Leserundenfazit, Rezensionen (ohne Spoiler)

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Ein kleines ruhiges Dorf, indem ein alter Haudegen seinen Ruhestand genießen kann. Die Menschen sind Holzfäller, davon leben sie und ihr Holz wird dringend in den nahen Städten benötigt. Waldkehre, kehren den Wald nach Artefakten durch. Diese Artefakte stammen aus eine Krieg, der vor Jahrhunderten die heutige Welt bestimmte. Wie hießen die Waldkehrer wohl vorher, was hat ihre Rasse gemacht, bevor sie darauf angewiesen waren, den Wald zu durchsuchen? Sie sind auf alle Fälle sehr friedlich. Die Schmiede des Dorfes sind Zähhäuter, nachtaktive Wesen, die stark und ebenfalls friedliebend sind. So leben die verschiedenen Rassen zusammen und nichts stört die Ruhe des Alltags.

    Bis eines Tages ein Waldkehrer einen besonderen Schatz findet, ein magisches Artefakt. Damit kommt die Vergangenheit in die Welt und mit der Vergangenheit ein lange vergessener Krieg.


    An diesem Buch hat mich gleich zu Beginn die Dorfgemeinschaft fasziniert. Die verschiedenen Rassen und vor allem deren friedliches Zusammenleben. Auch die Idee von langlebigen Wächtern, die ihre Aufträge zu erfüllen haben, hat mir gefallen, auch wenn diese Idee nicht so neu ist.

    Interessant ist die die Ursache des Krieges. Ausnahmsweise ging es mal nicht um Macht und Geld, sondern um zwei Seiten, die eigentlich das Gleiche wollten, aber mit unterschiedlichen Mitteln. Man wollte verhindern, dass Magie von Machthabern genutzt würde. Dabei ist das Magiekonzept interessant. ES gibt gute und böse Magie – soweit nicht neu, aber die Magie, im falschen Bereich angewendet, führt zu ihrer Zerstörung. Gewalt gegen gute Magie führt zur Verwandlung in teilweise böse Magie.

    Die Sichtweise der gegnerischen Seiten wurde so fanatisch, dass sie zwar erreichten, was sie wollten, aber dabei viele tausende sterben mussten und eine Entscheidung wurde nicht herbeigeführt. Der Hass wurde manifestiert.


    Eine spannende Grundidee mit vielen interessanten Charakteren. Es macht Spaß dieses Buch zu lesen. Allerdings weiß ich nicht, wie es über viele Bände weiter gehen soll und hoffe sehr, dass es jetzt nicht um einen immer währenden Krieg gehen wird, das fände ich sehr schade. Ganz sicher interessiert mich, wie die Geschichte um Gerwod weiter geht und welche Geheimnisse sich noch herausstellen werden. Woher die Rassen eigentlich kommen, wie sie eigentlich hießen und was mit der Magie in der Welt passieren wird. Die Geschichte dieser Welt wird hoffentlich in den nächsten Bänden auftauchen.

    Ich bin gespannt.


    Mir hat an der Leserunde sehr gefallen, dass uns der Autor so geduldig erklärt hat, was er sich dachte und die Kritik immer sehr freundlich aufgenommen hat.