumindest in diesem Fall viel zu träge und vor allem zu kurzsichtig ist. Anstrengend, deprimierend, macht sprachlos und wütend ... Und trotzdem ist es eben "nur" die Mehrheit! Nicht alle. Zum Glück.

  • Ich glaube, es fühlt sich meist nur so an, als hätte man keine Chance. Es gibt sicherlich welche. Es ist nur unglaublich schwierig und entweder mit untragbar drastischen Maßnahmen verbunden oder mit viel Zeit und Geduld, etwas erreichen zu wollen. Oft muss man sich fragen, was man wirklich will. Und solange man es selbst nicht wirklich weiß, ist es natürlich schwer, sein Handeln genau darauf auszurichten und zu tun, was man eben tun muss. Nur nicht unterkriegen lassen :)


    Aber du hast bestimmt Recht, dass die Mehrheit zumindest in diesem Fall viel zu träge und vor allem zu kurzsichtig ist. Anstrengend, deprimierend, macht sprachlos und wütend ... Und trotzdem ist es eben "nur" die Mehrheit! Nicht alle. Zum Glück.

    Jeder weiß, dass man etwas tun muss, jeder hat bestimmt auch den einen oder anderen Gedanken. Aber es ist so wie mit allen Veränderungen. Man weiß es, aber es hapert an der Umsetzung. Keiner ist bereit, für das Allgemeinwohl einen Teil seiner Bequemlichkeit aufzugeben oder auf etwas Luxus zu verzichten. Es ging ja bisher, also geht es auch noch weiter, die anderen machen ja auch nichts, warum soll ich anfangen. Aber hoffentlich wächst das Bewusstsein dafür mit der neuen Generation!

  • Ich glaube, es fühlt sich meist nur so an, als hätte man keine Chance. Es gibt sicherlich welche. Es ist nur unglaublich schwierig und entweder mit untragbar drastischen Maßnahmen verbunden oder mit viel Zeit und Geduld, etwas erreichen zu wollen. Oft muss man sich fragen, was man wirklich will. Und solange man es selbst nicht wirklich weiß, ist es natürlich schwer, sein Handeln genau darauf auszurichten und zu tun, was man eben tun muss. Nur nicht unterkriegen lassen :)


    Aber du hast bestimmt Recht, dass die Mehrheit zumindest in diesem Fall viel zu träge und vor allem zu kurzsichtig ist. Anstrengend, deprimierend, macht sprachlos und wütend ... Und trotzdem ist es eben "nur" die Mehrheit! Nicht alle. Zum Glück.

    Jeder weiß, dass man etwas tun muss, jeder hat bestimmt auch den einen oder anderen Gedanken. Aber es ist so wie mit allen Veränderungen. Man weiß es, aber es hapert an der Umsetzung. Keiner ist bereit, für das Allgemeinwohl einen Teil seiner Bequemlichkeit aufzugeben oder auf etwas Luxus zu verzichten. Es ging ja bisher, also geht es auch noch weiter, die anderen machen ja auch nichts, warum soll ich anfangen. Aber hoffentlich wächst das Bewusstsein dafür mit der neuen Generation!

    Ich bin mir ziemlich sicher, dass ein Bewusstsein dafür längst vorhanden ist. Aber die meisten werden vermutlich denken: Ich hab andere Probleme, viel wichtiger. Ich muss meine Familie ernähren / Karriere machen / dies und jenes / glücklich werden ...... Es dauert eben noch etwas länger, bis wirklich alles in Küstennähe absäuft oder auch die Atmosphäre unwiderbringlich versaut ist. Ganz abgesehen davon, dass der erste Krieg um sauberes Wasser noch in "weiter Ferne" liegt und man "bis dahin" bestimmt Lösungen hat (genau so, wie man "bis dahin" den Atommüll würde entsorgen / verwerten können). Menschen sind zu jung und werden nicht alt genug, um als Einheit (als Spezies) gemeinsam zu agieren. Und sie machen einfach immer wieder die gleichen Fehler. Allein die Tatsache, dass mehr Geld in "den nächsten Planeten" investiert wird, anstatt diesen hier aufzuräumen, sagt doch schon alles :D


    Ganz sicher KÖNNTE die Menschheit ihre Probleme lösen. An Technologie fehlt es nicht und an Gründen schonmal gar nicht. Aber diese Egotrips der wenigen ... und diese völlig durchschaubaren Fehler, wenn es darum geht, Regierungen zu bilden oder Politik zu machen und Anführer zu wählen. Ich glaub, die meisten Menschen sind im Angesicht von Milliarden Mitmenschen einfach überfordert und das zeigt sich auf vielen Ebenen.

  • Ja leider, entweder überfordert oder zu bequem. Es ist eben ein Kraftakt, sich nicht nur um die eigenen Probleme zu kümmern sondern auch um die allgemeinen, den viele nicht auf sich nehmen wollen oder können.

  • Jetzt geht mir doch noch die Phantasie aus. Ein allgemeiner Gestaltwandler? Ich dachte es geht um zwei Wesen, Drache und Mensch und nun auf einmal kann er alles sein? Da will der Drache unbedingt raus und dann wird er plötzlich einem Tiger vorgezogen? Irgendwie ist mir jetzt ein Puzzleteil verloren gegangen. Wie passt das in den Konflikt zwischen Drache und Mensch? Keine Ahnung,


    Übrigens wie kann ein unruhiger Schlaf belebend sein? Ich kenne nur das Gegenteil davon.


    Ich will nicht meckern, aber schon wieder verheimlichen sie was und wieder passiert was und wieder ist Erik betroffen und die Anderen auch und verletzen sich gegenseitig. Ist das nicht ein wenig viel immer wieder die gleiche Situation in Varianten? Bin im Kapitel 45

  • Jetzt geht mir doch noch die Phantasie aus. Ein allgemeiner Gestaltwandler? Ich dachte es geht um zwei Wesen, Drache und Mensch und nun auf einmal kann er alles sein? Da will der Drache unbedingt raus und dann wird er plötzlich einem Tiger vorgezogen? Irgendwie ist mir jetzt ein Puzzleteil verloren gegangen. Wie passt das in den Konflikt zwischen Drache und Mensch? Keine Ahnung,


    Übrigens wie kann ein unruhiger Schlaf belebend sein? Ich kenne nur das Gegenteil davon.


    Ich will nicht meckern, aber schon wieder verheimlichen sie was und wieder passiert was und wieder ist Erik betroffen und die Anderen auch und verletzen sich gegenseitig. Ist das nicht ein wenig viel immer wieder die gleiche Situation in Varianten? Bin im Kapitel 45

    Wie kommst du darauf, dass er alles sein kann? Das zugrundeliegende Prinzip (schon ganz zu Anfang erklärt) ist jenes: Je nach Begabung kannst du dich in alles verwandeln, was dir aufrichtige Freundschaft schenkt. Heißt, sofern eine wirklich innige Verbindung besteht. Das hat Jack Eric mehrmals erklärt. Jack -> Tiger -> Eric. Nun ist die Frage, wie das dann bei anderen Gestalten wäre :) Ist Eric einfach nur extrem fähig oder muss man davon ausgehen, dass er eine Verbindung zu jenen Gestalten hat, die er annehmen kann? :)


    Unruhiger Schlaf: Bewegung / Unruhe / Anspannung. Das kann den Körper durchaus aufwecken und noch mehr anregen, besonders in Verbindung mit entsprechenden Gedanken / Träumen. Hinterher ist man dann komplett erledigt, aber in dem Moment wird ein erholsamer Schlaf fast unmöglich.


    Wieder verheimlichen sie was ... jo. Grund: ich muss schweigen. Bist noch nicht bereit dafür :D

Anstehende Termine

  1. Freitag, 5. Oktober 2018 - Freitag, 19. Oktober 2018

    odenwaldcollies

  2. Freitag, 12. Oktober 2018 - Freitag, 26. Oktober 2018

    odenwaldcollies

  3. Mittwoch, 17. Oktober 2018, 21:43 - Mittwoch, 31. Oktober 2018, 22:43

    odenwaldcollies

  4. Freitag, 19. Oktober 2018 - Freitag, 2. November 2018

    odenwaldcollies