#07 - Seite 487 bis zu Ende (Teil 4 komplett)

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Hier könnt Ihr zum siebten und letzten Abschnitt - Teil vier komplett - schreiben.


    Spoilermarkierungen sind aufgrund der Seitenbeschränkung nicht vorgesehen.

  • Der kleine Traum von einer intakten Familie ist ausgeträumt. Rademann hat sein Zeil erreicht und die Peters musste ihre Position auch noch deutlich machen, indem sie mit zwei Polizisten auftaucht. Raths sind halt „politisch unzuverlässig“. Die vier Tage zwischen Bescheid und Abholung müssen trotz der Unternehmungen die Hölle gewesen sein und nun dürfen sie noch nicht einmal mehr Kontakt haben, sonst droht Heimunterbringung. Das scheint der Peters alles viel Freude zu machen. Wie schäbig!


    Die Schlagzeile im Berliner Tagblatt verbreitet, was Göring sich da ausgedacht hat. Marlow wird zum Attentäter, der auf der Flucht ist. Sein Gehilfe wurde erschossen. Charly beweist wieder einmal, wie intelligent sie ist. Ihre Wut löst auch welche bei Gereon aus und die beiden vergessen bei dem Streit jede Vorsicht. Sie wurden tatsächlich abgehört und somit gerät Gereon vom Regen in die Traufe. Nun ist er Marlow los, dafür hat ihn Tornow in der Hand. Wie sagt der so schön „Wissen ist Macht“.


    Gennat kennt seine Pappenheimer und hat Gereon auch mal wieder im Verdacht, aber der schweigt beharrlich.


    Marlow hatte schon früher vorgesorgt, so dass ihm die Flucht zwar teuer zu stehen kommt, aber immerhin möglich ist. Er ist aber auf Rache aus und weiß, wem er den Schlamassel zu verdanken hat. Doch ausgerechnet der Mann der Döring kommt ihm dazwischen und rettet damit Gereon das Leben, da Döring aus dem Bericht der neuen Detektei falsche Schlüsse gezogen hat. Ich finde es gut, dass Frau Döring es geschafft hat, wenn auch vielleicht nur für den Moment.


    Es hat mir gefallen, dass Marlow, der sich selbst für intelligent hält und denkt, dass er alles unter Kontrolle hat, Gereon unterschätzt hat.


    Zum Schluss erfahren wird dann noch, wie Marlow die Gunst der Stunde nutzt und sein kriminelles Imperium aufbauen konnte. Es erklärt auch, warum Adolf Winkler sterben musste. Er war einfach den Geschäftsinteressen im Weg, die unter dem Roten Hugo möglich waren.


    Und nun heißt es wieder warten…

  • :o


    Was für ein Ende! Ich musste erst einmal kräftig durchatmen!


    Als Gereon und Charly sich zoffen, denke ich noch "seid doch bitte bloß leiser"... Zwar dachte ich in diesem Zusammenhang eher an Nachbarn, die Ohren spitzen und hinterher begierig denunzieren könnten, aber dann ist es ein Tonband in den Händen des SD!

    Immer wenn ich denke, dass er kaum schlimmer kommen könnte, manövriert sich Gereon (oder eben auch die Umstände) in die nächste Sche***e. Und die könnte tiefer nicht sein, nachdem er nun Marlow endgültig und massiv gegen sich aufgebracht hat und zusätzlich auch noch die SS, die ihn erpresst! Ich frage mich, ob der Widerling von Obersturmbannführer das alleine arrangiert hat und Gereon nun für sein eigenes Weiterkommen benutzt oder ob noch andere im Prinz-Albrecht-Palais von den Tonbändern wissen. Ich kann mir aktuell kein bisschen vorstellen, wie Gereon da jemals wieder rauskommen will.... Und die fast noch dräuendere Frage: erzählt er Charly wenigstens dieses Mal alles? Vermutlich wird er sich dafür entscheiden, irgendwelche kleinen Häppchen aus dem LKA zu berichten - aber das ist alles sowas von gefährlich, denn seine neuen Kollegen sind ja schon bei Gräfs kurzem Auftritt extrem misstrauisch. Außerdem wird Gereon mit irgendwelchen Aussagen garantiert jemand ans Messer liefern - entweder einen anderen Menschen oder sich selbst und Charly, weil der SD unzufrieden ist, was seine "Tätigkeit" angeht...

    Am liebsten möchte ich Gereon zurufen, dass er Charly schnappen und sich sofort vom Acker machen soll! Aber da VolkerKutscher ja noch einiges mit ihm vor hat, wird daraus natürlich nichts.


    Warum nur hat er die Akten nicht verbrannt? Oder im Verstock unter der Bierkiste gelassen? Schon klar, dass er emotional war und wollte, dass die Mörder von Charlys Vater zur Rechenschaft gezogen werden - aber doch nicht auf solch gefährliche Art und Weise! Zum einen ist es Selbstjustiz, zum anderen aktiviert er wissentlich perfide Kräfte, die er schon alleine für sein Gewissen nicht hätte "nutzen" sollen. Jetzt morden die einen Schlächter die anderen und dann? Mist ist dabei, dass Gereon vermutlich noch nicht ahnt, an was für einen seidenen Faden sein Leben hing und hängen wird - wenn er Marlow zum nächsten Mal begegnet.:o

  • Als Gereon und Charly sich zoffen, denke ich noch "seid doch bitte bloß leiser"...

    Schon wieder nicht laut genug gerufen!

    Ich frage mich, ob der Widerling von Obersturmbannführer das alleine arrangiert hat und Gereon nun für sein eigenes Weiterkommen benutzt oder ob noch andere im Prinz-Albrecht-Palais von den Tonbändern wissen.

    Das habe ich mich auch gefragt, aber wer so schnell aufgestiegen ist, schafft das nur, indem er seine Chancen zu nutzen weiß.

    Und die fast noch dräuendere Frage: erzählt er Charly wenigstens dieses Mal alles?

    Das wäre ja mal ganz was Neues. Die beiden halten doch immer was zurück.

    Mist ist dabei, dass Gereon vermutlich noch nicht ahnt, an was für einen seidenen Faden sein Leben hing und hängen wird - wenn er Marlow zum nächsten Mal begegnet. :o

    Ja ziemlich gefährlich für ihn. Aber erst einmal muss Marlow ja seinen eigenen A... retten und ist weg. Doch er meint ja "Rache ist ein Gericht, das am besten kalt serviert wird", daher hat er Zeit.

  • Als Gereon und Charly sich zoffen, denke ich noch "seid doch bitte bloß leiser"... Zwar dachte ich in diesem Zusammenhang eher an Nachbarn, die Ohren spitzen und hinterher begierig denunzieren könnten, aber dann ist es ein Tonband in den Händen des SD!

    Als die Musik ausging war mir klar, dass jetzt einer mithört. Es wurde so oft in ihren Gesprächen erwähnt, dass sie Schallplatten umdrehen und dann plötzlich nicht mehr und dass in so einem wichtigen Gespräch. Da haben die Alarmglocken geschrillt. Wo es Gereon jetzt aber hinführt - in welche Misere - das hätte ich nicht gedacht. Er ist schon wieder einem widerlichen Kerl verpflichtet. Oh Mann.


    Dabei hat er ja noch Glück im Unglück, dass der eifersüchtige Ehemann ihn niederschlägt, bevor Marlow ihn tot schießt. Sind wir Marlow jetzt wirklich los? Ich denke ja nicht, dass er vor dem Krieg nochmal nach Deutschland oder gar Berlin kommen kann. Sollte ihm die Flucht gelingen. Aber er könnte natürlich einen Auftragskiller schicken. Rache wird kalt serviert klingt nach einer Wiederkehr - wahrscheinlich genau, wenn wir nicht mehr damit rechnen.


    (Ich mag es ja, wenn die Bösewichte so eine große und bedrohliche Rolle spielen. Wenn sie facettenreich und interessant sind und nicht einfach nur die Bösen.)

  • Aber das mieseste an der Geschichte war für mich, dass Fritze nun weg musste von den Raths und zu der ätzenden Nazifamilie. Ach Mensch, ich hatte gehofft, das wäre noch irgendwie abzuwenden. Und das Verbot der ollen Zicke, dass der Junge seine ehemaligen Zieheltern gar nicht mehr besuchen dürfe, das hoffe ich, halten sie nicht ein. Auch wenn das natürlich schon wieder neuen Ärger hervorrufen wird. Ich könnte mir vorstellen, dass Fritze bei den Nazis jetzt bald richtig ein Licht aufgeht und dass er irgendwann wegläuft. Vielleicht mit Hilfe von Charlie und Gereon. Vielleicht nach Köln, weg aus Berlin. Das sollten die drei meiner Meinung nach sowieso - also zum Ende der Reihe. Nach Köln gehen und einen Neuanfang starten. Ich spekuliere schon mal in die Zukunft.


    Aber erst mal bin ich schon sehr gespannt auf die Olympiade, die sicher nächstes Mal eine Rolle spielen dürfte. Ich freue mich ja total, dass Volker hat anklingen lassen, dass der nächste Band wohl noch nicht der letzte sein wird.

  • Sind wir Marlow jetzt wirklich los? Ich denke ja nicht, dass er vor dem Krieg nochmal nach Deutschland oder gar Berlin kommen kann. Sollte ihm die Flucht gelingen.

    Marlow wird wohl irgendwann wieder auftauchen. Er war ja schon mal ein Jahr in Amerika. Die Flucht wird ihm wohl gelingen, er hat das Geld und die Kontakte.

  • Aber das mieseste an der Geschichte war für mich, dass Fritze nun weg musste von den Raths und zu der ätzenden Nazifamilie. Ach Mensch, ich hatte gehofft, das wäre noch irgendwie abzuwenden.

    Da habe ich mir keine Illusionen gemacht, ich hatte genau so damit gerechnet.

  • Aber das mieseste an der Geschichte war für mich, dass Fritze nun weg musste von den Raths und zu der ätzenden Nazifamilie. Ach Mensch, ich hatte gehofft, das wäre noch irgendwie abzuwenden.

    Da habe ich mir keine Illusionen gemacht, ich hatte genau so damit gerechnet.

    Bei mir galt tatsächlich die Devise: Die Hoffnung stirbt zuletzt. :(

  • Ja, ich hatte ebenfalls gehofft, dass Fritze seinen Pflegeeltern noch anvertraut, dass Rademann es darauf angelegt hat, dass er ihnen weggenommen wird. Und dass die drei gemeinsam eine Lösung finden können... Aber letztlich ist diese Entwicklung in diesen Zeiten die folgerichtige.

  • Und dass die drei gemeinsam eine Lösung finden können... Aber letztlich ist diese Entwicklung in diesen Zeiten die folgerichtige.

    Doch wie hätte die Lösung in jenen Zeiten aussehen können? Den Rechtsstaat gibt es doch schon gar nicht mehr richtig, auch wenn es noch Menschen gibt, die verzweifelt dafür kämpfen.

  • Und dass die drei gemeinsam eine Lösung finden können... Aber letztlich ist diese Entwicklung in diesen Zeiten die folgerichtige.

    Doch wie hätte die Lösung in jenen Zeiten aussehen können? Den Rechtsstaat gibt es doch schon gar nicht mehr richtig, auch wenn es noch Menschen gibt, die verzweifelt dafür kämpfen.

    Deshalb schrieb ich ja, dass die Entwicklung folgerichtig gewesen ist.

    Eine denkbare, aber im Kontext mit dem Wissen, was Volker weiter vorhat, unrealistische Entwicklung wäre es gewesen, wenn die kleine Familie emigriert wäre.

  • Ein trauriges Ende - und die Gewissheit, dass es mindestens noch einen Folgeband geben muss!


    Fritze wird abgeholt - Rademann hat seinen Willen durchgesetzt und Fritze muss jetzt zu seiner neuen Pflegefamilie. Schlimm finde ich das Verbot, Charly und Gereon wiederzusehen - das ist einfach bitter.

    Ich bin leider sicher, dass Rademann sehr auf die Einhaltung dieser Regelung achten wird.

    Und wie wird Fritze sich in seiner neuen Familie einleben? Er hat ja auch Interessen, die in der HJ nicht wirklich gut angesehen werden - das Lesen zum Beispiel. Ich vermute mal, dass die politische Ausrichtung dieser Familie ihn zum Nachdenken und vielleicht sogar Ablehnen bringen wird.


    Gereon hat Marlow ans Messer geliefert - Berufsrisiko. Und Marlow hat sofort durchschaut, wer Drahtzieher hinter diesem Verrat war. Dass dann allerdings ausgerechnet der dämliche Döring ohne es zu wissen zu Raths Lebensretter wird, ist doch irgendwie komisch!

    Dass der Streit von Gereon und Charly abgehört wurde, war zu erwarten - und damit sitzt Gereon jetzt noch tiefer in der Patsche. Jetzt ist er der SD verpflichtet - kein guter Partner!


    Marlow hat klug und vorausschauend alles für eine mögliche Flucht schon vorbereitet. Es war ihm klar, dass es eines Tages notwendig werden könnte. Ich bin mir sicher, dass ihm diese Flucht auch gelingen wird - genauso sicher bin ich, dass es noch zu einer wichtigen Konfrontation zwischen Marlow und Gereon kommen wird.

    Vielleicht nach Köln, weg aus Berlin. Das sollten die drei meiner Meinung nach sowieso - also zum Ende der Reihe. Nach Köln gehen und einen Neuanfang starten. Ich spekuliere schon mal in die Zukunft.

    Das mach ich auch gerne - in die literarische Zukunft spekulieren. In diesem Fall wäre aber Köln viel zu nah - Amerika? Oder Südafrika? Auf alle Fälle weg aus Deutschland, dem ja keine gute Zeit bevorstand.

    Aber ich fürchte, sie werden den richtigen Zeitpunkt verpassen.


    (Ich mag es ja, wenn die Bösewichte so eine große und bedrohliche Rolle spielen. Wenn sie facettenreich und interessant sind und nicht einfach nur die Bösen.)

    Stimmt! Genau so geht es mir auch. Und da ich nicht die ganzen Vorgeschichen und vorangegangenen bösartigen Taten kenne, sind weder Marlow noch Kuen Yao nur die Bösen.

    Sie haben aus verschiedensten Gründen diese Karriere eingeschlagen und das bestmögliche daraus gemacht.

    Und vielleicht waren aus ihrer Sicht die Morde keine moralische Frage, sondern eine berufliche Notwendigkeit. Und da geht es um Geschäft und um das eigene Überleben. Und das haben Marlow und Kuen Yao klug und erfolgreich gemacht!


    Es mag schon sein, dass Marlow Gereon im Endeffekt unterschätzt hat, aber ich fürchte auch Gereon war sich nicht klar, gegen welche Gegner er da jetzt antritt. Denn ansonsten hätte er nicht so viel vor Charly verheimlicht und sie vor ihm - sie müssten ihre Kräfte bündeln, anstatt so herumzueiern.


    Ich bin neugierig, ob sich meine Sympathien hier ändern werden, wenn ich die anderen Bände gelesen habe:o

  • Ein trauriges Ende - und die Gewissheit, dass es mindestens noch einen Folgeband geben muss!

    Als ich verrate sicherlich nicht zu viel, wenn ich nun schreibe, dass Volker auf der von mir besuchten Lesung schon erzählt hat, bis wann genau er Gereon ermitteln lassen wird: bis ins Jahr der Reichspogromnacht. Damit wird es mehr als einen Folgeband geben, denke ich. Und zwar sehr erfreut!

    Und wie wird Fritze sich in seiner neuen Familie einleben? Er hat ja auch Interessen, die in der HJ nicht wirklich gut angesehen werden - das Lesen zum Beispiel. Ich vermute mal, dass die politische Ausrichtung dieser Familie ihn zum Nachdenken und vielleicht sogar Ablehnen bringen wird.

    Auf Fritzes Entwicklung bin ich ebenfalls sehr gespannt! Auch wenn er wie ein hundertprozentiger HJ'ler wirkt - der winzig kleine Funke von Zweifel ist eben auch da... Vielleicht brennt dieser stärker, je länger er bei Rademanns ist. Im Grunde hat Fritze in den letzten Jahren das für ihn Positive von beiden Seiten genutzt: die Abenteuer und das Zusammengehörigkeitsgefühl der Nazis und die (kleinen) Freiheiten zuhause. Also mal schauen, wenn er erstmal die strenge Art von Rademann kennenlernt.

    Marlow hat klug und vorausschauend alles für eine mögliche Flucht schon vorbereitet. Es war ihm klar, dass es eines Tages notwendig werden könnte. Ich bin mir sicher, dass ihm diese Flucht auch gelingen wird - genauso sicher bin ich, dass es noch zu einer wichtigen Konfrontation zwischen Marlow und Gereon kommen wird.

    Ja, das ist wirklich krass, oder? Marlow ist extrem kaltblütig, aber er ist auch sehr intelligent und hat eine gute Menschenkenntnis. Daher passt es für mich, dass er auch seine eigene Situation korrekt einschätzt und zudem entsprechend vorgebaut hat.

    Wir werden ihm bestimmt wiederbegegnen - ebenso wie Gereon.:o Die Frage ist nur, wo genau.

  • Auf Fritzes Entwicklung bin ich ebenfalls sehr gespannt! Auch wenn er wie ein hundertprozentiger HJ'ler wirkt - der winzig kleine Funke von Zweifel ist eben auch da... Vielleicht brennt dieser stärker, je länger er bei Rademanns ist.

    Darauf hoffe ich auch, denn so einige Zweifel waren ja schon da und dann das jetzige Kontaktverbot. Ich hoffe nur, dass er wieder zu Charly und Gereon kann und nicht wieder auf die Straße muss.

    Wir werden ihm bestimmt wiederbegegnen - ebenso wie Gereon. :o Die Frage ist nur, wo genau.

    Ganz bestimmt! Marlow ist motiviert, er will seine Rache. Aber auch Gereon will Marlow loswerden. Ein Aufeinandertreffen wird bestimmt interessant und gefährlich.

  • Gereon hat Marlow ans Messer geliefert - Berufsrisiko

    Marlow sieht das sicher etwas anders, da er Gereon ein bisschen für seinen Vasallen gehalten hat. Das hat sich zwar schon merklich geändert, dass aber Gereon ihn durch einen Betrug ans Messer liefert, das verzeiht ihm Marlow nicht. Es ist nicht so, dass ein Kommissar einen Verbrecher durch Recherche und Beweisführung überführt hat, sondern durch gefälschte Unterlagen. Das ist schon nochmal eine andere Hausnummer. Auch wenn ich Gereon verstehen kann, so hat er sich doch jetzt selber in die Tiefen der Kriminalität begeben.

  • Wir haben es ja schon befürchtet: Fritze muss die Raths verlassen :( Ich bin gespannt, wie es ihm bei den Rademanns ergehen wird - ich hoffe sehr, dass wir seinen Werdegang auch weiterhin mitbekommen werden. Wird es der alte Rademann schaffen, Fritze vollends zu einem überzeugten Nazi zu formen oder wird bei Fritze der Widerwille durch diese ganze Aktion weiter wachsen? Das hoffe ich zwar einerseits, andererseits wird er dann natürlich ziemlich unglücklich in seiner neuen Familie werden. Was ich aber nicht glaube, dass sich Fritze an das Verbot halten wird, Charly nicht mehr wiederzusehen.


    Charly ist viel zu clever, dass sie sich nicht zusammenreimen kann, warum Marlow plötzlich bei Göring in Misskredit geraten ist. Und ausgerechnet dieses Gespräch zeichnet der SD auf! Also werden die Raths tatsächlich abgehört. Nur gut, dass sie in all den anderen Situationen darangedacht haben, Musik nebenher abspielen zu lassen. Aber ausgerechnet das eine Mal nicht.


    Ich dachte auch nur, das darf jetzt echt nicht wahr sein, dass Gereon nun endlich Marlow losgeworden ist, der ihn in der Hand hatte, um dann vom SD erpresst zu werden. Das wird Tornow ein ganz besonderes Vernügen bereitet haben. War ja klar, dass solche Verbrecher bei den Nazis gute Karrierechancen hatten.


    Marlow kapiert allerdings auch ziemlich schnell, dass Gereon hinter der Aktion auf der Baustelle steckt und will sich natürlich an ihm rächen. Die Situation, wie Döring Gereon attackiert und ihm dabei unwissentlich das Leben rettet, hatte schon beinahe etwas komisches an sich. Ich habe zuerst gar nicht kapiert, wer den Typ eigentlich ist und was er will - an Döring habe ich in dem Moment überhaupt nicht gedacht. Ich freue mich aber für Martha, dass sie den Schritt gewagt und ihren Mann verlassen hat.


    Erstmal lässt Marlow von Gereon ab, aber ich befürchte, das wird noch was nachkommen, den Tod seines Sohnes wird er nicht vergessen.


    Dann haben wir am Ende dieses Buches noch einen Rückblick aus Marlows Leben, der zeigt, dass Liang Kuen-Yao der geborene eiskalte Killer war - nein, mein Mitlied mit seinem Tod hält sich absolut in Grenzen. Das ist ein Berufsrisiko, dass man als Gangster nun mal eingeht, auch wenn Marlow das natürlich nicht so sieht.


    Ich fand das Buch in jedem Fall wieder großartig und bin froh, das es mit Gereon noch weitergehen wird.