#04 - 264 bis 355 (Teil 2 komplett)

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Marlow ist also tatsächlich Magnus Larsen!

    Da habe ich nie dran gezweifelt.

    Ich habe die Luft angehalten, als Draxler unter den Schwiegermuttersitz schaute, denn da waren doch zuvor die Akten drin, oder nicht? Hat er sie nur nicht gesehen oder hatte Rath sie inzwischen woanders versteckt?

    Ich auch und habe mich gefragt, wo sind sie denn nun. Draxler kann sie doch eigentlich nicht übersehen haben.

    Das zeigte aber sehr gut, wie wunderbar die Manipulation der Massen funktionierte und wie viel einfacher es doch ist, ein Teil des großen Ganzen zu sein, statt gegen den Strom zu schwimmen, was zudem damals ja nicht ganz ungefährlich war.

    Ich habe vor zig Jahren mal Führungsseminare besucht, in denen es auch um Gruppendynamik ging. Es ist schon erschreckend, wie einfach sich Gruppen beeinflussen lassen und das Ganze dann innerhalb der Gruppe verstärken. Denn keiner möchte außerhalb einer Gruppe stehen.

    Es wird Zeit zu erkennen, dass sie keine Schuld an dem Tod ihres Vaters hat, sie hat schließlich nicht die Gasexplosion ausgelöst.

    Trotzdem kann ich verstehen, dass sie sich vorwürfe macht, denn sie hat den Vater ja zu diesem Treffen überredet.

  • Ich auch und habe mich gefragt, wo sind sie denn nun. Draxler kann sie doch eigentlich nicht übersehen haben.

    Und die Schwiegermutter saß eindeutig auch nicht auf den Akten :totlach:


    Ich habe vor zig Jahren mal Führungsseminare besucht, in denen es auch um Gruppendynamik ging. Es ist schon erschreckend, wie einfach sich Gruppen beeinflussen lassen und das Ganze dann innerhalb der Gruppe verstärken. Denn keiner möchte außerhalb einer Gruppe stehen.

    Das glaube ich, dass das ziemlich erschreckend ist.


    Trotzdem kann ich verstehen, dass sie sich vorwürfe macht, denn sie hat den Vater ja zu diesem Treffen überredet.

    Ja, die Schuldgefühle sind nachvollziehbar, umso wichtiger ist es, dass sie sich mit dem Thema auseinandersetzt, damit sie akzeptieren kann, dass sie ihn nicht quasi umgebracht hat.