2) Kapitel 7 bis einschließlich Kapitel 13

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • So, in Anbetracht der Tatsache, dass


    a) ich nicht mehr warten wollte :-)

    und

    b) einige von Euch am 19. mit einer neuen Leserunde starten


    habe ich dann mal weiter gelesen.


    Ich weiß gar nicht, was ich zu diesem Leseabschnitt sagen soll. Einerseits tun mir wirklich alle Parteien leid, andererseits könnte ich jeden einzelnen von ihnen ohrfeigen.


    In Kapitel 7 ...

    "Wo ist Mael", fragte sie. [....] "Er ist auf dem Festland", sagte Solenn und betrachtete Sylvia aufmerksam aus ihren klugen Augen.


    Ich kann Mael verstehen, er hat gerade einen Sohn bekommen und er möchte Zeit mit ihm verbringen. Aber doch bitteschön nicht so!! Wieso meldet er sich nicht bei seiner Frau ab? Er fährt aufs Festland, dann kommt die Flut und er bleibt mal eben über Nacht im Haus bei Chloe und Noah? Was soll Sylvia denken? Fragt er sie nicht an einer anderen Stelle, wieso sie ihm nicht vertraut? Hallo? Ich kann verstehen, wenn Sylvia angepisst wäre - für meine Begriffe blieb sie da viel zu ruhig.


    Sollte es wirklich DIESE Chloe gewesen sein, wegen der Mael über ein Jahr kein Wort gesprochen hat? Dieser Umstand wurde ja schon im 1. Teil erwähnt aber ich hätte dahinter jetzt eine Art Trauma vermutet und nicht nur der plötzliche und unerwartete Weggang der "großen Liebe". Ist das ein Grund um 1 Jahr nicht zu sprechen?? Ich weiß es nicht... was würden wir tun, wenn die große Liebe auf einmal verschwunden ist?


    Dann die Sache, dass Chloe und Noah ab jetzt auf der Insel wohnen sollen. Hat Mael da auch nur für 5 Minuten an jemand anderen gedacht, als an sich selbst? Dass Solenn nicht gut auf Chloe zu sprechen ist, sollte er schon am Vortag erfahren haben, also Solenn Chloe gesagt hat, dass sie gehen soll. Trotzdem lädt er sie ein, auf der Insel zu wohnen - und auch noch bei Solenn. Als diese verneint lädt er Chloe mal eben so in sein eigenes Haus ein?? Auch hier fand ich Sylvia seeeeeeeeeehr zurückhaltend. Ich hätte ihn wohl an Ort und Stelle ungespitzt in den Boden gerammt, ich bin da sehr impulsiv veranlagt :-D


    Auch bei dieser Passage könnte ich Mael den Hals umdrehen.

    "Du hast recht", sagte Mael schließlich. "Ich dachte einfach, Ihr wisst, wie wichtig das alles für uns ist. Nicht nur für mich, Sylvie, wir wünschen uns doch beide so sehr ein Kind".


    Ja, auch Sylvia möchte ein Kind - ein gemeinsames Kind mit ihrem Mann Mael. Ich glaube nicht, dass sie gerne das Kind einer anderen Frau großziehen möchte. Obwohl ich ihren Umgang mit Noah sehr schön finde. Trotzdem glaube ich, dass sie ein eigenes Kind vorziehen würde.


    Ich empfinde Sylvia in diesem Abschnitt wirklich sehr gelassen, mir ist sie zu ruhig. Auch wenn sie dem Glück ihres Mannes nicht im Wege stehen möchte, kann ich nicht glauben, dass man als Frau so reagiert. Auch, dass Mael Chloe im Besucherzentrum einsetzen will - er überfährt alle Menschen, die bei diesen Entscheidungen ein Mitspracherecht haben. Irgendwie hat er gerade eine Scheuklappe an und sieht nur noch das, was für ihn wichtig ist. Der braucht mal einen Schuss vor den Bug.


    So, und dann passiert das, was ich befürchtet habe - die Ableger der Silviana stehen im ganz normalen Gewächshaus. Von dort aus wird sicherlich in Kürze ein Ableger seinen Weg in die große weite Welt machen - und ich bin sicher, dass Chloe ihn verkaufen wird.


    Irgendwo zwischendrin wird eingestreut, dass auch Sylvia sich Gedanken darüber macht, was Sir Asthon-Davenport im Schilde führt, das fand ich sehr gut. Zeigt es doch, dass auch Sylvia ihm nicht über den Weg traut.


    Hier mal wieder sehr schön eingeflochten, die Erwähnung der Kurtisane Marie Duplessis und ihr "Spiel" mit den Rosen. :daumen:


    In der ganzen Sache ist Noah der Leidtragende. Er versteht irgendwie gar nix und wird hin und her gezerrt. Sein "ehemaliger Vater" ist ein riesengroßer Depp, denn das Kind kann nix dafür, dass es nicht von ihm ist. Ich frage mich ja immer, ob man tatsächlich so, von jetzt auf gleich, seinen Koffer packen und gehen kann und alles hinter sich lässt. Aber dann fällt mir immer dieser Spruch ein "Man kann sich in sekundenschnelle von einem Menschen entfernen, die Enttäuschung muss nur groß genug sein".

  • So wie Mael sich verhält, ist es schwer, ihn zu verstehen. Er sieht seinen Sohn und vergißt dann alle anderen um sich herum. Er trifft Entscheidungen, ohne sich vorher abzusprechen. Er ist jetzt verheiratet.


    Sylvia versucht, Mael zu verstehen. Aber gleichzeitig ist es ihr unheimlich, Chloe an den Plätzen zu sehen, die ihr etwas bedeuten. Das muß wirklich ein sehr seltsames Gefühl sein!


    Der Kleine kann einem sehr leid tun. Wie kann sein Vater in Paris ihn nur so behandeln? Immerhin war er sieben Jahre lang für ihn da. Er kann nicht von jetzt auf gleich die Beziehung abbrechen. Wie soll das der Kleine verstehen und verkraften?


    Pierrick ist einer, der den Kleinen versteht. Das ist großartig!


    So einfach, wie sich Mael das vorstellt, daß Noah allein bei ihm bleibt und daß Chloe verschwindet, wird es nicht gehen.

  • Ach, die arme Sylvia! Ich leide wirklich ganz schön mit ihr, denn ich kann ihre Gefühle sehr gut verstehen und Mael ist mir gerade ein klein wenig zu egozentrisch. Natürlich ist es eine schwere Situation für ihn. Er sitzt zwischen allen Stühlen und hat das Gefühl, er kann es niemandem Recht machen. Das ist kacke, aber dennoch kann er nicht von Sylvia einfach fordern, dass sie sich und ihre Gefühle komplett zurück nimmt. Er muss ihr ebenso viel Verständnis entgegen bringen, wie sie ihm. Aber ich glaube, er sieht und versteht Sylvias Lage gar nicht.


    Ich wäre an Sylvias Stelle auch sehr enttäuscht gewesen, wenn Chloé so über "meinen" Ort mit Mael geredet hätte. Sie dachte, er ist etwas ganz Besonderes, aber dadurch dass Mael diesen Ort vorher schon mit Chloé geteilt hat, verliert er diesen besonderen Wert. Versteht er das wirklich nicht? Dabei ist es doch egal, ob er nun sie oder Chloé liebt. Auch Chloé in ihren Sachen auf ihrem Lieblingsplatz sitzen zu sehen, muss weh tun. Ich ziehe meinen Hut vor Sylvias Verhalten Chloé gegenüber. Ich weiß nicht, ob ich so nett sein könnte.


    Chloé hingegen ist falsch. Sie hat diese Art, Menschen zu gefallen, und das auf eine Art, die die Menschen dazu bringt, am Ende ihr gefallen zu wollen. Böse gesagt, sie ist manipulativ. Aber leider sind mir ihre Beweggründe und Ziele nach wie vor absolut fremd, weswegen es mir schwer fallen würde, ihr zu begegnen.


    Noah hingegen kann einem wirklich nur Leid tun. Er wird einfach aus seiner gewohnten Umgebung gerissen, sein Vater (was für ein Arsch!) will nichts mehr mit Noah zu tun haben... Wie soll er da auch schon sein? Gut, dass Pierrick sich ihm angenommen hat.

  • So, in Anbetracht der Tatsache, dass


    a) ich nicht mehr warten wollte :-)

    und

    b) einige von Euch am 19. mit einer neuen Leserunde starten


    habe ich dann mal weiter gelesen.

    Ach, auch so ist es doch kein Drama, wenn du postest, sobald du hier fertig bist. ;) Kein Grund für eine Rechtfertigung!


    Ich kann verstehen, wenn Sylvia angepisst wäre - für meine Begriffe blieb sie da viel zu ruhig.

    Ich bewundere Sylvia da auch sehr!


    Ist das ein Grund um 1 Jahr nicht zu sprechen?? Ich weiß es nicht... was würden wir tun, wenn die große Liebe auf einmal verschwunden ist?

    Ich rede viel zu gerne, um ein Jahr schweigen zu können. :D Aber Mael ist wohl ein besonderer Mensch, der sich dann in sich zurück zieht und die Scheuklappen dicht macht. Er war auch in einer Situation, wo er sich so etwas leisten konnte. Das kann auch nicht jeder so einfach tun. Auch heute ist Mael ja ein immer noch sehr verschlossener Mensch.


    Auch wenn sie dem Glück ihres Mannes nicht im Wege stehen möchte, kann ich nicht glauben, dass man als Frau so reagiert.

    Ich glaube, dass Sylvia Angst hat, Mael zu verlieren, wenn sie fordender sein sollte. Natürlich kann man sich fragen, ob das nicht besser ist, als sich das alles anzutun. Aber soweit ist Sylvia noch nicht und so weiß, was sie an Mael hat, ihre Liebe ist sehr stark und da will sie die wohl noch nicht so schnell aufgeben, so lange Mael ihr immerhin hin und wieder versichert, dass er sie liebt.


    So, und dann passiert das, was ich befürchtet habe - die Ableger der Silviana stehen im ganz normalen Gewächshaus. Von dort aus wird sicherlich in Kürze ein Ableger seinen Weg in die große weite Welt machen - und ich bin sicher, dass Chloe ihn verkaufen wird.

    Meine Theorie: Irgendwer klaut sie, alle beschuldigen Chloé - aber zu Unrecht! ^^


    Der Kleine kann einem sehr leid tun. Wie kann sein Vater in Paris ihn nur so behandeln? Immerhin war er sieben Jahre lang für ihn da. Er kann nicht von jetzt auf gleich die Beziehung abbrechen. Wie soll das der Kleine verstehen und verkraften?

    Der Vater ist für mich der schlimmste Mensch in dieser Geschichte! Okay, es ist unter aller Kanone, dass Chloé ihn jahrelang angelogen und über die Abstammung seines Kindes im Unklaren gelassen hat, aber einfach mir nichts dir nichts die Beziehung zu seinem Sohn zu kappen, geht gar nicht. Und was hat Blutsverwandschaft schon zu bedeuten? Das ist doch Kokolores! In meinen Augen hat er seinen Sohn einfach zu keiner Zeit geliebt, ansonsten könnte er nicht so handeln. Und ja, in meinen Augen ist Noah viel mehr Alains Sohn als Maels.8o

  • Arme Sylvia! Für mich wäre diese Situation unerträglich!! Das muss Maël doch klar sein? Ich kann ja verstehen, dass er seinen Sohn um sich haben will, aber die Mutter?? Das geht gar nicht. Gut, dass wenigstens verhindert wurde, dass sie mit in Sylvias und Maëls Haus wohnt!


    Der Junge tut mir am meisten leid. Er versteht überhaupt nicht, was vor sich geht, nur, dass er aus seiner geliebten, gewohnten Umgebung herausgerissen wurde. Wie soll er verstehen, dass sein geliebter Vater auf einmal nicht mehr mit ihm reden möchte? Ich finde es von Sylvia ganz toll, wie sie sich seiner annimmt.


    Chloé macht sich wenigstens als Fremdenführerin nützlich. Auch im Verkauf ist sie ein Genie. Ich könnte wetten, dass sie einen Ableger der Silviana verkauft. Das wird sicherlich Ärger geben!!

    Ihre Art mag ich überhaupt nicht! Sie ist in meinen Augen eine falsche Schlange, die Sylvia mit Absicht weh tut. Ich habe im vorigen Abschnitt gesagt, dass ihr Einfühlungsvermögen fehlt, das nehme ich zurück, sie fühlt genau, wie sie anderen weh tun kann.


    Maël denkt nur an sich und seinen Sohn. Wie Sylvia und Solenn die Situation empfinden, interessiert ihn nicht. Wenn seine Frau ihn darauf anspricht, reagiert er überempfindlich und eingeschnappt. Er liebt Sylvia über alles. Aber könnte er im „Ernstfall“ den Avancen von Chloé widerstehen??

  • Ich kann Mael verstehen, er hat gerade einen Sohn bekommen und er möchte Zeit mit ihm verbringen. Aber doch bitteschön nicht so!! Wieso meldet er sich nicht bei seiner Frau ab? Er fährt aufs Festland, dann kommt die Flut und er bleibt mal eben über Nacht im Haus bei Chloe und Noah? Was soll Sylvia denken? Fragt er sie nicht an einer anderen Stelle, wieso sie ihm nicht vertraut? Hallo? Ich kann verstehen, wenn Sylvia angepisst wäre - für meine Begriffe blieb sie da viel zu ruhig....Auch hier fand ich Sylvia seeeeeeeeeehr zurückhaltend. Ich hätte ihn wohl an Ort und Stelle ungespitzt in den Boden gerammt, ich bin da sehr impulsiv veranlagt :-D

    Da bin ich ganz bei dir! Einfach abzuhauen ohne Bescheid zu sagen, das geht gar nicht. Egal wann und wohin er fährt, er müsste seiner Frau Bescheid sagen. Und dann ist er erstaunt, dass Sylvia sauer ist? Männer! X(

    Zitat von JanaBabsi

    Sollte es wirklich DIESE Chloe gewesen sein, wegen der Mael über ein Jahr kein Wort gesprochen hat? Dieser Umstand wurde ja schon im 1. Teil erwähnt aber ich hätte dahinter jetzt eine Art Trauma vermutet und nicht nur der plötzliche und unerwartete Weggang der "großen Liebe". Ist das ein Grund um 1 Jahr nicht zu sprechen?? Ich weiß es nicht... was würden wir tun, wenn die große Liebe auf einmal verschwunden ist?

    Wenn Chloés Weggang damals wirklich die Ursache für das lange Schweigen war, dann muss er sie ja wirklich abgöttisch geliebt haben. Ich für meinen Teil könnte keinen Tag schweigen, geschweige (!) denn ein Jahr. Dafür schwätze ich viel zu gerne. Und wenn man Kummer hat, hilft es doch, darüber zu reden, oder? Zu Solenn hat er doch ein inniges Verhältnis. Allerdings is sie auf Chloé nicht sonderlich gut zu sprechen.

    Zitat von JanaBabsi

    Ja, auch Sylvia möchte ein Kind - ein gemeinsames Kind mit ihrem Mann Mael. Ich glaube nicht, dass sie gerne das Kind einer anderen Frau großziehen möchte. Obwohl ich ihren Umgang mit Noah sehr schön finde. Trotzdem glaube ich, dass sie ein eigenes Kind vorziehen würde.

    Sicher möchte sie lieber ein eigenes Kind. Aber ich bin mir sicher, dass sie Noah als Adoptivsohn akzeptieren würde. Aber ohne Mutter!

  • Sicher möchte sie lieber ein eigenes Kind. Aber ich bin mir sicher, dass sie Noah als Adoptivsohn akzeptieren würde. Aber ohne Mutter!

    Ja, das würde sie, das sehe ich auch.


    Aber Mael stellt es so hin, als wäre Noah die Lösung für ihrer beider Probleme, den Kinderwunsch zu erfüllen. Also wenn mir mein Mann damals, als ich schwanger werden wollte, ein Kind vor die Nase gesetzt hätte - auch wenn es sein Kind gewesen wäre - dann wäre das für mich sicherlich nicht die Erfüllung meines Traumes, Mutter zu werden, gewesen. Für mich sind das einfach 2 Paar Schuhe, ob eigenes oder fremdes Kind. Nicht, dass man das fremde Kind nicht lieben kann, aber es ist eben nicht das, was Sylvia jetzt gerade will.

    Meine Theorie: Irgendwer klaut sie, alle beschuldigen Chloé - aber zu Unrecht! ^^

    Ok, das wäre auch eine Möglichkeit :-)

  • Ja, das würde sie, das sehe ich auch.


    Aber Mael stellt es so hin, als wäre Noah die Lösung für ihrer beider Probleme, den Kinderwunsch zu erfüllen. Also wenn mir mein Mann damals, als ich schwanger werden wollte, ein Kind vor die Nase gesetzt hätte - auch wenn es sein Kind gewesen wäre - dann wäre das für mich sicherlich nicht die Erfüllung meines Traumes, Mutter zu werden, gewesen. Für mich sind das einfach 2 Paar Schuhe, ob eigenes oder fremdes Kind. Nicht, dass man das fremde Kind nicht lieben kann, aber es ist eben nicht das, was Sylvia jetzt gerade will.

    Ok, das wäre auch eine Möglichkeit :-)

    Nein, das ist ziemlich einseitig von ihm. Ich glaube, Sylvia wünscht sich weiterhin ein Kind von Mael. Ich glaube auch, daß sie die Hoffnung nicht aufgeben wird.

  • Für mich sind das einfach 2 Paar Schuhe, ob eigenes oder fremdes Kind. Nicht, dass man das fremde Kind nicht lieben kann, aber es ist eben nicht das, was Sylvia jetzt gerade will.

    Das sehe ich ganz genauso! Noah ist bestimmt kein „Ersatz“ für ein eigenes Kind.

  • Okay, es ist unter aller Kanone, dass Chloé ihn jahrelang angelogen und über die Abstammung seines Kindes im Unklaren gelassen hat,

    Ich bin mir gar nicht sicher, dass Chloe wusste, wer der Vater von Noah ist. Oder ist die Ähnlichkeit zu Mael nicht zu übersehen?

  • Sie sagt doch selbst, dass sie glaubte, dass Noah das Kind ihres Mannes ist. Ob ich das glauben soll/kann, weiß ich selbst noch nicht, denn die Ähnlichkeit zu Mael scheint ja selbst Sylvia aufzufallen, aber bei eigenen Kindern/Tieren etc. ist man doch auch betriebsblind, oder?

  • So ganz kann ich auch nicht glauben, dass Chloé nichts geahnt hat. Noah sieht Maël ja offensichtlich sehr ähnlich, da hätte sie doch zumindest in Erwägung ziehen müssen, dass Alain nicht der Vater ist. Aber warum schlafende Hunde wecken?

Anstehende Termine

  1. Freitag, 15. März 2019, 21:43 - Freitag, 29. März 2019, 22:43

    odenwaldcollies

  2. Freitag, 19. Juli 2019, 21:00 - Freitag, 2. August 2019, 22:00

    odenwaldcollies