06 - Seite 497 bis Ende

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Gute Frage! Sie sagt ja, dass sie von nun an, an seiner Seite steht, egal wo er hingeht. Gab es neue Befehle des Khans? Warum nennen sie alle auf dem Schiff "Gebieterin" und verneigen sich? Ich dachte sie wäre quasi eine Spezialkriegerin und jemand auf dem Schiff schickt ihr Befehle, nicht, dass sie das Schiff selbst befehligt. Hmmmm… ich bin trotzdem froh, dass sie da ist und wieder gemeinsame Sache mit Milan macht. Hoffentlich bleibt das so und sie kann ihm ihre Heimat zeigen.

    Ich denke, sie ist weit mehr, als nur eine Tigerin. Sie könnte ja auch die Tochter eines wichtigen Mannes - Herrschers sein. ;)

  • Ich denke nicht, dass Nandus ebenfalls ein Fleischweber ist. Seine Stärke ist die Rhetorik und er ist ein Geheimnisträger des Roten Turms und weiß nun auch, wo dieser sich befindet ! Ich denke, das ist nicht ganz unwichtig für den 3. Teil.

    Ja, da hast du wahrscheinlich recht. Sonst hätte er ja schon längst versucht etwas mit erzählen zu verändern.

  • Was hätte er denn tun sollen? Alles andere hätte den Verdacht auf Lorenzo gelenkt und er wäre ebenso gefoltert und getötet worden. Das wollte Nandus nicht und so dankt man auch niemandem für diese Hilfe.

    Dass er ihn verprügelt, war schon gut, um den Verdacht von Lorenzo abzuwenden, aber diese heftige Wut, die er in diese Prügel legt, nachdem er erfahren hat, dass Jacobo tot ist, das hat mich sauer gemacht, denn das wäre nicht nötig gewesen. Vermöbeln ja, aber ein bisschen weniger heftig wäre ebenfalls überzeugend gewesen. Milan stößt das ja auch etwas sauer auf.

  • Aber als Nandus Lorenzo derart vermöbelt, war ich doch noch mal sauer auf ihn, dafür hätte er schon ein bisschen Folter verdient und nicht Milan. Ich bin jedenfalls froh, dass Lorenzo keine Konsequenzen zu tragen hatte, weil er den beiden zur Flucht verholfen hat.


    Was hätte er denn tun sollen? Alles andere hätte den Verdacht auf Lorenzo gelenkt und er wäre ebenso gefoltert und getötet worden. Das wollte Nandus nicht und so dankt man auch niemandem für diese Hilfe. Hätte Nandus es nicht so aussehen lassen, als wäre Lorenzo furchtbar überfallen worden und hätte keine Chance gehabt, wäre Lorenzo jetzt des Hochverrats angeklagt, weil er zwei Eingesperrte befreit hat.

    Das ist zwar richtig, das er Lorenzo schlägt, um es wie ein Überfall aussehen zu lassen, damit er nicht unter Verdacht gerät. Aber er haut noch ein paar Mal extra doll zu, wegen Jacobo ! Er lässt seine Wut an Lorenzo aus, weil er Jacobo nicht beigestanden und geholfen hat, um so seine schreckliche Folter zu vermeiden. Nandus ist auch nur ein Mensch und es fällt einem nun einmal leichter schreckliche Dinge zu akzeptieren, wenn man einen Schuldigen hat. Und ich könnte mir voestellen, dass Lorenzo das weiß und hinnimmt.

    Ich sehe gerade, das odenwaldcollies es oben auch so erklärt hat :)

  • Aber das weiß er doch in dem Moment gar nicht ;) Er erkennt es ja erst, als er in Jacobos zuhause ist.

    "Ich muß dich mit Gewalt ernähren!" sagte Homunkoloss, "Du schläfst nicht mehr. Du wäscht dich nicht. Du stinkst wie ein Schwein." "Ist mir doch egal", sagte ich trotzig, "Hab keine Zeit, muß lesen" (c) Walter Moers, aus "Stadt der träumenden Bücher"

  • Aber das weiß er doch in dem Moment gar nicht ;) Er erkennt es ja erst, als er in Jacobos zuhause ist.

    Doch, Nandus weiß das in dem Moment schon, hat es kurz bevor er Lorenzo verprügelt, durch ihn von Jacobos Tod erfahren. In der Leinen-Print-Ausgabe ist das auf S. 577:


    "Ihr müsst noch heute Nacht die Stadt verlassen", erklärte Lorenzo. "In der Nacht, als die Kaiserritter kamen, wurde Jacobo ermordet. Üble Sache. Er wurde gefoltert. ..."

    Nandus gab einen gequälten Laut von sich. .... "Vater ..." Milan wollte zu ihm. Er wusste, wie viel mehr Jacobo seinem Vater bedeutet hatte. Der alte Mann war immer für ihn da gewesen.

    ...

    "Wie ist er gestorben?" Jede Silbe war mit Mühe über die Lippen gepresst.

    "Ich glaube, zuletzt hat sein Herz versagt ..." Lorenzos Stimme war ein tonloses Flüstern. "Er wurde grausam gefoltert. Lange, fürchte ich. Es war ... Ich hab seinen Leichnam gesehen. Das war ... Auf das Rad geflochten zu werden wäre im Vergleich dazu ein sanfter Tod gewesen."


    Und auf der nächsten Seite verkloppt Nandus den armen Lorenzo.

  • Und mit welchem Satz weiß er in dem Moment als er Lorenzo verprügelt, dass er das nur so hart tut, weil Jacobo gefoltert wurde? Die Reflektion des Geschehens und das Bedauern darüber, dass er es an Lorenzo ausgelassen hat, kommt doch erst danach? So wie von mir erwähnt im Haus von Jacobo. Das heißt für mich, dass er nicht abischtlich seinen besten Freund so hart verprügelt hat.

    "Ich muß dich mit Gewalt ernähren!" sagte Homunkoloss, "Du schläfst nicht mehr. Du wäscht dich nicht. Du stinkst wie ein Schwein." "Ist mir doch egal", sagte ich trotzig, "Hab keine Zeit, muß lesen" (c) Walter Moers, aus "Stadt der träumenden Bücher"

  • Und mit welchem Satz weiß er in dem Moment als er Lorenzo verprügelt, dass er das nur so hart tut, weil Jacobo gefoltert wurde?


    In der Szene, als Lorenzo von Nandus verprügelt wird, und der Hauptmann sich nicht mehr rührt:


    Milan packte seinen Vater und zog ihn weg. "Aufhören!. Du prügelst ihn noch tot!"

    Lorenzo rührte sich nicht mehr. Seine Lippen waren aufgeplatzt, die Augen zugeschwollen, die Nase eingeschlagen. Es war mehr als nur die Sorge um Lorenzos Sicherheit, die seinen Vater dazu getrieben hat.

    "Jacobo ...", sagte Nandus leise, als würde das alles erklären.


  • Ich hab es trotzdem anders gelesen, aber danke für's Rausschreiben der Szenen ;) Ich hatte das "Jacobo..." nicht unbedingt mit dem Satz davor in Verbindung gebracht, sondern mit den Seiten danach bzw. der tiefen Trauer und dem Bedauern.

    "Ich muß dich mit Gewalt ernähren!" sagte Homunkoloss, "Du schläfst nicht mehr. Du wäscht dich nicht. Du stinkst wie ein Schwein." "Ist mir doch egal", sagte ich trotzig, "Hab keine Zeit, muß lesen" (c) Walter Moers, aus "Stadt der träumenden Bücher"

  • Ja auf jeden Fall! :)

    "Ich muß dich mit Gewalt ernähren!" sagte Homunkoloss, "Du schläfst nicht mehr. Du wäscht dich nicht. Du stinkst wie ein Schwein." "Ist mir doch egal", sagte ich trotzig, "Hab keine Zeit, muß lesen" (c) Walter Moers, aus "Stadt der träumenden Bücher"

  • Das war ja mal ein heftiger Showdown. Du liebe Zeit. :o Sobald die Tormenos zusammentreffen, geht es aber mal richtig rund. Ich weiß gar nicht, wo ich da anfangen soll....



    Das erste Zusammentreffen nach langer Zeit von Milan und Nandus fand ich sehr spannend und man merkt schon sehr genau, dass sich Milan sehr verändert hat. Von dem Jugendlichen ist nichts mehr übrig geblieben. Dieses Verhältnis wird sicherlich immer schwierig bleiben und ich bin sehr gespannt, wie es sich im letzten Band entwickeln wird. Ich könnte mir durchaus vorstellen, dass Milan weiter an Stärke gewinnt.


    Ritter Falce von Mondsichel - was für ein toller Name. Ich mag Falce und hoffe sehr, dass wir noch von ihm lesen werden. Er ist nun der erste Ritter der weißen Königin, die tatsächlich in der schwersten Stunde ihres Volkes erscheint und das Schlimmste verhindert. Erstaunt war ich, dass Milan durch seine Erzählungen auch bereits die weiße Königin verändert hat. Ich hätte nicht gedacht, dass das so schnell geht. Aber vermutlich wollten viele diese Mär glauben.

    Warum kann sie sich an ihre Vergangenheit nicht erinnern? Weil Milan sie schon ein wenig verändert hat? Oder ist das ein generelles Problem? Und was hat es mit diesen Niederlagen auf sich? Wann erfüllen sich die denn? Es scheint tatsächlich so, dass sich die Geschichte immer wiederholt.

    Das finde ich auch sehr seltsam. Und das kann nicht nur an Milans Mär liegen. Da steckt mehr dahinter. Vielleicht wird die weiße Königin immer wieder durch irgendetwas wieder zurückgedrängt und sie muss sich im Hintergrund halten und darf vermutlich erst dann wieder erscheinen, wenn ihr Volk in Schwierigkeiten steckt.


    Immerhin hat Felicitas mit dem Kopf des Basilisken etwas sehr Böses vor. Falls sie überhaupt mal Sympathiepunkte bei mir hatte, so sind diese spätestens jetzt zunichte gemacht. Man merkt richtig, wie Rainulf darunter leidet, dass die neugierigen Kinder versteinert wurden. Wie gut, dass die weiße Königin diese nachgemachten Köpfe direkt vernichtet. Tatsächlich hätte ich auch nicht gedacht, dass das funktioniert. Aber in einer Mär geht wohl alles.


    Allerdings hab ich nicht verstanden, was sie mit den vielen Basiliskenköpfen vorhatte, wollte sie den Gegnern nur Angst einjagen ?

    Nein, sie hätte sie tatsächlich eingesetzt, um alle ihre Feinde zu versteinern, da bin ich mir ziemlich sicher. Felicitas hatte in dieser Mär kein Herz mehr. Das hat Milan leider vergessen, mitzudichten.


    Und dann kommt Sasmira höchstpersönlich! Das war für mich die größte Überraschung. Mit ihr hätte ich überhaupt nicht gerechnet. Die beiden Königinnen beenden nun diesen Krieg. Ich befürchte allerdings, dass das nur ein kleiner Tropfen auf dem heißen Stein ist. So wie ich das verstanden habe, kämpft Sasmira um ihre Stellung und sie kann dann Verbündete gut gebrauchen. Und sie scheint tatsächlich ein harter Brocken zu sein.


    Mit den Tormenos wird gnadenlos abgerechnet. Mich wundert es nicht, dass Nandus in den Kerker gebracht wird. Milan hat noch eine Wahl, möchte aber den Krähenmann nicht verraten. Das war schon ein starker Charakterzug. Hätte er es auch getan, wenn er vorher gewusst hätte, was auf ihn zukommt?

    Gefreut habe ich mich, dass wir wieder auf Lorenzo treffen. Ihn mochte ich im ersten Band. Mir tat er nur leid, dass er doch mehr abgekommen hat, als er eigentlich gemusst hätte. Aber Nandus konnte sich dann wohl nach der Nachricht von Jacobos Folter doch nicht mehr beherrschen.


    Nun kennt Nandus das Geheimnis von Jacobo. Er hat also tatsächlich Nandus als seinen "Nachfolger" auserkoren, sonst hätte er nie so oft in diesen Rätsels gesprochen. Immerhin ist es aufgegangen. Jacobo kannte Nandus auch vermutlich in und auswendig.


    Die Foltermethoden der Damen sind allerdings sehr gruselig. Ich habe mit Milan mitgelitten. Dass Nandus sich nicht einmischt, das war klar. Er opfert ohne mit der Wimper zu zucken seine Söhne.


    Tja, und dann schafft es Juliano nicht :( Das fand ich sehr schade. Er tat mir immer nur leid und zum Schluss hat er endlich allen Mut gehabt, selbst zu entscheiden und zu handeln und ein Held zu sein - und dann stirbt er. Dramaturgisch betrachtet sicherlich die beste Lösung, als Leser hat es mir aber das Herz zerrissen und ich hätte sehr gerne mehr von dem neuen Juliano gelesen.


    Überhaupt war das alles kein fairer Kampf. Immerhin erinnern sich alle daran, wie Milan ihnen im ersten Band geholfen hat und Valerio ist zur Stelle und kann die beiden wegbringen.


    Ich fand es auch sehr rührend, dass sich Pietro dafür eingesetzt hat, dass die beiden Söhne bei ihrer Mutter begraben werden. Wenigstens aber hat Sasmira das Gottesurteil direkt anerkannt. Ach mensch, ich hätte Juliano noch ein längeres Leben gewünscht.

    Oh ja, das hat mich auch sehr berührt. Das war so eine gute Seele und man konnte nur allein in diesem einen Satz spüren, wie sehr er darunter litt, dass Milan gefoltert wurde. Und ja, Juliano hätte es verdient, noch ein paar Seiten mehr ein Held zu sein.


    Und dann kommt die Hexe Vedora wieder aus dem Untergrund und gesellt sich zu Sasmira. Nandus kann sie nun immer und überall finden. Das wird dann noch mal richtig gefährlich für Milan, denke ich. Besser, er hält sich von seinem Vater im 3. Band fern.


    Und zum Schluss dann tatsächlich noch ein Happy End. Nok ist wieder da <3:love::love::love:

    Lieben Gruß Pat



    Motto: Leben und leben lassen

  • Erstaunt war ich, dass Milan durch seine Erzählungen auch bereits die weiße Königin verändert hat.

    Ich hätte ja noch gerne gewusst, was Milan genau verändert hat :D Ich glaube aber, das kam nicht vor, oder?

    "Ich muß dich mit Gewalt ernähren!" sagte Homunkoloss, "Du schläfst nicht mehr. Du wäscht dich nicht. Du stinkst wie ein Schwein." "Ist mir doch egal", sagte ich trotzig, "Hab keine Zeit, muß lesen" (c) Walter Moers, aus "Stadt der träumenden Bücher"

  • Nein, das ist mir tatsächlich nicht aufgefallen. Ich hatte zwar angenommen und auch gesagt, dass Nok auch ein Phönix sein könnte, aber das mit dem Feuerschein habe ich auch dem Krieg zugesprochen. Ich hatte an einen weiteren Kriegsschauplatz, vielleicht mit dem Khanat, gedacht. Und die Hitzewallungen habe ich vergessen.

    Irgendwie hoffte ich die ganze Zeit, dass Nok wieder auferstehen würde. Den Feuerschein brachte ich aber auch nicht damit in Verbindung und bezog das irgendwie auf Kriegsgeschehen oder auf andere Dinge, die sich im Hintergrund zusammen brauen, man als Leser aber noch nicht wieß.

    Ich denke, sie ist weit mehr, als nur eine Tigerin. Sie könnte ja auch die Tochter eines wichtigen Mannes - Herrschers sein. ;)

    Interessante Theorie. Dass sie mehr als eine Tigerin ist, glaube ich auch. Die wird ja auch als Herrscherin angesprochen, dass heißt, sie kann Befehle geben und hat aus einem ganz bestimmten Grund, den wir noch nicht kennen, im Untergrund gearbeitet.


    Nicht, dass sie die wahre "Sasmira" ist und damals vertauscht wurde, um ihr Leben zu schützen und demnach auch die rechtsmäßige Nachfolge, um dann in der richtigen Stunde einzugreifen? Na gut, vielleicht geht da gerade die Phantasie mit mir durch rotwerd


    Nok spürt in Milan ein uralte Seele - ist diese denn eigentlich ganz? Oder nur ein Drittel von etwas anderem? Könnte RUSANA ein Hinweis auf den oder die ominöse Dritte im Bunde sein?

    Ich vermute auch, dass es drei Seelen gibt, die sich wieder vereinen müssen. Ob Rusana die dritte Seele ist oder die drei Seelen zu Rusana werden, oder ob es noch eine dritte Möglichkeit gibt, das werden wir wohl erst im dritten Band erfahren.

    Der Name RUSANA trägt übrigens einen Schlüssel in sich.

    Das dachte ich mir schon, dass da eine Verbindung besteht.

    Was hat es mit "Rusana" auf sich? Es handelt sich um einen Namen, den der Herr des Himmels für immer hat tilgen wollen. Ist das der Name seiner Tochter, der Name der Silbernen Prinzessin?

    Und was ist mit der Silberscheibe bei der Weissen Königin? Was ist Rusana? Der Name der Prinzessin? Gab es da nicht einen Hinweis, dass wenn man ihren Namen kennt, man sie zurückholen kann oder so?

    Stimmt, da war doch etwas? Ich denke, dass die silberne Prinzessin auf jeden Fall noch eine Rolle spielen wird.


    Ich bin auch sehr gespannt, vor allem nach Bernhards Einwand, dass es sich um Fragmente einer Seele handeln könnte. Ich denke auch, dass es sich um den (oder Teile des) Namen(s) der Silbernen Prinzessin handeln könnte. Immerhin müssen wir sie noch zurück zum Krähenmann bringen.

    Das setze ich ja mal voraus, dass der Krähenmann im dritten Teil seine Prinzessin wieder bekommt. Wehe nicht!


    Ich gebe zu, mir gefällt, dass hier die Mädels die Hosen anhaben und die Jungs am Ende aushebeln. :love:

    Das gefällt mir auch sehr gut, auch wenn ich den Mädels auf keinen Fall freiwillig begegnen wollte.

    Generell fand ich den letzten Abschnitt als den stärksten. Da führt eben so mancher Faden zusammen, der vorher nur lose in der Gegend herum gehangen hat. Soetwas begrüße ich ja immer.

    Der war wirklich stark. Ich finde es nur schade, dass sich tatsächlich die ganze Stärke der Geschichte für mich hauptsächlich nur im letzten Teil wiederspiegelt.

    Seine Stärke ist die Rhetorik und er ist ein Geheimnisträger des Roten Turms und weiß nun auch, wo dieser sich befindet ! Ich denke, das ist nicht ganz unwichtig für den 3. Teil.

    Überhaupt bin ich total gespannt, was es mit diesem mysteriösen Roten Turm auf sich hat !

    Das frage ich mich auch. Ist der Rote Turm tatsächlich ein ganz bestimmter Ort? Oder eine Vorstellung von einem Ort?

    Achja: ist Wolfhard von Urschlingen eigentlich immer noch der Meinung, dass er demnächst sterben wird, weil ihm nun keiner mehr das Gegengift geben kann? :totlach:

    Ach der Arme, der wurde im ganzen Durcheinander vergessen. :totlach:

    Lieben Gruß Pat



    Motto: Leben und leben lassen

  • Ich hätte ja noch gerne gewusst, was Milan genau verändert hat :D Ich glaube aber, das kam nicht vor, oder?

    Daran kann ich mich auch nicht richtig erinnern, evtl. kam dazu schon was im ersten Band, wie die ursprüngliche Mär von der Weißen Königin genau ging. Ich glaube, vor Teil 3 muss ich unbedingt die ersten beiden Bände nochmal lesen, bei dem Sieb von Gehirn vergesse ich einfach zu viel rotwerd

  • vor Teil 3 muss ich unbedingt die ersten beiden Bände nochmal lesen, bei dem Sieb von Gehirn vergesse ich einfach zu viel rotwerd

    Das Problem habe ich bei so vielschichtigen dicken Reihen auch immer. Tad Williams hat im Drachenbeinthron immer so eine schöne Zusammenfassung der vergangenen Geschehnisse gemacht. Das fand ich Klasse. Zum Re-Read fehlt mir leider meistens die Zeit (wegen der blöden neuen Bücher). Ich behelfe mir inzwischen oft so, dass ich die Leserunden nochmal bisschen durchlese.