01: Anfang - einschl. 1. Teil komplett

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Hallo Ihr Lieben,


    hier treffen wir uns ab dem 21.09.2018 zur Leserunde zu dem Buch "Rachewinter" und ich begrüße alle TeilnehmerInnen und ganz besonders Andreas Gruber, der uns hier begleiten wird. Schön, dass Du, lieber Andreas, wieder mit dabei bist! :-*


    Bitte lest Euch kurz vorher nochmal die Informationen zu Leserunden und auch die neuen Ausführungen zur Netiquette durch.

    Postet hier bitte erst, wenn ihr angefangen habt und etwas zu dem Buch zu sagen oder fragen habt. Die Beiträge "Buch liegt bereit, ich fange heute Abend an" ziehen das Ganze zu sehr in die Länge und passen besser in den Buchvorschlag.


    Wenn ihr erst ein paar Tage später in die Leserunde einsteigen könnt, dann wäre es gut, wenn ihr hier oder per PN an den Moderator kurz Bescheid geben würdet.


    Es wäre schön, wenn ihr darauf achtet, nicht einzeln zu sehr vorzupreschen, damit wir größtenteils zusammenbleiben können. Grobe Faustregel ist hierbei, dass bitte pro Tag nicht mehr als ein Abschnitt gelesen und dazu gepostet werden sollte! :winken:


    Hier könnt Ihr vom Anfang bis einschl. den kompletten 1. Teil schreiben.

    Spoilermarkierungen sind aufgrund der Seitenbeschränkung nicht vorgesehen.


    Ich wünsche uns nun allen viel Spaß beim Lesen und Diskutieren!


    Liebe Grüße

    odenwaldcollies :winken:

  • Zwei Morde – zwei Orte – eine Serie:


    Der erste wird von zwei Arbeitern auf dem gegenüberliegenden Dach beobachtet und gefilmt. Bei der Polizei geht sehr schnell ein Hinweis auf den vermeintlichen Täter ein und das Video vom Handy der Arbeiter ist sofort im Netz. Da scheint ja jemand sorgfältig geplant zu haben.


    Tatverdächtig ist Michael von Kotten, ein junger Mann, der sich im falschen Körper fühlt und mit seiner Familie nichts am Hut hat. Er taucht bei der Anwältin Evelyn Meyers auf. Bevor die Polizei ihn in der Anwaltskanzlei verhaftet, erfährt Evelyn noch, dass Oberstaatsanwalt Ostrovsky den Fall an sich gerissen hat. Meyers redet mit ihm, um herauszufinden, was ihn dazu gebracht hat. Er scheint einen Hass auf die von Kottens zu haben, hält sie alle für korrupt. Ostrovsky gedenkt das Gesetz zu dehnen, um den Fall erfolgreich abzuschließen. Evelyn wird von der treuen Seele Ostrovskys, Martha, gewarnt, aber sie ist ein Mensch, der durch solche Hindernisse nur noch beharrlicher wird. Ob ihr Gegner das berücksichtigt hat?


    Meyers und ihr Assistent Florian sind auf Zack. Beim Durchsehen der Akten stellen sie fest, dass sehr schluderig gearbeitet wurde von der Polizei. Selbst wenn das Video recht eindeutig erscheint, so muss die Polizei doch alles Spuren aufnehmen, doch das ist nicht geschehen. Man hat sich eingeschossen. Evelyn und Flo nehmen eigene Spuren auf und lassen sie von einem unabhängigen Institut auswerten.


    Dann versucht Michaels Vater Evelyn einzuschüchtern. Er will seinen Sohn hinter Gittern sehen und behauptet, dass Michael ein Verhältnis mit dem Toten hatte. Wer eine solche Familie hat, braucht keine Feinde.


    Bei dem zweiten Toten ist Walter Pulaski für die Sicherung der Beweise zuständig. Da ich die Vorgängerbände noch nicht gelesen habe, kannte ich seine charmante Art noch nicht. Es stört ihn überhaupt nicht, wenn sich jemand über ihn beschwert. Er ist kein bequemer Polizist, aber wohl sehr fähig. Natürlich ist er sauer auf die Kollegen, die dafür gesorgt haben, dass erst die Ehefrau des Toten und dann die Tochter Nina am Motel auftauchen. Dumm nur, dass seine Tochter mit Nina befreundet ist und dass die beiden nicht daran denken, die Füße stillzuhalten. Ganz schön clever, wie die Mädchen Schlüsse ziehen. Jasmin hat wohl auch das kriminalistische Gen. Aber sie hat nicht daran gedacht, dass ihr Vater von Natur aus misstrauisch ist.

  • Ich habe heute Wiedersehen gefeiert mit Evelyn und Walter. Ich habe ja erst vor 2 Wochen " Racheherbst" beendet. Muss bisher sagen, dass Walter hier in Rachewinter allgemein sarkastischer ist. Gefällt mir richtig gut.Trotz Mord, Blut und Co musste ich einige Male lachen. Wie zb als Walter den Motelmanager neben der Leiche verhört. Urkomisch wie er dem Manager Paroli bietet. "Sie haben an der Tür gelauscht?" Der Brüller!

    In Evelyns Strang...das heisst dort in ihrem Büro, bei der Beschreibung von Michael hab ich sofort gedacht, dass er die schwarzhaarige Frau ist, die die Dachdecker beobachtet haben. Ich habe eine Weile benötigt bis ich gecheckt habe, dass es 2 Mordfälle sind.

    Nun kennt also Walter "sein" Opfer auch noch. Gibt es da nicht so was wie Befangenheit? Oder muss man da als Ermittler näher bekannt sein?

    Mit Ostrovoski möchte ich nicht zusammenarbeiten. Nicht nur, dass er trotz Rauchverbot im Büro qualmt...igitt....sondern er mauschelt auch noch rum. Er will die Familie von Kotton vernichten und Michael muss als Opfer den Kopf hinhalten. Die Verstrickung zwischen Ostrovoski und Michael ist überzeugend geschrieben.

    Die Perspektivwechsel und das Switchen zwischen den beiden Fällen machen die Story rasant und fesselnd. Gefällt mir bisher sehr gut.

  • Zwei Morde – zwei Orte –




    Bei dem zweiten Toten ist Walter Pulaski für die Sicherung der Beweise zuständig. Da ich die Vorgängerbände noch nicht gelesen habe, kannte ich seine charmante Art noch nicht. Es stört ihn überhaupt nicht, wenn sich jemand über ihn beschwert. Er ist kein bequemer Polizist, aber wohl sehr fähig.

    ...war für dich sofort klar, dass es 2 Morde sind?


    Ich habe Racheherbst gelesen und da kam mir Pulaski ruhiger vor. Hier in diesem Buch ist er herrlich sarkastisch und erinnert mich an meine Lieblingsfigur Snijder!

    Musste ein paar mal grinsen.

  • Wuuaahhhh, was für ein Cliffhanger am Ende des 1. Teiles. Da hat sich dieser Eugen aber die falsche ausgesucht für seine sexuellen Vorlieben. Kann man einem Menschen echt ein Stück Zunge abbeißen? Krass..... Und eklig. Aber ich glaube, die braucht Eugen jetzt eh nicht mehr, ich denke, er wird nicht mehr lange leben.

    Ist diese Christine die Täterin von Mord Nummer 1, der beobachtet wurde? Sie kann sich ja auch als Mann verkleidet haben, weil Wulf darauf stand? Wer weiß? Dann sieht es ja so aus, als ob ein schwules Pärchen Sex hat. Ich frag mich aber, wie mann mit 25 Jahren, wenn es denn stimmt, so brutal sein kann. Was ist da in der Vergangenheit passiert in ihrem Leben? Und ist Eugen nur ein zufälliges Opfer oder hat sie es gezielt auf ihn abgesehen?


    Pulaski ist wieder voll in seinem Element. Ich find ihn toll als Charakter.

  • Ist diese Christine die Täterin von Mord Nummer 1, der beobachtet wurde? Sie kann sich ja auch als Mann verkleidet haben, weil Wulf darauf stand? Wer weiß?

    Hiess nicht die Schwester von Michael Christine? Ist sie vielleicht gar nicht mit 4 Jahren gestorben sondern lebt noch?

    Die beiden Dachdecker haben aber doch eindeutig gesehen, dass es ein Mann war. Es hiess ja " Ein junger Typ....und untenrum gut ausgestattet. Das kann man doch nicht " verkleiden"...

  • Lieber Andreas, liebe Mitleser,


    aufgrund eines Besuchs von Freitag bis Samstag bin ich erst gestern Abend dazugekommen, der ersten Abschnitt fertig zu lesen.


    Ich habe mich natürlich am meisten über das Wiedersehen mit Walter Pulaski und Evelyn Meyers gefreut - ich bin gespannt, wann sich ihre Wege diesmal wieder kreuzen und wie der Tod von Hinze, Wulf und jetzt wahrscheinlich Birkenthal zusammenhängen werden.


    Zuerst mal zu dem Mord in Wien an Wulf:

    Das ist doch ganz schön krass, was die beiden Arbeiter auf dem Dach des Hotel Stefanies beobachten und filmen :o Kein Wunder, dass sie vor lauter Schreck das Handy in den Kaminschacht schubsen.


    Und der schwarzhaarige Typ, den die beiden Arbeiter fälschlicherweise zuerst als junge Frau einstufen, sieht Michael von Kotten frappierend ähnlich, auch wenn dessen Fingerabdrücke nicht mit denen auf der Sektflasche übereinstimmen. Sollte hier der Verdacht absichtlich auf Michael gelenkt werden oder war der junge Mann doch vor Ort? Wenn er tatsächlich so eifersüchtig sein sollte, wie sein Vater behauptet (wobei ich seine Aussagen erstmal mit Vorsicht genieße), könnte es sein, dass er seinem ehemaligen Liebhaber hinterherspioniert hat. Andererseits hat Michael Evelyn inzwischen auch schon mehrmals belogen.


    Warum hat die Polizei bzw. die Spurensicherung eigentlich so schlampig gearbeitet? Da stinkt doch was ganz gewaltig bis zum Himmel. Würde denn in Österreich alleine das Video für eine Verurteilung ausreichen können? Man hat bei den Ermittlungen beinahe das Gefühl, dass man alles vermeiden möchte, was evtl. zu einer Entlastung von Michael führen könnte - Ostrovsky macht ja daraus auch kein Geheimnis. Meine Güte, Ostrovsky muss auf die Kottens echt einen ziemlichen Hass schieben, dass er dafür sogar einen möglicherweise Unschuldigen ans Messer liefern würde.
    Wenn man allerdings die Reaktion von Michaels Vater sieht, würde Ostrovsky ihm damit sogar eher in die Hände spielen, anstatt ihm einen "ersten Nagel an dessen Sarg" zu verpassen.


    Michael verstehe ich aber auch nicht: wenn er wirklich unschuldig ist, warum spielt er dann seiner Anwältin gegenüber nicht mit offenen Karten? Ihm muss doch klar sein, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis sein Verhältnis mit Wulf rauskommt. Und ihm muss auch klar sein, dass es ihr immer schwerer wird, ihm zu vertrauen, wenn er sie immer wieder anlügt.

    Jetzt bin ich gespannt, was Evelyn und Flo (der Junge ist echt auf Zack) über die abfotografierten Notizblätter herausfinden werden. Mich würde nicht wundern, wenn sie mit ein Grund sind, warum Wulf sterben musste.


    Boah, Michaels Vater ist aber auch eine Type: schon, wie er Evelyn abholen und ihr eigentlich keine Wahl lässt, hat mich an alte Krimis erinnert. Und dann ist es echt abscheulich, wie er über seinen Sohn redet. Wenn es stimmt, dass seine Frau Selbstmord begangen hat, kann ich das durchaus nachvollziehen, wenn er immer so ein Ekel ist.


    Dann geht es zu dem Mord im Motel in Leipzig: wenn das ein Unfall sein soll, dann weiß ich auch nicht, da wäre ich ebenfalls ziemlich skeptisch. O.k., es passieren tatsächlich die blödsten Unfälle, aber seine Motelbesuche, die er mit einer dritten Kreditkarte bezahlt und nicht im Fahrtenbuch vermerkt hat, hat er ja mit Absicht geheim gehalten. Aber ging es dabei wirklich nur um Dates mit einer Frau? Der Manager, dieser blöde Knallkopf, behauptet zwar, dass Hinze mit einer Frau da war, gesehen hat er sie aber nicht. Besser noch: auch keiner der Gäste hat diese ominöse Frau gesehen. Könnte es sich bei ihr um diese Christine handeln? Aber hat sich dann Hinze mehrmals mit ihr getroffen? Bei Birkenthal hat sie es ja auf ihn abgesehen und kommt direkt beim ersten Mal zur Sache. Warum hätte sie bei Hinze so lange warten sollen? Nein, ich glaube, das steckt noch mehr dahinter, ich aber aber keinen blassen Schimmer, was :totlach:


    Dieser Polizist, der Frau Hinze zum Tatort bestellt hat und wahrscheinlich auch Nina diese blöden Antworten gegeben hat, ist echt selten dämlich X(

    Nur gut, dass Pulaski misstrauisch bleibt, was Jasmin angeht, denn auch wenn die beiden Mädchen schon alt genug sind, aber hier ist es wirklich besser, wenn der Vater ein Auge auf sie behält, wenn tatsächlich kaltblütiger Mord dahintersteckt.

    Ich finde es ja toll, dass Jasmin ihrer Freundin beistehen will, aber ich befürchte leider auch, dass die beiden etwas ganz Dummes machen werden. Aber Jasmin dringt im Moment auch nicht zu Nina durch, die will so schnell wie möglich herausfinden, was ihr Vater in den Motels gemacht hat.


    Also, alles sehr spannend und undurchsichtig ^^

  • Wer eine solche Familie hat, braucht keine Feinde.

    Da hast du aber so was von recht!


    Ganz schön clever, wie die Mädchen Schlüsseziehen. Jasmin hat wohl auch das kriminalistische Gen.

    Das dachte ich auch, Jasmin ist ganz schön clever :totlach:


    Trotz Mord, Blut und Co musste ich einige Male lachen. Wie zb als Walter den Motelmanager neben der Leiche verhört. Urkomisch wie er dem Manager Paroli bietet. "Sie haben an der Tür gelauscht?" Der Brüller!

    Das fand ich auch herrlich, wie er den Manager hat auflaufen lassen, auch wenn es Pulaski wieder Ärger eingebracht hat, aber das juckt ihn ja glücklicherweise nicht mehr so dolle.


    Die Perspektivwechsel und das Switchen zwischen den beiden Fällen machen die Story rasant und fesselnd. Gefällt mir bisher sehr gut.

    Stimmt, gefällt mir auch sehr gut.


    Kann man einem Menschen echt ein Stück Zunge abbeißen? Krass..... Und eklig. Aber ich glaube, die braucht Eugen jetzt eh nicht mehr, ich denke, er wird nicht mehr lange leben.

    Uah, das fand ich auch eklig, aber ich denke, wenn man entschlossen genug ist :o Ich denke auch, dass das fehlende Zungenstück im Moment sein kleinstes Problem ist.


    Hiess nicht die Schwester von Michael Christine? Ist sie vielleicht gar nicht mit 4 Jahren gestorben sondern lebt noch?

    Du hast recht - das hatte ich glatt überlesen. Christine ist zwar ein häufiger Name, aber es ist schon ein großer Zufall, dass sie sich so nennt, wie die verstorbene Kotten-Tochter. Das könnte eine erste klitzekleine Verbindung nach Wien sein - auch wenn sie mich mehr verwirrt als erleuchtet :totlach:

  • odenwaldcollies

    Diese Namensgleichheit "Christine" da weiss ich grad nicht, ob das gewollt oder nicht gewollt ist. Würde die Frau, die ja geplant hat den reichen Typen...der Namen ist mir grad entfallen, in der Oper zu treffen ihren echten Namen benutzen? Wohl eher nicht...oder?


    Zu den schlampig gesicherten Spuren...da denke ich, dass Ostrovoski da seine Hand im Spiel hat. Denn er will ja einfach, dass Michael der Täter ist. Dass, er da auch mal Spuren, die das Gegenteil beweisen, unterschlägt und mauschelt, das traue ich dem voll zu.


    Der Unfall mit der Schere....ich habe das mal ( ohne Schere natürlich) durchgespielt. Das ist meiner Meinung nach schier unmöglich, da die Schere von unten schräg ins Ohr eingeführt wurde. Bei einem Sturz ist doch das gar nicht möglich, da der Arm, der die Schere hält automatisch abrutscht. Da glaube ich definitiv nicht an einen Unfall.

  • Ist diese Christine die Täterin von Mord Nummer 1, der beobachtet wurde? Sie kann sich ja auch als Mann verkleidet haben, weil Wulf darauf stand? Wer weiß?

    Hiess nicht die Schwester von Michael Christine? Ist sie vielleicht gar nicht mit 4 Jahren gestorben sondern lebt noch?

    Die beiden Dachdecker haben aber doch eindeutig gesehen, dass es ein Mann war. Es hiess ja " Ein junger Typ....und untenrum gut ausgestattet. Das kann man doch nicht " verkleiden"...

    Kann doch auch so ein Riesendildo gewesen sein, den man sich umschnallt. Gibt doch heutzutage alles im Sexshop, oder? Ob man da dann aus der Entfernung den Unterschied sieht, wage ich ja fast zu bezweifeln.

  • Kann doch auch so ein Riesendildo gewesen sein, den man sich umschnallt. Gibt doch heutzutage alles im Sexshop, oder? Ob man da dann aus der Entfernung den Unterschied sieht, wage ich ja fast zu bezweifeln.

    Alles möglich...obwohl der Ermordete wohl den Unterschied gemerkt hätte. Und der war ...doch eindeutig...homosexuell...oder? Hätte er sich mit einer Frau eingelassen, umgeschnallten Dildo hin oder her? Denke, das ist der Knackpunkt, um du erfahren, ob es ein Mörder oder eine Mörderin war. aber du hast recht, momentan geht mir diese "Christine" nicht mehr aus dem Kopf.

  • Diese Namensgleichheit "Christine" da weiss ich grad nicht, ob das gewollt oder nicht gewollt ist. Würde die Frau, die ja geplant hat den reichen Typen...der Namen ist mir grad entfallen, in der Oper zu treffen ihren echten Namen benutzen? Wohl eher nicht...oder?

    Wobei sie ihm nur ihren Vornamen sagte und der Meinung war, das würde reichen. Und wenn sie sowieso vorhat, ihn umzubringen, kann er eh nichts mehr ausplaudern.

  • Diese Namensgleichheit "Christine" da weiss ich grad nicht, ob das gewollt oder nicht gewollt ist. Würde die Frau, die ja geplant hat den reichen Typen...der Namen ist mir grad entfallen, in der Oper zu treffen ihren echten Namen benutzen? Wohl eher nicht...oder?

    Wobei sie ihm nur ihren Vornamen sagte und der Meinung war, das würde reichen. Und wenn sie sowieso vorhat, ihn umzubringen, kann er eh nichts mehr ausplaudern.

    So gesehen, hast du recht. Ich weiss einfach nicht, ob Andreas Gruber es uns so offensichtlich einfach macht. Der Mörderin "Christine" den gleichen Vornamen wie Michaels verstorbener Schwester zu geben. Oder die Mörderin will den Verdacht damit bewusst auf die von Kottons lenken... Und wie passt dieser Strang um Christine und dem reichen Gockel eigentlich zu dem Wien und dem Leipzig Mord...hach ...ich werde wahnsinnig. Ich muss einfach weiter lesen...traue mich jedoch noch nicht, da noch nicht alle hier im ersten Abschnitt was geschrieben haben.

    Wo seid ihr anderen denn, die LR hat begonnen!:P

  • Oder die Mörderin will den Verdacht damit bewusst auf die von Kottons lenken...

    Das ist natürlich auch möglich.


    Ich muss einfach weiter lesen...traue mich jedoch noch nicht, da noch nicht alle hier im ersten Abschnitt was geschrieben haben.

    Wo seid ihr anderen denn, die LR hat begonnen! :P

    Genau - es wird hier schön fröhlich gemeuchelt :totlach:

  • Ich schreibe erst mal meine Gedanken, bevor ich eure lese! Wir sind gerade aus dem Urlaub eingetrudelt. Da war das Internet so langsam, dass ich nicht viel hier war. Aber es ist ja noch gerade so in der Zeit. :)


    Rachesommer und -herbst habe ich nicht gelesen, sondern gehört. Und ich stelle wieder mal fest, dass Lesen eindeutig intensiver und schöner ist als Hören.


    Es fängt spannend an und bleibt so. Die Perspektivwechsel gefallen mir gut, irgendwann werden die beiden Stränge sicher wieder zusammenfinden.


    Der Mord, den die Dachdecker beobachten - grausam!! Da noch geistesgegenwärtig zu filmen, ist schon krass. Kein Wunder, dass das Handy dann vor Schreck fallen gelassen wird.

    Ich könnte mir schon vorstellen, dass Michael auf dem Video ist. Das heißt aber nicht, dass er der Mörder sein muss! Es kann ja noch jemand dazugekommen oder scho da gewesen sein. Vielleicht Christine?

    Evelyn ist engagiert, handelt aber nicht ganz legal. Könnte sie das Handy als Beweismittel einsetzen? Sie dürfte es doch nicht behalten, sondern hätte es sofort bei der Polizei abliefern müssen. Flo gefällt mir auch gut, in ihm hat sie einen guten „Handlanger“.

    Ostrovsky ist ja ein arroganter Typ! Er hat sich auf Michael eingeschossen und lässt keine andere Möglichkeit zu! Hat er die Spusi angewiesen, schlampig zu arbeiten? Dass der Schlüssel übersehen wird, darf doch nicht passieren, oder?


    Warum verschwiegt Michael, dass er Wulf kannte? Ihm muss doch klar sein, dass das irgendwann rauskommt. Und Evelyn hat ihm extra eingeschärft dass Vertraue wichtig ist!


    Richard von Kotten passt gut zu Ostrovsky. Beide wollen Michael im Gefängnis sehen, da wird Evelyn es schwer haben.


    Dann Pulsaki - er ist einfach klasse! Sein Sarkasmus ist zum Brüllen. Ein bisschen erinnert er mich an Marten S. Snijder.

    Das Mordopfer hatte wohl auch einiges zu verbergen! Sich unter falschem Namen in immer wechselnden Motels anzumelden - schon verdächtig. Angeblich war er mit einer Frau zusammen. Als Nina aber von dem jungen Chauffeur erzählt, der süß aussah, habe ich eher gedacht, er steht auch auf junge Männer.


    Jasmin steht ihrem Vater in nichts nach und ermittelt. Es ist natürlich nicht in Ordnung, dass sie Walter anlügt. Er hat ihr wohl mit dem Laptop eine Falle gestellt. Ich bin auf das fällige Gespräch gespannt!


    Der letzte Abschnitt war nochmal richtig gruselig. Eugen wird wohl das nächste Opfer sein. Hat Christine Wulf und Hinze umgebracht?


    Ich bin gespannt, wie es weitergeht!

  • Ich muss einfach weiter lesen...traue mich jedoch noch nicht, da noch nicht alle hier im ersten Abschnitt was geschrieben haben.

    Wo seid ihr anderen denn, die LR hat begonnen! :P

    Genau - es wird hier schön fröhlich gemeuchelt :totlach:

    Ich bin ja schon daaaa! Im Urlaub war das Internet soo langsam, das hatte keinen Zweck!


    Es wird gemeuchelt und auch heftig spekuliert! Das macht einfach Spaß...

    Zitat von Igela

    Alles möglich...obwohl der Ermordete wohl den Unterschied gemerkt hätte. Und der war ...doch eindeutig...homosexuell...oder? Hätte er sich mit einer Frau eingelassen, umgeschnallten Dildo hin oder her? Denke, das ist der Knackpunkt, um du erfahren, ob es ein Mörder oder eine Mörderin war. aber du hast recht, momentan geht mir diese "Christine" nicht mehr aus dem Kopf.

    Ich bin mir sicher, dass Wulf gemerkt hat, ob er von einer Frau mit Dildo oder von einem Mann „verwöhnt“ wird.


    Dass die Schwester von Michael noch lebt, kann ich mit nicht vorstellen. Entweder ist die Namensgleichheit Zufall oder jemand benutzt diesen Namen, um auf von Kottens hinzuweisen. Andererseits ist Christine so ein häufiger Name, dass das eigentlich auch Quatsch ist. Welch eine Verwirrung! Andreas Gruber , machst du das absichtlich?? :P

  • Dieser Polizist, der Frau Hinze zum Tatort bestellt hat und wahrscheinlich auch Nina diese blöden Antworten gegeben hat, ist echt selten dämlich X(

    Der Typ ist echt das letzte! Wie er Nina am Telefon behandelt hat und wie er mit der Frau umgeht, das ist unprofessionell!

    Zitat von odenwaldcollies

    Ich finde es ja toll, dass Jasmin ihrer Freundin beistehen will, aber ich befürchte leider auch, dass die beiden etwas ganz Dummes machen werden.

    Ich befürchte auch, dass die „Ermitllungen“ der Mädels noch Schlimmes nach sich ziehen!

  • Diese Namensgleichheit "Christine" da weiss ich grad nicht, ob das gewollt oder nicht gewollt ist. Würde die Frau, die ja geplant hat den reichen Typen...der Namen ist mir grad entfallen, in der Oper zu treffen ihren echten Namen benutzen? Wohl eher nicht...oder?

    Wobei sie ihm nur ihren Vornamen sagte und der Meinung war, das würde reichen. Und wenn sie sowieso vorhat, ihn umzubringen, kann er eh nichts mehr ausplaudern.

    Aber WIR wüssten dann Bescheid. Und DAS geht ja nicht... :totlach:

  • Ganz schön clever, wie die Mädchen Schlüsseziehen. Jasmin hat wohl auch das kriminalistische Gen.

    Das dachte ich auch, Jasmin ist ganz schön clever :totlach:

    Das ist wohl wahr! :unschuldig:

    Aber dass sie ihren Vater anlügt, ist natürlich nicht in Ordnung! Und das Fahrtenbuch wäre für die Polizei sicherlich mindestens genauso aufschlussreich wie für die Mädchen. Ich hoffe ja, dass sie es ihrem Vater noch irgendwie unterjubelt.


    Noch etwas ist mir aufgefallen, ich weiß ja nicht, ob das was zu bedeuten hat. Michael behauptet, er fotografiert gerne. Die tollen Fotografien in Evelyns Büro beachtet er aber gar nicht. Da ist irgendwas faul. Christine fotografiert auch gerne. Ihr aktuelles Motiv - :o

    Besteht da ein Zusammenhang? ???