Kern - Themen: Welche seht ihr in der Geschichte?

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Das Kernthema der ersten 30 Kapitel ist für mich das Problem, inwieweit Bezugspersonen ihre Schützlinge in Bezug auf ihre Herkunft bzw. Probleme in der unmittelbaren Umgebung aufklären sollten und inwieweit sich das auf die weitere Entwicklung und Meinungsbildung des Schützlings auswirkt. Das gilt nicht nur für behütende Aktionen, um dem Kind eine schreckliche Wahrheit zu verheimlichen, die es noch nicht verarbeiten kann, sondern auch um gezielte Manipulationen, die alleine dem Vorteil der Bezugsperson dienen bzw. die Entwicklung des Schützlings in eine Richtung lenken, die er sonst nicht eingeschlagen hätte.

  • Das Kernthema der ersten 30 Kapitel ist für mich das Problem, inwieweit Bezugspersonen ihre Schützlinge in Bezug auf ihre Herkunft bzw. Probleme in der unmittelbaren Umgebung aufklären sollten und inwieweit sich das auf die weitere Entwicklung und Meinungsbildung des Schützlings auswirkt. Das gilt nicht nur für behütende Aktionen, um dem Kind eine schreckliche Wahrheit zu verheimlichen, die es noch nicht verarbeiten kann, sondern auch um gezielte Manipulationen, die alleine dem Vorteil der Bezugsperson dienen bzw. die Entwicklung des Schützlings in eine Richtung lenken, die er sonst nicht eingeschlagen hätte.


    Okay! Das ist das erste Mal, dass ich diese Antwort bekomme :) Interessant, wie verschieden der Inhalt gelesen / Gewichtungen empfunden werden. Es ist auf jeden Fall was dran und ein wichtiger Punkt in der gesamten Geschichte. Immer mit der Frage verbunden, "warum..." :)

  • Okay! Das ist das erste Mal, dass ich diese Antwort bekomme :) Interessant, wie verschieden der Inhalt gelesen / Gewichtungen empfunden werden. Es ist auf jeden Fall was dran und ein wichtiger Punkt in der gesamten Geschichte. Immer mit der Frage verbunden, "warum..." :)

    "Warum" ist eine wichtige Frage. Ich denke, dass das zu einem späteren Zeitpunkt noch zu einem Kernthema wird.


    Ich bin auf dieses Kernthema gekommen, weil ich mich zwischendurch öfter mal zwei Sachen gefragt habe. Einmal inwieweit Jan mit seinen Sticheleien den Schwächeren gegenüber Eric beeinflusst haben könnte, sich seiner Drachenseite zuzuwenden. Eric reagiert wie ein Beschützer der Schwachen, aber dadurch, dass in ihm selber ein Konflikt zwischen seiner menschlichen und Drachenseite tobt, ist er labil und leicht beeinflussbar. Und die Sticheleien erhöhen Erics Wut, die wiederum die Drachenseite stärkt. Ein Teufelskreis also.

    Die zweite Frage galt Mia, inwieweit ihr Schweigen eben diesen Konflikt vergrößert haben könnte. Hätte Eric anders auf seine Drachenseite reagiert, wenn er früher von seinem wahren Selbst gewusst hätte und hätte er dann mit Mias Hilfe diesen Konflikt vermeiden können? Vielleicht wäre mit der richtigen Anleitung erst gar kein Konflikt entstanden. Crow selber hatte ja auch keine Schwierigkeiten mit seiner Krähenseite. Aber ihn hatten auch die Eltern unterstützt.

    Wobei wir jetzt bei einem späteren Thema sind, nämlich ob Mia mit guten oder bösen Absichten geschwiegen hat. Aber das können wir erst sagen und zu einem Kernthema erklären, wenn wir mehr Informationen haben.


    Mich würde jetzt interessieren, welche Antwort du sonst bekommen hast?

  • Okay! Das ist das erste Mal, dass ich diese Antwort bekomme :) Interessant, wie verschieden der Inhalt gelesen / Gewichtungen empfunden werden. Es ist auf jeden Fall was dran und ein wichtiger Punkt in der gesamten Geschichte. Immer mit der Frage verbunden, "warum..." :)

    "Warum" ist eine wichtige Frage. Ich denke, dass das zu einem späteren Zeitpunkt noch zu einem Kernthema wird.


    Ich bin auf dieses Kernthema gekommen, weil ich mich zwischendurch öfter mal zwei Sachen gefragt habe.............................................Mich würde jetzt interessieren, welche Antwort du sonst bekommen hast?


    :) Ja, lass uns das am Ende des Buches nochmal aufgreifen. Oder, wann immer du das Gefühl hast, es wäre Zeit für mehr / weitere Punkte.

    Bisher sind alle sich beim Thema Freundschaft und Vertrauen einig, andere sehen das Thema Identität / die Suche danach und manche auch Angst und was aus ihr folgt. Genaueres sage ich dazu nicht, bevor das Buch durch ist ;)

  • Bisher sind alle sich beim Thema Freundschaft und Vertrauen einig, andere sehen das Thema Identität / die Suche danach und manche auch Angst und was aus ihr folgt. Genaueres sage ich dazu nicht, bevor das Buch durch ist ;)

    Sehr gut, wir wollen ja nicht spoilern!

    Freundschaft scheint sich langsam bei mir als nächstes Kernthema auszubilden, aber ich sage noch nichts, bevor ich nicht zumindest den nächsten Abschnitt durch habe.

  • Bisher sind alle sich beim Thema Freundschaft und Vertrauen einig, andere sehen das Thema Identität / die Suche danach und manche auch Angst und was aus ihr folgt. Genaueres sage ich dazu nicht, bevor das Buch durch ist ;)

    Sehr gut, wir wollen ja nicht spoilern!

    Freundschaft scheint sich langsam bei mir als nächstes Kernthema auszubilden, aber ich sage noch nichts, bevor ich nicht zumindest den nächsten Abschnitt durch habe.

    Ok. Bin gespannt :)

  • Freundschaft und wie weit man sie belasten kann ist ein weiteres wichtiges Thema. Eric und Jack sind nicht offen untereinander. Beide verbindet eine große Freundschaft, trotzdem sind sie aus unterschiedlichen Gründen nicht in der Lage, offen miteinander zu reden. Das ist sehr belastend, da es in einem falschen Zusammenhang auch als Misstrauen gewertet werden kann. Das beste Beispiel dafür ist Mia. Unterstellen wir ihr nur die besten Absichten. Dadurch, dass sie Eric nicht in seine Herkunft eingeweiht hat und sich weiterhin weigert, ihm alles zu erklären oder zumindest die Gründe für ihr Schweigen mitzuteilen, wächst das Misstrauen ihr gegenüber. Ich hoffe, dass die Freundschaft von Eric und Jack nicht daran zerbricht.

  • Freundschaft und wie weit man sie belasten kann ist ein weiteres wichtiges Thema. Eric und Jack sind nicht offen untereinander. Beide verbindet eine große Freundschaft, trotzdem sind sie aus unterschiedlichen Gründen nicht in der Lage, offen miteinander zu reden. Das ist sehr belastend, da es in einem falschen Zusammenhang auch als Misstrauen gewertet werden kann. Das beste Beispiel dafür ist Mia. Unterstellen wir ihr nur die besten Absichten. Dadurch, dass sie Eric nicht in seine Herkunft eingeweiht hat und sich weiterhin weigert, ihm alles zu erklären oder zumindest die Gründe für ihr Schweigen mitzuteilen, wächst das Misstrauen ihr gegenüber. Ich hoffe, dass die Freundschaft von Eric und Jack nicht daran zerbricht.


    Wir werden sehen :)

  • Mir drängt sich jetzt in den beiden Abschnitten bis Kpt. 60 ein neues Kernthema auf. Und zwar das Gleichgewicht in der Natur und in einem selbst. Die Tiere leben in Gleichgewicht mit der Natur, weder nutzen sie sie aus noch bereichern sie sich an ihr. Die Großmeister wachen darüber, dass die Menschen und Tiere zusammen in Frieden leben, ohne dass der eine den anderen übervorteilt, also ein Gleichgewicht zwischen Menschen und Tieren. Das war sehr schön zu sehen, als die geflohenen Tiere bei den Menschen aufgenommen wurden. Die Bewahrer wiederum halten die Welt im Gleichgewicht und achten darauf, dass gut und böse sich die Waage halten. Dazu gehört auch, dass jede große Macht, egal ob gut oder böse, die das Gleichgewicht stören könnte, vernichtet wird. Und bei Eric haben wir das Beispiel, wenn ein Ungleichgewicht herrscht, hier die gute Menschenseite mit der anderen dunklen Seite in ihm. Er hat sich noch nicht gefunden und sucht noch nach der Identität, die ihn letztendlich ausmachen wird und das Gute und das Böse in ihm ins Gleichgewicht bringen wird.

  • Mir drängt sich jetzt in den beiden Abschnitten bis Kpt. 60 ein neues Kernthema auf. Und zwar das Gleichgewicht in der Natur und in einem selbst. Die Tiere leben in Gleichgewicht mit der Natur, weder nutzen sie sie aus noch bereichern sie sich an ihr. Die Großmeister wachen darüber, dass die Menschen und Tiere zusammen in Frieden leben, ohne dass der eine den anderen übervorteilt, also ein Gleichgewicht zwischen Menschen und Tieren. Das war sehr schön zu sehen, als die geflohenen Tiere bei den Menschen aufgenommen wurden. Die Bewahrer wiederum halten die Welt im Gleichgewicht und achten darauf, dass gut und böse sich die Waage halten. Dazu gehört auch, dass jede große Macht, egal ob gut oder böse, die das Gleichgewicht stören könnte, vernichtet wird. Und bei Eric haben wir das Beispiel, wenn ein Ungleichgewicht herrscht, hier die gute Menschenseite mit der anderen dunklen Seite in ihm. Er hat sich noch nicht gefunden und sucht noch nach der Identität, die ihn letztendlich ausmachen wird und das Gute und das Böse in ihm ins Gleichgewicht bringen wird.

    Ja, Gleichgewicht / Balance ist sicherlich ein wesentlicher Teil in dem Buch! Ich fand auch von Anfang an die Überlegung spannend, ob ein Gleichgewicht jemals lange haltbar sein kann, oder ob ein Ungleichgewicht / Taumel schlicht notwendig ist. Gar nicht so einfach, da einen Strich zu ziehen. Mal wieder :D

  • Ich denke, ein Ungleichgewicht ist zwischendurch nötig, da es sonst keine Weiterentwicklung gibt. Wenn alles im Gleichgewicht ist, gibt es auch keine Veranlassung, sich anzustrengen und anzupassen. Es ist dann ein friedliches Leben miteinander, da man alles als gegeben hinnimmt. Keiner hätte eine Veranlassung, irgendeinen Missstand verbessern zu wollen, um das Gleichgewicht auf einer anderen höheren Ebene weiter zu führen. Das heißt nicht, dass eine Seite versuchen soll, die andere zu übervorteilen. Man kann sich auch weiterentwickeln und dabei das Allgemeinwohl weiter im Blick behalten. Man muss dann nur einen neuen Kompromiss schließen, da die Definition des Allgemeinwohls von beiden Seiten eine andere sein wird.

    Wieder eines von den Themen, die man nicht endgültig beantworten kann ^^

  • Ich denke, ein Ungleichgewicht ist zwischendurch nötig, da es sonst keine Weiterentwicklung gibt. Wenn alles im Gleichgewicht ist, gibt es auch keine Veranlassung, sich anzustrengen und anzupassen. Es ist dann ein friedliches Leben miteinander, da man alles als gegeben hinnimmt. Keiner hätte eine Veranlassung, irgendeinen Missstand verbessern zu wollen, um das Gleichgewicht auf einer anderen höheren Ebene weiter zu führen. Das heißt nicht, dass eine Seite versuchen soll, die andere zu übervorteilen. Man kann sich auch weiterentwickeln und dabei das Allgemeinwohl weiter im Blick behalten. Man muss dann nur einen neuen Kompromiss schließen, da die Definition des Allgemeinwohls von beiden Seiten eine andere sein wird.

    Wieder eines von den Themen, die man nicht endgültig beantworten kann ^^

    Scheint so :) Es ist (extremes Beispiel) wie die Sache mit dem Krieg: Keiner, der bei klarem Verstand ist, kann einen Krieg wirklich wollen oder herbeisehnen. Aber ohne ihn würden uns heute viele der wichtigsten Erfindungen und Entwicklungen fehlen! Alles eine Frage der Motivation ... Andererseits gilt das Kriegs-Beispiel nur, weil es immer ums Geld geht. Und wer will schon Geld ausgeben, wenn es nicht mindestens ums eigene Überleben geht? :D Oder darum, "besser" auszusehen als andere Staaten? Vom Gefühl her sind wenige wirklich relevante und wichtige Erfindungen aus einem gemeinschaftlichen Interesse hervorgegangen, sondern immer nur durch Konkurrenz im Sinne absoluten Vorteils oder Marktmacht. Schön und gut, aber irgendwie krankhaft und (meistens) nur durch irgend eine Form der Ausbeute machbar. Da freu ich mich immer über Grundlagenforschung und Raumfahrt :) Hier scheinen internationale Zusammenarbeiten deutlich besser zu funktionieren und die Leute wollen einfach nur lernen und weiterkommen! Aber auch hier: Ohne Geld läuft nix.

  • Eher weniger. Ich versuche es immer mal, und es gelingt mir dann auch ganz gut. Aber ich muss zugeben, oft ist die Bequemlichkeit stärker. Man steckt zu sehr in seinem Alltagstrott

  • Kernthemen für mich, nach der Leserunde:


    - Seelische Auseinandersetzung mit der inneren Wandlung

    - Freundschaft und Vertrauen

    - Feindschaft und Verrat


    Schicksal und die Möglichkeit oder Unmöglichkeit ihm zu entrinnen.