01 - Seite 9 bis Seite 75 (Prolog bis einschl. Kapitel 2)

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Ja, genauso sehe ich es auch, Glück im Unglück. Nicht ausgebombt, auch wenn sie - leider - doch aus der Villa rausmussten, was wohl ziemlich schwierig ist, wenn man mehr Platz gewohnt ist. Ich glaube auch nicht, dass es das bei uns gegeben hat, Frauen als Befehlshaber. Das gab es ja noch nicht mal während der Wehrpflichtzeiten der BRD, soviel ich weiß.


    Und natürlich war es ein Glück, dass sie noch die Wohnung der Oma hatten, in die sie ziehen konnten. Und eine prima Idee, die Nähmaschinen zu verstecken. So dass sie von den Russen nicht gefunden wurden.

    Liebe Grüße

    Lerchie

    ____________________________________________

    Nur wer aufgibt hat schon verloren

  • Ich glaube Onkel Carl hat ziemlich früh erkannt was der Nationalsozialismus bringen kann. Es erstaunt mich immer wieder wie blauäugig viele Menschen damals gewesen sind. Keiner hat geahnt, dass die Nazis an die Macht kommen und so stark werden würden.

    Ja, die Menschen waren damals wirklich sehr blauäugig. Hätten sie mal Hitlers 'Mein Kampf' gelesen und ihn nicht als Roman empfunden. Ich habe ihn zwar selbst nicht gelesen, und werde es definitiv auch nicht tun, aber wie ich gehörte habe, hat er darin schon reichlich deutlich beschrieben was er vorhat.

    Liebe Grüße

    Lerchie

    ____________________________________________

    Nur wer aufgibt hat schon verloren

  • Ich glaube Onkel Carl hat ziemlich früh erkannt was der Nationalsozialismus bringen kann. Es erstaunt mich immer wieder wie blauäugig viele Menschen damals gewesen sind. Keiner hat geahnt, dass die Nazis an die Macht kommen und so stark werden würden.

    Ja, die Menschen waren damals wirklich sehr blauäugig. Hätten sie mal Hitlers 'Mein Kampf' gelesen und ihn nicht als Roman empfunden. Ich habe ihn zwar selbst nicht gelesen, und werde es definitiv auch nicht tun, aber wie ich gehörte habe, hat er darin schon reichlich deutlich beschrieben was er vorhat.

    Naja, wer will kapieren, was er damit gemeint hat. Der Schreibstil ist grauenvoll. Wenn ich nicht die kritische Edition gelesen hätte, hätte ich es auch nicht kapiert oder nur teilweise. Und ich weiß ja, was damals passiert ist

    Liebe Grüße


    Nadine


    " Liest Du ein Buch zum ersten Mal, lernst Du jemanden kennen.

    Liest Du es zum zweiten Mal, begegnet Dir ein Freund."

    (Chin. Weisheit)

  • Ja, so wird den Erstgeborenen oft ein wenig von der Kindheit geraubt. Ich bin auch die Erstgeborene aber meine Mutter bekam nicht Zwillinge sondern "nur" ein Kind ... da konnte sie mir noch genügend Aufmerksamkeit schenken

    So schlecht ist das Los des Erstgeborenen ja nicht. Eine Weile hat er die ungeteilte Aufmerksamkeit seiner Eltern. Diesen Luxus werden die Zweiten nie haben. Und die Zweiten müssen oft die Sachen der Erstgeborenen auftragen, das fand mein Zweiter gar nicht so toll. Der war immer hellauf begeistert, wenn er auch was Neues bekam. Klamotten aber auch Spielzeug. Außerdem ist das älteste Kind meist "Der Bestimmer". So hieß das bei meinen Jungs. Auch das fand der "Kleine" nicht immer prickelnd.

    Bei Rike wiegt halt sehr schwer, dass die Mutter gestorben ist. Das ist das eigentliche Problem. Sie versucht die Aufgaben ihrer Mutter zu übernehmen und stößt da natürlich an Grenzen. Die Geschwister wollen das ja nicht so richtig.

  • Ja, so wird den Erstgeborenen oft ein wenig von der Kindheit geraubt. Ich bin auch die Erstgeborene aber meine Mutter bekam nicht Zwillinge sondern "nur" ein Kind ... da konnte sie mir noch genügend Aufmerksamkeit schenken

    So schlecht ist das Los des Erstgeborenen ja nicht. Eine Weile hat er die ungeteilte Aufmerksamkeit seiner Eltern. Diesen Luxus werden die Zweiten nie haben. Und die Zweiten müssen oft die Sachen der Erstgeborenen auftragen, das fand mein Zweiter gar nicht so toll. Der war immer hellauf begeistert, wenn er auch was Neues bekam. Klamotten aber auch Spielzeug. Außerdem ist das älteste Kind meist "Der Bestimmer". So hieß das bei meinen Jungs. Auch das fand der "Kleine" nicht immer prickelnd.

    Bei Rike wiegt halt sehr schwer, dass die Mutter gestorben ist. Das ist das eigentliche Problem. Sie versucht die Aufgaben ihrer Mutter zu übernehmen und stößt da natürlich an Grenzen. Die Geschwister wollen das ja nicht so richtig.

    Da hast du natürlich auch wieder recht ... man kann alles immer von zwei Seiten betrachten und gelitten habe ich als Kind ja auch nicht darunter ;)

    Dort wo man Bücher verbrennt, verbrennt man auch Menschen ... Heinrich Heine

  • nur eine kleine Anmerkung: Die Oma ist nicht tot, sie ist dement - wohnt jetzt bei Tante Lydia, Carls Frau in Potsdam ...


    Danke ... das hatte ich jetzt im nächsten Abschnitt auch gelesen :)

    Dort wo man Bücher verbrennt, verbrennt man auch Menschen ... Heinrich Heine

  • Bersarin, der russische Stadtkommandant, hätte mit dem besiegten Berlin auch ganz anders umgehen können, als er es getan hat. Er war dafür, dass es in Berlin bald wieder "Kultur" gab, Musik, Filme,halbwegs normales Leben ... Lebensmittelmarken f. die Besiegten!

    Denkt bitte nur daran, was ein deutscher Kommandant mit einem besiegten Moskau angestellt hätte ... das möchte man sich lieber gar nicht vorstellen!!!!

    Ja, es gab schreckliche Untaten auch auf russischer Seite, die will ich keinesfalls kleinreden, aber wir "Westler" übersehen dabei oft, dass die Rote Armee nicht nur als als Sieger, sondern auch als Befreier vom Hitler-Joch gekommen ist.

    Ich habe da auch beim Lesen drüber nachgedacht, dass man die Russen auch tatsächlich ein klein bisschen verstehen kann. Viele Deutsche werden ähnlich schlimm gewütet haben in Russland und anderswo. Ja, es trifft die Unschuldigen aber das ist ja leider im Krieg viel zu oft so. Der "Deutsche" ist das Feindbild gegen dass sich der Hass richtet. Nein, das entschuldigt die Taten nicht aber ein wenig Verständnis kann ich da schon empfinden

    Words are, in my not-so-humble opinion, our most inexhaustible source of magic. Capable of both inflicting injury, and remedying it - Albus Dumbledore

  • Ich habe da auch beim Lesen drüber nachgedacht, dass man die Russen auch tatsächlich ein klein bisschen verstehen kann. Viele Deutsche werden ähnlich schlimm gewütet haben in Russland und anderswo. Ja, es trifft die Unschuldigen aber das ist ja leider im Krieg viel zu oft so. Der "Deutsche" ist das Feindbild gegen dass sich der Hass richtet. Nein, das entschuldigt die Taten nicht aber ein wenig Verständnis kann ich da schon empfinden

    Ja, auf jeden Fall! Man soll eigentlich ja nicht einfach nur Zahlen gegeneinander aufrechnen, aber um den Zweiten Weltkrieg und die Vernichtung, die die Deutschen über die Welt gebracht haben, einordnen zu können, ist dies durchaus hilfreich und allemal gerechtfertigt:

    Die Sowjetunion war mit Abstand das am stärksten betroffene Land - lt. zuverlässigen Schätzungen belaufen sich die Opferzahlen auf unfassbare 27 Millionen, davon 14 Millionen Zivilisten.

    Das Deutsche Reich hatte 6,5 Millionen Tote zu verzeichnen, davon 1,2 Millionen Zivilisten.

    Ich denke, dass dies ein Stück weit einordnen lässt, wie groß teilweise der Rachedurst der sowjetischen Soldaten gewesen sein muss. Mir geht es da wie Brigitte - natürlich lässt sich nicht jede Gräueltat entschuldigen, aber wenn man über sowjetische Soldaten zu richten gedenkt, sollte man nicht vergessen, von wem Tod und Verderben ausging und wer ganze Landstriche dem Erdboden gleich gemacht und die Bevölkerung misshandelt hat.

  • es gab jede Menge Frauen in der russischen Armee, nicht ganz oben, da waren nur Männer, aber ein paar Ränge durften sie schon erklettern. Die Frau im Stalinismus sollte ja Ihren "Mann" stehen, auch an der Werkbank und bei der Verteidigung der vaterländischen Ehre erst recht.

    Sehr spannend fand ich auch mal einen Beitrag über eine berühmte sowjetische Scharfschützin - hier der Wikipedia-Artikel zu Ljudmila Michailowna Pawlitschenko.

    Sie zählt zu den effizientesten Scharfschützen des Zweiten Weltkrieges überhaupt und wurde - nach einer ersten Verwundung und der Rückkehr an die Front - relativ schnell wieder abgezogen, da von der Armeeführung befürchtet wurde, dass sie getötet werden könnte und so die Truppen stark demoralisiert werden könnten. Im Anschluss wurde sie 1943 auf Werbetour nach Nordamerika geschickt und bei ihrer Rückkehr zum Major befördert.


    Ebenfalls interessant: die sogenannten Nachthexen, mit einigen "Heldinnen der Sowjetunion". Und hier findet sich ein Hinweis auf die Anzahl der Frauen in der Roten Armee - nämlich rund 800.000! Die sollten übrigens sofort nach der Gefangennahme erschossen werden, da die Nazis in ihnen ein Beispiel für die "Entartung" der sowjetischen Gesellschaft gesehen hat.X(

  • es gab jede Menge Frauen in der russischen Armee, nicht ganz oben, da waren nur Männer, aber ein paar Ränge durften sie schon erklettern. Die Frau im Stalinismus sollte ja Ihren "Mann" stehen, auch an der Werkbank und bei der Verteidigung der vaterländischen Ehre erst recht.

    Sehr spannend fand ich auch mal einen Beitrag über eine berühmte sowjetische Scharfschützin - hier der Wikipedia-Artikel zu Ljudmila Michailowna Pawlitschenko.

    Sie zählt zu den effizientesten Scharfschützen des Zweiten Weltkrieges überhaupt und wurde - nach einer ersten Verwundung und der Rückkehr an die Front - relativ schnell wieder abgezogen, da von der Armeeführung befürchtet wurde, dass sie getötet werden könnte und so die Truppen stark demoralisiert werden könnten. Im Anschluss wurde sie 1943 auf Werbetour nach Nordamerika geschickt und bei ihrer Rückkehr zum Major befördert.


    Ebenfalls interessant: die sogenannten Nachthexen, mit einigen "Heldinnen der Sowjetunion". Und hier findet sich ein Hinweis auf die Anzahl der Frauen in der Roten Armee - nämlich rund 800.000! Die sollten übrigens sofort nach der Gefangennahme erschossen werden, da die Nazis in ihnen ein Beispiel für die "Entartung" der sowjetischen Gesellschaft gesehen hat.X(

    Danke dir für die Links, das ist ja interessant.

  • Die Zahlen sind ja krass, das war mir gar nicht so bewusst. Und interessante Links, vielen Dank dafür

    Words are, in my not-so-humble opinion, our most inexhaustible source of magic. Capable of both inflicting injury, and remedying it - Albus Dumbledore

  • danke für die Zahlen - wirklich beeindruckend!

    Und dass diese Fasuen von den Deutschen sofort erschossen werden sollten, ist doch der Wahnsinn, oder?

    Ich werfe noch einmal ein grauenhaftes Szenario auf, das zum Glück niemals so passiert ist: Die deutsche Wehrmacht hätte Moskau eingenommen. Und ein deutscher Stadtkommandant würde das leben der besiegten Russinnen und Russen regeln ...

    in diesem Licht sind die Taten Bersarins gar nicht hoch genug zu würdigen ...

  • danke für die Zahlen - wirklich beeindruckend!

    Und dass diese Frsuen von den Deutschen sofort erschossen werden sollten, ist doch der Wahnsinn, oder?

    Ich werfe noch einmal ein grauenhaftes Szenario auf, das zum Glück niemals so passiert ist: Die deutsche Wehrmacht hätte Moskau eingenommen. Und ein deutscher Stadtkommandant würde das leben der besiegten Russinnen und Russen regeln ...

    in diesem Licht sind die Taten Bersarins gar nicht hoch genug zu würdigen ...

    Da hast Du sehr recht.


    Aber das erinnert mich an etwas, was mein Sohn mir kürzlich aus dem Internet vorgelesen hat. Weiß nicht mehr woher. Aber es war schon sehr interessant, dieses - ich möchte es mal Thesen nennen - zu lesen. Da war z.B. davon die Rede dass, wenn nach 7 Monaten erstem Weltkrieg, als es patt stand, Frieden geschlossen worden wäre, es den zweiten Weltkrieg nie gegeben hätte. Auf jeden Fall nicht aus dem Grund, aus dem es ihn gegeben hat. Und was ich immer schon wieder mal gesagt habe. Hätte die Kunst-Akademie von Wien - Hitler war ja Österreicher zumindest urprünglich - ihn als Schüler angenommen. wäre er nie nach Deutschland gekommen und hätte den Krieg angezettelt. Denn dann hätte er dort bestimmt genug zu tun gehabt.


    Aber wie heißt es so schön: Hätte, hätte, Fahrradkette.....

    Liebe Grüße

    Lerchie

    ____________________________________________

    Nur wer aufgibt hat schon verloren

  • Aber wie heißt es so schön: Hätte, hätte, Fahrradkette.....

    Genau, hätte, hätte. Ich glaube es ist wirklich müßig darüber zu spekulieren. Da glaube ich dann doch an Schicksal , es musste so kommen, warum auch immer

    Words are, in my not-so-humble opinion, our most inexhaustible source of magic. Capable of both inflicting injury, and remedying it - Albus Dumbledore

  • Liebe Tabea - danke!

    Natürlich lassen sich Tote nicht gegen andere Tote aufrechnen - deshalb: NIE WIEDER KIEG!!!

    aber um zu verstehen, wie es zum Verhalten der russischen Befreier und Sieger in Deutschland kam, muss man schon ganz genau hinschauen, was im Zweiten Weltkrieg von deutscher Seite in Russland passiert ist ...

    Sage nur: "Politik der verbrannten Erde" - und so war es auch ...

  • Liebe Tabea - danke!

    Natürlich lassen sich Tote nicht gegen andere Tote aufrechnen - deshalb: NIE WIEDER KIEG!!!

    aber um zu verstehen, wie es zum Verhalten der russischen Befreier und Sieger in Deutschland kam, muss man schon ganz genau hinschauen, was im Zweiten Weltkrieg von deutscher Seite in Russland passiert ist ...

    Sage nur: "Politik der verbrannten Erde" - und so war es auch ...

    Dann versteht man auch, warum die damals so ausgetickt sind. Es macht zwar nichts besser, aber nachvollziehbarer

    Liebe Grüße


    Nadine


    " Liest Du ein Buch zum ersten Mal, lernst Du jemanden kennen.

    Liest Du es zum zweiten Mal, begegnet Dir ein Freund."

    (Chin. Weisheit)