08 - Kapitel 56 bis zum Ende (ab Seite 558)

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Avila

    Hat das Thema freigeschaltet
  • Und schon ist diese Geschichte Zuende! Da ging es ja noch hoch her zum Schluss. Victor ist einfach ein toller Mann. Er geht zu Schwester Henny und gibt an, daß er der Vater des Kindes ist.


    Fritz und Robert bekommen eine Arbeit bei Robert Bosch. Jetzt können sie gutes Geld verdienen!


    Von Braun ist wirklich hinterlistig. Er fordert sein bereits gezahltes Geld zurück, wenn Albrecht nicht in die Geschäftsleitung aufgenommen wird. Da hat er sich aber gewaltig verrechnet! Victor taucht mit Judith auf, bietet dem Vater 100.000 als Finanzspritze an. Er kann eine schriftliche Erklärung vorlegen, daß Albrecht spielsüchtig ist. Albrecht hat Stuttgart heimlich verlassen.

    Judith wird in die Geschäftsführung der Firma Rothmann eintreten. Auch über den Schokoladenautomaten berichtet er. Und im Sommer kommt ihr Kind zur Welt.

    Victor hat Nägel mit Köpfen gemach!


    Der Bruder des Mannes, der beim Duell gestorben ist, taucht mit einer Pistole auf. Friedrich Rheinberger rettet seinen Sohn, gekommt aber einen Streifschuß ab. Auch Roux wird einkassiert.


    Endlich kann Hochzeit gefeiert werden. Ich finde es super, daß der Vater stolz auf seine Tochter ist.

    "Du bist einer Kämpferin. Du hast um dein Glück gekämpft."


    Und der kleine Martin Friedrich Rheinberger wird geboren. Hurra!


    Der Schluß ist wirklich noch mal sehr spannend geworden. Wie es wohl weitergeht? In der Fortsetzung werden wir bestimmt auch mehr von Helene hören. Und weil wir die deutsche Geschichte kennen, wissen wir, daß 1914 der Erste Weltkrieg ansteht. Die Zeiten werden nicht einfacher werden!

  • Und schon ist diese Geschichte Zuende! Da ging es ja noch hoch her zum Schluss. Victor ist einfach ein toller Mann. Er geht zu Schwester Henny und gibt an, daß er der Vater des Kindes ist.

    uuuups - schon fertig? Das ging wirklich schnell. Un dich freue mich riesig, dass dir meine Schokoladenvilla gefallen hat!

    Der zweite Teil wird 1926 spielen, also auch neue Hauptfiguren zu den vorhandenen dazuspielen -

  • Und schon ist diese Geschichte Zuende! Da ging es ja noch hoch her zum Schluss. Victor ist einfach ein toller Mann. Er geht zu Schwester Henny und gibt an, daß er der Vater des Kindes ist.

    uuuups - schon fertig? Das ging wirklich schnell. Un dich freue mich riesig, dass dir meine Schokoladenvilla gefallen hat!

    Der zweite Teil wird 1926 spielen, also auch neue Hauptfiguren zu den vorhandenen dazuspielen -

    Leider schon fertig, ich hätte das Ende sehr gerne noch hinausgezögert, der - vorläufige - Abschied von den Personen ist mir richtig schwergefallen. Das passiert mir nicht oft am Ende eines Romans, dass ich versuche, die letzten 50 Seiten so langsam wie möglich zu lesen...

    Spannend war es auch und sehr unterhaltsam, wie geschickt Victor argumentiert, um das gewünschte Ergebnis zu erzielen, zuerst beim alten Ebinger, dann bei Wilhelm Rothmann und von Braun. Victor ist einfach genial, er hat viel psychologisches Gespür für sein Gegenüber und weiß genau, wann er schmeicheln muss oder rational argumentieren bzw. Druck ausüben. Mit ihm an ihrer Seite mache ich mir keine Sorgen mehr um Judith`s zukünftiges Leben. Der kleine Martin kommt auch gesund auf die Welt und sogar mit seinem Vater konnte Victor sich noch versöhnen, was will man mehr? Ich freue mich auch für Edgar und Dorothea, auch wenn sie von Stuttgart wegziehen werden und hoffe, dass Victor den Kontakt zu seinem Freund weiterführen wird.

  • Dann ist der Erste Weltkrieg ja schon überstanden!

    Genau, ich wollte ihn nicht thematisieren. Im Grunde - wenn man es ernsthaft hätte schreiben wollen - wären die Männer alle an der Front gewesen - das wollte ich nicht. Und auch die Kriegsgräuel - das wäre für mich ein anderes Thema, weniger eine Schokoaldenvilla. Mit dem zweiten Band geht es in die 20er - das ist eine spannende Zeit und durch Babylon Berlin gerade auch sehr aktuell.

  • Leider schon fertig, ich hätte das Ende sehr gerne noch hinausgezögert, der - vorläufige - Abschied von den Personen ist mir richtig schwergefallen. Das passiert mir nicht oft am Ende eines Romans, dass ich versuche, die letzten 50 Seiten so langsam wie möglich zu lesen...

    Spannend war es auch und sehr unterhaltsam, wie geschickt Victor argumentiert, um das gewünschte Ergebnis zu erzielen, zuerst beim alten Ebinger, dann bei Wilhelm Rothmann und von Braun. Victor ist einfach genial, er hat viel psychologisches Gespür für sein Gegenüber und weiß genau, wann er schmeicheln muss oder rational argumentieren bzw. Druck ausüben. Mit ihm an ihrer Seite mache ich mir keine Sorgen mehr um Judith`s zukünftiges Leben. Der kleine Martin kommt auch gesund auf die Welt und sogar mit seinem Vater konnte Victor sich noch versöhnen, was will man mehr? Ich freue mich auch für Edgar und Dorothea, auch wenn sie von Stuttgart wegziehen werden und hoffe, dass Victor den Kontakt zu seinem Freund weiterführen wird.

    Super! Ja, diese Geldsache, da habe ich wirklich sehr viel nachgedacht drüber - dass es psychologisch genauso stimmt wie von den Finanzproblemen her. Das war nicht ganz easy. Schön, wenn es spannend geworden ist!

  • So schnell ist man am Ende, schade, ich hatte mich jetzt schon richtig an die Familie gewöhnt. Einen schönen Namen haben sie für den Bub rausgesucht. Und der Anhang ist so toll, danke Maria! :freu:Allerdings glaube ich, dass du mit allen drei Bänden fertig bist, bis die WLB neu gebaut ist. :lachen:

    Schön fand ich auch, das Wilhelm sich offensichtlich mit der Wahl der Tochter angefreundet hat.

    Das der Paul Roux eine hinterhältige Pestbeule ist, wusste ich ja schon, aber das er so link ist?? Ich wünsche ihm jedenfalls viele juckende Pickel am Hintern und zu kurze Arme. Oder 15 Jahre Kehrwoche in Stuttgart, unter den wachsamen Augen erfahrener Hausfrauen :kommmalherfreundchen::auslach:

    Auch Friedrich hat ja zum Schluss eingesehen, das Victor beim Militär nicht glücklich ist. Schade, dass er erst angeschossen werden muss um das zu merken. Er hätte sich viel Ärger und Geld gespart.

    Und den letzten Auftritt haben die Zwillis… die Hochzeitstorte verzieren :lachen: Judith hat ja ziemlich cool reagiert, das ist schon mal ein Vorteil mit eigenen Kindern ( mein Ältester hat mit 3 oder 4 mal meine Wimperntusche geklaut und sich damit angemalt, weil: er wollte auch mal ein Amerikaner sein)

    Hachja, das Buch werde ich sicherlich noch ein paar mal lesen und auf die Fortsetzung freue ich mich schon jetzt. Den Ausflug ins Stadtpalais hab ich nicht vergessen ;) Aber wahrscheinlich ist die Terminfindung bei dir schwieriger, Maria, als bei mir.

    Liebe Grüße


    Nadine


    " Liest Du ein Buch zum ersten Mal, lernst Du jemanden kennen.

    Liest Du es zum zweiten Mal, begegnet Dir ein Freund."

    (Chin. Weisheit)

  • Dann ist der Erste Weltkrieg ja schon überstanden!

    Genau, ich wollte ihn nicht thematisieren. Im Grunde - wenn man es ernsthaft hätte schreiben wollen - wären die Männer alle an der Front gewesen - das wollte ich nicht. Und auch die Kriegsgräuel - das wäre für mich ein anderes Thema, weniger eine Schokoaldenvilla. Mit dem zweiten Band geht es in die 20er - das ist eine spannende Zeit und durch Babylon Berlin gerade auch sehr aktuell.

    Wer kauft im Ersten Weltkrieg auch großartig Schokolade? Das wäre glaube ich nicht sehr amüsant gewesen.

    Liebe Grüße


    Nadine


    " Liest Du ein Buch zum ersten Mal, lernst Du jemanden kennen.

    Liest Du es zum zweiten Mal, begegnet Dir ein Freund."

    (Chin. Weisheit)

  • Hachja, das Buch werde ich sicherlich noch ein paar mal lesen und auf die Fortsetzung freue ich mich schon jetzt. Den Ausflug ins Stadtpalais hab ich nicht vergessen ;) Aber wahrscheinlich ist die Terminfindung bei dir schwieriger, Maria, als bei mir.

    Ich denke, ich werde der wlb lebenslang treu bleiben ;-) Es warten noch viele schöne Buchideen, die in die Geschichte eingebettet werden wollen ...


    Wunderbar, dass es dir gefallen hat, ich freue mich sehr über das Lob! Das tut so gut! Ja, Kinder haben so ihre Ideen - das ist einfach klasse mit der Wimperntusche....;-))

  • Hachja, das Buch werde ich sicherlich noch ein paar mal lesen und auf die Fortsetzung freue ich mich schon jetzt. Den Ausflug ins Stadtpalais hab ich nicht vergessen ;) Aber wahrscheinlich ist die Terminfindung bei dir schwieriger, Maria, als bei mir.

    Ich denke, ich werde der wlb lebenslang treu bleiben ;-) Es warten noch viele schöne Buchideen, die in die Geschichte eingebettet werden wollen ...


    Wunderbar, dass es dir gefallen hat, ich freue mich sehr über das Lob! Das tut so gut! Ja, Kinder haben so ihre Ideen - das ist einfach klasse mit der Wimperntusche....;-))

    Treu bleiben auf jeden Fall... fast 6 Millionen Bücher... da habe selbst ich Bücherwurm ein Weilchen zu tun ^^ Trotzdem sieht die Baustelle aus, als sei sie für die Ewigkeit. Vor allem im Winter.

    Liebe Grüße


    Nadine


    " Liest Du ein Buch zum ersten Mal, lernst Du jemanden kennen.

    Liest Du es zum zweiten Mal, begegnet Dir ein Freund."

    (Chin. Weisheit)

  • Treu bleiben auf jeden Fall... fast 6 Millionen Bücher... da habe selbst ich Bücherwurm ein Weilchen zu tun ^^ Trotzdem sieht die Baustelle aus, als sei sie für die Ewigkeit. Vor allem im Winter.

    Ich hoffe, wir werden den Tag bald erleben, da sie uns in ihren neuen Räumen empfängt... ;-)))

    Das hoffe ich auch.

    Liebe Grüße


    Nadine


    " Liest Du ein Buch zum ersten Mal, lernst Du jemanden kennen.

    Liest Du es zum zweiten Mal, begegnet Dir ein Freund."

    (Chin. Weisheit)

  • Albrecht ist verschwunden. ich ahne, was Edgar mit ihm beredet hat. Darin kamen sicher Wörter wie Schulden und Spielsucht vor. Ob er wohl weiss, dass Judith Muttt geworden ist und geheiratet hat? Und Max? Hat Helene ihm das wohl gesagt? Wenn ja, sollte er eigentlich rechnen können, dass das Kind seine ist.

    Henni ist eine starke Persönlichkeit und sie gefällt mir ausserordentlich gut.

    Dass Victor den kleinen Martin als sein Kind anerkennt und ansieht, ist wahre Grösse und beweist die grosse Liebe zu Judith!

    Mir hat Robert leid getan, als Babette ihn zum Schluss abgekanzelt hat. Eigentlich hat er es ja nur gut gemeint!

    Was für ein Eiertanz war doch das Gespräch zwischen von Braun und Wilhelm. Beiden sind ihre Kinder abhanden gekommen und beide tun so, als ob sie nur vereist wären. Ein Machogehabe, das ich unmöglich fand. Wilhelm hat ja noch die Kurve gekriegt und wurde einigermassen vernünftig. Wobei er ja auch keine Wahl hatte!

    Sehr gut geschrieben ist die Situation, als Edgar zu Judith aufschaut und den Kopf schüttelt nach dem Schuss. Ich habe echt gezittert und gedacht, dass Victor tot ist.

    Die Zwillinge haben auch am Hochzeitstag nur Unsinn im Kopf. Torte verschönern…pruuust.

    Sehr gut hat mir der Blick in die "Zukunft" gefallen und,dass man erfährt wie es mit den einzelnen Personen weitergeht!

    Schade ist das Personenverzeichnis am Schluss des Ebooks eingefügt. Etwas, was ich immer wieder bemängele, da ich nie bis zum Schluss blättere um zu schauen ob das Verzeichnisse drin stehen. Beim ebook erst recht nicht.

  • Wer kauft im Ersten Weltkrieg auch großartig Schokolade? Das wäre glaube ich nicht sehr amüsant gewesen.

    Schokolade wurde an die Front geliefert - die Schokoladeunternehmen haben diese Zeit dadurch ganz glimpflich überstanden.Aber ich hatte keine Lust auf Kriegsrecherchen...

    Hoffentlich nicht solche, wie hier die Militärschokolade. Schwarz, bitter und hart wie Stein!

  • Schokolade wurde an die Front geliefert - die Schokoladeunternehmen haben diese Zeit dadurch ganz glimpflich überstanden.Aber ich hatte keine Lust auf Kriegsrecherchen...

    Hoffentlich nicht solche, wie hier die Militärschokolade. Schwarz, bitter und hart wie Stein!

    Oder die Panzerschokolade

    Liebe Grüße


    Nadine


    " Liest Du ein Buch zum ersten Mal, lernst Du jemanden kennen.

    Liest Du es zum zweiten Mal, begegnet Dir ein Freund."

    (Chin. Weisheit)

  • Wer kauft im Ersten Weltkrieg auch großartig Schokolade? Das wäre glaube ich nicht sehr amüsant gewesen.

    Schokolade wurde an die Front geliefert - die Schokoladeunternehmen haben diese Zeit dadurch ganz glimpflich überstanden.Aber ich hatte keine Lust auf Kriegsrecherchen...

    Das glaube ich sofort. Ich hatte letztes Semester eine Vorlesung zum Thema Naziverbrechen, das war auch grauenvoll. Und Recherche ist ja nochmal ausführlicher...

    Liebe Grüße


    Nadine


    " Liest Du ein Buch zum ersten Mal, lernst Du jemanden kennen.

    Liest Du es zum zweiten Mal, begegnet Dir ein Freund."

    (Chin. Weisheit)

  • Nun wurde es zum Schluss aber richtig turbulent !

    Viktor hat erst noch etwas an dieser Schwangerschaft zu knappern gehabt, als Dora ihm erklärt was los ist und ihm sagt wie er Judith eine Nachricht zukommen lassen kann.

    Sein Erstaunen über Schwester Hennys Platz bei der Polizei zeigt wie ungewöhnlich dieser Arbeitsplatz war für eine Frau in der damaligen Zeit. Viktor ist ja schon ein recht moderner Typ mit seinem Denkschema in Bezug auf Frauen, aber dieser Job von Schwester Henny hat selbst ihn vom Hocker geworfen. :lachen:

    Aber Viktor wäre nicht Viktor, wenn er das nicht akzeptieren und Schwester Henny auch respektieren könnte. Außerdem liebt er Judith viel zu sehr, als das er sich an dieser Tätigkeit der Schwester lange stören würde.

    Judith geht mit ihm und das Haus vom Eberle füllt sich.

    Der Plan den Edgar, Viktor und Judith dann offenbar schmieden ist unheimlich gut durchdacht.

    Zuerst musste Albrecht ausgeschaltet werden und ich hätte nur zu gerne das Gespräch zwischen Edgar und Albrecht gehört.:elch: Zumal Edgar wohl Albrecht so in der (psychologischen) Zange hatte, dass er seine Schulden und seine Spielsucht sogar schriftlich zugibt. Das ist schon mal ein Super Trumpf im Ärmel von Viktor gewesen.

    Sehr viel Schwieriger war dann das Gespräch mit Rheinberger. Es war klar, das Rheinberger zunächst alles abwiegelt was die Schwangerschaft betrifft. Max ist auch nicht da um ihn zu fragen und warum sollte der alte Rheinberger für etwas bezahlen, wo es keinen Beweis für gibt? Ganz ehrlich, dieses Gespräch habe ich als sehr dramatisch empfunden und wenn die Mutter von Max sich nicht eingemischt hätte, dann hätte der Rheinberger noch länger alles abgestritten.

    Diese Geschäfts-Beteiligung und die Zahlungsvereinbarungen hatte Viktor bestimmt vorher mit Edgar und vielleicht auch mit Eberle genau durchdacht. Auch wenn es nur 2% oder 2,5 % Beteiligung an der Schokoladenfabrik sind, so kann das schon eine gute Einnahmequelle für Rheinberger sein, wenn die Schoki-Fabrik erst mal wieder läuft.

    Ein innerer Reichparteitag war für mich aber dann die Szene in der Viktor den alten Braun so richtig abseift. Das hat der Kerl definitiv verdient, dass ihm jemand recht deutlich sagt, dass sein Sohn ein Versager und Taugenix ist. Bravo, da kann man Viktor nur Beifall zollen. :klatschen::daumen:


    Das Wilhelm dann im Anschluss in sich zusammen fällt und ohne viel Wiederspruch auf Viktors Bedingungen eingeht kann ich sogar sehr gut verstehen. Ich glaube Wilhelm war einfach mit seiner Kraft am Ende.

    Der ständige Druck von Braun und die ewigen Geldprobleme haben ihn viel Kraft gekostet. Zusätzlich noch der Schmerz, den er durch Helenes Brief verkraften musste und die beiden Lausbuben....

    Ja, ich glaube Wilhelm war des Kämpfens müde und ist vielleicht jetzt ein wenig froh, dass er die Verantwortung mit jüngeren Leuten aus seiner Familie teilen kann.


    Und zu guter Letzt haben wir in einer dramatischen Szene noch erlebt, was dieser Roux für ein mieses Spiel getrieben hat nur um möglichst viel Geld zu scheffeln. Er hat mit Sicherheit genau gewusst, dass er für den Vater von Viktor und auch für den Bruder des Duell-Partners arbeitet. Nur gut das Friedrich ihm in Stuttgart schon im Hotel auf die Pelle gerückt ist, nur so konnte er verhindern das Viktor erschossen wird.

    Das hätte Roux sich eigentlich denken können, dass Friedrich sich an seine Fersen heftet und mit Sicherheit keine Mark mehr an ihn verschwenden wird.

    Nur schade das man Roux nicht mehr festnehmen konnte. Weder im Hotel noch am Bahnhof.

    Da hoffe ich mal sehr, dass wir Roux im zweiten Teil nicht wieder sehen.


    Ein schöner und gelungener Schluss ist dann die Hochzeit mit riesen Torte und Ansprache von Wilhelm.

    Nur die Köchin hat mir etwas leid getan als sie den neuesten Streich der Zwillinge entdeckt. Aber egal, die Torte hat auch mit den heraus geschnittenen Buchstaben bestimmt geschmeckt.


    Über Babette habe ich mich offen gestanden nur geärgert.

    Schwester Henny hat sich noch so viel Mühe gegeben um ihr eine neue Chance zu eröffnen, aber Babette reagiert total dumm und dämlich.

    Es hätte mich am Ende nur interessiert, was man mit Babette in der Besserungsanstalt wohl gemacht hat um sie zu bekehren???


    Zumindest ist Robert dieses dumme Frauenzimmer erspart geblieben und ich denke, er war nach der letzten Begegnung mit Babette auch ganz froh darüber.

    Für Fritz und Robert habe ich mich wirklich sehr gefreut über ihre neue Arbeit bei Bosch und ich glaube, da haben sich auch zwei gute Freunde gefunden.


    Ja und was aus dem kleinen Martin Friedrich und aus Max und Anton noch wird, wenn sie Erwachsen sind.....

    Ich denke, das erfahren wir dann im 2 Teil der Schokoladenvilla. :heybaby: