01 - Kapitel 1 bis 7 (bis Seite 75)

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Zu den Zwillingen noch:

    Ich denke, Emmy hat sicherlich den Kern getroffen. Es fehlt ihnen an Zuneigung. Der Vater bringt sie sicherlich nicht auf, wird daran wahrscheinlich noch nicht mal denken und Judith ist damit auch überfordert. Die Beiden können einem Leid tun...

    Dabei darf man nicht vergessen, dass es ein Zwillingspärchen ist. Die haben immer sich. Ein wenig hatte ich meinen Vater und seinen eineiigen Zwillingsbruder vor Augen - sie waren Nr. 4 und 5 von insgesamt 7 Geschwistern. Der Vater war in Kriegsgefangenschaft in Odessa, die Mutter wurde mit ihren (damals noch 6) Kindern vertrieben. Sie hatte alle Hände voll zu tun, sie satt zu bekommen. Sicherlich hat sie sie alle geliebt, aber damals ging es nur darum, über die Runden zu kommen.

    Um das Abitur zu machen wurden mein Vater und sein Bruder mit 12 Jahren in ein Internat geschickt. Hunderte von Kilometern entfernt von zu Hause. Dort mussten sie sich selbst durchkämpfen, und die Bedingungen in dieser EInrichung waren sehr viel härter, als es Karl und Anton in Stuttgart erleben.Aber mein Vater sagt noch heute, dass er nie allein war, weil er seinen Bruder hatte.

    Karl und Anton sind vor allem eins: rotzfrech. Für ihre Streiche habe ich "echte Vorbilder" gehabt. Ich habe ihre Einfälle mit einem Augenzwinkern geschrieben - als Auflockerung.

  • Dabei darf man nicht vergessen, dass es ein Zwillingspärchen ist. Die haben immer sich.

    Wie muss Judith als Kind alleine gelitten haben. Sie ist ja doch...10 Jahre?....älter als die Zwillinge. Ich hoffe, ihre Mutter war da noch "präsenter" als jetzt.

  • Dabei darf man nicht vergessen, dass es ein Zwillingspärchen ist. Die haben immer sich.

    Wie muss Judith als Kind alleine gelitten haben. Sie ist ja doch...10 Jahre?....älter als die Zwillinge. Ich hoffe, ihre Mutter war da noch "präsenter" als jetzt.

    Wenn die Depression erst mit der Geburt der Zwillinge aufkam, hat Judith sicherlich gute Erinnerungen.

    Liebe Grüße


    Nadine


    " Liest Du ein Buch zum ersten Mal, lernst Du jemanden kennen.

    Liest Du es zum zweiten Mal, begegnet Dir ein Freund."

    (Chin. Weisheit)

  • Wenn die Depression erst mit der Geburt der Zwillinge aufkam, hat Judith sicherlich gute Erinnerungen.

    Das hoffe ich, denn ihre Mutter scheint ja umgänglicher zu sein als Wilhelm. Das zeigt auch, dass die Mutter durch gesetzt hat, dass die Dienstboten alle 14 Tage einmal frei kriegen.

  • Wenn die Depression erst mit der Geburt der Zwillinge aufkam, hat Judith sicherlich gute Erinnerungen.

    Das hoffe ich, denn ihre Mutter scheint ja umgänglicher zu sein als Wilhelm. Das zeigt auch, dass die Mutter durch gesetzt hat, dass die Dienstboten alle 14 Tage einmal frei kriegen.

    Was auch beweist, dass sie nicht immer so desinteressiert war, sondern im Gegenteil sich für was eingesetzt hat

    Liebe Grüße


    Nadine


    " Liest Du ein Buch zum ersten Mal, lernst Du jemanden kennen.

    Liest Du es zum zweiten Mal, begegnet Dir ein Freund."

    (Chin. Weisheit)

  • Annette B.

    Mach dir keinen Stress wegen der Einteilung, wenn du mal etwas zu schnell bist, ist das kein Drama. ;) Kann dir nur leider auch nicht helfen damit... :/

    Das ist kein Stress für mich, aber es ist eben auch nicht schön beim Diskutieren hier, wenn ich Spoiler.

    Andersherum hilft es mir ungemein, wenn ihr die Anfangs-Postings schreibt, daran kann ich mich schon sehr gut orientieren. Ich denke auch, wenn ich jeden Abend etwa 45-60 Minuten zuhöre, dann kann ich euch gar nicht all zu weit vorauseilen.

    Wir kriegen das schon hin, dass hat bisher immer irgendwie gut geklappt mit den tollen Leserunden Teilnehmern hier. :daumen:

  • Hallo Annette,


    das Verhalten von Wilhelm resultiert aus seiner derzeitigen Situation, er sieht sich mit verschiedenen Problemen konfrontiert und befürchtet, die Kontrolle zu verlieren. Seine Frau ist auf unbestimmte Zeit im Kuraufenthalt, er hat kein Verständnis für ihre Lage oder will es einfach nicht sehen, denn das würde einen Gesichtsverlust bedeuten - er hätte dann als Ehemann und Familienoberhaupt versagt in seinen Augen. Seine Tochter hat eigene Ideen im Kopf und widersetzt sich seinen Vorstellungen und Plänen für ihre Zukunft, diesen Ambitionen versucht er ein Ende zu setzen, indem er sie in die Ehe zwingen will mit einem Mann, deren Namen er ihr aber noch nicht verraten will, weil er ihren Widerstand ahnt. Dann die Zwillinge, die nur Streiche im Kopf haben und keine guten Leistungen in der Schule vorweisen. Wilhelm wird einmal einen Erben brauchen für seine Fabrik, die Existenz, die er sich aufgebaut hat und die er bedroht sieht. Er ist im Grunde überfordert mit der gesamten Situation und das erklärt sein autoritäres Verhalten zumindest in gewisser Weise. Vielleicht wäre er auch gerne freier und großzügiger, aber das lassen die inneren und äußeren Zwänge momentan nicht zu - wer weiß, vielleicht bekommt er ja im weiteren Handlungsverlauf noch eine andere Sicht der Dinge?

    Emmy du hast sicher recht mit all deinen Ausführungen zu Wilhelms Charakter und seiner Handlungsweise, aber es fehlt mir bei ihm einfach das Gefühl - oder besser gesagt - das Herz bzw. die Liebe im Umgang mit seinen Kindern.

    Ganz zu schweigen von seinem Denkschema, was eben die Frauen betrifft.

    Klar Emmy, Wilhelm ist ein Kind seiner Zeit und dieses Denkschema war damals halt in den Köpfen vieler Männer fest verankert.

    Aber wie eben zu allen Zeiten, gab es auch klügere Männer die damals schon die Frauen mit Respekt und Achtung behandelten.

    Ich glaube Viktor könnte so ein Mann mit klugen Umgangsformen und Verstand sein.

    Aber dazu diskutieren wir lieber im nächsten Abschnitt weiter. ;)

    Dabei darf man nicht vergessen, dass es ein Zwillingspärchen ist. Die haben immer sich.

    Ja genau und gemeinsam sind diese Bengel eben unschlagbar. :totlach:Auch wenn sie sehr unterschiedliche Charakter haben, so ergänzen sie sich prima und halten fest zusammen.

    Karl und Anton sind vor allem eins: rotzfrech. Für ihre Streiche habe ich "echte Vorbilder" gehabt. Ich habe ihre Einfälle mit einem Augenzwinkern geschrieben - als Auflockerung.

    Genau so empfinde ich die Szenen mit den Zwillingen, als Humorvoll und Auflockerung. Mir machen diese beiden Lausbuben richtig Spaß und Karl May liefert viel Inspiration in seinen Büchern für fantasievolle Jungen. ;)

  • Das hoffe ich, denn ihre Mutter scheint ja umgänglicher zu sein als Wilhelm. Das zeigt auch, dass die Mutter durch gesetzt hat, dass die Dienstboten alle 14 Tage einmal frei kriegen.

    Hélène ist an ihrem Mann verzweifelt. Wenn sie gute Phasen hatte, dann war sie durchaus fähig, etwas zu bewegen. Es wird noch überraschende Einsichten geben;-)

  • Wie muss Judith als Kind alleine gelitten haben. Sie ist ja doch...10 Jahre?....älter als die Zwillinge. Ich hoffe, ihre Mutter war da noch "präsenter" als jetzt.

    Judith ist im Buch 21 Jahre alt. Nach den damaligen Maßstäben erwachsen, sie könnte längst selbst Mutter sein, manche Mädchen heirateten mit 17 oder 18 Jahren. Sie hat gute Erinnerungen an ihre Mutter. Der Zusammenbruch von Hélène kam erst mit der Geburt der Zwillinge. Es sit auch die Dynamik in einer solchen Ehe, die irgendwann verzweifeln lässt.

  • Das hoffe ich, denn ihre Mutter scheint ja umgänglicher zu sein als Wilhelm. Das zeigt auch, dass die Mutter durch gesetzt hat, dass die Dienstboten alle 14 Tage einmal frei kriegen.

    Hélène ist an ihrem Mann verzweifelt. Wenn sie gute Phasen hatte, dann war sie durchaus fähig, etwas zu bewegen. Es wird noch überraschende Einsichten geben;-)

    Auch dass sie die Waschmaschine einführen wollte oder zumindest deren Vorläufer zeigt, dass Hélène auch eine ganz andere Seite hat. Aber wenn es einem selbst nicht gut geht, ist es schwer an das Wohlergehen der anderen zu denken.

  • Wie muss Judith als Kind alleine gelitten haben. Sie ist ja doch...10 Jahre?....älter als die Zwillinge. Ich hoffe, ihre Mutter war da noch "präsenter" als jetzt.

    Judith ist im Buch 21 Jahre alt. Nach den damaligen Maßstäben erwachsen, sie könnte längst selbst Mutter sein, manche Mädchen heirateten mit 17 oder 18 Jahren. Sie hat gute Erinnerungen an ihre Mutter. Der Zusammenbruch von Hélène kam erst mit der Geburt der Zwillinge. Es sit auch die Dynamik in einer solchen Ehe, die irgendwann verzweifeln lässt.

    Es muss einem ja wie der Kampf gegen die Windmühlen vorkommen. So frustrierend!

    Liebe Grüße


    Nadine


    " Liest Du ein Buch zum ersten Mal, lernst Du jemanden kennen.

    Liest Du es zum zweiten Mal, begegnet Dir ein Freund."

    (Chin. Weisheit)

  • Wenn ihr noch Hintergrundinfos zur Schokovilla möchtet - auf meiner homepage findet ihr was

    http://www.marianikolai.de


    Liebe Abendgrüße!

    Oh danke, die Internetseite habe ich nämlich gesucht, als ich das Buch frisch gekriegt habe um die Wartezeit zu überbrücken

    Liebe Grüße


    Nadine


    " Liest Du ein Buch zum ersten Mal, lernst Du jemanden kennen.

    Liest Du es zum zweiten Mal, begegnet Dir ein Freund."

    (Chin. Weisheit)