Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Also, Energie tanken ist Zeitvergeudung? Warum?

    Warum rennt er los? Er weiß doch gar nicht wohin. Er hätte die Trolle fressen sollen und dann voller Energie in der Form der Schlange herausgehen sollen. Warum verwandelt er sich zurück? Schließlich trägt er Verantwortung für die Kämpfenden da draußen.


    Und wieder verstehe ich was nicht. Er rennt durch den Gang mit den vielen Türen und plötzlich wirft er sich durch die Tür, die er aufgebrochen ? Durch die musste er doch aber schon durch sein, wenn er in dem Gang war???

    Ah, es ist eine andere Tür und durch die kracht er so ohne weiteres? Er ist doch am Ende mit seiner Energie?


    Nun also, alles ist ein Zyklus und wiederholt sich. Hat alles was wir in den vielen Seiten gelesen haben dann überhaut einen Einfluss?

    Das letzte Kapitel weiß einmal richtig Spannung auf und der Schluss ist ein gemeiner Cliffhanger.




    Liebes Drachenkind. Ich hoffe du entnimmst meinen Ausführungen, dass ich wirklich aufmerksam gelesen habe. Leider war es trotzdem zu großen Teilen ein ziemlich unverständliches Chaos für mich. Auch ich verstehe die Notwendigkeit der Verwandlungen nicht, verstehe nicht die Verschwendung von Energie und ich verstehe schon gar nicht dieses Fügen in das Unausweichliche. Der Drache ist stark und erhätte hier wirklich siegen können. Warum tut er das nicht? Weil er weiß wie es endet? Umso schlimmer. Hätter er nicht lieber aus Manou alles an Wissen herausholen sollen und aus dem Krieger?

  • An diesem Kampf ist so viel nicht zu verstehen für mich....

    Werde versuchen, zu erkären. Obwohl es dazu viel zu soät ist :D


    Die Gegner wissen nicht, dass der Drache sie auch täuscht, aber sie merken dass er müde wird? Woran? DAs mit dem Kern verstehe ich auch nicht, er glüht vor Wut und sie treffen auf Gefühlskälte und wie macht sie das kampfunfähig? Es sind Insekten, oder? Was habe ich da nicht verstanden?

    Die "Wächter" sind keine Insekten. Sie sehen aus wie dichte Rauchwolken oder Qualm und verursachen Illusionen / Halluzinationen. Sie suchen ganz spezifisch nach Angst / Ängsten und Geheimnissen, welche sie dann gegen ihre Opfer nutzen. Wer nicht fühlt, hat keine Angst. Wer keine Angst hat oder offenlegt, ist für die Wächter ziemlich schwer angreifbar. Daher: Gefühlskälte (im wahrsten Sinne des Wortes) kann da helfen. Eric hat Ziele und er kennt die Wächter. Er nähert sich einem Punkt, wo ihm vieles egal ist, solange er seine Ziele erreicht. Scheiß auf die Wächter, könnte man auch sagen.

    Es sind Insekten, oder? Was habe ich da nicht verstanden? Eric stellt ihnen mit dem Kern eine Falle und weiß nicht, wie die reine Anzahl von Insekten wirkt? Das weiß auf der Erde jeder Autofahrer oder Wanderer.

    Die Falle mit dem Kern, was ist das? Denn danach nimmt er plötzlich seinen Mut zusammen und öffnet seinen Kern, um mit ihm zu kämpfen was war das dann vorher?

    Nein. Keine Insekten (siehe oben). Eric lässt sie in sein Inneres eindringen weil er weiß, dass sie genau da hinwollen und er sie nur dort wirklich gleichermaßen direkt angreifen kann. Simples Beispiel: Nahkampf. Manchmal musst du nahe ran an den Gegner, um ihm zu schaden. Ist einfach so. Das ist nicht intuitiv, aber wenn du nicht weglaufen kannst, was willst du dann anderes tun?

    Falls bis jetzt noch immer nicht klar ist, wie Angriffe auf psychischer / emotionaler Ebene funktionieren und welche Bedeutung der Kern hat, dann...haben wir ein echtes Problem entdeckt :)


    Was war das vorher? Ignorieren und versuchen, einfach "vorbei" zu kommen / ihre Illusionen zu unterwandern. Ist (dachte ich) ziemlich klar :) Beispiel: Erst drängst du dich durch die Menge und ignorierst ihre Beleidigungen. Aber irgendwann werden sie richtig handgreiflich und du musst selbst direkt angreifen.


    Er vernichtet im Umkreis von 700 Metern alles Leben? Das ist viel. Können dann Insekten schon nach Sekunden wieder da sein?

    Weil ... es keine Insekten sind :D Und weil es SO viele davon gibt (um das ganze fiegende Land herum angeordnet, am Rand). Es strömen ständig welche nach.


    Die Kante kam näher, was war es dann wo er sich vorher angekrallt hatte?

    An der Steilwand, welche (wenn man dran hochklättern würde) zu einer Kante führt (Übergang Steilwand zu ebenem Land).

    Sie sind ja von unten an die Insel heran gegangen. Nun muss Eric nach oben und fliegt entsprechend an dieser Steilwand / Außenseite entlang bis zur Kante.


    Also wer ist nun vor der Mauer und wer im inneren? eigentlich müßten die ersten Kämpfer doch im inneren der Mauer angekommen sein ("Wir sind oben, innerhalb der großen Mauer"), warum nicht alle?

    Die ersten sind in dem Tunnel angekommen, durch welchen Seraf und Seath gegangen sind. Von dort gelangen sie in die Mauer. Es geht darum, eine erste Reaktion zu provozieren und auch abzulenken (woher sollen die wissen, wo die nächsten Krieger auftauchen??) Eric hat sofort nach Serafst Nachricht über die Ankunft der ersten den Auftrag erteilt, welche auf dem großen Platz erscheinen zu lassen. Es passen ganz einfach mehr Leute ins Freie als ins innere der Mauer in irgendwelche Tunnel :)

    Der Drache zeiht die Hände aus dem Boden? ist er da schon wieder halb Mensch?

    Das kam schon sehr oft vor, dass von "Händen" die Rede war. Es gibt Pfoten, es gibt Hände. Wissen wir...Eric kann mit allen Vieren greifen (wurde auch schon öfter beschrieben). Daher eher Hände als Pfoten oder einfach "nur" Tatzen (welche umgangssprachlich auch für große Hände gelten). Hand / Tatzen / Pranken / Klauen ... es sind alles Begriffe, die leider nicht immer 100% eindeutig sind.

  • Ich bin nun auch endlich durch. Endlich deswegen, weil ich mich in Summe wirklich schwer getan habe mit dem Buch und die letzten Kapitel für mich zur Qual wurden. Nicht wegen der Geschichte an sich, die finde ich nach wie vor interessant, auch die Figuren finde ich durchaus spannend, aber die Umsetzung mit den vielen Längen, die für mich immer wieder die Spannung herausgezogen haben und die vielen oft ähnlichen Gedankengänge haben mich beim Lesen sehr ermüdet und nun ja, auch oft gelangweilt. Ich würde sehr gerne etwas anderes schreiben, kann aber nur das vertreten, was ich beim Lesen wirklich empfunden habe. :(

    Ja, eigentlich geht es mir wirklich genauso. Ich finde es schade, weil die Geschichte sehr viel Potenzial hat. Ein gutes Lektorat und ein Überarbeiten auf Spannungsbögen hin könnte hier viel Gutes tun. Schreiben ist auch Handwerk. (Ich kann es nicht) Ich habe mir aber von Stephen King gerade sein Buch über das Schreiben gekauft und es sehr interessant wie Streichungen wirken. Ich kann auch nicht so absolut sagen, dass ich die Serie nicht weiter lesen werde. Eigentlich möchte ich schon wissen, was dahinter steckt. Aber im Moment habe ich so viel andere Bücher vor mir, dass ich sicher kein Problem damit habe, zu warten.


    Du hast keinen Platz für Rezis oder Lesermeinungen extra gelassen. Vielleicht wäre eine solche Lesermeinung von Murxi und mir auch nicht so gut bei Amazon oder so. Aber Ritas doch sicher?

  • Kap. 72

    Warum hat ERic eigentlich nicht erst einmal ausgiebig gefressen, bevor der Kampf losgeht? Nun steht ständig seine Energiereserve auf 0

    Trotzdem kann er immernoch noch mal und noch mal so großen Schaden anrichten, ohne aufzunken.

    Warum nich vorher ausgiebig fressen: Zeit. Und was denn bitte (bevor sie oben sind) ?

    Er hat nicht unendlich Reserven. Es wird immer weniger, macht ihn anfällig und verwirrt ihn zunehmend (was zu unentschlossenem Verhalten und / oder fragwürdigen Entscheidungen führt). Auch gibt er sich Mühe, freigesetzte Energie immer wieder zu verwerten, falls möglich (Feuer vor der Mauer oder die Hitze der eigenen Angriffe). Das zögert den Zusammenbruch hinaus.


    Wie gesagt, ich verstehe dieses Chaos nicht. Erst war er an der Mauer und steht dann in der Lava, alles vernichtend. Dann fliegt er weiter zur Mauer, Hä?

    Dann sagen sie ihm er solle ungeachtet der eigenen Leute die Mauer angreifen, aber er wartet und siehe da es kommen neue Feinde. Eric schaut erst mal, was machen denn die da? Hat ja Zeit, es werden nur die eigenen Leute umgebracht während er sinniert, ob es nun die erwarteten Feinde sind oder nicht. Er schaut zu, wie sie einen umbringen um dann endlich loszubrüllen.

    Warum nicht einfach ein bis zwei Feuerstöße in die sich öffnenden Tore. Hätte einigen das Leben gerettet.

    Das stimmt so nicht. Es war nie die Rede davon, dass Eric erst bei der Mauer war.


    0) Sie erreichen die Insel (von unten).

    1) Seraf und Seath gehen in den Tunnel, gelangen in die Mauer. Währenddessen wartet Eric auf den ersten Boten.

    2) Der Bote kommt. Eric teilt mit ihm einen Teil seines Planes.

    3) Seraf meldet, dass sie da sind. Seath teilt mit: Die Mauer muss weg. Der Bote bekommt Anweisungen und fliegt davon.
    4) Seraf und Seath beginnen den Kampf, Eric macht sich auf den Weg zur Kante (die er ja erstmal erreichen muss, bevor er überhaupt "AUF" der Insel ist und zur Mauer kann.
    5) Eric vs. die ersten Wächter / erster Angriff etc ...
    6) Eric ist oben und nach einer Weile (auf dem Weg zur Mauer, einen Kilometer DAVOR) vernichtet er durch das wahre Drachenfeuer über die Hälfte der Armee des Herrschers.
    7) Eric gelangt zur Mauer ...

    Dann sagen sie ihm er solle ungeachtet der eigenen Leute die Mauer angreifen, aber er wartet und siehe da es kommen neue Feinde. Eric schaut erst mal, was machen denn die da? Hat ja Zeit, es werden nur die eigenen Leute umgebracht während er sinniert, ob es nun die erwarteten Feinde sind oder nicht. Er schaut zu, wie sie einen umbringen um dann endlich loszubrüllen.

    Warum nicht einfach ein bis zwei Feuerstöße in die sich öffnenden Tore. Hätte einigen das Leben gerettet.

    Es ist ganz wichtig, zu begreifen, dass in Gedanken nicht soviel Zeit vergeht, wie wenn man liest. Ich denke, das ist offensichtlich. Also von langem warten etc. kann keine Rede sein. "Sinnieren": Nun, wenn du es so nennen möchtest :) Es stimmt, es wirkt so. Allerdings sind das ein paar Sekunden, in denen er beobachtet. Er stellt sich da nicht hin und denkt sich "okay, ich schaue mal, was so abgeht hier..."


    Und jetzt schon erkennt Eric die Funktionsweise der Gruppen. Oh, was für eine tolle Strategie. Dieser ganze Kampf ist ein völlig wirres, unorganisiertes Unterfangen. Jeder staunt immer wieder über den Drachen, obwohl er nun allgemein bekannt sein dürfte und auch die Kämpfer des Herrschers haben scheinbar keine Kenntnis von ihm. Schon ein wenig unglaubwürdig, oder?

    Oh, was für ein toller Kommentar :D Zumindest dieses Mal bin ich mir in Sachen Sarkasmus ganz sicher :P

    Wirr, unorganisiert: Wirr bestimmt, vom Eindruck her. Es gibt leider keine Schiedsrichter am Rand, die auf Form, timing und Regeln achten. Unorganisiert? Sicher nicht. Von Seiten des Herrschers aus erst recht nicht :)

    Staunen / unglaubwürdig: Nicht sicher, was genau du meinst. Sie alle wissen, es gibt ihn. Wie er so tickt, wissen sie nicht und woher sollen sie wissen, wie Eric in dem Getümmel funktionieren wird oder was er letztendlich tun wird? Es gibt KEINE Erfahrungswerte, was Drachen betrifft und das, was Eric bisher gezeigt hat, ist eher instabiles / kaum berechenbares Verhalten.


    Dann diese blöde Moral. Ein Drache darf die Toten nicht fressen, obwohl er fressen muss und die doch einfach tot sind. So was Dummes!!!

    So bleiben sie liegen und werden von den Feinden gefressen oder verfaulen.

    Wenigstens darf er die Feinde fressen und er denkt gleich an die Wölfe, netter Zug.

    Ja, das hat sich Eric auch gedacht, als er sich nach Mias Verrat verwandelte. Verschwendung. Aber vielleicht ist es eine gute Idee, empfindsamen Menschen zumindest zu signalisieren, dass du sie und ihre Art respektierst, wenn du willst, dass die ganze Sache mit der Zusammenarbeit nicht völlig kaputt geht. Auch das ist Pragmatismus und nicht heldisch / Heiligenschein etc.


    Dann fragt er sich, wie er die Feinde besiegen kann. Warum nicht mit Feuer? Warum nicht auf die Quelle zielen, warum nicht fliegen und die Königinnen verbrennen?

    Warum nicht Feuer: Auch das wird direkt und buchstäblich offengelegt. Eric verzichtet auf Feuer, weil die Kämpfer der Allianz ganz einfach zu dicht dran sind (es ist ja alles zum großen Teil durchmischt). Wo er Feuer nutzen kann, tut er es auch. Wo nicht, eben nicht. Die Königinnen sind relativ weit weg. ZEIT ! Kann er lieber andere hin schicken (macht er auch).

    Aha, nach so vielen Toten kommt Eric endlich auf den richtigen Gedanken und schickt sein Feuer in die Gänge. Lang hat es gedauert.


    So und jetzt läßt er endlich alles explodieren. Aber wo ist Jack. Bisher kein Gedanke an ihn. Wenn sein Gefängnis nun mit explodiert? Schließlich weiß Eric nicht wohin die Tunnel alles führen.

    Lang hat es gedauert: :D Zu lange. Wie war noch gleich seine geistige Verfassung / sein Zustand?

    Jack: Stimmt. Darüber hat Eric NULL nachgedacht. Aber er denkt ja bis zum Schluss sowieso kaum an Jack (aus Gründen, siehe bisherige Antworten von mir).

  • Kap. 73


    Dieser Drache ist einfach dumm. Warum nicht erst mal Energie auftanken und dann den wichtigsten Feind angreifen? Blind vor Wut und auf dem letzten Loch pfeifend greift er an. Dann kommt er durch den Schild des stärksten Magiers und Feindes - einfach so. Was tut er? Er zerstört ein Katapult, statt sich auf den Anführer zu stürzen, was jeder kluge Taktiker getan hätte.

    Jetzt auch noch ein Zweikampf mit langsamem Sterben in einem Krieg in dem in jeder Sekunde hunderte sterben. Anstatt den wichtigsten Anführer schnell zu töten und damit den Kampf schneller zu beenden. Ich glaubs nicht. Das ist wie in einem schlechten Thriller. Fehlt bloß noch, dass sie sich noch stundenlang unterhalten.

    Dumm / erstmal Energie tanken: Keine Zeit + ziemlich klare Intention, Manou um JEDEN PREIS zu erledigen.

    Katapult vor Manou: Das Problem, welches sich durch diese Maschinen ergeben würde, ist vorher schon beschrieben und auch, dass sie fast bereit sind. Manou wird vermutlich nicht weglaufen, so, wie er da agiert. Da würde ich mich lieber um die unmittelbare Bedrohung kümmern.


    Zweikampf / ich glaubs nicht: Nun, es ist so :) Auch da: Es ist beschrieben, warum es eben NICHT schnell geht. Wie kommst du darauf, dass Eric immer die richtigen Entscheidungen treffen könnte / müsste? Dass er sich nicht auch (oder vor allem) von Impulsen leiten lässt?? Das gilt für so ziemlich jede Minute, die er da oben verbringt!

  • Kap. 74

    Also ich verstehe ja einiges und ich habe nichts dagegen, dass Manou gequält wird, aber 1. es ist Krieg und für solche Spielchen keine zeit. 2. er bietet ihm Wissen an und der Drache will nicht zuhören? Das wäre ja noch ein sinn der ganzen Sache gewesen.

    Keine Zeit: sehe ich auch so. Trotzdem tut Eric es...womit wir wieder bei der Frage sind: Warum sollte er perfekt sein / wie könnte er?


    So, wie es beschrieben wird, versucht Manou lediglich, Zeit zu schinden und alles zu tun, um dem Schmerz zu entgehen. Außerdem erinnert sich Eric an ihn (wieviel er wirklich weiß, wird nicht offenbart). Gut möglich, dass Eric sich denkt "ist ganz egal, ich weiß bereits, was ich gerade wissen muss". Ob er damit richtig läge oder nicht, spielt überhaupt keine Rolle in dem Moment. Er will sich an Manou rächen und das macht er relativ gründlich. Füge hinzu sein eh schon eingeschränktes Bewusstsein und voila, noch weniger Perfektion :)

  • ER braucht Energie und da ist ein Troll, Futter, aber er verbrennt ihn ohne zu fressen. Unverständlich.

    Er weiß also nicht mehr, dass er Jack sucht. Dumm gelaufen, denn der erste Flug sollte ja dazu dienen, ihn zu orten. nun muss er erneut suchen. Das erste Fenster ist in 100 Metern. Kein Problem für einen fliegenden Drachen, aber er läuft lieber auf das Holzportal zu, welches im Normalfall bewacht wäre und sicher stärker bewacht als das Fenster.

    Troll / nicht essen: Zeit.

    Dumm gelaufen: Allerdings.

    Erste Fenster: Wie soll ein Drache da durch passen?? Okay, vielleicht eine spektakuläre Verwandlung in der Luft und dann Misch-Form etc ... oder auch nicht :D Der Turm ist (wie beschrieben) für Menschen gebaut. Warum das Portal dennoch so groß ist, ist eine ganz andere Frage aber ändert nichts daran, dass Eric nicht einfach in Drachengestalt durch ein Fenster einsteigen könnte.


    Bewacht: Ist es ja auch :)

    Naja, wäre auch fast das Aus gewesen. Glück gehabt. Der Krieger ist interessant, er kannte ihn. Wer war er? Schade, dass Eric seine Gedanken nicht lesen konnte, sondern auf das gesprochene Wort angewiesen war.

    Eric liest doch seine Gedanken? Alter / Einschätzung seines Lebens etc ... Generell gilt: Nur, weil du die Gedanken anderer lesen kannst, heißt das doch nicht, dass sie deshalb nicht mehr sprechen? Selbst Mia (als sie in Skagen waren) meinte schon: Es ist ein Unterschied, ob man Dinge nur denkt oder auch ausspricht. Auch Eric / Jack sprechen manchmal, ohne es wirklich zu merken, wenn sie zu emotional werden oder die Gewohnheit sich meldet.


    Das Wiedersehen mit Jack ist sehr traurig. Er kann also nichts mehr empfinden für ihn? Wie passt das zusammen?

    Eric hat sich willentlich von der menschlichen Form und ihren Erlebnissen getrennt. Er will damit auch nicht wieder anfangen, weil er weiß, dass die Manipulation und Einschränkung, welche er seit unbestimmter Zeit erfuhr, nur durch den Menschen funktioniert hat. Er weiß auch, dass unglaublich viele Lügen und Täuschungen in seiner Vergangenheit liegen müssen, damit es überhautp soweit kommen konnte. Ergo stößt er alles ab, was "diesen" Menschen Eric definiert(e). Vergangenheit, Bindungen und so weiter. Er empfindet schon noch weniges für Jack und wünscht sich sogar mehr, aber er geht dem nicht mehr nach und es wird immer weniger.


    Mehrmals klar beschrieben: Nie wieder unvorsichtig mit der menschlichen Vergangenheit verschmelzen. Das könnte ihn wieder sehr angreifbar machen.


    und nun zeigt sich also der Plan des Drachen. Sterben, oder schwach werden, um so wenig Nutzen für den Herrscher zu bringen wie möglich. Komischer Plan. Das ist wieder so ein : die Zukunft ist schon geschrieben-Ding.

    Ja, sehr trostlos. Aber nur Teil des Planes :)

    Warum kämpft er nicht um den Herrscher zu besiegen? Mit ein wenig besserer Planung doch kein Problem bei dem Vernichtungswerk, das er hinterlassen kann, wenn er Energie auftankt. Normalerweise hätten sie bei der Planung gleich Nahrungsaufnahme mit einplanen müssen und dem Drachen Ruhepunkte zuweisen. Aber der macht sein Ding. Na, mal sehen.

    Du meinst, in dem Moment? Hätte er vielleicht probiert, wenn er seine Kraft aus den blauen Feuern etwas früher zurückbekommen hätte, BEVOR Mia ihn erneut vergiften und somit zur leichten Beute machen kann??


    Planung / kein Problem: Eric hat den Herrscher in dem Raum bereits einmal "versehentlich" angegriffen (nachdem der Adler starb). Erinnere dich: Der Raum (das Archiv) wurde dadurch komplett zerstört (es wird auch beschrieben, dass diese Zerstörung mühselig und mit hohen Kosten verbunden rückgängig gemacht werden musste). Bei diesem Angriff sind einige draufgegangen. Einer nicht: Der Herrscher. Den hat das offenbar null interessiert, er hat Eric einfach nur angestarrt. Warum sollte es diesmal klappen?


    Ja, es gibt besimmt "irgend eine" Version, in welcher Eric den Herrscher vielleicht hätte angreifen können... wer weiß, was die Zukunft bringen wird.

    Normalerweise hätten sie bei der Planung gleich Nahrungsaufnahme mit einplanen müssen und dem Drachen Ruhepunkte zuweisen. Aber der macht sein Ding. Na, mal sehen.

    Gleiche Frage: Woher Energie nehmen, wenn nicht durch langwierige Regeneration? Woher die Zeit nehmen, wenn die eigenen Verbündeten in großer Zahl auffressen keine Option ist?

    Eric hat nach Jacks Befreiung schon ordentlich reingehauen...was ihm hilft. Nachdem Jack nun weg war, hatte er ja ein wenig Zeit.

  • Kap. 76


    Eigentlich frage ich mich, ob Mia bewußt Jack hierher gebracht hat. immernoch fehlt das Motiv für ihr Handeln.


    Ebenso fehlt mir das Motiv für die Folterung Rhamons. Warum läßt er ihn am Leben? diese weitere ausführliche Schilderung einer Folterung durch Eric, wozu? Um zu zeigen, dass er seine Menschlichkeit verliert? Das wäre falsch. Ein Tier würde nicht foltern. Das ist eine Spezialität des Menschen.

    Mia: In das Loch stecken ließ sie Jack, ja. Aber dass er dort auftauchen würde, hat sie nicht geahnt :) Ob der Herrscher es allerdings irgendwie provoziert hat? Möglich. Er greift ja fast überall ein (was die Zukunft für viele unanfechtbar aussehen lässt, weil sie ihn nicht verstehen).


    Folter / am Leben lassen: Rache, ganz einfach. Eric hat Rhamons Gedanken und Absichten gesehen und weiß, was Rhamon mit Jack gemacht hat. Darüber hinaus wäre es sein Job gewesen, sich "um Eric zu kümmern", wenn die Zeit gekommen wäre. Das weiß Eric natürlich zu verhindern. am Leben lassen? Was ist bitte schlimmer, als sehr, sehr lange zu leiden? Ein schneller Tod reicht Eric nicht, nach dem, was er als Kind erlebt hat (wovon wir nur Teile kennen) und nachdem sie ihn ja ebenfalls über lange Zeit angekette und gefoltert haben. Nichts davon ist schön oder leicht zu rechtfertigen (falls überhaupt). Aber nachvollziehbar sollte es sein, aus Erics Sicht.


    Menschlichkeit verlieren vs. Folter: Interessanter Gedanke :) Stimmt wohl, dass Tiere nicht foltern (soweit wir wissen). Man darf sich an dieser Stelle gern (wie schon oft zuvor) fragen: Was ist Eric denn wirklich und wie funktioniert er?

  • Ich bin nun auch endlich durch. Endlich deswegen, weil ich mich in Summe wirklich schwer getan habe mit dem Buch und die letzten Kapitel für mich zur Qual wurden. Nicht wegen der Geschichte an sich, die finde ich nach wie vor interessant, auch die Figuren finde ich durchaus spannend, aber die Umsetzung mit den vielen Längen, die für mich immer wieder die Spannung herausgezogen haben und die vielen oft ähnlichen Gedankengänge haben mich beim Lesen sehr ermüdet und nun ja, auch oft gelangweilt. Ich würde sehr gerne etwas anderes schreiben, kann aber nur das vertreten, was ich beim Lesen wirklich empfunden habe. :(

    Ja, eigentlich geht es mir wirklich genauso. Ich finde es schade, weil die Geschichte sehr viel Potenzial hat. Ein gutes Lektorat und ein Überarbeiten auf Spannungsbögen hin könnte hier viel Gutes tun. Schreiben ist auch Handwerk. (Ich kann es nicht) Ich habe mir aber von Stephen King gerade sein Buch über das Schreiben gekauft und es sehr interessant wie Streichungen wirken. Ich kann auch nicht so absolut sagen, dass ich die Serie nicht weiter lesen werde. Eigentlich möchte ich schon wissen, was dahinter steckt. Aber im Moment habe ich so viel andere Bücher vor mir, dass ich sicher kein Problem damit habe, zu warten.


    Du hast keinen Platz für Rezis oder Lesermeinungen extra gelassen. Vielleicht wäre eine solche Lesermeinung von Murxi und mir auch nicht so gut bei Amazon oder so. Aber Ritas doch sicher?

    Rita hat bereits rezensiert nach Abschluss und es gibt den "Fertig" Themenbereich (sowie andere für abschließende Dinge)

    :)


    Selbstverständlich ist es euch überlassen, ob ihr rezensieren möchtet! Klar freut man sich über positive, aber falls ihr was "loswerden" wollt und es nur einen Stern gibt, werde ich dagegen sicher nix unternehen :D


    Das einzige, was mir wichtig ist: Jede Rezension muss auf festem Boden stehen.


    Edit:

    Rezensionen wurden von manchen auch bei verschiedenen Anbietern gepostet. Die meisten bei Amazon, exklusiv gibts auch die ein oder andere bei eBook.de oder thalia und hugendubel.


    Amazon-Rezensionen.

    Hugendubel-Rezensionen

    eBook.de Rezensionen

    thalia Rezensionen

  • Ich bin nun auch endlich durch. Endlich deswegen, weil ich mich in Summe wirklich schwer getan habe mit dem Buch und die letzten Kapitel für mich zur Qual wurden. Nicht wegen der Geschichte an sich, die finde ich nach wie vor interessant, auch die Figuren finde ich durchaus spannend, aber die Umsetzung mit den vielen Längen, die für mich immer wieder die Spannung herausgezogen haben und die vielen oft ähnlichen Gedankengänge haben mich beim Lesen sehr ermüdet und nun ja, auch oft gelangweilt. Ich würde sehr gerne etwas anderes schreiben, kann aber nur das vertreten, was ich beim Lesen wirklich empfunden habe. :(

    Ja, eigentlich geht es mir wirklich genauso. Ich finde es schade, weil die Geschichte sehr viel Potenzial hat. Ein gutes Lektorat und ein Überarbeiten auf Spannungsbögen hin könnte hier viel Gutes tun. Schreiben ist auch Handwerk. (Ich kann es nicht) Ich habe mir aber von Stephen King gerade sein Buch über das Schreiben gekauft und es sehr interessant wie Streichungen wirken. Ich kann auch nicht so absolut sagen, dass ich die Serie nicht weiter lesen werde. Eigentlich möchte ich schon wissen, was dahinter steckt. Aber im Moment habe ich so viel andere Bücher vor mir, dass ich sicher kein Problem damit habe, zu warten.


    Du hast keinen Platz für Rezis oder Lesermeinungen extra gelassen. Vielleicht wäre eine solche Lesermeinung von Murxi und mir auch nicht so gut bei Amazon oder so. Aber Ritas doch sicher?



    Ach ja: Die Rezension von "Ava_lon" kommt dir und Murkxsi vermutlich näher als die meisten anderen :) Zumindest wenn es um "zu viele Gedankengänge / Längen" geht. Auch bei Amazon zu finden .

  • Ich bin nun auch endlich durch......................................

    Ja, eigentlich geht es mir wirklich genauso. Ich finde es schade, weil die Geschichte sehr viel Potenzial hat. Ein gutes Lektorat und ein Überarbeiten auf Spannungsbögen hin könnte hier viel Gutes tun. Schreiben ist auch Handwerk. (Ich kann es nicht) Ich habe mir aber von Stephen King gerade sein Buch über das Schreiben gekauft und es sehr interessant wie Streichungen wirken. Ich kann auch nicht so absolut sagen, dass ich die Serie nicht weiter lesen werde. Eigentlich möchte ich schon wissen, was dahinter steckt. Aber im Moment habe ich so viel andere Bücher vor mir, dass ich sicher kein Problem damit habe, zu warten.

    Ja, das Handwerk ... muss und will ich noch mehr üben :) Wird vermutlich Spaß machen (meistens) :D

    Lektorat: Ja. Siehe meine Antwort auf Murkxsi `s Kommentar dies bezüglich ...

  • Liebes Drachenkind ... Liebe Rhea :)

    Ich bin / war mir manchmal nicht sicher, wie viel vom Text verloren ging, das muss ich dir ganz ehrlich sagen! Und manchmal stelltest du Fragen, deren Antworten ganz direkt und ohne Umwege im Text buchstäblich zu finden waren. Du sagst, dass du wirklich aufmerksam gelesen hast. Dann muss ich mich natürlich fragen, warum diese Stücke verloren gingen oder einfach nicht ankamen :) Damit beschäftige ich mich bzw. were es noch eine Weile tun!


    Der Drache ist stark und hätte siegen können: Nein. Seit Mias Verrat (spätestens, eigentlich schon vorher) bis hin zum Ende wird ja ein eindeutiger Verfall beschrieben. Selbst Seraf weiß, dass Eric irgendwie "krank" wirkt oder geschwächt und auch Jack bekommt es sofort mit.


    Notwendigkeit der Verwandlungen: Das kann ich nachvollziehen. Siehe meine Antwort an Murkxsi dies bezüglich.


    Fügen in das Unausweichliche: Das ist auch schwierig nachzuvollziehen, ganz ohne Frage. Eric verfolgt am Ende einen Plan. Es ist auch beschrieben, dass er von den zwei möglichen Entwicklungen (zwei Versionen der Zukunft) nicht alles mit den anderen Teilt. Die Frage "Warum nimmt er das so hin" stellt sich natürlich trotzdem und wird im Verlauf der Geschichte eindeutig geklärt.


    Manous Wissen: Hmmm da habe ich in nem anderen Kommentar drauf geantwortet :P

  • Selbstverständlich ist es euch überlassen, ob ihr rezensieren möchtet! Klar freut man sich über positive, aber falls ihr was "loswerden" wollt und es nur einen Stern gibt, werde ich dagegen sicher nix unternehen :D

    Warum denkst du es gäbe nur einen Stern? Ich wäre bei drei Sternen. Die Geschichte ist interessant und sehr phantasievoll und auch spannend. Die Kritiken, die kamen heißen nicht, dass das Buch nicht gut ist, sondern nur, dass ich denke, man könnte es verbessern ohne ihm etwas von seiner Tiefe zu nehmen.

  • Selbstverständlich ist es euch überlassen, ob ihr rezensieren möchtet! Klar freut man sich über positive, aber falls ihr was "loswerden" wollt und es nur einen Stern gibt, werde ich dagegen sicher nix unternehen :D

    Warum denkst du es gäbe nur einen Stern? Ich wäre bei drei Sternen. Die Geschichte ist interessant und sehr phantasievoll und auch spannend. Die Kritiken, die kamen heißen nicht, dass das Buch nicht gut ist, sondern nur, dass ich denke, man könnte es verbessern ohne ihm etwas von seiner Tiefe zu nehmen.

    Das mit dem einen Stern war einfach "nur so gesagt", als Beispiel für "sowas macht sich nicht gut". Ich kann natürlich nicht wissen, wie viele Sterne du / ihr am Ende geben möchtet :) Verbessern kann man sicherlich.

  • Bei Thalia sind es immer noch 8. Man findet das Buch aber nicht als Drachenkind sondern als Vertrauen Verwandlung Finsternis. Je nachdem wie die Suchfunktion Lust hat

  • Das war scheinbar ein Darstellungsfehler. Bei Thalia kommen manchmal echt seltsame Dinge vor! Als ich den Post hier reingestellt hab und auch ne Stunde später noch, waren da Null Rezensionen ?( Und die Suchfunktion scheint am besten mit der ISBN zu funktionieren :) Auch findet man "Drachenkind" meist sofort, wenn man auf die Vorschläge der Such-Engine wartet anstatt sofort mit Eingabe zu bestätigen :D Chaos.

  • Warum rennt er los? Er weiß doch gar nicht wohin.

    Weil er verfolgt wird und nur in eine Richtung gehen kann. In dem geschlossenen Raum zu lange zu warten, wäre blöd. Und als er wieder in dem Gang ist, sind sie sofort wieder hinter ihm her. Eric macht deutlich, warum er eben nicht stehen bleibt um zu kämpfen. Er ist sich längst nicht mehr sicher, dass er sie "so einfach" überwinden kann.


    Er hätte die Trolle fressen sollen und dann voller Energie in der Form der Schlange herausgehen sollen. Warum verwandelt er sich zurück? Schließlich trägt er Verantwortung für die Kämpfenden da draußen.

    Naja ... er hat sich ja nun (eindeutig) an den Trollen bedient und somit gut gegessen. Er hat gewartet, bis Rhamon wieder bei Bewusstsein war. Mehr Zeit wollte er nicht verstreichen lassen. Und als Schlange vor etwas wegzulaufen, ist offenbar gar nicht so leicht :D Sie ist langsamer, kann keine Waffen halten und durch ihre Größe in dem Fall verbraucht sie deutlich mehr Energie als der Körper eines Teenagers. Sie hat andere Vorzüge. Wäre Eric 100% belastbar, wäre es vermutlich egal.


    Und wieder verstehe ich was nicht. Er rennt durch den Gang mit den vielen Türen und plötzlich wirft er sich durch die Tür, die er aufgebrochen ? Durch die musste er doch aber schon durch sein, wenn er in dem Gang war???

    Ah, es ist eine andere Tür und durch die kracht er so ohne weiteres? Er ist doch am Ende mit seiner Energie?

    Ja, genau. Es ist ne andere. Die Tür, welche letztendlich zu Jacks Gefängnis führt, wurde ja durch das Geheimnis geschmolzen, sodass Eric durch kam. Als er den Raum wieder verlässt (er hat das Geheimnis nicht mehr) ist er etwas gestärkt und sprengt die Tür direkt. Als er dann wieder los rennt (weil verfolgt), wählt er quasi rein zufällig eine Tür aus weil er einfach nicht mehr kann. Und er kommt ja nicht "einfach" so durch. Knochenbrüche und Verletzungen sind die Folge, die er auch nur gerade so heilen kann, weil er sich im letzten Moment etwas vom Feuer der Fackeln aneignet.


    Danach ist er ziemlich bei Null. Sein Körper ist so instabil, dass er teilweise auseinanderzufallen droht (der Rücken wird schwach, er knickt um und fällt hin etc.). Die großen Tore aus Stein zu öffnen und dann wieder zu verschließen gibt ihm dann den Rest. Danach, in seinem Versteck, ist er so gut wie blind, taub und kann nicht einmal aufstehen.

  • Ich kann Deine Verwirrung nachvollziehen Rhea . Mir ging es ja ähnlich. Zwischendurch war ich auch ein wenig orientierungslos. Es ist immer für mich schwer zu sagen, woran es letztendlich lag.


    Ein gutes Lektorat und ein Überarbeiten auf Spannungsbögen hin könnte hier viel Gutes tun. Schreiben ist auch Handwerk. (Ich kann es nicht) Ich habe mir aber von Stephen King gerade sein Buch über das Schreiben gekauft und es sehr interessant wie Streichungen wirken. Ich kann auch nicht so absolut sagen, dass ich die Serie nicht weiter lesen werde. Eigentlich möchte ich schon wissen, was dahinter steckt. Aber im Moment habe ich so viel andere Bücher vor mir, dass ich sicher kein Problem damit habe, zu warten.

    Ja, das Handwerk ... muss und will ich noch mehr üben :) Wird vermutlich Spaß machen (meistens) :D

    Lektorat: Ja. Siehe meine Antwort auf Murkxsi `s Kommentar dies bezüglich ...

    Die Einwände von drachenkind gegen ein Lektorat kann ich nachvollziehen, dennoch denke ich, hätte es in diesem Fall das eine oder andere besser machen können. Streichen ist nicht immer zwangläufig schlecht. Ich bin mir ziemlich sicher, dass einige Szenen in einer etwas komprimierten Form den Spannungsbogen um ein vielfaches erhöht hätte. Auch manchem Formulierungen haben mich mein Lesefluss ein wenig gehemmt.


    Nach wie vor ist es Geschmackssache. Dennoch finde ich es für mich sehr schade, eben weil ich das Thema, die Figuren und die Geschichte spannend finde und ebenfalls ein großes Potenzial darin sehe.


    Sicherlich gäbe es auch bei mir der Zeitpunkt, wo ich das Buch oder auch die Fortsetzung in Ruhe lesen könnte, allerdings bin ich realistisch und weiß auch, dass es einfach viel zu viel gute Bücher gibt, die bereits bei mir im Regal stehen und gelesen werden möchten, dass es praktisch wohl eher nicht dazu kommen wird. Aber wer weiß.... sage niemals nie.


    Warum denkst du es gäbe nur einen Stern? Ich wäre bei drei Sternen. Die Geschichte ist interessant und sehr phantasievoll und auch spannend. Die Kritiken, die kamen heißen nicht, dass das Buch nicht gut ist, sondern nur, dass ich denke, man könnte es verbessern ohne ihm etwas von seiner Tiefe zu nehmen

    Tatsächlich würde ich es auch bei 3 von 5 Sternen ansiedeln, auch wenn ich Kritik geäußert habe. Heißt ja noch lange nicht, dass es schlecht ist, heißt letztendlich nur, dass da noch eine Menge Luft nach oben ist.


    Ich schreibe auf meinem Blog immer eine kurze Bewertung von den Büchern, die ich gelesen habe und streue in der Regel auch bei Amazon und bei Literaturschock (wenn ich dran denke). Ich muss sie noch schreiben und stelle sie auf jeden Fall auch hier ein. Kann noch ein wenig dauern, weil das sicherlich für mich keine einfache Rezi sein wird (Schreiben ist nicht gerade meine Stärke und Rezis schon mal gar nicht ;-)).

    Lieben Gruß Pat



    Motto: Leben und leben lassen

  • Okay :) Bin geduldig.