#05 - 359 bis 424 (einschließlich Kapitel 71)

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Hier könnt Ihr zum fünften Abschnitt - einschließlich Kapitel 71 - schreiben.


    Spoilermarkierungen sind aufgrund der Seitenbeschränkung nicht vorgesehen.

  • Kaum hat sich Gereon von Fritze verabschiedet, ist bei Fritze die Luft raus. Er will nach Berlin und endlich mal wieder alleine sein. Görings Rede zum Thema Juden und Rassenreinhaltung macht ihn nachdenklich, daher habe ich noch Hoffnung für ihn. Aber ihm gefällt auch das ganze Tamtam. Schwierig für einen Jungen in seinem Alter.


    Gereon und Charly haben endlich mal geredet und es ist alles zur Sprache gekommen bis auf Brunners Akten. Also ganz offen war Gereon wieder einmal nicht.


    Böhm hat Charly die Akten gegeben, er hatte wohl keine Wahl mehr. Alle, die irgendwie mit der Sache damals zu tun hatten, sind tot - bis auf Amelung. Es war eine sehr schlampige Ermittlung von Gehrke. War er korrupt oder hatte er einfach keine Lust. Charly findet tatsächlich heraus, wer die Explosion ausgelöst hat.


    Ich hatte mich schon gefragt, wo Gereon die Akten versteckt hat. Schlau mit dem postlagernden Versand und ihm fällt sogar die Laube von Pastor Warszawski ein, um da in Ruhe hineinschauen zu können und sie nicht zu Hause zu haben. Was für ein Glück! Erst taucht Gräf auf und versucht etwas herauszufinden, dann wird Rath zum Verhör gebracht und währenddessen durchsucht man seine Wohnung. Wieder ein Gespräch im Hause Rath. Sie sind zwar vorsichtig, aber sie sie auch vorsichtig genug?


    Charly ist aufgebracht. Zurecht. Gereon hat wieder mal was zurückgehalten und sie sitzt da mit der Jugendamts-Tante und muss die Durchsuchung miterleben. Nun sind also die Karten auf dem Tisch und Marlow ist verantwortlich. Er hat seinen Handlanger machen lassen.


    Gereon hat nun immer einen Aufpasser auf den Fersen, aber er weiß es wenigstens. Da wird auf der Pfaueninsel dann ein bisschen Katz und Maus gespielt.


    Dass Rademann etwas gegen Charly und Gereon hat, wussten wir ja, aber sein Plan ist viel weitreichender. Armer Fritze!

  • Puh, das war unserem jungen Fritze dann doch ein bisschen too much mit den vielen Nazis, ihren Parolen und ihrem Gleichschritt. Man merkt, dass er trotz seiner erlebnisreichen Vergangenheit eben doch noch ein ganz normaler Junge ist. "Rassistisch verseucht!" Das läuft es auch mir kalt den Rücken hinunter ...


    Charly hat es nicht leicht in diesem Abschnitt. Sie ist immer noch voller Schuldgefühle wegen des Tods ihres Vaters, doch schließlich stellt sich raus, dass Liang da damals seine Finger im Spiel hatte. Ausgerechnet Liang, dem sie gerade geholfen hatte seine Träume Wirklichkeit werden zu lassen. Was für ein Schlag ins Gesicht. Und dann muss sie sich auch noch mit der Jungenamtshippe rumschlagen als urplötzlich eine Hausdurchsuchung von der SD durchgeführt werden soll ... es reißt nicht ab!


    Aber auch Gereon selbst wird ordentlich in die Mangel genommen. Nun muss er wohl mit Beschattung rund um die Uhr rechnen. Bin ja mal gespannt ob das mit der Aktenvernichtung klappen wird ...


    Und dann dieser Nazi Rademann ... der hat doch da die Finger mit drin beim Jugendamt. Sie wollen Fritze unbedingt aus der Familie reißen, damit er gradliniger erzogen werden kann ...

    Dort wo man Bücher verbrennt, verbrennt man auch Menschen ... Heinrich Heine

  • Fritze hat in diesem Abschnitt einiges mitzumachen: erst noch das Ende es Reichsparteitages in Nürnberg. Schon da ist für ihn die Luft raus, er hat momentan wenig Lust auf Uniform, Zelte und HJ. Der Wechsel von der vollkommenen Überzeugung zum "wenig Lust haben" geht ein wenig rasch. Die Rede zur Rassenfrage macht ihn sehr nachdenklich, denn in seinem Vorleben gab es ja auch Hannah, die er sehr gerne mochte. Sein Vorleben, das ihn geprägt hat.


    Zu Hause dann ist sein Verhältnis zu Atze getrübt und zu Hause ist erst das Fräulein Peters wieder eine Bedrohung für ihn und dann kommt noch die SS zur Hausdurchsuchung - alles zusammen schon sehr schwierig für einen Jungen in seinem Alter. Und zu schlechter Letzt kommt es bei einem Ausflug mit Rademann zu einem Gespräch, das Fritze nur noch mehr verunsichern muss. Rademann ist Gereon und Charly sehr negativ eigenstellt, von ihm gehen die Nachforschungen des Jugendamtes aus und er bietet seine Familie als Pflegefamilie an. Er versucht Fritze zu manipulieren - bin neugierig, wie weit seine Versuche noch gehen werden bzw wie weit sich Fritze tatsächlich beeinflußen lassen wird. Keine leichte Zeit für Fritze!


    Gerade in diesen Kapiteln spielt das Vorleben wieder eine große Rolle und ich stelle wieder einmal fest, dass mir viel Vorwissen fehlt - es war doch keine wirklich intelligente Idee, mit dem 7. Band zu beginnen:wand: Eigentlich hätte ich es wissen müssen°:elch:


    Gereon und Charly reden sich wenigstens endlich aus. Das war ja höchste Zeit und damit ergänzen sie ihr Wissen, können einander weiterhelfen.

    Charly ist ja zur Zeit vor allem mit KuenYao beschäftigt, allerdings eher mit seiner Rolle bei der Gasexplosion, bei der ihr Vater zu Tode kam. Und bei Gereon ist der Fall Lehmann/Brunner noch immer aktuell.


    Irene Schmeling ist in der Zwischenzeit auch bei einem Unfall verstorben. Drahtzieher war sicher Marlow, ausführende Kraft KuenYao.


    Das Verhör von Gereon war spannend - Sowa und er sind würdige Gegner!


    Marlow ist der Drahtzieher hinter den Morden an Lehmann und Brunner.

    Aber was Kuen Yao angeht ist er ein sehr loyaler und sensibler Vater - ohne dass er das auch offen sagen könnte. Er weiß, dass Kuen Yao ihn verlassen will und spricht ihn auch darauf an.


    Alles in allem spitzt sich die Situation auf allen Ebenen zu und ich bin schon sehr neugierig auf die nächsten Abschnitte.

  • Ich hatte mich schon gefragt, wo Gereon die Akten versteckt hat. Schlau mit dem postlagernden Versand und ihm fällt sogar die Laube von Pastor Warszawski ein

    Ja! Da hab ich schon herumgerätselt - auch als Draxler das Auto und sein Gepäck untersucht hat. Gereon ist klug und er schätzt die SS richtig ein, denn ansonsten würde er nicht zu diesen Vorsichtsmaßnahmen greifen lassen. Glücklicherweise versteckt er die Akten auch nicht zu Hause - das wäre fatal gewesen!

  • Er versucht Fritze zu manipulieren - bin neugierig, wie weit seine Versuche noch gehen werden bzw wie weit sich Fritze tatsächlich beeinflußen lassen wird. Keine leichte Zeit für Fritze!

    Fritze wird wohl gar keine Chance haben. Rademann hat doch schon alles angeleiert. Das Jugendamt ist eingeschaltet. Er wird dort seine Meinung über die Raths mitgeteilt haben, wie die aussieht, wissen wir. Nun gehen die Dinge ihren Gang und ich glaube auch nicht, dass die Peters groß auf das Kindeswohl achtet, umso mehr auf die politische Gesinnung.

    Das Verhör von Gereon war spannend - Sowa und er sind würdige Gegner!

    Es ware zwar würdige Gegner, aber keine Gesprächspartner auf Augenhöhe, denn die Macht liegt beim SD.

  • Puh, das war unserem jungen Fritze dann doch ein bisschen too much mit den vielen Nazis, ihren Parolen und ihrem Gleichschritt. Man merkt, dass er trotz seiner erlebnisreichen Vergangenheit eben doch noch ein ganz normaler Junge ist. "Rassistisch verseucht!" Das läuft es auch mir kalt den Rücken hinunter ...

    Nachdem ich überzeugt war, dass Fritze sowas von hundertprozentig auf Linie ist, keimt doch ein wenig Zweifel in ihm... Das ist sehr, sehr gut geschildert, finde ich. Einfach, weil Fritze der Propaganda sehr viel abnimmt - extrem viel mehr als Charly -, aber eben doch noch eigene Erfahrungen hat, die nicht zur neuen Doktrin passen wollen und nun zumindest leise in ihm rumoren... Ich bin mir absolut nicht sicher, ob das reichen kann, damit sich Fritze irgendwann doch noch abwendet, aber nach den Erlebnissen auf dem Weg nach und in Nürnberg empfinde ich einen kleinen Funken schon als etwas.

    Und dann dieser Nazi Rademann ... der hat doch da die Finger mit drin beim Jugendamt. Sie wollen Fritze unbedingt aus der Familie reißen, damit er gradliniger erzogen werden kann ...

    Vermutlich geht das sogar noch weiter: Rademann will nicht nur, dass Fritze die richtige Erziehung bekommt, sondern es traut dem Jungen auch mehr als dem eigenen Sohn zu und hofft womöglich, dass er sich mit ihm schmücken kann. Könnte ich mir zumindest irgendwie vorstellen...

  • Die Rede zur Rassenfrage macht ihn sehr nachdenklich, denn in seinem Vorleben gab es ja auch Hannah, die er sehr gerne mochte. Sein Vorleben, das ihn geprägt hat.

    Und wenn man sich nun überlegt, dass andere Jugendliche oder jüngere Kinder gar keine "eigenen" Erfahrungen haben, die nicht mit der Propaganda konform gehen, dann wird klar, welche Früchte die Saat des Nationalsozialismus bereits 1935 tragen kann!:o

    Marlow ist der Drahtzieher hinter den Morden an Lehmann und Brunner.

    Aber was Kuen Yao angeht ist er ein sehr loyaler und sensibler Vater - ohne dass er das auch offen sagen könnte. Er weiß, dass Kuen Yao ihn verlassen will und spricht ihn auch darauf an.

    Marlow ist wirklich erschreckend kaltblütig und dabei auch noch extrem intelligent. Alleine auf diese Idee mit den todgeweihten Auftragskillern! Da muss man auch erst einmal drauf kommen, oder? Im Grunde kommt es einem "perfekten Mord" schon ziemlich nahe... Im Grunde lag es ja nur an Böhm, dass Parallelen entdeckt wurden! Und aufgrund der neuen Seilschaften Marlows liegt der Verdacht ja nun auch sehr nahe, dass er wieder einmal davon kommt.


    Die väterliche Seite von Marlow ist allerdings wirklich bemerkenswert. Auch wenn ich denke, dass ein Vater - wenn schon derart schwerkriminell - seinen Sohn nicht in ein solches "Gewerbe" hineinziehen sollte... Marlow sieht das natürlich nicht so, ist Kuen Yao aber wirklich extrem loyal gegenüber. Ich bin mal gespannt, wann dieser ihre familiäre Verbindung durchblickt.

    Alles in allem spitzt sich die Situation auf allen Ebenen zu und ich bin schon sehr neugierig auf die nächsten Abschnitte.

    Ja, das ist wirklich extrem gut gemacht! Meiner Meinung nach gelingt Volker diese Zuspitzung noch in jedem neuen Fall sehr gut, aber hier kommen eben die historischen Entwicklungen noch erschwerend hinzu!:schwitz:

  • Ich hatte mich schon gefragt, wo Gereon die Akten versteckt hat. Schlau mit dem postlagernden Versand und ihm fällt sogar die Laube von Pastor Warszawski ein

    Ja! Da hab ich schon herumgerätselt - auch als Draxler das Auto und sein Gepäck untersucht hat. Gereon ist klug und er schätzt die SS richtig ein, denn ansonsten würde er nicht zu diesen Vorsichtsmaßnahmen greifen lassen. Glücklicherweise versteckt er die Akten auch nicht zu Hause - das wäre fatal gewesen!

    Gereon at his best.:err: Mir ist bei Draxlers Durchsuchung des Buicks fast das Herz stehen geblieben. Aber da ist der Herr Oberkommissar dann doch zu gewieft (und vermutlich auch zu erfahren:autsch:)...

  • Im Grunde lag es ja nur an Böhm, dass Parallelen entdeckt wurden! Und aufgrund der neuen Seilschaften Marlows liegt der Verdacht ja nun auch sehr nahe, dass er wieder einmal davon kommt.

    Eigentlich war es Zufall. Böhm bei den Raths, obwohl ihn Gereon dort nicht gerne sieht und dann das Gespräch über den Fall, den man wohl außerhalb der Polizei nicht besprechen sollte und dann das eine Wort, das Böhm aufmerksam werden lässt.

  • Du meine Güte, jetzt spitzt sich die Situation aber an allen Fronten dramatisch zu - und ich habe überhaupt keine Ahnung, wie das ausgehen wird, ich hoffe natürlich, dass es gut für die Raths und Fritze ausgeht, aber momentan sehe ich nicht, wie das gehen könnte.


    Zuerst war ich enorm erleichtert, dass Fritze nun doch die ersten Zweifel kommen, nachdem die erste Euphorie abgeflaut ist. Ehrlich, damit hatte ich nicht mehr gerechnet, ich war davon überzeugt, dass wir ihn an die Nazis verloren haben. Aber jetzt fängt bei ihm doch das Nachdenken an, über Hannah und andere jüdischen Freunde und Schulkameraden.

    Aber dann kommt direkt der nächste Tiefschlag: Rademann hat seine Finger bei der Jugendamtsgeschichte im Spiel und will Fritze zu sich nach Hause holen :o Seht ihr eine Möglichkeit, wie das verhindert werden könnte? Die Peters wird doch sicherlich keine Zeit verlieren, um Fritze bei den Raths rauszuholen, zumal ausgerechnet die SS-Durchsuchung stattfand, als die Hippe bei ihnen war. Dann haben wir immer noch diese "Vertraulichkeiten" von Rademann, wenn er Fritze die Hand aufs Knie legt, irgendwie habe ich dabei ein ganz schlechtes Gefühl. Als Fritze so wehmütig an Hannah dachte, habe ich mir überlegt, ob es vielleicht nicht das Beste wäre, wenn die beiden wirklich wieder zusammen und Fritze damit außerhalb von Rademanns Zugriff wäre, aber das wird leider nicht funktionieren. Was ist, wenn Fritze aus Verzweiflung beschließt, abzuhauen und lieber wieder auf der Straße zu leben?


    Dass Böhm Charly die Aktion mit der aufgebrochenen Schublade nachsieht, hat mich nicht überrascht; so, wie wir ihn in diesem Buch kennengelernt haben, habe ich mit so einer Reaktion gerechnet. Charly stellt sich den Geistern ihrer Vergangenheit und erfährt dadurch, dass Liang und Marlow bei der Gasexplosion und damit dem Tod ihres Vaters die Finger im Spiel hatten. Ist Liang so unverfroren und kaltblütig, dass als der Mörder ihres Vaters ausgerechnet Charly dann um Hilfe bittet, was seine Ausreise nach China angeht? Oder weiß er vielleicht gar nicht, dass Charlotte Rath früher mal Charlotte Ritter hieß und die Tochter von Christian Ritter ist?


    Gleichzeitig kommt auch Gereon hinter die Rolle von Marlow und Liang bei dem aktuellen Fall mit Brunner und Lehmann.


    Wie wir schon befürchtet haben, hat der SD natürlich schnell die Spur von Gereon aufgenommen und schlägt bei ihm auf. Es war ganz schön clever, dass Gereon die Akten aus Nürnberg hat per Post nach Berlin schicken lassen - deswegen hat Draxler im Auto nichts gefunden. Und glücklicherweise versteckt er die Akten auch nicht zuhause, sondern in der Laube des Pastors. Ist es gut, dass der die Akten nicht vernichtet? Ich habe keine Ahnung, ob es von Vorteil ist oder nicht, hoffe aber nur, dass der SD sie nicht finden wird.


    Gereon ist bei der Vernehmung echt abgebrüht und spielt mit hohem Einsatz, als er so cool abstreitet, dass er sie als Wegener ausgegeben hätte.


    Es ist gut, dass Charly jetzt über alles Bescheid weiß, auch über die Brunner-Akten, denn jetzt ist es sehr wichtig, dass sie sehr gut koordiniert weiteragieren, um nicht noch stärker in den Fokus des SD zu geraten.


    Aber haben die beiden und Böhm echt eine Chance, Marlow und Liang dranzukriegen? Den Chinesen vielleicht schon, den haben die Nazis eh auf dem Kieker, aber Marlow, mit dem Göhring so dicke ist? Gut, Marlow wird Liang garantiert nicht ans Messer liefern, er wird vielmehr alles daransetzen, ihn dann schleunigst nach China zu bringen. Vielleicht ist das aber auch der einzige Ansatzpunkt, den die Raths haben, um wenigstens ungeschoren aus der Sache zu kommen. Vielleicht können hier die Akten des SD doch noch nützlich sein, um Marlow in der Hand zu haben.

    Liang hätte sich ruhig an Marlow wenden können, was seine Heirat mit Margot und seine Ausreise nach China angeht.


    Das Buch ist diesmal wieder extrem spannend mit so vielen unerwarteten Wendungen und dunklen Verbindungen - und ich bin so gespannt, wie es weitergehen wird.

  • Aber dann kommt direkt der nächste Tiefschlag: Rademann hat seine Finger bei der Jugendamtsgeschichte im Spiel und will Fritze zu sich nach Hause holen :o Seht ihr eine Möglichkeit, wie das verhindert werden könnte?

    Ich sehe keine Möglichkeit, da Rademann und die Peters gemeinsam agieren.

    Was ist, wenn Fritze aus Verzweiflung beschließt, abzuhauen und lieber wieder auf der Straße zu leben?

    Könnte ich mir bei Fritze durchaus vorstellen. Aber im Moment hat ihn die HJ auch noch in den Fängen. Auch wenn er erste Zweifel hat, so ist er insgesamt doch noch immer davon angetan.

    Ist Liang so unverfroren und kaltblütig, dass als der Mörder ihres Vaters ausgerechnet Charly dann um Hilfe bittet, was seine Ausreise nach China angeht? Oder weiß er vielleicht gar nicht, dass Charlotte Rath früher mal Charlotte Ritter hieß und die Tochter von Christian Ritter ist?

    Das kann ich mir nicht vorstellen, dass er keine Ahnung hat. Ich denke er, dass es ihm egal ist. Er ist ein kalter Typ, der die Probleme beseitigt, wenn sie auftauchen. Der Apfel fällt halt nicht weit vom Stamm.

  • Es war eine sehr schlampige Ermittlung von Gehrke. War er korrupt oder hatte er einfach keine Lust.

    Genau das habe ich mich auch gefragt, der Gedanke, dass Gehrke korrupt ist, drängt sich einem ja förmlich auf, da man nicht glauben möchte, dass er derart inkompetent ist.


    "Rassistisch verseucht!" Das läuft es auch mir kalt den Rücken hinunter ...

    Mir auch!


    Irene Schmeling ist in der Zwischenzeit auch bei einem Unfall verstorben.

    Stimmt, Irene hatte ich jetzt ganz vergessen zu erwähnen - hier hat unser schlechtes Gefühl uns leider nicht getäuscht.


    Im Grunde lag es ja nur an Böhm, dass Parallelen entdeckt wurden!

    Eigentlich war es Zufall. Böhm bei den Raths, obwohl ihn Gereon dort nicht gerne sieht und dann das Gespräch über den Fall, den man wohl außerhalb der Polizei nicht besprechen sollte und dann das eine Wort, das Böhm aufmerksam werden lässt.

    Ja das stimmt, das war wirklich ein sehr großer Zufall. Hätte Charly Rath vor Böhm nicht nach dem Fall gefragt bzw. wäre Böhm gar nicht da gewesen, wären die nachfolgenden Ereignisse alle nicht angestoßen worden. Und dann natürlich auch, dass der damalige Fall Böhm nie in Ruhe gelassen hat.

  • Das kann ich mir nicht vorstellen, dass er keine Ahnung hat. Ich denke er, dass es ihm egal ist. Er ist ein kalter Typ, der die Probleme beseitigt, wenn sie auftauchen. Der Apfel fällt halt nicht weit vom Stamm.

    Da bin ich echt gespannt, was wir hierzu noch erfahren werden.

  • Zuerst war ich enorm erleichtert, dass Fritze nun doch die ersten Zweifel kommen, nachdem die erste Euphorie abgeflaut ist. Ehrlich, damit hatte ich nicht mehr gerechnet, ich war davon überzeugt, dass wir ihn an die Nazis verloren haben. Aber jetzt fängt bei ihm doch das Nachdenken an, über Hannah und andere jüdischen Freunde und Schulkameraden.


    Aber dann kommt direkt der nächste Tiefschlag: Rademann hat seine Finger bei der Jugendamtsgeschichte im Spiel und will Fritze zu sich nach Hause holen :o Seht ihr eine Möglichkeit, wie das verhindert werden könnte?

    Tatsächlich kann Fritze in diesem Band meine Sorgen um Gereon und Charlie glatt noch toppen. Ich war auch erst mal erfreut und überrascht, dass er so schnell Zweifel bekommt. Auf der Wanderung und auch als Gereon ihn besuchte, war ja noch alles in bester Nazi-Ordnung. Gut, er wollte mal wieder in Ruhe ein Buch lesen. Das kann ich so was von nachvollziehen.:totlach: Aber dass ihm prinzipiell auffällt, dass das Geschwafel und Getue seines Sturmbannführers nicht gut ist und dass der Kerl unangenehm und hinterfotzig ist, dass merkt Fritze jetzt doch. Er ist einfach ein helles Bürschchen. Ich hatte von Anfang an Hoffnung. Aber wie Rademann ihn jetzt fies aushebeln und zu seinem Ziehsohn machen will, puh, wie soll Fritze das verhindern, ohne bei dem Kerl zu sehr anzuecken. Denn das will der Junge sicher nicht. Ich bin auch gerade ratlos.

    Ist Liang so unverfroren und kaltblütig, dass als der Mörder ihres Vaters ausgerechnet Charly dann um Hilfe bittet, was seine Ausreise nach China angeht? Oder weiß er vielleicht gar nicht, dass Charlotte Rath früher mal Charlotte Ritter hieß und die Tochter von Christian Ritter ist?

    Ich denke, selbst wenn er weiß, dass Charlie vorher Ritter hieß - er kennt sie ja schon lange - dann ist Ritter doch ein Name, der nicht so ungewöhnlich und einmalig ist, dass er vielleicht gleich die Verbindung zieht zu dem Mann, den er getötet hat.