02: Ein alter Kampf – Beunruhigende Nachricht

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Alle sind nun auf dem Weg und wachgerüttelt. Und alle Wege führen zwangläufig zum Artefakt. Das wird spannend, wie und wann sie aufeinander treffen werden.


    Überhaupt finde ich es sehr spannend, wie die einzelnen Protagonisten beleuchtet und eingeführt werden. Man spürt förmlich, dass es die Ruhe vor dem Sturm ist. Alle Figuren werden in dieser Geschichte gut platziert, bereit für ihre Sache zu kämpfen.


    Diese Skelette fand ich extrem gruselig. Besonders das Skelett, das wohl der Anführer ist und sich sein Hennes-Kostüm gebastelt hat, was mich unweigerlich an MIB erinnerte (Edgar-Kostüm).


    Wer ist Teramon? Hat das Skelett seinen Namen genannt oder sucht er nach ihm?


    Der arme Händler hat es dann wohl auch nicht geschafft und wurden von den Skelett-Rittern gehäutet. Läuft jetzt einer mit einem Wolfhard-von-Wehrheim-Kostüm rum? Stutzig hat mich gemacht, warum die Zähhäuter den Händler nicht kannten, wenn er doch regelmäßig Geschäfte mit Waldbrück macht.


    Der Angriff der Normaden fand ich schon sinnlos, aber die Angst hat sie vermutlich getrieben. Dennoch hätte ein Anführer lieber den Rückzug anordnen sollen.


    Ich glaube, Gerold ist nun derjenige, der die Ausmaße seinen Fundes so langsam erahnt. Wann wird er ins Spiel gebracht? Ich denke, er wird dabei noch eine große Rolle spielen und uns hoffentlich bis zum Ende auch begleiten wird (so wie Frodo). Irgendwie mag ich den kleinen Kerl.


    So ganz ist mir noch nicht klar, wer mit wem arbeitet. Ich vermute jetzt mal, dass der Eberorder ein eigenes Ziel verfolgt. Die Orden des Adlers und des Baumes und des gekreuzten Schwertpaares haben eine Allianz geschlossen? Oder haben die auch gegeneinander gekämpft?


    Und auf welcher Seite steht der Magier Helmko, der ja mit Borald zusammenarbeitet, der zum Orden des Ebers gehört? Dieser Skelett-Ritter im Hennes-Kostüm, gehörte der ursprünglich auch zum Eberorden?

    Nun wissen wir, dass der Eber-Order für den Erhalt der Magie war und die anderen Orden ein Bündnis dagegen geschmiedet hatten. Beide Seiten sind der Meinung, das Beste damit für die Menschheit zu tun. Aber wer hat tatsächlich recht? Wahrscheinlich ist das gar nicht so einfach zu beantworten, denn Gutes kann missbraucht werden, was ja auch an einer Stelle erwähnt wurde.

    Ist das wirklich so? Ich habe den Eindruck, dass es mindestens drei Fraktionen gibt.


    Auf jeden Fall! Ich finde diese Kreaturen jetzt schon total faszinierend! Es ist definitiv etwas anderes als die Orks, Zwerge und ähnliches, was man sonst so hat. Damit meine ich nicht den Herrn der Ringe. Das ist immer noch mein Lieblingsbuch.

    Diese unterschiedlichen Lebenwesen finde ich auch mehr als spannend. Nichts gegen Orks, Zwerge & Co., aber mal ein paar neue Kreaturen sind schon sehr spannend. Und irgendwie auch realer, soweit man das in einem Fantasy-Roman sagen kann.

    Allerdings würde es mich jetzt natürlich brennend interessieren, worum es eigentlich damals ging in dem Großen Krieg, bzw. was ihn ausgelöst hat.

    Oh ja, die Frage habe ich mir auch schon gestellt. Ich bin sehr gespannt, um was es da wirklich ging. Ich hoffe, wir erfahren das noch in diesem Buch.

    Tja, auch Skelette haben eben ein Schamgefühl :totlach:

    :totlach::totlach::totlach:

    Ich glaube, es hat schon wer im 1. Abschnitt geschrieben, dass die ganze Geschichte auch so abwechslungsreich ist, weil die Kapitel nicht allzu lange sind und somit immer Bewegung ist. Ich muss auch sagen, dass ich bisher, obwohl ganz schön viel Personal die Buch-Bühne betreten hat, nicht das Gefühl habe, den Überblick zu verlieren.

    Ich liebe kurze Kapitel. Verrückterweise lese ich da viel mehr und schneller. Und auch der Wechsel zwischen den einzelnen Perspektiven finde ich gut und sehr abwechslungsreich.

    Der Satz "Hilflos mussten sie mit ansehen, wie der Krieg eine furchtbare Wendung nahm und abrupt beendet wurde." gibt mir Rätsel auf: durch was wurde diese Wendung hervorgerufen und durch wen? Und wie sah diese Wendung aus? Dass alle Krieger tot umfielen, während die Magie bzw. das Artefakt sozusagen in der Schwebe blieb, bis eines Tages irgendjemand die Kiste an sich nimmt und womöglich noch öffnet?

    Vielleicht wurde böse Magie angewandt? Ich bin auch schon sehr gespannt, wie es zu diesem abrupte Ende kommen konnte.


    Bis jetzt eine wirklich faszinierende spannende Geschichte.

    Lieben Gruß Pat



    Motto: Leben und leben lassen

  • Der arme Händler hat es dann wohl auch nicht geschafft und wurden von den Skelett-Rittern gehäutet. Läuft jetzt einer mit einem Wolfhard-von-Wehrheim-Kostüm rum? Stutzig hat mich gemacht, warum die Zähhäuter den Händler nicht kannten, wenn er doch regelmäßig Geschäfte mit Waldbrück macht.

    Warum die Zähhäuter den Händler nicht kannten, frage ich mich auch. Das ist tatsächlich ein Logikfehler, der bisher nicht aufgefallen ist. Weder beim Korrektorat noch den Lesern in anderen Leserunden und erst recht nicht mir. Dass muss ich auf jeden Fall im Buch begründen oder ändern. Danke für den Hinweis.

    Noch etwas. Der Händler heißt Wolfgang Alhaus. Es ist der Ritter, der Wolfhard von Wehrheim heißt. Aber bei den vielen Namen kommt man schnell durcheinander.

  • Besonders das Skelett, das wohl der Anführer ist und sich sein Hennes-Kostüm gebastelt hat, was mich unweigerlich an MIB erinnerte (Edgar-Kostüm).

    Stimmt, das war super :totlach:

    Ich habe den Eindruck, dass es mindestens drei Fraktionen gibt.

    Seh ich auch so !

    Stutzig hat mich gemacht, warum die Zähhäuter den Händler nicht kannten, wenn er doch regelmäßig Geschäfte mit Waldbrück macht.

    Wäre auch mir nicht aufgefallen - echt aufmerksam gelesen Murksi :daumen:

  • Wer ist Teramon? Hat das Skelett seinen Namen genannt oder sucht er nach ihm?

    Das habe ich mich auch gefragt, wer oder was Teramon ist.


    Ich glaube, Gerold ist nun derjenige, der die Ausmaße seinen Fundes so langsam erahnt. Wann wird er ins Spiel gebracht? Ich denke, er wird dabei noch eine große Rolle spielen und uns hoffentlich bis zum Ende auch begleiten wird (so wie Frodo). Irgendwie mag ich den kleinen Kerl.

    Ich denke ebenfalls, dass Gerold noch Rolle spielen wird - jedenfalls hoffe ich es.


    Dieser Skelett-Ritter im Hennes-Kostüm, gehörte der ursprünglich auch zum Eberorden?

    Ich glaube, Henner hat an dem Skelett einen Ring mit einem Eber drauf gesehen.


    Ist das wirklich so? Ich habe den Eindruck, dass es mindestens drei Fraktionen gibt.

    Sicher bin ich mir auch nicht, ob es tatsächlich nur zwei Fraktionen sind.


    Murkxsi

    Das ist mir auch nicht aufgefallen, dass die Zähhäuter den Kaufmann eigentlich hätten kennen müssen. Sehr aufmerksam gelesen.

  • Immerhin waren die Schafe eine nicht unbedeutende Fleischquelle für das Dorf!


    Aber es waren schon Aasfresser dran und Fliegen. Wir würden so was nicht mehr essen und wenn es uns jemand verkauft würden wir den verklagen.

    In anderen Kulturen sieht das anders aus, was aber sicher mit Armut und industrialisierungsstand zubtun hat. Ich habe in Ägypten auf dem Markt für Einwohner gesehen wie Fleisch angeboten wird in der Sonne ohne Kühlung. Aber sicher kennt ihr die Szene in der ein europäischer Samurai Wild abhängen lässt und sich dann jemand erbarmt und das Aas vernichtet, dabei die Todesstrafe auf sich nehmend ( ist die einzige Szene, die ich aus dem Film in Erinnerung habe)

  • es liest sich wirklich sehr gut! Allerdings fallen mir jetzt auch die fast wirklichen Wiederholungen auf, wenn Dinge aus verschiedener Sicht gesehen werden und dann nochmal beschrieben. Aber es sind immer nur Sätze oder Teilsätze. Nicht wie bei Holbein gleich ganze Absätze.


    Spannend ist es wirklich. Sowohl Eber als auch Adler meinen ja, sie müssen jeweils die Welt retten. Warum ist der Eberkopf mit dem alten Leben kombiniert eingetütet worden, und warum ist die Freilassung des alten Lebens der Auftakt für alle loszuziehen? Und warum ziehen die Wiederbelebten zusammen weiter (wohin auch immer) obwohl sie doch eigentlich gegeneinander streiten?

    Und warum helfen Sie Ihre Kameraden nicht, arme und Beine zusammen zu sammeln? Das mit dem Häuten habe ich auch nicht so richtig verstanden, denn bisher ist uns nur einer begegnet, der die Haut übergezogen hat. Die anderen haben Rüstung. Keiner der die Krieger gesehen hat, siah eine Rotte von verkleideten kämpfern.

    Schließlich noch, warum haben die Echsen Kleidung an? Wir Menschen haben angefangen Kleidung zu tragen, weil wir uns an Witterung angepasst haben. Aber der Schuppenpanzer der Echsen ist doch perfekt angepasst, oder?


    Ich denke übrigens eher an einen meiner Lieblingsfilme "Enemy, mein Feind"

  • ja das mit dem alten Leben scheint eigentlich keiner zu wissen. Warum ist es dann der Eberkopf, der Luke weckt? Schließlich ist er nicht das erste Artefakt und auch nicht das letzte. Der Eber ist ja dann immernoch unvollständig.


    Das mit dem wächter habe ich auch nicht verstanden. Es war klar, dass Gruppen nicht angegriffen werden und dann lässt man einen allein Wache stehen? Nicht wirklich durchdacht, zeigt, dass Hannes hätte lieber da bleiben sollen und jemand anderen nach Bern... schicken. Nun, diesmal war es von Vorteil.


    Warum greifen die Kämpfer eigentlich den Händler an. Er ist eine zivilperson, das Dorf verschonen sie ja.


    ( ich glaube ich habe gerade zu viele Kinder in der"warum" Phase)

  • Noch eine Frage. Die Zähhäuter hatten doch zu gerold gesagt, dass sie ihm für die Magie ihr gesamtes Erspartes gegeben haben, aberbhetzt leben sie unterwegs ziemlich gut. Haben also noch ganz schön Geld für sich.

  • Noch eine Frage. Die Zähhäuter hatten doch zu gerold gesagt, dass sie ihm für die Magie ihr gesamtes Erspartes gegeben haben, aberbhetzt leben sie unterwegs ziemlich gut. Haben also noch ganz schön Geld für sich.

    Sie hatten Gerold gesagt, dass sie etwas für die Reise behalten und den Rest ihm geben. Sie haben die Reisekosten wohl reichlich berechnet

  • Hallo Rhea, die erste Frage habe ich nicht verstanden. Wen meinst Du mit Luke? Wenn die Frage darauf zielt, warum der Eberkopf so wichtig ist, dann, bitte weiterlesen. Es wird etwa 10 Bücher dauern, bis ich wirklich verrate, warum der Eberkopf wichtig ist. Aber auch zwischendurch wird es Erklärungen geben.


    Warum die Gruppe das Dorf nicht angegriffen hat, wird unter dem Kapitel "Heimliche Flussquerung" erklärt.

    Da steht:

    "Bewusst hatten sie den Tag gemieden, um einer Auseinandersetzung mit den Bewohnern zu entgehen. Dabei war es nicht so, dass sie tatsächlich von den friedlichen Leuten in Waldbrück etwas zu befürchten hatten. Denn anders als diese waren sie kampferfahrene Recken. Doch sie hatten zu einer Zeit gelebt, als Krieg herrschte und in der es wichtig war, behutsam vorzugehen. Und da sie nicht wussten, wie die Bewohner Waldbrücks ihnen gesonnen und wie wehrhaft sie waren, gingen sie einer direkten Konfrontation aus dem Weg. Sie wollten ihre Kräfte nicht in einem sinnlosen Kampf vergeuden und sparten diese für die eigentliche Aufgabe auf, zu der sie ausgezogen waren."


    Und dass nur eine Wache an der Brücke steht, erklärt einfach die naive Unbedarftheit der Dorfbewohner. So recht nehmen sie die Bedrohung noch nicht ernst. Das ändert sich, nachdem am nächsten Tag die Fuhrunternehmer das blutüberströmte Pferd des Händlers nach Waldbrück bringen.


    Der Händler war außerdem nur eine Einzelperson, die ihnen zufällig über den Weg gelaufen ist. Also zusammen mit seinen beiden Leibwächtern. Da haben die skelettierten Ritter die Gelegenheit genutzt, sich sein Pferd zu ergattern. Es ist übrigens eine Gruppe von Bündnisrittern, die östlich des Schwarzbaches gefallen ist, und somit weit entfernt vom Fundort des Eberkopfes. Auch sie kehren zurück zu diesem Fundort und müssen dafür die Brücke in Waldbrück queren.

  • Es ist übrigens eine Gruppe von Bündnisrittern, die östlich des Schwarzbaches gefallen ist, und somit weit entfernt vom Fundort des Eberkopfes. Auch sie kehren zurück zu diesem Fundort und müssen dafür die Brücke in Waldbrück queren.

    Ah, die sind auf dem Weg zum Fundort des Eberkopfs? Das erklärt meine Frage aus dem dritten Abschnitt rotwerd Ich muss mich immer wieder erinnern, dass wir es hier mit einem gigantischen Schlachtfeld zu tun haben.

  • Es ist übrigens eine Gruppe von Bündnisrittern, die östlich des Schwarzbaches gefallen ist, und somit weit entfernt vom Fundort des Eberkopfes. Auch sie kehren zurück zu diesem Fundort und müssen dafür die Brücke in Waldbrück queren.

    Ah, die sind auf dem Weg zum Fundort des Eberkopfs? Das erklärt meine Frage aus dem dritten Abschnitt rotwerd Ich muss mich immer wieder erinnern, dass wir es hier mit einem gigantischen Schlachtfeld zu tun haben.

    so ist es. Zwischen den Orten liegen teilweise Stunden Fußmarsch. Abendgruß Salvatore

  • Der Blick auf die Karten gibt euch einen guten Überblick. Am besten schaut ihr euch die Gesamtkarte auf meiner Webseite an. Als Maßeinheit dient die Wegstunde. Eine Wegstunde entspricht einer Stunde Fußmarsch.

  • Es ist übrigens eine Gruppe von Bündnisrittern, die östlich des Schwarzbaches gefallen ist, und somit weit entfernt vom Fundort des Eberkopfes. Auch sie kehren zurück zu diesem Fundort und müssen dafür die Brücke in Waldbrück queren.

    Ah, die sind auf dem Weg zum Fundort des Eberkopfs? Das erklärt meine Frage aus dem dritten Abschnitt rotwerd Ich muss mich immer wieder erinnern, dass wir es hier mit einem gigantischen Schlachtfeld zu tun haben.

    Das hatte ich so auch nicht interpretiert. Ich sollte mir die Karte doch mal ausdrucken, damit ich das entsprechend einordnen kann. Danke für den Hinweis.

    Lieben Gruß Pat



    Motto: Leben und leben lassen

  • Ah, die sind auf dem Weg zum Fundort des Eberkopfs? Das erklärt meine Frage aus dem dritten Abschnitt rotwerd Ich muss mich immer wieder erinnern, dass wir es hier mit einem gigantischen Schlachtfeld zu tun haben.

    so ist es. Zwischen den Orten liegen teilweise Stunden Fußmarsch. Abendgruß Salvatore

    Ich hatte es so interpretiert, dass das gesamte Land / die gesamte Welt davon betroffen sind, und dass Artefakte vor dem Krieg alle nicht an einem Ort waren, sondern überall verteilt. Vor dem Krieg gab es bestimmt auch mehr als genug Zähhäuter, die sie zum Guten oder Schlechten anwenden konnten.

  • "Hallo Rhea, die erste Frage habe ich nicht verstanden. Wen meinst Du mit Luke?"

    Weiß ich nicht, hat die Korrektur gemacht und ich habe nicht aufgepasst. Eigentlich meinte ich, dass er alle weckt.rotwerd


    "Der Händler war außerdem nur eine Einzelperson, die ihnen zufällig über den Weg gelaufen ist. Also zusammen mit seinen beiden Leibwächtern. Da haben die skelettierten Ritter die Gelegenheit genutzt, sich sein Pferd zu ergattern."

    Aha es ging um das Pferd. Mir fehlte die Motivation.


    Danke für die Erklärung, dass es eine andere Truppe ist. Habe ich nicht mitbekommen.